Mitteilungen des 1. BC Bischmisheim

  

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga (1. Mannschaft) und 2. Bundesliga Süd (2. Mannschaft)

Homepage: www.bc-bischmisheim.de

  

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim unterliegt im DM- Finale

Von Christoph Felt

 

(09.05.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat das Endspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gegen die SG EBT Berlin verloren. In der Hauptstadt unterlagen die Saarländer am Donnerstagabend mit 1:4.

Für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim begann das Finale mit einer überraschenden Niederlage im Herrendoppel. Hier verloren Johannes Schöttler und Michael Fuchs gegen die Berliner Robert Blair und Jacco Arends mit 17:21 und 11:21. Der BCB hatte zum Auftakt mit einem Sieg in dieser Disziplin gerechnet, nun lagen die Hoffnungen auf Olga Konon und Emma Wengberg. Die beiden Damen des BCB hielten ihre Doppelpartie gegen Juliane Schenk und Lotte Jonathans lange offen. Am Ende unterlagen sie jedoch nach drei Sätzen.

Das anschließende 1. Herreneinzel zwischen Dieter Domke und EBT-Spieler Kestutis Navickas wurde nach wenigen Ballwechseln abgebrochen. Navickas musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss aufgeben. Der Spielstand lautete nun 1:2 aus Sicht des BCB.

Nach einer kurzen Pause folgte das Dameneinzel. Für die Bischmisheimer ging Lisa Heidenreich auf das Feld. Sie ersetzte in dieser Disziplin Olga Konon, die ihrerseits für die angeschlagene Emma Wengberg im späteren Mixed vorgesehen war. Die Aufgabe für Lisa Heidenreich war erwartungsgemäß nicht lösbar. Sie spielte gegen die beste europäische Einzelspielerin Juliane Schenk. Schenk wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte in zwei Sätzen.

Parallel wurde das 2. Herreneinzel zwischen dem Bischmisheimer-Routinier Marcel Reuter und Kenneth Jonassen ausgetragen. Reuter musste gewinnen, um dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim die Minimalchance auf einen Sieg zu bewahren. Doch es gelang ihm nicht, seinen Kontrahenten entscheidend unter Druck zu setzen und so ging auch diese Partie an die Berliner.

Die Entscheidung war gefallen, die SG EBT Berlin lag mit 4:1 uneinholbar in Führung, auf die Austragung des Gemischten Doppels wurde verzichtet. Berlin gewinnt damit zum dritten Mal in Folge den Hans-Riegel-Pokal für die beste deutsche Vereinsmannschaft. Für Bischmisheim endet die zehnte Endrundenteilnahme in Folge mit einer schmerzhaften Niederlage im Finale. „Ich bin extrem enttäuscht und ärgere mich über mich selbst. Ich konnte meine Leistung heute gegen sehr gut Gegner im Doppel überhaupt nicht abrufen. Mit dieser Auftaktniederlage war es für die Mannschaft sehr schwer. Trotzdem haben meine Mitspieler bis zum Schluss alles versucht“, sagte der sichtlich niedergeschlagene BCB-Kapitän Michael Fuchs nach dem verlorenen Finale.

 

DM-Finale: Endlich Endspiel

Von Christoph Felt

 

(07.05.2013) Am kommenden Donnerstag ist es endlich so weit: Im Sportforum Berlin-Hohenschönhausen empfängt die SG EBT Berlin den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim zum Finale um die Deutsche Badminton-Mannschaftsmeisterschaft.

Einer von denen, die die Partie kaum noch erwarten können, ist BCB-Teamkapitän Michael Fuchs: „Die ganze Mannschaft fiebert dem Kräftemessen mit Berlin entgegen. In der Hauptstadt treffen sich die besten Teams der zurückliegenden Saison und wir sind froh, dass wir dazu gehören.“ Denn es sah in dieser Spielzeit nicht immer so aus, als würde den Saarländern die Qualifikation für das Finale gelingen: Die Olympioniken im Team suchten nach den Spielen in London zu Beginn der Saison ihre Form, hinzu kamen Verletzungspech und unglückliche Punktverluste. „Wir mussten wirklich kämpfen, um unser Ziel, die Finalteilnahme, zu erreichen. Doch als Mannschaft hat uns das sicher noch mehr zusammengeschweißt“, verrät Fuchs und macht auch keinen Hehl daraus, dass in Berlin nun der nächste Coup gelingen soll. „Unsere Mannschaft besteht ausschließlich aus Nationalspielern. Deshalb muss unser Anspruch immer sein, den Titel für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim zu gewinnen.“

Trotzdem sieht der 31-Jährige den in dieser Saison ungeschlagenen Hauptstadtclub in der Favoritenrolle. „Berlin hat eine fantastische Runde gespielt und ist amtierender Meister. Ihr Team ist in allen Disziplinen stark besetzt und hat viel Erfahrung.“ Doch mit dieser Konstellation kann Fuchs, der seit 2003 für den BCB aufläuft, gut leben. „Berlin wird uns ab der ersten Partie unter Druck setzen, aber wir können mit Drucksituationen sehr gut umgehen. Das haben wir immer wieder gezeigt. Unsere besten Spiele liefern wir ab, wenn wir mit dem Rücken zu Wand stehen und nur noch nach vorne gehen können.“ Zuversichtlich stimmt Fuchs auch die Personalsituation seines Vereins. Alle Spielerinnen und Spieler der 1. Mannschaft sind verletzungsfrei und können eingesetzt werden, Überraschungen bei der Aufstellung sind deshalb nicht mehr zu erwarten. Einzig die Entscheidung, wer im 2. Herreneinzel antritt, scheint noch offen.

Ob die Teambetreuer in dieser Disziplin Marcel Reuter oder Lukas Schmidt ins Spiel schicken werden, sehen die Zuschauer in Berlin am Donnerstag um 18 Uhr. Dann beginnt das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeister 2013. „Endlich“, wie Michael Fuchs findet.

 

Zum Nachschlag nach Berlin

Impressionen vom Play-off-Halbfinale in Saarbrücken. Jubel bei Lukas Schmidt.
Die Entscheidung fiel im Mixed.
Die Mannschaft des BCB freut sich über den erneuten Einzug ins Finale. Fotos: Thomas Wieck für den BCB.

Von Christoph Felt

 

(13.04.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat das Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gegen den 1. BV Mülheim am Samstagabend gewonnen. Vor heimischer Kulisse setzten sich die Saarländer mit 5:1 durch und qualifizierten sich so für das Endspiel am 9. Mai in Berlin.

„Hinter uns liegt eine schwierige Saison. Doch wir haben es geschafft, durch unseren Teamgeist auch kritische Phasen zu meistern. Alles, was jetzt noch kommt, ist Nachschlag“, sagte der erleichterte Saarbrücker Teamkapitän Michael Fuchs nach einer Partie, die sich anfangs zu Gunsten der Gäste zu entwickeln schien.

Sowohl im Herrendoppel als auch im Damendoppel mussten die BCB-Duos den ersten Satz abgeben. Doch wie schon im Ligaspiel vor drei Wochen gelang es Fuchs und Schöttler, ihre Gegner Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter im Laufe des Spiels in lange, kräftezehrende Ballwechsel zu verwickeln und sie zu Fehlern zu zwingen. Mit dieser Taktik konnten die Olympioniken Fuchs und Schöttler ihre Begegnung noch zu einem Drei-Satz-Erfolg umbiegen.

Gleiches versuchten Olga Konon und Emma Wengberg im parallel ausgetragenen Damendoppel. Nach dem Satzrückstand fanden die Bischmisheimerinnen gegen ihre Konkurrentinnen Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks im zweiten Durchgang besser in das Spiel und gewannen diesen. Doch am Ende siegten die Mülheimerinnen nach drei Sätzen mit 21:18, 19:21 und 21:19.

Zu diesem Zeitpunkt sahen die Fans in der Joachim-Deckarm-Halle das in diesen Disziplinen erwartete Kräftemessen auf Augenhöhe. Nervös wurde Fuchs, der nun zunächst die Zuschauerrolle einnahm, durch den Ausgleich jedoch nicht: „Ich hatte in jeder Sekunde das Vertrauen in meine Mannschaft. Nach dem 1:1-Zwischenstand kamen Dieter Domke und Lukas Schmidt zu ihren jeweiligen Einzelpartien auf die Felder. Bei beiden wusste ich, dass sie sehr gut in Form sind.“  

In seiner Bestform zeigte sich vor allem Dieter Domke. Der Sportsoldat dominierte seinen Gegner Dmytro Zavadsky nach Belieben und siegte im Eiltempo mit 21:12 und 21:10. Ebenfalls nur zwei Sätze benötigte Lukas Schmidt beim 22:20-und-21:17-Erfolg gegen Alexander Roovers.

Nach diesen deutlichen Siegen und dem 3:1-Zwischenstand begann das Rechnen auf der Tribüne, das schnell zu folgendem Ergebnis führte: Bereits ein Satzgewinn würde den Saarländern nun zum Erreichen des Endspiels genügen. Beisteuern durfte diesen der Teamkapitän selbst. Im Gemischten Doppel an der Seite von Emma Wengberg gewann Fuchs gegen die Mülheimer Marcus Ellis und Johanna Goliszewski den ersten Durchgang mit 21:18 und löste damit das Ticket für Berlin. Während die Zuschauer bereits den Finaleinzug feierten, setzen die Sportler ihre Begegnungen fort. Am Ende gewannen Fuchs und Wengberg auch den zweiten Satz. Umkämpfter war das Dameneinzel auf dem zweiten Court. Hier tat sich Olga Konon zunächst schwer gegen ihre Konkurrentin Judith Meulendijks. Doch wieder gewann die Bischmisheimerin mit fortlaufender Spieldauer die Oberhand und stellte mit einem Drei-Satz-Sieg den 5:1-Endstand her.

Im Finale wartet nun der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister EBT Berlin. Die Berliner haben in dieser Saison noch kein Spiel in der Bundesliga verloren und doch zeigt sich Fuchs kämpferisch: „Auch wenn das Finale ein Nachschlag ist, möchten wir aus Berlin mehr als ein warmes Essen mitnehmen. Unsere Mannschaft besteht ausschließlich aus Nationalspielern und entsprechend müssen unsere Ziele sein.“

Das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen der SG EBT Berlin und dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim wird am 9. Mai (Christi Himmelfahrt) um 18 Uhr in der Großen Halle des Sportforums Berlin-Hohenschönhausen ausgetragen.

 

Olga Konon bleibt Saarländerin

Von Christoph Felt

 

(10.05.2013) Badmintonspielerin Olga Konon hat ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim verlängert. Die 23 Jahre alte Nationalspielerin unterschrieb bis 2017 bei den Saarländern.

„Wir sind glücklich, dass Olga sich für ein so langfristiges Engagement entschieden hat. Die Verlängerung um vier Jahre ist ein Vertrauensbeweis von beiden Seiten: Der Verein macht deutlich, dass wir Olga sehr langfristig als wichtige Stütze der Bundesligamannschaft sehen. Olga weiß, dass wir ihr hier das Umfeld für ihre weitere Entwicklung bieten können“, sagte Vereinspräsident Frank Liedke nach der Vertragsunterschrift.

Ähnlich äußerte sich Olga Konon: „Die Unterstützung die ich beim BCB vor allem in schwierigen Zeiten erfahren habe, war einmalig. Deshalb war es  für mich logisch, dass ich hier, wo ich mich sehr wohl fühle, bleibe.“

Die Olympiateilnehmerin von 2008 spielt seit vier Jahren für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. In dieser Zeit wurde die Einzelspezialistin einmal Deutscher Mannschaftsmeister und gewann 2010 mit ihrem Team den Europapokal. Auch mit der deutschen Nationalmannschaft konnte sie bereits Titel gewinnen. So wurde sie 2012 Europameisterin mit der Damenauswahl des Deutschen Badminton-Verbandes, ein Jahr später  gelang ihr gleiches mit der Mixed-Nationalmannschaft. Im Einzel wurde sie 2012 Deutsche Meisterin. In ihrer jungen Karriere musste Konon aber auch Rückschläge verkraften. So wurde sie nach schweren Verletzungen mehrfach operiert und musste ein langwieriges Rehabilitationsprogramm absolvieren.

