LI-NING Thomas Cup 2014
Mannschafts-WM der Herren
 

 

Vom 18. bis 25. Mai in New Delhi (Indien), Siri Indoor Stadium, Siri Fort Complex, Siri Fort Road. 16 teilnehmende Nationen. Referee: Isabelle Jobard, (FRA).
Zeitdifferenz: Delhi ist 3:30 Stunden voraus. Ortszeit 13 Uhr sind 9.30 Uhr MESZ.
Zeitplan
Gruppenspiele: So 18./Mo 19./Di 20./Mi 21. Mai;
Viertelfinals: Do 22. Mai;
Halbfinals: Fr 23. Mai; Endspiel Herren: So 25. Mai.
Zu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.
 

 

Zur Hauptseite

Zu den deutschen Herren-Spielen.

Zur Endrunde Uber Cup

Zu den deutschen Damen-Spielen.

    

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

China

 

 

 

CHN 3:0

 

Thailand 

 

 

 

 

JPN 3:0 

Japan

 

 

 

JPN 3:1 

 

Frankreich

 

 

 

 

Japan 3:2

Dänemark

 

 

 

MAS 3:1

 

Malaysia

 

 

 

 

MAS 3:0

Südkorea

 

 

 

INA 3:2

 

Indonesien

 

 

In der K.o.-Runde werden die Spiele beendet, wenn sie entschieden sind, d.h. wenn eine Mannschaft drei Matches gewonnen hat. Die Verlierer der Halbfinalspiele erhalten beide Bronzemedaillen. Die Viertelfinalpaarungen wurden ausgelost, immer ein Gruppenerster gegen einen -zweiten.
Zu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.

So 25. Mai Endspiel

 

Die Badmintonwelt staunt über die fabulösen Japaner

   

Japan - Malaysia 3:2

1.E: Kenichi Tago -+ LEE Chong Wei 12:21 16:21
1.D: Kenichi Hayakawa & Hiroyuki Endo - TAN Boon Heong & HOON Thien How 12:21 21:17 21:19
2.E: Kento Momota - CHONG Wei Feng 21:15 21:17
2.D: Keigo Sonoda & Takeshi Kamura -+ V Shem GOH & TAN Wee Kiong 21:19 17:21 12:21
3.E: Takuma Ueda - Daren Liew 21:12 18:21 21:17.

Im ersten Einzel war Malaysia Favorit, im dritten Japan. Die übrigen Spiele galten als ausgeglichen, zumal Chong bisher alle seine fünf Spiele gewonnen hatte. Doch die Japaner konnten ihre Energieleistung vom China-Halbfinale noch einmal wiederholen. Hayakawa & Endo bogen das erste Doppel um, Momota stürmte über Chong hinweg und Ueda behielt in einem Anderthalbstunden-Match die Nerven gegen einen alles gebenden Teamcaptain Liew. Japan mit seinem Cheftrainer Park Joo-Bong gewann damit verdient seinen ersten Titel in der 65-jährigen Geschichte des Thomas Cups.
Lesen Sie...
...Japan beat Malaysia 3-2 in THE STAR vom 25.5.2014.
...Japans Thomas Cup win good for the game in THE STAR vom 25.5.2014.
...Japan captures first Thomas Cup in THE JAPAN TIMES vom 26.5.2014.
...Japans head coach praises finalists' display in THE STAR vom 26.5.2014.
...Have we missed the boat? in THE STAR vom 26.5.2014.
...Datuk Syed: Team spirit was the ky to success in THE STAR vom 26.5.2014.
...BAM boss: We're back in THE STAR vom 26.5.2014.
...Double coach faces 'mix'n match' headache in THE STAR vom 27.5.2014.
Vorschau:
Kann Japan den Flow wieder aufnehmen, den sie im Chinaspiel hatten? Kann das badmintonverrückte Malaysia erstmals wieder nach 1992 einen TC-Gewinn bejubeln? Das erste Einzel sollte nach Malaysia gehen. Das wird das japanische Team allerdings einkalkulieren. Der Druck liegt daher auf Lee Chong Wei, für den es jedoch auch das erste TC-Endspiel ist, denn 2002 bei Malaysias 2:3-Niederlage in Guangzhou gegen Indonesien war er noch nicht dabei. Das dritte Einzel wird sich Japan gutschreiben - wenn es denn dazu kommen sollte. Die übrigen drei Spiele müssen als offen angesehen werden. Zuversicht herrscht jedenfalls in beiden Teams nach einer glänzenden Woche in New Delhi. Japan schlug die Top-Nationen Dänemark und China, Malaysia, vor Turnierbeginn im eigenen Land als wenig chancenreich eingestuft, konnte Siege über Südkorea, Dänemark und Indonesien erringen.
Lesen Sie die Vorschauberichte:
...Joo-bong confident Japan can pull off win in THE STAR vom 24.5.2014.
...Japan not to be taken lightly: Chong Wei in THE STAR vom 24.5.2014.
...Coach Hendrawan: 'I'll sleep better if Malaysia win' in THE STAR vom 24.5.2014.
...Stay calm and focus on the final: Rashid in THE STAR vom 24.5.2014
...Former players say this is the year in THE STAR vom 24.5.2014.

