Thomas Cup / Uber Cup 2010
Mannschafts-WM der Herren und der Damen

  

Vom 9. bis 16. Mai in Kuala Lumpur (Malaysia), Stadium Putra im National Sports Complex in Bukit Jalil. 

Zeitplan
Gruppenspiele: 9./10./11. Mai;
Viertelfinals: 12. Mai;
Halbfinals Damen: 13. Mai, Halbfinals Herren: 14 Mai;
Endspiel Damen: 15. Mai; Endspiel Herren: 16. Mai.

  

Ergebnisse

Stets aktuelle Ergebnisse finden Sie hier ...

  

 

Zur Hauptseite

Randnotizen 

Zur Endrunde Thomas Cup

Zu den deutschen Herren-Spielen

Zur Endrunde Uber Cup.

Zu den deutschen Damen-Spielen

   

Vorberichte

   

Das "Who is who" der internationalen Badmintonszene tritt in Kuala Lumpur an

(08.05.2010, CP) Ein wahrlich illustres Teilnehmerfeld verzeichnet die Mannschafts-WM der Herren und der Damen.

So werden beispielsweise für Titelverteidiger China der Olympiasieger und Weltranglistenzweite Lin Dan, der Ranglistendritte Chen Jin und der WM-Dritte von 2007, Bao Chunlai, um den Thomas Cup kämpfen, die Weltranglistenerste Wang Yihan sowie die zweitbeste Dame der Welt, Wang Xin, um das Pendant bei den Damen, den Uber Cup.

Für Gastgeber Malaysia schlagen unter anderem der Weltranglistenerste Lee Chong Wei sowie Wong Choong Hann, der für die SG EBT Berlin in der 1. Bundesliga im Einsatz ist, auf. Bei den Damen führt Wong Mew Coo, die Gewinnerin des BWF-Finalturniers 2009, das Aufgebot ihres Landes an.

Team-Europameister Dänemark wird in Kuala Lumpur unter anderem vom inzwischen fünfmaligen Europameister Peter Gade, von Vize-Europameister Jan Ø. Jørgensen und der Goldmedaillengewinnerin bei der EM in Manchester, Tine Rasmussen, vertreten.

Die Nominierungen der 24 Nationen (Team Nomination) im Einzelnen finden Sie auf der BWF-Homepage als PDF-Dokument.

 

Damen starten gegen Japan, Herren gegen Polen

(07.05.2010, CP) Deutschlands Damen-Nationalmannschaft bestreitet ihr erstes Gruppenspiel am Sonntag, den 09.05.2010 um 12.00 Uhr Ortszeit (06.00 Uhr MESZ) gegen Japan. Die Begegnung mit Vize-Europameister Russland beginnt tags darauf um die gleiche Uhrzeit.

Die Herren des DBV greifen erst am Montag, den 10.05.2010 erstmals ins WM-Geschehen ein. Sie treffen in ihrem Auftakt-Gruppenspiel um 18.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MESZ) auf Vize-Europameister Polen. Am Dienstag, den 11.05.2010 müssen sich die EM-Dritten aus Deutschland dann mit Europameister Dänemark auseinandersetzen. Auch diese Partie ist Bestandteil der Abend-Session (ab 18.00 Uhr Ortszeit).

Den detaillierten Zeitplan finden Sie auf der BWF-Homepage als PDF-Dokument (Thomas & Uber Cup Schedule).

   

   

Daten und Fakten zu den Thomas und Uber Cup-Finals

(07.05.2010, CP) Was ist noch interessant zu wissen?

