Zur Titelseite EM U19.  

    

Europameisterschaft U19 2013 

Vom Fr 22. bis Di 26. April 2013 in Ankara, Aski Sports Hall, Ivedik Mah, Yenimahalle. Refereeteam: Ewald Cejnek (AUT) und Mojmir Hnilica (CZE).
Zeitdifferenz: Die Türkei ist eine Stunde voraus. 10 Uhr dort sind 9 Uhr MEZ.         

 

Teamwettbewerb - Übersicht

   

Zur Hauptseite EM U19 2013.

Zu den deutschen Teamspielen.

Zum Individual-Turnier.

        

Zur Tagesübersicht aller Spiele.  Zum Livescore. Zum Livestream auf badmintoneurope.tv.

Diesmal Bronzemedaille für Titelverteidiger Deutschland

       

Dänemark Europameister vor Frankreich

             

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(Gr 1) Dänemark

 

 

 

DEN 3:0

 

(Bester 2.) Bulgarien

 

 

 

 

DEN 3:0

(3) England

 

 

 

NED 3:1

 

(7) Niederlande

 

 

 

 

Dänemark 3:0

(6) Türkei

 

 

 

GER 3:2

 

(4) Deutschland

 

 

 

 

FRA 3:1

(5) Frankreich

 

 

 

FRA 3:0

 

(2) Russland

 

 

In der Hauptrunde werden die Spiele beendet, wenn eines der beiden Teams drei Siege vorzuweisen hat. Die Unterlegenen im Halbfinale erhalten beide Bronzemedaillen. Die Verlierer der Viertelfinalspiele sind Fünfter.
VF: Mo 25.3. ab 9 Uhr MEZ. / HF: Mo 25.3. 16 Uhr / Finale: Di 26.3. 9 Uhr.

Endspiel: Franzosen konnten den Dänen kein Paroli bieten

Di 26.3.2031 9 Uhr MEZ Dänemark - Frankreich 3:0

MX: Mathias Christiansen & Line Kjaersfeldt - Bastian Kersaudy & Anne Tran 21:11 21:13
HE: Mathias Mundbjerg - Jocelyn Deschamp 21:8 21:13
DE: Anna Thea Madsen - Delphine Lansac 14:21 22:20 21:18
HD: Mathias Christiansen & David Daugard - Antoine Lodiot & Julien Maio
DD: Julie Finne-Ipsen & Line Kjaersfeldt - Marie Batomene & Stacey Guerin nicht mehr gespielt
.

    

Medaillengewinner wurden mit fetziger Lichtshow gefeiert
Von Thomas Lohwieser
Der Endspieltag war für die deutsche Mannschaft ja leider ein spielfreier Tag. Frankreich stand nach dem verdienten Sieg gegen uns im Finale. In den ersten drei Spielen wehrten sich die Spieler auch nach Kräften, hatten aber gegen die erwartet stärken Dänen doch nur wenig Chancen. Die vorhandene Möglichkeit im Dameneinzel konnte nicht genutzt werden. Nach gut zwei Stunden stand der neue Mannschafts-Europameister fest.
Unmittelbar nach dem letzten Ballwechsel ging das Licht aus und eine fetzige Lichtshow erhellte die Halle. Dänemark feierte und die erneut in die Halle geströmten Massen von Schülerinnen und Schülern würdigten den Sieger, aber auch die unterlegenen Franzosen. Endlich mal wieder ein Endspiel um eine U19-Team-EM mit einer ansprechende Kulisse.
Phantastische deutsche Langzeit-Bilanz
Die jungen Zuschauer waren bei der Siegerehrung erfreulicherweise immer noch anwesend und gaben dieser den richtigen Rahmen. Dem deutschen Team wurde wieder einmal eine Medaille übereicht, nach der goldenen von Vantaa diesmal die Bronzemedaille. Der DBV kann damit seit 1999 auf eine phantastische Bilanz bei der Team-EM U19 zurückblicken: viermal Gold (1999, 2001, 2003, 2011) und dreimal Bronze (2005, 2009 und 2013). Lediglich 2007 im heimischen Völklingen verpasste das deutsche Team das Halbfinale und ging leer aus. Eine Wahnsinnsbilanz, die letztendlich mit dem EM-Titel der Erwachsenen in Ramskoje (RUS) vor wenigen Wochen eine traumhafte Fortsetzung fand. Ein Blick auf die Spielerlisten der Jahre 1999 -2003 und von Ramskoje zeigt, warum. Mehr als schade ist es, warum daraus bislang – im wahrsten Sinne des Wortes – kein Kapital geschlagen werden konnte. Bekannte deutsche Unternehmen unterstützen anscheinend lieber andere Badminton-Nationen als das deutsche Badminton. Warum aber? Das deutsche Badminton verdient einfach mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit. Die vielen tollen Erfolge der letzten 14 Jahre (!!!!) sind es wert.
Doch zurück zum sportlichen Geschehen. Nach der Siegerehrung leerte sich die Halle, dutzende von Bussen fuhren die Schüler wieder zurück. Die Zeit bis zum am späten Nachmittag beginnenden Individualturnier wurde vielfältig genutzt: Training auf dem Feld und daneben, Spielanalysen und Spielvorbereitungen sowie diverse administrative Tätigkeiten. Um 17 Uhr ging es dann los. Deutsche waren zweimal im Einsatz und beide Damendoppel konnten gewinnen. Der Abend klang dann wieder einmal spät aus - aber aufgrund der gewonnenen Bronzemedaille keineswegs mit unglücklichen Gesichtern.

