Mitteilungen des 1. BV Mülheim

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.1-bv-muelheim.de

Der 1. BV Mülheim hat gewählt

Von Wim Kölsch
 
(03.06.2012) Auf der Jahreshauptversammlung des 1. BV Mülheim am 30. Mai 2012 wurden Thomas van Emmenes (1. Vorsitzender), Bernhard Schäfers (2. Vorsitzender), Henk Kaspers (Geschäftsführer), Michaela Peiffer (Kassenwartin), Berthold Altenbeck (Sportwart), Wim Kölsch (Pressewart) und Thorsten Jansen (Breitensportwart) in ihren Ämtern bestätigt. Der Jugendausschuss wählte Katharina Altenbeck zur neuen Jugendwartin. Neuer Schülerwart ist René Rother. Beisitzer sind Marcel Ney (Schüler) und Berthold Altenbeck (Jugend). Nachträgliche Glückwünsche des Vereins überbrachte Thomas van Emmenes dem ältesten Mitglied des 1. BV Mülheim, Heinz Kroker. Er vollendete am 19. März 2012 sein 90. Lebensjahr. Für ihre langjährige Vereinstreue - leider konnten nicht alle Jubilare an diesem Tag persönlich anwesend sein - wurden geehrt:
45 Jahre: Carl-Heinz Pfanne
30 Jahre: Siegfried Stapff
25 Jahre: Frank Dziobek
20 Jahre: Heinz-Jürgen Terjung
10 Jahre: Adrian Gevelhoff, Wim Kölsch, Harald Matuszowicz

 

1. BV Mülheim beendet die Saison mit einem Remis

Von Wim Kölsch
 
(04.04.2012) Auf das Erreichte können die Spielerinnen und Spieler des 1. BV Mülheim nach ihrer ersten Saison in der
1. Bundesliga zu Recht stolz sein. Durch das 3:3-Unentscheiden am letzten Spieltag beim BV Gifhorn reichte es zwar abschließend nicht ganz, um sich direkt hinter den vier großen Teams aus Bischmisheim, Bonn, Berlin und Lüdinghausen zu platzieren, aber das Resümee des Neulings fällt durchweg positiv aus. Denn trotz der vier Niederlagen zu Beginn konnte die Mannschaft schon frühzeitig die Vorgabe „Klassenerhalt“ umsetzen und wusste auch in den Partien gegen die Großen der Liga zu überzeugen. Vier Spieltage vor Saisonende lag der 1. BV Mülheim überraschend auf Rang fünf der Tabelle. Dann jedoch zog der VfL 93 Hamburg sein Team aus der Liga zurück, drei Punkte waren damit plötzlich weg, und die Mülheimer rutschen auf Platz sieben ab.
Nach dem Punktgewinn in Lüdinghausen ging es wieder eine Position nach oben und sogar die Rückeroberung von Rang fünf wäre mit einem Sieg zum Finale in Gifhorn und der gleichzeitigen Niederlage des PTSV Rosenheim in Bischmisheim möglich gewesen. Die Süddeutschen unterlagen, der 1. BV Mülheim teilte sich jedoch nicht ganz unerwartet die Zähler mit den Gastgebern, denn der BV Gifhorn konnte sowohl die 22-malige deutsche Nationalspielerin Carola Bott, die im vergangenen Jahr die Slovenian International im Einzel gewinnen konnte, als auch ihren estnischen Star Raul Must aufbieten. Zwei Punkte, die der BVG erwartungsgemäß für sich verbuchen konnte: Bott ließ Petra Reichel mit 21:15 und 21:8 klar hinter sich, allerdings musste sich Must gegen den erneut glänzend aufgelegten Alexander Roovers mächtig strecken, bevor er mit 21:12, 17:21 und 21:15 doch die Oberhand behielt.
Dafür war das Herrendoppel für die Gäste von Ruhr eine ebenso klare Angelegenheit wie das Mixed: Yonatan Dasuki und Marcus Ellis punkteten mit 21:12 und 21:15 gegen Maurice Niesner/Daniel Porath und zusammen mit Johanna Goliszewski war der Engländer Ellis auch gegen Niesner/Poznanovic mit 21:14 und 21:14 siegreich. Den dritten Punkt für die Mülheimer besorgte Dharma Gunawi im 2. Herreneinzel. Der 41-Jährige schaffte mit dem 24:22 und 21:17 über Robert Hinsche bereits seinen neunten (!) Einzelsieg in der Bundesliga. Was für eine Leistung des Routiniers!
Wie prognostiziert, war das Damendoppel das Zünglein an der Waage, das den Ausschlag über Sieg oder Unentschieden für den 1. BV Mülheim gab. Diese Entscheidung fiel schon früh, und zwar im zweiten Spieldes Tages in der Verlängerung. Nach vielen spannenden Ballwechseln retteten Bott/Poznanovic mit ihrem 18:21, 21:18 und 21:15 gegen Goliszewski/Reichel nicht nur den Punkt, sondern sogar den Klassenerhalt für den BV Gifhorn.

 

Trotz Niederlage eine erneut gute Leistung

Von Wim Kölsch
 
(02.04.2012) Im letzten Heimspiel der Saison gab es für den Liga-Neuling 1. BV Mülheim gegen den 1. BC Beuel zwar die erwartete Niederlage, das 2:4 und die Vorstellung des Teams von Trainer Boris Reichel konnten sich aber erneut sehen lassen. Drei der insgesamt sechs Partien gingen über die volle Distanz; zwei Mal hatten jedoch die Gäste vom Rhein das bessere Ende für sich. So blieb es leider für die meisten der 80 Besucher in der RWE-Sporthalle bei der kurzzeitigen Hoffnung auf eine Punkteteilung. In den Entscheidungssätzen des 2. Herreneinzel und des Mixed wurde der Tabellenzweite aus Bonn seiner Favoritenrolle dann doch gerecht.
Im Damendoppel kam es zum Duell der beiden Schwestern Petra Reichel und Birgit Michels, die viele Jahre gemeinsam unter ihrem Mädchennamen Overzier für den 1. BC Beuel aufschlugen, bevor Petra 2007 nach Mülheim wechselte. Birgit, Deutschlands mit Abstand beste Doppelspielerin, gewann mit Heather Olver gegen ihre ältere Schwester Petra und deren Partnerin Johanna Goliszewski deutlich mit 21:16 und 21:7, und brachte damit ihr Team mit 1:0 in Front.
Yonatan Dasuki und Marcus Ellis knüpften derweil auf dem anderen Court an ihre famose Leistung vom vergangenen Wochenende an, als sie mit dem grandiosen Sieg über Michael Fuchs/Kristof Hopp eine beeindruckende Doppelpremiere feierten. Marc Zwiebler, der Deutsche Einzelmeister der Jahre 2008 bis 2012 und sein Partner Ingo Kindervater, der auf 78 Länderspiele und ebenfalls auf viele internationale Erfolge zurückblickt, zogen dieses Mal den Kürzeren. In einem hochklassigen Match egalisierten die beiden BVM-Neuzugänge mit einem 21:16, 16:21 und 21:14-Erfolg die Führung der Gäste.
Dharma Gunawi überraschte im ersten Durchgang des 2. Herreneinzel seinen Widerpart André Tedjono Kurniawan sichtlich; er gewann mit 21:19. Danach drehte aber der Indonesier im Trikot des BCB gewaltig auf: die beiden nächsten Sätze gingen jeweils mit 21:9 klar an ihn. Petra Reichel war es dann vorbehalten, erneut für den Ausgleich zu sorgen. Sie kämpfte die englische Nationalspielerin Heather Olver mit 21:18 und 23:21 nieder. Beeindruckend, dass die zweifache Mutter auch ohne Training noch solch eine Leistung abrufen kann!
Läuferisch stark und mit tollen Ballwechseln, im Endeffekt aber ohne reelle Chance, blieb Alexander Roovers im 1. Herreneinzel bei seiner 12:21 und 15:21-Niederlage gegen die Deutsche Nummer eins, Marc Zwiebler. Teuer verkauften sich Marcus Ellis und Johanna Goliszewski. Sie erzwangen gegen das eingespielte Mixed Ingo Kindervater/Birgit Michels die Verlängerung. Dann aber machte sich die große internationale Erfahrung ihrer Kontrahenten bezahlt. Mit 21:16, 19:21 und 21:11 brachten die Olympia-Teilnehmerin von 2008 und ihr Partner das Spiel und somit den 4:2-Gesamtsieg für ihre Mannschaft unter Dach und Fach.
Am morgigen Dienstag (3. April // 19:30 Uhr) möchte der 1. BV Mülheim mit einem Sieg beim BV Gifhorn und dem fünften Platz in der Endabrechnung diese tolle Saison krönen.

 

Schwestern-Duell in der Badminton-Bundesliga verspricht Spannung

Von Wim Kölsch
 
(29.03.2012) Erstmals stehen sich Petra Reichel und ihre „kleine“ Schwester Birgit Michels in einem Mannschaftsspiel gegenüber. Im Damendoppel wird es am Sonntag in der RWE-Sporthalle zum Aufeinandertreffen kommen. Bis zum Sommer 2007 absolvierten beide noch unter ihrem Mädchennamen Overzier viele gemeinsame Bundesligaspiele für den Bonner Erstligisten 1. BC Beuel. Petra folgte dann aber ihrem Ehemann Boris an die Ruhr zum 1. BV Mülheim.
Während Johanna Goliszewski an der Seite von Petra Reichel auflaufen wird, steht hinter der Partnerin von Birgit Michels noch ein Fragezeichen. In den beiden letzten Partien war es Hannah Pohl, die Deutsche U19-Meisterin 2012 in dieser Disziplin. Wahrscheinlicher ist aber die Rückkehr der englischen Nationalspielerin Heather Olver ins Team. Sie und die vor allem im Mixed zur Weltspitze gehörende Michels werden für die Damen des 1. BVM eine sehr hohe Hürde darstellen.
Auch bei den Herren sieht es ähnlich aus. Marc Zwiebler, EM-Bronzemedaillengewinner 2010 und seit 2008 Deutscher Einzel-Meister in Serie, wird von Alexander Roovers nicht zu schlagen sein. An Position zwei spielt bei den Bonnern entweder Englands aktueller Titelträger Rajiv Ouseph oder der indonesische Neuzugang Andre Kurniawan Tedjono. Für Dharma Gunawi aber dürfte das in beiden Fällen eine nicht zu lösende Aufgabe sein.
Mit der Erfahrung aus 78 Länderspielen wird Ingo Kindervater das Doppel der Gäste verstärken. Er feierteinternational mit dritten Plätzen bei den Europameisterschaften 2008 und 2010 in dieser seiner Spezialdisziplin seine größten Erfolge. Mit Anthony Clark, dem Vizeweltmeister 2006 im Doppel und Mixed, hat der 1. BC Beuel sogar noch ein Ass im Ärmel.
Trotzdem rechnet sich der 1. BV Mülheim sowohl im Dameneinzel mit Petra Reichel als auch im Herrendoppel Chancen auf einen Punktgewinn aus. Was Yonatan Dasuki und Marcus Ellis am vergangenen Spieltag beim ihrem Sieg gegen die deutsche Top-Paarung Michael Fuchs/Kristof Hopp abgeliefert haben, war ganz großer Sport, und das lässt sich sicherlich auch gegen die Gäste vom Rhein wiederholen.

 

Abschluss in Gifhorn

Von Wim Kölsch
 
(29.03.2012) Ganz so leicht wie beim 5:1-Erfolg in heimischer Halle dürfte es für das Team des 1. BVM am letzten Spieltag in der Badminton-Bundesliga beim stark abstiegsgefährdeten BV Gifhorn nicht werden. Die Norddeutschen können wieder auf ihre Spitzenspielerin Carla Bott im Einzel und Doppel vertrauen, die in der Hinserie in Mülheim verletzungsbedingt nicht aufschlagen konnte. Die 22-malige deutsche Nationalspielerin und ihr starker Teamkollege Raul Must, vielfacher Estnischer Landesmeister, sind die Punktegaranten der Gastgeber, und werden als Favoriten in ihre Spiele gehen.
Zu einer engen Angelegenheit könnte das Damendoppel werden, wenn auch die vielfache Kroatische Doppel- und Mixedmeisterin Stasa Poznanovic bei den Gifhornern zum Einsatz kommt. Maurice Niesner, Daniel Porath und Robert Hinsche komplettieren das Aufgebot des BV Gifhorn. Im 2. Herreneinzel, im Herrendoppel und im Mixed heißt es aber: „Advantage 1. BV Mülheim“.

