2. Weltmeisterschaft der Gehörlosen 2007
1. Mannschafts-Weltmeisterschaft der Gehörlosen 2007
World Deaf Badminton Championships


Vom 28. September bis 6. Oktober 2007 in Mülheim a.d. Ruhr (Deutschland), RWE Rhein-Ruhr Sporthalle, An den Sportstätten. Referee: Peter Veit (Leverkusen GER).

Veranstalter ist das International Committee of Sports for the Deaf (ICSD).
Ausrichter ist der Deutsche Gehörlosen-Sportverband.

     

 Zum Team-Wettbewerb.

Zum Individualwettbewerb.

Zur Turnierwebsite.     

    

                      

Die Gehörlosen-Weltmeister 2007

HE: Rajeev Bagga (IND)
DE: Kristina Dovydityte (LTU)
HD: TEH Cheang Hock & YEO Kok Fang (MAS)
DD: Mika Hiwatari & Mio Inoue (JPN)
MX: Artemy Karpov & Alena Pavlova (RUS)
Team: Russland
.

             

 

Medaillenspiegel
Goldmedaillen für fünf Nationen

 

 

Gold

Silber

Bronze

Russland

2

1

-

Litauen

1

1

1

Großbritannien

1

1

-

Japan

1

1

-

Malaysia

1

-

-

Bulgarien

-

1

-

Dänemark

-

1

-

Südkorea

-

-

2

Chinese Taipei

-

-

1

Deutschland

-

-

1

Indien

-

-

1

        

 

      

Völkerverständigung im Erdteilvergleich
Wie schon bei der ersten Gehörlosen WM 2003 in Sofia fand auch diesmal zum Abschluss ein Vergleichskampf zwischen Sportlern aus Asien und Europa statt. Der Inder Bagga, der vor vier Jahren noch für Asien antrat, stand nach seiner Heirat mit einer Schottin nun in der europäischen Mannschaft. Die Teamcaptains schickten in den Doppeln bewusst Paarungen an den Start, die in denen SportlerInnen verschiedener Länder miteinander kombiniert waren. Europa gewann mit exakt dem gleichen Ergebnis wie in Sofia.

6. Oktober 2007 in Mülheim a.d. Ruhr: Asien - Europa 10:14
Offizielle Europa: Jan Rydicher (DEN), Dariusz Nahrebecki (AUT);
Offizielle Asien: Yazunobu Yokomizo (JPN), Nor Kamal Ahmad (MAS).

Dameneinzel (2:4)
6.DE: Sung-Hee Kim (KOR) - Alena Pavlova (RUS) 19-21 19:21
5.DE: Eun-Kyung Yu (KOR) - Katrin Neudolt (AUT) 21-11 21-15
4.DE: Aiko Nozu (JPN) - Svenja Klopp (GER) 15-21 17-21
3.DE: Seon-Hwa Jeong (KOR) - Olga Gurina (RUS) 21-16 17-21 21-17 
2.DE: Mika Hiwatari (JPN) - Kristina Dovydaityte (LTU) 12-21 21-19 13-21
1.DE: Mio Inoue (JPN) - Gergana Baramova (BUL) 14-21 21-11 16-21
Herreneinzel (2:4)
6.HE: Daisuke Miyazaki (JPN) - Simon Le Blanc (FRA) 12-21 21-18 30-29
5.HE: Cheang Hock Teh (MAS) - Tomas Dovydaitis (LTU) 21-19 21-12
4.HE: Rohit Bhaker (IND) - Oliver Witte (GER) 18-21 8-21
3.HE: Geon Yong Noh (KOR) - Artemy Karpov (RUS) 10-21 11-21
2.HE: Sandeep Dhillon (IND) - Rajeev Bagga (GBR) 15-21 21-18 11-21
1.HE: Kung-Duk Shin (KOR) - Jannich Andersen ( DEN) 13-21 11-21
Mixed (3:3)
6.MX: Chien-Chen Lin & Mika Hiwatari (TPE/JPN) - Simon Le Blanc & Katrin Neudolt (FRA/AUT) 21-19 21-14
5.MX: Rohit Bhaker  & Mari Ishii (IND/JPN) - Rajeev Bagga & Alena Pavlova (GBR/RUS) 16-21 12-21
4.MX: Zhomart Dauletaliyev & Mio Inoue (KAZ/JPN) - Artemy Karpov & Saskia Fischer (RUS/GER) 21-15 21-18
3.MX: Cheang Hock Teh & Seon-Hwa Jeong (MAS/KOR) - Jannich Andersen & Svenja Klopp (DEN/GER) 21-10 21-15
2.MX: Sandeep Dhillon & Sung-Hee Kim (IND/KOR) - Oliver Witte & Olga Gurina (GER/RUS) 21-19 12-21 12-21
1.MX: Geon Yong Noh & Eun-Kyung Yu (KOR) - Tomas Dovydaitis & Kristina Dovydaityte (LTU) 14-21 5-21
Damendoppel (2:1)
1.DD: Mari Ishii & Seon-Hwa Jeong (JPN/KOR) - Olga Gurina & Svenja Klopp (RUS/GER) 21-17 21-12
2.DD: Sung-Hee Kim & Mio Inoue (KOR/JPN) - Saskia Fischer & Kristina Dovydaityte (GER/LTU) 14-21 18-21
3.DD: Eun-Kyung Yu & Mika Hiwatari (KOR/JPN) - Katrin Neudolt & Alena Pavlova (AUT/RUS) 21-17 21-12
Herrendoppel (1:2)
1.HD: Kung-Duk Shin & Daisuke Miyazaki (KOR/JPN) - Jannich Andersen & Tomas Dovydaitis (DEN/LTU) 19-21 18-21
2.HD: Sandeep Dhillon & Rohit Bhaker (IND) - Rajeev Bagga & Oliver Witte (GBR/GER) 12-21 11-21
3.HD: Cheang Hock Teh & Zhomart Dauletaliyev (MAS/KAZ) - Artemy Karpov & Simon Le Blanc (RUS/FRA) 21-18 21-17.