In der laufenden Bundesligasaison trat Konon bisher neunmal im Dameneinzel an und konnte alle Partien für sich entscheiden. Am kommenden Samstag spielt sie im Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen den 1. BV Mülheim. Das Spiel beginnt um 18 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.

 

DM-Halbfinale: Jubiläumsspiel gegen den Rekordmeister

Von Christoph Felt

 

(08.04.2013) Wenn die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstagabend zum Play-off-Halbfinale gegen den 1. BV Mülheim antritt, feiert der Verein auch ein kleines Jubiläum: Zum zehnten Mal in Folge haben die Saarländer die Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft erreicht.

Schon bei der ersten Endrundenteilnahme, im Jahr 2004, war der heutige Teambetreuer Kristof Hopp als Spieler dabei. Der damals 25-Jährige erinnert sich mit gemischten Gefühlen daran: „Wir hatten es als Aufsteiger in die Play-off-Runde geschafft. Das war ein toller Erfolg. An die Spiele im Halbfinale gegen Beuel erinnere ich mich aber nicht gerne.“ Die Rheinländer hatten beide Begegnungen klar für sich entschieden.

Die Bundesliga sieht der deutsche Rekordnationalspieler in den zurückliegenden knapp zehn Jahren auf einem guten Weg: „Die Reformen der letzten Zeit haben die Liga deutlich aufgewertet. Auch, dass es jetzt kein Rückspiel in der Endrunde mehr gibt, macht es für die Zuschauer spannender: Am Samstagabend gegen Mülheim zählt es, dann heißt es alles oder nichts.“ Wünschen würde sich Hopp mehr Aufmerksamkeit für den Badmintonsport. „Wir müssen es schaffen, noch mehr Zuschauer und Medienvertreter in die Hallen zu bekommen.“

Aufmerksamkeit wird das Spiel gegen Mülheim am Samstag auf sich ziehen und damit ist eine gut gefüllte Joachim-Deckarm-Halle sicher. Das Duell Zweiter gegen Dritter der Hauptrunde verspricht eine packende Auseinandersetzung zu werden. „Mülheim hat eine starke Runde gespielt. Wir haben zwar das Rückspiel in Saarbrücken klar gewonnen. Wir erinnern uns aber auch noch gut an das Hinspiel, und da hat es nur zu einem Unentschieden gereicht“, warnt Hopp vor dem Gegner.

Gleichzeitig zeigt er sich aber zuversichtlich, das Finale in Berlin mit seinem Team zu erreichen: „Die Voraussetzungen für einen Sieg sind sehr gut. Bis jetzt sind alle Spielerinnen und Spieler fit. Wenn das so bleibt, können wir mit unserer stärksten Mannschaft antreten. Größere Veränderungen wird es dann nicht geben.“

Herausforderer Mülheim selbst hofft darauf, mit einem Überraschungscoup seine eigenen Bestmarke noch auszubauen: Mit 13 Titeln – alle in den Jahren 1968 bis 1980 in Folge gewonnen – ist der Verein Deutscher Rekordmeister.

Welchem Team es gelingen wird, sein Ziel zu erreichen, sehen Sie am kommenden Samstag, 13. April, um 18 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.

 

Play-off-Halbfinale am Samstagabend

Von Christoph Felt

 

(02.04.2013) Das Play-off-Halbfinale um die Deutsche Badminton-Meisterschaft zwischen dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und dem 1. BV Mülheim wird am Samstag, 13. April, um 18 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle ausgetragen. Sowohl der Gastverein 1. BV Mülheim als auch der Deutsche Badminton-Verband haben den Terminvorschlag des BCB bestätigt.

„Wir denken, dass wir am Samstagabend viele Badmintonfreunde nach Saarbrücken locken können. In unserer Heimhalle ist dieses Spiel zugleich Saisonabschluss als auch Saisonhöhepunkt. Unsere Mannschaft wird alles versuchen das Finale in Berlin zu erreichen und das Team dahinter wird einen würdigen Rahmen für das Halbfinale vorbereiten“, sagte der Präsident des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, Frank Liedke, zu der Terminauswahl.

Für das Play-off-Halbfinale vor eigener Kulisse hatte sich der BCB als Tabellenzweiter nach der Hauptrunde der 1. Bundesliga qualifiziert. Mülheim beendete diese als Drittplatzierter. Die SG EBT Berlin steht als Tabellenerster bereits als Finalist fest.

 

Aus einem Frage- ein Ausrufezeichen gemacht!

Von Christoph Felt

 

(24.03.2013) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat die Frage nach der Play-off-Qualifikation mit einem 6:0-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten BV Mülheim beantwortet! Durch den doppelten Punktgewinn verbessert sich der BCB in der Abschlusstabelle auf den zweiten Rang und hat damit im Play-off-Halbfinale Heimrecht. Dieses Spiel findet am 13. oder 14. April in der Joachim-Deckarm-Halle statt. Gegner dann: Der 1. BV Mülheim! Über den genauen Termin werden sich in den kommenden Tagen die beiden Vereine verständigen.

Bereits gestern hatten die Spielerinnen und Spieler des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in Nordrhein-Westfalen auf den Badmintonfeldern gestanden. Gegen Union Lüdinghausen gaben die Saarländer jedoch einen Punkt ab und waren so heute gegen Mülheim im Kampf um die Play-off-Plätze unter Zugzwang. „Wir haben uns gestern nach dem Spiel zusammengesetzt und uns geschworen, dass wir das heute schaffen werden“, sagte ein erleichterter Dieter Domke nach dem Spiel gegen den BV Mülheim.

An diesen Schwur schienen sich die Doppelbesetzungen in den Auftaktspielen erinnert zu haben. Nachdem sich die Bischmisheimer im Damen- und Herrendoppel zu Beginn sehr schwer taten, kämpften sie sich in ihre Partien und fanden dadurch auch zu ihrer Klasse. So lagen Michael Fuchs und Johannes Schöttler gegen Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis im ersten Durchgang lange zurück und übernahmen erstmals nach dem Punktgewinn zum 20:19 die Führung. Die Bischmisheimer gewann diesen Satz schließlich mit 21:19 und brachten beim 21:5 im zweiten Durchgang ihr ganzes Können auf den Court. Ein ähnliches Bild zeigten Olga Konon und Emma Wengberg. Sie gaben den ersten Satz gegen Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski mit 15:21 ab und gewannen die folgenden Durchgänge mit 21:16 und 21:15.

„Die beiden Doppel waren heute für uns die Initialzündung. Mit der Führung im Rücken war es für uns deutlich einfacher in den folgenden Spielen“, lobte Einzelspezialist Lukas Schmidt seine Teamkollegen. Der 24-jährige Nationalspieler sorgte im 2. Herreneinzel mit einem 21:13, 21:13-Erfolg gegen Alexander Roovers für den 4:0-Siegpunkt.

Zuvor hatte Dieter Domke die Führung auf drei Punkte ausgebaut. Im 1. Herreneinzel gewann Domke mit 21:18 und 21:13 gegen Dmytro Zavadsky.

Der BCB war durch den sicheren Heimsieg nach den Herreneinzeln bereits als Tabellenzweiter für das Play-off-Halbfinale qualifiziert. Doch nun entwickelte sich in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle ein Fernduell zwischen Mülheim und Lüdinghausen. Für Mülheim war die Qualifikation bei einer hohen eigenen Niederlage und einem hohen Sieg der Lüdinghausener plötzlich wieder in Gefahr. Somit kämpften die Sportler des BV Mülheim auch in den letzten Spielen um jeden Punkt, doch auch die Bischmisheimer spielten nicht weniger engagiert. So gewannen am Ende Michael Fuchs und Emma Wengberg im Mixed gegen Marcus Ellis und Johanna Goliszewski in zwei Sätzen. Drei Durchgänge brachte Olga Konon für ihren Sieg im Dameneinzel gegen Judith Meulendijks, der den 6:0-Endstand herstellte.

„Wir sind natürlich extrem zufrieden mit dem Ergebnis. Heute haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt. Allerdings täuscht die Höhe darüber hinweg, dass viele Spiele auf Messers Schneide standen. Im Halbfinale wird das eine ganz andere Begegnung werden“, analysierte Teammanager Thomas Tesche nach dem Spiel.

Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass Mülheim es am Ende auch in das Play-off-Halbfinale geschafft hat. Das bessere Satzverhältnis sichert die Teilnahme an der Endrunde, da Lüdinghausen in Gifhorn nur mit 4:2 gewinnen konnte. Die Fans des BCB hoffen, dass sich ihre Mannschaft auch vor dem Halbfinale wieder etwas vornimmt.

 

„Entscheidung vertagt“

Von Christoph Felt

 

(23.03.2013) Das Bundesligaspiel am Samstagnachmittag zwischen dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und Union Lüdinghausen endete 3:3. Der morgige Gegner des BCB, der BV Mülheim, hat gleichzeitig seine Partie gegen Fischbach mit 6:0 gewonnen und liegt nun auf dem zweiten Tabellenplatz.

Damit erreicht die Spannung vor dem letzten Heimspiel morgen um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle ihren Höhepunkt: Gewinnt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen Mülheim, ziehen die Saarländer sicher in das Play-off-Halbfinale ein. Verliert der BCB, wäre der Kampf um die Meisterschaft sehr wahrscheinlich schon vorzeitig beendet.

Die Lüdinghausener Sporthalle war auch am Samstag wieder gut gefüllt. Die Zuschauer verwandelten die Heimspielstätte in die gefürchtete Burg. Seit zwei Jahren in das Team von Manager Michael Schnaase hier mittlerweile ungeschlagen. „Die Halle ist sehr klein, die Zuschauer sitzen direkt am Spielfeldrand und gehen total mit. Natürlich macht es das nicht leichter. Aber das soll keine Ausrede sein“, sagte der Bischmisheimer Teamkapitän nach der Partie.

Das Ziel der Saarländer war ein doppelter Punktgewinn in Nordrhein-Westfalen. Dadurch wäre der angestrebte Platz unter den Top 3 der Liga und die damit verbundene Qualifikation für die Play-off-Runde vorzeitig gesichert gewesen.

Das Spiel begann mit einem Sieg für den BCB und einem Gewinn für die Zuschauer. Im Herrendoppel zelebrierten Michael Fuchs und Johannes Schöttler sowie Ruud Bosch und Josche Zurwonne Badmintonsport auf höchstem Niveau. Den ersten Satz gewannen die Bischmisheimer denkbar knapp mit 28:26, den zweiten Durchgang gestalteten sie mit 21:14 souveräner.

Gleichzeitig verloren Olga Konon und Emma Wengberg gegen Karin Schnaase und Selena Piek im Damendoppel. Demnach stand es nach zwei Partien 1:1.

Für die zwischenzeitliche Führung sorgte im Anschluss Dieter Domke. Der 26-Jährige besiegte Yuhan Tan in drei Sätzen. Domke tat sich zu Beginn schwer, seine Linie zu finden. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Sportsoldat stärker und gewann mit 19:21, 21:18 und 21:10.

Der dramatische Höhepunkt wurde den Zuschauern im 2. Herreneinzel geboten. Tragischer Held war dabei der Bischmisheimer Routinier Marcel Reuter. Reuter, bei den Fans als klassischer Spieler für die entscheidenden Punkte beliebt, hatte gegen Endra Kurniawan nicht seinen besten Tag erwischt und lag schnell mit 19:21 und 11:20 zurück. Doch wo andere den Schläger in den Sand stecken, zeigte Reuter sein Kämpferherz, punktete achtmal in Folge und kam auf 19:20 heran. Nachdem Kurniawan  in dieser Situation eine Pause gewährt worden war, folgte der letzte Ballwechsel des Spiels. Dabei schlug der Indonesier einen Ball, den der Unparteiische auf der Linie sah. Eine umstrittene Entscheidung, mit der Lüdinghausen zum 2:2 ausgleichen konnte.

Der angestrebte Auswärtssieg lag nun in weiter Ferne und wurde kurz darauf unerreichbar. Im Mixed mussten sich Michael Fuchs und Emma Wengberg den Lüdinghausenern Ruud Bosch und Selena Piek geschlagen geben. „Unsere Gegner waren heute wirklich gut. Vor allem Selena hat stark gespielt“, kommentierte Fuchs nach der 18:21, 14:21-Niederlage.

