Zur Titelseite Gehörlosen-Badminton.

    

Deutsche Gehörlosen–Badmintonmeisterschaft 2014

19. DM in den Einzeln - 17. DM in den Doppeldisziplinen
Am 5./6. Juli 2014 in Ludwigsburg, Bildungszentrum West, Doppelsporthalle, Heinrich-Schweitzer Straße 21. Ausgetragen im Rahmen des 8. Landessportfestes dder Gehörlosen Baden-Württemberg. Ausrichter: Gehörlosen-Sportverband Baden-Württemberg 1974 und Gehörlosen-Sportclub Ludwigsburg 1955. 
  

Dameneinzel: (v.l.) Helga Dießlin, Svenja Klopp, Irmgard Fritz.
Damendoppel: (v.l.) Irmgard Fritz & Nadja Baier, Svenja Klopp & Nina Binkowski, Helga Dießlin & Alexandra Götz.
Herreneinzel: (v.l.) Tim Jennen, Oliver Witte, Rainer Gebauer.
Mixed: (v.l.) Bundesfachwart Volker Dießlin, Rainer Gebauer & Helga Dießlin, Thorsten Gottwald & Svenja Klopp, Ines Sommer & Jens Bischoff..
Herrendoppel: (v.l.) Alexander Vogt & Rainer Gebauer, Oliver Witte & Jens Bischoff, Jürgen Deimel & Tim Jennen, Technischer Leiter Thomas Pfeiffer. Fotos: DSG

Die spannendsten Spiele gab es im Mixed

           

Svenja Klopp und Oliver Witte zum wiederholten Male erfolgreich

  

Von Jens Bischoff
Die Deutsche Badmintonmeisterschaft der Gehörlosen wurde im Rahmen des Landessportfestes Baden-Württemberg in Ludwigsburg ausgetragen.
Herreneinzel
Im Herreneinzel (Gruppenspiele, dann K.-o.-System) waren diesmal wieder einige alte Spieler und ein neuer Spieler angemeldet. Die Konkurrenz war groß, jedoch erreichten die Nationalspieler Oliver Witte sowie Tim Jennen souverän das Finale. Dabei erwischte Oliver am Sonntag einen besseren Tag als Tim und setzte sich in diesem Finale mit 2:0 Sätzen durch.

1. Oliver Witte (GSV Düsseldorf), 2. Tim Jennen (GSV Düsseldorf), 3. Rainer Gebauer (GSV Freiburg).
Dameneinzel
Bei den Damen nahmen 5 Spielerinnen teil, wobei jede gegen jede spielte und auf dies Art und Weise die Deutsche Meisterin ermittelten. Dabei setzte sich Svenja Klopp souverän ohne Satzverlust durch.
1.
Svenja Klopp (HSC Schleswig), 2. Helga Dießlin (GSV Freiburg), 3. Irmgard Fritz (GSV Nürnberg).
Damendoppel
Das Damendoppel wurde im gleichen Modus ausgetragen wie das Dameneinzel. Auch hier holte Svenja zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Nina Binkowski Gold.
1.
Svenja Klopp & Nina Binkowski (HSC Schleswig), 2. Irmgard Fritz & Nadja Baier (GSC Nürnberg), 3. Helga Dießlin & Alexandra Götz (GSV Freiburg/GSV Bayreuth).
Herrendoppel
Im Herrendoppel wurden zunächst Gruppenspiele ausgetragen. Dabei erreichten die zum ersten Mal zusammengesetzten Doppelpaarungen Oliver Witte & Jens Bischoff sowie Rainer Gebauer & Alexander Vogt das Viertelfinale. Beide Paarungen erreichten auch das Finale und traten gegeneinander an, welches Oliver Witte & Jens Bischoff deutlich in zwei Sätzen für sich entschieden und zum ersten Mal in dieser Kombination die Deutsche Meisterschaft gewannen.
1.
Oliver Witte & Jens Bischoff (GSV Düsselorf/GSV Brandenburg), 2. Rainer Gebauer & Alexander Vogt (GSV Freiburg), 3. Tim Jennen & Jürgen Deimel (GSV Düsselorf).
Mixed
Zum Abschluss des Turnieres wurden die Mixedspiele ausgetragen. Bei dieser Disziplin war die Spannung im K.-o.-System kaum zu übertreffen. Die Halbfinalbegegnung zwischen Lydia Fietz & Oliver Witte und Helga Dießlin & Rainer Gebauer war ein Leckerbissen: Den entscheidenden dritte Satz entschied das Doppel Helga Dießlin & Rainer Gebauer mit 22:20 für sich. Die Zuschauer gerieten dabei völlig aus dem Häuschen. Im ersten Satz stand es denkbar knapp mit 25:23 für die Freiburger. Auch die Finalbegegnung zwischen Svenja Klopp & Thorsten Gottwald und Helga Dießlin & Rainer Gebauer gestaltete sich als sehr spannend für die Zuschauer, welche infolge von spektakulären Ballwechseln auf ihre Kosten kamen. Svenja Klopp & Thorsten Gottwald setzten sich dabei in drei Sätzen durch und wurden zum wiederholten Male Deutscher Meister.
1. Thorsten Gottwald &
Svenja Klopp (HSC Schleswig), 2. Helga Dießlin & Rainer Gebauer (GSV Freiburg), 3. Jens Bischoff & Ines Sommer (GSV Brandenburg).

   

Silberne Ehrennadel für Fachwart Dießlin
Während der Siegerehrung würdigte der Ausrichter des GSV Ludwigsburg die Leistungen der Organisatoren wie Badmintonfachwart Volker Dießlin, des technischen Leiters Thomas Pfeiffer sowie den Helferinnen und Helfer und allen angereisten Badmintonspielerinnen und –spieler.
An dieser Stelle ist insbesondere die Ehrung mit der silbernen Ehrennadel für Volker Dießlin vom Deutschen Gehörlosen-Sportverband hervorzuheben. Volker Dießlin, Fachwart der Sparte Badminton, wurde für seine sportlichen Erfolge, ehrenamtlichen Tätigkeiten, auch im Land und Verein mit Auszeichnung geehrt.
Die nächste deutsche Badmintonmeisterschaft der Gehörlosen findet voraussichtlich im nächsten Jahr in Düsseldorf statt.
Nominierungen
Für die 7. Badminton-Europameisterschaft der Gehörlosen in Genf vom
1. bis 7. September 2014 wurden folgende Spielerinnen und Spieler nominiert:

Damen: Svenja Klopp Helga Dießlin, Ines Sommer;
Herren: Oliver Witte, Tim Jennen, Michael Löw, Matthias Kroll.

Trainer- und Betreuerstab: Britta Tzschoppe (Bundestrainerin), Benjamin Tzschoppe (Bundestrainer), Volker Dießlin (Fachwart Sparte Badminton)


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.