  • Halle, in der die Spiele stattfinden: Stadium Putra, National Sports Complex, Bukit Jalil, Kuala Lumpur.
  • Die beiden Wettbewerbe, der Thomas Cup (Herren) und der Uber Cup (Damen), werden alle zwei Jahre ausgetragen.
  • Jeweils zwölf Nationen bei den Damen und bei den Herren dürfen an der sogenannten „Endrunde“ teilnehmen. Jeder Kontinent hat mindestens einen Startplatz. Die einzelnen Kontinentalverbände führen im Frühjahr des jeweiligen WM-Jahres ein Qualifikationsturnier durch, bei welchem die Starter ermittelt werden. Aus Europa und Asien qualifizieren sich jeweils die besten drei Teams dieses Turniers für die Endrunde, aus Afrika, Panamerika und Ozeanien jeweils eine Nation. Der Titelverteidiger ist ebenso wie der Gastgeber automatisch beim Thomas- bzw. Uber Cup dabei. Der zwölfte Platz wird zwischen dem Viertplatzierten aus Europa oder Asien vergeben – abhängig von der Platzierung in der Weltrangliste.
  • Eine Begegnung besteht aus jeweils drei Einzeln und zwei Doppeln.
  • Der dritte Platz wird nicht ausgespielt, d.h. mit dem Erreichen des Halbfinals ist Edelmetall sicher. Die beiden unterlegenen Halbfinalisten erhalten jeweils die Bronzemedaille.
  • Die EM für Damen- bzw. für Herrennationalmannschaften, die Mitte Februar in Warschau ausgetragen wurden, diente als Qualifikation der europäischen Teilnehmer für die Endrunden. Bei den Damen qualifizierten sich neben den Vorrundengegnern Deutschland und Russland außerdem die Mannschaft Dänemarks, die in Polens Hauptstadt die Goldmedaille gewann. Bei den Herren wurden die „Europa-Vertreter“ Deutschland, Dänemark und Polen in eine Vorrundengruppe gelost. 
  • Deutschland konnte sich 2002 zum ersten Mal in der Geschichte für ein Endrundenturnier qualifizieren (die Wettbewerbe um den Thomas- bzw. den Uber Cup fanden bis Anfang der 1980er-Jahre nach einem anderen Modus, ohne Qualifikations- und Endrundenturnier, statt) – das dann aber direkt mit beiden Mannschaften (Damen und Herren). 2004, 2006 und 2008 wurde diese Leistung jeweils wiederholt. 2006 und 2008 verbuchten die deutschen Damen mit dem Gewinn der Bronzemedaille einen phantastischen Erfolg.
  • 2008, als das Turnier in Indonesiens Hauptstadt Jakarta durchgeführt wurde, gewannen die DBV-Damen die Bronzemedaille, die Herren erreichten das Achtelfinale.
  • Titelverteidiger ist sowohl bei den Damen als auch bei den Herren China.
  • In diesem Jahr erreichen die beiden besten Mannschaften der vier Vorrundengruppen das Viertelfinale, die jeweils Drittplatzierten scheiden aus.

    

Martin Kranitz. Foto: Dr. Claudia Pauli.

Vorschau-Interview mit DBV-Sportdirektor Martin Kranitz

Das Viertelfinale im Blick

(05.05.2010, CP) Bei der Europameisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften, die Mitte Februar in Warschau ausgetragen wurde, gewannen sowohl die Spielerinnen als auch die Spieler des DBV die Bronzemedaille. Damit verbunden war die Qualifikation für die WM-Endrunde um den Uber Cup (Damen) bzw. den Thomas Cup (Herren) – eines der prestigeträchtigsten Badmintonturniere überhaupt. Dr. Claudia Pauli (CP) sprach mit Martin Kranitz (MK), dem Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes e. V. (DBV), über den Wettbewerb, der Ende dieser Woche in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias und Sitz der Geschäftsstelle des Badminton-Weltverbandes BWF, beginnt.