Ein Blick auf das schon begonnene Dameneinzel auf dem anderen Spielfeld zeigte, dass nun auch der wichtige Punktgewinn noch in Gefahr geriet. Olga Konon lag gegen Karin Schnaase im ersten Satz zurück. Doch mit laufender Spieldauer hatte sie ihre Gegnerin besser im Griff und siegte mit 21:13 und 21:19.

„Der Punkt war natürlich sehr wichtig für uns, die Entscheidung ist so auf morgen vertagt. Wenn wir gegen Mülheim gewinnen, haben wir im Play-off-Halbfinale Heimrecht. Wir konzentrieren uns auf den Sieg, an etwas anderes denken wir nicht“, so Fuchs vor dem letzten Spiel der Bundesliga-Hauptrunde. Besonders froh wird er sein, dass die Fans morgen wieder auf seiner Seite stehen.

Das letzte und entscheidende Spiel der Hauptrunde beginnt morgen um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.

 

BCB-Sieg in Bonn-Beuel

Von Christoph Felt

 

(09.02.2013) Am 16. Spieltag der Badminton-Bundesliga hat der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim seine Auswärtspartie gegen den 1. BC Beuel mit 4:2 gewonnen. In einer hochklassigen Begegnung fiel die Entscheidung über die Punkteverteilung leider nicht auf sportlichem Wege.

Schon die Vorstellung der beiden Teams ließ die Herzen der Badmintonfans in der Erwin-Kranz-Halle höher schlagen: Mit Michael Fuchs und Johannes Schöttler auf Seiten der Saarländer und Ingo Kindervater, Birgit Michels und Marc Zwiebler vom 1. BC Beuel liefen heute fünf Olympiateilnehmer der Spiele von London auf. Gleich zu Beginn der Begegnung standen sich die vier Herren im Doppel gegenüber. Vor allem in der Deutlichkeit überraschend siegten Ingo Kindervater und Marc Zwiebler in dieser Disziplin mit 21:13 und 21:14 und brachten den 1. BC Beuel mit 1:0 in Führung.

Für den Ausgleich sorgten im Anschluss Emma Wengberg und Olga Konon im Damendoppel. Das eingespielte Duo versuchte sich für die Hinspielniederlage in Saarbrücken gegen Heather Olver und Birgit Michels zu revanchieren, was ihm eindrucksvoll gelang. Die Bischmisheimerinnen gewannen ungefährdet mit 21:17 und 21:16.

Hochmotiviert ging auch Dieter Domke sein Spiel gegen Marc Zwiebler an. Domke wollte sich schon bei den Deutschen Meisterschaften in der Vorwoche mit dem besten deutschen Einzelspieler messen, hatte das Finale gegen den Beueler jedoch nicht erreicht. Heute rief Domke eine gute Leistung ab und brachte Zwiebler vor allem im ersten Satz in Bedrängnis – am Ende verpasste er es an seinem 26. Geburtstag aber, sich selbst zu beschenken. Nach zwei Sätzen hieß es 19:21 und 15:21 aus Sicht des Jubilars.

Erfolgreicher spielte Marcel Reuter im 2. Herreneinzel gegen André Kurniawan Tedjono. Vor den Augen der Wäscherprinzessin Vanessa I., einer Beueler Karnevalsschönheit, spielte sich der 30-Jährige in einen Rausch. „Ich habe schon sehr viele Spiele von Marcel gesehen, aber das heutige war wirklich phänomenal. Ich weiß nicht, was in den Jungen gefahren ist. Vielleicht war es der Anblick der Wäscherprinzessin“, lobte der Bischmisheimer Teambetreuer Kristof Hopp den Routinier. Folgerichtig brauchte Reuter nur zwei Sätze, um gegen seinen Gegner zu triumphieren.

Wenig überraschend war der Sieg von Olga Konon für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim im Dameneinzel. Sie gewann gegen die etatmäßige Regionalligaspielerin Lisa Kaminski. Damit gingen die Saarländer mit einer 3:2-Führung in das abschließende Gemischte Doppel, das sich zu einem offenen Schlagabtausch entwickelte. Den ersten Satz gewannen Ingo Kindervater und Birgit Michels vom 1. BC Beuel. Michael Fuchs und Emma Wengberg glichen im zweiten Satz aus. Zum entscheidenden dritten Durchgang konnte Birgit Michels nicht mehr antreten, da sie unter starken Schmerzen im Schlagarm litt. „Es ist natürlich schade, dass es keine sportliche Entscheidung gab. Birgit ist eine tolle Kämpferin und es ging ihr wirklich nicht gut“, sagte Hopp, der selbst früher mit Michels im Mixed spielte. Mit seinem eigenen Team war Hopp sehr zufrieden: „Mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit haben wir heute individuelle Schwächephasen kompensieren können. Auch wenn es langsam unglaubwürdig wird, Marcel Reuter muss ich wieder einmal besonders loben. Er war unser Matchwinner.“

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bleibt durch den Sieg in Bonn-Beuel zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde auf dem zweiten Tabellenplatz. Diesen gilt es in den letzten beiden Partien am 23. und 24. März gegen den viertplatzierten SC Union Lüdinghausen und den Tabellendritten Mülheim zu verteidigen.

 

Wichtiger BCB-Sieg gegen Gifhorn

Von Christoph Felt

 

(27.01.2013) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat ihre Heimbegegnung des 15. Spieltages gegen den BV Gifhorn am Sonntag gewonnen. Gegen die Niedersachsen setzte sich das ersatzgeschwächte Team um Kapitän Michael Fuchs mit 4:2 durch.

Auf dem Papier war der BCB vor dem Spiel klarer Favorit: Als Tabellenzweiter waren die Punkte gegen den abstiegsbedrohten BV Gifhorn fest eingeplant. Doch die Nummer eins der BCB-Damen, Olga Konon, fiel aus. Eine Grippe fesselte die Deutsche Einzel-Meisterin an das Bett und machte einen Einsatz unmöglich. Sie wurde von Lisa Heidenreich vertreten, die eine engagierte Leistung bot. Zum Auftakt musste sie sich jedoch an der Seite von Emma Wengberg im Damendoppel knapp geschlagen geben. Den ersten Satz verloren die BCB-Spielerinnen gegen Carola Bott und Stasa Poznanovic denkbar knapp mit 21:23. Auch der zweite Durchgang ging mit 21:18 an die Damen des BV Gifhorn. Zeitgleich sorgten Michael Fuchs und Johannes Schöttler durch einen Sieg im Herrendoppel auf dem zweiten Badmintonfeld für den 1:1-Zwischenstand. Die beiden Olympiateilnehmer der Spiele in London kamen gegen Maurice Niesner und Sebastian Schöttler, den Bruder von Johannes Schöttler, zu einem ungefährdeten Zweisatzsieg.

Es folgte das hochklassigste und aus Sicht beider Vereine wichtigste Spiel des Tages. Sollten die noch ausstehenden Partien wie erwartet enden, so würde das Herreneinzel zwischen Dieter Domke vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und Raul Must über die Punkteverteilung zwischen den Clubs entscheiden. Im ersten Durchgang kontrollierte Domke das Spiel und gewann mit 21:17. Auch im zweiten Satz sah es lange gut für den 25–Jährigen aus, doch er konnte sich nicht entscheidend absetzen. In der Schlussphase nutzte der Este Must dann eine Konzentrationsschwäche seines Gegenübers und drehte einen 16:17-Rückstand in einen 21:17-Satzgewinn. Nachdem Domke im zweiten Satz den Faden verloren hatte, verlor er zu Beginn des dritten Durchgangs den Halt. Domke rutschte aus und schlug hart auf dem Hallenboden auf. Der Zweite der Deutschen Meisterschaften des vergangenen Jahres griff sich anschließend immer wieder an den Oberschenkel. Trotz Schmerzen biss Domke auf die Zähne und führte zur Mitte des Satzes mit 11:7. Doch wieder verschenkte der Sportsoldat den mit einer aufwendigen Spielweise erkämpften Vorsprung durch einfache Fehler und sah sich schließlich beim Stande von 19:20 mit einem Matchball konfrontiert. Diesen wehrte er ab und er gewann auch die folgenden beiden Ballwechsel. Der Sieg im 1. Herreneinzel ließ die Zuschauer in der Joachim-Deckarm-Halle aufatmen. „Nach der langen Trainingspause durch meinen Bundeswehrlehrgang schaffe ich es noch nicht, wirklich in jedem Ballwechsel voll konzentriert zu sein. Deshalb wurde es heute gegen einen guten Gegner am Ende doch noch eng. Aber mein Spiel funktioniert, das ist das Wichtigste. Mit dem 2:1-Vorsprung im Rücken bin ich mir sicher, dass wir heute das Spiel gegen Gifhorn gewinnen werden“, sagte Domke unmittelbar nach dem Ende seiner Partie. Domke sollte mit seiner Prognose Recht behalten.

Zunächst erhöhte Marcel Reuter im 2. Herreneinzel auf 3:1. Der gebürtige Saarländer besiegte Sebastian Schöttler mit 21:16 und 21:18. Den Sieg perfekt machten Michael Fuchs und Emma Wengberg. Die beiden gewannen im Mixed gegen Maurice Niesner und Stasa Poznanovic mit 21:12 und 21:17. Am Sieg des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim konnte so auch die Niederlage im letzten Spiel des Tages nichts ändern. Die ehemalige Bischmisheimerin Carola Bott sorgt mit einem Dreisatzsieg gegen Lisa Heidenreich für den 4:2-Endstand. „Der Sieg heute war extrem wichtig. Wir haben mit Beuel, Lüdinghausen und Mülheim ein sehr schweres Restprogramm. Aber wir haben die Play-off-Teilnahme in der eigenen Hand“, sagte ein erleichterter Marcel Reuter nach dem Spiel. Enttäuscht waren hingegen die Gäste aus Gifhorn. „Für uns wird es jetzt extrem schwer, die Klasse noch zu halten. Wir waren heute nahe dran am wichtigen Punktgewinn. Doch so lange wir rechnerisch nicht abgestiegen sind, werden wir kämpfen“, sagte Sebastian Schöttler.

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim belegt in der Tabelle weiterhin den zweiten Rang. Der Rückstand auf den Spitzenreiter Berlin beträgt zwei Zähler. Auf den Plätzen drei und vier liegen Mülheim und Lüdinghausen. Die beiden Vereine haben einen Punkt bzw. zwei Punkte Rückstand auf den BCB.

Das nächste Spiel in der Badminton-Bundesliga bestreitet der 1. BC Saarbücken-Bischmisheim am 9. Februar in Beuel. In der kommenden Woche kämpfen bis auf die Schwedin Emma Wengberg alles Spielerinnen und Spieler der 1. Mannschaft bei den Deutschen Eiinzelmeisterschaften in Bielefeld um die Medaillen.

 

BCB bleibt auf Play-off-Kurs

Von Christoph Felt

 

(22.01.2013) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat ihre Heimpartie am 14. Spieltag gewonnen. Gegen den TV Refrath setzten sich die Saarländer mit 6:0 durch.

Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim war vor dem Tabellenfünften aus Nordrhein-Westfalen gewarnt: Im Hinspiel hatte sich der TV Refrath mit einer starken kämpferischen Leistung ein Unentschieden erspielt. Entsprechend konzentriert gingen die Bischmisheimer Michael Fuchs und Johannes Schöttler ihre Auftaktbegegnung an. Im Herrendoppel gegen Max Schwenger und Denis Nyenhuis zeigten die Saarländer keine Schwächen und überzeugten mit einem 21:14, 21:16-Erfolg. Diese Partie sollte für den weiteren Verlauf des Abends noch unerwartete Auswirkungen haben, doch davon ahnten die Zuschauer in Saarbücken noch nichts.

Zunächst spielten auf dem zweiten Feld die Damen der beiden Vereine im Doppel. In den ersten beiden Sätzen entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Olga Konon und Emma Wengberg auf Bischmisheimer Seite und Chloe Magee und Carla Nelte vom TV Refrath. Den ersten Durchgang gewannen die Gäste mit 22:20, im zweiten behielten Konon und Wengberg beim 21:19 die Oberhand. Auch im dritten Satz konnte sich zunächst keine Paarung entscheidend absetzen. Erst in der zweiten Hälfte zeigten sich die Saarländerinnen nervenstärker und siegten am Ende mit 21:16.

