Mannschafts-WM 2009

Guangzhou

So 10. bis So 17. Mai 2009 in 7 im Guangzhou Gymnasium, No.783 Baiyun Avenue S, Baiyun District in Guangzhou (China) . 

Zeitdifferenz: Die chinesiche Provinz Guangdong ist 6 Stunden voraus - 7 Uhr bei uns sind 13 Uhr Ortszeit.     

Zur Turnierwebsite.

Zur Titelseite WM - Mannschaft.

     

 

 

 Zur deutschen Mannschaft 

Alle Gruppen in der Übersicht

Die Gruppe 1

 

 

Das deutsche Team vom Guangzhou: (v.l.) Teammanager Martin Kranitz, Trainer Jakob Hoi, Kristof Hopp, Marc Zwiebler, Sven Eric Kastens, Birgit Overzier, Ingo Kindervater, Johannes Schöttler, Huaiwen Xu, Sandra Marinello, Michael Fuchs, Trainer Jeroen van Dijk, Physiotherapeut Andy Richter, Videdoanalysist Dr. Hanno Felder. Foto: Edwin Leung

Desinfektionsmaßnahmen gegen Schweinegrippe-Virus
(11.5.09) Die Bestätigung des ersten Falles von Schweinegrippe in China hat zu sofortigen Maßnahmen in der Austragungshalle des Sudirman Cup geführt. Der Patient hatte das Virus von einem USA-Besuch mitgebracht. Und ein ähnlicher Lufttransport ist natürlich bei einer internationalen Sportveranstaltung auch denkbar. In der Pause zwischen der Mittags- und Abendsesson des zweiten Wettkampftages wurden umfangreiche Desinfektionssprühungen durchgeführt. Gemeldet wurde die Infektion aus Chengdu, jener durch das schwere Erdbeben im letzten Jahr bekannt gewordenen Stadt, die allerdings 2200 Kilometer entfernt ist. Edwin Leung berichtet:
The 1st H1N1 was confirmed today in China - the city of Chengdu, which suffered from serious earthquake last year and also was the host-city of china master during the years 2006 and 2007. The GZBA organizing committee has done a very fast response onto this matter - during the break between the pm and evening session, they arranged a hygiene company to spray disinfector onto the whole stadium, especially those crowd area - the photogrpahers area; players restroom; the spectator stand; the staff rooms. The volunteers who worked here, can't go out of the stadium during the break session and lunch and dinner box will be provided, so as to lower any influence by going outside onto the street.
According to Chairwoman Kwan Wai Ching*, the former World Champion and now the vice-chief of the Guangzhou Sports Authority, and Chris Yang, the keyman of the GZBA who oversee the Sudirman Cup - 'we have already have a well planning if the 1st H1N1 so happened in China.........now it finally arrive to China, we can take the 1st response to do everything to protect the players; all delegates; offciers who attend the Sudirman Cup, we will try our best to kept the stadium in a very good healthy condition'." (* Guan Weizhen).
Lesen Sie bei China Daily...
...China confirms 1st mainland H1N1 case vom 11.5.2009
...Strict anti-flu measures urged after 1st case vom 11.5.2009.

Edwin Leung (Mitte) umringt von Mitarbeitern des Pressebüros und Reporterkollegen.

Erschwerte Bedingungen für badminton.de-Fotograf Edwin Leung
Kampf um Westen
(11.5.09) Unter erschwerten Bedingungen muss badminton.de-Fotograf Edwin Leung im Guangzhou Gymnasium arbeiten. Wegen der vielen Reporter, die über das Großereignis berichten wollen, sind die Anzahl der an Fotografen ausgegebenen Westen für den Innenraum streng limitiert. Gerade mal 20 wurden gestern ausgegeben, heute sollen es 30 sein. Darunter müssen auch die internationalen Fotografen leiden. So gehörte Edwin gestern nicht zu den Glücklichen. Nur sein gutes Verhältnis zur Crew des Presseraums und zu einigen Offiziellen ermöglichte ihm, doch noch Fotos von deutschen Auftaktmatch gegen Taiwan schießen zu können. Er schreibt:
"The supply of vest depends on olympic requirement. Everyone is suffered as the 1st day allow only 20 vests - to all overseas inland local and major agency! Indonesia, malaysia, korea, hong kong, overseas germany and swiss etc... Many  local newsapaper (in china there were many many media....) and also major agency Xinhua, Reuter, AFP, AP - and BWF agency badminton photo they ask for 2 vests!!
Every photographer need to register for next day demand of vest! Today allowed 30 vests, but still not easy. Yesterday I have no vests....... the swiss also........although I am the offical photographer für Guangzhou Badminton Association and germany. So I have to establish a good relationship with the staffs...".

