Mitteilungen des 1. BC Bischmisheim

  

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga (1. Mannschaft) und 2. Bundesliga Süd (2. Mannschaft)

Homepage: www.bc-bischmisheim.de

  

Play-offs ohne Bischmisheim

Von Christoph Felt

 

(08.04.2014) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am letzten Spieltag der Hauptrunde den Sprung auf einen Play-off-Platz verpasst. Zwar konnte das Team von Kapitän Michael Fuchs sein Auswärtsspiel beim TV Refrath mit 5:1 gewonnen. Gleichzeitig konnten jedoch auch die Konkurrenten 1. BC Bonn-Beuel und Union Lüdinghausen in ihren Partien punkten.

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Unser Ziel war es, die Endrunde zu erreichen, das ist uns nicht gelungen. Auch wenn wir in dieser Saison viel Pech hatten, hätten wir es doch packen können. Mit dem Sieg heute haben wir uns gut verabschiedet, leider haben die anderen Mannschaften nicht für uns gespielt“, sagte Fuchs nach dem Spiel gegen Refrath.

Mit der Mannschaft aus Bergisch Gladbach hatten Fuchs und seine Mitspieler keine Schwierigkeiten. Bischmisheim punktete im Herren- und Damendoppel sowie im 1. Herreneinzel und im Mixed. Refrath entschied das Dameneinzel für sich. Die spannendste Begegnung des Tages lieferten sich Lukas Schmidt und Fabian Roth. Wie schon im Viertelfinale bei den Deutschen Meisterschaften forderte Roth den Bischmisheimer bis an seine Grenzen. Doch wie bei den Titelkämpfen konnte sich Schmidt am Ende in drei Sätzen behaupten.

„Leider können wir uns für den 5:1-Sieg heute nichts kaufen. Am Ende einer Saison, in der wir nur an einem Spieltag in Bestbesetzung angetreten sind, steht das Verpassen der Play-offs. Das ist ohne Frage ein Misserfolg. Aber ich möchte auch Lüdinghausen, Mülheim und Bonn-Beuel zum Erreichen der Endrunde gratulieren. Wir haben uns ein tolles Rennen mit diesen Mannschaften geliefert und sie haben sich sportlich durchgesetzt“, fasste Marcel Reuter seine Stimmung am Dienstagabend zusammen.

Damit finden die Spiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in diesem Jahr zum ersten Mal seit zehn Jahren ohne den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim statt. Im Finale steht Union Lüdinghausen. Der zweite Finalist wird in einem Entscheidungsspiel zwischen dem 1. BV Mülheim und dem 1. BC Bonn-Beuel ermittelt. Die Spiele sind noch nicht terminiert.

  

Gesiegt, doch nichts gewonnen

Von Christoph Felt

 

(06.04.2014) Die Bundesligamannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am Sonntag gegen die SG EBT Berlin mit 4:2 gesiegt, den erhofften Sprung auf einen der drei Play-off-Plätze jedoch verpasst. Da der direkte Konkurrent Bonn-Beuel am vorletzten Spieltag Spitzenreiter Mülheim schlagen konnte, haben die Saarländer in der Tabelle nichts gewonnen.

Aufmunternder Applaus kam von den etwa 200 Zuschauern in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle, nachdem Michael Fuchs und Eefje Muskens ihren Matchball im Mixed verwandeln konnten und somit den 4:2-Sieg gegen die Hauptstädter perfekt machten. Euphorisch waren die Fans des fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeisters jedoch nicht, denn das Ergebnis aus Bonn stand zu diesem Zeitpunkt schon fest. „Wir haben uns heute nur auf unser Spiel konzentriert, wollten unbedingt gewinnen. Ich denke, wir sind insgesamt gut aufgetreten und haben verdient die zwei Punkte geholt. Doch am Ende stehen wir doch mit leeren Händen da“, sagte Fuchs nach der Partie und konnte dabei seine Enttäuschung nicht ganz verbergen. „Natürlich ist es im Sport immer ganz schlecht, wenn man auf die Ergebnisse von anderen Spielen angewiesen ist. Wir wussten, dass wir unsere beiden letzten Begegnungen in der Hauptrunde gewinnen müssen, um doch noch an der Meisterschaftsrunde teilnehmen zu können. Heute ist uns das gelungen, jetzt wollen wir am Dienstag gegen Refrath nachlegen und hoffen auf einen Sieg von Mülheim gegen Lüdinghausen.“

Fuchs hatte auch das erste Spiel des Tages bestritten. Mit seinem Nationalmannschaftskollegen Johannes Schöttler siegte er im Doppel deutlich in zwei Sätzen gegen Eetu Heino und Bastian Zimmermann. Ebenfalls ungefährdet war der Erfolg von Samantha Barning und Eefje Muskens gegen Lisa Deichgräber und Anja Buchert im Damendoppel. Dieter Domke vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestätigte im 1. Herreneinzel seine aufsteigende Form. Der Einzelspezialist besiegte den ehemaligen Bischmisheimer Kestutis Navickas in zwei Durchgängen und baute die Führung auf 3:0 Punkte aus. Im Dameneinzel vertrat die etatmäßige Doppelspielerin Barning die langzeitverletzte Olga Konon. Die Niederlage der Niederländerin gegen die Berlinerin Lisa Deichgräber hatte BCB-Manager Marcel Reuter eingeplant. Anders sah es im 2. Herreneinzel aus. Hier traf der Deutsche Einzel-Meister Lukas Schmidt auf den Finnen Eetu Heino. Schmidt ging als Favorit in die Partie und als Verlierer vom Feld. Entsprechend stand es vor dem abschließenden Mixed nur noch 3:2 aus Sicht der Bischmisheimer. Trotzdem kam in der letzten Disziplin keine Spannung auf. Auf Berliner Seite kamen die Ergänzungsspieler Anja Buchert und Bastian Zimmermann zu ihrem ersten Saisoneinsatz. Beide spielten bemüht, konnten den Erfolg von Muskens und Fuchs jedoch nicht gefährden.

„Wir dürfen jetzt nicht nachlassen und müssen am Dienstag gegen Refrath nachlegen. Wir befinden uns auf der Zielgeraden und müssen bis zum Ende durchsprinten. Dann werden wir sehen, ob es gereicht hat“, sagte Reuter nach dem Spiel. Dieses Rennen kann der BCB nicht mehr aus eigener Kraft gewinnen. Nur wenn bei einem Bischmisheimer Sieg am letzten Spieltag mit Lüdinghausen oder Bonn-Beuel einer der Konkurrenten verliert, nehmen die Saarländer zum elften Mal in Folge an der Meisterschaftsrunde teil.

  

Letzte Chance Berlin

Von Christoph Felt

 

(03.04.2014) Am kommenden Sonntag empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim die SG EBT Berlin in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Die Aufgabenstellung ist klar: Die Saarländer müssen gegen den Deutschen Mannschaftsmeister gewinnen, wenn sie noch eine Chance auf die Play-off-Teilnahme haben wollen.

„Rechnen müssen wir nicht mehr: Wir haben noch zwei Spiele in der Hauptrunde und müssen beide gewinnen, wenn wir um die Deutsche Meisterschaft spielen wollen“, weiß der Bischmisheimer Teammanager Marcel Reuter.  Nach der Niederlage am letzten Spieltag gegen Union Lüdinghausen waren die Bischmisheimer auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht. Für die Meisterschafts-Play-offs qualifizieren sich die ersten drei Teams. Während sich Reuter und seine Mannschaft auf das Spiel gegen die Hauptstädter fokussieren, werden die BCB-Fans auf die Ergebnisse in den anderen Hallen schielen.  Spitzenreiter 1. BV Mülheim tritt in den letzten beiden Spielen noch gegen den Tabellenzweiten Union Lüdinghausen und den -dritten BC Beuel an. Gewinnt Mülheim nur eine dieser beiden Begegnungen und Bischmisheim fährt zwei Siege ein, wären die Saarländer in der Endrunde. „Den Konjunktiv haben wir ganz aus unserer Sprache verbannt. Wir werden alles tun, unsere beiden Spiele zu gewinnen. Das kann aber nur gelingen, wenn wir ganz bei der Sache sind. Von den Spielständen in den anderen Städten möchte ich während unserer Partien gar nichts wissen“, erklärt Reuter und nimmt auch seine Mannschaft in Schutz: „Wir haben nicht einen Sportler in der Mannschaft, der sich nicht voll reinhängt. Das ist für mich das Entscheidende. Ich glaube fest daran, dass mein Team am Ende einer schwierigen Saison dafür auch belohnt werden wird.“

Im Aufgebot gegen Berlin wird weiterhin Olga Konon fehlen. Die Einzelspezialistin erholt sich von ihrem Kreuzbandriss. Alle anderen Spieler kann Reuter einsetzen und er hofft  auf einen weiteren Vorteil: „Wir spielen vor unserem eigenen Publikum. Ich bin mir sicher, dass sich unsere Fans dieses Spiel nicht entgehen lassen werden und uns nach vorne peitschen.“ Daran, dass eine Niederlage auch das Verpassen des Minimalziels „Endrundenteilnahme“ bedeuten würde, denkt der Teammanager jedoch nicht. „Nicht immer ist eine Saison planbar, das haben unsere Verletzungen in dieser Spielzeit gezeigt. Aber immer wird eine Saison erst am Ende abgerechnet. Wir haben noch eine letzte Chance gegen Berlin, die werden wir nutzen“, verspricht Reuter. Nach Berlin steht am kommenden Dienstag noch das Auswärtsspiel gegen Refrath auf dem Restprogramm. Das Play-off-Halbfinale wird voraussichtlich Ende April ausgetragen. Und der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim glaubt fest daran, dabei zu sein.

 

Bittere Niederlage gegen Lüdinghausen

Von Christoph Felt

 

(23.03.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am Sonntag das wichtige Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten Union Lüdinghausen mit 2:4 verloren. Damit haben die Saarländer im Kampf um die Play-off-Plätze zwei wichtige Punkte liegen gelassen. Besonders ärgerlich ist die Niederlage, weil sich das Team von Kapitän Michael Fuchs durch einen Sieg am Vortag gegen Spitzenreiter Mülheim in eine gute Ausgangslage gebracht hatte.

„Wir haben uns heute nicht für das starke Spiel von gestern belohnen können. Die Begegnung mit Lüdinghausen war ein sogenanntes Vier-Punkte-Spiel, deshalb ist die Niederlage wirklich bitter“, erklärte Fuchs nach einer Partie, in welche die Saarländer schlecht gestartet waren. Zum Auftakt mussten Michael Fuchs und Johannes Schöttler ihre erste Saisonniederlage im Herrendoppel einstecken. Gegen Josche Zurwonne und Ruud Bosch unterlagen sie deutlich mit 17:21 und 15:21. „Johannes und ich waren heute gegen solch starke Gegner einfach zu langsam. Deshalb waren wir meist in der Defensive und konnten kaum eigene Akzente setzen. Immer, wenn wir ein Mittel gefunden hatten, konnten die Lüdinghausener kontern“, analysierte Fuchs nach dem Spiel.

