Mitteilungen des 1. BC Düren

 

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.badminton-club-dueren.de

 

 

  

  

  

3:1 Punkte aus den letzten Saisonspielen

Von Stephan Robertz

 

(23.03.2015) Mit den beiden letzten Heimspielen ging am vergangenen Wochenende die Saison 2014/2015 für den 1. BC Düren zu Ende. Als Gäste wurden die beiden bayerischen Vertreter aus München und Rosenheim willkommen geheißen. Gegen den TSV Neuhausen-Nymphenburg war die Favoritenrolle klar beim BCD, im Sonntagsspiel gegen Rosenheim gab es keinen klaren Favoriten.

Am Samstag weite der TSV Neuhausen-Nymphenburg als Gast in der Sporthalle des Nelly-Pütz-Berufskollegs. Alles andere als ein Sieg stand nicht auf der Agenda der Verantwortlichen des BCD. Das Pech, das dem BCD schon die gesamte Saison treu bei Seite steht, schlug auch diesmal zu. Schon beim Aufwärmen klagte Jelle Maas über Schmerzen im Knie, sodass fraglich war, ob er beide Spiele durchstehen könnte.

Im Herrendoppel sah es im ersten Satz nach einem Fiasko für den BCD aus. Grund hierfür war jedoch nicht das Knie von Jelle Maas, sondern einfach die Tatsache, dass er und sein Partner Koen Ridder einfach nicht ins Spiel fanden und die Gegner Lucas Bednorsch und Manuel Heumann ein klasse Spiel hinlegten. Schnell ging dieser erste Satz mit 12:21 verloren. Doch Maas und Ridder kämpften sich immer besser in die Partie, sodass die Sätze zwei und drei mit 21:13 und 21:16 gewonnen werden konnten. Absolut keine Probleme hatten Soraya de Visch Eijbergen und ihre Partnerin Ilse Vaessen mit dem Nymphenburger Gespann Natalya Voytsekh und Amelie Oliwa. Die Dürenerinnen deklassierten ihre Gegnerinnen mit 21:8 und 21:6, sodass es nach den Doppelbegegnungen 2:0 für die Heimmannschaft stand.

Carl Baxter musste sich an diesem Tag einem hervorragend aufspielenden Tobias Wadenka in drei Sätzen mit 21:10, 8:21 und 20:22 geschlagen geben. So unterschiedlich und einseitig die Sätze eins und zwei waren, so spannender wurde der dritte Satz, den Wadenka hauchdünn, aber durchaus verdient für sich verbuchen konnte. Zwischenstand: nur noch 2:1.

Soraya de Visch Eijbergen zeigte auch im Dameneinzel eine solide Leistung. Leicht angeschlagen schlug sie Natalya Voytsekh klar in zwei Sätzen mit 21:15 und 21:13 – Führung ausgebaut auf 3:1. Im 2. Herreneinzel trat Jelle Maas gegen Lucas Bednorsch an, musste aber nach dem ersten Satz, den Bednorsch mit 21:12 gegen den Doppelspezialisten klar gewonnen hatte, verletzungsbedingt aufhören. Das Knie schmerzte mehr als gedacht und es stand noch ein Spiel am Sonntag auf dem Plan. Der TSV verkürzte auf 3:2.

Das abschließende Mixed begann wie das Herrendoppel: Der erste Satz ging mit 21:12 an den stark spielenden Manuel Heumann und seine Partnerin Amelie Oliwa. Doch Koen Ridder und Ilse Vaessen konnten sich mit einer Kraftleistung wieder heran kämpfen. Der zweite Satz ging knapp mit 22:20 an die Dürener, der dritte dann klar mit 21:12 an die Gastgeber.

Der Endstand von 4:2 bedeutete die erwarteten zwei Punkte für Düren. Die Münchner präsentierten sich hervorragend und waren nicht der von vielen erwartete leichte Gegner, der als Tabellenletzter den Gang in die 2. Bundesliga antreten muss.

  

Am Sonntag präsentierte sich der Achte der Tabelle, der PTSV Rosenheim, in Düren. Für Rosenheim ging es an diesem letzten Spieltag der Saison um nichts mehr, da die Bayern sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang, aber auch keine Chance mehr auf den siebten Platz hatten. Dass sie das Spiel aber nicht herschenken würden, war klar, als die Mannschaftsaufstellung bekannt wurde. Bis auf Oliver Roth waren alle Akteure an Bord.

Das Herrendoppel war an Spannung in den ersten beiden Sätzen kaum zu überbieten. Konnten Peter Käsbauer und Matthias Almer den ersten Satz noch mit 24:22 für sich verbuchen, mussten sie den zweiten Satz mit 21:23 an Jelle Maas und Koen Ridder abgeben. Der dritte Satz ging mit 21:14 souverän an die beiden Dürener Akteure. Soraya de Visch Eijbergen und Ilse Vaessen hatten im ersten Satz noch einige Schwierigkeiten mit ihren Gegnerinnen Isabel Herttrich und Barbara Bellenberg, letztlich gewannen sie ihr Spiel mit 22:20 und 21:14 und brachten den BCD mit 2:0 in Führung. Im 1. Herreneinzel war auch an jenem Tag für Carl Baxter nichts zu holen. Gegen David Obernosterer erlitt er wie bereits im Hinspiel eine Niederlage (13:21, 19:21). Wenig Mühe hatte Soraya de Visch Eijbergen mit der österreichischen Nummer 1 im Dameneinzel, Elisabeth Baldauf. Sie siegte klar mit 21:12 und 21:8 und verbuchte somit den dritten Punkt für Düren. Mit dem Zwischenstand von 3:1 ging es in die letzten beiden Partien.

