2. Olympische Jugendspiele 2014 in Nanjing (China)

Vom 16. bis 28. August 2014. Startberechtigt sind Jugendliche der Geburtsjahrgänge 1996, '97, '98 und 1999.

Badmintonwettbewerbe vom 17. bis 22. August im Gymnasium des Nanjing Sport Institute.  Referee: ?.
Zeitdifferenz: Nanjing ist sechs Stunden voraus. 14 Uhr dort sind 8 Uhr hier.

Zur Olympiawebsite. Zur YOG-Seite bei dosb.de.

Badmintonturnier: Gespielt werden Herreneinzel, Dameneinzel und Mixed. Zugelassen sind 32 Herren und 32 Damen. Zeitplan: So 17.8. Beginn der Vorrunden. Endspiele am 22. August.

  

   Zur Hauptseite.

    

Vorberichte

Die Spiele können beginnen

   

Die deutsche Olympiamannschaft vor der Eröffnungsfeier. Foto: Foto: © Tobias Hase / Picture Alliance / DOSB
V.l.: Matthias Hütten, Luise Heim, Max Weißkirchen. Foto: CP.

Mixed ohne Ergebnisrelevanz

Luise Heim mit durchaus gutem Los

(9.8.14, CP) Max Weißkirchen bestreitet den Mixed-Wettbewerb im Rahmen der Olympischen Jugendspiele (16. bis 28. August 2014 in Nanjing/China) an der Seite einer Athletin aus Surinam, seine Vereinskollegin Luise Heim (beide 1. BC Beuel) geht zusammen mit einem Bulgaren an den Start. Das ergab die Auslosung der Paarungen im Gemischten Doppel, die der Badminton-Weltverband BWF am 8. August 2014 vornahm.

Wir nehmen es so, wie es gekommen ist“, zog Matthias Hütten, der Bundestrainer Jugend im Deutschen Badminton-Verband (DBV), ein erstes Fazit. Er fügte hinzu: „Generell glaube ich, dass Luise es etwas besser getroffen hat als Max.“

Der 18 Jahre alten Angehörigen des YONEX Badminton-Internats in Mülheim an der Ruhr wurde Vladimir Shishkov zugelost, der sich als 25. der Jugend-Weltrangliste im Herreneinzel für das alle vier Jahre stattfindende Multisport-Event qualifiziert hatte. „Er hat auf europäischer Ebene schon gute Ergebnisse erzielt. Ich glaube, da ist ein gutes Mixed zustande gekommen“, meinte Matthias Hütten, der die beiden Talente des DBV nach Nanjing begleiten wird. So erreichte der aktuell 17-Jährige z. B. bei den U17-Europameisterschaften 2013 in Ankara/Türkei im Jungeneinzel das Viertelfinale.

Max Weißkirchen bekam in Rugshaar Ishaak eine eher unbekannte Athletin als Mixed-Partnerin zugewiesen. Die Südamerikanerin erhielt einen sogenannten „Universality Place“. Im Qualifikationssystem für die Olympischen Jugendspiele wurde in jeder Individualsportart eine bestimmte Anzahl an Startplätzen dieser Art reserviert, um zu garantieren, dass von jedem Nationalen Olympischen Komitee (NOK) mindestens vier Athleten an dem Großereignis teilnehmen können – und dadurch eben Universalität gewährleistet wird. Dabei darf jedes NOK Wünsche äußern, in welchen Individualsportarten bzw. in welchen Disziplinen die vier Athleten vertreten sein sollen.

 Für Max geht es in erster Linie darum, sich im Mixed-Wettbewerb an die Halle zu gewöhnen, sich ein gutes Gefühl zu holen. In dieser Kombination ist nicht allzu viel zu erwarten, daher besteht auch keine Ergebnisabsicht. Der Fokus liegt klar auf dem Herreneinzel, in dem er seine Bestleistung bringen soll“, blickt Coach Matthias Hütten voraus.

Generell sieht der Bundestrainer Jugend im Gemischten Doppel drei bis vier Paarungen, deren „individuelle Klasse deutlich über unserer“ liegt. Das Mixed habe „keine Ergebnisrelevanz“, vielmehr gehe es darum, „drei plus x gute Spiele“ zu machen, so Matthias Hütten. Sowohl im Gemischten Doppel als auch in den Einzeldisziplinen wird zunächst eine Vorrunde ausgetragen, in der in Gruppen Jeder gegen Jeden antritt. Aufgrund der Tatsache, dass die Gruppen aus vier Paarungen bzw. Spielern oder Spielerinnen bestehen, sind allen Jugendlichen drei Matches garantiert. Diejenigen, die danach Platz eins in ihrer Gruppe belegen, ziehen ins Viertelfinale ein, in welchem es im K.o.-System weitergeht. Wie sich die Gruppen zusammensetzen, wird erst am 15. August und damit zwei Tage vor Turnierbeginn ausgelost. Die Wettbewerbe in der Racketsportart enden am 22. August.