Auch das Damendoppel gewann nach drei umkämpften Sätzen Lüdinghausen. Im Anschluss konnte Dieter Domke im 1. Herreneinzel gegen André Kurniawan Tedjono auf 1:2 im Gesamtstand verkürzen. Mit der Niederlage von Lukas Schmidt gegen Yuhan Tan war dann die Niederlage in der Gesamtpartie so gut wie besiegelt. Im Dameneinzel hatte der BCB wegen der Verletzung von Olga Konon die Doppelspezialistin Samantha Barning aufgestellt. Sie war gegen die Deutsche Meisterin Karin Schnaase wie erwartet chancenlos. Im letzten Spiel des Tages konnten Eefje Muskens und Michael Fuchs nur noch Ergebniskosmetik betreiben und auf 2:4 verkürzen. „Jetzt ist genau das eingetreten, was wir vermeiden wollten. Nun sind wir an den letzten beiden Spieltagen auf Ergebnisse von anderen Plätzen angewiesen“, sagte ein enttäuschter Fuchs. Mit einem Sieg wäre die Play-off-Teilnahme schon fast gesichert gewesen. Durch die Niederlage ist Bischmisheim nun ganz aus den Play-off-Rängen gerutscht und steht auf dem vierten Platz hinter Mülheim, Lüdinghausen und Bonn. „Es hilft jetzt nicht zu jammern. Wir müssen unter allen Umständen die letzten beiden Spiele gewinnen. Mehr können wir nicht mehr machen.“ Das nächste Spiel bestreitet Fuchs mit seiner Mannschaft am 6. April. Dann ist der amtierende Deutsche Meister EBT Berlin zu Gast. Zwei Tage später tritt Bischmisheim zum letzten Saisonspiel beim TV Refrath an.

   

BCB erhöht Chancen auf Playoff-Teilnahme

Von Christoph Felt

 

(22.03.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat das Spitzenspiel des 15. Spieltages der 1. Bundesliga gewonnen. Gegen den Tabellenführer 1. BV Mülheim siegten die Saarländer am Samstagnachmittag mit 5:1. In der Tabelle verbessert sich Bischmisheim drei Spieltage vor Ende der Hauptrunde auf den zweiten Platz.

„Wir sind alle glücklich und erleichtert, dass wir heute gewinnen konnten. Das Ergebnis sieht deutlicher aus, als der Spielverlauf war“, erklärte der Bischmisheimer Teammanager Marcel Reuter nach der Partie. Schon das erste Spiel des Tages stand auf Messers Schneide. Im Herrendoppel waren die Bischmisheimer Michael Fuchs und Johannes Schöttler schlecht gestartet und verloren den ersten Satz mit 15:21. Die niederländisch-englische Doppelpaarung mit Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis zählt zu den besten Doppelpaarungen in der 1. Bundesliga – und sie zeigte in der Joachim-Deckarm-Halle warum. Fuchs und Schöttler mussten ihr ganzes Können aufbringen, um das Spiel noch zu drehen. Den zweiten Satz konnten die Saarländer mit 21:15 gewinnen. Der dritte Durchgang ging in die Verlängerung. Nach einer umstrittenen Entscheidung über den letzten Punkt gewannen Schöttler und Fuchs mit 23:21.

Parallel zu diesem Spiel wurde das Damendoppel mit den BCB-Spielerinnen Samantha Barning und Eefje Muskens ausgetragen. Das nach Barnings Verletzungspause wiedervereinte Duo hatte gegen Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks keine ernsthaften Probleme und siegte in zwei Sätzen. Auch Dieter Domke brauchte zwei Durchgänge, um den dritten Bischmisheimer Punkt beizusteuern. Dabei war Domke schlecht in das Spiel gekommen und hatte schon mit 5:11 in Rückstand gelegen. Doch Domke fand mit zunehmender Spieldauer die Sicherheit wieder und siegte mit 21:19 und 21:17.

Im Anschluss konnte Mülheim auf 1:3 verkürzen. Im niederländischen Duell zwischen Barning und Meulendijks gab die Bischmisheimerin verletzungsbedingt auf. Am Ende war es Lukas Schmidt vorbehalten, im 2. Herreneinzel den Siegpunkt einzufahren. Der Deutsche Meister gewann gegen Alexander Roovers mit 21:14 und 21:19. Zum Abschluss der Begegnung erhöhten Fuchs und Muskens noch auf 5:1. Sie siegten im Mixed gegen Ellis und Goliszewski mit 21:19 und 21:19.

„Für uns war es der perfekte Start in diesen Doppelspieltag. Jetzt wollen wir morgen natürlich gegen unseren direkten Konkurrenten in Lüdinghausen nachlegen“, erklärte Reuter. Bischmisheim klettert durch den Sieg auf den zweiten Platz. Mülheim bleibt trotz der ersten Saisonniederlage mit drei Punkten Vorsprung souverän Tabellenerster. Einen Punkt hinter den Saarländern steht der morgige Gegner Union Lüdinghausen. Die Partie beginnt um 14 Uhr.

 

Schmidt: „Wir wollen das unbedingt“

Von Christoph Felt

 

(19.03.2014) Noch vier Spieltage sind in der Hauptrunde der 1. Badminton-Bundesliga zu spielen, dann werden die Meisterschafts-Play-offs ausgetragen. Das Restprogramm für den drittplatzierten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hätte kaum schwieriger ausfallen können: Mit Mülheim und Lüdinghausen stehen am kommenden Wochenende der Tabellenerste und -zweite auf dem Kalender Die Aufgabenstellung ist klar: Der BCB muss unbedingt punkten.

„Wer Deutscher Mannschaftsmeister werden will, muss diese Aufgaben lösen. Und wir wollen das unbedingt“, zeigt sich Schmidt vor den Gipfeltreffen kämpferisch. Am Samstag empfangen die Saarländer den Spitzenreiter 1. BV Mülheim in der Joachim-Deckarm-Halle. Das Team mit Nationalspielerin Johanna Goliszewski ist der Überflieger der bisherigen Saison: Mit zwölf Siegen, zwei Unentschieden und keiner Niederlage führt Mülheim souverän die Tabelle an. Während die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet schon für die Play-off-Runde planen kann, gibt es dahinter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die verbleibenden zwei Endrundenplätze zwischen Bischmisheim, Lüdinghausen und Bonn. „Mülheim spielt eine fantastische Saison. Doch wir haben beim Unentschieden in der Vorrunde gezeigt, dass wir mindestens auf Augenhöhe sind. In der Endrunde des vergangenen Jahres haben wir sogar 5:1 gewonnen. Wir wissen also, dass wir bei sehr guter Leistung auch gegen den Spitzenreiter punkten können“ sagt Schmidt.

Dies sollte dem fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister auch gelingen, denn sonst kommt es am Sonntag zu einem ersten echten Endspiel in der Partie gegen Lüdinghausen. Das Hinspiel hatte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim stark ersatzgeschwächt mit 1:5 verloren. „Klar ist: Wir müssen am Wochenende punkten. Ich möchte mich nicht auf eine Zahl festlegen. Aber noch stehen wir auf einem Play-off-Platz und das sollte auch am Sonntagabend so sein. Es ist wichtig, dass wir bei den dann folgenden Spielen alles in den eigenen Händen haben und nicht auf andere Ergebnisse hoffen müssen“, weiß Marcel Reuter. Der Teammanager kann am Wochenende fast alle Spielerinnen und Spieler einsetzten. Einzig Olga Konon fehlt nach ihrem Kreuzbandriss. „Die Mannschaft ist gut drauf. Dieter Domke hat in der letzten Woche bei den Swiss Open gut gespielt. Auch Michael Fuchs und Johannes haben im Doppel gute Leistungen in Basel abgeliefert. In engen Situationen hatten sie das Glück nicht auf ihrer Seite, aber das haben sie sich sicher für die Bundesliga aufgehoben“, scherzt Reuter und Schmidt ergänzt: „Ich mag Spiele, bei denen es um viel geht. Deshalb freue ich mich darauf, wenn es endlich losgeht.“

Aufgeschlagen wird zum Spiel 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen 1. BV Mülheim am Samstag um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Zur gleichen Zeit beginnt einen Tag später die Partie in Lüdinghausen.

  

Lukas Schmidt: Entscheidung des Herzens für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim

Lukas Schmidt. Foto: BCB.

Von Christoph Felt

 

(10.03.2014) Badmintonnationalspieler Lukas Schmidt hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim um zwei Jahre verlängert. Die Entscheidung war für den 25-Jährigen eine „Herzensangelegenheit“.

„Ich hatte ein gutes Angebot aus dem Ausland vorliegen. Am Ende war es eine Entscheidung des Herzens, beim BCB zu bleiben“, erklärte Schmidt nach der Vertragsunterschrift. Der gebürtige Regensburger spielt seit 2011 beim fünfmaligen Deutschen Mannschaftsmeister. Schmidt lobt vor allem die Unterstützung des Vereins auch außerhalb der Badmintonhalle: „Ich hatte einen prima Rückhalt während der Schlussphase meines Studiums in der vergangenen Saison. So konnte ich beispielsweise mein Pflichtpraktikum in der Geschäftsstelle des Vereins absolvieren.“

„Ich bin stolz und glücklich, dass mit Lukas Schmidt der Deutsche Meister im Einzel weiter bei uns spielt. Besonders freut mich, dass  für Lukas die Struktur und das Umfeld des Vereins ausschlaggebend waren“, sagte BCB-Vereinspräsident Frank Liedke zu der Vertragsverlängerung.

In den kommenden Jahren möchte sich Schmidt in der Weltrangliste nach vorne arbeiten. Aktuell liegt er auf Position 85. „Mein Ziel ist es, mich unter den Top 50 zu etablieren. Dazu gehört, dass ich auch auf großen Turnieren Ausrufezeichen setze“, weiß Schmidt. National ist ihm ein solches Ausrufezeichen im Februar gelungen. Bei den Deutschen Individual-Meisterschaften gewann er erstmalig den Titel. „Das war mit Sicherheit mein bisher größter Erfolg. Ein solcher Titel bleibt für immer, deshalb bedeutet er mir sehr viel. Ich denke, das ist ein Traum, den jeder junge Badmintonspieler hat“, freute sich Schmidt damals. Den Traum von Olympischen Spielen wird er sich voraussichtlich nicht so schnell erfüllen können. „Um mich für Rio 2016 zu qualifizieren, müsste ich sowohl meinen Teamkameraden Dieter Domke als auch Marc Zwiebler in der Weltrangliste überholen. Marc ist aktuell Zehnter. Das zeigt schon, dass eine Qualifikation nicht realistisch ist.“ Für durchaus machbar hält er hingegen noch den Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft mit dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. „Ja, wir haben Verletzungspech. Ja, wir haben ein extrem schwieriges Restprogramm. Aber wer die beste Mannschaft in Deutschland sein will, muss damit umgehen können. Um die Meisterschaft zu gewinnen, bin ich vor drei Jahren nach Saarbrücken gewechselt. Es wird Zeit, dass uns das wieder gelingt.“

Das nächste Bundesligaspiel bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 22. März 2014 um 14 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Zu Gast beim Tabellendritten ist dann der Spitzenreiter 1. BV Mülheim.