 

Zuschauer zeigten sich trotz 1:5-Niederlage zufrieden

Von Wim Kölsch
 
(25.03.2012) Mit dem 1. BC Bischmisheim stellte sich der aktuelle Bundesliga-Spitzenreiter und große Favorit auf den Deutschen Meistertitel im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße vor. Die doch enttäuschende Kulisse von 70 Zuschauern war sicherlich dem herrlichen Frühlingswetter geschuldet. Diejenigen aber, die in der Halle waren, brauchten ihr Kommen trotz der deutlichen 1:5-Niederlage nicht zu bereuen. Allein die Premiere des Mülheimer Herrendoppels Yonatan Dasuki/Marcus Ellis war schon das Eintrittsgeld wert. Zu Beginn des ersten Satzes brauchten die beiden, die noch nie zuvor zusammen gespielt hatten, ein wenig Anlaufzeit, um sich aufeinander einzustellen. Was sie dann aber gegen die deutschen Top-Herren Michael Fuchs (62 Länderspiele, EM-Bronze 2010 im Herrendoppel) und Kristof Hopp (84 Länderspiele, vielfacher Sieger bei internationalen Turnieren) boten, war sensationell. Es entwickelte sich eine Partie auf höchstem Niveau, die die Zuschauer immer wieder in Entzücken versetzte. Unter tosendem Beifall verließen die BVM-Neuzugänge mit 21:19 und 21:13 verdient als Sieger das Feld.
Die Mülheimer Damen Johanna Goliszewski und Petra Reichel hatten zu diesem Zeitpunkt bereits mit einer 18:21 und 14:21-Niederlage gegen die deutsche Jung-Nationalspielerin Lisa Heidenreich und die schwedische Auswahlspielerin Emma Wengberg ihr Match beendet.
Eine tolle spielerische und kämpferische Vorstellung bot einmal mehr Alexander Roovers gegen den Deutschen Vizemeister und 23-maligen Nationalspieler Dieter Domke. Erwartungsgemäß behielt jedoch der Bischmisheimer mit 21:16 und 21:17 die Oberhand. Ähnlich erging es Dharma Gunawi in seinem Einzel. Er unterlag, leicht angeschlagen, dem Gewinner der Croatian International 2012, Lukas Schmidt, mit 13:21 und 17:21.
Großen Beifall hatte sich auch Petra Reichel in ihrem Einzel gegen Lisa Heidenreich verdient. Nach ihrer Babypause und nahezu ohne Training zwang sie ihre Kontrahentin in die Verlängerung, Dort aber reichte dann die Kraft nicht mehr, um das Spiel vielleicht doch noch zu ihren Gunsten zu drehen, und am Ende hieß es aus ihrer Sicht 15:21, 23:21 und 11:21.
Zu einer faszinierenden Angelegenheit wurde dann auch das Mixed. Zu Beginn des ersten Satzes lagen Ellis/Goliszewski bereits mit 0:7 gegen Fuchs/Wengberg zurück, aber die beiden kämpften sich nach und nach in das Spiel, und plötzlich stand dieser Durchgang auf Messers Schneide. Mit 20:22 ging er denkbar knapp an die Gäste aus dem Saarland. Auch im zweiten Satz wogte die Führung lange hin und her. Erst zum Schluss zog das Bischmisheimer Gespann davon und gewann mit 21:16.

 

1. BV Mülheim mit Punktgewinn in Lüdinghausen

Von Wim Kölsch
 
(25.03.2012) Beim SC Union Lüdinghausen schaffte der Liganeuling ein 3:3-Unentschieden. Gegen die stark ersatzgeschwächten Gastgeber, die auf Ruud Bosch (Polish Open) und die verletzten Selena Piek, Endra Kurniawan sowie Josche Zurwonne verzichten mussten, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. Der 1. BV Mülheim lag bereits nach den beiden Doppeln mit 2:0 in Führung. Yonatan Dasuki und Dharma Gunawi hatten gegen die SCU-Ersatzpaarung Thömas Bölke/Vladislav Druzhchenko bei ihrem 21:14 und 21:13-Sieg relativ leichtes Spiel. Die BVM-Damen Johanna Goliszewski/Petra Reichel dagegen stießen erwartungsgemäß auf größeren Widerstand. Nach einem begeisternden Match mit vielen langen und vor allem sehenswerten Ballwechseln setzen sie sich am Ende mit 21:14, 18:21 und 21:18 gegen KarinSchnaase und Laura Ufermann durch.
Wie bereits im der Hinserie unterlag Alexander Roovers anschließend im Spitzeneinzel, trotz guter Leistung, dem mehrmaligen Belgischen Meister und WM-Teilnehmer Yuhan Tan deutlich mit 21:11 und 21:16.Hut ab einmal mehr vor dem 41-jährigen Dharma Gunawi. Im Aufeinandertreffen der Badminton-Oldies setzte er sich in einem faszinierenden Duell gegen den zwei Jahre jüngeren ukrainischen O35-Weltmeister von 2009 und dreimaligen Olympia-Teilnehmer, Vladislav Druzhchenko, durch. Das Spiel schien für den BVM-Publikumsliebling nach verlorenem ersten Satz und 1:8-Rückstand im zweiten Durchgang schon so gut wie gelaufen, doch Gunawi kämpfte sich Punkt um Punkt an seinen ständig führenden Kontrahenten heran und vergab dann sogar bei eigener 20:17-Führung drei Machtbälle. Trotzdem behielt er die Nerven und gewann noch. Im Entscheidungssatz stand er sogar kurz vor der Aufgabe. Aber auch das immer stärker werdende Zwicken im seinem rechten Oberschenkel konnte Gunawi ausblenden. Mit einem 19:21, 24:22 und 21:19-Erfolg sorgte er für den dritten Mülheimer Punkt.
Petra Reichel unterlag der Deutschen Vizemeisterin Karin Schnaase, die im Februar mit ihrem Endspielerfolg im 3. Einzel gegen Dänemark der deutschen Damen-Nationalmannschaft erstmals die Europameisterschaft sicherte, mit 9:21 und 13:21.
Eigentlich sollte dann das BVM-Mixed den Sieg für die Mülheimer bringen. Doch leider harmonierten Yonatan Dasuki und Johanna Goliszewski nicht wie erhofft. Nach 18:21 und 21:17 ging die Partie in die Verlängerung. Mit dem gewonnenen zweiten Satz im Rücken schienen die beiden dann die bessere Ausgangsposition zu haben, aber erneut prägten viel zu viele Fehler ihr Spiel. Vladislav Druzhchenko und Laura Ufermann setzten mit 21:15 den Schlusspunkt zum 3:3-Endstand.

 

Schwieriges Bundesliga-Programm für den 1. BV Mülheim

Von Wim Kölsch
 
(22.03.2012) Die Badminton-Bundesliga biegt auf die Zielgerade ein. Vier Spieltage vor Saisonende hat der bisherige Tabellensechste VfL 93 Hamburg seine Mannschaft nun doch aus dem laufenden Wettbewerb zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger fest. Da alle Partien der Norddeutschen aus der Wertung genommen wurden, ist der 1. BV Mülheim vom fünften auf den siebten Platz zurückgefallen. Für den Neuling hat das aber sonst keine negativen Auswirkungen, da der Klassenerhalt schon vorher feststand. So können die Mülheimer relativ entspannt in die beiden Begegnungen am Wochenende gehen. Am Samstag führt sie die Reise ins Münsterland zum SC Union Lüdinghausen, der bisher mit Rang drei eine starke Leistung in der Liga zeigt und diesen Platz unbedingt halten will, um an den Play-offs teilnehmen zu können. Im Hinspiel konnte das Team von Manager Michael Schnaase, der in den 1970er-Jahren lange und erfolgreich für den 1. BVM aufschlug, beide Punkte entführen. Auch in der heimischen Sporthalle des Antonius-Gymnasiums geht der SCU um 14 Uhr als Favorit in die Partie. Diese Mal wird sicherlich sogar die amtierende Niederländische Meisterin im Doppel und Mixed, Selena Piek, auflaufen, die trotz ihrer erst 20 Jahre international schon auf eine ganze Reihe von Erfolgen zurückblicken kann. Mit dabei sein dürften ebenfalls ihr Landmann Ruud Bosch, der belgische Auswahlspieler Yuhan Tan, der Indonesier Endra Kurniawan und die beiden Lüdinghausener Eigengewächse Karin Schnaase und Josche Zurwonne, die bisher 34 bzw. sieben Länderspieleinsätze absolviert haben. Karin Schnaase sicherte übrigens im Februar in Amsterdam der deutschen Damen-Nationalmannschaft mit ihrem Endspielerfolg im 3. Einzel gegen Dänemark erstmals die Europameisterschaft.
Beim 1. BV Mülheim kommt Petra Reichel für Jeanine Cicognini zum Einsatz. Mit an Bord werden außerdem Johanna Goliszewski, Dharma Gunawi, Yonatan Dasuki, Alexander Roovers und voraussichtlich auch der Engländer Marcus Ellis sein, der zurzeit noch bei den Polish Open in Warschau weilt.
Am Sonntag um 14 Uhr stellt sich dann im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße der 1. BC Bischmisheim vor, der mit nur drei Verlustpunkten die Tabelle klar anführt. Die Saarländer müssen bei ihrem Gastspiel an der Ruhr allerdings auf die aktuelle Deutsche Einzelmeisterin Olga Konon verzichten, die nach einer Knie-Operation für den Rest der Saison ausfällt. Mit der jungen Lisa Heidenreich, die in Mülheim wohnt und trainiert und bisher im Trikot ihres neuen Vereins zu überzeugen wusste, sowie der schwedischen Nationalspielerin und Doppelspezialistin Emma Wengberg ist der Meisterschaftsfavorit trotzdem bestens besetzt. Eine Klasse für sich bilden die Herren des 1. BCB. Bis auf den ehemaligen, 84-maligen deutschen Auswahlspieler Kristof Hopp zählen alle anderen zum Team des Vize-Europameisters 2012, namentlich Dieter Domke, Michael Fuchs, Marcel Reuter, Johannes Schöttler und Lukas Schmidt, der im Februar in Kroatien auch international seinen ersten Titel feiern konnte.
Die Zuschauer dürfen sich am 25. März also auf deutsche Spitzenspielerinnen und -spieler freuen. Tolle Ballwechsel und eine begeisternde Atmosphäre sind garantiert, das Kommen lohnt sich!

 

1. BV Mülheim festigt Tabellenplatz fünf

Von Wim Kölsch

 
(26.02.2012) Der 1. BV Mülheim spielt auch in der kommenden Saison in der 1. Badminton-Bundesliga. Mit dem 4:2-Erfolg über die SG Anspach ist dem Team von Trainer Boris Reichel bereits vier Spieltage vor Saisonende der Klassenerhalt auch rein rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Begleitet vom Applaus der gut 100 Zuschauer in der RWE-Sporthalle überreichte Thomas van Emmenes,1. Vorsitzender des BVM, vor Spielbeginn Johanna Goliszewski einen großen Blumenstrauß. Die Spielerin des Gastgebers wurde mit dem Damenteam des Deutschen Badminton-Verbandes in Amsterdam erstmalig Europameisterin.
Zwei Änderungen gab es in der Mannschaft des Tabellenfünften: Petra Reichel feierte nach ihrer Babypause und einigen Einsätzen in der 2. Mannschaft ihre Rückkehr in die 1. Liga. Für den Engländer Marcus Ellisstand dieses Mal wieder der indonesische Neuzugang Yonatan Suryatama Dasuki auf dem Court. Er ließ zwar mit einigen tollen Schlägen und Finten sein Können aufblitzen, leider fehlte aber etwas die Harmonie in den Doppelpaarungen. Im Zusammenspiel mit Dharma Gunawi musste der BVM-Anhang doch schon ein wenig zittern. Der erste Durchgang im Herrendoppel gegen Daniel Benz/Andreas Heinz wurde zwar mit21:18 gewonnen, der zweite ging dann aber mit 21:15 an ihre Kontrahenten. Im Entscheidungssatz liefen die beiden lange einem hohen Rückstand hinterher - beim Wechsel führten die Hessen sogar schon mit 11:5 - jedoch gelang ihnen dann mit 18:17 erstmals eine Führung und abschließend auch der entscheidende Punkt zum 21:18.
Zuvor hatten Johanna Goliszewski und Petra Reichel ihre Mannschaft mit einem klaren 21:18, 21:13-Sieg über Samantha Barning/Mona Reich in Front gebracht. Auf die Austragung ihres Einzels musste die ehemalige Weltklassespielerin Reichel auf Grund einer Verletzung im Anschluss aber verzichten. Überraschend gaben Dasuki/Goliszewski ihr Match gegen Heinz/Barning mit 15:21 und 15:21 ab. Neuer Spielstand somit 2:2. Doch Alexander Roovers gelang mit einem souveränen 21:17 und 21:16-Erfolg über Daniel Benz erneut die Führung. Dem inzwischen 41-jährigen Dharma Gunawi blieb es einmal mehr vorbehalten, beide Zähler für den 1. BV Mülheim zu erobern, obwohl auch er es noch einmal recht spannend machte. Der Auftakt ging mit 21:13 klar an ihn, dann jedoch, im Gefühl eines sicheren Sieges, patzte er mit 22:24 im zweiten Satz. Ansporn für den Mülheimer Publikumsliebling, mit einem 21:4-Paukenschlag den Anspacher Steffen Hornig abschließend regelrecht vom Feld zu fegen.
Weiter geht es für den 1. BV Mülheim am 24. und 25. März. Dem Gastspiel beim Ligadritten SC Union Lüdinghausen folgt die Heimpartie gegen den Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten 1. BC Bischmisheim in der RWE-Sporthalle.