Der Doppelspezialist Koen Ridder hatte im 2. Herreneinzel keine Chance gegen Matthias Almer und verlor in zwei Sätzen mit 9:21 und 14:21 seine Partie. Die Entscheidung über einen Heimsieg oder ein Unentschieden fiel somit im Mixed. Große Hoffnungen auf einen Punkt hieraus regte sich bei den Verantwortlichen jedoch nicht, da aufseiten der Rosenheimer mit Peter Käsbauer und Isabel Herttrich die Deutschen Vizemeister im Mixed aus dem Jahr 2014 auf dem Platz standen. Diese ließen Jelle Maas und Ilse Vaessen auch keine Chance und siegte deutlich mit 21:10 und 21:18.

 

Somit gab es zum Abschluss der Saison ein gerechtes Unentschieden. Der BCD Düren schließt die Saison auf einem sechsten Tabellenplatz ab, was jedoch in Hinblick auf das durchweg vorhandene Pech und die Verletzungssorgen ein gutes Resultat darstellt. Das Saisonziel von Platz fünf wurde um einen Punkt knapp verfehlt. Alles in allem sind die Verantwortlichen mit dem Saisonausgang zufrieden, auch wenn noch Potenzial nach oben vorhanden ist.

 

2:2 Punkte aus dem 15. und 16. Spieltag der Bundesliga

Von Stephan Robertz

 

(23.02.2015) Ein 6:0-Erfolg gegen den amtierenden Deutschen Meister in der eigenen Halle und eine 2:4-Niederlage in der Halle des Top-Favoriten auf den Gewinn des Meistertitels 2014/2015 ist die Bilanz des 1. BC Düren (BCD) am vergangenen Wochenende. Der Top-Leistung am Freitagabend folgte eine eher durchwachsende Leistung in Bischmisheim.

 

Am Freitag (20.02.2015) hieß der Gegner SC Union Lüdinghausen, der Meister der Saison 2013/2014. Bereits im Vorfeld war klar, dass Lüdinghausen nicht in Bestbesetzung antreten konnte, da Yuhan Tan und Heather Olver bei den Austrian Open weilten und nur einer der Nicht-Europäer, in diesem Fall André Tedjono oder Mizuki Fujii, eingesetzt werden durfte. Trotzdem war die Mannschaft gewarnt und konzentrierte sich voll auf die vor ihr liegende Aufgabe. Beim BCD stand neben den bewährten Kräften u. a. Beiwen Zhang zur Verfügung. Gleichzeitig gab der Inder Arvind Bhat sein Debüt für Düren im Herreneinzel.

Im Herrendoppel konnten sich Jelle Maas und Koen Ridder in einem packenden Dreisatzmatch gegen Josche Zurwonne und Nick Fransman durchsetzen, wobei der dritte Satz deutlich mit 21:6 an das Dürener Gespann ging. Deutlich knapper ging es im Damendoppel zu, das Ilse Vaessen und Beiwen Zhang mit 21:19, 17:21 und 21:18 gegen Karin Schnaase und Mizuki Fujii für sich verbuchen konnten.

Arvind Bhat hatte im 1. Herreneinzel deutlich mehr Mühe, als ihm lieb sein konnte, mit der etatmäßigen Nummer 3 aus Lüdinghausen, Nick Fransman. Fransman, der sehr stark an diesem Tag aufspielte, musste sich letztlich mit 22:24, 21:16 und 21:18 dem Sieger der German Open 2014 geschlagen geben. Auch das Dameneinzel ging über die volle Distanz von drei Sätzen. Nach einem vergeigten ersten Satz drehte Beiwen Zhang auf und gewann ihr Match im zweiten und dritten Satz doch deutlich gegen die letztjährige Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Karin Schnaase (17:21, 21:8 und 21:10). 

Koen Ridder hatte im 2. Herreneinzel keine Probleme mit dem Lüdinghausener Ersatzmann Jan Kemper, der klar in zwei Sätzen verlor. Hier sei aber erwähnt, dass Jan Kemper normalerweise für die 2. Mannschaft des SCU in der Oberliga aufschlägt. Im letzten Spiel des Tages bezwangen Jelle Maas und Ilse Vaessen das SCU-Mixed Josche Zurwonne und Mizuki Fujii mit 21:13 und 21:18 und sorgten hiermit für den 6:0-Endstand. Sichtlich zufrieden mit dem Abend machten sich Spieler, Fans und Verantwortliche am nächsten Tag auf den Weg in das Saarland.

