Mitteilungen des 1. BV Mülheim

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.1-bv-muelheim.de

Der Traum vom Berlin-Finale ist ausgeträumt

Von Wim Kölsch

 

(14.04.2013) Schade. Mit der 1:5-Niederlage beim Favoriten 1. BC Bischmisheim verpasste das Team des 1. BV Mülheim den Einzug ins Endspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2013. Das Ergebnis spiegelt jedoch das tatsächliche Kräfteverhältnis der Kontrahenten nicht ganz wider. Es war ein Vergleich fast auf Augenhöhe. Im Gegensatz zum Spiel von vor drei Wochen wirkten die Gäste aus der Ruhrstadt dieses Mal wesentlich konzentrierter. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis sowie Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks konnten jeweils die ersten Sätze ihrer Doppel für sich entscheiden. Während sich bei den Herren am Ende die Bischmisheimer Michael Fuchs/Johannes Schöttler noch mit 17:21, 21:16 und 21:12 durchsetzen konnten, siegten die BVM-Damen mit 21:18, 19:21 und 21:19 über Olga Konon und Emma Wengberg und revanchierten sich für die zuletzt verlorene Partie.

In den nachfolgenden Herreneinzeln gingen beide Punkte jedoch erwartungsgemäß an den Gastgeber. Vor allem Dieter Domke präsentierte sich in einer bestechenden Form und ließ Mülheims Nummer eins, den Ukrainer Dmytro Zavadsky, bei seinem 21:12 und 21:10-Erfolg keine reelle Chance. Teuer verkaufte sich Alexander Roovers gegen dessen Teamkollegen, den Deutschen Vizemeister Lukas Schmidt. In einer spannenden Begegnung unterlag das BVM-Eigengewächs relativ knapp mit 20:22 und 17:21. Damit stand fest, dass den Saarländern bereits ein weiterer Satzgewinn zum Finaleinzug reichen würde. Michael Fuchs, Olympiafünfter von London im Mixed, zerstörte mit seiner Partnerin Emma Wengberg durch einen 21:18 und 23:21-Sieg über Marcus Ellis und Johanna Goliszewski auch die letzten Hoffnungen beim 1. BV Mülheim. Auf dem Parallel-Court gab Judith Meulendijks, die niederländische Neuverpflichtung des 1. BVM, weiter alles. Am Ende unterlag aber auch sie der deutschen Topspielerin Olga Konon mit 21:19, 12:21 und 14:21.

Trotz dieser Niederlage liegt eine tolle Saison hinter dem 1. BV Mülheim. Das von Trainer Boris Reichel ausgegebene Ziel wurde, überraschend für viele, mit Platz drei und der Teilnahme am Halbfinale erreicht. Die Planungen für die kommende Spielzeit laufen bereits auf Hochtouren, und die Hoffnung ist groß, dass dieses großartige Team zusammen bleiben wird und auch im nächsten Jahr für Furore in der 1. Badminton-Bundesliga sorgen kann.

 

Der 1. BV Mülheim will ins Meisterschaftsfinale

Von Wim Kölsch

 

(11.04.2013) Schafft der 1. BV Mülheim die Sensation und zieht in das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2013 ein? Diese Frage wird am 13. April um 18 Uhr in der Saarländer Joachim-Deckarm-Halle beim gastgebenden 1. BC Bischmisheim beantwortet werden. Der Sieger aus dieser Partie reist dann am 9. Mai zum amtierenden Titelträger, der Sportgemeinschaft Empor Brandenburger Tor (SG EBT), nach Berlin.

Bereits im zweiten Jahr nach seiner Rückkehr ins Badminton-Oberhaus gelang es der Mannschaft von Trainer Boris Reichel, sich mit Rang drei in der Abschlusstabelle unter den Top-Teams in der Liga zu etablieren. Schon jetzt ein toller Erfolg, aber sicherlich hätte niemand beim 1. BV Mülheim etwas dagegen, als krönenden Abschluss auch noch die Reise in die Bundeshauptstadt zu gewinnen!

Das jedoch dürfte eine sehr schwierige Aufgabe gegen die am Samstag erneut in Bestbesetzung aufspielenden Gastgeber werden. Das letzte Aufeinandertreffen vor knapp drei Wochen, ebenfalls in Bischmisheim, endete mit einer deftigen 0:6-Niederlage für die Ruhrstädter. Doch zu einem Déjà-vu wollen es die Mülheimer keinesfalls kommen lassen. Da erinnert man sich lieber an das 3:3-Unentschieden aus der Hinrunde in eigener Halle gegen den Deutschen Vizemeister. Entsprechend konzentriert und motiviert werden die BVM-Akteure in ihre Spiele gehen. Vielleicht reicht es am Ende gegen den Favoriten tatsächlich für eine große Überraschung. Und falls nicht, sind bereits jetzt alle beim 1. BV Mülheim mächtig stolz auf das bisher Erreichte.

Wir drücken unserem Team ganz kräftig die Daumen.

 

1. BV Mülheim schafft trotz 0:6-Niederlage Play-off-Halbfinale

Von Wim Kölsch

 

(24.03.2013) Am Samstag waren der Jubel und die Erwartungen für einen krönenden Saisonabschluss nach dem glatten 6:0-Erfolg im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße gegen den SV Fischbach noch groß, am Sonntag platzen dann beim 1. BV Mülheim scheinbar alle Träume wie eine Seifenblase: am letzten Spieltag von Platz zwei noch auf Platz vier abgestürzt.

Das dachten wohl alle gleich nach der unerwartet heftigen 0:6-Niederlage in Saarbrücken. Zwei gewonnene Spiele in der Partie beim 1. BC Bischmisheim hätten dem Team von Trainer Boris Reichel doch schon gereicht, um sicher das Play-off-Halbfinale zu erreichen. Die Enttäuschung im Lager der Mülheimer Gäste war sofort nach Spielende natürlich riesengroß, dann kam plötzlich das Ergebnis aus Gifhorn; der SC Union Lüdinghausen kam in seiner Auswärtspartie beim Absteiger unverhofft nur zu einem 4:2-Sieg. Das bedeutete zwar Gleichstand mit dem 1. BV Mülheim im Punkt- (26:10) und Spielverhältnis (72:36), aber ein mit 155:87 gegenüber 159:84 schlechteres Satzverhältnis. Zum unbeschreiblichen Glück des 1. BV Mülheim konnten die Münsterländer nach ihrem 3:3-Unentschieden gegen Bischmisheim diesen Matchball nicht verwandeln. Einer großer Dank geht daher vom 1. BVM an den BV Gifhorn, der sportlich fair bis zum letzten Ball gekämpft hat.