  

Bitterer Rückschlag für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim

Von Christoph Felt

 

(22.02.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am 14. Spieltag der 1. Badminton-Bundesliga sein wichtiges Heimspiel gegen den 1. BC Bonn-Beuel verloren. In der Joachim-Deckarm-Halle unterlag die Mannschaft von Teamkapitän Michael Fuchs am Samstag mit 2:4.

„Das war heute eine sehr bittere Niederlage für uns. Unsere Mannschaft muss sich nichts vorwerfen, denn wir haben eine gute Leistung in einem insgesamt sehr hochklassigen Match gezeigt. Die Bonner haben mit Sicherheit heute mehr Glück gehabt, das sie sich aber erkämpft haben. Auch nach dem 0:2-Rückstand haben sie nicht aufgegeben“, analysierte Fuchs nach Spielende.

Zum Auftakt des Bundesligaklassikers war der BCB schnell in Führung gegangen. Zunächst besiegten Johannes Schöttler und Michael Fuchs im Herrendoppel Ingo Kindervater und Marc Zwiebler in zwei Sätzen. Im Anschluss konnten die Niederländerinnen Samantha Barning und Eefje Muskens gegen Birgit Michels und Lauren Smith auf 2:0 für die Saarländer erhöhen. Der wichtige dritte Punkt, der ein Unentschieden bedeutet hätte, gelang dem Vizemeister des Vorjahres jedoch nicht mehr. Zunächst unterlag Lukas Schmidt im Herreneinzel gegen Beng Chan Kwong in drei Sätzen. Anschließend glich Luise Heim vom 1. BC Bonn-Beuel mit einem Sieg gegen Eefje Muskens zum 2:2-Zwischenstand aus.

Der Bischmisheimer Einzelspezialist Dieter Domke stand im darauffolgenden Einzel kurz vor einer Überraschung. Nach einer knappen 22:24-Niederlage im ersten Satz gegen den besten deutschen Einzelspieler, Marc Zwiebler, konnte er mit einer glänzenden Leistung im zweiten Durchgang nach Sätzen ausgleichen. Im dritten und entscheidenden Satz zog der Weltranglisten-Elfte Zwiebler jedoch schnell nach Punkten davon und sorgte für den dritten Beueler-Punkt im Gesamtstand. Auch im abschließenden Mixed hatte Bonn das bessere Ende für sich: Trotz zweier Matchbälle im dritten Satz konnten Michael Fuchs und Samantha Barning nicht gegen Ingo Kindervater und Birgit Michels gewinnen. Somit stand am frühen Samstagabend die 2:4-Niederlage fest.

Die Partie war als „Vier-Punkte-Spiel“ angekündigt worden. Entsprechend enttäuscht war die Bischmisheimer Mannschaft über die Niederlage. „Für uns wird es jetzt verdammt schwer, unser Ziel, die Play-off-Teilnahme, zu erreichen. Durch den Ausfall von Olga Konon sind wir stark geschwächt und haben ein extrem schweres Restprogramm“, sagte Fuchs. In den verbleibenden vier Spielen der Hauptrunde trifft der BCB unter anderem auf den Tabellenführer Mülheim, den neuen Zweitplatzierten Lüdinghausen und den Deutschen Meister Berlin. Die Badminton-Bundesliga pausiert nun genau einen Monat. Am 22. März empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim den 1. BV Mülheim im Saarbrücken.

  

Schwere Verletzung bei Olga Konon

Olga Konon. Foto: 1. BCB.

Von Christoph Felt

 

(20.02.2014) Badminton-Nationalspielerin Olga Konon vom Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat einen Kreuzbandriss erlitten. Dies wurde nach Untersuchungen am Knie der 24-Jährigen diagnostiziert. In der kommenden Woche wird sie am Universitätsklinikum Heidelberg operiert.

Konon hatte sich im Europameisterschafts-Halbfinalspiel gegen Russland am vergangenen Samstag das Knie verdreht. Die Deutsche Meisterin im Einzel von 2012 wird in dieser Saison nicht mehr am Wettkampfbetrieb teilnehmen können.

Konon war erst zum Jahreswechsel nach einer sehr langwierigen Knieverletzung wieder auf das Badmintonfeld zurückgekehrt. Diesmal ist das andere, unvorbelastete Knie betroffen.

Die Bischmisheimerin zeigte sich trotz des erneuten Rückschlages kämpferisch: „Es gibt eine Chance, dass ich wieder spielen kann. Deshalb werde ich alles versuchen, fit zu werden. Der Zuspruch, den ich in den letzten Tagen erhalten habe, gibt mir zusätzliche Kraft.“

Damit geht der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ohne seine beste Einzelspielerin in den Saisonendspurt. Am kommenden Samstag empfängt der BCB um 14 Uhr den 1. BC Beuel in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.

  

Wiedersehen der Nationalmannschaft

Von Christoph Felt

 

(18.02.2014) Mehr deutsche Nationalspieler stehen in keinem Bundesligaspiel auf dem Feld. Wenn der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstag um 14 Uhr den 1. BC Bonn-Beuel empfängt, schlagen gleich acht Spielerinnen und Spieler in der Joachim-Deckarm-Halle auf, die erst am vergangenen Wochenende Bronze bei der Team-EM in der Schweiz gewannen.

Eine neunte Sportlerin muss indes das Spiel leider von der Tribüne verfolgen. Die Bischmisheimerin Olga Konon wird mindestens am kommenden Wochenende verletzungsbedingt ausfallen. Die 24-Jährige hatte sich im EM-Halbfinale gegen Russland das Knie verdreht. Eine genaue Diagnose soll morgen eine weitere Untersuchung ergeben. „Der Ausfall von Olga ist eine Tragödie. Natürlich fehlt uns ihr Können beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Doch viel schlimmer wäre es für Olga selbst, wenn sie wieder langfristig pausieren müsste. Noch hoffen wir das Beste und drücken ihr die Daumen“, sagt der BCB-Teammanager Marcel Reuter. Konon war erst zum Jahreswechsel nach einer monatelangen Knieverletzung in das Wettkampfgeschehen zurückgekehrt. Diesmal ist das andere Knie betroffen.

Ansonsten kann Reuter mit seiner besten Besetzung antreten. Dazu gehören natürlich auch die Bronzemedaillengewinner von Basel, Dieter Domke, Lukas Schmidt, Johannes Schöttler und Michael Fuchs. Für Fuchs sind die Partien gegen Beuel immer etwas Besonderes. Hier steht ihm seine langjährige Mixed-Partnerin Birgit Michels auf der anderen Seite des Netzes gegenüber. Die beiden Olympiateilnehmer wurden Ende Januar zum vierten Mal in Folge Deutsche Meister im Mixed. „Ich freue mich auf das Spiel. Beide Teams werden alles für den Sieg geben. Für die Zuschauer kann es nichts Besseres geben“, erklärt Fuchs vor der Partie.

Neben Michels werden die Rheinländer voraussichtlich mit Luise Heim, Ingo Kindervater und Marc Zwiebler antreten. Auch diese Athleten standen bei den Europameisterschaften für Herren- und Frauennationalmannschaften im Kader. Zwiebler, der beste deutsche Einzelspieler, geht jedoch angeschlagen in die Partie. Er leidet an einer Mandelentzündung. In der Tabelle steht der 1. BC Bonn-Beuel aktuell nur auf dem vierten Tabellenplatz. Mit einem Sieg würde sich der Club jedoch auf einen Punkt an den Zweitplatzierten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim heranschieben. „Für uns ist das ein Vier-Punkte-Spiel: Mit einem Sieg machen wir einen großen Schritt in Richtung Play-off-Runde. Bei einer Niederlage wird es wieder richtig eng“, weiß auch Reuter.

Frank Liedke, Präsident des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, hofft  auf eine volle Halle: „Acht deutsche Nationalspieler auf dem Feld, dazu diese Tabellensituation. Wer sich das entgehen lässt, dem ist nicht mehr zu helfen.“

  

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt in Trittau

Von Christoph Felt

 

(08.02.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bleibt in der 1. Badminton-Bundesliga in der Erfolgsspur. Am 13. Spieltag siegte die Mannschaft um Teamkapitän Michael Fuchs gegen den TSV Trittau mit 6:0. In der Tabelle belegt der BCB weiterhin den zweiten Platz.

„Das war heute eine souveräne Vorstellung unserer Mannschaft. Besonders schön war für uns, dass wir erstmals in dieser Saison mit allen Spielerinnen und Spielern antreten konnten“, sagte Fuchs nach dem Spiel. Mit der Niederländerin Samantha Barning kehrte auch die letzte Langzeitverletzte in die Mannschaft zurück. Barning konnte sich bei ihrem Comeback über einen Zwei-Satz-Sieg an der Seite von Eefje Muskens im Damendoppel freuen. Ebenfalls nur zwei Sätze benötigten Olga Konon und Lukas Schmidt in ihren Einzelspielen sowie Michael Fuchs und Johannes Schöttler im Herrendoppel und Eefje Muskens und erneut Michael Fuchs im Mixed. Enger umkämpft war hingegen das 1. Herreneinzel zwischen Dieter Domke und Ary Trisnanto. Doch nach drei Durchgängen hatte der deutsche Nationalspieler Domke auch dieses Spiel für Bischmisheim entschieden.

„Es war gut, heute noch mal in den Wettkampfmodus zu schalten. Für alle Spieler unseres Bundesligakaders steht in der kommenden Woche mit den Europameisterschaften für Damen- und Herrennationalmannschaften der Saisonhöhepunkt an“, erklärte Fuchs. Neben Fuchs gehören auch Olga Konon, Johannes Schöttler, Lukas Schmidt und Dieter Domke zum deutschen Aufgebot in Basel. Die Niederländerinnen Samantha Barning und Eefje Muskens werden für ihr Heimatland in der Schweiz um Medaillen kämpfen.

Das nächste Bundesligaspiel bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 22. Februar 2014. Zu Gast in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle ist dann der 1. BC Beuel. Das Match beginnt um 14 Uhr.

 

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim mit zwei Siegen am Doppelspieltag

Marvin Seidel verzeichnete ein erfolgreiches Erstliga-Debüt. Foto: BCB.

Von Christoph Felt

 

(26.01.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat am Sonntag sein Heimspiel in der Badminton-Bundesliga gewonnen. Nach dem Sieg am Vortag in Düren setzte sich der BCB gegen Fun-Ball Dortelweil souverän mit 6:0 durch. In der Tabelle verbesserte sich der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim auf den zweiten Tabellenplatz. Im Fokus stand in der Partie gegen den Tabellenletzten Dortelweil der Nachwuchsspieler Marvin Seidel. Der 18-Jährige feierte sein Debüt in der 1. Bundesliga.

