Zur Titelseite Gehörlosen-Badminton.
Infos zu den Deaflympics.

   

21. Deaflympics in Taipei

Olympischen Spiele der Gehörlosen

   

Vom 6. bis 9. September 2009 - Mannschaftswettbewerb

    


Zur Veranstaltungswebsite -  Zum Badmintonturnier - Zur Veranstaltungswebsite des dgs.
Zeitplan: 6. bis 9. September Mannschaftswettbewerb.
9. bis 14. September Individualwettbewerbe.

 

 Zur Hauptseite.

Zu den Individualwettbewerben.

        

Weltmeister Russland musste sich im Endspiel den Koreanern beugen       

       

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

Russland

 

 

 

RUS 4:1 

 

China

 

 

 

 

RUS 4:1 

Chinese Taipei

 

 

 

TPE 3:2 

 

Kasachstan

 

 

 

 

Südkorea

Südkorea

 

3:2 

 

KOR 4:1

 

Indien 

 

 

 

 

KOR 3:2 

Japan

 

 

 

LIT 4:1 

 

Litauen

 

 

         

Um Platz 3

LIT

- TPE 

3:2

       

Endspiel: Südkorea - Russland 3:2
HE: CHOI Jinwoo -+ Artemy Karpov 12:21 12:21 
DE: YU Eun Kyung - Olga SHTAYGER 21:14 21:17 
HD: LEE Jongbong & SIN Hyunwoo - Valery Antonov &  Mikhail Efremov 21:11 21:6 
DD: JEONG Seonhwa &  YU Eun Kyung - Olga Shtayger & Alena Soboleva  21:12 21:11 
MX: SIN Hyunwoo & JEONG Seonhwa -+ Artemy Karpov & Alena Soboleva 21:19 16:21 17:21.
Spiel um Platz drei: Litauen - Chinese Taipei 4:1
HE: Kazimieras DAUSKURTAS - WANG Hui Sheng  21:11 21:16 
DE: Emilija Mateikaite -+ FAN Jung Yu 13:21 16:21 
HD: Kazimieras DAUSKURTAS & Tomas DOVYDAITIS -  LIN Chien Chen & HUANG Chung Han 21:15 21:11
DD: Kristina DOVYDAITYTE & Emilija Mateikaite - FAN Jung Yu & CHEN Mei Ling 21:13 21:8 
MX: Tomas DOVYDAITIS & Kristina DOVYDAITYTE - WU Ming Liang & CHEN Mei Ling 21:16 21:10.

      

Gruppenspiele:

Gruppe A
KOR -  GBR 5:0 / TPE - HKG 5:0
KOR - TPE 3:2 / GBR - HKG 5:0
KOR - HKG 5:0 / TPE - GBR 3:2  
1. Korea 3:0, 2. Chinese-Taipei 2:1, 3. Großbritannien 1:2, 4. Hongkong 0:3.

Gruppe B
RUS - GER 3:2 / JPN - INA 3:2
RUS - JPN 4:1 /GER - INA 3.2
JPN - GER 4:1 / RUS - INA 5:0  
1. Russland 3:0, 2. Japan 2:1, 3. Deutschland 1:2, 4. Indonesien 0:3

Gruppe C
IND - IRL 5:0 / KAZ - AUT 4:1
IND - AUT 5:0 / KAZ - IRL 5:0
KAZ - IND 3:2 / IRL - AUT 3.2
1. Kasachstan 3:0, 2. Indien 1:2, 3. Irland 1:2, 4. Österreich 0:3
Gruppe D
CHN - BUL 3:2 / LTU - SUI 4:1
LTU - BUL 3:2 / CHN - SUI 5:0
LTU - CHN 3:2 / BUL - SUI 5:0  
1. Litauen 3:0, 2. China 2.1, 3. Bulgarien 1:2, 4. Schweiz 0:3.

Das deutsche Team mit: (v.l. hinten) Delegationsleiter Volker Dießling, Jens Bischoff, Oliver Witte, Trainer Dominik Miltner, Trainer Benny Tzschoppe, Rainer Gebauer, (vorne) Saskia Fischer, Helga Dießling, Svenja Klopp, Physiotherapeutin Sarah Paape und die taiwanesische Teamhostess. Foto: Edwin Leung

2. Tag Mannschaftswettbewerb: 1:4 gegen Japan
Deutsches Team beim Kampf um die Medaillen nicht dabei
Bei der WM vor zwei Jahren stand das deutsche Team im Viertelfinale. Diesmal kam es über die Gruppenspiele nicht hinaus. Trainer Benny Tzschoppe: "Gegen Japan haben wir mit 1:4 verdient verloren. Obwohl wir eigentlich ganz gute Chancen hatten, haben wir einfach keinen guten Tag erwischt. Es fing mit der Spielreihenfolge schon an. Wir mussten mit dem wohl entscheidenen Mixed starten, was wir lieber am Ende gespielt hätten. Saskia & Olli waren sehr verkrampft weil sie wussten, dass sie gewinnen müssen, damit wir eine Chance haben. Durch die leider sehr hohe Fehlerquote ging das Spiel dann knapp in drei Sätzen verloren. Im Herreneinzel waren wir Favorit und Olli holte das Spiel auch locker nach Hause. Die starke japanische Dame war im Dameneinzel favorisiert und gewann auch relativ klar gegen Svenja. Das Damendoppel hätten wir holen können und haben auch phasenweise sehr gut gespielt, leider konnten unsere Mädels das Nervenspiel nicht für uns entscheiden und verloren auch knapp im dritten Satz. Das abschließende Herrendoppel war dann logischerweise ohne große Bedeutung."
Nun liegen die deutschen Hoffnungen, eine Medaille mit heim zu bringen, auf den Individualwettbewerben. Diese beginnen am Mittwoch. Tzschoppe: "D
en freien Tag nutzen wir jetzt um uns zu regenerieren und uns gut darauf vorzubereiten." 