 

Nach den Leistungen des Vortages keimten kleine Hoffnungen auf einen eventuellen Punktgewinn im Saarland auf. Zunächst schien sich das auch zu bestätigen. Jelle Maas und Koen Ridder schafften nach einem verpatzten ersten Satz (15:21) gegen Kristof Hopp und Marvin Seidel die Wende und gewannen die beiden nächsten Sätze zu 13 und zu 14. In einem hart umkämpften Match rang Arvind Bhat die deutsche Nummer 2 im Herreneinzel, Dieter Domke, mit 17:21, 21:17 und 20:22 nieder und sorgte für den 2:0-Vorsprung. Damit waren die guten Nachrichten für den Abend allerdings aufgebraucht. Beiwen Zhang, die an diesem Abend indisponiert wirkte, schaffte es mit ihrer Partnerin Ilse Vaessen im Damendoppel nicht, an die Leistung des Vortages anzuknüpfen, und so ging das Damendoppel deutlich mit 14:21 und 11:21 an Eefje Muskens und Samantha Barning. Koen Ridder hatte mit Lukas Schmidt, dem letztjährigen Deutschen Meister im Herreneinzel, eine größere Hürde als am Vortag vor der Brust. Nach starkem ersten Satz verließen den niederländischen Doppelspezialisten immer mehr die Kräfte und so hieß es am Ende 19:19, 21:5, 21:12 für Schmidt, der damit den Ausgleich für sein Team erkämpfte. Sehr stark spielte dann Olga Konon im Dameneinzel gegen Beiwen Zhang. Der eigentlich fest für Düren geplante Punktgewinn im Dameneinzel konnte von der amtierenden Deutschen Meisterin in Dameneinzel klar in zwei Sätzen für das Heimteam eingefahren werden. Mit einem 2:3-Rückstand ging es in das Mixed. Hier zeigte besonders Marvin Seidel an der Seite von Samantha Barning eine sensationelle Leistung gegen Jelle Maas und Ilse Vaessen, die deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben,  sodass auch dieses Match mit 18:21 und 17:21 und das Spiel mit 4:2 an die Saarländer ging.

 

Im Vorfeld dieses Wochenendes wären die Dürener Verantwortlichen sicherlich mit zwei Punkten aus den Partien zufrieden gewesen. Nach den gezeigten Leistungen vom Freitag und der Tatsache, dass Bischmisheim auf mehrere Stammkräfte verzichten musste, kann man mit dem Samstagspiel nicht zufrieden sein. Hier war deutlich mehr drin. Umso größer sollte der Respekt gegenüber dem Top-Favoriten auf den diesjährigen Titelgewinn nach der gezeigten Leistung sein.

   

Trainer gesucht

(09.02.2015) Der 1. BC Düren 57 e.V. sucht einen lizensierten B-Trainer für den Bereich Badminton (alternativ C-Trainer mit der Bereitschaft zur Fortbildung) zur Komplettierung seines Trainerteams im Bereich Jugend- und Schülermannschaften sowie der Badmintonschule. Hauptaufgaben sind das leistungssportorientierte Training und die Förderung der Jugend- und Schülermannschaften sowie deren Betreuung bei Wettkämpfen (Meisterschaftsspiele und Ranglistenturniere).

 

Anforderungsprofil:

  • B-Trainerlizenz  (alternativ C-Trainer mit der Bereitschaft zur Fortbildung)
  • Spaß an der Arbeit mit Jugendlichen und Schülern
  • Teamfähigkeit/Integrationsfähigkeit
  • Führerschein Klasse B

 

Geboten werden neben der Möglichkeit, den Jugend- und Schülerbereich aufzubauen und zu betreuen eine Aufwandspauschale (stundenweise) sowie die Abrechnung der Fahrtkosten. Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte unter  kontakt@badminton-club-dueren.de.

   

Leistungsgerechtes Unentschieden gegen Trittau

Von Stephan Robertz

 

(07.01.2015) Am 6. Januar hatte der BCD die Nordlichter aus Trittau zu Gast in der Sporthalle des Nelly-Pütz-Berufskollegs. Im Unterschied zum Hinspiel, das der BCD mit 5:1 in der Fremde gewinnen konnte, standen im Rahmen des 11. Spieltages Kenneth Jonassen und Nikolaj Persson für die Trittauer auf dem Feld. Auch der BCD konnte bis auf Beiwen Zhang auf alle Top-Kräfte zugreifen.

Los ging es mit den beiden Doppel-Spielen. Das niederländische Herrendoppel Jelle Maas und Koen Ridder unterstrich seine immer besser werdende Form und bezwang Ary Trisnanto und Nikolaj Persson mit 21:18, 21:16. Mit nunmehr vier Siegen in Folge haben es die beiden geschafft, ihre zuvor negative Bilanz in 6:5-Siege umzukehren. Gerade Jelle Maas zeigt immer bessere Leistungen und übernimmt sowohl im Herrendoppel als auch im Mixed die Leader- Rolle.

Im Damendoppel funktionierte an diesem Tag nicht wirklich viel. Zwar schafften es Ilse Vaessen und das Geburtstagskind Soraya de Visch Eijbergen, einen 12:19-Rückstand im ersten Satz auszugleichen, trotzdem stand am Ende eine 19:21, 10:21-Niederlage gegen Iris Tabeling und Kate Robertshaw auf der Anzeigentafel. Mit dem Stand von 1:1 ging es in die Herreneinzel.

