Uber Cup 2006
Mannschafts-WM der Damen

Endrunde

 

Do 27. April bis So 7. Mai
In Sendai, Sendai Gymnasium (Gruppenspiele bis 1.5.)
und Tokio, Tokyo Metropolitan Gymnasium (ab den Viertelfinals vom 3.5. an).

Zur Website des Ausrichters.

Aus Japan berichtet Martin Knupp
Fotos von Edwin Leung 

 

Deutsche Damen
Gruppenspiele

Fotos
GER - SIN

Fotos
GER - KOR

Zum TC

Zur Hauptseite

Fuenfter Uber-Cup-Sieg fuer China in Folge

     

Niemand schaffte es, den goettlichen Chinesinnen auch nur ein Spiel abzunehmen

    

         

Die Hauptrunde

    

Achtelfinals

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

 

(W1) China

 

 

(Y3) Singapore

 

CHN 3:0 

 

(Z2) Neuseeland

SIN 3:0

 

 

 

 

 

CHN 3:0 

 (X1) Hongkong

 

(Y2) Deutschland

 

GER 3:2 

 

(Z3) Suedafrika

GER 3:0

 

 

(W2) Chinese Taipei

 

 

China 3:0

(X3) England

TPE 3:0

 

 

 

 

TPE 3:2

 

 

(Y1) Suedkorea

 

 

(X2) Niederlande

 

 

NED 3:0 

(W3) USA

NED 3:0

 

 

 

 

NED 3:2 

 

 

(Z1) Japan

 

 

             

 

.

Endspiel am 6.5.: China - Niederlande 3:0

   

1.E: Zhang Ning - Mia Audina 21:18 19:21 21:18
2.E: Xie Xingfang - Judith Meulendijks 21:17 21:18
3.E: Jiang Yanjiao - Rachel van Cutsen 21:9 21:7
1.D: Gao Ling & Huang Sui - Mia Audina & Judith Meulendijks und
2.D: Yang Wei & Zhang Jiewen - Pauline van Dooremalen & Rachel van Cutsen nicht mehr gespielt.

  

Viermal gab es in desem Jahr freudige Sieger im Uber Cup. Nicht nur bei der unschlagbaren Chinesinnen,die den Cup im fuenften Mal in Folge holten - und sich noch immerunbaendig freuen koennen - sondern auch beim Mia-Audina-Team. Nach der Goldmedaille bei der Team-EM der Damen, der Silbermedaille bei der Europameisterschaft nun gar Silber bei der Team-WM der Damen. Die Hollaender schwimmen auf einer Erfolgswelle. Aber auch strahlende Gesichter bei den Drittplatzierten. Sowohl Deutschland als auch Taiwan holten beim Uber Cup erstmals in ihrer Verbandsgeschichte eine Medaille. Einzig die Japanerinnen waren tragische Verliererinnen. Fuenfmal hatte das Land in den sechziger und siebziger Jahren die Trophaee gewonnen. Diesmal sollte es im eigenen Land wieder mal gelingen. Dazu hatte man eigens Koreas Superstar Park Boo-Bong als Trainer verpflichtet. Leider vermasselten ihnen die Niederlaenderinnen in einem dramatischen Spiel die Show. 

     

Halbfinale I am 4.5.: China – Deutschland 3:0

 

  

Halbfinale II am 4.5.: Niederlande – Chinese Taipei 3:0

1.E: Mia Audina – CHENG Shao-Chieh 21:19 21:17
2.E: Judith Meulendijks – CHIEN Yu-Chin 22:20 21:17
3.E: Karina de Wit – PAI Min Jie 21:16 14:21 21:14
1.D: Mia Audina & Judith Meulendijks - CHIEN Yu-Chin & CHENG Wen-Hsing und
2.D: Karina de Wit & Ginny Severien – CHOU Chia-Chi & KU Pei-Ting nicht mer gespielt.

 

Die Gruppenspiele

 

Gruppe W

Gruppe X

Gruppe Y

Gruppe Z

1. China 2:0

1. Hongkong 2:0

1. Korea 2:0

1. Japan 2:0

2. ChineseTaipei1:1

2. Niederlande 1:1

2. Deutschland 1:1

2. Neuseeland 1:1 

3. USA 0:2

3. England 0:2

3. Singapore 0:2

3. Suedafrika 0:2

W: CHN - USA 5:0 / TPE - USA 5:0 / CHN - TPE 5:0
X: NED - HKG 2:3 / ENG - HKG 2:3 / NED - ENG 5:0
Y: KOR - SIN 4:1 / GER - SIN 3:2 / KOR - GER 4:1
Z: JPN - RSA 5:0 / NZL - RSA 5:0 / JPN - NZL 5:0


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.