„Ich habe erst am Freitag erfahren, dass unser Teammanager Marcel Reuter für das Bundesligaspiel mit mir plant. Deshalb hatte ich kaum Gelegenheit, mir viele Gedanken zu machen. Aber kurz vor dem Spiel bin ich schon etwas nervös“, sagte Seidel vor seiner Partie im Herrendoppel an der Seite von Johannes Schöttler. Die beiden Saarländer trafen auf Peter Lang und Fabian Holzer. Das neu formierte Bischmisheimer Doppel fand gut ins Spiel und siegte im ersten Satz deutlich mit 21:7. Im zweiten Durchgang steigerten Lang und Holzer das Tempo und zwangen Seidel und Schöttler zu Fehlern. Mit einem 21:16-Erfolg glich das Dortelweiler-Doppel nach Sätzen aus. Doch die Bischmisheimer konnte den Entscheidungssatz mit 21:16 für sich entscheiden und brachten ihren Verein auf die Siegerstraße. „Ich bin sehr froh, dass wir bei meinem Debüt gewinnen konnten. Im zweiten Satz hatte ich einige Probleme, doch durch die Führung von Johannes habe ich wieder zu meinem Spiel gefunden“, analysierte Seidel seinen ersten Auftritt in der Joachim-Deckarm-Halle. „Marvin hat auf jeden Fall das Potential, in der Bundesliga zu spielen. Er zeichnet sich durch Trainingsfleiß und eine professionelle Einstellung aus. Heute hat er seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Teammanager Marcel Reuter den Jugend-Nationalspieler.

Das Herrendoppel war das einzige Spiel am Sonntagnachmittag, das über drei Sätze ging. In der Folge siegten Olga Konon und Eefje Muskens im Damendoppel ebenso deutlich wie Lukas Schmidt im 2. Herreneinzel. Für die weiteren Punkte sorgten Dieter Domke im Herreneinzel gegen Johannes Schöttlers Bruder Sebastian und erneut Olga Konon im Dameneinzel. Den Schlusspunkt zum 6:0-Sieg setzten Teamkapitän Michael Fuchs und Eefje Muskens im Gemischten Doppel.

„Mit vier Punkten haben wir die optimale Ausbeute aus den beiden Spielen geholt und konnten uns sogar in der Tabelle auf den zweiten Platz verbessern. Insgesamt ein perfektes Wochenende“, resümierte Marcel Reuter.

In der kommenden Woche treten alle deutschen Spielerinnen und Spieler des Bischmisheimer Bundesligakaders bei den Deutschen Individual-Meisterschaften in Bielefeld an (30. Januar bis 2. Februar 2014). Das nächste Bundesligaspiel bestreitet der BCB am 8. Februar in Trittau.

  

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim siegt in Düren

Von Christoph Felt

 

(25.01.2014) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist erfolgreich in das Sportjahr 2014 gestartet. Das Team aus dem Saarland gewann am Samstagnachmittag sein Auswärtsspiel gegen den 1. BC Düren mit 4:2.

Für die ersten Punkte aus Sicht des BCB sorgten Michael Fuchs und Johannes Schöttler im Herrendoppel und Olga Konon und Eefje Muskens im Damendoppel. Den Sieg perfekt machten schließlich Lukas Schmidt im 2. Herreneinzel und erneut Michael Fuchs und Eefje Muskens im Mixed. Olga Konon und Dieter Domke verloren ihre Einzelpartien.

„Wir sind froh, dass wir jetzt mit zwei Punkten nach Hause fahren. Denn gemessen an unseren Zielen, war das heute ein Pflichtsieg. Doch Düren ist gut aufgestellt und man muss sich kräftig anstrengen, damit man hier gewinnen kann“, kommentierte Teamkapitän Michael Fuchs den Sieg.

In der Tabelle belegt der BCB weiterhin den dritten Tabellenplatz. Bereits morgen tritt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim erneut an. Zu Gast in der Joachim-Deckarm-Halle ist ab 14 Uhr der SV Fun-Ball Dortelweil.

  

Ausrutschen verboten

Von Christoph Felt

 

(21.01.2014) Mit einem Doppelspieltag endet am kommenden Wochenende die Winterpause in der 1. Badminton-Bundesliga. Am Samstag tritt die 1. Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim auswärts gegen den 1. BC Düren an. Einen Tag später empfangen die Blau-Weißen den SV Fun-Ball Dortelweil in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. In beide Spiele geht der Vorjahreszweite als Favorit. Doch Teammanager Marcel Reuter möchte sich nicht auf das Glatteis führen lassen.

„Überheblichkeit ist ein ganz schlechter Ratgeber. Wir müssen konzentriert an die Aufgaben herangehen. Denn Ausrutscher können wir uns in unserer Situation nicht erlauben“, warnt Reuter. Der BCB belegt aktuell den dritten Tabellenplatz und damit den ersten Play-off-Rang, hat jedoch nur einen Punkt Vorsprung auf den Vierten, den 1. BC Beuel.

Die Vorzeichen vor den Spieltagen elf und zwölf sind aus Reuters Sicht gut: „Olga Konon hat in den zurückliegenden Wochen gut trainiert und sich nach ihrer langen Verletzung weiter an ihr altes Leistungsniveau herangearbeitet. Michael Fuchs und Johannes Schöttler sind am vergangenen Wochenende mit ordentlichen Ergebnissen im Gepäck von den Asien-Turnieren nach Saarbrücken zurückgekehrt. Gleiches gilt für Dieter Domke und Lukas Schmidt, die in Schweden aktiv waren.“

Mit besonders viel Selbstvertrauen wird auch Eefje Muskens am Wochenende aufschlagen. Die Niederländerin trägt mittlerweile den Spitznamen „Die Unschlagbare“: In Uppsala feierte die Niederländerin bei den Swedish Masters am Sonntag mit ihrer Partnerin Selena Piek den fünften Turniersieg in Folge. Ihre Landsfrau Samantha Barning kann hingegen noch nicht wieder antreten. „Samanthas Genesung macht große Fortschritte, doch ein Einsatz noch in diesem Monat käme zu früh. Aber wir sind zuversichtlich, dass sie zu den Play-off-Spielen wieder eingesetzt werden kann“, sagt der BCB-Teammanager.

Doch dazu müssen zunächst die Gegner Düren und Dortelweil bezwungen werden. Düren belegt zurzeit den fünften Tabellenplatz und hat selbst noch die Möglichkeit, die Endrunde zu erreichen. Aufsteiger Fun-Ball Dortelweil kämpft als Tabellenletzter gegen den direkten Wiederabstieg. Das Spiel in Düren beginnt am Samstag um 14 Uhr. Ebenfalls um 14 Uhr wird am Sonntag in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken zur Partie gegen Dortelweil aufgeschlagen. „Unsere Zuschauer erwarten einen Heimsieg von uns. Wir werden alles geben, um nicht auf die Nase zu fallen. Denn gerade in einem solchen Spiel sieht ein Ausrutscher besonders blöd aus.“

 

 

„Ich bin sehr glücklich“

Von Christoph Felt

 

(17.12.2013) Die Bundesliga-Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim verabschiedet sich mit einem Sieg in die Winterpause. Gegen den PTSV Rosenheim gelang dem Team um Kapitän Michael Fuchs am Dienstagabend ein ungefährdeter 6:0-Sieg.

Im Mittelpunkt stand in der Joachim-Deckarm-Halle Rückkehrerin Olga Konon. Die 24-Jährige kam nach langer Verletzungspause zu ihrem ersten Heimspiel-Einsatz in dieser Saison. Schon im ersten Spiel des Abends stand Konon im Damendoppel mit Eefje Muskens auf dem Feld. Wie am Sonntag gegen Berlin tat sich das neu formierte Bischmisheimer Duo zu Beginn schwer. Die Gegnerinnen Isabel Herttrich und Barbara Bellenberg führten im ersten Satz bereits mit 16:11, als die Bischmisheimerinnen ihren Rhythmus fanden. Mit präzise vorgetragenen Angriffsschlägen drehten Konon und Muskens diesen Satz noch zu einem 21:19-Erfolg. Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Konon und Muskens blieben im zweiten Satz stets in Führung und siegten mit 21:14.

Parallel hatten Michael Fuchs und Johannes Schöttler das Herrendoppel gegen die Brüder Hannes und Peter Käsbauer in zwei Sätzen gewonnen. Das spannendste Spiel des Abends lieferten Lukas Schmidt auf Bischmisheimer und Matthias Almer auf Rosenheimer Seite. Der österreichische Juniorenmeister Almer zeigte eine kämpferisch starke Leistung und ließ sich auch nicht von Schmidts Sieg im ersten Satz beeindrucken. Im zweiten Satz nutzte der 19-Jährige eine kurze Schwächephase von Schmidt und zog nach Sätzen gleich. Anschließend erhöhte der Bischmisheimer das Tempo und gewann am Ende verdient in drei Sätzen. Schmidts Sieg entschied auch das Spiel gegen den PTSV Rosenheim. Dieter Domke hatte zuvor das 1. Herreneinzel gegen David Obernosterer gewonnen. Damit stand es  4:0 für die Blau-Weißen. Bischmisheim konnte das Ergebnis mit Erfolgen im Dameneinzel von Eefje Muskens und im Mixed von Michael Fuchs und Olga Konon noch zu einem 6:0-Kantersieg ausbauen.

„Ich bin sehr glücklich, dass ich endlich wieder spielen kann. Es hat heute viel Spaß gemacht, mit der Mannschaft aufzulaufen. Ich bin sicherlich noch nicht zu 100 Prozent fit, aber ich bin beschwerdefrei und freue mich über den Sieg", sagte die wiedergenesene Konon nach ihrem ersten Heimspiel in dieser Saison.

Durch den doppelten Punktgewinn überwintert der BCB auf dem dritten Tabellenplatz. Das nächste Spiel bestreiten die Saarländer am 25. Januar 2014 gegen den 1. BC Düren. Einen Tag später empfangen sie Fun-Ball Dortelweil zum ersten Heimspiel im Jahr 2014 in der Joachim-Deckarm-Halle.

   

„Die beste Leistung in dieser Saison“

 

Von Christoph Felt

 

(15.12.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Auswärtsspiel bei der SG EBT Berlin am Sonntagnachmittag mit 5:1 gewonnen. Durch den Sieg verbessern sich die Saarländer in der Tabelle um einen Rang und sind nun Drittplatzierter. Zu ihrem ersten Einsatz für den BCB in dieser Saison kam die wiedergenesene Olga Konon.

Die 24-Jährige trat im Damendoppel an der Seite von Eefje Muskens gegen Lotte Jonathans und Linda Zetchiri an. „Olga fehlt nach ihrer langen Verletzungspause natürlich Spielpraxis und sie tat sich zu Beginn der Partie noch schwer, aber sie hat sich toll in das Spiel hineingearbeitet“, lobte Teammanager Marcel Reuter. Im ersten Satz war das Duo Konon/Muskens mit 22:24 unterlegen, konnte das Spiel jedoch zu seinen Gunsten drehen. 21:16 und 21:16 lauteten die Resultate der beiden letzten Durchgänge.