Im 1. Herreneinzel traf Dürens Nummer 1, der Engländer Rajiv Ouseph, auf seinen Nationaltrainer Kenneth Jonassen. Der mittlerweile 40-jährige Däne zeigte eine Weltklasse-Leistung gegen seinen Schützling Ouseph und entnervte diesen ein ums andere Mal, als er fast jeden Ball zurück brachte. Am Ende musste der leicht genervt wirkende Rajiv Ouseph sich seinem Gegner mit 19:21, 11:21 geschlagen geben. Im 2. Herreneinzel verlor Carl Baxter sein Spiel gegen Nikolaj Persson mit 21:17, 6:21, 14:21. Konnte Carl Baxter im ersten Satz noch sein Spiel durchziehen, haderte er im weiteren Spielverlauf mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen. Zudem drehte Nikolaj Persson merklich auf und gewann die Sätze zwei und drei durchaus verdient. Beim Stand von 1:3 für Trittau ging es in die abschließenden Disziplinen.

Im Dameneinzel gab Kate Robertshaw beim Stand von 2:1 im ersten Satz aus Sicht von Soraya de Visch Eijbergen verletzungsbedingt auf, sodass das Mixed für die Entscheidung sorgen musste. Und hier zeigte wieder Jelle Maas seine Klasse, als er an der Seite von Ilse Vaessen das Mixed nicht deutlich, aber ungefährdet mit 21:17, 21:16 gegen Ary Trisnanto und Iris Tabeling gewinnen konnte.

In einem tollen Spiel, das beide Mannschaften mit etwas mehr Glück hätten gewinnen können, gab es letztlich keinen Sieger, aber ein leistungsgerechtes Unentschieden. Hervorzuheben ist auf Trittauer Seite klar der Altmeister Kenneth Jonassen und auf Dürener Seite Jelle Maas.

  

Zwei Punkte zum Rückrundenstart

Von Stephan Robertz

 

(04.01.2015) Zum Rückrundenstart durfte sich der 1. BC Düren darüber freuen, zwei Punkte aus der Halle Steinbreche in Refrath entführt zu haben. Bis kurz vor Spielbeginn war nicht klar, wer überhaupt spielen kann. Gleich mehrere Spieler, unter anderem die Dürener Nummer 1 im Einzel, Rajiv Ouseph, und die für Refrath spielende Jenny Wallwork, steckten am Londoner Flughafen Heathrow fest. Zudem verzichtete der Gastgeber auf seine Nummer 1 im Herreneinzel, Tan Chun Seang. Chloe Magee fehlte wegen der Hochzeit ihres Bruders, Carla Nelte war zwar in der Halle, spielte aber verletzungsbedingt nicht. Zuletzt verzichtete man seitens der Refrather auf einen Einsatz von Max Schwenger. Die Summe dieser Absagen schwächte die Refrather doch deutlich.

So konnte der BCD mit zwei Siegen in die Partie starten. Die immer stärker werdenden Jelle Maas und Koen Ridder hatten zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten mit den Refrathern Raphael Beck und Denis Nyenhuis und gewannen mit 21:13, 21:9. Im Damendoppel konnten Soraya de Visch Eijbergen und Ilse Vaessen ihr Spiel mit 21:13, 21:15 gewinnen, wobei Janice Kaulitzky und Jenny Karnott eine klasse Partie spielten und ihre Gegnerinnen mehr ärgerten, als denen lieb war.

Durch das Fehlen von Rajiv Ouseph war den Dürener Verantwortlichen klar, dass in den Herreneinzeln kaum Punkte möglich waren. Carl Baxter, der wieder einmal an die Position 1 rücken musste, lieferte Richard Domke einen klasse Kampf, musste sich aber letztlich verdient mit 13:21, 15:21 seinem Gegenüber geschlagen geben. Im 2. Herreneinzel nahm es Dürens Doppelspezialist Koen Ridder mit der deutschen Nachwuchshoffnung Nummer 1, Fabian Roth, auf. Ein ums andere Mal konnte der Niederländer Fabian Roth ärgern, letztlich stand es aber 21:11, 21:15 für den Refrather.

Die Entscheidung musste in den beiden Abschlussmatches fallen. Hier konnte Soraya de Visch Eijbergen die Refratherin Janice Kaulitzky mit 21:14, 21:8 bezwingen. Somit war vor dem abschließenden Mixed das Unentschieden sicher. Jelle Maas und Ilse Vaessen machten es dann für alle Anwesenden noch einmal richtig spannend. In einem tollen Match konnten sie Raphael Beck und Jennifer Karnott mit 21:15, 16:21, 21:13 bezwingen und den vierten Punkt für das Dürener Team holen. Das Refrather Not-Team hat sich toll verkauft und ein gutes Spiel geboten.

Als Fazit muss man der Mannschaft ein Lob zollen und sich über diese beiden Punkte sehr freuen. Die Refrather haben trotz ihrer Dezimierung eine klasse Partie abgeliefert und den Verantwortlichen beider Mannschaften war nach Spielende klar, dass das Spiel in Bestbesetzung beider Mannschaften durchaus anders verlaufen wäre.

   

Drei Punkte zum Jahresabschluss aus Bayern mitgebracht.