7.9.2009 - Deutschland - Japan 1:4
MX: WITTE Oliver & FISCHER Saskia -+ KOBORI Tomofumi & ISHII Mari 15:21 21:14 17:21  
HE: WITTE Oliver - MIYAZAKI Daisuke 21:7 21:9
DE: KLOPP Svenja -+ BESSHO Mutsuki 8:21 16:21 
DD: KLOPP Svenja & FISCHER Saskia -+ INOUE Mio & HIWATARI Mika 15:21 21:16 15:21
HD: GEBAUER Rainer & BISCHOFF Jens -+ KOBORI Tomofumi & MIYAZAKI Daisuke 5:21 10:21.

Rainer Gebauer (li) & Jens Bischoff. Foto: DGS

1. Tag Mannschaftswettbewerb: 2:3 gegen Russland, 3:2 gegen Indonesien
Niederlage und Sieg in den ersten beiden Gruppenspielen
Trotz der starken Vorrundengruppe ist für die Mannschaft des DGS nach dem ersten Tag noch alles drin.
Gegen den Weltmeister aus Russland lief zunächst alles erfreulich gut. Das Damendoppel Svenja Klopp & Saskia Fischer gewann überraschend deutlich gegen die an Nummer 4 gesetzten Russinnen und auch Rainer Gebauer & Jens Bischoff hielten gut mit, mussten sich aber am Ende doch gegen die russische Top-Paarung geschlagen geben. Im Einzel war für Oliver Witte ein Sieg gegen die russische Nummer zwei Pflicht. Auch er startete gut in das Turnier und gewann souverän. Im Dameneinzel war an diesem Tag nichts drin und so musste das Gemischte Doppel die Entscheidung bringen. Gegen das russische Mixed waren Saskia Fischer & Oliver Witte schon bei der WM in Mülheim zweimal angetreten. Damals verloren sie beide Male im dritten Satz. Diesmal waren sie zwar gut auf das Spiel eingestellt, aber das nötige Quäntchen Glück fehlte zum Erfolg. Das erste Mannschaftsspiel verloren die Deutschen also knapp mit 2:3.
Im anschließenden Spiel gegen Indonesien gab es nur klare Ergebnisse. Erst im Einzel von Oliver Witte wurde es richtig spannend. Nach verlorenem 1. Satz kämpfte er sich in den 2. Satz zurück und konnte ihn für sich entscheiden. Der 3. Satz war dann bis zum Ende ausgeglichen und musste nach abgewehrten Matchbällen von Witte in die Verlängerung - mit glücklichem Ende für den Indonesier. Da Saskia Fischer & Svenja Klopp im abschließenden Damendoppel aber souverän gewannen, reichte es für ein 3:2. Der Einzug ins Viertelfinale entscheidet sich am Montag im Spiel gegen Vizeweltmeister Japan.
Trainer Benny Tzschoppe: "Wir haben echt eine schwere Gruppe. Russland ist amtierender Weltmeister, Japan Vizeweltmeister. Morgen ist das entscheidene Spiel gegen
Japan. Die Chancen sind echt 50:50. Mit ein wenig Glück schaffen wir den Sprung ins Viertelfinale. Eine Teammedaille wäre schon ein sehr großer Erfolg angesichts des sehr starken Feldes. Heute volle Halle beim Badminton. Na klar, Chinese Taipei wurde frenetisch angefeuert. Also wie man das so aus großen asiatischen Hallen kennt. Deren Spiel gegen Korea wurde live im Fernsehen übertragen mit 10 Kameras. War echt krass das alles mal zu sehen."

6.9.2009 - Deutschland - Russland 2:3
DD: KLOPP Svenja & FISCHER Saskia - SHTAYGER Olga Andreevna & SOBOLEVA Alena Igorevna 21:16 21:19
HD: BISCHOFF Jens & GEBAUER Rainer -+ KARPOV Artemy & EFREMOV Mikhail 19:21 7:21 
HE: WITTE Oliver - EFREMOV Mikhail 21:15 21:19
DE: KLOPP Svenja -+ SHTAYGER Olga Andreevna 6:21 8:21
MX: WITTE Oliver & FISCHER Saskia -+ KARPOV Artemy & SOBOLEVA Alena Igorevna 21:23 14:21.
6.9.2009 - Deutschland - Indonesien 3:2
MX: WITTE Oliver & FISCHER Saskia - HERMAWAN Aditya & LESTARI Neneng Widya  21:4 21:13 
DE: KLOPP Svenja - WARDANI Tri Kusuma 21:3 21:5  
HD: BISCHOFF Jens & GEBAUER Rainer -+ HERMAWAN Aditya & TRIWIBOWO Wahyu  10:21 12:21 
HE: WITTE Oliver -+ SUSANTO Edy 18:21 21:14 22:24  
DD: KLOPP Svenja & FISCHER Saskia - LESTARI Neneng Widya & WARDANI Tri Kusuma  21:5 21:7.

Innenansicht des Taipei Gymnasiums 7F.
Turnieroffizielle und Umpires. Fotos: Edwin Leung

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.