Die Qualifikation für die Badminton-Wettbewerbe im Rahmen der Olympischen Jugendspiele 2014 erfolgte über die Einzeldisziplinen. Allerdings müssen alle Sportler, die in Nanjing im Herren- bzw. Dameneinzel aufschlagen, auch Mixed spielen. Die Paarungen für diese Disziplin wurden gelost, um die Völkerverständigung zu verbessern. Max Weißkirchen und Luise Heim hatten als Neunte der Jugend-Weltrangliste im Herren- bzw. Dameneinzel souverän das Ticket für die Olympischen Jugendspiele gelöst. Der 17 Jahre alte Max Weißkirchen wohnte bis dato ebenfalls im YONEX Badminton-Internats in Mülheim an der Ruhr. Er wechselt nach der Rückkehr der deutschen Jugend-Olympiamannschaft aus Asien an den Bundesstützpunkt der Badminton-Herren in Saarbrücken.

 

Paare für das Mixed wurden zusammengelost
Völkerverständigung als oberstes Ziel
(8.8.14) Heute wurden im BWF-Office in Kuala Lumpur die 32 Mixedpaare zusammengelost, die den den Olympischen Jugendspielen mit- und gegeneinander antreten.
Bei der erstmals bei den Olympischen Jugendspielen ausgetragenen Disziplin gehen nicht wie üblicherweise Länderpaarungen an den Start, sondern es wurden Partnerschaften zusammengelost. Dadurch soll die Freundschaft zwischen Athleten mit verschiedensten kulturellen Hintergründen gefördert werden. Es gab daher auch keine Qualifikation. Sowohl die 32 im Einzel qualifizierten Damen als auch die 32 Herren mussten (!) im Mixed antreten.
Die Auslosung erfolgte in der Form, dass jedem der ersten 16 Herren der Jugendrangliste eine Dame der Ranglistenhälfte 17 bis 32 der Damen zugelost wurde. Entsprechend bekam jede der Damen aus 1 bis 16 einen Herrn aus 17 bis 32 zugelost.
Als Ergebnis spielt Luise Heim mit Vladimr Shishkov aus Bulgarien, Viertelfinalist im Einzel bei der U17-EM im Vorjahr in Ankara. Max Weißkirchens Partnerin heißt Rugshaar "Rugie" Ishaak und kommt aus Suriname in Südamerika.

Hier sind die entsprechenden Ranglisten abzurufen.
Zu den 32 ausgelosten Paarungen bei bwfbadminton.org.

Der Mixedwettbewerb wird in Nanjing wie die Einzelwettbewerbe auch zunächst in Gruppen und dann ab Viertelfinale im K.-o.-System ausgetragen. Dabei werden an jedem Tag zwischen dem 17. und 22. August sowohl Einzel als auch Mixed gespielt. Die Auslosungen sind am 15. August.

Jugend-Olympiamannschaft wurde in München eingekleidet
(1.8.14) Die Deutsche Jugend-Olympiamannschaft wird bei den 2. Olympischen Jugendspielen in Nanjing aus 85 Athletinnen und Athleten bestehen. Sie traf sich gestern auf Einladung des DOSB zu einem Vorbereitungsseminar im Audi Forum Airport München. Der Termin wurde gleichzeitig zur Einkleidung und zum Erstellen offizieller Teilnehmerfotos genutzt. Auch die drei Badmintonvertreter Luise Heim, Max Weißkirchen und Matthias Hütten waren in München dabei. 

Suchbild: Wo sind unsere drei Nanjing-Reisenden? Foto: © Tobias Hase / Picture Alliance / DOSB
Matthias Hütten. Foto: Claudia Pauli.

Olympische Jugendspiele vom 16. bis zum 28. August 2014 in Nanjing

Persönliche Bestleistung angestrebt

Von Claudia Pauli

(29.7.14) Matthias Hütten, der Bundestrainer Jugend im Deutschen Badminton-Verband (DBV), wird Luise Heim und Max Weißkirchen (beide 1. BC Beuel) bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing/China (16. bis 28. August 2014) als Trainer betreuen. Der Coach begleitet die Jugendlichen zudem zum Vorbereitungsseminar der deutschen Jugend-Olympiamannschaft, das am 31. Juli 2014 im Audi Forum Airport München stattfindet. Im Rahmen dieser Veranstaltung erfolgt auch die Einkleidung für das Großereignis in Asien. Claudia Pauli sprach mit Matthias Hütten über das Multisport-Event.