Von Stephan Robertz

 

(15.12.2014) Zum Jahresabschluss ging es für den BC Düren auf die lange Reise zu den beiden bayrischen Vertretern. Samstag hieß der Gastgeber TSV Neuhausen-Nymphenburg und am Sonntag PTSV Rosenheim. Gleichzeitig wurde diese Auswärtsreise als Vereinsausflug für das Jahr 2014 genutzt, sodass die Mannschaft mit einer großen Anzahl Fans diese Aufgaben in Angriff nehmen konnten.

 

Doch wieder schlug zunächst einmal das Schicksal zu, als Mitte der Woche die etatmäßige Nummer 1 im Herreneinzel, Rajiv Ouseph, verletzungsbedingt absagen musste. Ersatz konnte so kurzfristig nicht organisiert werden, sodass erneut Doppelspezialist Koen Ridder in die Pflicht genommen wurde. Carl Baxter rutschte ins 1. Herreneinzel und Koen besetzte das 2.Herreneinzel.

Die Aufgabe im Münchner Stadtteil Nymphenburg stellte die Mannschaft vor keine große Herausforderung. Alle Spiele, bis auf das 2. Herreneinzel, wurden klar in zwei Sätzen gewonnen und in keinem dieser Spiele hatte man den Eindruck, dass die Dürener Akteure unter Druck geraten könnten. Jelle Maas und Koen Ridder gewannen ihr Doppel zu 16 und zu 14, Soraya de Visch Eijbergen und die wieder genesene Ilse Vaessen ihr Doppel zu 13 und zu 17. Carl Baxter zeigte im Einzel, was noch in ihm steckt, und bezwang Tobias Wadenka deutlich mit 21:10, 21:9. De Visch Eijbergen hatte ebenfalls keine Probleme in ihrem Einzel und gewann zu 12 und zu 10. Als harmonisches Mixed präsentierten sich dann Jelle Maas und Ilse Vaessen bei ihrem Comeback und siegten hier ungefährdet zu 13 und zu 17. Im 2. Herreneinzel wurde es dann mal wirklich spannend, als Manuel Heumann auf Koen Ridder traf. Nach vielen tollen Ballwechseln machten die Münchner ihren Ehrenpunkt, indem Heumann hauchdünn mit 19:21, 21:19, 21:18 gewann, wobei anzumerken ist, dass Koen Ridder Mitte des zweiten Satzes trotz Schmerzen im Oberschenkel weiterspielte. Insbesondere wegen der Deutlichkeit des Ergebnisses müssen die herzliche Atmosphäre der Gastgeber und das Fair Play aller Spieler beider Mannschaften hervorgehoben werden.

 

Der nächste Spieltag am Sonntag im beschaulichen Bad Aiblingen sollte unter einem ganz  anderen Stern stehen, als die Partie vom Vortag, da hier zwei „ebenbürtige“ Mannschaften aufeinander trafen, da Düren auf Rajiv Ouseph und Beiwen Zhang verzichten musste und bei den Rosenheimern die Top-Spieler Isabel Herttrich und Peter Käsbauer fehlten. Diese gewannen in der Nacht vor diesem Spiel das Finale der US Open und somit ihren ersten Grand Prix-Titel. Hierzu gratulieren wir recht herzlich!

Jelle Maas und Koen Ridder, der deutlich unter seiner Oberschenkel-Verletzung litt, meisterten ihr Doppel klar mit 21:16, 21:14 gegen Hannes Käsbauer/Oliver Roth. Das Damendoppel entwickelte sich zu einem Wechselbad der Gefühle und nach 65 Minuten jubelte der Gastgeber aus Rosenheim über ein 12:21, 24:22, 21:19. Hiermit waren die Hoffnungen auf einen erneuten Auswärtssieg bereits erloschen, sollte nicht noch etwas Außergewöhnliches passieren. Die Rosenheimer Nummer 1, David Obernosterer, hatte deutliche Mühe, Carl Baxter in die Knie zu zwingen. Auch aufgrund einiger unglücklicher Entscheidungen des Schiedsrichters musste sich Baxter letztlich mit 19:21, 17:21 geschlagen geben. Koen Ridder musste im 2. Herreneinzel seiner Verletzung Tribut zollen und gab nach dem ersten Satz sein Spiel auf. Somit stand es 3:1 vor den abschließenden Partien für Rosenheim.

Im Mixed rundete Ilse Vaessen, gemeinsam mit Jelle Maas, ihr Comeback im Trikot des BCD mit einem 21:18, 21:14-Sieg gegen Oliver Roth und Barbara Bellenberg ab. Nach dieser langen und schweren Erkrankung ist eine 3:1-Bilanz an ihrem Comeback-Wochenende eine deutliche Aussage. Zum Abschluss besiegte Soraya de Visch Eijbergen die österreichische Nummer 1 der Bayern, Elisabeth Baldauf, mit 21:18, 21:13. Nach dem ersten Satz gab es noch einmal eine Schrecksekunde, da die junge Niederländerin über Schmerzen in der Schulter klagte, hier aber die Zähne zusammen biss und ihr Spiel konsequent durchzog. Letztlich ist das Unentschieden gerecht gewesen und wir freuen uns über drei Punkte zum Jahresabschluss.