Vielleicht war der Druck in der Joachim-Deckarm-Halle bei den Spielerinnen und Spielern des 1. BV Mülheim an diesem Tag zu groß, weil so gut wie nichts zusammenging. Schon der Auftakt mit den beiden verlorenen Doppeln bedeutete aus Sicht der Gäste einen herben Rückschlag. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis zogen mit 19:21 und 5:21 gegen Michael Fuchs/Johannes Schöttler klar den Kürzeren. Auch Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski verloren ihre Partie gegen Olga Konon/Emma Wengberg mit 21:15, 16:21 und 15:21. Im Anschluss gingen ebenso die zwei Herreneinzel ungefährdet an die Gastgeber. Dieter

Domke gewann das Spitzenspiel gegen Dmytro Zavadsky mit 21:18 und 21:13, und der Deutsche Vizemeister Lukas Schmidt dominierte beim seinem 21:13, 21:13-Erfolg über Alexander Roovers. Judith Meulendijks ließ noch einmal ein wenig Hoffnung bei ihrer Mannschaft aufkeimen, als sie den ersten Satz gegen Olga Konon mit 21:16 für sich entscheiden konnte. Am Ende aber musste die Niederländerin im Trikot des 1. BV Mülheim gleichfalls den Court als Verliererin verlassen. Die beiden nächsten Durchgänge gingen mit 21:15 und 21:9 an ihre Kontrahentin. Auch das BVM-Mixed mit Marcus Ellis und Johanna Goliszewski erwischte nicht seinen besten Tag. Es unterlag mit 17:21 und 16:21 der Kombination Michael Fuchs/Emma Wengberg.

„Glück gehabt, Platz drei geschafft“, damit das knappe Fazit des 1. BV Mülheim am 18. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga. Wenn es am 13. oder 14. April in Saarbrücken zum erneuten Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften kommt, werden sich die Ruhrstädter jedoch erheblich steigern müssen, um das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in Berlin zu erreichen. Aber ein wenig Zeit bleibt ja noch.

 

Showdown in der 1. Badminton-Bundesliga

Von Wim Kölsch

 

(21.03.2013) Für den krönenden Abschluss einer äußerst erfolgreichen Saison kann am Wochenende der 1. BV Mülheim in der 1. Bundesliga sorgen. Am Samstag, dem 23. März gastiert um 14 Uhr im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße der Tabellenletzte SV Fischbach und am Sonntag, den 24. März folgt dann das vielleicht entscheidende Spiel um Platz drei in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle beim derzeitigen Ligazweiten 1. BC Bischmisheim.

Während sich Titelverteidiger SG EBT Berlin mit zwei Punkten Vorsprung und einem relativ leichten Restprogramm wahrscheinlich schon auf die Ausrichtung des Endspiels um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 11. oder 12. Mai freuen darf, ist der Ausgang im Kampf um die Plätze zwei und drei völlig offen. Neben Bischmisheim (25:7) und Mülheim (24:8) macht sich auch der SC Union Lüdinghausen (23:9) noch berechtigte Hoffnungen, die Semifinalbegegnung am 13. oder 14. April zu erreichen. Die Entscheidung kann jedoch bereits am Samstag fallen, wenn der Tabellenvierte aus dem Münsterland sein Heimspiel gegen die Saarbrücker verlieren und die Ruhrstädter gleichzeitig gegen Schlusslicht SV Fischbach gewinnen sollten.

Entsprechend konzentriert und motiviert wird das Team von Trainer Boris Reichel diese beiden Aufgaben angehen. Ein Sieg und ein Unentschieden bedeuten auf jeden Fall den Einzug in das Play-off-Halbfinale. Gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gäste aus Fischbach soll auf alle Fälle der 6:0-Erfolg aus den Hinserie wiederholt werden. Bis auf das Damendoppel konnte der 1. BVM damals alle Spiele klar in zwei Sätzen für sich entscheiden. Diese zwei Zähler haben die Mülheimer daher vor eigenem Publikum fest einkalkuliert.

Vorsorglich Platz gelassen hat der 1. BV Mülheim im Reisegepäck für Saarbrücken, damit notfalls auch der alles entscheidende dritte Punkt den Weg an die Ruhr findet. Die Wiederholung des Remis‘ aus der Partie im September des vergangenen Jahres ist eindeutig das erklärte Ziel. Doch es dürfte schwer werden. Bischmisheims deutsche Nationalspielerin Olga Konon hat inzwischen ihre Verletzung vollständig überwunden und wird, auch im Doppel mit der starken Schwedin Emma Wengberg, für die BVM-Damen Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski eine hohe Hürde sein. Für eine faustdicke Überraschung sorgten im Hinspiel Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky, die im Herrendoppel die Olympiateilnehmer Michael Fuchs und Johannes Schöttler bezwingen konnten. Auf Mülheimer Seite wird dieses Mal Marcus Ellis wieder auf dem Feld stehen, das nährt natürlich die Hoffnung der Gäste, erneut und vielleicht sogar im Mixed erfolgreich sein zu können. Offen scheint auch der Ausgang des 1. Herreneinzels. Mülheims ukrainischer Topspieler Dmytro Zavadsky wird alles daran setzen, sich für die Drei-Satz-Niederlage gegen den 31-maligen Auswahlspieler Dieter Domke zu revanchieren. Dagegen sollten im 2. Herreneinzel die Rollen klar verteilt sein. Der Deutsche Vizemeister Lukas Schmidt gilt gegen BVM-Eigengewächs Alexander Roovers als hoher Favorit.

Wir dürfen gespannt sein!

 

Die Play-offs rücken in greifbare Nähe

1. BV Mülheim bezwingt den TV Refrath

 

Von Wim Kölsch

 

(10.02.2013) Zwei Spieltage vor Saisonende konnte der 1. BV Mülheim durch einen 5:1-Heimerfolg über den TV Refrath den dritten Platz in der Badminton-Bundesliga festigen. Unangefochten an der Tabellenspitze liegt erwartungsgemäß der Titelverteidiger SG EBT Berlin (25:5) vor dem Vizemeister 1. BC Bischmisheim (25:7), dem 1. BV Mülheim (24:8) und dem SC Union Lüdinghausen (23:9). Am 23. und 24. März wird die endgültige Entscheidung fallen, welche drei Teams und die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft spielen werden.