 

CP: „Sowohl die deutschen Damen als auch die Herren qualifizierten sich zum fünften Mal in Folge für die Weltmeisterschaft für Damen- und für Herrennationalmannschaften ...“

MK: „Aus meiner Sicht ist das ein großer Erfolg. Es zeigt die Konstanz über die Jahre - dass wir es schaffen, das Niveau zu halten. Erfreulich ist speziell bei den Damen, dass wir es nach dem Rücktritt von Huaiwen Xu trotzdem geschafft haben uns zu qualifizieren. Durch ihren Wegfall ist doch eine Schwächung entstanden. Dass wir erneut bei der Team-EM zwei Bronzemedaillen gewonnen haben – sowohl durch die Damen als auch durch die Herren – ist sehr wichtig für uns als Verband und für die Außendarstellung gegenüber dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Bundesministerium des Inneren etc.“

 

CP: „Welchen Stellenwert hat das Turnier, verglichen mit anderen?“

MK: „Das Finale des Thomas und Uber Cups ist aus meiner Sicht das Beste, was es weltweit im Badminton gibt. In Asien, gerade auch in Malaysia, hat Badminton ohnehin schon einen hohe Stellenwert. Aber speziell der Thomas und Uber Cup ist extrem populär. Ich denke, dass es eine Riesen-Show geben wird.“

 

CP: „Was erwartet die DBV-Delegation in Kuala Lumpur – sowohl was die Atmosphäre bei dem Turnier betrifft als auch hinsichtlich Infrastruktur, Klima etc.?“

MK: „Die Infrastruktur ist uns bereits von anderen Veranstaltungen bekannt. Wir haben im Stadion bereits gespielt, auch das Hotel kennen wir. Insofern ist dies für die wenigsten etwas Neues. Die Halle fasst mehr als 10.000 Personen. Ich hoffe, dass insgesamt eine gute Stimmung herrscht!“

 

CP: „Wann erfolgt die Anreise nach Kuala Lumpur?“

MK: „Wir reisen vier Tage vor dem ersten Spiel an. Das ist vor allem aufgrund des großen Zeitunterschiedes notwendig. Malaysia ist uns sechs Stunden voraus.“

 

CP: „Wie gestaltet sich der Ablauf an den Tagen vor Turnierbeginn?“

MK: „Wir werden die Möglichkeit haben, in der Trainingshalle zu trainieren. Sicherlich wird aber auch an einem Tag die Haupthalle zur Verfügung stehen. So kann man ein Gefühl für die Verhältnisse in der Halle bekommen. Es kann darin z. B. – wie es häufig in Asien der Fall ist – sehr windig sein. Normalerweise existieren auf zwei Seiten Lüftungen, die – je nach Temperatur – variabel geregelt werden können. Ich hoffe nicht, dass wir gegen Gastgeber Malaysia antreten müssen. Dann könnten uns die Windverhältnisse in der Halle zum Nachteil werden. Erfahrungsgemäß wird die Halle generell stark runtergekühlt. Temperaturen von 18 bis 20 Grad sind keine Seltenheit. Trotz der Außentemperaturen von mehr als 30 Grad empfiehlt es sich somit, eine lange Hose und eine Jacke mit in die Halle zu nehmen.“

 

CP: „Deutschlands Herren treffen in der Vorrundengruppe C auf Team-Europameister Dänemark und den EM-Zweiten Polen. Ist es Zufall, dass sich in dieser Vorrundengruppe nur europäische Teams befinden?“

MK: „Es ist in der Tat Zufall, dass sich unsere Herren in einer Gruppe mit den anderen beiden europäischen Teams befinden. Die Gruppenzusammensetzung wird gelost, und die Wahrscheinlichkeit ist äußerst gering, dass so etwas passiert. Das ist natürlich ein wenig speziell: Da fliegt man mehr als 10.000 Kilometer, um gegen europäische Teams zu spielen, auf die man bereits drei Monate vorher getroffen ist … “

 

CP: „Wie lautet das Ziel bei den Herren?“

MK: „Unser Ziel ist es ganz klar, das Viertelfinale zu erreichen. Dazu müssen wir mindestens Gruppenzweiter werden. Gegen Dänemark zu gewinnen, wird sehr schwer werden. Auch das Spiel gegen Polen wird sicherlich ein schwieriges werden. Aber unsere Chancen weiterzukommen liegen mindestens bei 50:50.“