Mo 25.3.2013 Halbfinale 1: Dänemark - Niederlande 3:0

MX: Mathias Christiansen & Line Kjaersfeldt - Russell Muns & Cheryl Seinen 21:13 21:11
HE: Mathias Mundbjerg - Justin Teeuwen 21:19 21:16
DE: Anna Thea Madsen - Alida Chen 21:8 21:16
HD: Mathias Christiansen & David Daugard - Justin Teeuwen & Mark Caljouw
DD: Julie Finne-Ipsen & Line Kjaersfeldt - Halkema Myke & Manon Sibbald nicht mehr gespielt
.

Halbfinale 2: Frankreich - Deutschland 3:1

Viertelfinale 1: Mo 24.3.2013 Dänemark - Bulgarien 3:0

MX: Mathias Christiansen & Line Kjaersfeldt - Stefan Garev & Gabriela Stoeva 21:16 21:17
HE: Rasmus Grill Noes - Vladimir Shishkov 21:10 217
DE: Line Kjaersfeldt - Mila Ivanova 21:11 21:9
HD: Kasper Antonsen & Oliver Babic - Dimitar Delchev & Stefan Garev
DD: Julie Finne-Ipsen & Maiken Fruergaard - Gabriela Stoeva & Stefani Stoeva.

Viertelfinale 2: Mo 24.3.2013 England - Niederlande 1:3

MX: Tom Wolfenden & Jenny Moore -+ Robin Tabeling & Halkema Myke 21:11 9:21 19:21
HE: Rhys Walker -+ Mark Caljouw 18:21 18:21
DE: Chloe Birch - Alida Chen 21:18 21:16
HD: Tom Wolfenden & Aaron Cheng - Robin Tabeling & Russell Muns 16:21 11:21
DD: Jenny Moore & Williams Victoria - Halkema Myke & Manon Sibbald nicht mehr gespielt.

Viertelfinale 3: Mo 24.3.2013 Deutschland - Türkei 3:2

Viertelfinale 4: Mo 24.3.2013 Frankreich - Russland 3:0

MX: Bastian Kersaudy & Anne Tran - Alexandr Zinchenko & Olga Morozova 21:14 21:10
HE: Jocelyn Deschamp - Kirill Boyarskiy 27:25 14:21 21:11
DE: Delphine Lansac - Victoria Dergunova 21:10 22:24 21:11
HD: Julien Maio & Antoine Lodiot - Rodion Kargaev & Alexandr Zinchenko
DD: Marie Batomene & Stacey Guerin - Olga Morozova & Natalia Rogova nicht mehr gespielt.

.

Teamwettbewerb:

Modus: 30 teilnehmende Nationen in sieben Gruppen. Die Gruppenersten spielen im K.-o.-System den Titel aus. Beide unterlegene Halbfinalisten erhalten Bronzemedaillen. Die hinteren Plätze werden nicht ausgespielt.

   

Die Gruppenspiele:

In allen sieben Gruppen setzten sich die topgesetzten Teams durch   

    

Gruppe 1
1. Dänemark 3:0, 2. Bulgarien 2:1, 3. Wales 1:2, 4. Ungarn 0:3.
Fr  DEN - WAL 5:0 / BUL - HUN 4:1
Sa DEN - HUN 5:0 / BUL - WAL 5:0 
So DEN - BUL 4:1 / WAL - HUN 3:2
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 2
1. Russland 2:0, 2. Estland 1:1, 3. Österreich 0:2, Norwegen.
Fr  EST - AUT 3:0 / RUS - NOR 0:0  
Sa RUS - EST 5:0 / AUT - NOR 0:0  
So RUS - AUT 4:1 / EST - NOR 0:0
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 3
1. England 3:0, 2. Schweden 2:1, 3. Kroatien 1:2, 4. Island 0:3.
Fr  ENG - CRO 5:0 / SWE - ISL 3:2 
Sa ENG - ISL 5:0 / SWE - CRO 3:2  
So ENG - SWE 5:0 / CRO -ISL 5:0
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 4
1. Deutschland 3:0, 2. Finnland 2:1, 3. Slowenien 1:2, 4. Rumänien 0:3. 
Fr  GER - ROM 5:0 / FIN - SLO 4:1 
Sa GER - SLO 5:0 / FIN - ROM 5:0 
So GER - FIN 4:1 / SLO - ROM 5:0
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 5
1. Frankreich, 2. Schweiz 2:2, 3. Polen 1:2, 4. Litauen 0:3.
Fr FRA - LIT 5:0 / SUI - POL 3:2
Sa FRA - SUI 5:0 / POL - LIT 5:0
So FRA - POL 4:1 / SUI - LIT 4:1
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 6
1. Türkei 4:0, 2. Schottland 3:1, 3. Belgien 2:2, 4. Zypern 1:3, 5. Armenien 0:4.
Fr  TUR - CYP 5:0 / BEL - ARM 5:0 // TUR - BEL 4:1 / SCO - CYP 4:1
Sa TUR - ARM 5:0 / SCO - BEL 3:2
So BEL - CYP 4:1 / SCO - ARM 5:0 // TUR - SCO 0:0 / CYP - ARM 4:1
Zu den Detailergebnissen.

Gruppe 7
1. Niederlande 4:0, 2. Tschechien 3:1, 3. Slowakei 2:2, 4. Israel 1:3, 5. Lettland 0:4.
Fr  NED - ISR 5:0 / SVK - LAT 5:0 // NED - SVK 4:1 / CZE - ISR 4:1
Sa NED - LAT 5:0 / CZE - SVK 4:1 
So SVK - ISR 3:2 / CZE - LAT 5:0 // NED - CZE 4:1 / ISR - LAT 3:2.
Zu den Detailergebnissen.

Die hinteren Plätze werden nicht ausgespielt.


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.