Mannschafts-WM 2013

BWF World Team Championships - "Sudirman Cup"

Kuala Lumpur (Malaysia)

So 19. bis So 26. Mai 2013 im Putra Stadium, National Sports Complex, Bukit Jalil. Referee: Dennis Li (HKG). 

Zeitdifferenz: MAS ist im Sommer sechs Stunden voraus - 13 Uhr Ortszeit sind 7 Uhr bei uns.     

Zur Turnierwebsite.

Zur Titelseite WM - Mannschaft.

     

 Zur deutschen Mannschaft

Zur Top-Gruppe

Zu den Plätzen 13 bis 30

    

Deutschland erreichte mit Platz fünf seine beste WM-Platzierung - 1997 gab es mal Platz acht

  

Endstand: 1. China, 2. Südkorea, 3. Dänemark und Thailand, 5. Indonesien und Deutschland, Chinese Taipei, Japan, 9. Indien und Hongkong, Malaysia, Singapore, 13. Schottland, 14. Niederlande, 15. Russland, 16. Frankreich, 17. Schweden, 18. Kanada, 19. USA, 20. Österreich, 21. Vietnam, 22. Ukraine, 23. Philippinen, 24. Australien, 25. Schweiz, 26. Neuseeland, 27. Sri Lanka, 28. Litauen, 29. Türkei, 30. Kasachstan.

Der scheidende BWF-Präsident Dr. Kang verabschiedete sich beim Eröffnungsbankett des Sudirman Cup von der deutsche Delegation

Gruppenbild mit Ex-Präsident: (v.r.) Peter Käsbauer, Johanna Goliszewski, Lukas Schmidt, Ingo Kindervater, Olga Konon, Dieter Domke, Johannes Schöttler, Karin Schnaase, Birgit Michels und die beiden Physiotherapeuten Hanna Richter und Andi Richter. Foto: Martin Kranitz
Der deutsche Spielertisch. Foto: Edwin Leung

Am Rande des Sudirman Cup: Pro und Contra zur Wildcard für Lin Dan

Nicht alle klatschen der BWF Beifall
(18.5.13) Nicht alle sind begeistert von der Entscheidung des Weltverbandes, dem zweifachen Olympiasieger Lin Dan für die Weltmeisterschaft im August eine Wildcard zu geben, obwohl er durch seine lange Wettkampfpause aus den Qualifikationsrängen rausgefallen war (siehe Meldung vom 10.5.13).
Auslöser einer Diskussion war eine Stellungnahme von Lin Dans malaysischen Erzrivalen Lee Chong Wei, der beklagte, dass die BWF erst Qualifikationskriterien aufstelle und sie dann aber nicht einhalte. Außerdem hatten die Chinesen dadurch vier Spieler im Herreneinzel-Wettbewerb.
Die malaysische Tageszeitung THE STAR hat Stimmen zur BWF-Entscheidung gesammelt:
Lesen Sie...
...Furious Chong Wei blasts BWF for Lin Dan inclusion vom 10.5.13
...Lee Chong Wei aims for world title... vom 11.5.13
...Mixed reaction to Chong Wei’s remarks on Lin Dan’s wild card vom 18.5.13.

Ab kommenden Sonntag Mannschafts-WM in Kula Lumpur

Deutschland erstmals als Europameister am Start
Eine Vorschau von Claudia Pauli
(16.5.13) Der DBV feiert in diesem Jahr im Zusammenhang mit der Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman Cup eine Premiere: Erstmals geht die deutsche Nationalmannschaft bei dem Großereignis als Mixed-Team-Europameister an den Start. Die DBV-Auswahl hatte diesen historischen Erfolg im Februar bei den kontinentalen Titelkämpfen in Russland durch einen 3:0-Sieg im Finale über Rekordgewinner Dänemark verzeichnet.
„Bei dem Turnier können wir noch einmal schauen, wo wir stehen – einerseits mit der Mannschaft, andererseits erhält aber auch jeder Spieler diesbezüglich eine Rückmeldung. Es wird in jedem Fall interessante Matches geben“, blickt DBV-Sportdirektor Martin Kranitz auf die Mixed-Team-WM voraus, die im Jahr 1989 eingeführt wurde und 2013 zum ersten Mal in Malaysia stattfindet.

Aufgrund der guten Weltranglistenpositionen der deutschen Spitzenspielerinnen und -spieler gehört die Mannschaft des DBV abermals der zwölf Teams umfassenden Top-Gruppe an. Entsprechend werden sich allerdings bereits die Vorrundenspiele enorm schwer gestalten. Die zwölf Mannschaften sind in vier Untergruppen aufgeteilt. Deutschland muss als Nummer 5/8 der Setzliste in der Gruppe C gegen Taiwan (Setzplatz 9/12) sowie gegen Gastgeber Malaysia (Setzplatz 3/4) aufschlagen.