 

1. BV Mülheim will vierten Sieg in Folge

Von Wim Kölsch

 
(23.02.2012) Mit einem Erfolg am Samstag gegen Schlusslicht SG Anspach (25.2.12//18 Uhr//RWE-Sporthalle) will Aufsteiger 1. BV Mülheim den Ligaerhalt endgültig perfekt machen. Sollte am 14. Spieltag der 1. Badminton-Bundesliga der Tabellenvorletzte BV Gifhorn gleichzeitig seine Heimpartie gegen den TV Refrath verlieren, wären die Mülheimer auch rechnerisch nicht mehr von einem Nicht-Abstiegsplatz zu verdrängen. Das Sieben-Punkte-Polster des Tabellenfünften lässt aber schon jetzt die Mannschaft und die Verantwortlichen ziemlich beruhigend nach vorne schauen, denn die Planungen für die nächste Saison laufen bereits.
Für die SG Anspach dagegen sieht es düster aus. Die Mannschaft von Trainer Christian Roth konnte in der laufenden Spielzeit noch keine Begegnung gewinnen; die beiden einzigen Zähler resultieren aus den Unentschieden beim BV Gifhorn und zu Hause gegen den PTSV Rosenheim.
In der Hinserie konnte der 1. BV Mülheim auch ohne Jeanine Cicognini und Marcus Ellis klar mit 5:1 bei den Hessen gewinnen, die ihrerseits allerdings auf die niederländische Jugend-Europameisterin von 2008 im Damendoppel, Samantha Barning, verzichten mussten. Neben der 22-Jährigen wird das SGA-Team voraussichtlich in der Standardformation Mona Reich (Deutsche Junioren-Meisterin 2010 im Einzel und Doppel), Daniel Benz (Deutscher Hochschulmeister 2011 im Herrendoppel), Nationalspieler Andreas Heinz (Deutscher Junioren-Meister 2011 im Herrendoppel), Felix Schoppmann (Deutscher Jugend-Meister 2006 im Herrendoppel) und Steffen Hornig in Mülheim auflaufen.
Beim Gastgeber ist der Einsatz von Marcus Ellis noch fraglich, da er vom Englischen Badminton-Verband für die Austrian International (22. bis 25. Februar) in Wien gemeldet wurde. Vor Ort weilt auf jeden Fall BVM-Neuzugang Yonatan Suryatama Dasuki, der zusammen mit seinem indonesischen Landsmann und Teamkameraden Dharma Gunawi auch für die drei Tage später in der RWE-Sporthalle beginnenden YONEX German Open gemeldet hat. Für Spannung und reichlich Atmosphäre ist somit im Vorfeld der 55. Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland bestens gesorgt. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

 

Der Klassenerhalt ist in greifbarer Nähe

Von Wim Kölsch

 
(12.02.2012) Sieben Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz, Rang fünf in der Tabelle und als nächster Gegner wartet Ligaschlusslicht SG Anspach auf den 1. BV Mülheim. Mit dem 5:1-Auswärtserfolg beim VfL 93 Hamburg setzte das Team des 1. BV Mülheim ein großes Ausrufezeichen im Hinblick auf den Verbleib in der 1. Badminton-Bundesliga.
Dabei war der Beginn für den Neuling in der Hansestadt alles andere als hoffnungsvoll. Gewohnt sicher agierte zwar das Damendoppel mit Jeanine Cicognini/Johanna Goliszewski, das sich mit 21:18 und 21:18 gegen Isabel Herttrich/Inken Wienefeld durchsetzte. Unerwartet jedoch unterlag das Herrendoppel Dharma Gunawi/Marcus Ellis mit 18:21, 21:9 und 15:21 gegen Jacco Arends/Till Zander. Diesen Zähler hatte man auf Seiten der Gäste eigentlich fest eingeplant. Dann aber lief alles nach Wunsch von Trainer Boris Reichel und seiner Mannschaft.
Keine Mühe hatte Cicognini im Einzel; zu überlegen war die Schweizer Nationalspielerin bei ihrem 21:6, 21:10-Erfolg über Gitte Köhler. Anschließend trumpften auch die BVM-Herren ganz groß auf. AlexanderRoovers revanchierte sich mit 22:20, 16:21 und 21:16 für die im Hinspiel erlittene Zwei-Satz-Niederlage gegen Sebastian Rduch. Dharma Gunawi, der am vergangenen Donnerstag seinen 41. Geburtstag feierte, ließ es ebenfalls krachen. In Mülheim Sebastian Schöttler noch unterlegen, drehte er dieses Mal den Spies um. Mit einer erneut überzeugenden Vorstellung entschied er das Duell mit 21:17, 14:21 und 21:19 zu seinen Gunsten. Das war bereits der sechste Einzelerfolg des Mülheimer Publikumslieblings in der laufend Saison - Was für eine Leistung! In drei Sätzen wurde auch das Mixed entschieden. Marcus Ellis und Johanna Goliszewski gewannen mit 21:12, 16:21 und 21:16 gegen Jacco Arends/Isabel Herttrich. Mit zwei Punkten im Gepäck und der tollen Aussicht von Platz fünf auf die Niederungen der Tabelle reiste der gut gelaunte BVM-Tross zurück nach Mülheim, wo am 25. Februar um 18 Uhr in der RWE-Sporthalle der SG Anspach erwartet wird. Eine lösbare Aufgabe, die auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen soll.

 

Der 1. BV Mülheim will auch in Hamburg punkten

Von Wim Kölsch

 
(08.02.2012) In Bestbesetzung reist der 1. BV Mülheim zur Auswärtspartie beim VfL 93 Hamburg. Nach dem tollen 4:2-Erfolg am letzten Spieltag beim TV Refrath will das Team von Trainer Boris Reichel die Gunst der Stunde nutzen, um sich mit einem Punktgewinn beim Tabellenachten im Mittelfeld der Liga zu etablieren. Beim Remis im Hinspiel in der RWE-Sporthalle fehlte dem Sechstplatzierten noch die Schweizer Nationalspielerin Jeanine Cicognini. Dass sie jetzt dabei ist, sorgt bei den Mülheimern für Optimismus, dieses Mal neben dem Dameneinzel und dem Mixed auch das Damendoppel zu gewinnen zu können. Diese Zähler sind vor allem wichtig, falls bei den Hamburgern deren Topspieler Ajay Jayaram auflaufen sollte. Der Inder kam in dieser Saison erst drei Mal zum Einsatz, konnte die in ihn gesetzten Erwartungen aber mit zwei Siegen über Tan Chung Seang (Rosenheim) und Yuhan Tan (Lüdinghausen) sowie mit einer denkbar knappen 19:21 und 21:23-Niederlage gegen den aktuellen Deutschen Vizemeister Dieter Domke (1. BC Bischmisheim) voll erfüllen. Für die Herren des 1. BV Mülheim würde es dann schwer werden.
Voraussichtlich wird die Mannschaft von Jacek Hankiewicz aber in der gewohnten Aufstellung Jacco Arends (Doppel, Mixed), Sebastian Rduch (Einzel, Doppel), Sebastian Schöttler (Einzel), Till Zander (Doppel), Inken Wienefeld (Einzel, Doppel) und Isabel Herttrich (Doppel, Mixed) spielen. Sebastian Rduch, der amtierende Deutsche Einzelmeister U22, gewann beim Gastspiel im Mülheim seine Partie gegen Alexander Roovers relativ klar mit 21:17 und 21:14. Sein Teamkollege Sebastian Schöttler, Deutscher Hochschulmeister 2010, bezwang Dharma Gunawi mit 21:12 und 22:20. Allerdings befindet sich der inzwischen 41-jährige Indonesier in einer blendenden Verfassung und ist immer für eine Überraschung gut. Für den dritten Punkt der Hamburger sorgte damals das Damendoppel Herttrich/Wienefeld. Beide gehören dem Nationalkader an, und zählen zu den ganz großen Hoffnungen des deutschen Badmintonsports. Zusammen gewannen sie 2011 bei den Jugend-Europameisterschaften die Bronzemedaille im Doppel. Dieses Edelmetall brachte Isabel Herttrich sogar von den U19-Weltmeisterschaften 2010 im Mixed an der Seite des Refrathers Max Schwenger mit nach Hause. Die beiden jungen Damen könnten eigentlich auch mit der Mannschaft des 1. BV Mülheim in die Hansestadt fahren, da sie hier in der Stadt an der Ruhr leben und trainieren.
Jacco Arends, niederländischer Nationalspieler, und sein Partner Till Zander, der mehrfache Deutsche Junioren- und Jugendmeister sowie Gewinner der Silbermedaille 2011 bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften im Mixed, mussten sich im Hinspiel Gunawi/Yonatan Suryatama Dasuki geschlagen geben. Dasuki wiederum war es, der mit Johanna Goliszewski das Mixed gegen Arends/Herttrich in zwei Sätzen zu Gunsten seines Teams entscheiden konnte und damit für den Ausgleich sorgte. Für ihn wird dieses Mal der wohl noch stärker einzuschätzende Marcus Ellis zum Einsatz kommen.
Schaut man auf die Paarungen des Wochenendes, kann dem 1. BV Mülheim vielleicht sogar der Sprung auf Platz fünf gelingen; vorausgesetzt, der PTSV Rosenheim verliert in Lüdinghausen und in Hamburg wird der angestrebte Punktgewinn realisiert.