Ebenfalls drei Sätze brauchte Lukas Schmidt, um sein Herreneinzel gegen Kenneth Jonassen zu gewinnen. Für Jonassen war dies die erste Niederlage in der 1. Bundesliga seit Februar 2012. Damals verlor der Däne gegen Marc Zwiebler. „Lukas ist heute gegen einen sehr starken und erfahrenen Gegner über sich hinausgewachsen. Es war vielleicht seine beste Leistung überhaupt im BCB-Trikot. Und trotzdem fällt es mir schwer, heute jemanden besonders hervorzuheben, dafür waren einfach alle unsere Spieler zu gut“, sagte Reuter nach dem Ende der Partie und spielte dabei auch auf Dieter Domke an. Die Bischmisheimer Nummer eins im Herreneinzel fertigte den Berliner Ville Lang in zwei Sätzen ab. 21:17 und 21:9 lautete das Ergebnis für Domke.

Zu Beginn der Begegnung in der Bundeshauptstadt hatten Michael Fuchs und Johannes Schöttler den BCB mit einem Sieg im Herrendoppel auf die Siegerstraße geführt. Die beiden deutschen Nationalspieler gewannen gegen Jacco Arends und Robert Blair souverän mit 21:17 und 21:16. Dem Bischmisheimer Teamkapitän Fuchs war es auch vorbehalten, für den Schlusspunkt zu sorgen. Er kam im Gemischten Doppel mit Eefje Muskens zu einem ungefährdeten Sieg. Mit 8:21 und 12:21 mussten sich Lotte Jonathans und Robert Blair geschlagen geben.

5:1 lautete somit das Resultat in der Neuauflage des Endspiels der vergangenen Saison, nachdem Olga Konon als Vorsichtsmaßnahme auf einen weiteren Einsatz im Dameneinzel verzichtet hatte. „Der Sieg ist keine Wiedergutmachung für unsere Niederlage im Finale. Das Spiel von damals hat heute keine Rolle gespielt. Wir freuen uns einfach über die Punkte und über die beste Leistung unserer Mannschaft in dieser Saison“, fasste Reuter das Ergebnis zusammen.

Durch den Sieg belegt der BCB nun zum Abschluss der Hinrunde den dritten Tabellenrang. Diese Platzierung würde in der Schlussabrechnung für die Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde berechtigen. Grund genug für Reuter, ein positives Fazit zu ziehen: „Wir belegen den dritten Platz, obwohl wir in der Hinrunde mit großen Verletzungsproblemen zu kämpfen hatten. Sollten wir in der Rückrunde ohne Ausfälle bleiben, werden wir sicher in den Kampf um den Titel eingreifen.“

Das letzte Spiel des Jahres bestreitet der BCB am kommenden Dienstag um 19 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Zu Gast ist dann der PTSV Rosenheim.

 

Rosenheim liegt kurz hinter Berlin

Von Christoph Felt

 

(12.12.2013) Zum letzten Spiel des Jahres in der 1. Badminton-Bundesliga empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am kommenden Dienstag den PTSV Rosenheim in der Joachim-Deckarm-Halle. Doch zunächst gilt die Konzentration von Kapitän Michael Fuchs und seinen Teamkollegen dem Spiel am Sonntag. Dann kommt es in der Bundeshauptstadt zur Neuauflage des Endspiels der vergangenen Saison zwischen der SG EBT Berlin und dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim.

In dieser Spielzeit tun sich beide Mannschaften schwer, sich auf den Play-off-Plätzen festzusetzen – es droht das Verpassen der Endrunde. Bischmisheim liegt vor der Partie auf dem vierten Rang, Berlin ist sogar nur Fünfter.

„Wir stehen vor dem Spiel in Berlin zum ersten Mal in dieser Saison nicht unter den Top drei der Liga. Deshalb sollten wir unbedingt punkten“, so die Zielvorgabe von BCB-Teammanager Marcel Reuter. Doch er weiß, dass ein Erfolg bei den Hauptstädtern nicht planbar ist. Denn während die Herren bei den Saarländern alle spielen können, steht bei den Damen noch ein großes Fragezeichen hinter einem möglichen Comeback der Langzeitverletzten Olga Konon. „Olga trainiert gut und ist aktuell auch beschwerdefrei. Ob sie spielen kann, wird erst kurzfristig entschieden. Ausschlaggebend ist das Urteil unseres Arztes Bernd Dörr und der medizinischen Abteilung des Deutschen Badminton-Verbandes. Nur wenn es aus medizinischer Sicht keine Bedenken gibt, wird Olga spielen. Trotz unserer angespannten Personalsituation üben wir keinen Druck aus“, erklärt Reuter.

Es wäre Konons erster Einsatz in dieser Saison, nachdem sie sich im Sommer einer Knieoperation unterziehen musste. Sicher nicht spielen wird hingegen Samantha Barning. Die Niederländerin ist nach ihrem Fußbruch noch nicht wieder fit. „Bis jetzt steht nur fest, dass Eefje Muskens spielen wird. Sollte Olga nicht spielen, basteln wir an einem Plan B“, gibt sich Reuter geheimnisvoll.

Wenige Überraschungen in Sachen Aufgebot werden vom Gegner aus Berlin erwartet. Der amtierende Deutsche Meister Berlin kann auf den kompletten Kader zurückgreifen und geht als Favorit in das Prestigeduell.

„Wir werden alles geben, doch auch wenn es nicht für einen Punkt reichen würde, bliebe ich zuversichtlich. Im neuen Jahr werden wir wieder in voller Besetzung spielen, die nötigen Punkte sammeln und uns qualifizieren“, zeigt sich Reuter optimistisch.

Nach der Rückkehr aus Berlin empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am kommenden Dienstag zum letzten Spiel des Jahres den PTSV Rosenheim in der Joachim-Deckarm-Halle. „Gegen Rosenheim ist ein Sieg Pflicht. Nicht nur wegen der Punkte, sondern vor allem wegen unserer Zuschauer. Von ihnen wollen wir uns siegreich in die Winterpause verabschieden. Sie haben uns durch ein Jahr begleitet, das nicht immer einfach für uns war.“ Aufschlag zur Partie gegen Rosenheim ist um 19 Uhr.

  

Ein Punkt aus zwei Begegnungen mit drei Stammspielern

 

Von Christoph Felt

 

(01.12.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist in der 1. Badminton-Bundesliga auf Rang vier abgerutscht. Am Doppelspieltag erreichte das Team von Manager Marcel Reuter am Samstag gegen den Tabellenführer 1. BV Mülheim ein Unentschieden. Am Sonntag unterlagen die Saarländer gegen Union Lüdinghausen vor eigener Kulisse mit 1:5. Eine der großen Aufgaben der BCB-Verantwortlichen war es am vergangenen Wochenende, überhaupt eine komplette Mannschaft aufzubieten.

Der Anruf erreichte Reuter auf der Fahrt zum Auswärtsspiel nach Mülheim. Eefje Muskens war am anderen Ende der Leitung und informierte Reuter, dass sie an Grippe erkrankt ist. „Ich habe sie trotzdem gebeten, nach Mülheim zu reisen, damit wir nicht disqualifiziert werden“, erklärte Reuter. Muskens fuhr tatsächlich von ihrer niederländischen Heimat nach Mülheim und stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Neben Muskens hatte die Krankheit auch Lukas Schmidt erwischt. Während die Niederländerin trotz der Erkrankung auflief, ersetzte Reuter Schmidt. „Unser Ziel war ein Unentschieden gegen Mülheim. Deshalb bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Doch am Ende muss ich sagen, dass sogar ein Sieg möglich gewesen wäre“, erklärte Reuter nach dem 3:3. Dabei spielte er auf den Ausgang des Gemischten Doppels an. Dieses verloren Michael Fuchs und Eefje Muskens gegen Marcus Ellis und Johanna Goliszewski. Dabei hatten die beiden Bischmisheimer im dritten Satz sogar einen Matchball, verloren den entscheidenden Durchgang jedoch mit 22:24. „Eefje hatte zu diesem Zeitpunkt schon das Dameneinzel und drei Sätze im Mixed in den Beinen. Da fehlten uns am Ende gegen sehr gute Gegner einfach ein paar Prozentpunkte. Aber als ich Eefje heute das erste Mal gesehen habe, hätte ich nicht gedacht, dass sie heute überhaupt eine solche Leistung abrufen kann“, erklärte Fuchs im Hinblick auf Muskens Erkrankung. Für die Punkte gegen Mülheim sorgten Dieter Domke und Marcel Reuter in den Einzeln sowie Michael Fuchs und Johannes Schöttler im Herrendoppel.

Auch in der Nacht zum Sonntag hatte sich das Lazarett der Bischmisheimer nicht gelichtet. Muskens fiel endgültig aus, Schmidt war noch nicht wieder genesen. Hinzu kamen die Langzeitverletzten Olga Konon und Samantha Barning. Da gleichzeitig auch noch die 2. Mannschaft der Saarländer spielte, war es entsprechend schwierig, eine komplette Mannschaft zu stellen. „Wir haben wirklich die Seuche. Mittlerweile sind nur noch drei von sieben Stammspielern einsatzfähig. Das können auch wir trotz des großen Unterbaus des Vereins nicht mehr kompensieren“, wusste Reuter bereits vor der Partie. Sabine Müller, die sonst in der Saarlandliga aufschlägt, wurde in die Mannschaft berufen. „Ich bin Sabine sehr dankbar. Ohne sie hätten wir überhaupt nicht antreten können“, bedankte sich Reuter. Um die angestrebte Punkteteilung zu erreichen, hätten alle Herrenspiele gewonnen werden müssen. Und zunächst sah es gut aus. Fuchs und Schöttler entschieden das Herrendoppel für sich. Jedoch unterlag Dieter Domke im Einzel gegen André Kurniawan Tedjono ebenso wie Marcel Reuter gegen Yuhan Tan. Zuvor hatten bereits Lisa Heidenreich und Sabine Müller das Damendoppel verloren. Auch im Einzel war Müller gegen Karin Schnaase erwartungsgemäß chancenlos. Die Niederlage im abschließenden Mixed durch Heidenreich und Fuchs stellte den 1:5-Endstand her.

In der Tabelle verschlechterte sich der BCB auf Rang vier. Tabellenführer bleibt Mülheim, auf Platz zwei liegt nun der 1. BC Beuel. Neuer Drittplatzierter ist Union Lüdinghausen.

Das nächste Spiel bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 15. Dezember 2013 in der Bundeshauptstadt gegen die SG EBT Berlin. Sein Handy wird Marcel Reuter vor diesem Spiel jedoch ausschalten.

  

 

„Es muss perfekt laufen“

 

Von Christoph Felt

 

(27.11.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim steht nach dem 6. Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz der 1. Badminton-Bundesliga. Doch am Doppelspieltag am kommenden Wochenende spielt die ersatzgeschwächte Mannschaft von Manager Marcel Reuter gegen zwei der stärksten Teams der Liga. Am Samstag reisen die Saarländer zum Tabellenführer 1. BV Mülheim. Am Sonntag empfangen sie in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle Verfolger Union Lüdinghausen.