Auf dem ersten Court hatte zu diesem Zeitpunkt längst das 1. Herreneinzel begonnen. BCB-Spieler Lukas Schmidt sah sich hier mit Kai Waldenberger konfrontiert. Schmidt spielte stark auf und konnte die Schwächen seines Gegners für eigene Punktgewinne nutzen. Der erste Satz ging entsprechend deutlich mit 21:9 an den Bischmisheimer. Im zweiten Durchgang verlor Schmidt die Leichtigkeit, während Waldenberger sich deutlich besser auf das Spiel seines Gegenübers einstellte. Der Refrather Einzelspezialist gewann den Satz schließlich mit 24:22. Mit dem Verlust des Satzes gewann die Bundesligabegegnung an Spannung, auch da das Damendoppel noch nicht beendet war. Den Fans des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der Joachim-Deckarm-Halle stellte sich die Frage, ob Schmidt wieder zur Stärke des ersten Satzes zurückfinden würde. Die Antwort gab der 24-Jährige auf dem Feld. Vor den Augen des Chef-Bundestrainers Holger Hasse gewann er den Entscheidungssatz mit 21:13.

Die Entscheidung über den vierten Punkt im Gesamtstand des Abends fiel jedoch nicht auf dem Court. Bei Denis Nyenhuis war im Herrendoppel eine fast verheilte Bänderverletzung wieder aufgebrochen. Der 29-Jährige litt bereits im ersten Spiel unter Schmerzen und konnte zum Herreneinzel gegen Marcel Reuter nicht mehr antreten.

Der Heimsieg war dem BCB nun nicht mehr zu nehmen. In den verbleibenden beiden Partien siegte sowohl Olga Konon gegen Chloe Magee als auch das Duo Michael Fuchs/Emma Wengberg gegen Max Schwenger und Carla Nelte in zwei Sätzen.

„Kein fairer Sportler will davon profitieren, dass sein Gegner sich verletzt. Auch deshalb waren die Siege in den letzten beiden Spielen wichtig. Denis wünsche ich gute Besserung! Wir selbst sind mit unserer Leistung zufrieden und wollen natürlich schon am Sonntag gegen Gifhorn nachlegen“, kommentierte BCB-Teamkapitän Michael Fuchs den Abend.

Der 6:0-Erfolg hat auch Auswirkungen auf die Tabelle. Da der bisherige Zweitplatzierte BV Mülheim in Lüdinghausen unterlag, konnte der BCB an der Mannschaft aus dem Ruhrgebiet vorbeiziehen und belegt nun den zweiten Rang. Diesen möchten die Spielerinnen und Spieler um Michael Fuchs am kommenden Sonntag verteidigen. Dann trifft der BCB um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle auf den BV Gifhorn.

 

Fünf Endspiele bis zur Endrunde

Von Christoph Felt

 

(16.01.2013) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim startet am kommenden Dienstag mit einem Heimspiel in das Sportjahr 2013. Zu Gast in der Joachim-Deckarm-Halle wird der TV Refrath sein – ein Gegner, gegen den die Saarländer noch etwas gut zu machen haben.

In der Hinrunde führte der BCB bereits mit 3:2 gegen das Team aus Bergisch Gladbach. Auch im abschließenden Gemischten Doppel sah es gut aus. Emma Wengberg und Michael Fuchs führten im dritten und entscheidenden Satz bereits deutlich und mussten sich am Ende doch noch geschlagen geben. „Wenn ich an das Spiel denke, fuchst mich die Niederlage immer noch. Aber das Gute ist, dass es im Badminton immer neue Möglichkeiten gibt, es besser zu machen. Wir müssen vom ersten bis zum letzten Ballwechsel am Dienstag hoch konzentriert sein, das hat die Punkteteilung in der Hinrunde gezeigt“, sagt der Bischmisheimer Teamkapitän Fuchs vor der Partie.

 

Er selbst wird – wie auch Johannes Schöttler – erst am Wochenende wieder zurück in Saarbrücken erwartet. Beide spielen seit Anfang Januar in Asien Turniere, zuletzt standen sie bei den Malaysia Open auf dem Feld. „Natürlich ist es nicht einfach, die Zeitverschiebung zu verkraften und die Eindrücke von den größten Badmintonturnieren der Welt in nur zwei Tagen zu verarbeiten. Aber ich bin zuversichtlich, dass es Michael und Johannes gelingen wird“, gibt sich Teambetreuer Kristof Hopp zuversichtlich. Auch er weiß, dass ein Ausrutscher wie in der Hinrunde womöglich die Play-off-Teilnahme kosten kann. Nach dem aktuellen Tabellenstand wäre der BCB als Dritter zwar für das Halbfinale qualifiziert, doch der Platz ist alles andere als gesichert. Nur einen Rang und einen Punkt hinter dem fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister lauert der SC Union Lüdinghausen auf seine Chance. Der Verfolger des BCB steht ebenso noch auf dem Restprogramm der Saarländer wie Gifhorn, Mülheim, Beuel und eben Refrath. „Ich erwarte, dass die Endscheidung über die Play-off-Teilnahme erst am letzten Doppelspieltag im März fallen wird. Doch die Frage ist, welche Mannschaften in diese Entscheidung dann noch eingreifen können. Deshalb sind alle noch ausstehenden fünf Partien so etwas wie Endspiele“, so Hopp. Der Teambetreuer der Bischmisheimer denkt jedoch noch nicht über den Dienstag hinaus. „Alle Spieler sind gesund, wir spielen vor unseren eigenen Fans und wir haben ein klares Ziel. Das ist alles, was jetzt wichtig ist. Wenn wir am Dienstag Punkte lassen, könnten spätere Siege wertlos sein. Das ist das Wesen von Endspielen“, fasst Hopp zusammen.

Das Spiel gegen den TV Refrath beginnt am kommenden Dienstag, 22.01.2012, um 19 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken.

 

Punktgewinn gegen den Meister

Von Christoph Felt

 

(16.12.2012) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat im Heimspiel gegen die SG EBT Berlin ein Unentschieden erreicht. Durch die Punkteteilung gegen den Deutschen Mannschaftsmeister hat der BCB den erhofften Sprung auf einen Play-off-Rang jedoch verpasst.

Wegen des Ausfalls von Juliane Schenk auf Berliner Seite standen die Vorzeichen für einen doppelten Punktgewinn der Saarländer gut. Die beste deutsche Einzelspielerin hatte in der vergangenen Woche in China das Superseries-Finale gespielt und konnte aus diesem Grund nicht antreten. Sie wurde in der Joachim-Deckarm-Halle von Karoliine Hoim vertreten. Die Estin stand im Dameneinzel der favorisierten Olga Konon gegenüber. Wie erwartet ließ Konon ihrer Gegnerin keine Chance und gewann souverän in zwei Sätzen. Diese Partie war die fünfte an diesem Tag und brachte den BCB mit 3:2 in Führung.

Zuvor hatte sich die Begegnung zwischen den beiden Vorjahresfinalisten zu dem erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelt. Bischmisheim war zunächst durch einen Sieg von Johannes Schöttler und Michael Fuchs im Herrendoppel in Führung gegangen. Postwendend glich Berlin mit einem Erfolg im Damendoppel aus. In drei Sätzen gewannen Karoliine Hoim und Lotte Jonathans gegen Emma Wengberg und Olga Konon.

Für einen erneuten Bischmisheimer Vorsprung sorgte im Anschluss Dieter Domke. Im 1. Herreneinzel bezwang er in zwei Durchgängen Kestutis Navickas. Damit bleibt Domke gegen den ehemaligen Bischmisheimer Navickas in der Bundesliga weiterhin ohne Niederlage. Derweil entwickelt sich der Berliner Kenneth Jonassen zum Angstgegner der Saarländer. Heute stand dem Dänen Lukas Schmidt gegenüber. Wie schon in der Hinrunde und im Vorjahresfinale reichten dem 38-Jährigen zwei Durchgänge, um für EBT Berlin zu punkten und für den 2:2-Zwischenstand zu sorgen.

Es folgte das Dameneinzel zwischen Konon und Hoim mit dem bekannten Ausgang. Die Entscheidung fiel somit im letzten Spiel des Tages. Michael Fuchs und Emma Wengberg mussten ihre Partie gegen Robert Blair und Lotte Jonathans gewinnen, um die wichtigen zwei Punkte im Kampf um die Play-off-Plätze zu sichern. Doch im längsten Match des Tages hatten die Berliner das bessere Ende für sich.

„Eigentlich ist ein Unentschieden gegen Berlin ein gutes Ergebnis, aber heute wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Für mich ist es besonders ärgerlich, dass ich mit Emma selbst für den  entscheidenden vierten Zähler hätte sorgen können. Wir müssen in der Liga jetzt weiter punkten und schaffen dann hoffentlich bald den Sprung auf die Play-off-Plätze", sagte Teamkapitän Michael Fuchs.

Noch vor Weihnachten könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Schon am kommenden Dienstag spielt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim erneut in der Bundesliga. Dann tritt das Team beim PTSV Rosenheim an und könnte mit einem Sieg die Feiertag auf einem Play-off-Platz verbringen. Voraussetzungen dafür sind jedoch Geschenke in Form günstiger Ergebnisse aus den anderen Hallen.

 

Messen mit dem Meister

Von Christoph Felt

 

(13.12.2012) Am kommenden Sonntag empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der 1. Badminton-Bundesliga den Tabellenführer und Deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin. In der vergangenen Saison standen sich die beiden Mannschaften im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegenüber. Damals ging es um alles, am Wochenende geht es um viel.

Was auf dem Spiel steht, verrät ein Blick auf die Tabelle. Die SG EBT Berlin führt sie mit 18 Punkten an. Es folgen Mülheim und Lüdinghausen mit 17 bzw. 16 Punkten. Ebenfalls 16 Punkte haben die Bischmisheimer, die aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses auf dem undankbaren vierten Platz liegen. Für die Play-off-Spiele qualifizieren sich jedoch nur die ersten drei Mannschaften der Hauptrunde. „Wir werden jetzt nicht nervös, denn noch haben wir die Qualifikation selbst in der Hand. Doch irgendwann muss uns der Sprung unter die Top drei gelingen. Je früher, desto besser“, sagt Johannes Schöttler vom BC Bischmisheim. Gewinnt der BCB, zieht er mit den Berlinern nach Punkten gleich. Verliert das Team vor eigenem Publikum, verliert es auch den Kontakt zum Spitzenreiter.

Doch nicht nur diese Ausgangssituation sorgt für Spannung, weiß Johannes Schöttler. Er hat selbst zwei Jahre in Berlin gespielt und kennt die Besonderheiten dieser Paarung: „Beide Vereine haben den Anspruch, das beste Badminton-Team in Deutschland zu stellen. Bischmisheim gegen Berlin ist deshalb auch immer ein Prestigeduell. Zuletzt haben wir zwei Spiele in Folge verloren, deshalb wird es Zeit, wieder zu gewinnen.“

Überraschungen bei der Aufstellung des BCB erwartet Schöttler nicht. „Wir haben keine Ausfälle und ich werde nicht die Disziplin wechseln“, scherzt der Doppelspezialist, der in der vergangene Woche bei den Irish International überraschend auch im Einzel angetreten war. „Die Niederlage in Dublin gegen meinen Bruder Sebastian hat mir meine Grenzen in dieser Disziplin aufgezeigt. Im Doppel kann ich unserem Team sicher mehr helfen“, lacht Schöttler, der auch den Grund für den Ausflug auf ungewohntes Terrain verrät. „Mein Bruder spielt nicht so viele internationale Turniere und wir wollten wieder mal eines gemeinsam spielen. So ist die Idee entstanden.“

Während Olympionike Schöttler ebenso wie der zweite Bischmisheimer Olympiateilnehmer, Michael Fuchs, am Sonntag also auf dem Platz stehen wird, ist die Teilnahme der Berliner Olympiaathletin Juliane Schenk noch unsicher. Die beste europäische Einzelspielerin hat sich für das Finalturnier des Badminton-Weltverbandes, die sogenannten „Superseries Finals“ vom 12.12. bis zum 16.12.2012 in China qualifiziert. Ob sie den Berlinern für das Bundesligaspiel zur Verfügung stehen wird, hängt von ihrem Weiterkommen in China ab. Somit steht auch hinter der erhofften Paarung Juliane Schenk gegen Olga Konon im Dameneinzel ein Fragezeichen. Zuletzt hatten die beiden bei den Bitburger Open im November gegeneinander gespielt. Dieses Turnier hatte Schenk gewonnen. „Juliane Schenk zu sehen ist für jeden Freund des Badmintons eine Freude. Die Duelle mit Olga versprechen immer großen Sport. Für die Zuschauer wäre es deshalb schön, wenn Juliane käme. Doch so unglaublich stark, wie sie dieses Jahr spielt, wäre es für uns besser, sie gewinnt in China das Superseries Final“, gibt Schöttler zu bedenken.

