Mannschafts-WM 2005

Peking - Beijing

Di 10. bis So 15. Mai

im Beijing Capital Gymnasium

    

Zur Hauptseite Mannschafts-WM 2005.

Zu den deutschen Spielen.

Zur Übersicht der Gruppenspiele.

    

Fotos von Edwin Leung

   

  

Deutschland gegen Chinese-Taipei 3:0

(Klick gross)

Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - Tsai Chia- Hsin & Chien Yu-Chin 15:6 15:10

Mission Peking abgeschlossen: Ingo Kindervater (26) mit seinen Partnern Kathrin Piotrowski und Kristof Hopp.

Ingo, das war sie also, deine erste WM...

Meine erste Mannschafts-WM. In Birmingham vor zwei Jahren und in Sevilla 2001 war ich im Individualwettbewerb auch schon dabei.

...und dann gleich als Leistungstraeger mit dem zweifachen Einsatz in Doppel und Mixed.

Erst einmal war ich froh, dass ich ueberhaupt dabei war. Aber es stimmt, wenn man zweimal spielt, hat man schon eine gewisse Verantwortung.

Hast du diese Verantwortung auch nach aussen gezeigt?

Die Mannschaft brauchte keinen Tritt in den Arsch, wenn das mit der Frage gemeint war. Die Stimmung war okay. Da brauchte niemand angetrieben zu werden.

Welches deiner sechs Spiele hat dir am meisten Spass gemacht?

Das Mixed gegen Singapore. Der Typ bei denen ist super. Wir waren Aussenseiter. Und bei nullnull ein gutes Spiel zu machen, das hat was.

Und welches am meisten geaergert?

Das Doppel gegen Singapore. Das waere das 3:1 gewesen. Da hatten wir erst den ersten Satz nach Rueckstand noch gebogen. Dann waren wir gut am Druecker. Und irgendwie schlich sich bei uns ein, das ist ein Selbstlaeufer. Das ist aber das Fatalste, was passieren kann. Dass wir verloren haben, war Kopfsache. Die Japaner dagegen waren baerenstark, da war nicht viel zu holen. Die Ukraine war easy.

Im Mixed hast du mit Kathrin zwei schoene Siege geholt.

Aber das Spiel gegen die Ukraine war aergerlich. Bei 4:0 im Mannschaftsergebnis sind wir ohne den letzten Biss aufs Feld gegangen. Soll zwar nicht - war aber. Und sind dann aus dem Trott nicht mehr rausgekommen. Wir haben uns zwar eingebildet, dass wir gewinnen wollen, aber die letzten zehn Prozent fehlten.

Was gibt"s nach der Rueckkehr von der WM?

Zwei Wochen Schlaegerpause. Ab 6. Juni geht es dann los mit dem Sommertrainingsprogramm als Vorbereitung fuer die WM in Anaheim. Gestern hat der Bundestrainer die Trainingsplaene verteilt. Das wird ganz schoen knackig...

Noch ein Wort zu deinem Vereinswechsel von Wiebelskirchen zum 1. BC Beuel?.

Der Grund war das Gesamtpaket. Beuel ist ja nach dem Altwarmbuechener BC mein zweiter Heimverein. Dort habe ich drei Jahre gespielt und zwei Jahre gewohnt. Hat viel Spass gemacht. Und es ist natuerlich auch jetzt wieder reizvoll, da zu spielen - ich komme in eine Supermannschaft.

 


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.