In der RWE-Sporthalle ging das Team von der Ruhr hoch konzentriert zu Werke. Im Herrendoppel ließen Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis den Refrathern Raphael Beck/Max Schwenger kaum ein Chance und gewannen deutlich mit 21:11 und 21:14. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten da vor allem im ersten Satz gegen Carla Nelte/Iris Tabeling mehr Mühe, aber am Ende siegten sie mit 22:20 und 21:15.

Einen ähnlichen Verlauf nahm das Spitzeneinzel der Herren. Dmytro Zavadsky, die ukrainische Neuverpflichtung des 1. BV Mülheim, setzte sich mit 22:20 und 21:16 gegen Richard Domke ebenfalls durch. Leichteres Spiel hatte da schon Alexander Roovers. Er dominierte Gästespieler Kai Waldenberger mit 21:7 und 21:17 klar.

Im einzigen Drei-Satz-Match des Tages unterlag Judith Meulendijks mit 16:21, 22:20 und 18:21 knapp Chloe Magee. Damit revanchierte sich die Irin für ihre im Hinspiel erlittene Niederlage und sorgte für den Ehrenpunkt des TV Refrath, denn auch das abschließende Mixed endete zu Gunsten des 1. BV Mülheim: Marcus Ellis und Johanna Goliszewski schlugen Max Schwenger/Carla Nelte mit 21:18 und 21:16.

Mit einem Sieg am 23. März zu Hause gegen den bereits als Absteiger feststehenden SV Fischbach und einem Unentschieden zum Abschluss nur einen Tag später beim 1. BC Bischmisheim wollen die Mülheimer endgültig in die Play-offs einziehen.

 

Die Bundesliga nähert sich der Zielgeraden

1. BV Mülheim erwartet den TV Refrath

Von Wim Kölsch

 

(07.02.2013) Lüdinghausen schlägt Mülheim mit 4:2, Refrath trennt sich von Lüdinghausen mit einem Unentschieden. Ginge es nach der Rechnung des berühmten Milchmädchens, stünde das Ergebnis wahrscheinlich bereits vor der Partie des 1. BV Mülheim gegen den TV Refrath am Samstag (14 Uhr/RWE-Sporthalle) fest. Das wäre aber nun wirklich zu einfach und sicherlich auch nicht so ganz im Sinne des Gastgebers. Nur noch drei Spieltage trennen das Team von Trainer Boris Reichel vom Einzug in die Play-offs und da zählt jeder Punkt. In Bestbesetzung will der 1. BV Mülheim unbedingt seinen Sieg aus der Hinrunde gegen die Bergischen wiederholen, um seinem Saisonziel ein ganz großes Stück näher zu kommen.

Kein einfaches Unterfangen, denn der TV Refrath ist immer für eine positive Überraschung gut. Das Remis in der letzten Begegnung gegen den BVM-Bezwinger SC Union Lüdinghausen hat das noch einmal eindrucksvoll bestätigt. Doch die Gäste plagen aktuell bei den Herren wohl Aufstellungssorgen, so die Aussage von TVR-Chef Heinz Kelzenberg. Dafür kommt jedoch bei den Damen die starke Niederländerin Iris Tabeling mit der deutschen Nationalspielerin und Vizemeisterin Carla Nelte im Doppel zum Einsatz. So kann auf Seiten der Gäste die Irin Chloe Magee für ihr Einzel gegen Judith Meulendijks geschont werden. Erneut ein reizvolles Duell, das in der Hinserie in drei Sätzen von der Niederländerin im Mülheimer Trikot gewonnen wurde.

Auch das Damendoppel verspricht wieder jede Menge Spannung. Johanna Goliszewski, frisch gebackene Deutsche Meisterin mit Birgit Michels in dieser Disziplin, hat hoffentlich ordentlich Rückenwind von ihrem tollen Auftritt in Bielefeld mit im Gepäck. Wichtig wäre dies auch für ihr Spiel mit Marcus Ellis, denn das Refrather Mixed Max Schwenger/Carla Nelte zählt zu den besten in der Liga.

 

Leichtes Spiel beim 6:0-Erfolg in Düren

Von Wim Kölsch

 

(27.01.2013) Im Schnelldurchgang entschied der 1. BV Mülheim die Partie gegen den 1. BC Düren am 15. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga. Nur 100 Minuten benötigen die Gäste von der Ruhr für ihren 6:0-Triumph beim Liganeuling, der erwartungsgemäß auf den Einsatz seiner englischen Topleute verzichtete. Ein Satzverhältnis von 12:0 bei 252:97 Punkten zeugt von der klaren Überlegenheit des 1. BVM. Mit diesem Sieg rücken die Mülheimer wieder auf Platz drei, und damit auf einen Play-off-Platz, vor. Der SC Union Lüdinghausen, am Dienstag noch 4:2-Gewinner über das Team von Boris Reichel und Dharma Gunawi, leistete sich mit dem 3:3-Unentschieden beim TV Refrath gleichzeitig einen vollkommen unerwarteten Punktverlust und liegt jetzt wieder einen Zähler hinter dem 1. BV Mülheim.

Über die Begegnung in der Dürener Sporthalle ist schnell berichtet. Bemerkenswert war lediglich der 1. Satz des Damendoppels, als Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks nach einen 9:11-Halbzeitstand zwölf Zähler in Serie gelangen. 21:11 und 21:8, so lautete schließlich das Endresultat gegen die ehemalige deutsche Nationalspielerin Sandra Marinello und deren niederländische Partnerin Ilse Vaessen. Zum Einzel trat Marinello auf Grund einer Erkältung dann gar nicht mehr an.

Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis ließen nur im zweiten Satz gegen die Österreicher Jürgen Koch/Peter Zauner etwas Spannung aufkommen. Nach 21:6 ging auch der zweite Satz an das BVM-Doppel (mit 21:19). Alexander Roovers traf auf den vollkommen überforderten Ersatzmann des 1. BC Düren, Michael Pütz, den er mit 21:1 und 21:4 deklassierte. Auch das 1. Herreneinzel war eine deutliche Angelegenheit. Dmytro Zavadsky setzte sich mit 21:11 und 21:10 gegen Peter Zauner durch. Für den 6:0-Schlusspunkt sorgten Ellis/Goliszewski mit einem 21:12 und 21:15-Erfolg über Koch/Vaessen.

 

Der Kampf um die Plätze geht in die heiße Phase

Von Wim Kölsch

 

Ein Sieg in Düren ist für den 1. BV Mülheim Pflicht

(25.01.2013) Nach der ersten Saisonniederlage am Dienstagabend beim SC Union Lüdinghausen muss der 1. BV Mülheim das Gastspiel am Sonntag um 14 Uhr in Sporthalle an der Zülpicher Straße unbedingt gegen den 1. BC Düren gewinnen, um weiter seine Chance auf die Play-offs zu wahren.