 

Der 1. BV Mülheim rückt auf Platz sechs vor

Von Wim Kölsch

 
(25.01.2012) Mit dem 4:2-Auswärtssieg beim TV Refrath gelang dem 1. BV Mülheim ein ganz großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Dabei sah es anfangs gar nicht ganz so gut aus für das Team aus der Ruhrstadt. Dharma Gunawi und Marcus Ellis konnten ihr Doppel zwar erwartungsgemäß mit 21:16 und 21:17 gegen Denis Nyenhuis/Max Schwenger gewinnen, dafür schwächelten die BVM-Damen. Im ersten Satz ihres Doppels gegen Chloe Magee/Carla Nelte fanden Jeanine Cicognini und Johanna Goliszewski überhaupt nicht ins Spiel und verloren überraschend hoch mit 6:21. Nach gewonnenem zweiten Durchgang (21:15) keimte aber die Hoffnung auf, diese Partie doch noch drehen zu können; die Entscheidung fiel dann jedoch mit 21:16 zu Gunsten der Gastgeber aus.
Im 1. Herreneinzel zeigte Alexander Roovers gegen den schnellfüßigen TVR-Neuzugang Jiann Shiarng Chiang erneut eine kämpferisch und spielerisch überzeugende Leistung. Zur Halbzeit des ersten Satzes lag er mit 11:7 vorn, geriet danach in Rückstand, kämpfte sich noch einmal heran und verlor am Ende nur knapp mit 19:21. Einen fast ähnlichen Spielverlauf erlebten die Zuschauer auch im zweiten Satz. Hier führte Roovers nach einer tollen Aufholjagd sogar schon mit 19:17. Die Verlängerung konnte er aber leider nicht erzwingen, da seinem Kontrahenten anschließend vier Punkte in Folge gelangen. Der Malaysier brachte damit seine Mannschaft mit 2:1 in Front.
Dharma Gunawi, der schon im Hinspiel Kai Waldenberger unterlegen war, verlor zum Auftakt seiner Partie mit 10:21. Entsprechend gering war beim BVM-Anhang die Hoffnung, hier punkten zu können. Aber der 40-jährige Routinier belehrte alle eines Besseren: er drehte mit einer famosen Vorstellung das Match noch mit 21:19 und 21:18 zu seinen Gunsten. Chapeau!
Für den aus Sicht der Gäste anvisierten Punkt sorgten dann im Mixed Marcus Ellis und Johanna Goliszewski, die bei ihrem 21:18 und 22:20-Sieg jedoch auf ein gut aufgelegtes, spielstarkes Refrather Duo trafen.
Nachdem die beiden im ersten Durchgang Max Schwenger und Carla Nelte eigentlich schon fast uneinholbar weit enteilt waren, holten diese Zähler um Zähler auf und gingen kurz vor Schluss sogar in Führung. Johanna konnte ihre Bestform leider aber auch nicht abrufen, was wahrscheinlich auch den Nachwirkungen eines grippalen Infektes geschuldet war. Der zweite Satz war vollkommen ausgeglichen, denn keinem der beiden Paare gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Doch am Ende hatte der 1. BV Mülheim das Glück ein wenig auf seiner Seite.
Jeanine Cicognini ließ den BVM-Tross dann noch lauter jubeln. Nach einem relativ einseitigen 21:9 der Weltranglisten-44. gegen die Weltranglisten-46. Chloe Magee schien der Sieg beim TV Refrath nur noch Formsache. Aber die Irin zeigte Kampfgeist und verlangte der Schweizerin im Trikot des 1. BV Mülheim im zweiten Satz alles ab. Das Spiel wogte hin und her: 20:20, Aufschlag Magee – Punkt Cicognini, Aufschlag Cicognini – Satz und Sieg Cicognini. Zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg waren geschafft! Mit diesem Erfolg verbesserte sich der Neuling in der Liga von Platz acht auf Platz sechs. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge, die vom BV Gifhorn (4:20) und der SG Anspach (2:22) besetzt werden, beträgt jetzt schon fünf Zähler.
Am 11. Februar geht es in der 1. Bundesliga weiter. Der 1. BV Mülheim gastiert um 15 Uhr in der Sporthalle Wandsbek beim Tabellenachten, dem VfL 93 Hamburg. Im Hinspiel trennten sich beide Teams unentschieden.
Das nächste Heimspiel findet am 25. Februar um 18 Uhr statt. Das Schlusslicht SG Anspach kommt in die RWE-Sporthalle, die dann schon ganz auf die YONEX German Open (28. Februar bis 4. März) ausgerichtet sein wird.

 

1. BV Mülheim strebt weiteren Punktgewinn an

Von Wim Kölsch

 
(22.01.2012) Am Dienstag steht der 12. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga auf dem Programm. Um 19 Uhr gastiert
in der Sporthalle Steinbreche in Bergisch-Gladbach der Tabellenachte 1. BV Mülheim (7:15 Punkte) beim Ligasechsten TV Refrath (8:14). Nach dem 4:2-Erfolg in der letzten Begegnung gegen den PTSV Rosenheim geht das Team von Trainer Boris Reichel optimistisch in diese Partie. Ein Punktgewinn ist das Ziel der Mülheimer, um sich weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen und den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu halten. Im Hinspiel entführten die Bergischen jedoch beide Zähler aus der RWE-Sporthalle. Bei der 2:4-Niederlage konnte der 1. BVM allerdings nicht auf sein stärkstes Aufgebot zurückgreifen. Dieses Mal wird jedoch die Schweizer Nationalspielerin Jeanine Cicognini auflaufen können. Fraglich ist beim TV Refrath der Einsatz der irischen Nationalspielerin Chloe Magee, die mit ihren 22 Jahren bereits auf viele internationale Titel im Doppel und Mixed zurückblicken kann. Mit den beiden deutschen Auswahlspielerinnen Kim Buss (Einzel, Doppel) und Carla Nelte (Doppel, Mixed) ist der Gastgeber aber sehr gut aufgestellt. Erstmals spielt der Malaysier Jiann Shiarng Chiang im Refrather Team. Er ist sowohl für die 1. als auch für die 2. Mannschaft startberechtigt und ersetzt vorerst die Nummer eins des TVR, den Taiwanesen Yu Hsien Lin. Der 22 Jahre alte Neuzugang wird aktuell auf Platz 144 der Weltrangliste im Herreneinzel geführt. Seinen größten Erfolg feierte er 2011 mit dem Finaleinzug bei den Mauritius International. Bei den Internationalen Schwedischen Meisterschaften 2012 (18. bis 22. Januar 2012) scheiterte er allerdings bereits in der ersten Qualifikationsrunde. Alexander Roovers steht hier sicherlich vor einer schwierigen Aufgabe. Das Team des 1. BV Mülheim hofft, dass es von vielen seiner Fans begleitet und lautstark unterstützt wird. Toller Sport an einem Dienstagabend ist immer eine Reise wert.

 

Ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt

Von Wim Kölsch

 
(05.12.2011) Groß war der Jubel beim Anhang des 1. BV Mülheim, als Dharma Gunawi direkt den ersten von insgesamt fünf Matchbällen verwandelte. Mit seinem 21:15, 14:21 und 21:16-Triumph im 2. Herreneinzel über den Rosenheimer Oliver Roth setzte er den 4:2-Schlusspunkt hinter einen tollen Auftritt seiner Mannschaft im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße. Nach einer souveränen Vorstellung im ersten Durchgang hatte der 40-Jährige beim Stand von 14:10 im zweiten Satz plötzlich elf Punkte in Serie abgegeben. „Konditionelle Probleme“, mutmaßten bereits viele in der Halle, doch Gunawi belehrte alle eines Besseren und sicherte sich bravourös den Entscheidungssatz. Kurz zuvor hatte das BVM-Mixed Marcus Ellis/Johanna Goliszewski für die 3:2-Führung der Gastgeber gesorgt. Ungefährdet verlief der 21:15 und 21:14-Sieg über Peter Käsbauer/Paulien van Dooremalen.
Zwei Mal konnte der PTSV Rosenheim im Verlauf der Partie den Vorsprung des 1. BVM egalisieren. Jeanine Cicognini und Johanna Goliszewski dominierten das Damendoppel gegen Nicol Bittner/Paulien van Dooremalen. Sie gewannen mit 21:16 und 21:14 und brachten ihr Team erstmals in Front. Die Bayern konterten kurze Zeit später mit einem 8:21, 21:9 und 21:13-Erfolg im Herrendoppel.
Leichtes Spiel hatte dann die Schweizer Nationalspielerin Cicognini im Dameneinzel gegen Barbara Bellenberg. Sie deklassierte die junge Rosenheimerin mit 21:5 und 21:7.
Für den erneuten Ausgleich des bayerischen Teams sorgte dann ihr Spitzenspieler Tan Chun Seang, der im 1. Herreneinzel mit 21:16 und 21:14 siegreich blieb. Sein Kontrahent Alexander Roovers, Eigengewächs des 1. BV Mülheim, zeigte trotz der erwartenden Niederlage spielerisch und kämpferisch erneut eine überzeugende Leistung.
Sieben Punkte hat der Liganeuling jetzt auf seinem Konto. Drei Zähler von einem Abstiegsrang entfernt, rangiert der 1. BVM zwar weiter auf dem achten Tabellenplatz, jedoch punktgleich mit dem Siebten, dem VfL 93 Hamburg. Und bis zu Platz fünf (Rosenheim) sind es auch nur zwei Punkte. Für Spannung ist also weiterhin gesorgt.

 

Tags zuvor hatte das Team von Trainer Boris Reichel beim in Bestbesetzung spielenden amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin mit 0:6 verloren. Trotz der höchsten Saisonniederlage wussten die Spielerinnen und Spieler der Gäste aber erneut zu überzeugen. Allen voran Jeanine Cicognini und das BVM-Mixed Marcus Ellis/Johanna Goliszewski. Im Dameneinzel bot die Schweizerin in Reihen des 1. BVM gegen die WM-Bronzemedaillen-gewinnerin Juliane Schenk eine Wahnsinnsvorstellung. So begeisternd, dass es fast für eine große Sensation gereicht hätte, denn nur hauchdünn mit 16:21, 21:18 und 20:22 unterlag Cicognini der Weltranglistensiebten.
Ebenso imponierend war die Vorstellung von Marcus Ellis und Johanna Goliszewski im Mixed. Sie spielten gegen den schottischen Vizeweltmeister von 2006 im Herrendoppel und dessen Partnerin Lotte Jonathans, der Olympia-Fünften und Europameisterin von 2004 im Damendoppel aus den Niederlanden, absolut auf Augenhöhe und hätten sicherlich mehr als die unglückliche 19:21, 21:11 und 19:21-Niederlage verdient gehabt.
Auch das Herrendoppel des 1. BV Mülheim mit Dharma Gunawi/Marcus Ellis verkaufte sich beim seinem 14:21 und 18:21 gegen Blair und Wong Choong Hann gut. Auf den Vizeweltmeister des Jahres 2003 aus Malaysia traf anschließend Alexander Roovers im Spitzeneinzel. 10:21 und 15:21 lautete das Ergebnis am Ende aus Sicht des BVM-Eigengewächses.
Mit Kenneth Jonassen, dem Europameister 2008 aus Dänemark, hatte es Dharma Gunawi zu tun. Er blieb erwartungsgemäß ebenfalls chancenlos. Der Skandinavier siegte mit 21:12 und 21:10. Das Damendoppel war mit 21:10 und 21:18 für Cicognini/Goliszewski gegen Jonathans/Schenk verloren gegangen

  

1. BV Mülheim bei EBT Berlin und gegen PTSV Rosenheim

Von Wim Kölsch

 
(30.11.2011) Bei Halbzeit rangiert der 1. BV Mülheim mit 5:13 Zählern auf Platz acht der Erstligatabelle, nur zwei Punkte von einem Abstiegsrang entfernt. Zum Rückrundenauftakt am Samstag (3.12.11//14 Uhr//Sporthalle Samariterstraße, Friedrichshain) steht der Liganeuling beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. In der Hinrunde entführten die Hauptstädter durch einen klaren 5:1-Sieg beide Punkte aus der RWE-Sporthalle. Lediglich Dharma Gunawi gelang damals durch seinen Zwei-Satz-Sieg im 2. Herreneinzel über Eetu Heino Zählbares für den 1. BVM.
Doch die Saison ist wie ein Überraschungspaket. Man weiß selten, welche Spieler die Teams bei ihren Auftritten auspacken. Da für die meisten ihrer Stars die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London - das Punktesammeln auf internationalen Turnieren - höchste Priorität hat, muss das eigene Team zurückstecken.
Die SG EBT ist in Bestbesetzung, also mit Juliane Schenk (WM-Bronzemedaillengewinnerin 2011 im Dameneinzel), der niederländischen Doppel- und Mixedlegende Lotte Jonathans (unter anderem: Olympia-Fünfte 2004 und 2000 DD; WM-Fünfte 2001 MX; Europameisterin 2004 DD) sowie den Herren Wong Choong Hann (Vizeweltmeister im Einzel 2003 aus Malaysia), Robert Blair (Vizeweltmeister im Doppel 2006 aus Schottland) und Kenneth Jonassen, (Europameister im Einzel 2008 aus Dänemark) nicht zu schlagen. Jedoch dürfte diese Konstellation höchst unwahrscheinlich sein, sodass bei den Berlinern auch wieder ein großes Fragezeichen hinter der endgültigen Aufstellung stehen wird. An deren Favoritenrolle ändert das aber trotzdem nichts.