„Von einer Favoritenrolle möchte ich am Wochenende nicht sprechen. In unserer jetzigen Situation wäre ich mit zwei Unentschieden bereits zufrieden“, sagt Reuter vor den beiden Partien. Weiterhin bereitet dem 31-Jährigen der Damenbereich des Bundesligisten Sorgen. Auf die Einzelspezialistin Olga Konon wird er weiterhin verzichten müssen. Noch ist offen, ob sie nach ihrer Knieoperation überhaupt noch in diesem Jahr wieder eingesetzt werden kann. Ähnlich ist die Ausgangslage bei der Niederländerin Samantha Barning. Die Mixed- und Doppelspielerin hatte sich den Fuß gebrochen. Für die beiden Verletzten rückt Lisa Heidenreich wieder in die Mannschaft. Außerdem wird Eefje Muskens spielen. Sie siegte noch am Wochenende beim Grand Prix-Turnier in Schottland im Damendoppel. Anfang November hatte sie bereits die Bitburger Open in Saarbrücken gewonnen. „Eefje bestätigt die sehr guten Leistungen in der Bundesliga auch international. Sie ist in bestechender Form. Gemeinsam mit Lisa sind die beiden absolut konkurrenzfähig“, weiß Reuter. Doch der Tabellenführer aus Mülheim ist gerade in diesem Bereich stark besetzt. Gleiches gilt für Lüdinghausen. Die Mannschaft aus dem Münsterland reist mit Karin Schnaase und Selena Piek nach Saarbrücken. Piek ist pikanterweise die internationale Doppelpartnerin von Muskens. Gemeinsam feierten sie die jüngsten Turniersiege. „Ich traue unseren Mädels eine Überraschung zu. Trotzdem muss man kein Prophet sein um zu wissen, dass wir im Herrenbereich punkten müssen. Es muss perfekt laufen, damit wir am Wochenende Zählbares erreichen“, analysiert Reuter. Ziel des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist es, bis zum Jahresende unter den besten drei Teams des Liga zu bleiben. „Es wäre wichtig, dass wir zum Jahreswechsel auf einem der Play-off-Plätze stehen. Das würde uns in eine gute Ausgangslage für die zweite Saisonhälfte bringen“, sagt Reuter. Doch dies wird angesichts des Restprogramms – zu dem auch ein Auswärtsspiel beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin zählt –  nicht leicht werden.

Doch zunächst heißt es für die Blau-Weißen am Wochenende zu punkten. Einen Ergebnistipp möchte der Teammanager des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nicht abgegeben. „Das Einzige, auf was ich mich festlege ist, dass beide Spiele sehr knapp enden werden. Für die Zuschauer wird es auf jeden Fall sehr spannend“, sagt Reuter.

Das Spiel gegen den 1. BV Mülheim beginnt am Samstag um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle in Mülheim. Einen Tag später, ebenfalls um 14 Uhr, wird zu der Partie gegen Union Lüdinghausen in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken aufgeschlagen.

  

Bitburger-Open-Sieger holen Siegpunkt

 

Von Christoph Felt

 

(05.11.2013) Das Team des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Heimspiel am 6. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga gegen den TV Refrath mit 4:2 gewonnen. Für den Siegpunkt sorgten am Dienstagabend in der Joachim-Deckarm-Halle zwei Titelgewinner des Grand Prix Gold-Turniers in Saarbrücken.

Nur zwei Tage nach dem Endspiel im Mixed bei den Bitburger Open stand am Dienstagabend Michael Fuchs bereits wieder für seinen Bundesligaverein auf dem Feld. An der Seite von Johannes Schöttler traf er zum Auftakt der Begegnung gegen Refrath auf Max Schwenger und Raphael Beck. Fuchs waren die Strapazen der vergangenen Woche anzumerken. „Wir waren heute etwas zu langsam auf den Beinen. Deshalb haben wir viele Bälle zu spät erreicht. Umso zufriedener bin ich, dass es am Ende doch mit dem Sieg geklappt hat“, sagte ein sichtlich erschöpfter Fuchs nach dem fast eine Stunde dauernden Herrendoppel. 21:15, 13:21 und 24:22 hieß es am Ende für die Saarländer.

Durch einen Sieg im parallel verlaufenden Damendoppel konnten die Gäste zum 1:1-Zwischenstand ausgleichen. Die BCB-Nachwuchsspielerinnen Nathalie Burger und Kim Bender traten in diesem Spiel gegen Carla Nelte und Chloe Magee an. Burger und Bender waren für die Langzeitverletzten Samantha Barning und Olga Konon eingesprungen. In ihrer Doppelbegegnung konnten die beiden Talente mit ihrem großen Einsatz die fehlende Erfahrung nicht kompensieren und mussten sich deutlich geschlagen geben.

Im darauffolgenden 1. Herreneinzel brachte Dieter Domke den BCB erneut in Front. Domke zeigte eine souveräne Leistung gegen Denis Nyenhuis und gewann mit 21:13 und 21:13.

Doch wieder konnte die Mannschaft aus dem Bergischen Land ausgleichen. Chloe Magee besiegte Eefje Muskens in zwei Sätzen. Auch Muskens stand noch am Sonntag im Finale der Bitburger Open auf dem Feld. In der Saarlandhalle hatte sie den Titel im Damendoppel gewonnen. Gegen die Einzelspezialistin Magee hatte Muskens am Abend jedoch keine Chance.

Auf die Siegerstraße brachte den BCB im fünften von sechs Spielen schließlich Lukas Schmidt im 2. Herreneinzel. Der 25-Jährige traf darin auf Raphael Beck. Schmidt, Student der Universität des Saarlandes, siegte vor den Augen von Universitätspräsident Professor Dr. Volker Linneweber mit 21:16 und 21:14.

Für den Siegpunkt sorgten am Ende Michael Fuchs und Eefje Muskens. Abgekämpft mobilisierten die beiden die letzten Kräfte und gewannen gegen Carla Nelte und Max Schwenger mit 21:14 und 21:16.

Teammanager Marcel Reuter lobte nach der Partie besonders Michael Fuchs und Effje Muskens: „Es war wirklich die tolle Einstellung von Effje und Michael, die uns schließlich den Sieg eingebracht hat. Nach der langen und erfolgreichen Woche bei den Bitburger Open sich heute hier wieder so zu motivieren, das ist einfach stark.“

 

In der Tabelle belegt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim weiterhin den zweiten Rang hinter dem 1. BV Mülheim. Mülheim spielte gegen Union Lüdinghausen unentschieden und liegt nun einen Punkt vor dem BCB. Am 30. November kommt es zum Spitzentreffen. Dann reist die Bundesligamannschaft des BCB nach Mülheim.

   

1. BC Saarbrücken-Bischmisheim klettert auf Rang zwei

 

Von Christoph Felt

 

(08.10.2013) Das Bundesligateam des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat sein Auswärtsspiel am 5. Spieltag gewonnen. Gegen den PTSV Rosenheim siegte der BCB mit 5:1.

Dabei standen erstmals in dieser Saison Anna Jungmann und Nathalie Burger für den BCB in der 1. Bundesliga auf dem Feld. Die beiden Spielerinnen der 2. Mannschaft rückten für die verletzten Damen Samantha Barning und Olga Konon in das Bundesligateam. Obwohl die beiden ihre Partie verloren, lobte ihr Teamkollege Dieter Domke sie für ihren Einsatz: „Nathalie und Anna habe sehr gut gespielt. Sie waren am Anfang noch etwas nervös, sind dann aber besser in das Spiel gekommen. Die ganze Mannschaft ist froh, dass sie sich in den Dienst des Teams gestellt haben und für uns angetreten sind. Erst ihr Einsatz hat uns den Sieg ermöglicht.“

Denn durch den Einsatz der beiden jungen Spielerinnen konnte die stärkste Dame, Efje Muskens, im Einzel und Mixed eingesetzt werden. Diese Rechnung ging auf. Muskens gewann ihr Einzel gegen Julia Kunkel in zwei Sätzen. Zum Mixed an der Seite von Michael Fuchs musste sie anschließend nicht mehr antreten. Ihr Gegner Peter Käsbauer hatte sich im Herrendoppel verletzt und konnte nicht mit Isabel Herttrich auflaufen.

Zum Auftakt des Abends hatten Michael Fuchs und Johannes Schöttler im Doppel gewonnen. Dies war ein besonderes Spiel für Michael Fuchs, der gegen seinen ehemaligen Doppelpartner und guten Freund Oliver Roth antrat. „Am Nachmittag haben wir noch zusammen Kaffee getrunken und sind dann zusammen zur Halle. Es war sehr schön, ihn hier wiederzutreffen. Aber auf dem Feld wollen wir dann beide gewinnen. Und jetzt fahren wir ihn wieder nach Hause“, sagte Fuchs nach dem Spiel gegen Oliver Roth und Peter Käsbauer. 

Für die weiteren Punkte für den BCB sorgten Dieter Domke und Lukas Schmidt. Domke gewann gegen David Obernosterer ebenso wie Lukas Schmidt gegen Hannes Käsbauer in zwei Sätzen.

Durch den Sieg verbesserte sich der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim auf den zweiten Tabellenplatz. Spitzenreiter bleibt der 1. BV Mülheim (5:1-Sieg gegen Trittau). Die SG EBT Berlin liegt nun auf Platz drei. Sie siegte gegen Union Lüdinghausen mit 5:1.

   

Bischmisheim gewinnt gegen Dortelweil

 

Von Christoph Felt

 

(29.09.2013) Die Bundesliga-Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat zum Abschluss des Doppelspieltages an diesem Wochenende ihr Auswärtsspiel gewonnen. Gegen Fun-Ball Dortelweil siegte das Team um Kapitän Michael Fuchs am Sonntagnachmittag mit 5:1.

Die Punkte gegen den Aufsteiger wurden für den BCB im Damendoppel, Herrendoppel, Mixed und in den beiden Herreneinzeln gewonnen. Lediglich im Dameneinzel musste sich der Vize-Meister des Vorjahres geschlagen geben.

Zum Auftakt des Doppelspieltages gestern hatte die Mannschaft aus dem Saarland verloren. Gegen den 1. BC Düren unterlag das Team vor heimischer Kulisse mit 2:4.

„Nachdem wir gestern wichtige Punkte liegen gelassen haben, war es heute wichtig, eine Reaktion zu zeigen. Das ist uns gelungen“, sagte Michael Fuchs.

In der Tabelle belegt der BCB nach dem 4. Spieltag den dritten Tabellenplatz. Spitzenreiter ist der 1. BV Mülheim, gefolgt von Union Lüdinghausen. Für die Play-offs um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifizieren sich die ersten drei Teams nach der Hauptrunde. Das nächste Spiel bestreitet der BCB am 8. Oktober 2013 in Rosenheim.