Teilnehmer aus 21 Ländern traten in Mülheim an
Bulgarien, Chinese-Taipei, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Japan, Kasachstan, Litauen, Malaysia, Norwegen, Südkorea,  Russland, Schweiz, Niederlande, Österreich, Slowakei, Tschechien, Türkei und Deutschland.

    

Das deutsche WM-Aufgebot
Von Schleswig im Norden bis Freiburg im Süden
Behrendt, Michael (GSV Freiburg)
Jens Bischoff (GSV Hildesheim)
Helga Diesslin (GSV Freiburg)
Saskia Fischer (Hamburger GSV)
Rainer Gebauer (GSG Stuttgart)
Elde Gerstner (GSV Düsseldorf)
Svenja Klopp (HSC Schleswig)
Oliver Witte (GSV Düsseldorf)
Teammanager ist Volker Dießlin, der Verbandsfachwart Badminton im dgsv.
Als Tainer sind Katrin Grastat (Solingen) und Dominik Miltner (Refrath) dabei. Physiotherapeut ist Heiner Brinkmann.
 


Veranstaltungs-Webseite ist online

Gehörlosen-WM 2007 in Mülheim

(1.2.07) Der Deutsche Gehörlosen-Sportverband (DGS) ist vom 29. September bis 6. Oktober 2007 Gastgeber der 1. Badminton-Mannschafts- und der 2. Einzelweltmeisterschaften der Gehörlosen. Sie werden in der RWE Rhein-Ruhr Sporthalle in Mülheim stattfinden. Wie Sabine Grajewski, die Sportdirektorin im DGS mitteilt, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Firma Yonex konnte bereits als Unterstützer gewonnen werden.
Es haben sich bis jetzt 63 Damen, 71 Herren und 67 Offizielle sowie 15 Mannschaften angemeldet.
Während  der YONEX German Open werden vom 28. Februar bis 2. März 2007 Martin Bogard, der Technische Offizielle sowie der Sportdirektor des ICSD (International Committee of Sports for the Deaf) zu einer Inspektion nach Mülheim kommen. Am 2. März wird um 12.30 Uhr eine Pressekonferenz stattfinden.
In einem Schreiben an DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst hat Sabine Grajewski den DBV gebeten, den ausrichtenden DGS "zu unterstützen und hilfreich zur Seite zu stehen".
Die erste WM der Gehörlosen hatte 2003 in Sofia stattgefunden.

Die Trainer des deutschen Teams: Katrin Grastat, die seit vielen Jahren dabei ist, und erstmals Dominik Miltner. Foto: MK.

WM 2011

Über die Vergabe entscheidet der
ICSD-Kongress 2009.
Nach zwei Austragungen in Europa soll ein asiatisches Land Ausrichter werden. Beworben haben sich offiziell bereits Korea und Malaysia.
Vorher gibt es als weltweite Großveranstaltung noch 2009 die Deaflympics.
<//font>

 

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.