Der Liganeuling aus der Eifel rangiert zurzeit auf dem siebten Tabellenplatz und sollte mit sechs Punkten Vorsprung auf den Vorletzten, den BV Gifhorn, mit dem Abstieg eigentlich nichts mehr zu tun haben. Daher ist zu vermuten, dass die Dürener erneut auf den Einsatz ihrer englischen Topspieler Rajiv Ouseph, Carl Baxter und Mariana Agathangelou verzichten werden. Die Aufstellung dürfte sicherlich ähnlich aussehen wie am Dienstag bei der 1:5-Niederlage gegen den 1. BC Beuel. Neben der ehemaligen 43-maligen deutschen Nationalspielerin Sandra Marinello und dem österreichischen Spitzendoppel Jürgen Koch/Peter Zauner werden wohl die international erfolgreiche Engländerin Elizabeth Cann oder auch wieder die niederländische Doppel- und Mixedspezialistin Ilse Vaessen auflaufen. Bei den Herren könnte eventuell Nachwuchsmann Nils Körber erneut eine Chance erhalten.

In der Hinrunde gab es in der RWE-Sporthalle einen ungefährdeten 6:0-Erfolg für den 1. BV Mülheim. Lediglich das Damendoppel wurde in der Verlängerung entschieden, alle anderen Partien gingen glatt in zwei Sätzen an die Mannschaft von Trainer Boris Reichel.

Die Mülheimer, die erneut in Bestbesetzung antreten werden, hoffen natürlich auf einen ähnlich hohen Sieg wie im November vergangenen Jahres, denn am Ende könnte jeder Satzgewinn im Kampf um Platz zwei und drei ausschlaggebend sein.

 

Erste Saisonniederlage für den 1. BV Mülheim

Von Wim Kölsch

 

(23.01.2013) Einmal erwischt es jeden. Diese Erfahrung musste der 1. BV Mülheim gleich im ersten Spiel des neuen Jahres machen. Mit 2:4 kassierte der bisherige Bundesligazweite beim SC Union Lüdinghausen seine erste Niederlage der laufenden Saison und rutschte damit vorerst aus den Play-off-Rängen. Das Team von Trainer Boris Reichel steht jetzt punktgleich mit den Münsterländern (je 20:8) auf Rang vier der Tabelle. Titelverteidiger SG EBT Berlin (23:5) führt weiterhin ungeschlagen die Tabelle vor dem 1. BC Bischmisheim (21:7) an.

Mit der großartigen Unterstützung von rund 250 Zuschauern, davon kann der 1. BV Mülheim bei seinem Heimspielen leider nur träumen, nutzten die Gastgeber ihre Chance im Kampf um Platz drei konsequent. Trotzdem brauchten die 25 mitgereisten BVM-Fans ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sahen über drei Stunden Badminton auf höchsten Niveau, und vier Spieltage vor Saisonende ist trotz der Niederlage immer noch (fast) alles möglich.

Schon vor Beginn der Partie war jedem klar, dass sich die beiden in Bestbesetzung angetretenen Mannschaften ein heißes Duell liefern würden. Blieben in der Hinrunde Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks noch über Selena Piek/Karin Schnaase siegreich, so konnten dieses Mal die Lüdinghausener Damen mit 21:14, 17:21 und 21:13 den Spieß umdrehen. Auch Mülheims Nummer eins, der Ukrainer Dmytro Zavadsky, konnte seinen Einzelerfolg nicht wiederholen. Er unterlag dem Belgischen Meister Yuhan Tan mit 19:21 und 18:21. Zwischenzeitlich hatten Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis mit ihrem 21:19, 21:23 und 21:17-Sieg über Ruud Bosch/Josche Zurwonne für den 1:1-Ausgleich gesorgt.

Judith Meulendijks ließ dann den Mülheimer Anhang wieder hoffen. Sie schlug die deutsche Nationalspielerin Karin Schnaase, die in Mülheim lebt und trainiert, mit 21:18 und 21:2. Dabei profitierte sie allerdings von einer Fußverletzung ihrer Gegnerin, die im zweiten Satz beim Stand von 2:2 aufgeben musste.

Alexander Roovers traf im 2. Herreneinzel auf Endra Kurniawan und überraschte den Indonesier mit einem starken Auftakt: 21:14 für das Eigengewächs des 1. BV Mülheim. Doch dann konterte der Spieler des SCU mit seiner ganzen Erfahrung und Klasse und drehte die Partie noch mit 21:12 und 21:14 zu seinen Gunsten.

Das abschließende Mixed brachte dann die Entscheidung zu Gunsten des Gastgebers. Marcus Ellis und Johanna Goliszewski hatten an diesem Abend dem hervorragend aufgelegten niederländischen Paar Ruud Bosch/Selena Piek zu wenig entgegenzusetzen und unterlagen mit 14:21 und 18:21.

 

Richtungsweisende Partie für den 1. BV Mülheim

Von Wim Kölsch

 

(20.01.2013) Am 14. Spieltag muss der 1. BV Mülheim ins Münsterland reisen. Mit dem SC Union Lüdinghausen wartet eines der stärksten Teams der Liga auf den Tabellenzweiten, das sich noch berechtige Hoffnungen auf einen der beiden begehrten Play-off-Plätze macht. Nur zwei Zähler liegen zwischen den Mannschaften. Mit einem Sieg würde der SC Union also mit den Mülheimer Gästen gleichziehen.

Das Hinspiel konnte der 1. BVM mit 4:2 für sich entscheiden, doch auf Seiten der Münsterländer fehlten mit dem niederländischen Doppel- und Mixedspezialisten Ruud Bosch und dem Indonesier Endra Kurniawan gleich zwei Stammkräfte. Andererseits musste das Team von der Ruhr auf seinen englischen Nationalspieler Marcus Ellis verzichten. Die Karten in der Lüdinghausener Sporthalle des St. Antonius-Gymnasium werden also ganz neu gemischt.

Ein besonderes Augenmerk aus Sicht des 1. BV Mülheim liegt am Dienstagabend sicherlich auf dem Herrendoppel und dem Mixed, denn diese Spiele gingen verloren. Besonders SCU-Eigengewächs Josche Zurwonne zeigte sich in bestechender Form. Der deutsche Auswahlspieler sorgte im Doppel an der Seite von Routinier Vladislav Druzhchenko, dem 035-Weltmeister von 2009, und zusammen mit der auch international sehr erfolgreichen Niederländerin Selena Piek für die beiden Punkte.