 

Auch gegen den aktuellen Tabellenfünften PTSV Rosenheim gab es eine Niederlage, diese fiel aber mit 2:4 knapper aus. Desto größer ist natürlich bei den Spielern und Anhängern des 1. BV Mülheim die Hoffnung, am Sonntag (4.12.11//14 Uhr//Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße) den Bayern vor heimischer Kulisse mindestens ein Unentschieden abzutrotzen. Vor allem auch deshalb, weil der 1. BVM in bestmöglicher Besetzung auflaufen kann, den Gegner aber scheinbar erhebliche Aufstellungssorgen plagen. Nicht dabei sein werden – so auf der Homepage des PTSV nachzulesen - Hannes Käsbauer, Josephine Wentholt (beide verletzt) und Paulien van Dooremalen. Die Spanish Open-Gewinnerin und aktuelle niederländische Meisterin in den Doppeldisziplinen spielt für ihren Verband im Rahmen der Olympiaqualifikation ein Turnier in Macau und wird voraussichtlich nicht rechtzeitig nach Europa zurückkehren. Daher vertrauen die Gäste aus Rosenheim auf ihren Einzelspezialisten Tan Chun Seang aus Malaysia und die deutschen Nationalspieler Oliver Roth und Peter Käsbauer, die zusammen ein sehr starkes Doppel bilden, sowie auf die erfahrene Nicol Bittner (59-malige, ehemalige Nationalspielerin) und Nachwuchshoffnung Barbara Bellenberg.

 

Zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

Johanna Goliszewski und Marcus Ellis. Foto: Wolfgang Brodowski.

Von Wim Kölsch

 
(09.11.2011) Mit diesem wichtigen 5:1-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten BV Gifhorn vergrößerte der 1. BV Mülheim vor 130 Zuschauern in der RWE-Sporthalle den Abstand auf die Abstiegsplätze um zwei Zähler. Der Aufsteiger bleibt zwar weiterhin auf Rang acht, schaffte aber damit den Anschluss an das Mittelfeld.
Die Gäste aus Niedersachsen, die auf die verletzte Carola Bott und den Indonesier Yoga Pratama (kein Visum) verzichten mussten, gerieten bereits frühzeitig auf die Verliererstraße, da Gastgeber 1. BV Mülheim - trotz anfänglicher Schwierigkeiten - diese Chance konsequent nutzte und schnell auf 3:0 davon zog. Dharma Gunawi/Marcus Ellis schlugen im Herrendoppel die Paarung Maurice Niesner/Daniel Porath mit 21:16 und 21:19, obwohl sich Ellis bereits zu Beginn des ersten Satzes bei einer unglücklichen Aktion den Fuß verstauchte. Fast sah es danach aus, als müsse der Engländer aufgeben, doch er biss sich durch.
Die BVM-Damen Jeanine Cicognini/Johanna Goliszewski mussten bei ihrem hart umkämpften 21:17, 21:23, 21:17-Erfolg über Astrid Hoffmann/Stasa Poznanovic über die volle Distanz gehen. Bei beiden machten sich die vielen internationalen Auftritte der vergangenen Wochen doch ein wenig bemerkbar. Während Dharma Gunawi mit seinem 21:18, 21:15-Sieg über Robert Hinsche für den dritten Mülheimer Zähler sorgte, stand Alexander Roovers im Spitzeneinzel gegen den auf Platz 64 der Weltrangliste geführten Esten Raul Must vor einer faustdicken Überraschung. Beim Stand von 18:18 im dritten Durchgang gelangen seinem Kontrahenten dann aber drei Punkte in Folge. Am Ende unterlag Roovers denkbar knapp mit 21:15, 14:21 und 18:21. Das Publikum bedankte sich für die imponierende Leistung des BVM-Eigengewächses mit lautstarkem Beifall.
Keine Mühe hatte die Schweizerin Jeanine Cicognini im Einzel. Sie ließ Astrid Hoffmann mit 21:8 und 21:9 keine Chance, und stellte die Weichen endgültig auf Sieg. Zum Abschluss des 9. Spieltages durften sich dann die begeisterten Zuschauer auch noch über ein tolles Mixed freuen. Marcus Ellis/Johanna Goliszewski liefen in beiden Sätzen jeweils lange einem Rückstand hinterher, setzten sich schließlich aber doch mit 26:24 und 21:14 gegen Maurice Niesner/Stasa Poznanovic durch.

 

1. BV Mülheim will den zweiten Saisonsieg

Von Wim Kölsch

 
(04.11.2011) Mit dem Heimspiel am Dienstagabend gegen den BV Gifhorn (8.11., 19 Uhr RWE-Sporthalle) endet für den 1. BV Mülheim die Hinserie in der 1. Bundesliga. Durch einen Sieg über die punktgleichen Niedersachsen des BV Gifhorn (3:13) könnte der Liganeuling einen ersten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt schaffen. Keine leichte Aufgabe, zeigten sich die Gifhorner am 2. Spieltag beim 4:2-Erfolg über den VfL 93 Hamburg doch überraschend stark. Gegen den Tabellenletzten, die SG Anspach, reichte es allerdings nur zu einem Unentschieden. Dagegen schlug der 1. BVM Anspach mit 5:1, musste sich dafür aber gegen Hamburg mit einem Remis zufrieden geben. Alle anderen Partien gingen für beide Teams verloren.
Beim BV Gifhorn konnten der vielfache Estnische Meister Raul Must und der junge Indonesier Yoga Pratama in ihren Einzeln meist überzeugen. Deren Bilanz ist mit vier Siegen und vier Niederlagen ausgeglichen. Die Mülheimer Herren dürften es hier vermutlich schwer haben, falls die Gäste beide Spieler aufbieten können. Aber auch auf die Partie zwischen BVG-Star Carola Bott und Jeanine Cicognini, der Schweizer Nationalspielerin im Trikot des 1. BV Mülheim, dürfen die Zuschauer sicherlich gespannt sein.
Die 27-jährige Carola Bott schlug bislang insgesamt 22 Mal für Deutschland auf. In diesem Jahr sicherte sie sich bei den Slovenia International den Einzeltitel. 2008 gewann sie mit der deutschen Damenmannschaft bei den Weltmeisterschaften die Bronzemedaille. Zum Aufgebot der Norddeutschen zählt auch die niederländische Auswahlspielerin Patty Stolzenbach, die zu Saisonbeginn vom BV Almere kam, aber bisher noch keinen Einsatz vorweisen kann. Daher wird wahrscheinlich entweder die junge Engländerin Alexandra Langley, Siegerin im Damendoppel der Portuguese International 2010, oder Stasa Poznanovic, die vielfache Kroatische Doppel- und Mixedmeisterin, in der RWE-Sporthalle auflaufen.
Bei den Herren vertraut der BV Gifhorn auf Routinier Maurice Niesner, Finalist der Hungarian International und der Slovak Open 2010 im Doppel, sowie auf Daniel Porath, den Norddeutschen Vizemeister 2010 im Doppel und Mixed bei den Junioren.
Der 1. BV Mülheim wird in Bestbesetzung antreten, entsprechend groß ist daher beim Gastgeber auch der Optimismus, am Ende zwei wichtige Punkte verbuchen zu können.

 

Der 1. BV Mülheim verlässt die Abstiegsränge

Von Wim Kölsch

 
(03.10.2011) Mit dem erhofften Sieg beim Schlusslicht SG Anspach und der gleichzeitigen 2:4-Niederlage des BV Gifhorn in Refrath hat Bundesliganeuling 1. BV Mülheim mit Tabellenrang acht den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz
geschafft. Der klare Sieg bei den Hessen täuscht jedoch ein klein wenig über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg.
Die Doppel gingen über die volle Distanz und auch in den beiden Herreneinzeln stand jeweils der zweite Satz auf Messers Schneide. Doch dieses Mal bewiesen die erneut ohne Jeanine Cicognini und Marcus Ellis angetretenen Gäste von der Ruhr Nervenstärke und hatten vielleicht auch das nötige Quäntchen Glück, das bisher fehlte.
Der Start in der Sporthalle an der Adolf-Reichwein-Schule verlief für die Mülheimer optimal. Im Doppel der Herren siegten Yonatan Suryatama Dasuki/Dharma Gunawi mit 21:19, 17:21 und 21:17 gegen Andreas Heinz/Felix Schoppmann. Katharina Altenbeck und Johanna Goliszewski setzen sich ebenfalls in drei Sätzen mit 20:22. 21:19 und 21:13 gegen Mona Reich/Anna-Lena Riepl durch. Zum seinem ersten Saisonsieg kam dann Alexander Roovers. Er bezwang Daniel Benz mit 21:16 und 22:20.
Bei dieser beruhigenden 3:0-Führung ließ sich die 2:21 und 0:21-Niederlage der angeschlagenen Katharina Altenbeck gegen Mona Reich leicht verschmerzen. Das Mixed war dann eine klare Angelegenheit für den 1. BV Mülheim. Dasuki/Goliszewski setzten sich ungefährdet mit 21:13 und 21:12 gegen Schoppmann/Riepl durch. Für den 5:1-Endstand sorgte Routinier Gunawi mit seinem 21:17 und 21:19 über Steffen Hornig.
Bereits am morgigen Dienstag (04.10.11 // 19 Uhr // RWE-Sporthalle) geht es in der Bundesliga weiter. Dann trifft der 1. BVM auf den TV Refrath, der aktuell mit 5:7 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz steht. Zielsetzung für das Team von Boris Reichel ist ein Unentschieden, denn die Punkte im 1. Herreneinzel, dem Dameneinzel und dem Damendoppel scheinen schon jetzt an die Bergischen vergeben zu sein. Aber Papier ist geduldig, die Zuschauer dürfen also gespannt sein.

 

Der 1. BV Mülheim hat den ersten Saisonsieg fest im Visier

Von Wim Kölsch

 
(28.09.2011) Nachdem Liganeuling 1. BV Mülheim gegen den VfL 93 Hamburg den ersten Punkt in dieser Saison verbuchen konnte, steht am kommenden Sonntag um 14 Uhr die Begegnung beim Mitaufsteiger SG Anspach auf dem Programm. In der Sporthalle der Adolf-Reichwein Schule trifft also das Schlusslicht aus Hessen auf den punktgleichen Tabellenvorletzten von der Ruhr. Eine immens wichtige Partie für die Mannschaft von Trainer Boris Reichel, denn alles andere als ein Sieg dort wäre eine herbe Enttäuschung und im Kampf gegen den Abstieg für die Mülheimer fatal.
Die SG Anspach baut auf seine Meistermannschaft der 2. Bundesliga Süd und hat daher auch auf großartige Neuverpflichtungen verzichtet. Einzig die Niederländerin Samantha Barning, die in der letzten Saison noch in der 2. Liga Nord für den STC Solingen aufschlug, stieß zu den Taunusstädtern. Sie spielt neben Mona Reich, der ehemaligen Jugend-Nationalspielerin und Deutschen Juniorenmeisterin von 2007 und 2010 im Einzel. Zum Damenkader gehören auch noch die 19-jährige Engländerin Jessica Fletcher, EM-Bronzemedaillengewinnerin 2010 im DE U19, und die Viertelfinalistin der Deutschen Hochschulmeisterschaften 2010 im Einzel, Juliane Peters.
Bei den Herren vertrauen die Gastgeber auf die ganz erfahrenen Franklin Wahab und Arnd Vetters, die Sieger der Italian International 2010 im HD, sowie auf die wesentlich jüngeren Felix Schoppmann (Deutscher Meister 2006 HD U19), Daniel Benz (Deutscher Hochschulmeister 2011 HD) und den 20-jährigen Andreas Heinz (Deutscher Meister 2011 HD U22; 3. Platz Turkiye International 2010 HD, 1 Länderspiel). Anspach gelang der einzige Zähler in der Heimbegegnung gegen den BV Gifhorn. Drei 0:6-Niederlagen, unter anderem gegen den VfL 93 Hamburg, und ein 2:4 gegen den TV Refrath ließen den Neuling auf den letzten Tabellenplatz rutschen.
Nach nur einem Tag Verschnaufpause geht es in der Bundesliga am Dienstag gleich weiter. Dann empfängt der 1. BV Mülheim um 19 Uhr in der RWE-Sporthalle den Tabellensiebten aus Refrath, der im Moment auch nur drei Zähler auf der Habenseite ausweisen kann. Neben dem Sieg über die SG Anspach gab es nur ein Remis gegen Hamburg. Die Bergischen haben zwar zwei Asiaten in ihrem Kader, können aber aufgrund der Nicht-EU Regelung nur einen dieser Spieler einsetzen, und das ist zurzeit Lin Yu Hsien aus Taipeh. Dessen Einzelbilanz in dieser noch relativ jungen Saison weist drei Siege aus. Völlig überraschend dabei sein Erfolg über den 23-fachen deutschen Nationalspieler Dieter Domke vom 1. BC Bischmisheim. Für Alexander Roovers vom 1. BV Mülheim an Position eins wohl eine unlösbare Aufgabe.
Mit Kai Waldenberger, dem amtierenden Deutschen Hochschulmeister im Herreneinzel, den beiden Nachwuchshoffnungen Max Schwenger (WM-Bronze 2010 im Mixed U19; EM-Silber im HD und EM-Bronze im Mixed U19 2011) Raphael Beck (WM-Teilnehmer 2010 U19) sowie dem routinierten Denis Nyenhuis (Deutscher Junioren-Meister 2007 im HD) ist das Team von Heinz Kelzenberg im Kampf um den Klassenerhalt daher gut aufgestellt.
Neben Lin Yu Hsien sind aber sicherlich die Damen des TVR die Stars des Teams: Kim Buss, Hochschul-Europameisterin 2011 im Einzel, Carla Nelte, 7-fache Deutsche Nationalspielerin, und Chloe Magee. Die irische Auswahlspielerin kam in dieser Saison vom VfL Maschen und hat trotz ihrer erst 22 Jahre bereits sieben internationale Titel und zwölf nationale Meisterschaften vorzuweisen.
Eine schwierige Aufgabe für den 1. BV Mülheim, trotzdem wird ein Punkt in dieser mit Sicherheit heiß umkämpften Partie fest anvisiert.