  

Bischmisheim unterliegt gegen Düren

 

Von Christoph Felt

 

(28.09.2013) Die Bundesliga-Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat ihr Heimspiel am 3. Spieltag verloren. Gegen den 1. BC Düren unterlag das Team um Kapitän Michael Fuchs mit 2:4.

Der Vize-Meister des Vorjahres ging ersatzgeschwächt in die Partie. Neben der langzeitverletzten Olga Konon fehlte auch Neuzugang Samantha Barning. Barning hatte sich unter der Woche den Fuß gebrochen. Für sie rückte Lisa Heidenreich ins Team. Heidenreich spielte engagiert, verlor jedoch gegen den sehr starken Dürener Neuzugang Zhang Beiwen. Auch im Damendoppel mussten sich die Bischmisheimer geschlagen geben. Hinzu kamen Niederlagen in beiden Herreneinzeln. Im Mixed und Herrendoppel siegten die Saarländer. In der Tabelle belegt der BCB nun den dritten Rang.

„Wir wussten, dass es durch den Ausfall von Samantha sehr schwer werden wird, trotzdem wollten wir heute punkten. Jetzt sind wir extrem enttäuscht. Das Gute ist, dass es morgen schon weiter geht“, sagte Fuchs nach dem Spiel.

Morgen reist die Mannschaft nach Dortelweil in Hessen. Das Spiel gegen den Aufsteiger beginnt um 14 Uhr.

   

Barning verletzt

Samantha Barning. Foto: BCB.

 

Von Christoph Felt

 

(25.09.2013) Schlechte Nachrichten für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim drei Tage vor dem Heimspiel gegen den 1. BC Düren am Samstag in der Joachim-Deckarm-Halle: Doppel- und Mixedspezialistin Samantha Barning hat sich im Training den Fuß gebrochen. Die 24-Jährige wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen ausfallen. Damit ist auch die Teilnahme der niederländischen Nationalspielerin an den Bitburger Open (29.10.-03.11.2013) in Gefahr.

Nachdem Olga Konon auf dem Weg der Besserung, aber noch nicht einsatzfähig ist, vergrößern sich damit die Personalsorgen von Teammanager Marcel Reuter weiter. Verschärfend kommt hinzu, dass am Wochenende die ersten drei Mannschaften des Clubs (1. und 2. Bundesliga sowie Oberliga) zeitgleich spielen.

„Zunächst wünsche ich Samantha gute Besserung. Wir müssen jetzt schauen, wie wir die Teams umbauen, um trotzdem am Wochenende erfolgreich zu sein und die Spiele auch für Samantha zu gewinnen. Leicht wird es aber nicht", sagt Reuter.

   

Hart erkämpfter Sieg

 

Von Christoph Felt

 

(07.09.2013) Die Mannschaft des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat auch ihr zweites Saisonspiel in der 1. Badminton-Bundesliga gewonnen. Gegen den 1. BC Beuel setzten sich die Saarländer am Samstag mit 4:2 durch.

„Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg und unseren perfekten Start in die Saison“, freute sich BCB-Teamkapitän Michael Fuchs nach dem Spiel gegen Beuel. Der Sieg im Rheinland musste hart erkämpft werden – auch von Fuchs selbst. Zunächst stand der 31-Jährige im Herrendoppel mit Johannes Schöttler auf dem Feld. Sie trafen auf Schöttlers langjährigen Doppelpartner in der Nationalmannschaft, Ingo Kindervater, und Marc Zwiebler. „Dieses Spiel über drei Sätze hat wirklich Kraft gekostet. Wir trainieren jeden Tag mit Ingo und Marc. Sie kennen unsere Stärken und Schwächen und wir ihre. Das macht es nicht leichter auf diesem Niveau. Umso wichtiger war unser Sieg“, analysierte Fuchs sein Spiel.

Weniger erfolgreich war das Damendoppel des BCB. Samantha Barning und Effje Muskens verloren ihre Partie gegen Birgit Michels und Lauren Smith. „Trotz der Niederlage haben unsere Mädels ein gutes Spiel abgeliefert. Die drei Sätze waren sehr eng, mit etwas Glück können sie das Match auch gewinnen“, so Fuchs.

Mehr Glück hatten Lukas Schmidt und Eefje Muskens. Schmidt gewann gegen den Beueler Neuzugang Erik Meijs in drei Sätzen. Muskens brauchte nur zwei Sätze, um in ihrer ungewohnten Disziplin zu punkten. Sie siegte gegen Luise Heim, die ihr erstes Bundesligaspiel bestritt. Zusammengerechnet mehrere hundert Bundesligaspiele haben hingegen Dieter Domke und Marc Zwiebler schon gespielt. Im Aufeinandertreffen der Trainingspartner konnte Domke den Europameister nicht knacken und verlor in zwei Sätzen.

Mit einer 3:2-Führung ging der BCB in die letzte Partie. Es lag an Teamkapitän Fuchs selbst, den Sieg perfekt zu machen. „Der Beginn im Mixed war von Samantha und mir etwas holprig. Aber mit zunehmender Spieldauer hatten wir das Spiel besser unter Kontrolle“, erklärte Fuchs den Sieg gegen Birgit Michels und Andreas Heinz.

„Unser Fazit fällt natürlich positiv aus. Die Liga ist sehr stark besetzt, deshalb darfst du dir keinen Ausrutscher erlauben. Jetzt haben wir vier Punkte, so kann es weitergehen. Aber die beiden Spiele haben auch gezeigt, dass wir uns mit Samantha Barning und Eefje Muskens perfekt verstärkt haben. Das ist die vielleicht wichtigste Erkenntnis“, so Fuchs.

Das nächste Spiel in der 1. Bundesliga bestreitet der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim erst in drei Wochen. Am 28. September treffen die Saarländer in der Joachim-Deckarm-Halle auf den 1. BC Düren.

   

Starkes Debüt

 

Von Christoph Felt

 

(01.09.2013) Mit einem 6:0-Kantersieg ist der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in die neue Bundesligasaison gestartet. Aufsteiger TSV Trittau fand gegen die Dominanz der Saarländer kein Mittel. Vor der Partie war der Auftritt der beiden niederländischen Neuzugänge des BCB mit Spannung erwartet worden.

Als Eefje Muskens und Samantha Barning heute um kurz vor 14 Uhr das erste Mal in der Joachim-Deckarm-Halle aufliefen, schauten sie schüchtern Richtung Fans. Und der Eindruck täuschte nicht, wie Barning nach der Partie einräumte: „Ich war vor dem Spiel nervös, aber schon nach wenigen Ballwechseln legte sich das.“ Vielleicht half ihr bei ihrem ersten Match für ihren neuen Verein auch, dass sie nicht alleine auf dem Feld stand. Sie trat zunächst im Damendoppel mit ihrer langjährigen Partnerin Eefje Muskens an. Wie gut die beiden harmonieren, zeigten sie von Beginn an und gewannen diese Partie gegen Paulien van Dooremalen und Alyssa Lim souverän in zwei Sätzen. „Auch wenn sicher noch schwerere Gegner in dieser Saison kommen werden, haben die Zuschauer heute einen guten Eindruck bekommen, was die beiden können“, freute sich der neue Teammanager des BCB, Marcel Reuter. Was Eefje Muskens nicht kann, ist Einzel zu spielen. Zumindest sagte sie das vor dem Spiel gegen Trittau. Doch auf Grund der Verletzung von Olga Konon war die 24-Jährige gezwungen, genau in dieser Disziplin anzutreten. Auf dem Feld demonstrierte sie, dass sie sehr wohl auch alleine bestehen kann. Als hätte sie nie etwas anderes trainiert, fertigte sie Paulien van Dooremalen mit 21:6 und 21:12 ab. „Ich war auch überrascht, wie gut das geklappt hat. Vielleicht wechsele ich die Disziplin“, scherzte die etatmäßige Doppelspielerin.

Bevor Muskens im Einzel antrat, hatten die Herren im Team den Sieg bereits perfekt gemacht. Dieter Domke und Lukas Schmidt gewannen die Herreneinzel ebenso wie Johannes Schöttler und Michael Fuchs das Herrendoppel ohne Satzverlust. Somit stand es vor dem abschließenden Gemischten Doppel bereits 5:0 für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. In diesem Mixed trafen Barning und Fuchs auf Alyssa Lim und Jelle Maas. Vor dem Spiel verriet Teamkapitän Fuchs: „Samantha kam am Donnerstag in Saarbrücken an und wir hatten nur zwei Tage Zeit, uns einzuspielen. Eigentlich ist das viel zu wenig für eine Mixed-Paarung. Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich, da auch im Training schon vieles gut geklappt hat.“ Sein Gefühl sollte den Olympia-Fünften von London nicht täuschen. Barning zeigte eine beeindruckende Laufarbeit, trat am Netz äußerst entschlossen auf und machte so Punkt um Punkt. Am Ende hieß es 21:17 und 21:17 für die neu gebildete Mixed-Paarung. „Jetzt bin ich sehr glücklich, dass der Einstand von Eefje und mir so gut war. Wir wollten die Zuschauer nicht enttäuschen und gutes Badminton zeigen. Das ist uns heute über weite Strecken gelungen“, sagte Barning nach dem Spiel. Wie Barning freute sich auch Marcel Reuter über den Sieg bei seinem Debüt als Teammanager des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. „Die Höhe des Sieges ist für mich überhaupt nicht entscheidend. Natürlich war es wichtig, nicht heute schon Punkte abzugeben. Aber ich wollte auch sehen, wie gut sich unsere Neuzugänge sportlich ins Team einfinden. Und nach allem was ich gesehen habe, glaube ich, wir werden in dieser Saison noch viel Spaß mit den beiden haben.“

Das nächste Spiel haben die Saarländer am kommenden Samstag auswärts beim 1. BC Bonn-Beuel. Diese Mannschaft um Europameister Marc Zwiebler wird alles geben, den Saarländern den Spaß gründlich zu verderben.

   

Saisonauftakt des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim: Der Puls steigt

 

Von Christoph Felt

 

(30.08.2013) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim startet am 1. September mit einem Heimspiel in die neue Bundesliga-Saison. Das Spiel gegen den TSV Trittau wird für Marcel Reuter eine Premiere sein. Er ist der neue Teammanager der BCB-Bundesligamannschaft.

Die Spieler und den Verein kennt Reuter gut, immerhin spielt er seit sieben Jahren für die Bischmisheimer im Oberhaus. Neu ist für ihn vielmehr der Blickwinkel. „Als Spieler kannst du dich nur auf dich selbst und dein eigenes Match konzentrieren. Als Teammanager muss ich die ganze Mannschaft und jeden einzelnen Spieler im Kopf haben“, erklärt der 30-Jährige den Unterschied. Doch Reuter sieht sich gut vorbereitet auf seine neue Aufgabe. Schon in der vergangenen Saison hat er seinen Vorgänger Thomas Tesche unterstützt und sich bei ihm einiges abgeschaut. „Thomas hat diese Position  hervorragend ausgefüllt, er ist also auf jeden Fall auch ein Vorbild“, so Reuter. Tesche selbst musste den Posten als Teammanager aus beruflichen Gründen aufgeben, steht aber weiterhin als Berater des Vereins zur Verfügung.

