Länderspiel U17:

 Deutschland - Dänemark 4:5   

in Mülheim a.d. Ruhr am 25. August 2011

 

Zur Titelseite Jugendländerspiele.

 

Deutschland - Dänemark 4:5   

Am Donnerstag, 25.8.2011 in Mülheim an der Ruhr, Sporthalle Südstraße. Spielbeginn: 18 Uhr. Einlass 17 Uhr.


1. JD: Johannes Pistorius/Fabian Roth – Mads Sørensen/Victor Svendsen 11:21, 14:21

2. JD: Lars Schänzler/Marvin Seidel – Rasmus Gemke/Anders Antonsen 16:21, 20:22

1. MD: Jennifer Karnott/Linda Efler – Julie Finne-Ipsen/Isabella Nielsen 21:18, 21:15

2. MD: Lara Käpplein/Theresa Wurm – Julie Davidsen/Trine Villadsen 21:18, 15:21, 21:16

MX: Johannes Pistorius/Jennifer Karnott – Peter Correll/Natalia Rohde 21:13, 21:12

1. JE: Lars Schänzler - Mads Sørensen 22:20, 14:21, 19:21

2. JE: Fabian Roth - Victor Svendsen 19:21, 21:23

1. ME: Lara Käpplein - Julie Finne-Ipsen 15:21, 18:21

2. ME: Luise Heim - Natalia Rohde 25:23, 21:18.

 

 

Das deutsche U17-Team. Foto: Claudia Pauli.

 

„Respekt vor der Leistung des Teams!“

(26.08.2011, CP) Mit “einem lachenden und einem weinenden” Auge denkt Bernd Brückmann, Bundeshonorartrainer U19-U17, an das Freundschafts-Länderspiel der deutschen U17-Mannschaft gegen Dänemark zurück. „Dass wir das Spiel so knapp würden gestalten können, damit hatten wir im Vorfeld nicht unbedingt gerechnet. Vor zwei Jahren haben wir in der gleichen Besetzung – damals in U15 – mit 2:7 gegen Dänemark verloren, wobei wir die beiden Spiele mit Glück gewinnen konnten. Natürlich haben wir gehofft, dass wir nun näher dran sind, aber dass wir ein Spiel sehr hoch gewinnen und sieben Matches eng gestalten konnten, ist stark“, meinte der Coach. „Andererseits ist es natürlich schade, wenn man die Möglichkeit hat, acht Spiele für sich zu entscheiden, letztlich aber sozusagen mit leeren Händen dasteht“, ergänzte Bernd Brückmann.

 

Er habe Respekt vor der Leistung des Teams, das seiner Aussage zufolge „gut gefightet“ hat. „Unser im Vorfeld ausgegebenes Ziel war es, nicht aufzugeben und zu kämpfen – auch um dem Publikum eine Show zu bieten. Wir möchten zunehmend versuchen, als Profis zu agieren, in dem wir das Publikum einbeziehen, es zum Anfeuern animieren, uns nach dem Match bei ihm bedanken etc.“ Die Athleten seien diesbezüglich noch unerfahren, hätten sich dies jedoch in Mülheim getraut. Dazu gehöre Mut, denn gerade ein Länderspiel stelle stets eine besondere Situation dar, so Bernd Brückmann.  

 

Er dankte insbesondere Matthias Hütten, Assistenz-Bundestrainer Jugend im DBV, für die Organisation des Abends. Der DBV hatte die zeitgleich ausgetragenen Länderspiele in den Altersklassen U17 und U15 in Eigenregie durchgeführt, wobei Matthias Hütten federführend für die Durchführung verantwortlich zeichnete.

 

Der Spielverlauf gestaltete sich eng. Zwischenzeitlich führte die DBV-Auswahl sogar (4:3). Als die U15er ihren Vergleich beendet hatten, liefen bei den Älteren noch die beiden Herrendoppel. Alle dänischen und deutschen Akteure versammelten sich daraufhin um die beiden Spielfelder, um ihre Akteure anzufeuern. Die Stimmung war zweifelsohne gut.