Das Herren- und das Dameneinzel im Oktober waren eine ganz spannende Angelegenheit. Dmytro Zavadsky schlug Belgiens Nummer eins, Yuhan Tan, erst im Entscheidungssatz mit 21:19, und Judith Meulendijks kämpfte die 42-malige deutsche Nationalspielerin Karin Schnaase mit 21:19 und 21:16 nieder. Auch das Doppel der Damen verlief äußerst ausgeglichen, endete aber ebenfalls mit einem Erfolg für die Ruhrstädter.

Alexander Roovers, im Einzel gegen Druzhchenko siegreich, dürfte dieses Mal auf Endra Kurinawan treffen. Eine schwierige Aufgabe, die es zu lösen gilt. Nicht nur für Roovers, sondern für sein gesamtes Team, denn Gastgeber SC Union Lüdinghausen konnte vier der letzten fünf Begegnungen mit jeweils 5:1 deutlich gewinnen. Lediglich gegen den Meister aus Berlin gab es eine 2:4-Niederlage.

Mit einem Sieg im Münsterland wären die Play-offs für den 1. BV Mülheim in greifbarer Nähe, und dort will die noch immer ungeschlagene Mannschaft von Trainer Boris Reichel unbedingt hin. Lassen wir uns also weiter überraschen.

 

1. BV Mülheim wieder auf Platz zwei

Von Wim Kölsch

 

(19.12.2012) An der Tabellenspitze der Badminton-Bundesliga bleibt es spannend. Die vier ersten Teams trennen nur drei Punkte. Durch einen ungefährdeten 6:0-Heimerfolg über den BV Gifhorn konnte der 1. BV Mülheim die zweite Position zurückerobern. Die Mannschaft von Trainer Boris Reichel geht also ungeschlagen mit 20:6-Zählern ins neue Jahr und liegt weiter nur einen Punkt hinter Spitzenreiter und Titelverteidiger EBT Berlin (21:5) zurück. Dahinter folgen der 1. BC Bischmisheim (19:7) und der SC Union Lüdinghausen (18:8), nächster Gegner der Mülheimer am 8. Januar.

Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis schienen zu Beginn an ihre Leistung in Bonn anzuknüpfen, da sie nicht zu ihrem gewohnt druckvollen Spiel fanden. Mit 27:25 mühten sich die beiden regelrecht zum Satzgewinn. Doch danach kam das BVM-Herrendoppel endlich in Fahrt und setzte sich im zweiten Durchgang klar mit 21:12 gegen Maurice Niesner/Till Zander durch.

Die Mülheimer Damen Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten zu diesem Zeitpunkt ihre Aufgabe schon gelöst. Sie ließen Carola Bott/Gitte Köhler bei ihrem 21:7 und 21:9-Erfolg kaum eine Chance. Anschließend revanchierte sich Mülheims Nummer eins, der Ukrainer Dmytro Zavadsky, mit 21:16 und 21:17 bei dem Esten Raul Must für seine im Hinspiel erlittene Niederlage. Alexander Roovers blieb es vorbehalten, sein Team endgültig auf die Gewinnerstraße zu bringen. Er schlug Sebastian Schöttler mit 21:11, 18:21 und 21:14.

Auch das Dameneinzel ging an die Gastgeber. Judith Meulendijks bezwang die 26-malige deutsche Nationalspielerin Carola Bott glatt in zwei Sätzen mit 21:14 und 21:18. Den Schlusspunkt setzte schließlich das Mixed des 1. BV Mülheim. Marcus Ellis und Partnerin Johanna Goliszewski behielten mit 21:14 und 21:10 gegen Maurice Niesner/Gitte Köhler klar die Oberhand.

 

Der 1. BV Mülheim bleibt weiter ungeschlagen

Von Wim Kölsch

 

(16.12.2012) Das war spannend! Auch im 12. Saisonspiel bleibt der 1. BV Mülheim in der Badminton-Bundesliga ungeschlagen. Die Gäste von der Ruhr lagen nach vier Partien bereits mit 1:3 zurück, und es sah ganz danach aus, als ob die Serie beim Ligafünften 1. BC Beuel reißen sollte. Doch Judith Meulendijks konnte mit einem 22:20 und 21:3-Einzelerfolg über Heather Olver verkürzen, und anschließend behielten Marcus Ellis und Johanna Goliszewski beim Stand von 10:15 im dritten Satz des Mixed die Nerven und drehten das Spiel noch mit 21:14, 15:21 und 21:18 zu ihren Gunsten. Der Jubel über diesen fast nicht mehr erwarteten Punktgewinn wurde vom Team und den mitgereisten BVM-Fans lautstark bejubelt.

Das Herren- und das Damendoppel zu Beginn liefen aus Sicht der Mülheimer alles andere als rund. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis starten zwar fulminant und zogen ihren Kontrahenten, Ingo Kindervater und Europameister Marc Zwiebler, mit 8:3 davon, dann aber kam unerklärlicherweise der Einbruch. Im Hinspiel noch siegreich, gab es dieses Mal eine glatte 16:21 und 13:21-Niederlage. Auch Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks konnten ihre Begegnung nicht gewinnen. Ihnen gelang es lediglich, den Bonnerinnen Heather Olver/Birgit Michels bei deren 21:15, 10:21 und 21:14-Sieg einen Satz abzunehmen. Mit einem 0:2-Rückstand des 1. BV Mülheim schon zum Auftakt hatte kaum jemand gerechnet.

Alexander Roovers dagegen konnte sein Einzel gewinnen. Er schlug den Tedjono-Vertreter Sebastian Strödke mit 21:14 und 21:17. Im Spiel des Tages standen sich dann Marc Zwiebler und Dmytro Zavadsky gegenüber. Beide lieferten sich ein Match auf höchstem Niveau und keiner gab auch nur einen Ball verloren. Wie erwartet stellte aber Deutschlands Nummer eins am Ende mit 22:20 und 21:15 den alten Abstand wieder her. „We`ll never give up“, so lautet die Devise des 1. BV Mülheim. Und die wurde schließlich mit den Siegen im Dameneinzel und Mixed zum 3:3-Endstand auch belohnt.

Am kommenden Dienstag geht es bereits weiter. Um 19 Uhr empfangen die Mülheimer in der RWE-Sporthalle den Tabellenneunten BV Gifhorn.