Ob Juliane Schenk in Saarbrücken aufschlagen wird und wie das Kräftemessen zwischen den blau-weißen Teams ausgeht, sehen die Zuschauer am kommenden Sonntag, den 16.12.2012, um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle.

 

BCB mit optimaler Punkteausbeute

Von Christoph Felt

 

(02.12.2012) Mit einem überzeugenden 5:1-Heimsieg gegen den SV Fischbach beendete der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Sonntag den Bundesliga-Doppelspieltag. Am Vortag hatten sich die Saarländer mit 4:2 beim 1. BC Düren durchgesetzt. In der Tabelle verbessert sich der BCB um einen Rang und belegt nun den vierten Platz. An dritter Position liegt punktgleich mit dem BCB der SC Union Lüdinghausen.

Der Sieg für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen den SV Fischbach schien zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Die Zuschauer sahen eine konzentrierte Leistung des Vorjahreszweiten. Für die ersten Punkte sorgten in der Joachim-Deckarm-Halle Michael Fuchs und Johannes Schöttler im Herrendoppel gegen Jonas Geigenberger und Julian Degiuli. Sie gewannen ebenso ungefährdet in zwei Sätzen wie die Damen des BCB, Olga Konon und Emma Wengberg, ihr Doppel gegen Monika Radovska und Alina Hammes. Auch deren Bruder Fabian Hammes musste eine Niederlage einstecken. Er verlor gegen den ehemaligen Fischbacher Dieter Domke. Den Ehrenpunkt für die Mannschaft aus der Pfalz holte Sebastian Rduch. Er gewann gegen Lukas Schmidt den dritten Durchgang denkbar knapp mit 25:23 und sicherte sich so den Sieg im längsten und spannendsten Match des Tages. Die beiden letzten Spiele der Begegnung verliefen hingegen wie erwartet für den BCB. Olga Konon gewann gegen Monika Radovska im Dameneinzel gleichermaßen klar in zwei Sätzen wie Michael Fuchs und Emma Wengberg im abschließenden Mixed. Die beiden Bischmisheimer ließen ihren Gegnern Jonas Geigenberger und Alina Hammes keine Chance und sorgten für den 5:1-Endstand.

Mit einer optimalen Punkteausbeute von vier Zählern klettert der BCB in der Tabelle auf den vierten Rang. Punktgleich – jedoch mit dem besseren Spielverhältnis – belegt der SC Union Lüdinghausen den dritten Tabellenplatz und damit den ersten Rang, der für das Play-off-Halbfinale qualifiziert. „Die Siege waren schon fast Pflicht, wenn wir um die Play-off-Plätze mitreden möchten. Deswegen sind wir sehr erleichtert, dass wir beide Spiele gewinnen konnten und das Rennen weiter offen ist“, sagte Michael Fuchs nach dem Doppelspieltag.

Auch Konkurrent Lüdinghausen konnte sich am Wochenende über vier Zähler freuen. Die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen besiegte am Samstag den SV Fischbach und distanzierte am Sonntag Verfolger BC Beuel durch einen 5:1-Sieg. Die Qualifikation für die Play-off-Spiele kann der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim noch aus eigener Kraft schaffen. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung können die Saarländer schon am nächsten Spieltag machen. Am Sonntag, 16. Dezember 2012, schlägt der Spitzenreiter und Deutsche Meister EBT Berlin in der Joachim-Deckarm-Halle auf. „Das wird für unsere Zuschauer sicher ein Höhepunkt in dieser Hauptrunde. Spiele gegen Berlin versprechen immer Dramatik und bestes Badminton. Wenn wir einen Sahnetag erwischen, können wir Berlin schlagen“, freut sich Fuchs auf die Neuauflage des Finals der letzten Saison.

 

Erster Sieg am Doppelspieltag

Von Christoph Felt

 

(30.11.2012) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat das erste von zwei Spielen an diesem Wochenende gewonnen. Am Samstag siegte das Team um Kapitän Michael Fuchs mit 4:2 beim 1. BC Düren.

Das erste Spiel des Tages bestritten Michael Fuchs und Johannes Schöttler auf Seiten der Saarländer gegen Jürgen Koch und Peter Zauner. Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Partie, die von den Dürenern lange offen gestaltet wurde. Am Ende siegten jedoch die Routiniers des BCB mit 21:19, 18:21 und 21:18.

Wesentlich deutlicher verlief das Damendoppel. Olga Konon und Emma Wengberg siegten mit 21:15 und 21:8 gegen Sandra Marinello und Airi Mikkelä. Ähnlich überlegen präsentierte sich Olga Konon auch im Dameneinzel. Bereits in den vergangenen Wochen zeigte sich die 23-Jährige nach ihrer langen Verletzungspause in ausgezeichneter Form. Im heutigen Dameneinzel siegte sie gegen ihre Gegnerin Airi Mikkelä mit 21:16 und 21:18.

Eine Niederlage musste Lukas Schmidt einstecken. Er trat im 1. Herreneinzel gegen Rajiv Ouseph an. Schmidt hatte unter der Woche zwei Länderspiele bestritten und konnte das Tempo seines Gegners heute nicht mitgehen. Ouseph sorgte mit einem Zweisatzsieg für den 1:3-Anschlusspunkt für den BC Düren. Der Punkt eröffnete dem Aufsteiger die Möglichkeit, ein Unentschieden zu erreichen.

Jedoch machte Marcel Reuter vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim diesen Plan zunichte. Im 2. Herreneinzel besiegte der Nationalspieler Carl Baxter nach drei Durchgängen. „Marcel hat den Ruf, für die wichtigen Siege zu sorgen. Diesem ist er heute wieder gerecht geworden. Ich freue mich besonders für ihn und wir sind natürlich glücklich, die wichtigen Punkte auf dem Konto zu haben“, sagte Teamkapitän Michael Fuchs nach der Partie. Auf die Punkteverteilung hatte seine Niederlage an der Seite von Emma Wengberg im Gemischten Doppel keinen Einfluss mehr. Die beiden Bischmisheimer mussten sich Sandra Marinello und Jürgen Koch geschlagen geben.

„Für uns heißt es jetzt früh ins Bett gehen, ausschlafen und morgen eine aufgeweckte Leistung zeigen“, verriet Fuchs seinen Plan für das morgige Spiel in Saarbrücken. In der Joachim-Deckarm-Halle trifft der BCB um 14 Uhr auf den SV Fischbach.

 

Anschluss an die Play-off-Plätze halten

Von Christoph Felt

 

(29.11.2012) Am kommenden Wochenende steht für die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ein Doppelspieltag auf dem Terminplan: Am Samstag reisen die Saarländer zum 1. BC Düren, am Sonntag empfangen sie um 14 Uhr den SV Fischbach in der Joachim-Deckarm-Halle.

 

„Wir müssen den Anschluss an die Play-off-Plätze halten. Deshalb ist es wichtig, beide Spiele zu gewinnen“, gibt BCB-Teammanager Thomas Tesche das Ziel für das Wochenende vor. In der Tabelle belegt der Vorjahreszweite aktuell den fünften Tabellenplatz – punktgleich mit dem Tabellendritten SC Union Lüdinghausen und dem -vierten 1. BC Beuel. Die personellen Voraussetzung beim BCB für den Doppelspieltag sind optimal: Die Spielerinnen und Spieler sind gesund und stehen für den Einsatz am Wochenende bereit. Einzig hinter Emma Wengberg steht noch ein Fragezeichen, sie schlägt in dieser Woche beim Grand Prix Gold-Turnier in Macau auf. Besonders erfreulich ist aus Sicht von Tesche die Entwicklung von Olga Konon. Die Langzeitverletzte zeigte nach ihrer Genesung bei den Bitburger Badminton Open und den Scottish International gute Leistungen. „Olga ist für uns sehr wichtig. Durch ihre Rückkehr bin ich hinsichtlich der kommenden Aufgaben optimistisch.“

 

Mit dem 1. BC Düren wartet am Samstag kein leichter Gegner auf den BCB. Mit neun Punkten liegt die Mannschaft von der Rur nur einen Platz hinter den Saarländern. Auf dem letzten Tabellenplatz stehen die Gäste vom Sonntag. Aufsteiger SV Fischbach konnte bisher erst einen Punkt gewinnen. Ein Spieler des BCB hofft auf eine Kehrtwende bei den Pfälzern. „Natürlich können wir am Wochenende keine Geschenke verteilen, aber ich wünsche dem SV Fischbach sehr, dass er noch das rettende Ufer erreicht“, verrät Dieter Domke, der in Fischbach mit dem Badmintonsport begonnen hat.

 

Die Partie gegen den 1. BC Düren beginnt am Samstag um 14 Uhr in der Nelly-Pütz-Schule in Düren. Das Heimspiel am Sonntag gegen den SV Fischbach startet um 14 Uhr wie gewohnt in der Joachim-Deckarm-Halle.     

 

 

 

Deutlicher Auswärtssieg in Gifhorn

Von Christoph Felt

 

(09.11.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Auswärtsspiel am 9. Spieltag in der Badminton-Bundesliga gewonnen. Gegen den BV Gifhorn siegten die Saarländer mit 6:0.

Gleich zu Beginn der Begegnung kam es im Herrendoppel zum Duell der Schöttler-Brüder. Auf Bischmisheimer Seite schlugen die Olympiateilnehmer Johannes Schöttler und Michael Fuchs auf. Für den BV Gifhorn standen Sebastian Schöttler und Maurice Niesner auf dem Feld. Die favorisierten Saarländer gewannen den ersten Satz mit 21:17, mussten sich jedoch im zweiten Durchgang knapp mit 20:22 geschlagen geben. Erst im dritten Satz konnten Fuchs/Schöttler ihre Dominanz in Zählbares verwandeln und siegten souverän mit 21:8. Der Jüngere hatte das Bruder-Duell für sich entschieden.

Ebenfalls über drei Sätze ging das Damendoppel. Olga Konon und Emma Wengberg vom BCB standen hier der ehemaligen Bischmisheimer Spielerin Carola Bott und deren Partnerin Gitte Köhler gegenüber. Obwohl Bott und Köhler in dieser Saison erst zum zweiten Mal in der Bundesliga gemeinsam auf dem Feld standen, harmonierten die beiden Gifhornerinnen von Beginn an gut. Im ersten Satz stellten sie die Bischmisheimerinnen vor große Probleme und gewannen den Durchgang mit 21:19. Erst mit Beginn des zweiten Satzes fanden Konon und Wengberg ihren Rhythmus und dominierten die Gegnerinnen. Am Ende hieß es 19:21, 21:14 und 21:10 aus Sicht des Deutschen Vizemeisters.

Sehr souverän meisterte Lukas Schmidt seine Aufgabe im 1. Herreneinzel. Gegen Olympiateilnehmer Raul Must aus Estland gewann der 20-Jährige mit 21:17 und 21:18. Noch deutlicher siegte Olga Konon im Dameneinzel gegen Carola Bott. Mit 21:13 und 21:13 gewann die wiedergenesene Deutsche Meisterin. Ebenfalls in zwei Sätzen wurde die Mixed-Begegnung entschieden. Hier setzten sich BCB-Mannschaftskapitän Michael Fuchs und Emma Wengberg gegen Maurice Niesner und Gitte Köhler klar mit 21:13 und 21:6 durch.

