Mannschafts-WM 2015

14th BWF World Team Championships - "Sudirman Cup"

Dongguan (China)

So 10. bis So 17. Mai 2015 

Zeitdifferenz: Die Provinz Guangdong ist im Sommer sechs Stunden voraus - 13 Uhr Ortszeit sind 7 Uhr bei uns.
Zu den Tagesergebnissen. Zum Livescore.    

Zur Titelseite WM - Mannschaft.

     

 Zur Hauptseite

Zur Top-Gruppe

Zu den Plätzen 13 bis 35

    

Die deutschen Spiele

Die deutsche Mannschaft belegte im Konzert der Weltbesten Platz fünf

     

Do 14.5.2015 Viertelfinale: Deutschland - China 0:3

MX: Michael Fuchs & Birgit Michels - ZHANG Nan & ZHAO Yunlei 9:21 11:21
HE: Marc Zwiebler - LIN Dan 12:21 15:21
HD: Michael Fuchs & Peter Käsbauer - Fu Haifeng & ZHANG Nan 15:21 17:21
DE: Karin Schnaase - LI Xuerui und
DD: Isabel Herttrich & Birgit Michels - TANG Yuanting & YU Yang nicht mehr gespielt
.

VF GER-CHN: Michael Fuchs & Birgit Michels - Zhang Nan & Zhao Yunlei 9:21 11:21

Fotos: Edwin Leung

VF GER-CHN: Marc Zwiebler - Lin Dan 12:21 15:21

Fotos: Edwin Leung

VF GER-CHN: Michael Fuchs & Peter Käsbauer - Fu Haifeng & Zhang Nan 15:21 17:21

Fotos: Edwin Leung

"Wir sind mit Platz fünf sehr zufrieden"
Von Claudia Pauli
Die deutsche Nationalmannschaft beendet die Mixed-Team-Weltmeisterschaft zum zweiten Mal in Folge auf dem geteilten fünften Rang: Nachdem die Auswahl des DBVs bei den letzten Titelkämpfen im Jahr 2013 diese für sie historische Platzierung erreicht hatte, kam sie auch bei den 2015 VIVO BWF Sudirman Cup Championships bis ins Viertelfinale. Aus Europa schaffte neben Deutschland lediglich noch Mixed-Team-Europameister Dänemark den Sprung in die illustre Runde der besten acht Mannschaften der Welt. Darin unterlag das Team von Chef-Bundestrainer Holger Hasse in einer Neuauflage des ersten Gruppenspiels Gastgeber und Rekordchampion China mit 0:3. 
Chinas Team mit Olympiasieger gespickt
In der Vorrunde hatte die Auswahl des DBV mit 0:5 gegen den neunmaligen Weltmeister verloren, zu dessen Team unter anderem der zweimalige Olympiasieger im Herreneinzel, Lin Dan (2008 und 2012), die Olympiasiegerin von 2012 im Dameneinzel, Li Xuerui, und die Olympiasieger von London im Mixed, Zhang Nan & Zhao Yunlei, zählen. Die Zusammenstellung der Viertelfinalpaarungen erfolgte per Losverfahren, wobei die Gruppenersten jeweils einen Gruppenzweiten als Gegner erhielten. Dadurch bestand von vorneherein die Möglichkeit, dass die DBV-Asse zum Auftakt der K.-o.-Runde erneut auf den Top-Favoriten treffen würden. Der amtierende EM-Dritte Deutschland hatte die Vorrunde in der Gruppe 1A auf Rang zwei hinter Spitzenreiter China beendet. „Von den möglichen Gegnern ist China das mit Abstand schwerste Los. Das wird ein harter Brocken“, sagte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz nach erfolgter Auslosung.
„Schade, dass wir das Losglück nicht auf unserer Seite hatten. Die Leistung der Mannschaft war super. Marc Zwiebler hat gegen Lin Dan stark gespielt. Gegen China zu verlieren, ist keine Schande. Wir sind mit Platz fünf sehr zufrieden“, meinte Chef-Bundestrainer Holger Hasse nach dem Viertelfinalspiel.

Fotos Edwin Leung


Freundschaft: Chinas Chefcoach Li Yongo mit Marc Zwiebler...
...und DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.
WM beendet: DBV-Chefcoach Holger Hasse führte sein Team erneut unter die besten acht der Welt.

Fotogruß an den verletzten Max Schwenger

Die deutsche Mannschaft dachte vor dem Spiel gegen Thailand an den verletzten Max Schwenger, der wegen einer Hüftoperation nicht dabei sein konnte: (v.l.) Bundestrainer Jacob Oehlenschläger, Bundestrainer Diemo Ruhnow, Birgit Michels, Michael Fuchs, Isabel Herttrich, Peter Käsbauer, Fabienne Deprez, Fabian Roth, Johanna Goliszewski, Marc Zwiebler, Karin Schnaase, Physiotherapeut Andi Richter, Carla Nelte und Chefbundestrainer Holger Hasse. Foto: Martin Kranitz

Gruppenspiele 1A:
  

CHN - GER 5:0 / GER - THA 3:2 / CHN - THA 5:0
1. China 2:0, 2. Deutschland 1:1, 3. Thailand 0:2.

Ungehemmte Freude: Das deutsche Team nach dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Thailand. Foto: Edwin Leung

Mo 11.5.2015 - Deutschland - Thailand 3:2

HD: Michael Fuchs & Peter Käsbauer -+ Bodin Issara & Nipitphon Puangpuapech 15:21 16:21
DE: Karin Schnaase -+ Ratchanok Intanon 16:21 4:21
HE: Marc Zwiebler - Tanongsak Saensomboonsuk 21:18 16:21 21:13
DD: Johanna Goliszewski & Carla Nelte - Puttita Supajirakul & Sapsiree Taerattanachai 21:19 16:21 21:13
MX: Michael Fuchs & Birgit Michels - Sudket Prapakamol & Kunchala Voravichitchaikul 21:12 11:21 21:10
.