 

Endlich! Der erste Zähler ist verbucht

Johanna Goliszewski/Yonatan Surayatama Dasuki. Foto: Wolfgang Brodowski.

Von Wim Kölsch

 
(25.09.2011) Mit dem 3:3-Unentschieden im Heimspiel gegen den Tabellensechsten VfL 93 Hamburg erspielte sich Aufsteiger 1. BV Mülheim den erhofften ersten Punktgewinn und reichte damit auch gleichzeitig die "Rote Laterne" an die SG Anspach weiter.
Erstmals kam BVM-Neuverstärkung Yonatan Surayatama Dasuki im Dress der Ruhrstädter zum Einsatz und konnte auf Anhieb begeistern. Im Doppel mit Dharma Gunawi und im Mixed an der Seite von Johanna Goliszewski verbuchte er zwei Siege; der dritte Zähler gelang Goliszewski im Einzel. Verzichten musste der 1. BV Mülheim auf den Engländer Marcus Ellis. Jeanine Cicognini weilte noch in Südamerika; sie hätte aber auch nicht gleichzeitig mit dem Indonesier Dasuki aufgeboten werden können, da die Schweizerin keine EU-Spielerin ist und der Einsatz von Nicht-EU-Aktiven auf eine/einen Spieler/in begrenzt ist.
Dafür kamen Katharina Altenbeck aus der 2. Mannschaft und Sonja Mai vom Landesligateam zu ihrer Bundesligapremiere. Erwartungsgemäß blieben sie im Damendoppel gegen die deutschen Nachwuchshoffnungen Isabel Herttrich/Inken Wienefeld bei ihrer 12:21 und 3:21-Niederlage absolut ohne Chance. Zuvor hatten Gunawi/Dasuki den Gastgeber mit einem 22:20 und 21:17-Sieg über Jacco Arends/Till Zander in Front gebracht.
Mit einem 21:15 und 21:5-Erfolg über Inken Wienefeld, die allerdings beim Stand von 5:11 im zweiten Satz mit Kniebeschwerden aufgeben musste, sorgte Johanna Goliszewski für die erneute Führung. Alexander Roovers verlor sein Einzel gegen Sebastian Rduch mit 17:21 und 14:21. Im zweiten Durchgang lag er lange Zeit klar vorne, dann aber zog der Hamburger mit einer unglaublichen Punkteserie noch am Mülheimer vorbei.
Leider gelang es auch Mannschaftskamerad Gunawi nicht, nach 16:21-Verlust des ersten Satzes die Verlängerung zu erzwingen. Trotz eines 20:16-Vorsprungs gab er den zweiten Satz zum Entsetzen der 100 Zuschauer noch aus der Hand. Sein Kontrahent Sebastian Schöttler machte sechs Punkte in Folge zum 20:22-Endstand. Dafür ließen Dasuki/Goliszewski im Mixed nichts anbrennen. Sie bezwangen Jacco Arends/Isabel Herttrich relativ ungefährdet mit 21:18 und 21:13.
Am nächsten Sonntag (02.10.) kommt es dann um 14 Uhr in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule zum Aufeinandertreffen der beiden Liganeulinge SG Anspach und 1. BV Mülheim. Der Auswärtssieg dort und ein weiterer Punktgewinn zwei Tage später (04.10/19 Uhr) in der RWE-Sporthalle gegen den TV Refrath sind fest eingeplant.

 

Der 1. BV Mülheim will endlich punkten

Von Wim Kölsch

 
(21.09.2011) Am 5. Spieltag der 1. Bundesliga empfängt der noch sieglose 1. BV Mülheim um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle den VfL 93 Hamburg. Nach vier Niederlagen muss der Liganeuling gegen die Gäste aus Norddeutschland unbedingt punkten, um den Anschluss im Kampf um den Klassenerhalt nicht zu verlieren.
Sicherlich keine leichte Aufgabe gegen die zurzeit auf Platz sechs der Tabelle rangierenden Hamburger, die mit dem Sieg in Anspach und dem Remis gegen Refrath - auch ohne ihre starke Neuverpflichtung Ajay Jayaram - bereits drei Zähler auf ihrem Konto verbuchen konnten. Sollte der Inder, der 2010 bei den Czech International und den Smiling Fish - dem bedeutendsten Badmintonturnier in Thailand - triumphierte, am Sonntag erstmals zum Einsatz kommen, könnten es die Herren des 1. BVM zumindest in ihren Einzeln sehr schwer haben. Denn mit Sebastian Rduch, dem deutschen Titelträger bei den Junioren 2011 im Herrendoppel und mehrfachen Deutschen Schüler- und Jugendmeister, sowie Sebastian Schöttler, dem Deutschen Hochschulmeister im Herreneinzel 2010, verfügt der VfL über zwei weitere gute Spieler.
Dazu kommt der niederländische Neuzugang Jacco Arends. Der erst 20-Jährige, dessen Stärke in den Doppeldisziplinen liegt, kann bereits auf vier internationale Siege zurückblicken. Bei den Damen könnten Inken Wienefeld und Isabell Herttrich auflaufen. Beide gehören zu den großen Nachwuchshoffnungen des Deutschen Badminton-Verbandes. Herttrich gewann bei der U19-WM 2010 die Bronzemedaille im Mixed, und auch bei den diesjährigen Jugend-Europameisterschaften stand sie in diesem Wettbewerb mit Rang drei auf dem Siegerpodest. Mit der ebenfalls erst 19 Jahre alten Wienefeld bildet sie ein ganz starkes Doppel: EM-Bronze 2011 U19, Deutscher Meistertitel 2010, 2011 U19 und zuletzt der Sieg bei der Deutschen Rangliste über die beiden WM-Teilnehmerinnen Johanna Goliszewski vom gastgebenden 1. BV Mülheim und deren Partnerin Carla Nelte (TV Refrath).
Zum Kader der Hamburger gehört auch noch die ganz routinierte Karen Neumann mit ihren 59 Länderspielen. Sie gewann die Bronzemedaille 1996 im Mixed und nahm im gleichen Jahr sowie vier Jahre später an den Olympischen Spielen teil. Komplettiert wird die Mannschaft durch Gitte Köhler, die 2010 das Mixed-Finale der Scotland International erreichte. Außerdem stehen zwei nationale Juniorentitel, fünf U22-Vizemeisterschaften sowie zwei Einsätze im deutschen Trikot in ihrer Erfolgsbilanz.
Die Zuschauer dürfen auf die Aufstellungen der beiden Mannschaften gespannt sein. Sie erwartet sicherlich eine brisante Partie in der RWE-Sporthalle, denn ein Sieg ist für den 1. BV Mülheim eigentlich Pflicht. Angestrebt wird auf jeden Fall ein Punkt, auf dem sich aufbauen lässt. Denn die Begegnungen mit der SG Anspach (2.10.), dem TV Refrath (4.10.) und dem BV Gifhorn (8.11.), den Teams auf den Plätzen sieben bis neun, stehen ja noch aus.

 

Vierte Niederlage im vierten Spiel

Von Wim Kölsch

 
(04.09.2011) Mit einer 1:5-Niederlage kehrte das Team um Trainer Boris Reichel aus Bischmisheim zurück. Damit rutscht der 1. BV Mülheim nach vier erfolglosen Spielen auf den letzten Platz in der 1. Badminton-Bundesliga. Beim Gastspiel in Saarbrücken konnte allerdings auch niemand ernsthaft mit einem Erfolg des Aufsteigers rechnen. Der 1. BC Bischmisheim steht jetzt dort, wo er auch am letzten Spieltag stehen könnte: auf Platz eins.
Für den einzigen Punkt in diesem Duell sorgte Jeanine Cicognini. Sie bezwang nach Anlaufschwierigkeiten Lisa Heidenreich mit 18:21, 21:13 und 21:17. Mit Johanna Goliszewski konnte der BVM-Neuzugang aus der Schweiz dem Saarbrücker Damendoppel Olga Konon/Emma Wengberg lange Zeit Paroli bieten. Nach 18:21 im ersten Satz ging der zweite Durchgang mit 22:20 an die beiden Mülheimerinnen. Im Entscheidungssatz behielt dann jedoch der Gastgeber mit 21:14 die Oberhand.
Das Mixed wurde ebenfalls über die volle Distanz gespielt. Marcus Ellis/Johanna Goliszewski unterlagen Michael Fuchs, dem EM-Bronzemedaillengewinner von 2008 im Herrendoppel, und dessen schwedischer Partnerin Emma Wengberg, aktuell auf Platz 28 der Weltrangliste im Damendoppel, mit 21:18, 8:21 und 18:21.
Die Herreneinzel und das Herrendoppel dagegen wurden zu einer klaren Angelegenheit für den neuen Spitzenreiter. Alexander Roovers musste sich mit 12:21 und 12:21 Dieter Domke, dem Deutschen Vizemeister aus dem Jahr 2010, beugen. Dharma Gunawi unterlag Lukas Schmidt, dem DM-Finalisten von 2011, fast ebenso deutlich mit 14:21 und 14:21 und exakt mit dem gleichen Ergebnis auch im Doppel zusammen mit Ellis der Spitzenpaarung Michael Fuchs/Johannes Schöttler. Mit Platz 15 zählt dieser ebenfalls zur erweiterten Weltspitze.
Am 25. September erwartet der 1. BV Mülheim um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle mit dem VfL 93 Hamburg einen der Mitabstiegskonkurrenten. In dieser wichtigen Partie ist der erste Sieg daher Pflicht.

 

Zur Punkteteilung reichte es am Ende doch nicht

Von Wim Kölsch

 
(04.09.2011) Der erhoffte Punktgewinn gegen den SC Union Lüdinghausen blieb leider aus. Dabei sah es lange danach aus, als ob der 1. BV Mülheim seine Zielvorgabe vor gut 100 Zuschauern in der RWE-Sporthalle umsetzen könnte. Überraschend wenig Mühe hatte zu Beginn das BVM-Doppel Jeanine Cicognini/Johanna Goliszewski, das mit einem ungefährdeten 21:13 und 21:10 über Karin Schnaase/Laura Ufermann den Gastgeber erstmals in dieser Saison in Führung bringen konnte. Auch das Herrendoppel Marcus Ellis/Dharma Gunawi schien auf einem guten Weg. Nach verlorenem erstem Durchgang fand es immer besser ins Spiel und entschied den zweiten Satz mit 21:14 für sich. Hoffnung keimte beim Mülheimer Anhang auf, den Vorsprung ausbauen zu können. Am Schluss jedoch hatten Ruud Bosch/Josche Zurwonne mit 21:17, 14:21 und 21:17 das bessere Ende für sich.
Ohne echte Chance blieb - wie erwartet - Alexander Roovers im 1. Herreneinzel gegen Yuhan Tan. Der belgische Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 2011 in Reihen der Münsterländer ließ bei seinem 21:10 und 21:12-Sieg gegen das BVM-Eigengewächs nichts anbrennen. Dann aber wurde es wieder spannend. Bei den Damen standen sich Jeanine Cicognini (Weltranglistenplatz 43) und Karin Schnaase (Weltranglisteplatz 57) gegenüber. Die einhellige Meinung, dass diese Partie über die volle Distanz von drei Sätzen gehen würde, wurde prompt bestätigt. Die Schweizerin startet aus Sicht des 1. BV Mülheim mit 21:18 optimal, dann jedoch fand die aktuelle deutsche Vizemeisterin Schnaase immer besser zu ihrem Spiel und drehte die Partie mit dem anschließenden 21:15 und 21:15 noch zu ihren Gunsten.
Den entscheidenden vierten Punkt schaffte der SC Union dann im 2. Herreneinzel. Trotz seiner 17:21 und 14:21-Niederlage gegen seinen wesentlich jüngeren Landsmann Endra Kurniawan bot der 40-jährige Dharma Gunawi erneut eine tolle Vorstellung. Bemerkenswert, in diesem Alter so eine Leistung abzurufen. Das Mixed brachte dann durch Marcus Ellis und Johanna Goliszewski den 2:4-Endstand. Dabei harmonierten die beiden bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt mit dem 21:17 und 21:12 über Ruud Bosch/Laura Ufermann schon sehr gut. Der Engländer Marcus Ellis konnte bei seinem Debüt im Trikot des 1. BV Mülheim voll überzeugen. “Jeder seiner Schläge stellt den Gegner vor eine neue Aufgabe“, zeigte sich nicht nur BVM-Sportwart und Trainer Berthold Altenbeck von dessen Dynamik und Spielverständnis beeindruckt.
Nach Spielschluss brach die Mannschaft Richtung Saarbrücken auf. Dort steht heute um 14 Uhr in der Joachim-Deckarm-Halle die scheinbar unlösbare Aufgabe beim Meisterschafts-Mitfavoriten 1. BC Bischmisheim an.