   

Keine Punkte aus dem Wochenende

Von Stephan Robertz

 

(01.12.2014) Am vergangenen Wochenende ging es für die Dürener gegen den Meister der vergangenen Saison, den SC Union Lüdinghausen, und am Sonntag zu Hause gegen den Top-Favoriten der diesjährigen Runde, den 1. BC Bischmisheim. Da dem Verein erneut die beiden besten Einzelspieler, Rajiv Ouseph und Beiwen Zhang, nicht zur Verfügung standen, da sie bei internationalen Turnieren im Einsatz waren, standen Punkte aus diesen beiden Partien nicht wirklich auf dem Zettel der Verantwortlichen des BCD. Trotzdem durfte man gespannt sein und war man gespannt, wie sich der Rest der Mannschaft und die Ersatzspieler präsentieren würden.

 

Gegen Lüdinghausen sollte sich das Spiel spannender gestalten, als es sich die meisten erhofft hatten, galt Lüdinghausen doch als klarer Favorit. Vier der sechs Spiele gingen über drei Gewinnsätze. Dass für beide Mannschaften zwei Siege dabei heraus kamen, war für die Dürener im Hinblick auf das Endergebnis etwas unglücklich. Die klaren Niederlagen im 2. Herreneinzel und im Mixed erklären letztlich das 4:2 für Lüdinghausen, rechtfertigen dies aber nicht zu 100%. Ehrlich betrachtet, aus Dürener Sicht, wäre ein 3:3 mehr als möglich gewesen. Das Team hat stark gespielt, es aber zum Schluss versäumt, sich selber für diese engagierte Leistung zu belohnen.

 

Gegen Bischmisheim sahen sich die Mannschaft und die Verantwortlichen des Vereins nicht chancenlos, jedoch sollten die Früchte sehr hoch hängen, angesichts des Gegners und seinen Möglichkeiten. Unterstrichen wurde dies mit der Bischmisheimer Aufstellung. Lediglich Michael Fuchs fehlte den Saarländern. Ansonsten war das Top-Team in der Nelly-Pütz-Halle vertreten. Selbst Marc Zwiebler stand unerwartet dem BCB nach seiner Asien-Tour zur Verfügung. So sollten der Spielverlauf und das Endergebnis von 0:6 aus Dürener Sicht auch niemanden wirklich verwundern. Unter dem Strich muss festgestellt werden, dass das ersatzgeschwächte Dürener Team keine Chance gegen das mit Stars gespickte Bischmisheimer Team hatte. Ein Satzverhältnis von 0:12 spiegelt klar die Überlegenheit der Saarländer wider. Selbst mit Rajiv Ouseph und Beiwen Zhang wäre es dem Dürener Team schwer gefallen, dem Gast aus Bischmisheim Paroli zu bieten. Somit bleiben null Punkte aus den beiden Spielen.

 

Im Dezember geht es auswärts gegen die beiden bayerischen Vertreter aus Rosenheim und Neuhausen. Hier müssen dringend Punkte eingefahren werden, um nicht in Abstiegsangst zu geraten.

   

Niederlage in Mülheim, Kantersieg zu Hause gegen Dortelweil

Von Stephan Robertz

 

(29.09.2014) Dem 1. BC Düren stand ein Doppelspieltag bevor, der vom Gegner her nicht unterschiedlicher hätte sein können. Am Samstag stand die Auswärtspartie beim Deutschen Vize-Meister 1. BV Mülheim an, bei dem der BV Mülheim Favorit war, die Dürener aber mit etwas Glück auf einen Punkt spekulierten. Am Sonntag stand das Heimspiel gegen die Mannschaft von Fun-Ball Dortelweil auf dem Programm. In dieses Spiel ging der BCD als klarer Favorit.

 

Auswärtsspiel: Mülheim

In Mülheim angekommen, wurde allen Beteiligten klar, dass hier ein hochklassiges und vielversprechendes Match stattfinden würde, da beide Mannschaften in kompletter Besetzung antreten konnten. Somit sollte dieses Spiel auch für beide Mannschaften eine Standortbestimmung sein, wo man sich in der Liga einzuordnen hat. Wobei die Mannschaft aus Mülheim, aufgrund ihrer Stärke und auch wegen der Eingespieltheit,  der Favorit in dieser Partie war. Die beiden Doppel sollten direkt zeigen, dass es ein spannendes Spiel werden würde.

Das Herrendoppel wurde mit 22:20, 21:18 knapp von den Mülheimern gewonnen und man konnte sehen, dass Jelle Maas und Koen Ridder immer besser zueinander finden. Aber wieder einmal war das Glück nicht wirklich auf Dürener Seite, was man deutlich am ersten Satz sah. Quasi identisch erging es den Dürener Damen Beiwen Zhang und Soraya de Visch Eijbergen, die in einem spannenden ersten Satz knapp mit 22:20 unterlagen, im Verlauf des zweiten Satzes die Stärke der Mülheimerinnen Johanna Goliszewski/Judith Meulendijks aber anerkennen mussten und diesen zu 11 verloren. Mit einem 2:0 für Mülheim ging es in die Einzel.

Die Dürener Nummer 1, Rajiv Ouseph, tat sich wie so häufig mit ihrem Gegner Dmytro Zavadsky schwer, behielt aber mit 21:12, 13:21, 21:19 knapp die Oberhand und verkürzte auf 2:1. Im 2. Herreneinzel unterlag Carl Baxter einem stark spielenden Alexander Roovers deutlich mit 21:12, 21:11. Mit einem Zwischenstand von 3:1 für Mülheim ging es in die letzten beiden Partien.