 

Sportlich betrachtet, hob Bernd Brückmann insbesondere die Mädchen positiv hervor: „Alle Mädels haben wenigstens ein Spiel gewonnen, sie haben tolle Leistungen gezeigt. Jennifer Karnott war mit zwei Siegen dabei unser Trumpf. Aber auch die beiden Jungs hätten ihr Einzel gewinnen können“, meinte der Coach. Besonderen Grund zum Jubeln hatte Theresa Wurm: Sie verzeichnete bei ihrem ersten Länderspieleinsatz gleich einen Sieg: Gemeinsam mit Lara Käpplein siegte sie im Mädchendoppel.

 

 

Vier Länderspiele in zwei Tagen

(05.08.2011, CP) Traditionell misst sich Deutschlands Badminton-Nachwuchs unmittelbar vor dem „Langenfeld-Cup“, einem Jugendturnier unter Beteiligung von Europas leistungsstärksten Spielerinnen und Spielern, im Rahmen von Freundschaftsländerspielen mit den Assen aus Dänemark. Auch 2011 werden an zwei Tagen insgesamt vier Begegnungen in drei Altersklassen ausgetragen: Eine U19-Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) trifft am 24. August 2011 in Mölln (Schleswig-Holstein) und einen Tag später in Vechta (Niedersachsen) auf die Nordeuropäer. Die U17er des DBV stehen ebenso wie die U15er am 25. August 2011 in Mülheim an der Ruhr (Nordrhein-Westfalen) den gleichaltrigen Mädchen und Jungen aus Dänemark gegenüber.

Franziska Volkmann schlägt an ihrem Geburtsort auf

Anlässlich der Partien der deutschen U19-Nationalmannschaft werden bei den Beteiligten gewiss noch einmal in besonderem Maße Erinnerungen an die Jugend-Europameisterschaften im April in Finnland wach, als die Mannschaft des DBV nach ausgezeichneten Vorstellungen den Titel im Teamwettbewerb gewann. Dabei bezwang sie im Halbfinale den Turnierfavoriten Dänemark. Auch wenn sich in den beiden Freundschaftsspielen anders zusammengesetzte Mannschaften gegenüberstehen werden, so versprechen die Aufeinandertreffen zweifelsohne Spitzenleistungen und enge Matches.

Aus dem deutschen U19-Team, das bei der Jugend-EM glänzte, wurden in Anika Dörr, Ramona Hacks und Kai Schäfer drei Athletinnen bzw. Athleten für die Freundschaftsbegegnungen nominiert. Die Zuschauerinnen und Zuschauer in Mölln dürfen sich zudem auf den Auftritt einer Lokalmatadorin freuen: Franziska Volkmann wurde in der Kleinstadt in Schleswig-Holstein geboren und spielte einige Jahre beim Möllner SV Badminton. Für die jetzt 17-Jährige ist die Partie in ihrem Heimatort zudem insofern eine besondere, da sie am 24. August 2011 ihr Länderspiel-Debüt in der Altersklasse U19 geben wird.

Die Nordeuropäer reisen mit neun Spielern und vier Spielerinnen nach Mölln bzw. Vechta. Zum Aufgebot zählen mehrere Badmintonasse, die bei der U19-EM 2011 als Mitglieder der dänischen Jugend-Nationalmannschaft im Teamwettbewerb die Bronzemedaille gewannen.


Als Ausrichter der Begegnungen in der Stadtwerke Arena in Mölln bzw. in der Sporthalle Antonianum Gymnasium in Vechta fungiert AEP (Advantage Event Projekte) Delmenhorst in Kooperation mit dem Möllner SV bzw. mit dem SFN Vechta. Beginn der Länderspiele ist jeweils um 19.00 Uhr. Weitere Informationen (z.B. zu Eintrittspreisen und Einlasszeiten) erhalten Sie im Internet unter www.aep-del.de. Ausgetragen werden pro Abend sieben Spiele: zwei Herreneinzel, zwei Dameneinzel, ein Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed. Sowohl in Mölln als auch in Vechta wird Ende August erstmals ein Badminton-Länderspiel durchgeführt.