Fr 23. Mai Halbfinalspiele

 

Japan schaffte Zehn-Jahres-Sensation

   

Japan - China 3:0

1.E: Kenichi Tago - CHEN Long 21:13 21:11
1.D: Kenichi Hayakawa & Hiroyuki Endo - CHAI Biao & HONG Wei 22:20 21:19
2.E: Kento Momota - DU Pengyu 23:25 21:18 21:14
2.D: Keigo Sonoda & Takeshi Kamura - FU Haifeng & ZHANG Nan und  
3.E: Sho Sasaki - LIN Dan nicht mehr gespielt
.

Seit 2005 ist der Thomas Cup fest in chinesischer Hand. Fünfmal hintereinander gewann die Supermacht. Daher ist der Sieg der Japaner durchaus eine Sensation - bei genauer Betrachtung allerdings dann doch keine so riesige. Durch die lange Wettkampfpause kam Lin Dan in der Weltrangliste nicht weit genug nach vorne, um an eins spielen zu können. Tago hat mehrfach bewiesen, dass er jeden Spieler der Welt schlagen kann und Chen Long seinerseits spielt schwankend. Daher überrascht nur die Höhe von Tagos Sieg. China hat nach der Auflösung des Olympiasieger-Doppels Cai & Fu noch kein neues absolutes Spitzendoppel aufbauen können. Hayakawa & Endo dagegen haben sich kontinuierlich im absoluten Spitzenbereich weiterentwickelt und sind nicht ohne Grund Dritte der Weltrangliste. Somit war ein 2:0-Zwischenstand für Japan durchaus möglich. Anschließend machte sich ein geschickter Schachzug der Japaner bezahlt. Sie hatten Sasaki ins dritte Einzel verschoben. Er hatte nämlich in diesem Jahr schon dreimal jeweils deutlich gegen Du Penyu verloren. Dass andererseits der 19-jährige Momota den Sack schon zumachen würde, war auch nicht unbedingt zu erwarten. Zwar hat sich der Jugendweltmeister von 2012 mittlerweile auf Rang 14 in der Weltrangliste nach vorne gearbeitet, aber Du Penyu steht an sechs und hat die klar besseren internationalen Ergebnisse. Im Januar bei den Korea Open hatte er noch klar in zwei Sätzen gegen Momota gewonnen. Aber es wurde der Tag eines spektakulären japanischen Feuerwerks, die Spieler spielten sich offenbar in einen Rausch. Damit stehen Japans Herren erstmals in der Geschichte des traditionsreichsten Badmintonwettbewerbs im Finale.
Hier gibt es Videos von dem Spiel (die allerdings in Deutschland nicht verfügbar sind).
Lesen Sie...
...China lose to Japan in Thomas Cup semifinal bei XINHUA am 23.5.2014.
...China makes shocking exit from TC - Fotos bei XINHUA.
...Japan stuns China in historic badminton triumph in THE JAPAN TIMES vom 24.5.2014.
...Japan ends China's Thomas Cup domination - REUTERS-Meldung.
 

  

Malaysia - Indonesien 3:0 

1.E: LEE Chong Wei - Tommy Sugiarto 21:19 21:13
1.D: TAN Boon Heong & HOON Thien How - Mohammad Ahsan & Hendra Setiawan 21:19 8:21 23:21
2.E: CHONG Wei Feng - Dionysius Hayom Rumbaka 21:10 21:17
2.D: V Shem GOH & TAN Wee Kiong - Ryan Agung Saputra & Angga Pratama und
3.E: Daren Liew - Simon Santoso nicht mehr gespielt
.

Lee Chong Weis Punkt war klar, der für Simon Santosa wahrscheinlich. Ebenso der für die Weltmeister und Weltranglistenersten Ahsan & Setiawan. Dass sie verloren, war der Todesstoß für Indonesien. Malaysia hatte seine Doppel neu formiert. Hoon spielt üblicherweise mit Tan Wee Kiong, sie stehe in der Weltrangliste auf Platz 7. Tan & Hoon wuchsen über sich hinaus, gaben sich nicht geschlagen und konnten sogar einen Matchball abwehren. Rumbaka konnte nach dem Schock gegen Chong - der in New Delhi alle seine fünf Einzel gewann - keine Aufholjagd starten.
Lesen Sie...
...Lee Chong Wei beats Tommy Sugiarto - Fotos bei XINHUA am 24.5.2014.
...Malaysia beat Indonesia, make it to Thomas Cup final in THE STAR vom 24.5.2014.