Für das i-Tüpfelchen auf dem Sieg der Saarländer sorgte Marcel Reuter. Der 30-Jährige litt in den vergangenen Wochen an einer Ellenbogenverletzung, zeigte sich im 2. Herreneinzel jedoch wieder topfit. Gegen Sebastian Schöttler siegte der aus Neunkirchen stammende Reuter mit 21:18 und 21:12. „Ich habe mich heute schon vor dem Spiel sehr gut gefühlt. Auf dem Feld war ich dann aber doch auch selbst überrascht, wie gut es schon wieder lief“, sagte Reuter nach dem Ende des Spiels und fügte hinzu: „Auch wenn wir heute favorisiert waren, bin ich sehr zufrieden wie geschlossen wir uns hier präsentiert haben. Alle haben gepunktet. Besonders herausheben kann man Lukas Schmidt. Seine Leistung gegen Raul Must war wirklich top.“

In der Tabelle liegt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim weiterhin auf Rang fünf, punktgleich mit dem Drittplatzierten SC Union Lüdinghausen und dem Vierten 1. BC Beuel. Das nächste Spiel bestreitet der BCB am 1. Dezember in Düren, einen Tag später trifft die Mannschaft vor eigenem Publikum auf den SV Fischbach.

 

Beuel entführt Punkte

Von Christoph Felt

 

(28.10.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Heimspiel am 8. Spieltag in der Badminton-Bundesliga verloren. Gegen den 1. BC Beuel unterlagen die Saarländer mit 2:4 und rutschten in der Tabelle auf Rang fünf ab.

Die Partie begann zunächst nach Plan für den BCB. Johannes Schöttler und Michael Fuchs gewannen den ersten Satz im Herrendoppel gegen Ingo Kindervater und Andreas Heinz vom BC Beuel. Auch im parallel verlaufenden Damendoppel gingen Olga Konon und Emma Wengberg gegen ihre Gegnerinnen Birgit Michels und Heather Olver in Führung. Doch in beiden Partien verloren die Blau-Weißen den Faden und den zweiten Durchgang. Während aber Michael Fuchs und Johannes Schöttler wieder zu alter Stärke zurückfanden und ihre Partie gewannen, unterlagen Olga Konon und Emma Wengberg in drei Sätzen.

Beim Spielstand von 1:1 betraten die Akteure der Herreneinzel die Felder. Dieter Domke trat hier gegen die deutsche Nummer eins Marc Zwiebler an. Domke zeigte eine gute Leistung, verlor am Ende jedoch mit 19:21 und 19:21. Ebenfalls keinen Punkt für den BCB einfahren konnte Lukas Schmidt. Er verlor gegen André Tedjono mit 14:21 und 18:21. Der Indonesier bleibt in dieser Saison damit ungeschlagen.

Rechnerisch war nach dem 1:3-Rückstand nur noch ein Unentschieden möglich. Die Voraussetzungen hierfür schuf Olga Konon, die erstmals seit ihrer Verletzung wieder in zwei Disziplinen antrat. Konon siegte deutlich gegen Lisa Kaminski und verkürzte auf 2:3.

Die Entscheidung fiel somit im abschließenden Gemischten Doppel. Hier unterlagen Michael Fuchs und Emma Wengberg gegen Birgit Michels und Ingo Kindervater in zwei Sätzen. In der Tabelle steht der BCB jetzt punktgleich mit dem drittplatzierten SC Union Lüdinghausen und dem viertplazierten 1. BC Beuel auf dem fünften Rang. Das nächste Spiel bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 10. November in Gifhorn.

 

BCB empfängt Dauerrivalen Beuel

Von Christoph Felt

 

(25.10.2012) Die Woche des Badmintonsports auf Weltklasseniveau wird an der Saar traditionell durch ein Bundesliga-Topspiel eingeleitet. Bevor ab dem kommenden Dienstag die internationalen Stars auf Titeljagd bei den Bitburger Open in der Saarbrücker Saarlandhalle gehen, greifen der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim und der 1. BC Beuel an gleicher Stelle in den Titelkampf in der 1. Bundesliga ein.

Der 1. BC Beuel liegt derzeit in der Tabelle nur auf Rang fünf. Doch die Tabellenplatzierung sagt nichts über die tatsächliche Stärke der Bonner aus, weiß BCB-Teammanager Thomas Tesche: „In ihrer besten Besetzung halte ich Beuel sogar für die stärkste Mannschaft in dieser Liga. Die Punktverluste in dieser Saison resultieren aus Ausfällen ihrer Topspieler.“ Ob alle Athletinnen und Athleten der Rheinländer mit nach Saarbrücken reisen können, ist nicht bekannt. Sicher scheint dagegen, dass der BCB in Bestbesetzung auflaufen kann. Lediglich Marcel Reuter wird nicht in der 1. Mannschaft eingesetzt. Reuter laborierte in den vergangenen Wochen an einer Schulterverletzung und wird in der 2. Mannschaft Spielpraxis sammeln.

Ein Fragezeichen steht noch hinter Johannes Schöttler, der in dieser Woche bei den French Open in Paris für Aufsehen sorgt. Er zog heute im Herrendoppel ins Viertelfinale ein. Sollte ihm die Sensation eines Finaleinzuges gelingen, stünde er am Sonntag in Paris auf dem Feld. „Das würde mich riesig für ihn freuen und es wäre tatsächlich kein großer Nachteil für uns, denn dann würde der Beueler Ingo Kindervater ebenfalls ausfallen.“ Mit Kindervater bildet Schöttler auf internationale Bühne das Herrendoppel.

Dies ist nicht die einzige Paarung, die sich aus einem Bischmisheimer und einem Beueler Sportler zusammensetzt. BCB-Teamkapitän Michael Fuchs spielt international mit Birgit Michels vom BC Beuel im Mixed. Auch diese beiden Olympioniken werden sich am Sonntag getrennt durch das Netz auf dem Feld wiedersehen. Schon wegen dieser ganz besonderen Duelle lohnt sich ein Kommen für die Zuschauer. Teammanager Thomas Tesche erwartet ein ganz enges Match: „Vermutlich werden Nuancen über den Sieg entscheiden.“ Ein Sieg, der für beide Mannschaften extrem wichtig wäre, um sich im Kampf um die Play-off-Plätze besser zu positionieren.

Abweichend von der üblichen Terminierung beginnt die Partie 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen den 1. BC Beuel am kommenden Sonntag erst um 16 Uhr und findet in der Saarlandhalle (An der Saarlandhalle 1, 66113 Saarbrücken) statt. Bitte beachten Sie, dass die Vorstellung der Mannschaften bereits vor 16 Uhr erfolgt, so dass pünktlich um 16 Uhr die ersten Punkte ausgespielt werden können.

 

Punkteteilung in Refrath

Von Christoph Felt

 

(03.10.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am 7. Spieltag in der Badminton-Bundesliga im Auswärtsspiel gegen den TV Refrath unentschieden gespielt. In der Tabelle belegen die Saarländer weiterhin den dritten Tabellenplatz. Mit der Punkteteilung hat die Mannschaft das Ziel verpasst, mit zwei Zählern aus Bergisch Gladbach zurückzukehren. „Die Liga ist ausgeglichen wie noch nie. Punktverluste sind in allen Spielen möglich – gerade wenn wir nicht in Bestbesetzung antreten können“, ordnete Teammanager Kristof Hopp das Ergebnis ein. Gegen Refrath verzichteten die Verantwortlichen als Vorsichtsmaßnahme auf den Einsatz von Olga Konon. „Olga hat nach ihrer langen Verletzung am Wochenende erstmals wieder gespielt und wurde heute geschont. Ihre Genesung hat absoluten Vorrang vor unseren Ergebnissen. Das haben wir so angekündigt und das werden wir so beibehalten“, stellte Hopp klar.
Doch auch ohne Konon hatte der BCB heute die Chance auf einen Sieg. Beim Stand von 3:2 für die Blau-Weißen traten Michael Fuchs und Emma Wengberg gegen die Refrather Carla Nelte und Max Schwenger im Mixed an und verloren mit 1:2 Sätzen. „Wir wussten, dass uns ein schweres Spiel erwartet. Doch nachdem wir im dritten Satz schon mit 16:9 Punkten führten, hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Deshalb ist unsere Niederlage im Gemischten Doppel besonders ärgerlich“, sagte der Bischmisheimer Teamkapitän Michael Fuchs.
Für die Punkte auf saarländischer Seite hatten zuvor Dieter Domke und Lukas Schmidt in den Herreneinzeln sowie Johannes Schöttler und Michael Fuchs im Herrendoppel gesorgt. Lisa Heidenreich verlor im Dameneinzel und im Damendoppel an der Seite von Emma Wengberg.
„Wir haben nur einen Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze, deshalb ist das heutige Unentschieden keine Katastrophe für uns. Aber wir müssen natürlich aufpassen und im nächsten Spiel gegen Beuel Punkte einfahren“, zeigte sich Fuchs kämpferisch.
Das Spiel gegen den 1. BC Beuel wird am 28. Oktober 2012 ausgetragen. Spielstätte an diesem Tag ist die Saarlandhalle. Dort wird das Bundesligaspiel im Vorfeld der Bitburger Badminton Open ausgetragen.
 

Heimsieg im Spitzenspiel

Von Christoph Felt

 

(29.09.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Heimspiel am 5. Spieltag in der Badminton-Bundesliga gewonnen. Gegen den bisherigen Tabellenführer Union Lüdinghausen setzten sich die Saarländer in der Joachim-Deckarm-Halle mit 4:2 durch. Bereits morgen tritt das Team um Kapitän Michael Fuchs beim neuen Spitzenreiter BV Mülheim an.
Von den Zuschauern sehnlich erwartet, feierte die Bischmisheimerin Olga Konon in der Partie gegen Union Lüdinghausen ihr Comeback. Nach einer halbjährigen Verletzungspause spielte die 22-Jährige an der Seite von Emma Wengberg im Damendoppel. Gegen Karin Schnaase und Selena Piek fanden die Saarbrückerinnen gut ins Spiel und gewannen den ersten Satz mit 21:19. In der Folge drehten die Spielerinnen aus Lüdinghausen die Begegnung. Sie siegten im zweiten Satz mit 21:15 und im dritten Durchgang mit 21:19.
Die Niederlage im Damendoppel konnte dem BCB ebenso wie der Misserfolg im Dameneinzel von Lisa Heidenreich gegen Karin Schnaase nicht die Laune verderben. Der BCB gewann durch Dieter Domke und Lukas Schmidt beide Herreneinzel und siegte auch im Mixed mit Emma Wengberg und Michael Fuchs. Fuchs war es auch, der an der Seite von Johannes Schöttler den ersten Sieg des Tages für den BCB einfahren konnte. Im Herrendoppel besiegten die beiden Olympioniken ihre Gegner Vladislav Druzhchenko und Josche Zurwonne mit 21:13 und 25:23.
Trotz des Sieges gegen den bisherigen Tabellenführer Lüdinghausen belegt der BCB nach dem 5. Spieltag weiterhin den zweiten Tabellenplatz. Neuer Spitzenreiter ist der BV Mülheim, der nach einem 6:0-Kantersieg gegen Fischbach durch das bessere Spielverhältnis an den Blau-Weißen vorbeigezogen ist. Bereits morgen hat der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim die Möglichkeit, Mülheim die Tabellenführung streitig zu machen. Dann tritt das Team zum Abschluss des Doppelspieltages in Mülheim an.
 