 

CP: „Und bei den Damen? Sie müssen sich in ihrer Vorrundengruppe mit Vize-Europameister Russland und Japan auseinandersetzen.“

MK: „Die Damen haben es ebenfalls mit sehr schweren Gegnern zu tun. Aber auch hier muss es unser Ziel sein, Zweiter in der Vorrundengruppe zu werden.“

 

CP: „Bei den letzten beiden Austragungen des Wettbewerbs verbuchten die deutschen Damen jeweils einen herausragenden Erfolg, indem sie die Bronzemedaille gewannen. Wie stehen die Chancen, dass sie auch diesmal an der Siegerehrung beteiligt sind?“

MK: „Es wird sehr schwierig werden, dort noch einmal ranzukommen. Hier macht sich der Rücktritt von Huaiwen Xu deutlich bemerkbar. Wir waren zuletzt immer sehr stark im 1. und im 2. Dameneinzel.“

 

CP: „Welche Trainer werden die Spielerinnen und Spieler vor Ort betreuen, wer reist als Physiotherapeut mit?“

MK: „Als Trainer werden Chef-Bundestrainer Jakob Hoi, Xu Yan Wang als Bundestrainer Dameneinzel und Jeroen van Dijk als Bundestrainer Herreneinzel mit nach Kuala Lumpur reisen. Außerdem werden unser Verbands-Physiotherapeut Andreas Richter, Professor Dr. Hanno Felder, der stellvertretende wissenschaftliche Koordinator im DBV, und ich dabei sein.“

 

CP: „Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg in Malaysia!“

               

Vorschau-Pressemitteilung

Erneute Qualifikation ein großer Erfolg

(03.05.2010, CP) Ende dieser Woche beginnt für Deutschlands beste Badmintonspielerinnen und –spieler eines der prestigeträchtigsten Turniere im internationalen Badmintongeschehen: Vom 09.-16.05.2010 werden in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur die Thomas und Uber Cup-Finals ausgetragen – auch bekannt als Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften.

 

Bereits zum fünften Mal in Folge ist es gleich beiden Teams des Deutschen Badminton-Verbandes e. V. (DBV) gelungen, sich für den Wettbewerb zu qualifizieren, an dem sowohl bei den Damen als auch bei den Herren nur zwölf Nationen teilnehmen dürfen. „Das ist ein großer Erfolg. Es zeigt die Konstanz über die Jahre - dass wir es schaffen, das Niveau zu halten. Bei den Damen ist erfreulich, dass wir es nach dem Rücktritt von Huaiwen Xu trotzdem geschafft haben uns zu qualifizieren“, meint DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. Beide deutschen Teams hatten Mitte Februar 2010, bei der EM für Damen- und für Herrennationalmannschaften in Warschau, die Bronzemedaille gewonnen und damit das Ticket zur WM gelöst.

 

Die teilnehmenden Mannschaften:

Thomas Cup (Herren):

China, Indonesien, Malaysia, Korea, Japan, Indien, Deutschland, Dänemark (in einer Gruppe mit GER), Polen (in einer Gruppe mit GER), Peru, Nigeria, Australien

 

Uber Cup (Damen):

China, Korea, Japan (in einer Gruppe mit GER), Malaysia, Indonesien, Indien, Deutschland, Dänemark, Russland (in einer Gruppe mit GER), USA, Südafrika, Australien

 

Die zwölf teilnehmenden Mannschaften sind sowohl bei den Spielerinnen als auch bei den Spielern in vier Vorrundengruppen à jeweils drei Nationen aufgeteilt. Deutschlands Herren treffen in der Vorrundengruppe C auf Team-Europameister Dänemark und den EM-Zweiten Polen. Die Damen des DBV müssen sich – ebenfalls in der Vorrundengruppe C – mit Vize-Europameister Russland und mit Japan auseinandersetzen. Ziel beider DBV-Auswahlen ist es, mindestens das Viertelfinale zu erreichen. Dazu müssen sie in ihrer jeweiligen Vorrundengruppe wenigstens Zweiter werden. Titelverteidiger ist sowohl bei den Damen als auch bei den Herren China.