 

Drei Punkte aus zwei Spielen sind das Ziel

Von Wim Kölsch

 

(12.12.2012) Mit den Spieltagen Nummer 12 und 13 klingt das Jahr in der Badminton-Bundesliga aus. Der noch ungeschlagene 1. BV Mülheim steht dabei am Sonntag, den 16.12. um 14 Uhr beim 1. BC Beuel vor einer neuen, großen Herausforderung. Die Aufgabe am Dienstagabend, den 18.12. um 19 Uhr in der RWE-Sporthalle gegen die stark abstiegsgefährdete Mannschaft des BV Gifhorn dagegen sollte wesentlich leichter sein.

Die Bonner, obwohl derzeit mit vier Punkten Abstand auf den 1. BVM nur auf Tabellenplatz fünf zu finden, zählen zu den ganz großen Teams in der Liga. Nicht ganz frei von Aufstellungssorgen mussten die Rheinländer jedoch den einen oder anderen Punkt liegen lassen. Auch gegen die Mülheimer Gäste kann der 1. BC Beuel nicht auf seine stärkste Formation zurückgreifen. Andre Kurniawan Tedjono, beim 3:3 im Hinspiel noch Sieger im 2. Herreneinzel mit 21:16 und 21:15 gegen Alexander Roovers, fehlt im Aufgebot. Für den Indonesier kommt daher wohl Neuzugang Sebastian Strödtke zum Einsatz. Das könnte die Erfolgsaussichten für BVM-Eigengewächs Roovers natürlich wesentlich erhöhen. Zum erneuten Duell kommt es zwischen Europameister Marc Zwiebler und Dmytro Zavadsky, dem Ukrainer im Trikot des 1. BV Mülheim. Die letzten beiden Partien konnte der Deutsche für sich entscheiden.

Ihren Sieg wollen auf alle Fälle Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis wiederholen. Der Engländer steht den Ruhrstädtern nach seinen erfolgreichen internationalen Auftritten endlich wieder zur Verfügung. Als Favoritin dürfte auch Judith Meulendijks ins Einzel gegen Heather Olver gehen. Auch im Damendoppel stehen die Chancen für sie und Johanna Goliszewski nicht schlecht, sich für die 11:21, 21:13 und 16:21-Hinspiel-Niederlage gegen Birgit Michels und deren englische Partnerin zu revanchieren. Seit diesem 8. September haben die beiden nämlich keine Partie mehr verloren. Ihre Bilanz bisher: elf Spiele, neun Siege. Im Mixed werden die Karten ebenfalls neu gemischt. Ein Punktgewinn oder sogar ein Sieg beim 1. BC Beuel liegt also durchaus im Bereich des Möglichen.

Gegen den BV Gifhorn will der Tabellenzweite vor heimischem Publikum am Dienstag auf jeden Fall zwei weitere Zähler auf seinem Weg in die Play-offs einfahren. Die Norddeutschen liegen aktuell auf Rang neun und sind mit nur drei Punkten auf der Habenseite stark abstiegsgefährdet. In der Hinserie sorgte lediglich der vielfache estnische Meister Raul Must aus Sicht des BVG für positive Schlagzeilen. Er gewann sein Match gegen Dmytro Zavadsky. Alle anderen Partien gingen relativ problemlos an den 1. BV Mülheim, und daran soll sich auch in der RWE-Sporthalle nichts ändern. Eventuell kann bei den Gästen die 26-malige deutsche Nationalspielerin Carola Bott für einen Hoffnungsschimmer sorgen. Sie fehlte im Hinspiel. In der Favoritenrolle ist aber eindeutig das Team von der Ruhr.

 

Remis für den 1. BV Mülheim in Rosenheim

Von Wim Kölsch

 

(02.12.2012) Die Spitze in der Badminton-Bundesliga rückt wieder enger zusammen. Durch das 3:3-Unentschieden beim PTSV Rosenheim bleibt der 1. BV Mülheim (17:5) zwar weiter ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz, verliert aber auf den Spitzenreiter SG EBT Berlin (18:4) einen Punkt, und die Konkurrenten um einen der begehrten Play-off-Plätze kommen immer näher. Der SC Union Lüdinghausen und der 1. BC Bischmisheim (jeweils 16:6) liegen nur noch einen Zähler zurück. Dagegen befindet sich schon fast abgeschlagen auf Rang fünf der 1. BC Beuel (13:9), nächster Gegner des 1. BV Mülheim am 16. Dezember.

Nach dem überraschenden Punktgewinn am Samstag gegen den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister aus Berlin konnte der 1. BV Mülheim mit diesem Remis sein Ziel umsetzen, aus den beiden Begegnungen vom Wochenende zwei weitere Zähler mitzunehmen. Wie bereits am Tag zuvor legten die Mülheimer einen fulminanten Start hin. Jorrit de Ruiter/Dmytro Zavadsky besiegten das bayerische Doppel Hannes Käsbauer/Oliver Roth mit 21:19 und 21:18. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks legten mit einem klaren 21:9 und 21:5-Erfolg über Nicol Bittner/Isabel Herttrich gleich kräftig nach, und Judith war es dann auch, die Barbara Bellenberg im Einzel mit einer 21:9 und 21:7-Niederlage vom Feld schickte. Alles sah bereits nach einem Sieg für die Gäste von der Ruhr aus.

Aber der vierte Punktgewinn wollte einfach nicht mehr gelingen. Alexander Roovers, zu Hause in der Hinrunde gegen Hannes Käsbauer noch Sieger, unterlag dieses Mal dem Rosenheimer mit 22:24 und 17:21. Im Spiel des Tages standen sich dann Dmytro Zavadsky und Tan Chun Seang in einem Match gegenüber, das an Dramatik und Spannung keine Wünsche offen ließ. Der Ukrainer im Trikot des 1. BV Mülheim musste sich am Ende dem Malaysier nur hauchdünn mit 21:17, 16:21 und 23:25 geschlagen geben. Das Mixed verlief aus Sicht des Tabellenzweiten ähnlich unglücklich. Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski verloren gegen Oliver Roth/Isabel Herttrich ebenfalls knapp in drei Sätzen mit 21:18, 19:21 und 19:21.