Lokalmatadore auch in Mülheim an der Ruhr im Einsatz

Die U17- und die U15-Nationalteams der beiden europäischen Top-Nationen stehen sich am 25. August 2011 im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße in Mülheim an der Ruhr gegenüber, in dem normalerweise Aktive vom Bundesstützpunkt (BSP) der Frauen des DBV, vom DBV-Nachwuchsstützpunkt (NSP) inklusive des YONEX Badminton-Internats unter der Trägerschaft des Badminton-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen (BLV-NRW), vom Landesleistungszentrum (LLZ) und aus den Talentgruppen des BLV-NRW trainieren. Die Länderspiele werden zeitgleich und vom DBV in Eigenregie durchgeführt. Die Begegnungen beginnen um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Das Länderspiel in der Altersklasse U17 besteht ebenso wie die U15-Partie aus zwei Jungeneinzeln, zwei Mädcheneinzeln, zwei Jungendoppeln, zwei Mädchendoppeln und einem Mixed und somit aus insgesamt neun Matches. Dabei wird das Publikum in Mülheim an der Ruhr gleich drei „Lokalmatadore“ in Aktion erleben:  Für den U17-Ländervergleich erhielten Jennifer Karnott (geboren in Birkesdorf/Nordrhein-Westfalen; spielt für die Spvgg. Sterkrade-Nord/Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen), Fabian Roth (geboren in Karlsruhe/Baden-Württemberg; spielt für die Spfr. Neusatz/Baden-Württembergischer Badminton-Verband) und Lars Schänzler (geboren in Dormagen/Nordrhein-Westfalen; spielt für den FC Langenfeld/Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) eine Nominierung, die alle im YONEX Badminton-Internat an der Südstraße wohnen, im unmittelbar daneben gelegenen Badminton-Spitzensportzentrum trainieren und in Mülheim an der Ruhr die Schule besuchen. Sowohl Jennifer Karnott als auch Fabian Roth und Lars Schänzler gehörten bereits im Vorjahr dem deutschen Aufgebot an, das sich in der Stadt am Fluss – Austragungsort der YONEX German Open Badminton Championships – mit dem U17-Nachwuchs aus Dänemark maß.

Für die vor Jahresfrist erlittene 1:8-Niederlage möchte sich die DBV-Auswahl nun revanchieren, während die deutsche U15-Nationalmannschaft eine Wiederholung ihres bemerkenswerten Erfolgs von 2010 (5:4-Sieg) anstrebt.


Die Länderspiele sind eingebettet in einen Kurz-Lehrgang der deutschen Athletinnen und Athleten sowie in gemeinsame Trainingseinheiten mit den Nachwuchsassen aus Dänemark. Nach den Länderspielen reisen die Jugendlichen beider Nationen ins Rheinland, um vom 26. bis zum 28. August 2011 beim „Langenfeld-Cup“ (Individual-Turnier) um vordere Platzierungen zu spielen.

 

 

Im Aufgebot: Lara Käpplein, Deutsche Meisterin U17 im Mixed. Foto: MK

 

  

Aufgebot bekannt gegeben
Leistungstest vor dem Langenfeld Cup
(20.7.11) Assistenz-Bundesjugendtrainer Matthias Hütten hat die Nominierungen für den U17-Ländervergleich gegen Dänemark bekannt gegeben, der am 25. August im Vorfeld des Langenfeld Cups in Mülheim an der Ruhr ausgetragen wird
:

Efler, Linda (TV Emsdetten NRW),
Heim, Luise (BSG Neustadt RHP),
Karnott, Jennifer (Spvgg. Sterkrade-Nord NRW),
Käpplein, Lara (SG Anspach HES),
Pistorius, Johannes (TSV Freystadt BAY),
Roth, Fabian (Spfr. Neusatz BAW),
Schänzler, Lars (FC Langenfeld NRW),
Seidel, Marvin (KV St. Ingbert SAA),
Wurm, Theresa (SG Anspach HES)
.

Trainer ist Bernd Brückmann.

Am Freitag erfolgt dann die Weiterfahrt der beiden Delegationen zum internationalen Jugendturnier Langenfeld Cup. Parallel wird in der Sporthalle an der Südstraße in Mülheim ein Ländervergleich in der Altersstufe U15 durchgeführt.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.