Beiwen Zhang hatte mit ihrer englischen Gegnerin Fontaine Chapman keine großen Schwierigkeiten und gewann ihr Einzel mit 21:11, 21:11 – nur noch 3:2 vor dem abschließenden Mixed. Das Mixed ging dann über die volle Distanz von drei Sätzen, wog hin und her. Nach einem 18:21 im ersten Satz für den BCD, vertreten durch Jelle Maas und Soraya de Visch Eijbergen, und einem 21:11 im zweiten Satz für die Mülheimer Marcus Ellis und Johanna Goliszewski musste der dritte Satz die Entscheidung bringen. Und hier setzte sich letztlich der Favorit durchaus verdient durch, gewann mit 21:14 und entschied somit die Partie mit 4:2. Als Fazit bleibt: Beide Teams haben sehr stark gespielt und Werbung für den Badmintonsport betrieben. Düren ist an den Top-Teams der Liga dran, aber noch nicht ganz mit ihnen auf Augenhöhe.

 

Heimspiel: SV Fun-Ball Dortelweil

Der Sonntag gestaltete sich da ganz anders als der Samstag – allein deshalb, weil der BCD haushoher Favorit gegen den Gast aus Dortelweil war und alles andere als ein klarer Sieg für Verwunderung gesorgt hätte. Die Dortelweiler, die nahezu in der gleichen Besetzung antraten wie im vergangenen Jahr, hatten in ihrer Premieren-Saison einen Punkt aus den 18 Spielen geholt. Und auch heute zeigte sich, dass die Hessen in der Bundesliga überfordert sind.

Im Herrendoppel konnten Jelle Maas und Koen Ridder ihren ersten Saisonsieg einfahren. Peter Lang und Fabian Holzer verkauften sich teuer, jedoch konnten die beiden Niederländer das Spiel in zwei Sätzen mit 21:17, 21:16 verdient gewinnen. Keine Probleme hatten Beiwen Zhang und Soraya de Visch Eijbergen mit ihren Gegnerinnen Anika Dörr und Franziska Volkmann. Mit 21:11, 21:11 gingen beide Sätze klar an die für Düren spielenden Damen.

Im 1. Herreneinzel traf Rajiv Ouseph auf Kai Schäfer. Hier musste der für Dortelweil spielende Schäfer wegen einer Verletzung im Oberschenkel beim Stand von 15:9 im ersten Satz aufgeben. Beiwen Zhang zeigte ihrer Gegnerin Anika Dörr im ersten Satz klar ihre Grenzen auf. Dieser ging mit 21:5 an Zhang. Im zweiten Satz schaltete Zhang einen Gang zurück, konnte diesen trotzdem zu 13 gewinnen. Somit war bereits sehr früh der Dürener Sieg eingefahren.

Carl Baxter gewann sein Einzel mit 21:12 und 21:18 gegen Peter Lang, der im zweiten Satz immer besser ins Spiel fand. Trotzdem behielt Baxter zu jedem Zeitpunkt die Oberhand in diesem Spiel. Jelle Maas und Soraya de Visch Eijbergen machten den Kantersieg mit ihrem 21:12, 21:18-Erfolg gegen Fabian Holzer und Cisita Jansen perfekt.

In der doch einseitigen Partie bleibt positiv hängen, dass die Dürener Spieler nach der Niederlage in Mülheim eine gute und konzentrierte Leistung ablieferten und das Spiel ohne Satzverlust gewannen.

  

Auswärtssieg im hohen Norden

Von Stephan Robertz

 

(18.09.2014) Nach der deutlichen 1:5-Auftaktniederlage gegen den TV Refrath stand am 16. September 2014 der 2. Spieltag der 1. Badminton-Bundesliga auf dem Terminkalender des BC Düren (BCD). Gastgeber im Rahmen der Auswärtsreise war der TSV Trittau, der am 1. Spieltag der Saison in Lüdinghausen ein 3:3 erkämpfen konnte. Dass diese Partie unter einem anderen Stern stehen würde als die Auftaktpartie, lag allein daran, dass die Dürener Nummer 1 im Herreneinzel, Rajiv Ouseph, mit an Bord war.

Das Spiel begann wie gewohnt mit den Doppelbegegnungen. Das neu formierte Dürener Herrendoppel Jelle Maas/Koen Ridder konnte sich auch im zweiten Spiel der Saison nicht für seine engagierte Leistung belohnen und verlor mit 22:20, 11:21 und 21:17 unglücklich gegen Ary Trisnanto/Robin Tabling.

Im Damendoppel lief es deutlich besser als in der Sonntagspartie. Beiwen Zhang und Soraya de Visch Eijbergen hatten zu keinem Zeitpunkt Probleme gegen das Trittauer Gespann Iris Tabling/Annekatrin Lillie und konnte ihre Begegnung klar zu 10 und 11 gewinnen und somit zum 1:1 ausgleichen.