 

Der Liganeuling steht erneut vor zwei schweren Aufgaben

Von Wim Kölsch

 
(31.08.2011) Mit zwei Niederlagen gegen Berlin und Rosenheim ist der 1. BV Mülheim in der Bundesliga gestartet. An diesem Wochenende werden die Spieltage drei und vier ausgetragen, und wieder steht der Aufsteiger vor zwei schweren Aufgaben: Am Samstag, dem 3. September ist in der RWE-Sporthalle um 13 Uhr der SC Union Lüdinghausen zu Gast, und tags darauf muss die Mannschaft von Trainer Boris Reichel beim hohen Favoriten 1. BC Bischmisheim antreten.
Dieses Mal jedoch kann der 1. BVM auf seinen zweiten Neuzugang, den englischen Nationalspieler Marcus Ellis, bauen. Der 25-Jährige steht momentan auf Platz 33 der Weltrangliste im Herrendoppel, und daher rechnen sich die Mülheimer gegen das Team aus dem Münsterland Chancen auf eine Punkteilung aus.
Für den den SC Union, Tabellenvierter der vergangenen Spielzeit, gab es zum Auftakt einen Sieg (5:1 gegen BV Gifhorn) und eine Niederlage (2:4 gegen Bischmisheim). Freuen dürfen sich die Zuschauer nicht nur auf die direkten Vergleich zwischen Karin Schnaase (Weltrangliste: 57.DE), der Deutschen Vizemeisterin 2011 im Einzel, und Jeanine Cicognini (Weltrangliste: 43.DE), sondern auch auf die Begegnungen mit den beiden holländischen Nationalspielern Ruud Bosch (Weltrangliste: 29.HD; 65.GD) und Selena Piek (Weltrangliste: 34.DD; 51.GD), mit denen sich Lüdinghausen noch einmal erheblich verstärken konnte. Das verspricht mitreißende Spiele.
Der amtierende Niederländische Meister im Herrendoppel 2010 Ruud Bosch gewann unter anderem die Slowenian und Canadian International in dieser Disziplin. Seine Meisterschaftsspiele in dieser noch jungen Saison konnte er alle für sich entscheiden. Selena Piek ist zwar erst 19 Jahre alt, aber schon sehr erfolgreich. Die WM-Teilnehmerin von London siegte in diesem Jahr bei den Estonian International sowohl im Doppel als auch im Mixed. Im Jahr zuvor gelangen ihr insgesamt fünf internationale Turniererfolge. Voraussichtlich werden auch wieder der 6-fache Nationalspieler und Deutsche Doppel- und Mixedmeister 2011 bei den Junioren, das SCU-Eigengewächs Josche Zurwonne (Weltrangliste: 47.HD; 75.GD), der ehemalige indonesische Junioren-Nationalspieler Endra Kurniawan und der vielfache Belgische Einzelmeister Yuhan Tan (Weltrangliste: 65. HE) zum Zug kommen. Mit der mehrfachen Deutschen Hochschulmeisterin und Bronzemedaillengewinnerin bei der Hochschul-EM 2011 im Doppel Laura Ufermann sowie dem 38-fachen ukrainischen Meister und O35-Einzel-Weltmeister von 2009 Vladislav Druzhchenko hat das Team von Manager Michael Schnaase sogar noch zwei weitere Trümpfe in der Hinterhand.

Beim sonntäglichen Gastspiel in Saarbrücken gilt es für den 1. BV Mülheim – genau wie gegen EBT Berlin – durch gute Leistungen weiter Selbstvertrauen für die demnächst anstehenden Spiele gegen die Mitabstiegskonkurrenten zu tanken. Der 5-fache Deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Bischmisheim (2006 bis 2010) hat die Rückeroberung des 2011 an Berlin verlorenen Titels als Saisonziel ausgegeben. Eine realistische Vorgabe, schaut man sich die sportlichen Erfolge der einzelnen Teammitglieder an. Alles hier aufzulisten, würde den Rahmen bei weitem sprengen.
Die junge gebürtige Weißrussin Olga Konon (Weltrangliste: 26.DE) ist seit 2011 für den Deutschen Badminton-Verband startberechtigt. Sie nahm 2008 an den Olympischen Spielen sowie 2009 (für Polen) und 2011 an den Individual-Weltmeisterschaften teil. Drei internationale Erfolge und zwei Finalteilnahmen stehen bei ihr zu Buche.
Emma Wengberg (Weltrangliste: 28.DD) kommt aus Schweden. Sie war - nach 2009 und 2010 - ebenfalls bei der WM in London dabei. International blickt sie auf fünf Titel und sechs zweite Plätze zurück.
Nachwuchshoffnung Lisa Heidenreich (Weltrangliste: 159.DE) wohnt und trainiert in Mülheim. Sie wechselte zu Saisonbeginn vom 1. BC Düren an die Saar. Die Deutsche Jugendmeisterin von 2008 und 2009 im Einzel bestritt bisher ein Länderspiel für Deutschland.
Dieter Domke (Weltrangliste: 85.HE), WM-Teilnehmer, vielfacher Deutscher Jugend- und Juniorenmeister, Deutscher Vizemeister 2010 HE, war international zwei Mal erfolgreich und 23 Mal für Deutschland im Einsatz.
Michael Fuchs (Weltrangliste: 8.MX; 30.HD) gewann 2010 Bronze bei der Europameisterschaft im Herrendoppel und 2006 EM-Silber mit der Mannschaft. Er siegte unter anderem 2011 mit Birgit Michels (1. BC Beuel) bei den Canada Open und den Morocco International im Mixed. Der mehrfache Deutsche Meister hat bisher 62 Länderspiele absolviert.
Kristof Hopp, der ehemalige 84-fache deutsche Nationalspieler, nahm 2008 an den Olympischen Spielen und insgesamt auch an sechs Individual-Weltmeisterschaften teil. Der Vize-Europameister von 2008 mit dem Herrenteam kann neun internationale Titel aufweisen.
Marcel Reuter (Weltrangliste: 89.HE), 24 Länderspiele, belegte bei der Universiade (Olympiade der Studierenden) 2007 in Bangkok den fünften Platz. 2011 gewann er mit dem deutschen Mixedteam bei der Europameisterschaft die Silbermedaille; 2006 gelang das auch mit der Herrenmannschaft.
Johannes Schöttler (Weltrangliste: 15.MX; 35.HD), gehörte 2011 ebenfalls zum Mixedteam des Vize-Europameisters. 2010 und 2008 gewann er mit den deutschen Herren EM-Bronze. Sieben internationale Turniersiege und acht Finalteilnahmen im Doppel und Mixed belegen die Klasse des 10-fachen Nationalspielers.
Lukas Schmidt (Weltrangliste: 88. HE), Neuzugang vom PTSV Rosenheim, wurde in diesem Jahr überraschend Deutscher Vizemeister im Herreneinzel und erreichte bei den Portuguese International das Endspiel. 1 Länderspiel und neun Deutsche Meisterschaften in den Altersklassen U15 bis U22 lautet seine bisherige Bilanz.
Unabhängig wer am Sonntag (14 Uhr, Joachim-Deckarm-Halle, Saarbrücken) in der Partie gegen 1. BV Mülheim auflaufen wird, klarer Favorit ist der 1. BC Bischmisheim.

 

Aus dem erhofften Punktgewinn wurde leider nichts

BVM-Neuzugang Jeanine Cicognini beim Heimspiel in Mülheim tags zuvor. Foto: Wolfgang Brodowski.

Von Wim Kölsch

 
(28.08.2011) Zum erhofften Punktgewinn in Rosenheim reichte es am Ende für die Mannschaft von Trainer Boris Reichel nicht ganz. Für die beiden Punkte der Gäste sorgte Jeanine Cicognini, die im Doppel mit Johanna Goliszewski gegen Paulien van Dooremalen/Josephine Wentholt denkbar knapp mit 19:21, 21:18 und 22:20 siegreich blieb, und ihr Einzel später gegen Wentholt kampflos gewann.
Alexander Roovers/Gregory Schneider verloren zu Beginn das Herrendoppel gegen die Nationalspieler Peter Käsbauer/Oliver Roth mit 20:22 und 16:21. Im Einzel hatte Roovers gegen Rosenheims neue Nummer eins, den Malaysier Chung Seang Tan, mit 12:21 und 15:21 relativ wenige Chancen. Auch Dharma Gunawi musste mit 14:21 und 13:21 gegen Hannes Käsbauer eine Niederlage einstecken.
Leider schaffte es das BVM-Mixed Gunawi/Goliszewski ebenfalls nicht, für eine Punkteteilung zu sorgen. Es hatte gegen die Paarung Peter Käsbauer/van Dooremalen mit 19:21 und 15:21 das Nachsehen.
Am kommenden Samstag geht es bereits in der 1. Bundesliga weiter. Am 3. Spieltag empfängt der 1. BV Mülheim um 13 Uhr in der RWE-Sporthalle die Mannschaft des SC Union Lüdinghausen. Gegen den Tabellenvierten der letzten Saison wollen die Ruhrstädter dann in Bestbesetzung für den ersten Punktgewinn sorgen.

 

Couragierte Vorstellung des 1. BV Mülheim zum Auftakt

Dharma Gunawi. Foto: Wolfgang Brodowski.

Von Wim Kölsch

 
(28.08.2011) Das macht Lust auf mehr. Obwohl es am Ende für den 1. BV Mülheim die erwartet klare Niederlage gegen die SG EBT Berlin gab, zwang der Erstliganeuling den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister gleich drei Mal in die Verlängerung. Dem 40-jährigen Dharma Gunawi gelang von den 130 Zuschauern in der RWE-Sporthalle mit seinem klaren 21:17 und 21:11-Sieg über den finnischen WM-Teilnehmer Eetu Heino sogar der Ehrenpunkt.
Wahrscheinlich noch höher einzuschätzen war die Vorstellung von Alexander Roovers im 1. Herreneinzel. Ihm gelang das Kunststück, dem malaysischen Topspieler Choong Hann Wong, Vizeweltmeister von 2003, bei seiner 9:21, 21:15 und 14:21-Niederlage einen Satz abzunehmen.
Ebenso hervorragend aber die Leistung der BVM-Damen. Neuzugang Jeanine Cicognini hielte im Einzel gegen Juliane Schenk, die WM-Bronzemedaillengewinnerin von 2011, sehr gut mit. Am Ende unterlag die Schweizerin der aktuellen Weltranglisten-Neunten mit 16:21 und 14:21. Zusammen mit Johanna Goliszewski konnte sie auch im Doppel beim 15:21, 21:16 und 16:21 gegen Schenk/Karoliine Hoim begeistern. Für eine Überraschung hätten fast Gunawi/Goliszewski gesorgt. Robert Blair, Vizeweltmeister 2008 im Doppel und diesjähriger Titelträger bei den Yonex German Open im Mixed, und seine Partnerin Hoim hatten gegen das Mülheimer Paar mehr Mühe als erwartet. Am Ende konnten sie sich nur knapp mit 19:21, 21:11 und 21:17 durchsetzen.
Bereits zum Auftakt im Herrendoppel hatten Steffen Hohenberg - aus dem Oberligateam des 1. BV Mülheim - und Alexander Roovers bei ihrem 15:21 und 15:21 gegen die beiden Weltklassespieler Blair/Wong wenig Scheu vor großen Namen gezeigt. „Ein toller Teamspirit“, zeigte sich Johanna Goliszewski nach Spielende mehr als zufrieden, und verabschiedete sich mit ihrer Mannschaft Richtung Bayern. Dort steht heute um 14 Uhr in der Luitpoldhalle die Partie beim PTSV Rosenheim an, der gestern mit 4:2 über den TV Refrath siegreich blieb.