Do 22. Mai Viertelfinalspiele

 

Alle Gruppenersten weiter - Nur Indonesien gegen Südkorea ging über die volle Distanz

   

China - Thailand 3:0

1.E: CHEN Long - Boonsak Ponsana 21:16 21:8
1.D: CHAI Biao & HONG Wei - Maneepong Jongjit & Nipitphon Puangpuapech 21:18 21:14 
2.E: DU Pengyu - Tanongsak Saensomboonsuk 21:14 22:20
2.D: FU Haifeng & ZHANG Nan - Patiphat Chalardchaleam & Wannawat Ampunsuwan und 
3.E: LIN Dan - Suppanyu Avihingsanon nicht mehr gespielt
.

Japan - Frankreich 3:1

1.E: Kenichi Tago - Brice Leverdez 14:21 21:15 16:21
2.E: Sho Sasaki - Lucas Corvee 21:12 21:11
2.D: Keigo Sonoda & Takeshi Kamura - Bastian Kersaudy & Gaetan Mittelheisser 21:8 21:13 
3.E: Takuma Ueda - Thomas Rouxel 21:13 21:12
1.D: Kenichi Hayakawa & Hiroyuki Endo - Brice Leverdez & Lucas Corvee nicht mehr gespielt

Malaysia - Dänemark 3:1

1.E: LEE Chong Wei - Jan O. Jörgensen 20:22 21:14 21:17
1.D: TAN Boon Heong & HOON Thien How -+ Mads Pieler Kolding & Mads Conrad-Petersen 14:21 18:21
2.E: CHONG Wei Feng - Hans-Kristian Vittinghus 19:21 21:14 21:8
2.D: V Shem GOH & TAN Wee Kiong - Carsten Mogensen & Joachim Fischer Nielsen 21:19 21:13
3.E: Daren Liew - Viktor Axelsen nicht mehr gespielt.

Indonesien - Südkorea 3:2

1.E: Tommy Sugiarto -+ SON Wan Ho 21:23 22:24
1.D: Mohammad Ahsan & Hendra Setiawan - LEE Yong Dae & YOO Yeon Seong 21:15 17:21 21:19
2.E: Dionysius Hayom Rumbaka - LEE Dong Keun 21:17 21:16
2.D: Ryan Agung Saputra & Angga Pratama -+ KIM Ki Jung & KIM Sa Rang 14:21 21:10 13:21
3.E: Simon Santoso - SOO Hwang Jong  21:12 22:20.

.

Die Gruppenspiele

Modus: Im Viertelfinale trifft ein Gruppenerster auf einen -zweiten. Wer gegen wen zu spielen hat, wird nach der Gruppenphase ausgelost. Eine Einschränkung, dass es nicht zu Paarungen kommen darf, die bereits in der Gruppe gegeneinander gespielt haben, gibt es nicht.

  

Frankreich schaffte nach Siegen über Chinese Taipei und Russland den Sprung ins Viertelfinale

    

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

1. Indonesien 3:0

1. Japan 3:0

1. Malaysia 3:0

1. China 3:0

2. Thailand 2:1

2. Dänemark 2:1

2. Südkorea 2:1

2. Frankreich 2:1

3. Singapur 1:2

3. Hongkong 1:2

3. Indien 1:2

3. Chinese Taipei 1:2

4. Nigeria 0:3

4. England 0:3

4. Deutschland 0:3

4. Russland 0:3

 

A: Mo INA - SIN 5:0 / THA - NGR 5:0 // Di THA - SIN 4:1 / INA - NGR 5:0 // Mi INA - THA 4:1 / SIN - NGR 5:0
Zu den Detailergebnissen.
B: So DEN - HKG 4:1 / JPN - ENG 4:1 // Di DEN - ENG 5:0 / JPN - HKG 5:0 // Mi JPN - DEN 3:2 / HKG - ENG 3:2
Zu den Detailergebnissen.
C: So MAS - IND 4:1 / KOR - GER 3:2 // Mo MAS - GER 4:1 / KOR - IND 3:2 // Mi MAS - KOR 3:2 / IND - GER 3:2
Zu den Detailergebnissen.
D: So CHN - FRA 5:0 / TPE - RUS 4:1 // Mo CHN - RUS 5:0 / FRA - TPE 3:2 // Di CHN - TPE 5:0 / FRA - RUS 3:2.
Zu den Detailergebnissen.

  

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.