Comeback im Spitzenspiel

Von Christoph Felt

 

(26.09.2012) Im Spitzenspiel des 5. Spieltages empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim als Zweiter der Bundesliga am Samstag den Tabellenführer Union Lüdinghausen. Die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende Partie und ein lange erhofftes Comeback freuen.
Olga Konon kehrt zurück auf den Court. Nach ihrer schweren Knieverletzung und zwei Operationen wird die 22-Jährige im Spiel gegen Lüdinghausen erstmals wieder aufschlagen. „Ich kann es kaum erwarten endlich wieder zu spielen. Die Vorfreude auf das Wochenende ist riesengroß“, fiebert Konon ihrem ersten Spiel nach fast einem halben Jahr entgegen. „In welchen Disziplinen sie eingesetzt wird, möchte ich offen lassen. Sicher ist aber: Olga wird vor unserem Publikum ihre Rückkehr auf die Badminton-Bühne feiern“, sagt Teammanager Thomas Tesche. Dass sich Tesche nicht in die Karten schauen lassen möchte, liegt auch an dem großen Respekt gegenüber dem Gegner. Lüdinghausen hat sich in den vergangenen Jahren sukzessive zu einem ernsthaften Anwärter auf die Play-off-Plätze entwickelt. „Die Spitze in der Bundesliga hat sich deutlich verbreitert. Neben Lüdinghausen hat auch Mülheim gute Chance in die Endrunde einzuziehen. Beide Teams setzen Berlin, Beuel und uns unter Druck. Für die Zuschauer gewinnt die Hauptrunde deshalb an Attraktivität“, analysiert Tesche die Situation im Badminton-Oberhaus.
Auch in dieser Saison konnte Lüdinghausen bereits mehrere Ausrufezeichen setzen. Gegen den Deutschen Meister EBT Berlin spielte das Team aus Nordrhein-Westfalen unentschieden, gegen Beuel konnte es sogar gewinnen. Zum ersten Mal seit dem Aufstieg vor zehn Jahren steht die Mannschaft von Manager Michael Schnaase an der Spitze der Bundesliga. Doch der BCB hat die Möglichkeit mit einem Sieg die Tabellenführung zurückzuerobern. Im Gegensatz zu der Niederlage in Berlin am vergangenen Spieltag kann Tesche gegen Lüdinghausen auf den gesamten Kader zurückgreifen. Neben Olga Konon wird auch Emma Wengberg, die in der Hauptstadt nicht antreten konnte, wieder auf dem Feld stehen. „Wir haben alle Spieler an Bord, deshalb glaube ich auch, dass wir gewinnen können“, zeigt sich Tesche optimistisch.
Sollte der Sprung an die Tabellenspitze wirklich gelingen, müsste der erste Platz einen Tag später energisch verteidigt werden. Denn schon am Sonntag treten sie Saarländer beim BV Mülheim an, den Tesche ähnlich stark einschätzt wie Lüdinghausen. „Für uns steht ein sehr wichtiges Wochenende an. Unser Ziel sind vier Punkte. Das wird sehr schwer, doch ich traue das unsere Mannschaft zu.“ Eine Siegerin steht jedoch schon vor dem Doppelspieltag fest: Olga Konon, die den Kampf gegen ihre Verletzung gewonnen hat.
 

Niederlage in Berlin

Von Christoph Felt

 

(08.09.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat die Auswärtspartie am 4. Spieltag beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin mit 2:4 verloren. Der BCB belegt nun den zweiten Tabellenplatz, an der Spitze steht Union Lüdinghausen.
In der Bundeshauptstadt mussten die Saarländer auf Emma Wengberg verzichten. Die schwedische Doppel- und Mixed-Spezialistin war im Training umgeknickt und fiel verletzt aus. Sie wurde von dem Bischmisheimer Nachwuchstalent Anna Jungmann vertreten. Für die 17-Jährige galt es, mit Spaß zu spielen und Erfahrung zu sammeln. Gleich zu Beginn der Begegnung trat sie mit Lisa Heidenreich im Damendoppel an. Gegen die gerade im Damenbereich sehr stark besetzten Berliner war das Bischmisheimer Duo chancenlos und verlor klar in zwei Sätzen. Die international erfahrene Niederländerin Lotte Jonathans und die deutsche Ausnahmesportlerin Juliane Schenk spielten ihre ganze Klasse aus, doch den Spaß konnten sie Jungmann nicht verderben. „Trotz der Niederlagen war es ein tolles Erlebnis, heute auf dem Feld zu stehen“, sagte sie nach ihrem ersten Auswärtsspiel in der Bundesliga, nicht zuletzt, weil sie die Partie im Mixed an der Seite von Johannes Schöttler offener gestalten konnte. Zwar stand auch hier am Ende eine Zwei-Satz-Niederlage zu Buche, doch sie fiel weniger deutlich aus als im Damendoppel.
Diese Niederlagen waren so bereits vor der Begegnung erwartet worden, gleiches galt für das Dameneinzel. Hier kämpfte Lisa Heidenreich gegen die Vize-Europameisterin Juliane Schenk auf verlorenem Posten und musste sich geschlagen geben. „Nach dem Ausfall von Emma war klar, dass unser Ziel ein 3:3-Unentschieden sein muss und es sah auch lange gut aus“, sagte Teamkapitän Michael Fuchs nach der Partie.  Er hatte zuvor im Herrendoppel mit Johannes Schöttler für einen Punkt für den BCB gesorgt. Gleiches gelang Dieter Domke im 1. Herreneinzel. Die Niederlage im 2. Herreneinzel machte den Bischmisheimer jedoch einen Strich durch die Rechnung. Der gebürtige Saarländer Marcel Reuter traf hier auf Kenneth Jonassen. Der Däne hatte schon im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Mai den vorentscheidenden Punkt für die Berliner geholt und auch heute konnte er den BCB ärgern. In einem Spiel auf Augenhöhe hatte er die bessere Tagesform und gewann gegen Reuter in zwei Sätzen.
Somit hat der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 4. Spieltag die „Weiße Weste“ abgelegt und muss den ersten Punktverlust der Saison hinnehmen. Mit 6:2 Punkten steht der BCB nun hinter Lüdinghausen auf Rang zwei der Tabelle. Lüdinghausen ist auch der Gast im nächsten Heimspiel des BCB am 29. September um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken.
 
 

Doppelter Sieg am Doppelspieltag

Von Christoph Felt
 
(02.09.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat auch das zweite Spiel an diesem Wochenende in der Badminton-Bundesliga gewonnen. Gegen den Aufsteiger aus Fischbach setzten sich die Saarländer wie schon am Vortag gegen Düren mit 5:1 durch. Durch den perfekten Saisonstart mit drei Siegen aus drei Spielen steht der Vizemeister des Vorjahres auf dem ersten Tabellenplatz.
In Fischbach ging der BCB schnell in Führung. Michael Fuchs und Kristof Hopp kamen gegen Jonas Geigenberger und Julia Degiuli zu einem ungefährdeten Zweisatzsieg. Gleiches gelang Emma Wengberg und Lisa Heidenreich im Damendoppel gegen Monika Radovska und Alina Hammes. Hammes sorgte in der Folge für den einzigen Pfälzer Sieg des Tages. Im Dameneinzel bezwang die 20-Jährige Lisa Heidenreich auf Bischmisheimer Seite. Nach drei Sätzen stand es 21:17, 15:21 und 21:11 für die Tochter des Fischbacher Trainers Edgar Hammes.
Für Edgar Hammes kam es an diesem Tag zu einem Wiedersehen mit einem ehemaligen Schützling. Das Talent von Dieter Domke erkannte Hammes in einer Schulsichtung und er brachte ihn im Alter von elf Jahren zum Badminton. „Ich habe Edgar Hammes viel zu verdanken und freue mich über den Aufstieg meines Heimatvereins“, hatte Domke vor der Partie gesagt. Doch im Spiel schenkte er seinem Gegner Fabian Hammes nichts. In zwei Sätzen besiegte er den Sohn seines ehemaligen Trainers.
Im zweiten Herreneinzel kam Lukas Schmidt vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim zu seinem ersten Einsatz und zu seinem ersten Sieg in dieser Saison. Gegen Sebastian Rduch gewann Schmidt in drei Sätzen mit 21:8, 11:21 und 21:18.
Im abschließenden Mixed holten Michael Fuchs und Emma Wengberg den fünften Punkt für den BCB. Die beiden gewannen deutlich in zwei Sätzen gegen Jonas Geigenberger und Monika Radovska.
In der 1. Bundesliga ist der BCB nach dem dritten Spieltag der einzige Verein ohne Punktverlust. Entsprechend zufrieden ist Kristof Hopp mit dem bisherigen Saisonverlauf: „Wir haben einen sehr guten Start erwischt, aber die Konkurrenten um die Play-off-Plätze warten erst noch auf uns. Das Spiel gegen Berlin wird aussagekräftiger als der jetzige Tabellenstand sein.“
Am kommenden Samstag reist der BCB in die Bundeshauptstadt. Dort kommt es zur Neuauflage des Finales um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der zurückliegenden Saison. Die Partie in Berlin beginnt um 14 Uhr. Das nächste Heimspiel bestreiten die Blau-Weißen erst wieder 29. September, der Gegner heißt dann Union Lüdinghausen.
 
 

Heimsieg gegen Düren

Von Christoph Felt
 
(01.09.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat auch sein zweites Saisonspiel in der Badminton-Bundesliga gewonnen. Gegen den Aufsteiger 1. BC Düren siegten die Saarländer am Samstag vor heimischen Publikum mit 5:1. Bereits morgen tritt das Team um Kapitän Michael Fuchs bei Liganeuling SV Fischbach an.
Obwohl das Ergebnis gegen Düren am Ende deutlich ausfiel, sahen die Zuschauer gerade in der Anfangsphase eine spannende Partie. Der BCB startete mit einer Satzniederlage in die Begegnung. Im Herrendoppel unterlagen Michael Fuchs und Kristof Hopp gegen Jürgen Koch und Peter Zauner mit 19:21. Kristof Hopp, der für Johannes Schöttler eingesprungen war, analysierte nach dem Spiel: „Wir haben uns heute von Anfang an schwer getan. Ich bin nicht sehr gut in Form und Michael geht es nach Olympia ähnlich.“ Um so erleichterter war Hopp, dass sich das Bischmisheimer Duo mit einem 21:19-Sieg im zweiten Satz in den dritten Durchgang rettete. Hier entschied am Ende die Erfahrung die Partie zugunsten des Gastgebers. Mit 27:25 gewannen Fuchs und Hopp den Satz und damit nach kräftezehrenden 75 Minuten das Spiel. „Es war heute sehr anstrengend und ich spüre den Sieg auch in meinen Knochen“, verriet der 34-jährige Hopp nach dem Spiel.
Eine ebenfalls knappe Entscheidung gab es im Damendoppel. Hier hatten die Bischmisheimer das glücklichere Ende nicht auf ihrer Seite. Emma Wengberg und Lisa Heidenreich unterlagen im ersten Satz mit 28:30 gegen Sandra Marinello und Ilse Vaessen. Im zweiten Durchgang fanden die Wengberg und Heidenreich nicht mehr in ihren Rhythmus und unterlagen klar mit 9:21.
Es sollte die einzige Niederlage an diesem Tag für die Blau-Weißen bleiben und auch Lisa Heidenreich und Emma Wengberg konnten noch jubeln. Heidenreich gewann im Dameneinzel souverän gegen Sandra Marinello. Emma Wengberg siegte an der Seite von Michael Fuchs im Mixed gegen Ilse Vaessen und Jürgen Koch. Zuvor hatten bereits Dieter Domke und Marcel Reuter in den Herreneinzeln für die Entscheidung gesorgt. Domke gewann verdient in zwei Sätzen gegen Carl Baxter, Reuter schlug Michael Pütz deutlich.
Nach dem Sieg gegen Düren liegt der BCB in der Tabelle auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem punktgleichen BC Beuel. Bereits morgen tritt das Team erneut in der 1. Bundesliga an. Dann geht es zum anderen Aufsteiger, dem SV Fischbach. 
 
 

Auftaktsieg gegen Rosenheim

Michael Fuchs (vorne) und Johannes Schöttler. Foto: BCB.

Von Christoph Felt

 

(29.08.2012) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist erfolgreich in die 42. Badminton-Bundesligasaison gestartet. Gegen den PTSV Roseneheim gewann der Deutsche Vize-Meister in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle mit 4:2.

 

Im mit Spannung erwarteten Herrendoppel standen sich die Olympiaheimkehrer Michael Fuchs und Johannes Schöttler auf Bischmisheimer Seite und Oliver Roth und Peter Käsbauer vom PTSV Rosenheim gegenüber. Für beide Seiten ein Prestigeduell, bilden Fuchs und Roth auf internationaler Bühne doch ein überaus erfolgreiches Doppelduell. Schöttler und Fuchs fanden schneller in die Partie als ihre Gegner aus Bayern. Den ersten Satz gewannen Fuchs/Schöttler knapp mit 21:18, den zweiten Durchgang konnten sie deutlicher gestalten und siegten mit 21:13. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Im ersten Satz waren wir etwas zu passiv, im zweiten haben wir das Spiel gut kontrolliert. Nach den turbulenten letzten Wochen bin ich froh, dass wir heute so gut in die Bundesliga gestartet sind", freute sich Fuchs nach seiner Partie.

