Badmintologie

    

Zur Titelseite Badmintologie.

  

  

Claus-Jürgen Rüther aus Soest wurde Badmintologe des Jahres 1999

     

 

"Manches weiß man halt..."

  

         

Von Matthias Bartsch - Quelle: Badminton Sport, Ausgabe 1-2/2000

   

          

Für die meisten von uns sind Rena Eckart oder Bettina Mattern Namen, die wir noch nie gehört allenfalls einmal irgendwo gelesen haben. Oder können Sie etwas mit Gatermann, Wrede oder gar Hutze anfangen? Der Verfasser dieses Berichts gesteht: schon die Fragen sind ihm unverständlich.  Und wer weiß schon im Ernst, wo diese Menschen geboren wurden, welchen Beruf sie ausüben,  wo sie sportlich anzusiedeln sind und was sie erreicht haben? Claus-Jürgen Rüther - einer unserer „internationalen Schiedsrichter“ -  hat die Antworten auf solche Fragen. Er wusste jedenfalls die meisten Antworten auf die Personality-Fragen in den BS 1999 und ist somit Badmintologe des Jahres. Grund genug, etwas mehr über diesen Alleswisser zu erfahren.

Der 55-jährige Claus-Jürgen Rüther spielte seit seinem 14. Lebensjahr Badminton und blieb dabei seinem westfälischen Heimatverein, dem Soester TV, fast durchweg treu. Aktiver Spieler ist er heute allerdings nicht mehr. Nur seine 24-jährige Tochter Ilka, frischgebackene B-Lizenz-Trainerin, vertritt den Namen Rüther für den Soester TV in der Verbandsliga.
Für den Badmintonsport ist Rüther aber weiterhin als Funktionär im Einsatz. Seit 1973 ist er im Bezirksausschuss und als Jugendwart tätig. Vor allem aber engagiert er sich auf der Schiedsrichterebene. 1979 erwarb er den Schiedsrichterschein und wurde 1986 sogar internationaler Schiedsrichter. Leider muss er diese Qualifikation im nächsten Jahr abgeben. Die Richtlinien lassen altersbedingt keine längere Tätigkeit auf internationaler Ebene zu. Aber in Deutschland will er weiter schiedsen.  Und in der Schiedsrichterausbildung ist er auch noch tätig.
Aber trotz dieses Engagements im Badminton: Woher weiß er die Antworten auf diese - für viele leicht verrückten – Fragen?
„Manche Antworten weiß man halt, weil es etwa ein Schiedsrichterkollege war... (Aha!) Und die Stohlmann (Wer ist denn das nun wieder?) hat mal in unserem Bezirk gespielt (Ach so!)“, gibt sich Rüther bescheiden. „Manche Antworten erfährt man auch im Bekanntenkreis, und vieles kann ich nachschlagen.“
Nachschlagen? Wo denn? „In der Badminton Sport. Ich besitze alle (!) Ausgaben seit 1976 (Ja dann!).“
Hauptberuflich ist Rüther in der Verwaltung eines Krankenhauses tätig, und neben dem Badminton bleibt nicht viel Zeit für andere Hobbies. Er konzentriert er sich halt lieber auf eines.
Alle Antworten wusste Rüther aber auch nicht, wie um Beispiel jene auf die Frage aus der Dezember-Ausgabe. Er konnte sich die Antwort allerdings auch schenken, denn als Badmintologe des Jahres stand er schon vorher fest, und --- letztendlich kann man ja auch nicht alles wissen...


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.