In seinem ersten Saisonspiel für den BCD hatte es Rajiv Ouseph schwerer als gedacht im 1. Herreneinzel gegen Ary Trisnanto, trotzdem konnte er einen ungefährdeten 21:15, 21:18-Sieg einfahren. Sein englischer Landsmann Carl Baxter, der am Sonntag noch in Vertretung für Ouseph das 1. Herreneinzel bestreiten musste, konnte einen Zwei-Satz-Sieg zu 15 und 16 gegen Jonathan Persson feiern. Vor den beiden abschließenden Partien stand es somit 3:1 für unser Team.

Das Dameneinzel Annekatrin Lillie gegen Beiwen Zhang sollte mit einem Eklat enden. Beim Stand von 20:0 im ersten Satz leistete sich Beiwen Zhang einen vermeidbaren Aufschlagfehler, der ihrer Gegnerin die Zornesröte ins Gesicht trieb. Von „arrogantem Verhalten“, „Absicht“ und „Unfairness“ wurde von Seiten der Trittauer gesprochen. Zhang verwandelte den nächsten Satzball zum 21:1. Annekatrin Lillie war jedoch so erbost über dieses Ereignis, dass sie zum zweiten Satz nicht mehr antrat. Das Spiel wurde folglich mit 0:21 und 0:21 gegen die Trittauerin gewertet. Somit stand vor dem Mixed der Auswärtssieg bereits fest. Im Mixed gab es für den Dürener Neuzugang Jelle Maas an der Seite von Soraya de Visch Eijbergen an alter Wirkungsstätte den ersten Sieg im Dürener Trikot zu feiern. Gemeinsam konnte das Dürener Mixed das Trittauer Duo Robin und Iris Tabling mit 21:13, 21:19 bezwingen und für den Endstand von 5:1 aus Dürener Sicht sorgen.

Dieser doppelte Punktgewinn war nach dem „unglücklichen“ Saisonauftakt sehr wichtig, da es am nächsten Spieltag zum amtierenden Vizemeister aus Mülheim geht. Am Sonntag darauf spielt der BCD zu Hause gegen den SV Fun-Ball Dortelweil.

  

Niederlage zum Saisonauftakt in der 1. Bundesliga

Von Stephan Robertz

 

(16.09.2014) Dass der Start in die neue Saison schwer werden würde, war den Verantwortlichen des BC Düren klar, als feststand, dass der 1. Spieltag den TV Refrath nach Düren lotsen würde. Noch klarer wurde dies, als feststand, dass weder Rajiv Ouseph noch Arvind Bhat zur Verfügung stehen würden. Trotzdem hielt sich die Hoffnung, dass – wenn es gut gegen Refrath laufen würde – durchaus ein Unentschieden möglich sei. Vieles würde von dem neuen Dürener Doppel abhängen. Doch schnell stellte sich heraus, dass Refrath der erwartete starke Gegner und an diesem Tag das Glück nicht auf Dürener Seite war.

Das Herrendoppel gestaltete sich zunächst als klarer Punkt für die Refrather, die den ersten Satz zügig mit 21:14 für sich verbuchen konnten. Im Laufe des zweiten Satzes fanden Jelle Maas und Koen Ridder immer besser ins Spiel und konnten die Partie lange offen halten, bis beim Stand von 21:22 mit einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters zugunsten des Refrather Duos Raphael Beck/Max Schwenger den Dürenern die Chance auf einen verdienten dritten Satz genommen wurde.

Gleichzeitig wurde das als klarer Punkt für Düren gehandelte Damendoppel nach einem Vorsprung im ersten Satz von 18:11 für Beiwen Zhang/Soraya de Visch Eijbergen mit 18:21 und 16:21 an die Refrather abgegeben. Statt 1:1 stand es zu dem Zeitpunkt bereits 0:2 aus Sicht der Gastgeber.

Hoffnung keimte kurz auf, als Carl Baxter, Dürens etatmäßige Nummer 2 im 1. Herreneinzel dem Malaysier Tan Chun Seang den ersten Satz mit 24:22 erstreiten konnte. In der Folge drehte der auf Platz 68 der Weltrangliste stehende Tan auf und gewann den zweiten und dritten Satz jeweils zu 10 und erhöhte auf 3:0 für die Gäste.

Beiwen Zhang konnte ihr Einzel gewohnt souverän mit 21:10, 21:10 gegen Chloe Magee gewinnen und auf 1:3 verkürzen. Im 2.  Herreneinzel musste sich Koen Ridder dem Refrather Talent Fabian Roth mit 13:21, 17:21 geschlagen geben. Hier wurde aber deutlich, dass der niederländische Doppelspezialist ein passables Einzel spielen kann.

Im abschließenden Mixed konnten Jelle Maas und Soraya de Visch Eijbergen das Refrather Top-Mixed Max Schwenger/Carla Nelte ärgern, nachdem sie den ersten Satz mit 14:21 abgeben mussten, sich den zweiten Satz aber mit 21:18 erkämpfen konnten. Im dritten Satz war das Glück wieder mehr auf Seiten der Bergisch Gladbacher, sodass es in diesem Mixed am Schluss 15:21 aus Sicht der Gastgeber und insgesamt 1:5 stand. Der BC Düren gratuliert sportlich dem durchaus verdienten  Sieger der Partie aus Refrath – in der Hoffnung, dass in den nächsten Partien der Badminton-Gott wieder ein Dürener ist ...

    


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.