 

Die Nominierten seitens des DBV:

Damen*:

Juliane Schenk, SG EBT Berlin

Karin Schnaase, SC Union Lüdinghausen

Fabienne Deprez, FC Langenfeld

Birgit Overzier, 1. BC Beuel

Johanna Goliszewski, SG Anspach

Carla Nelte, TV Refrath

 

Herren:

Marc Zwiebler, 1. BC Beuel

Dieter Domke, 1. BC Bischmisheim

Marcel Reuter, 1. BC Bischmisheim

Fabian Hammes, SV Fischbach

Ingo Kindervater, 1. BC Beuel

Michael Fuchs, 1. BC Bischmisheim

Kristof Hopp, 1. BC Bischmisheim

Johannes Schöttler, 1. BC Bischmisheim

Peter Käsbauer, PTSV Rosenheim

Oliver Roth, PTSV Rosenheim

 

*Anmerkung: Carola Bott (1. BC Bischmisheim) laboriert nach wie vor an einer Verletzung, während für Sandra Marinello (1. BC Düren) aus studienbedingten Gründen eine Teilnahme an der WM-Endrunde nicht möglich ist. Beide Damen standen im erfolgreichen DBV-Aufgebot von Warschau.

 

Als Trainer/Betreuer/Wissenschafter sind dabei:

Jakob Hoi

Jeron van Dijk

Xu Yan Wang

Andreas Richter

Hanno Felder

Martin Kranitz

 

Der zeitliche Ablauf der WM:

Sonntag, 09.05.2010:          Vorrundenspiele Thomas Cup und Uber Cup

Montag, 10.05.2010:           Vorrundenspiele Thomas Cup und Uber Cup

Dienstag, 11.05.2010:         Vorrundenspiele Thomas Cup und Uber Cup

Mittwoch, 12.05.2010:        Viertelfinals Thomas Cup und Uber Cup

Donnerstag, 13.05.2010:     Halbfinals Uber Cup

Freitag, 14.05.2010:           Halbfinals Thomas Cup

Samstag, 15.05.2010:         Finale Uber Cup

Sonntag, 16.05.2010:         Finale Thomas Cup

 

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des DBV ...

    

Die Gruppeneinteilungen

Deutsche Teams müssen sich über Polen und Russland den Platz unter den letzten acht Nationen erkämpfen

(MK) Die Auslosung ergab für die deutsche Herren, die an 5/8 gesetzt worden waren, eine rein europäische Gruppe. Sie müssen sich mit Dänemark und Polen auseinandersetzen. Beide Teams waren bei der Team-EM 2010, die als europäisches Qualifikationsturnier galt, vor Deutschland platziert.
Die deutschen Damen waren nicht unter den Gesetzten. Sie bekamen als Gegner Japan und Russland zugelost. 
Grundlage für die Setzlisten waren die Weltranglisten vom 4. März 2010. Die ersten beiden einer jeden Gruppe kommen ins Viertelfinale.
Thomas Cup
Gruppe 1: China (*1), Korea (*5/8), Peru;
Gruppe 2: Malaysia *3/4), Japan (*5/8), Nigeria;
Gruppe 3: Dänemark (*3/4), Deutschland (*5/8), Polen;
Gruppe 4: Indonesien (*2), Indien (*5/8), Australien.
Uber Cup
Gruppe 1: China (*1), Malaysia (*5/8), USA;
Gruppe 2: Indonesien (*3/4), Dänemark (*5/8), Australien;
Gruppe 3: Japan (*3/4), Russland (*5/8), Deutschland;
Gruppe 4: Korea (2), Indien (*5/8), Südafrika. 



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.