Wer nach Abschluss der Vorrunde Platz eins oder zwei in der Gruppe belegt, zieht in die K.-o.-Runde ein. Die Viertelfinalspiele werden am Donnerstag, den 23. Mai 2013 ausgetragen. „Unser Ziel ist es zunächst, Gruppenzweiter zu werden, also das Viertelfinale zu erreichen. Danach sehen wir weiter“, meint Martin Kranitz.
China ist wieder einmal der Favorit
Als Top-Favorit auf den Turniersieg gilt wie in den Jahren zuvor China. Die gemischte Mannschaft aus dem „Reich der Mitte“ setzte sich insgesamt schon achtmal gegen die gesamte Konkurrenz durch, zuletzt viermal in Folge. Bedenkt man, dass die Chinesen bei den Olympischen Sommerspielen in London in allen Disziplinen die Goldmedaille – und in drei Disziplinen noch weiteres Edelmetall – holten, scheint auch beim Sudirman Cup 2013 kein Weg an den Asiaten vorbeizuführen.
Weltranglistenplatzierung der Top-Leute entscheidend
Anders als die EM für Herren- und für Damennationalmannschaften, die in „geraden Jahren“ ausgetragen wird und die Qualifikation für die WM für Herren- und für Damennationalmannschaften, die Thomas & Uber Cup-Finals, darstellt, hat das Endergebnis bei der Mixed-Team-Europameisterschaft keinen Einfluss auf das Starterfeld bei der Mixed-Team-WM: Am Sudirman Cup dürfen alle Mitgliedsverbände des Badminton-Weltverbandes BWF teilnehmen, die dies möchten. In diesem Jahr sind dies 30.
Während bis einschließlich der Mixed-Team-WM 2009 das Abschneiden bei den Titelkämpfen zwei Jahre zuvor als Grundlage für die Einstufung in die verschiedenen „Ober-Gruppen“ (Level 1 = Top-Gruppe, Level 2 etc.) diente, wird seit 2011 pro Disziplin die Weltranglistenposition des am besten platzierten Akteurs jeder Nation zur Einteilung herangezogen. Ein Ab- bzw. Aufsteigen ist somit nicht mehr möglich, vielmehr wird die Bestimmung der Spielstärke der gemeldeten Mannschaften für jede Austragung neu vorgenommen.
Nur Deutschland und Dänemark sind "oben" dabei
Dass Deutschland in Kuala Lumpur zur Top-Gruppe zählt, impliziert somit nicht zuletzt, dass die Spitzenathleten des DBV in der Vergangenheit kontinuierlich hervorragende Leistungen gebracht haben. Deutschland ist neben dem EM-Zweiten und Mixed-Team-WM-Finalisten von 2011, Dänemark (Setzplatz 2), die einzige europäische Nation, die es in den illustren Kreis geschafft hat. Auf Level 1 agieren außerdem China (Setzplatz 1), Thailand (Setzplatz 3/4), Japan, Korea, Indonesien (alle Setzplatz 5/8), Indien, Singapur, Hongkong (alle Setzplatz 9/12) sowie Malaysia und Taiwan als Gruppengegner der Auswahl von Chef-Bundestrainer Holger Hasse.
Bei der Mixed-Team-WM 2011 verpassten die Badmintonasse des DBV als Gruppendritter den Einzug in die Runde der besten Acht. In der Vorrunde unterlag Deutschland dem späteren Turniersieger China (1:4) sowie Japan (1:4). In der Gesamtwertung kam die Mannschaft des DBV damit auf den geteilten neunten Rang.
Kein Preisgeld ausgeschrieben
Der Sudirman Cup wird alle zwei Jahre – jeweils in „ungeraden Jahren“ – ausgetragen. Die Veranstaltung wurde erstmals im Jahr 1989 durchgeführt. Das Turnier im Jahr 2013 ist somit das 13. in der Geschichte. Bis dato gelang es nur drei Nationen, den Titel zu gewinnen:  Rekordsieger China (achtmal), Korea (dreimal) und – bei der Premieren-Veranstaltung im eigenen Land – Indonesien (einmal).
Benannt ist die Trophäe die bei der Mixed-Team-Weltmeisterschaft vergeben wird, nach Dick Sudirman, einem Gründungsmitglied des indonesischen Badmintonverbändes. 22 Jahre lang fungierte er als dessen Präsident.
Bis 2003 wurde der Sudirman Cup jeweils im Zusammenhang mit den Individual-Weltmeisterschaften ausgetragen. Seit 2003 ist er ein eigenständiger Wettbewerb, der zeitlich losgelöst von der Individual-WM und an einem anderen Ort stattfindet. Ein Preisgeld ist beim Sudirman Cup nicht ausgeschrieben – es geht rein ums Prestige.

Die deutschen Meldungen
Premierenturnier für Neu-Bundestrainer Jacob Øhlenschlæger
(10.4.13) DBV-Sportdirektor Martin Kranitz teilte mit, welche deutschen Spielerinnen und Spieler der BWF für den Sudirman Cup 2013 in Kuala Lumpur vorab gemeldet wurden: 
Damen - Birgit Michels, Juliane Schenk, Karin Schnaase, Olga Konon, Johanna Goliszewski, Carla Nelte, Isabel Herttrich;
Herren - Dieter Domke, Michael Fuchs, Marc Zwiebler, Ingo Kindervater, Lukas Schmidt, Peter Käsbauer, Johannes Schöttler.
Als Trainer wird neben Chefbundestrainer Holger Hasse noch Jacob Øhlenschlæger dabei sein. Der Däne wird bekanntermaßen am 1. Mai seine Tätigkeit beim DBV aufnehmen. Der Sudirman Cup wird also sein erstes Turnier für den DBV sein. Teammanager wird Martin Kranitz sein, Physiotherapeut Andreas Richter.
Die Abreise der deutschen Mannschaft ist für den 16. Mai geplant. Im Umfeld des Sudirman Cup wird auch eine Mitgliederversammlung des Weltverbandes stattfinden. Wichtigster Tagesordnungspunkt: Wahl eines neuen BWF-Präsidenten. Einer der Kandidaten ist Olympiasieger Poul-Erik Hoyer aus Dänemark. Deutsche Vertreter bei der Sitzung werden DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst und Sportdirektor Martin Kranitz sein.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.