 

Claudia Pauli: „Welche Ziele verfolgen Sie gemeinsam mit den beiden Spielern in Nanjing?“

Matthias Hütten: „Ziel ist zunächst, persönliche Bestleistung zu spielen. Das ist gar nicht so einfach, denn seit rund 15 Monaten, seit wir im Mai/Juni 2013 die Vorbereitung auf die Saison 2013/2014 begonnen haben, haben die beiden keine richtige Pause mehr gehabt. Das ist natürlich belastend.“

 

Claudia Pauli: „Lassen sich Aussagen über die konkreten Chancen von Luise Heim und Max Weißkirchen in Nanjing treffen?“

Matthias Hütten: „Wie bei der Jugend-WM ist super-schwierig vorauszusagen, welche Chancen bestehen. Das bleibt auch vorerst so, denn die Auslosung erfolgt erst einen Tag vor dem Turnier. Wir haben die Hoffnung, dass wir einen Setzplatz erhalten und so einen Gruppenkopf bilden. Es gibt acht Gruppen à vier Spieler, lediglich die Gruppenersten qualifizieren sich für das Viertelfinale. Es ist extrem von den Gegnern in der jeweiligen Gruppe abhängig, wie weit wir kommen können. Wir wollen selbstverständlich versuchen, ins Viertelfinale zu kommen.“

 

Claudia Pauli: „Bei einem Ereignis wie den Olympischen Jugendspielen ist sicherlich auch von Bedeutung, wie die Aktiven mit dem ‚Drumherum‘ umgehen, nicht wahr?“

Matthias Hütten: „In jedem Fall! Bei einer solchen Veranstaltung sind viele Eindrücke zu verarbeiten – nicht allein für die Spieler, auch für die Trainer und Betreuer. Hinzu kommt, dass direkt am Tag nach der Eröffnungsfeier der Wettkampf beginnt.“

 

Claudia Pauli: „Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg in Nanjing!“

 

 

Stehen vor Olympiateilnahme: Max Weißkirchen...
...und Luise Heim. Fotos: MK

Olympische Jugendspiele vom 16. bis zum 28. August 2014 in Nanjing

  

Max Weißkirchen und Luise Heim im deutschen Olympiateam

   

Hier sind die von der BWF benannten Teilnehmerfelder aufzurufen: Herreneinzel und Dameneinzel.

Von Claudia Pauli
(8.7.14) Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat dem Vorschlag der Verantwortlichen im Deutschen Badminton-Verband (DBV) zugestimmt und die Nachwuchsspieler Max Weißkirchen und Luise Heim (beide 1. BC Beuel) für die Olympischen Jugendspiele in Nanjing nominiert. Somit ist klar, dass auch Athleten aus der Sportart Badminton Deutschland bei dem Großereignis vertreten werden.
Die 17 bzw. 18 Jahre alten Angehörigen des YONEX Badminton-Internats in Mülheim an der Ruhr standen seit Anfang Mai als Teilnahmeberechtigte fest: Nach Ablauf einer zwölfmonatigen Qualifikationsphase belegte Max Weißkirchen in der Jugend-Weltrangliste im Herreneinzel ebenso Platz neun wie Luise Heim im Dameneinzel. Damit durfte Deutschland gemäß der Regularien des Badminton-Weltverbandes BWF in Nanjing in beiden Disziplinen einen Startplatz wahrnehmen. Seitens des DBV waren Max Weißkirchen und Luise Heim daraufhin dem DOSB für die Nominierung vorgeschlagen worden.
Im Unterschied zu 2010 ist diesmal Mixed dabei
Neben den Disziplinen Herreneinzel und Dameneinzel wird bei den Olympischen Jugendspielen zudem die Disziplin Mixed ausgetragen. Alle Badmintonasse, die bei dem Großereignis in den Einzeldisziplinen aufschlagen, müssen auch im Gemischten Doppel antreten. Dabei werden die Paarungen – nationenübergreifend – per Losverfahren zusammengestellt.
Für die 2. Sommer-Jugendspiele in Nanjing wurden seitens des DOSB insgesamt 83 Aktive – 38 Sportler und 45 Sportlerinnen – nominiert. Sie repräsentieren zusammen 21 Sportarten. Bestandteil der Veranstaltung ist neben den Wettkämpfen in insgesamt 28 Sportarten zudem ein umfangreiches Kultur- und Bildungsprogramm.
In Singapur war Fabienne Deprez dabei
2010, bei der Premiere der Olympischen Jugendspiele in Singapur, vertrat die heute 22 Jahre alte Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel, Fabienne Deprez (FC Langenfeld), den DBV. Die Startplätze für die Athleten aus Europa wurden damals im Rahmen eines Turniers vergeben. 
Lesen Sie bei dosb.de: 83 Athleten für Jugendspiele in Nanjing nominiert. 

  

Olympiaqualifikation Badminton
Jugendweltrangliste und U19-WM zählen
Hier sind die Qualifikationskriterien der BWF aufzurufen.

Auszug:
•The World Junior championships 2014 quarter finalists (those reaching the last eight) in the men’s and women’s singles events, if eligible,  will qualify unless a total of two athletes from any one NOC would thereby be exceed.
•The quota regulations state that a maximum of two men and two women  from each NOC will qualify, only if both the men and / or both women, are among the top four of the 2014 World JUNIOR Ranking of 2 May 2014.

Hier können die Weltranglisten U19 "BWF Junior Rankings" aufgerufen werden. Dort stehen gewünschte Zwischenstände zur Auswahl.

 

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Ein Kieselstein als Maskottchen: Nanjinglele als Badmintonspieler.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.