Letzten Gruppenspiel: China - Thailand am Dienstag.
Zwischenstand: 1. China 1:0, 2. Deutschland 1:1, 3. Thailand 0:1.
Damit kann Deutschland von einer Teilnahme am Viertelfinale ausgehen - es sei denn: Thailand schlägt im letzten Gruppenspiel China. Dann hätten alle 1:1 und Deutschland wäre mit 3:7 raus.
Sportdirektor Kranitz: "Ein phänomenaler Sieg"
Von Claudia Pauli
Deutschland lag nach dem Herrendoppel und dem Dameneinzel mit 0:2 zurück, bewies nachfolgend jedoch enorme Nervenstärke und entschied sowohl das Herreneinzel als auch das Damendoppel und das abschließende Mixed für sich.
„Das war ein phänomenaler Sieg. Glückwunsch an das gesamte Team – es hat nach dem 0:2 ein starkes Comeback hingelegt“, meinte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. Der achtmalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Marc Zwiebler zeigte sich bereits nach seinem Sieg erfreut: „Das war eine gute Revanche für die Niederlage, die ich gegen Tanongsak Saensomboonsuk bei den Singapore Open im April erlitten habe. Meine Form ist ansteigend. Das war ein wichtiger Sieg für mich und für das Team.“
Die 24 Jahre alte Carla Nelte kam zu ihrem ersten Einsatz bei einer Mixed-Team-WM im Erwachsenenbereich – und gestaltete diesen erfolgreich: Gemeinsam mit Johanna Goliszewski verzeichnete sie einen Drei-Satz-Sieg im Damendoppel.  
 

So 10.5.2015 - Deutschland - China 0:5

MX: Michael Fuchs & Birgit Michels -+ XU Chen & MA Jin 16:12 20:22  
HE: Marc Zwiebler -+ LIN Dan 11:21 11:21
HD: Michael Fuchs & Johannes Schöttler -+ CHAI Biao & HONG Wei 10:13 Aufgabe GER
DE: Karin Schnaase -+ Li Xuerui 17:21 8:21
DD: Isabel Herttrich & Birgit Michels -+ TANG Yuanting & YU Yang 14:21 14:21
.

Zwischenstand: 1. China 1:0, 2. Thailand 0:0, 3. Deutschland 0:1.
Machtlos gegen Rekordchampion
Von DBV-Pressesprecherin Claudia Pauli
Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einer durchaus erwarteten Niederlage in die Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman Cup gestartet: In ihrem ersten Vorrundenspiel in der Gruppe 1A unterlag die Auswahl des DBV Gastgeber und Rekordchampion China mit 0:5.
Für das Team des Titelverteidigers schlugen unter anderem der zweimalige Olympiasieger im Herreneinzel, Lin Dan (2008 und 2012), die Olympiasiegerin von 2012 im Dameneinzel, Li Xuerui, und die Olympiazweiten von London im Mixed Xu Chen & Ma Jin auf. 
Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim) kam in der Begegnung mit China zu ihrem ersten Einsatz bei einer Mixed-Team-WM im Erwachsenenbereich. Johannes Schöttler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), der sich Mitte März einer Operation an der rechten Hüfte unterziehen musste, bestritt in Dongguan seinen ersten Wettkampf seit Anfang Februar. „Wir wollten gerne, dass er spielt. Im Spiel hat er aber gemerkt, dass es plötzlich muskulär nicht passt. Wir wollten kein Risiko im Hinblick auf die bevorstehende Olympiaqualifikation eingehen und haben daher abgebrochen“, erläuterte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz. Johannes Schöttler & Michael Fuchs (ebenfalls 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) gaben das Herrendoppel gegen Chai Biao & Hong Wei beim Stand von 10:13 im ersten Satz auf.
Zuvor hatte Michael Fuchs zusammen mit Birgit Michels (1. BC Beuel) im Gemischten Doppel eine starke Leistung geboten: „Wir waren speziell im zweiten Satz richtig gut drin, haben gut gespielt. Die Chinesen machen kaum leichte Fehler. Letztlich sind es Kleinigkeiten, die dann entscheiden“, meinte der 33-Jährige im Zusammenhang mit der 16:21, 20:22-Niederlage, welche die Olympiafünften von 2012 gegen die amtierenden Vize-Weltmeister erlitten.
Sieg gegen Thailand notwendig fürs Weiterkommen
Um in die K.-o.-Runde einzuziehen, ist für das Team von Chef-Bundestrainer Holger Hasse ein Sieg im zweiten und zugleich letzten Gruppenspiel Pflicht. Darin treffen die DBV-Asse am Montag auf die Mannschaft aus Thailand. Die beiden Teams, die nach Beendigung der Vorrunde die Tabellenplätze eins und zwei belegen, erreichen das Viertelfinale. China und Thailand stehen sich am 12. Mai 2015 um 13 Uhr MESZ gegenüber.

Das WM-Spiel bot Marc Zwiebler (re) die Möglichkeit, mal wieder gegen Super Dan zu spielen. Diese Gelegenheit hatte er zuletzt 2011, ebenfalls bei der Mannschafts-WM. Damals unterlag unser Deutscher Meister in Qindao 10:21 16:21. Foto: Martin Kranitz.
Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.