 

1. BV Mülheim überrascht auch zum Rückrundenauftakt

Von Wim Kölsch

 

(02.12.2012) Der 1. BV Mülheim setzt seinen Weg Richtung Play-offs unbeirrt fort und bleibt in der 1. Bundesliga ungeschlagen. Im Topspiel zum Rückrundenauftakt gegen den Tabellenführer SG EBT Berlin wuchs das Team von Trainer Boris Reichel erneut über sich hinaus und rang dem großen Favoriten - trotz des Fehlens von Marcus Ellis - einen Zähler ab. Die in Bestbesetzung angetretenen Hauptstädter hatten sich vor den rund 180 Zuschauern im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße insgeheim wohl mehr als nur ein Unentschieden ausgerechnet, doch der viel beschworene Teamgeist der Gastgeber machte den Ambitionen der Berliner einen kleinen Strich durch ihre Rechnung. Vollkommen unerwartet lag der 1. BVM nach den beiden Doppeln mit 2:0 in Führung. Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky setzten sich mit einer famosen Leistung gegen Robert Blair, YONEX German Open-Sieger 2011 im Mixed, und dessen malaysischen Partner Bin Shen Tan mit 21:16, 18:21, 21:18 durch. Ebenso unerwartet revanchierten sich Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks mit einem 21:13, 18:21 und 21:17-Sieg über das EBT-Traumdoppel Juliane Schenk/Lotte Jonathans für die in der Hinrunde erlittene Drei-Satz-Niederlage. Die Halle bebte!

Im 2. Herreneinzel musste dann Alexander Roovers die spielerische Überlegenheit seines dänischen Kontrahenten Kenneth Jonassen anerkennen. Er unterlag dem Europameister von 2008 mit 8:21 und 14:21. Doch Dmytro Zavadsky behielt im Spitzeneinzel gegen den 15-maligen litauischen Meister Kestutis Navickas Nerven und Überblick und gewann unter dem frenetischen Beifall des Mülheimer Anhangs mit 21:17 und 21:18. Dagegen konnte Judith Meulendijks ihren Überraschungserfolg über die Weltranglistenvierte Juliane Schenk aus der Hinserie nicht wiederholen. Die Berlinerin mit Wohnsitz Mülheim an der Ruhr befindet sich zurzeit in einer überragenden Verfassung. Der erste Satz gestaltete sich zwar noch relativ offen, doch dann zog sie unaufhaltsam davon und brachte der Niederländerin in Reihen des 1. BV Mülheim mit 21:17 und 21:5 ihre erste Saisonniederlage bei.

Ebenso deutlich endete auch das Mixed zu Gunsten der Gäste. Ein glänzend aufgelegter Robert Blair und die Grande Dame des niederländischen Badmintons, Lotte Jonathans, Olympiafünfte 2000 und 2004 im Damendoppel, verhinderten mit ihrem abschließenden 21:17 und 21:9-Erfolg im Mixed über Jorrit de Ruiter/Johanna Goliszewski eine vollkommene Sensation.

 

Spitzenspiel in der 1. Badminton-Bundesliga

Von Wim Kölsch

 

(29.11.2012) Der Deutsche Rekordmeister gegen den amtierenden Meister. Der Ligazweite gegen den Tabellenführer. Am Samstag, den 1. Dezember 2012 treffen um 14 Uhr im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße die bisher noch ungeschlagenen Teams des 1. BV Mülheim und der SG EBT Berlin aufeinander.

„Das wird hart!“, bringt es die sympathische Niederländerin Judith Meulendijks im Trikot des Gastgebers auf den Punkt. Sicherlich meint sie damit nicht nur ihr Duell mit Deutschlands Weltklassespielerin Juliane Schenk, die sich momentan in einer exzellenten Form befindet. Die Weltranglistenvierte und Vize-Europameisterin sorgte nach ihrem Sieg bei den Singapore Open 2012 vor allem auch mit ihren Semifinalteilnahmen vor kurzem bei den French Open, den China Open und den Hongkong Open für positive Schlagzeilen. Alles Turniere der so genannten „Superseries“ mit einem Preisgeld-Minimum von 200.000,- US-Dollar. Die Spielerin der SG EBT mit Wohnsitz Mülheim an der Ruhr dürfte außerdem darauf brennen, sich für ihre in der Hinrunde überraschend erlittene Zwei-Satz-Niederlage zu revanchieren.

Bis auf den Inder Chetan Anand erwartet BVM-Trainer Boris Reichel die Hauptstädter in gleicher Formation wie beim 3:3-Unentschieden am 1. September. Im Spitzeneinzel wird daher voraussichtlich Kestutis Navickas, der litauische Neuzugang der Berliner, zum Einsatz kommen, sollte nicht doch noch plötzlich Bin Shen Tan oder Wong Choong Hann aus Malaysia auf der Matte stehen. Der 15-malige Landesmeister und diesjährige Sieger der Bulgarian Open trifft auf Mülheims neue Nummer eins, den Ukrainer Dmytro Zavadsky. Eine Partie, die völlig offen scheint. Aber auch im Herren- und im Damendoppel rechnet sich der 1. BV Mülheim Chancen aus.

Eine Heimniederlage gegen den Titelfavoriten wäre absolut kein Beinbruch. Ziel ist und bleibt weiterhin Platz drei und das Erreichen des Play-offs. Wichtig ist daher ein doppelter Punktgewinn am Sonntag beim PTSV Rosenheim. 4:2 endete die Begegnung am dritten Spieltag in der Mülheimer RWE-Sporthalle, und diesen Erfolg will das Team von der Ruhr unbedingt wiederholen. Die Mülheimer Damenpunkte scheinen sicher, auch Alexander Roovers könnte seinen Erfolg im 2. Herreneinzel wiederholen. Dmytro Zavadsky will seine knappe 21:16, 14:21 und 20:22-Niederlage gegen Tan Chun Seang unbedingt wettmachen. Das Herrendoppel und das Mixed werden ebenfalls wieder zu einer spannenden Angelegenheit.

Also dürfen alle gespannt sein, ob die Überraschungsmannschaft dieser Saison nach der großartigen Hinserie auch in der Rückrunde mit ihrer Leichtigkeit und mannschaftlichen Geschlossenheit begeistern kann. Eines ist auf jeden Fall beim 1. BV Mülheim sicher: Ein Play-off-Platz soll mit aller Macht verteidigt werden!

 

 

1. BV Mülheim mit 6:0-Kantersieg

Von Wim Kölsch

 

(11.11.2012) Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der 1. Badminton-Bundesliga geht weiter. Der Spitzenreiter SG EBT Berlin gewann - auch in dieser Höhe – erwartungsgemäß beim Ligaschlusslicht SV Fischbach mit 6:0. Dem punktgleichen und ebenfalls noch ungeschlagenen 1. BV Mülheim gelang ein Sieg in gleicher Höhe gegen Aufsteiger 1. BC Düren. Das Team aus der Eifel verzichtete im Badminton-Spitzensportzentrum auf seine englischen Topleute und blieb daher ohne Chance. Lediglich im Mixed gelang dem Gast ein Satzgewinn.