 

Der 1. BV Mülheim empfängt den Deutschen Meister

Von Wim Kölsch

 
(23.08.2011) Nach 20 Jahren ist der 1. Badminton-Verein Mülheim an der Ruhr e.V. endlich zurück in der 1. Bundesliga. Am 27. August fällt für den 13-maligen Deutschen Mannschaftsmeister der Jahre 1968 bis 1980 der Startschuss in die Saison 2011/2012. Gleich zum Auftakt gastiert mit der SG Empor Brandenburger Tor Berlin der amtierende Meister um 13 Uhr in der RWE-Sporthalle. Besser geht es nicht.
An eine Neuerung im Badminton-Oberhaus müssen sich die Zuschauer jedoch erst gewöhnen. Insgesamt werden nur noch sechs Spiele ausgetragen, da das 3. Herreneinzel und das 2. Herrendoppel nicht mehr gespielt werden. Die Besucher können ich aber wieder auf eine begeisternde Atmosphäre und viele spektakuläre Ballwechsel freuen. Und ganz speziell natürlich auf den Gast aus der Hauptstadt mit einer der weltbesten Badmintonspielerinnen in ihren Reihen: Juliane Schenk. Mülheimer Bürgerin, WM-Bronzemedaillengewinnerin 2011 im Dameneinzel, Vize-Europameisterin 2010 im Einzel sowie 2006 im Doppel, Junioren-Europameisterin 2001 im Einzel und mit der Mannschaft, Bronze bei den Europameisterschaften 2008, 2006 und 2004. Dazu kommen mehr als 20 internationale Titel….., die Erfolgsliste ließe sich beliebig weiterführen.
Nach der Verabschiedung der deutschen Rekordnationalspielerin Nicole Grether haben sich die Berliner mit der niederländischen Doppel- und Mixedlegende Lotte Jonathans (unter anderem: Olympia-Fünfte 2004 und 2000 DD; WM-Fünfte 2001 MX; Europameisterin 2004 DD) sowie der jungen estländischen Nachwuchshoffnung Karoliine Hoim nochmals verstärkt. Aber auch im Herrenbereich ist der Meisterschaftsfavorit mit Choong Hann Wong, 34-jähriger Vizeweltmeister im Einzel 2003 aus Malaysia; Robert Blair, Vizeweltmeister im Doppel 2006 aus England und Kenneth Jonassen, Europameister im Einzel 2008 aus Dänemark, exklusiv besetzt. Dazu kommen noch der Inder Chetan Anand, aktuell auf Platz 64 der Weltrangliste im Einzel, und die deutschen Nationalspieler Tim Dettmann, Sven Eric Kastens sowie Finnlands Auswahlspieler Eetu Heino. Wer letztendlich in der RWE-Sporthalle für die SG EBT Berlin aufschlagen wird, bleibt jedoch abzuwarten.
Fakt ist aber, dass alles andere als eine klare Niederlage für den 1. BV Mülheim bei seiner Heimpremiere eine große Überraschung wäre, zumal dem Aufsteiger seine englische Neuverpflichtung Marcus Ellis nicht zur Verfügung stehen wird. Auch der Indonesier Yonatan Suryatama Dasuki, weiterer Neuzugang des 1. BVM, wird noch nicht auflaufen können.
Ein neues Gesicht werden die Gastgeber ihren Zuschauern mit der 24-jährigen Jeanine Cicognini aber präsentieren können. Die Schweizerin wurde 2005 Vize-Europameisterin U19, als sie im Finale der damaligen BVM-Spielerin Janet Köhler knapp in drei Sätzen unterlag. 2009 gewann Cicognini die Hungarian International im Einzel, nachdem sie im Jahr zuvor dort das Endspiel erreicht hatte. Auch bei den Czech Open 2009 und den Portuguese International 2005 wurde sie Zweite. In diesem Jahr stand die amtierende Schweizer Meisterin jeweils im Halbfinale der Lithuanian International, der Morocco Open und der Spanish Open. In der Weltrangliste belegt sie aktuell Platz 45 im Einzel. Zusammen mit ihrer Freundin Johanna Goliszewski, die gerade erst von den Weltmeisterschaften in London und der Universiade in China zurückgekehrt ist, wird Jeanine Cicognini auch das Doppel bestreiten.
Johanna Goliszewski kam in der vergangenen Saison zum 1. BV Mülheim. Die 12-fache deutsche Nationalspielerin gewann 2011 mit der Refratherin Carla Nelte die Slovenia Open und im Jahr zuvor auch die Hungarian International. Zusammen mit Peter Käsbauer (PTSV Rosenheim) trug sie sich 2010 in die Siegerliste des Mixed der Welsh International ein. Außerdem stand sie international in drei weiteren Finals. Bei den Herren ist der 1. BV Mülheim stolz darauf, mit Alexander Roovers ein Eigengewächs des Vereins in seinen Reihen zu haben. Der Deutsche Junioren- und Hochschulmeister des Jahres 2008 wird im 1. Einzel antreten. Auch an den variantenreichen Schlägen des routinierten Mülheimer Publikumslieblings Dharma Gunawi dürfen sich Zuschauer wieder erfreuen. Komplettiert wird das Aufgebot wahrscheinlich durch Gregory Schneider – ebenfalls von Anfang an beim 1. BVM -, Steffen Hohenberg und René Rother aus dem Oberligateam.
Bereits am Sonntag steht der 2. Spieltag auf dem Programm. Mit der Begegnung beim PTSV Rosenheim hat das Team um Trainer Boris Reichel sicherlich nicht nur eine weite Anreise, sondern auch erneut eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Das Team aus Bayern hat den Weggang von Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim) mit Chung Seang Tan aus Malaysia mehr als kompensiert. Und auch im Damenbereich konnte man sich mit Josephine Wentholt, der jungen aktuellen niederländischen Vize-Europameisterin und Viertelfinalistin der Olympischen Jugendspiele im Doppel U19, verstärken. Sie bildet mit ihrer Landsfrau Paulien van Dooremalen, amtierende holländische Meisterin im Doppel und Siegerin in dieser Disziplin 2011 bei den Spanish Open, sowie der 35-jährigen, ehemaligen 59-fachen Nationalspielerin und mehrfachen deutschen Titelträgerin, Nicol Bittner ein starkes Trio.
Aber auch das Herren-Aufgebot des Post-Telekom-Sportvereins ist beachtlich. Neben dem bereits erwähnten Chung Seang Tan zählen mit Oliver Roth und Peter Käsbauer zwei erfolgreiche deutsche Auswahlspieler zum Team. Auch Hannes Käsbauer gehört zum B-Kader des Deutschen Badminton-Verbandes. Neu dazu gekommen ist das erst 17-jährige österreichische Nachwuchstalent Matthias Almer.
Oliver Roth, 8 Länderspiele, steht mit seinem Partner Michael Fuchs auf Platz 29 der Weltrangliste im Herrendoppel. 2010 siegten die beiden bei den Spanish Open. 2011 wurden sie bei den Deutschen Meisterschaften Zweite. Peter Käsbauer, 12 Länderspiele, rangiert auf Rang 48. Er gewann in diesem Jahr mit Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) die Estonian International sowie 2010 die Hungarian International und die Spanish Open.
Die Bayern sind in diesem Duell favorisiert, trotzdem sollte der 1. BV Mülheim bei seinem Gastspiel in der Rosenheimer Luitpoldhalle (14 Uhr) aber nicht ganz chancenlos sein.

 

Drei Neuverpflichtungen beim 1. BV Mülheim

Jeanine Cicognini. Fotos: 1. BV Mülheim
Marcus Ellis.
Yonatan Suryatama Dasuki.

Von Wim Kölsch

 
(30.07.2011) Jeanine Cicognini, Yonatan Suryatama Dasuki und Marcus Ellis, das sind die Neuen im Bundesliga-Aufgebot des 1. BV Mülheim. Zusammen mit Johanna Goliszewski, Dharma Gunawi und Alexander Roovers wollen sie die Mission „Klassenerhalt 2011/2012“ erfüllen. Petra Reichel, die im September
ihr zweites Kind erwartet, wird der Mannschaft wahrscheinlich erst wieder zu Beginn der Rückrunde zur Verfügung stehen. Außerdem zählen noch Gregory Schneider, Steffen Hohenberg und Katharina Altenbeck zum erweiterten Kreis der 1. Mannschaft.
Nach der Verpflichtung dieser drei Topspieler zeigen sich Teammanager Bernhard Schäfers und Trainer Boris Reichel optimistisch, mindestens zwei Mitkonkurrenten hinter sich zu lassen, um sich nach 20 Jahren endlich wieder im Badminton-Oberhaus etablieren zu können.
Die 25-jährige Schweizer Nationalspielerin Jeanine Cicognini gilt als ausgesprochene Einzelspezialistin. Sie wurde 2005 Vize-Europameisterin U19, als sie im Finale der damaligen BVM-Spielerin Janet Köhler knapp in drei Sätzen unterlag. 2009 gewann Cicognini die Hungarian International im Einzel, nachdem sie im Jahr zuvor dort das Endspiel erreicht hatte. Auch bei den Czech Open 2009 und den Portuguese International 2005 wurde sie Zweite. In diesem Jahr stand die amtierende Schweizer Meisterin jeweils im Halbfinale der Lithuanian International, der Morocco Open und der Spanish Open. In der Weltrangliste belegt sie aktuell Platz 45 im Dameneinzel. Auf nationaler Ebene konnte sie sich dieses Jahr bereits zum 11. Mal in die Siegerlisten eintragen. Außerdem vertrat sie ihre Landesfarben bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und bei insgesamt acht Individual- und Mixedteam-Weltmeisterschaften.
Aus England, genauer gesagt aus Huddersfield, kommt der erst 21 Jahre alte Marcus Ellis. Der Doppel- und Mixedspieler ist Mitglied des englischen Nationalteams und rangiert in der Weltrangliste aktuell auf Rang 36 im Herrendoppel. 2010 gewann er bei den Olympischen Jugendspielen in dieser Disziplin die Bronzemedaille. Seinen ersten internationalen Erfolg feierte er 2009 in Belgien im Mixed mit Heather Olver (1. BC Beuel). Im gleichen Jahr verteidigte Ellis seinen Titel im Gemischten Doppel bei den Englischen Jugendmeisterschaften.
2006 und 2007 nahm er an den Jugend-Weltmeisterschaften teil.
Mülheims dritter Neuzugang kommt aus Malaysia. Yonatan Suryatama Dasuki ist 25 Jahre alt und ein absoluter Doppelspezialist. So konnte der Indonesische Meister von 2005 im Herrendoppel 2007 die Indonesia-Surabaya Challenge und die Dutch Open mit seinem Partner Rian Sukmawan gewinnen. Beim Indonesia Grand Prix Gold-Turnier 2010, den Japan Open 2010, den Italian International 2007 und den Asian Satellite 2004 stand er jeweils im Finale des Doppels. Neunter wurden Dasuki/Sukmawan bei den Weltmeisterschaften 2009 und 2010.
Los geht es am 27. August. Dann gastiert mit der SG EBT Berlin der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister um 13:00 Uhr in der RWE-Sporthalle. Übrigens auch für Deutschlands Beste, Juliane Schenk, ein Heimspiel. Sie schlägt zwar für die Hauptstädter auf, lebt und trainiert überwiegend aber hier in Mülheim an der Ruhr. Eine Saison, in der sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer bei den Heimspielen des 1. BV Mülheim auf eine Vielzahl nationaler und internationaler Topspielerinnen und –spieler freuen können.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.