Doch obwohl Reuter sich gut gerüstet sieht, steigt sein Puls mit Blick auf das Spiel gegen den TSV Trittau zum Saisonauftakt. „Nervös bin ich nicht, aber die Anspannung nimmt natürlich zu. Wie fit ist jeder einzelne Spieler? Wie gut harmoniert die neue Mannschaft? Das sind die Fragen, die erst mit dem Spiel gegen Trittau beantwortet werden können.“

 

Neuzugänge voll gefordert

 

Neu hinzugekommen im Vergleich zur Vorsaison sind zwei Niederländerinnen. Samantha Barning und Eefje Muskens sollten Olga Konon im Damendoppel zur Seite stehen und im Mixed gelegentlich ersetzten. Doch jetzt sind die beiden Niederländerinnen auf sich alleine gestellt. Olga Konon musste Anfang des Monats operiert werden und fällt noch mehrere Monate aus. „Es ist natürlich ein schwerer Schlag für uns, dass Olga als unsere Nummer eins nicht spielt. Samantha und Eefje müssen nun Verantwortung übernehmen. Doch ich bin mir sicher, dass sie das Publikum mit ihrer Spielweise begeistern werden.“

Während Reuter im Kopf noch verschiedene Optionen für die Aufstellung der Damen durchspielt, stellen sich die Herren fast von alleine auf. „Die Jungs sind alle fit und heiß auf das Spiel, deshalb sind keine Überraschungen zu erwarten“, gibt Reuter einen Einblick in die Vorbereitungen. Das bedeutet auch, dass er selbst nicht auf dem Feld stehen wird, sondern dem jüngeren Lukas Schmidt den Vorzug lässt: „Wenn Lukas gesund ist, wird er auch spielen. Ich rücke nur noch in das Team, wenn wegen Verletzungen oder Terminüberschneidungen einzelne Spieler ausfallen.“ Den Gegner Trittau hält Reuter für eine Wundertüte. „Trittau ist für eine Überraschung gut. Der Verein ist sehr souverän aufgestiegen. Das zeigt, dass sie Qualität in der Mannschaft haben. Einige Spielerinnen und Spieler kenne ich gut und kann sie einschätzen. Allerdings kommt Trittau aus der 2. Bundesliga Nord, deshalb gab es keine Möglichkeiten, den Verein in der vergangenen Saison zu beobachten“, sagt Reuter über den Gegner und ist sich sicher: „Wir werden Trittau auf gar keinen Fall unterschätzen. Die letzten drei Jahre haben gezeigt, dass die Bundesliga sehr ausgeglichen ist. Wer sich Ausrutscher erlaubt, kann die verlorenen Punkte im Kampf um die Play-off-Runde kaum mehr aufholen. Deshalb werden wir dieses Spiel sehr konzentriert angehen.“

Mit welchen Worten Reuter sein Team vor dem Spiel gegen Trittau einstimmen wird, weiß er noch nicht. „Ich werde mit Sicherheit keine Rede auswendig lernen, sondern mir nur für das Sportliche ein paar Stichworte notieren, damit ich nichts vergesse. Aber vielleicht werde ich daran erinnern, dass wir uns mit dem Spiel gegen Trittau auf den Weg machen. Das Ziel unserer Reise ist das Finale.“

Das Spiel 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gegen den TSV Trittau wird am 1. September 2013 um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken ausgetragen.

 

Das ist die 1. Badminton-Bundesliga

 

Die Tradition

Die 1. Badminton-Bundesliga startet am 1. September 2013 in ihre 43. Saison. Damit ist sie nur wenig jünger als die Fußball-Bundesliga, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

 

Der Spielmodus

Eine Saison ist in zwei Phasen unterteilt: Hauptrunde und Play-offs. In der Hauptrunde spielen alle zehn Vereine in Hin- und Rückspiel gegeneinander. Nach dem 18. Spieltag wird abgerechnet. Die letzten beiden Teams steigen direkt ab, die ersten drei Teams ermitteln den Deutschen Mannschaftsmeister in der Play-off-Runde. Für das Finale der Play-offs ist der Erste direkt qualifiziert. Die Zweit- und Drittplatzierten spielen in einem Halbfinale den zweiten Finalisten aus.

In einer Partie zwischen zwei Teams werden insgesamt sechs einzelne Spiele ausgetragen: zwei Herreneinzel, je ein Damen- und Herrendoppel, ein Mixed und ein Dameneinzel.

 

Die Favoriten

In den vergangenen zehn Jahren haben drei Teams die Bundesliga dominiert: Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, der 1. BC Bonn-Beuel und die SG EBT Berlin. Auch in der kommenden Saison werden diese Teams in die Favoritenrolle schlüpfen. Doch in den zurückliegenden drei Jahren wurde die Bundesliga deutlich ausgeglichener. Vor allem der SC Union Lüdinghausen und der 1. BV Mülheim haben sich in der Spitzengruppe etabliert.

 

Die Statistik

Der 1. BV Mülheim ist auch der deutsche Rekordmeister. In einer unnachahmlichen Serie kürte sich Mülheim zwischen 1968 und 1980 13 x zur besten deutschen Mannschaft. Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim liegt in dieser Statistik mit fünf Meisterschaften auf dem dritten Rang hinter Bayer Uerdingen mit sechs Titeln. Doch der BCB ist nicht der einzige Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Saarland: Der TuS Wiebelskirchen gewann den Titel sogar zweimal, der SSV Heiligenwald einmal.

 

Das Angeberwissen

Die Wandertrophäe für den Deutschen Meister heißt bereits seit 1956 „Hans-Riegel-Pokal“. Sie wurde nach dem ersten Präsidenten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) benannt, dem Chef des Süßwarenherstellers Haribo, Hans Riegel aus Bonn.

    

 

Die Blau-Weißen werden Oranje

Samantha Barning (r.) und Eefje Muskens nach dem Gewinn der Niederländischen Meisterschaft im Damendoppel. Foto: Inge Schepers.

Von Christoph Felt

 

(15.05.2013) Die Niederländerinnen Samantha Barning und Eefje Muskens werden den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der kommenden Bundesligasaison verstärken. Obwohl die beiden Doppelspielerinnen von zwei verschiedenen Vereinen ins Saarland wechseln, sind sie ein eingespieltes Team.

Denn bei internationalen Turnieren und nationalen Titelkämpfen stehen die beiden bereits seit ihrer Jugend gemeinsam auf dem Feld. Und dies tun sie mit gerade einmal 23 Jahren schon sehr erfolgreich: In diesem Jahr gewannen die beiden die niederländischen Meisterschaften im Damendoppel, im Vorjahr siegten sie bei den offenen Meisterschaften in Irland, Norwegen und Kroatien. „Schon ihre Turniersiege zeigen, dass Samantha und Eefje wirklich gut harmonieren. Aber sie vergrößern unsere taktischen Möglichkeiten auch im Gemischten Doppel, denn gerade Samantha ist eine sehr gute Mixed-Spielerin“, erklärt Teammanager Kristof Hopp den Doppeltransfer.

Davon konnte sich der frühere Nationalspieler in der zurückliegenden Saison selbst überzeugen. Mit der 2. Mannschaft des BCB traf er zweimal auf Barnings damaligen Verein SG Anspach. „Wie meine Mixed-Spiele gegen sie endeten, möchte ich nicht sagen, aber ich konnte mir einen guten Eindruck von ihrer Spielstärke machen“, lacht Hopp. Doch er war nicht der Einzige, der sich geschlagen geben musste. Barning hat in der 2. Liga eine blitzsaubere Bilanz: Aus zwölf Einsätzen im Mixed und 13 Einsätzen im Doppel holte sie 25 Siege.

„Ich brauche eine neue Herausforderung und möchte gegen die starken Gegner in der Bundesliga spielen. Deshalb habe ich mich für den BCB entschieden“, erklärt Barning ihren Wechsel. 

Ein weiterer Entscheidungsgrund waren ihre neuen Mitspieler. „In Bischmisheim spielen sehr erfahrene Sportler, die auch schon bei den Olympischen Spielen waren. Wir hoffen, dass wir von dieser Erfahrung profitieren und uns weiter verbessern. Olympia in Rio 2016, das ist auch ein Ziel von uns“, sagt Barning.

Doch auch ihre Ziele mit dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim passen perfekt zu denen des Vereins. „Ich möchte in die Play-offs und vielleicht gewinnen wir mit mir auch das Finale.“

 

Schöttler, Fuchs und Domke schaffen WM-Qualifikation

Von Christoph Felt

 

(14.05.2013) Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes, hat die deutschen Teilnehmer an der Individual-WM im August in China bekanntgegeben. Die Qualifikationskriterien für das Turnier in Guangzhou haben vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim Dieter Domke, Michael Fuchs und Johannes Schöttler erfüllt. Dieter Domke tritt im Herreneinzel an. BCB-Teamkapitän Michael Fuchs bestreitet mit seiner Partnerin Birgit Michels (1. BC Beuel) die Mixed-Konkurrenz. Johannes Schöttler wird wie auch bei den Olympischen Spielen in London mit seinem Partner Ingo Kindervater (1. BC Beuel) im Herrendoppel an den Start gehen. Noch nicht sicher qualifiziert ist die Einzelspezialistin Olga Konon. Sie hat jedoch gute Chancen, noch in das Teilnehmerfeld nachzurücken. Das Hauptkriterium für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften ist die Weltranglistenposition.

 

Emma Wengberg wechselt in die schwedische Eliteklasse

Emma Wengberg. Foto: BCB.

Von Christoph Felt

 

(11.05.2013) Doppelspezialistin Emma Wengberg verlässt den Badminton-Bundesligisten 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Die 25-Jährige wechselt in ihre schwedische Heimat zum Malmö Badmintonklubb.

Dort wird sie zukünftig in der höchsten Liga des Landes auf Punktejagd gehen und in die Jugendarbeit eingebunden werden. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und mein erstes Jahr in der schwedischen Eliteklasse. Beim BCB hatte ich eine tolle Zeit und in Deutschland habe ich viele liebe Menschen kennengelernt. Aber ich bin ja nicht aus der Welt“, sagt Wengberg zu ihrem Wechsel.

Emma spielte seit 2009 für den BCB. In ihrer ersten Saison gewann sie mit dem Club die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft und den Europapokal.

„Emma ist einfach eine super Sportlerin, die immer mit viel Freude auf dem Badmintoncourt steht. Deshalb werden wir auch ihr strahlendes Lächeln und ihren Witz vermissen. Ich hoffe, sie kommt uns immer mal wieder besuchen, am besten spielt sie schon im November die Bitburger Open in Saarbrücken“, sagt Vereinspräsident Frank Liedke zum Abschied von Emma.

Wer die Nachfolge von Emma Wengberg als Doppel- und Mixedspielerin beim Vizemeister antritt, wird der Verein in den nächsten Tagen bekannt geben.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.