 

Mehr Probleme mit der langen Pause zwischen den Spielzeiten hatte Dieter Domke. "Ich hatte fast vier Monate Wettkampfpause, das habe ich heute leider gemerkt", sagte der enttäuschte 25-Jährige nach seiner Niederlage im Herreneinzel gegen den Rosenheimer Tan Chun Seang. Beide Spieler hatten Phasen, in denen sie die Begegnung deutlich dominierten. So gewann Tan verdient den ersten Satz mit 21:15, war aber im zweiten Durchgang bei 10:21 klar unterlegen. Als Domke im entscheidenden letzten Durchgang bereits mit 7 Punkten führte, schien das Match entschieden. Doch Tan drehte das Ergebnis noch und gewann mit 21:17. "Ich konnte sehr gut trainieren und bin topfit, deshalb glaube ich, dass eine erfolgreiche Saison vor mir liegt. Diese Niederlage gegen einen starken Gegner wirft mich nicht zurück", zeigt sich Domke kämpferisch. 

Auf die Punkteverteilung zwischen Bischmisheim und Rosenheim hatte der Ausgang dieses Herreneinzels keinen Einfluss. Lisa Heidenreich im Dameneinzel und Marcel Reuter im Herreneinzel sowie Emma Wengberg mit Lisa Heidenreich im Damendoppel holten die noch nötigen drei Siege für den BCB. Im Mixed mussten sich die Saarländer im letzten Spiel des Abends geschlagen geben. Johannes Schöttler und Emma Wengberg unterlagen gegen Peter Käsbauer und Isabel Herttrich.

 

Debütantenball am Wochenende

 

Bereits am kommenden Wochenende steht für die Erstligamannschaft ein Doppelspieltag an. Am Samstag empfangen die Saarländer den Aufsteiger 1. BC Düren. Der Verein aus der Eifel hat in der Sommerpause etliche namhafte Spieler verpflichtet. So ist die neue Nummer eins im Herreneinzel Rajiv Ouseph, der vom Ligakonkurrenten Beuel kommt. BCB-Teamkapitän Michael Fuchs warnt vor dem Liga-Neuling: „Düren ist eine absolute Wundertüte. Die Mannschaft hat sich sehr gut verstärkt und ich halte Düren für einen sehr unangenehmen Gegner.“ Aufschlag für das Spiel ist um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle.

 

Nur einen Tag später macht sich das Team auf zur kürzesten Auswärtsfahrt der Saison. Nur rund 80 Kilometer liegen zwischen Saarbrücken und der 800-Einwohner-Gemeinde Fischbach in Rheinland-Pfalz. Besonders Dieter Domke freut sich auf die Partie. „In Fischbach habe ich mit dem Badminton angefangen. Edgar Hammes, der jetzige Bundesligatrainer, ist mein Entdecker und war mein erster Trainer. Ihm habe ich viel zu verdanken. Ich habe die Entwicklung des Vereins in den letzten Jahren beobachtet und habe freue mich sehr über den Aufstieg gefreut. Ich hoffe, sie schaffen den Klassenerhalt“, beschreibt Dieter Domke sein Verhältnis zu dem Aufsteiger Fischbach. Obwohl sich auch Fischbach personell verstärkt hat, geht der BCB als Favorit in die Partie gegen den Debütanten.

 

Für die Spielerinnen und Spieler um Kapitän Michael Fuchs gilt es den positiven Eindruck vom ersten Saisonspiel am Wochenende zu bestätigen und bereits zu einem frühen Zeitpunkt einen vorderen Tabellenplatz einzunehmen.

 

 

Gut starten: Rosenheim zu Gast im Saarland

Das Team des BCB beim Fotoshooting in der Federnschmiede in Burbach. Foto: Pia Pirrung-Engel/P2 for You Blieskastel.

Von Christoph Felt

 

(22.08.2012) Die 1. Badminton-Bundesliga startet am kommenden Dienstag, 28. August 2012, in die 42. Saison. Zum Auftakt empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim den PTSV Rosenheim in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.

 

Für die Zuschauer bietet sich die Möglichkeit, Michael Fuchs und Johannes Schöttler nach ihrer Rückkehr von den Olympischen Spielen erstmals wieder in Saarbrücken spielen zu sehen. Anders als in London werden Fuchs und Schöttler gegen Rosenheim im Herrendoppel zusammen auf dem Feld stehen. Ihre Gegner auf der anderen Seite des Netzes kennen sie bestens. Mit Oliver Roth und Peter Käsbauer trainieren sie am Olympiastützpunkt in Saarbrücken und sogar in London waren die beiden mit dabei: Als „Sparringspartner“ unterstützten sie die Olympiastarter bei der Vorbereitung auf die Spiele. Obwohl sich Michael Fuchs und Oliver Roth, die international ein Herrendoppel bilden, sehr gut verstehen, wird es am Dienstag von keiner Seite Geschenke geben. Für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gilt es mit einem Sieg in die Saison zu starten, Rosenheim hat die Chance für eine Überraschung zu sorgen.

 

Während es in der Sommerpause keine Wechsel in der Mannschaft des BCB gab, melden die Bayern Veränderungen im Damenbereich. Prominentester Neuzugang beim Tabellenfünften der Vorsaison ist Isabel Herttrich. Die 20-Jährige aus Mittelfranken stammende Doppelspezialistin wechselt vom VfL Hamburg in den Süden. Nicht mehr für Rosenheim auf dem Feld stehen wird die Niederländerin Paulien van Dooremalen.

 

In der Vorsaison konnte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim beide Spiele mit 4:2 gewinnen. Für die Mannschaft um den Teamkapitän Michael Fuchs gilt es, schnell wieder in den Bundesligarhythmus zu finden.

 

Die Partie gegen Rosenheim beginnt am Dienstag, 28. August 2012, um 19 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle.

 

Besser durch Erfahrung: Die Mannschaft 2012/13

 

Das Gesicht der Bundesliga-Mannschaft wird sich in der neuen Saison nicht ändern. „Der Saisonverlauf hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft haben, die um den Titel mitspielt“, erklärt Teammanager Thomas Tesche, warum es keine Veränderungen im Team geben wird. Vor der vergangenen Saison waren gleich zwei neue Spieler an die Saar gewechselt. Mit Lukas Schmidt und Lisa Heidenreich kamen zwei hochtalentierte, junge Spieler zum 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Während Schmidt mit dem PTSV Rosenheim bereits in der ersten Bundesliga gespielt hatte, betrat Lisa Heidenreich mit dem Wechsel vom Zweitligisten 1. BC Düren nach Saarbrücken Bundesliganeuland.

 

„Lukas hat sehr schnell gezeigt, welches Potential in ihm steckt. Durch die Möglichkeit, ihn im Doppel einzusetzen, konnten wir auf Ausfälle gut reagieren und unsere Aufstellung flexibel auf den Gegner einstellen“, verrät Tesche. Dass er im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft das wichtige Herreneinzel gegen den fünfzehn Jahre älteren Kenneth Jonassen verloren hatte, erklärt Tesche mit mangelnder Erfahrung: „Dieses Spiel kann er mit seinen Anlagen auf jeden Fall gewinnen, mit etwas mehr Routine geht er als Sieger vom Platz.“

 

Viel Erfahrung konnte in der zurückliegenden Saison Lisa Heidenreich sammeln. Auch durch den verletzungsbedingten Ausfall von Olga Konon musste sie Verantwortung auf dem Feld übernehmen. „Die Umstellung von der zweiten auf die erste Bundesliga war groß. Aber je mehr Spiele ich gemacht habe, umso besser konnte ich mit dem Druck umgehen. Vor allem Nervenstärke habe ich dazu gewonnen“, beschreibt die 21-Jährige ihre Entwicklung. „Lisa musste in dieser Saison sicherlich den größten Schritt machen. Es war toll zu beobachten, wie sie mit der Herausforderung umgegangen ist. allerdings fehlt zum Top-Level der ersten Bundesliga noch Einiges. Ich hoffe, dass sie den steinigen Weg zur Spitze geht“, erklärt Tesche.

 

Neben den beiden jüngsten Spielern werden in der kommenden Saison auch Emma Wengberg, Olga Konon, Michael Fuchs, Johannes Schöttler, Dieter Domke und Marcel Reuter wieder für den BCB in der Bundesliga aufschlagen. Zu welchem Zeitpunkt Olga Konon nach ihrer schweren Knieverletzung wieder spielen kann, steht noch nicht endgültig fest. „Wir hoffen, dass sie nach den ersten Spieltagen wieder eingesetzt werden kann. Doch entscheidend ist alleine das Urteil der Ärzte. Ihre vollständige Genesung steht im Vordergrund“, so Tesche. Während Konon die negative Erfahrung einer langwierigen Verletzungspause machen musste, konnten Michael Fuchs und Johannes Schöttler in der Saisonpause positive Erfahrungen sammeln. Sie kehren als gestandene Olympioniken in den Bundesligakader zurück.

 

„Routine ist im Badminton nicht zu unterschätzen. Unsere Spieler sind im besten Badmintonalter und alle haben das Potential sich weiterzuentwickeln. In der letzten Saison sind wir knapp gescheitert, in der kommenden sind wir durch Erfahrung besser“, nimmt Tesche die Spielzeit 2012/13 in den Blick. Dabei weiß er, dass, wenn das Verletzungspech wieder zuschlägt, mit Kristof Hopp auch noch eine weitere Alternative bereitstünde. Hopp hatte sich in der vergangenen Saison vom Aushilfs- zum Stammspieler entwickelt. Und mehr als die Erfahrung von 130 Länderspielen, geht wohl kaum.

 

Beste Strukturen: VICTOR International ist neuer Partner des BCB

 

„Wir möchten gesunde Strukturen fördern“, so begründet Rolf Aurin, Geschäftsführer von VICTOR International, das Engagement seines Unternehmens beim 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Zur neuen Saison wird der auf Badminton, Squash und Tennis spezialisierte Ausrüster neuer Sponsor des Bundesligisten. „Bischmisheim ist ein dynamischer Verein, in dem der Badminton-Sport gelebt wird. Die Strukturen des Clubs von der Nachwuchsarbeit bis hin zur Spitzenmannschaft sind beispielgebend. Deshalb sind wir froh über diese Kooperation“, führt Aurin aus. „Ich freue mich über das Kompliment für unseren Verein“, bedankt sich BCB-Vereinspräsident Frank Liedke nach Vertragsunterzeichnung bei Aurin und stellt fest: „Wer im Sport langfristig Erfolg haben möchte, muss langfristig denken und handeln. Diese Maxime vertritt auch VICTOR International und sie zeigt sich in unserer Kooperation, die auf mehrere Jahre ausgelegt ist.“

 

Die in Taiwan gegründete und überwiegend in China produzierende Marke VICTOR kann auf eine fast 50jährige Firmengeschichte zurückblicken. Bereits seit den 70er Jahren sind die innovativen Produkte auch in Deutschland erhältlich. In Europa zeichnet VICTOR International mit Sitz in Elmshorn für die Marke verantwortlich. National und international setzen etliche Spitzenspieler auf VICTOR als Ausrüster und natürlich standen auch bei Olympischen Spielen viele Teilnehmer mit VICTOR Rackets, Trikots und Schuhen auf dem Feld. Zu den herausragenden Sportlern, die VICTOR vertrauen, gehört auch das Erfolgsduo Lee Yong Dae und Jung Jae Sung aus Südkorea. Die Weltranglistenersten im Herrendoppel gewannen in London die Bronzemedaille. Rolf Aurin von Victor International erklärt die Philosophie des Unternehmens bei der Sportföderung: „VICTOR und VICTOR International rüsten Weltklassespielerinnen und -spieler aus, fördert Nachwuchstalente und unterstützt Vereine, die sich für den Sport stark machen.“

 

Auf der Homepage von VICTOR International finden sich neben Informationen zu den Produkten und der sozialen Verantwortung des Unternehmens auch ein Händlerverzeichnis: www.victor-international.com. VICTOR International wird sich auf den Bitburger Open mit einem Ausrüsterstand präsentieren.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.