Deutsches Team gut in Guangzhou angekommen
(8.5.09) "Die Anreise war problemlos. Hier ist wie erwartet alles top organisiert", meldet DBV-Sportdirektor Martin Kranitz aus der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Guangdong. Am Mittwochabend war man in Frankfurt aufgebrochen. Leider mussten drei unserer nominierten Athleten auf die Reise nach China verzichten.
Annekatrin Lillie waren aus ihrem Auto neben einem Laptop auch ihr Reisepass mit dem Visum gestohlen worden (siehe Meldung vom 29.4.09). Ersatz konnte so kurzfristig nicht beschafft werden. Juliane Schenk ist wegen einer Fußverletzung nicht dabei. Sie ist derzeit hier in Deutschland in Behandlung. "Ob sie im Laufe der kommenden Woche vielleicht noch nachkommt, müssen wir entscheiden", lässt Kranitz diese Möglichkeit offen.
Auch Dieter Domke ist nicht dabei. Er musste schon beim Play-off-Finale seines Vereins EBT Berlin am letzten Wochenende zuschauen. Ein Ermüdungsbruch im Schienbein war wieder aufgebrochen.
Die deutsche Mannschaft hat ihr erstes Spiel am Sonntag gegen Taiwan.

Das deutsche Aufgebot für die Mannschafts-WM
Kristof Hopp ist wieder dabei
(14.4.09) Folgende Spielernnen und Spieler hat der DBV für die Mannschafts-Weltmeisterschaft in Guangzhou benannt: 
Damen: Annekatrin Lillie, Sandra Marinello, Birgit Overzier, Juliane Schenk, Huaiwen Xu;
Herren: Dieter Domke, Michael Fuchs, Kristof Hopp, Ingo Kindervater, Johannes Schöttler, Marc Zwiebler.
Als Trainer sind Jeroen van Dijk und der neue DBV-Bundestrainer für Herrendoppel und Mixed Jakob Hoi dabei. Teammanager ist Martin Kranitz, Physiotherapeut Andreas Richter.
Mit im Aufgebot ist wieder Doppel- und Mixedspezialist Kristof Hopp, der bei der Europameisterschaft im Februar aus Studiengründen nicht zur Verfügung gestanden hatte.

Nur 34 Verbände haben gemeldet
Keine Überraschungen bei Gruppenzusammensetuzung
(4.4.09) Die BWF hat die Gruppenzusammengehörigkeit für die Mannschafts-WM bekannt gegeben. Entgegen einer ersten Veröffentlichung ist Polen doch dabei.
Damit ist die Gruppeneinteilung so, wie sie nach der letzten WM zu erwarten war. Bis zu den USA auf Platz 20 entspricht es der Platzierung bei der WM 2007 in Glasgow. Danach wurde nachgerückt. Philippinen und Mongolei waren vor zwei Jahren nicht dabei, damals hatten 48 Teams gemeldet. Die Auslosung innerhalb der Gruppen in jeweils zwei Untergruppen ist am 25. April in Guangzhou.
Gruppe 1
1 China, 2 Indonesien, 3 England, 4 Korea, 5 Dänemark, 6 Malaysia, 7 Hongkong, 8 Japan (Aufsteiger);
Gruppe 2
1 Thailand (Absteiger), 2 Singapore, 3 Polen, 4 Chinese Taipei, 5 Deutschland, 6 Niederlande, 7 Russland, 8 Frankreich (Aufsteiger);
Gruppe 3
1 Schweden (Absteiger), 2 Indien, 3 Schottland, 4 USA, 5 Tschechien, 6 Ukranie, 7 Australien, 8 Bulgarien;
Gruppe 4
1 Schweiz, 2 Litauen, 3 Sri Lanka, 4 Südafrika, 5 Luxemburg, 6 Portugal, 7 Island, 8 Türkei, 9 Mongolei, 10 Philippinen.
Hier gibt es den Spielplan als pdf-Datei.

33 Verbände haben bisher gemeldet
Polen werden vermisst
(16.3.09) Mit Stand vom 11. März waren 33 Länder gemeldet. Vor zwei Jahren in Glasgow hatten 48 Teams teilgenommen. Aus der Leistungsgruppe II, in der die deutsche Mannschaft spielt, fehlt bisher bei einer Zusammenstellung auf der Ausrichterseite Polen. Ansonsten sind alle Teams, die 2007 bis Rang 20 platziert waren, dabei. Meldebeschränkungen oder Qualifikationen gibt es bei diesem Wettbewerb keine.
Asien: Korea, Japan, Malaysia, Hong Kong, Thailand, Sri Lanka, Singapore, Mongolei, Chinese Taipei, Indien, China, Philippinen, Indonesien;
Europa:  Schweiz, Tschechien, Russland, Luxemburg, Schottland, Island, Frankreich, Portugal, Niederlande, Dänmark, Litauen, Türkei (?), Schweden, Deutschland, England, Bulgarien, Ukraine;
Ozeanien: Australien;
Amerika: USA;
Afrika: Südafrika.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Foto: Edwin Leung
In Guangzhou zum erstenmal für den DBV im Einsatz: Der Däne Jakob Hoi ist seit 1. Mai am Bundesstützpunkt Saar-brücken als Bundestrainer für Herrendoppel und Mixed verantwortlich. Vor-her war er Jugendnational-trainer in Dänemark.
Bereits seit 2005 beim DBV tätig: Der Holländer Jeroen van Dijk (re) ist Bundes-trainer für Herreneinzel. Fotos: Edwin Leung.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.