Auf Seiten des 1. BV Mülheim machte sich dagegen das Fehlen von Johanna Goliszewski nicht bemerkbar, weil die ehemalige Weltklassespielerin Petra Reichel eine ganz famose Leistung zeigte. Im Damendoppel feierte die zweifache Mutter ihre Premiere an der Seite von Judith Meulendijks. Es war klar, dass die beiden erst einmal ihren Rhythmus finden mussten. Einen 18:20-Rückstand im ersten Satz drehten sie noch mit 22:20 zu ihren Gunsten. Mit 21:8 war der nächste Durchgang überzeugend deutlich.

Auch bei den Herren lief es vorzüglich. Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter hielten das zurzeit auf Position 35 in der Weltrangliste zu findende österreichische Duo Jürgen Koch/Peter Zauner mit 21:8 und 21:18 in Schach. Alexander Roovers und Dmytro Zavadsky fanden nach etwas zähem Beginn ebenfalls schnell in die Erfolgsspur. Das BVM-Eigengewächs schlug Saruul Shafiq mit 21:14 und 21:13, der Ukrainer im Trikot des 1. BV Mülheim deklassierte Zauner mit 21:6 und 21:8. Judith Meulendijks beherrschte im Dameneinzel ihre Nationalmannschaftskollegin im ersten Satz mit 21:8. Danach gab ihre Kontrahentin verletzungsbedingt auf. Ihr erstmaliger Auftritt mit Marcus Ellis im abschließenden Mixed war für Petra Reichel direkt mit einem Erfolgserlebnis verbunden. Der 21:10, 14:21 und 21:12-Sieg über Jürgen Koch/Sandra Marinello war nicht unbedingt zu erwarten.

Bereits am 1. Dezember startet die Rückrunde in der 1. Bundesliga mit dem absoluten Knaller: An der Südstraße kommt es zum Duell zwischen dem 1. BV Mülheim und Meister und Spitzenreiter SG EBT Berlin. Im Hinspiel gab es in der Hauptstadt ein 3:3-Unentschieden.

 

1. BV Mülheim empfängt starken Aufsteiger

Von Wim Kölsch

 

(08.11.2012) Am Samstag, den 10. November endet für den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten 1. BV Mülheim die Hinserie in der 1. Badminton-Bundesliga mit der Heimpartie gegen den 1. BC Düren. Der Kader des Teams aus der Eifel hat sich nach seinem Aufstieg mit acht Abgängen und sechs Neuverpflichtungen gravierend verändert. Neben der ehemaligen, 43-maligen deutschen Nationalspielerin Sandra Marinello baut der Neuling vor allem auf das österreichische Spitzendoppel Jürgen Koch/Peter Zauner (Rang 35 der Weltrangliste) sowie eine starke Fraktion englischer Topleute. Mit Mariana Agathangelou (35. Damendoppel), Elizabeth Cann (79. Dameneinzel), dem EM-Dritten von 2010 und 2006 Rajiv Ouseph (28. Herreneinzel) und Carl Baxter (99. Herreneinzel) stehen gleich vier Spieler von der Insel im Aufgebot. Vom BV Wesel Rot-Weiß kam auch noch die niederländische Doppel und Mixedspezialistin Ilse Vaessen (70. Gemischtes Doppel) an die Rur. Die bisherige Bilanz aus acht Spielen kann sich mit 9:7-Punkten und Platz sechs in der Tabelle wirklich sehen lassen, wobei sich bis dato Rajiv Ouseph (4:0 Siege HE), Carl Baxter (5:2 HE) und Sandra Marinello (5:2 DD) als beste Scorer erwiesen. Abstiegssorgen dürften dem 1. BC Düren somit absolut fremd sein.

Erneut eine interessante Aufgabe für die Mannschaft von Boris Reichel und Dharma Gunawi, bei der Marcus Ellis ins Aufgebot zurückkehren wird. Das Hauptaugenmerk gilt dieses Mal aber vor allem den beiden Herreneinzeln, sollte Düren in Bestbesetzung antreten können. Eine Begegnung, in der vieles möglich ist. Die Gastgeber werden jedoch erneut alles daran setzen, die Punkte in Mülheim zu behalten, um sich weiter in der Ligaspitze zu etablieren.

So hofft der 1. BV Mülheim am Samstag auf eine starke Zuschauerresonanz, auch weil der Anhang des 1. BC Düren in gewohnt großer Formation auflaufen wird. Für reichlich Stimmung ist also bestens gesorgt.

 

1. BV Mülheim bricht Refrather Heimnimbus

Von Wim Kölsch

 

(28.10.2012) Der 1. BV Mülheim bleibt auch am 8. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga weiter ohne Niederlage. Allerdings reichte der 4:2-Erfolg beim bisher zu Hause ungeschlagenen TV Refrath nicht zur erfolgreichen Verteidigung der Tabellenführung. Der Sportgemeinschaft EBT Berlin gelang beim PTSV Rosenheim ein 6:0-Kantersieg, und damit führt der amtierende Deutsche Meister bei Punktgleichheit nun die Liga aufgrund eines besseren Spielverhältnisses an.

Den Mülheimern gelang in der Sporthalle Steinbreche ein Auftakt nach Maß. Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky setzten sich in einem ausgeglichenen Herrendoppel mit 22:20 und 21:18 gegen Denis Nyenhuis/Max Schwenger durch. Unerwartet deutlich gestaltete sich dagegen das Aufeinandertreffen der Damen zu Gunsten der Ruhrstädter. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks gewannen mit 21:15 und 21:13 gegen Chloe Magee/Carla Nelte. Alexander Roovers schien im 2. Herreneinzel dann auf dem besten Weg, den dritten Punkt für sein Team einzufahren. Mit 21:15 brachte er den ersten Satz gegen Jiann Shiarng Chiang nach Hause. Doch der Malaysier im Trikot des TV Refrath fand immer besser zu seinem Spiel und entschied die beiden nächsten Durchgänge mit 21:11 und 21:16 für sich.

Im Dameneinzel sah es anfangs für die Irin Chloe Magee noch nach der erhofften Revanche für ihre bei den Dutch Open erlittene Drei-Satz-Niederlage gegen Judith Meulendijks aus. Aber die Neuverpflichtung des 1. BVM zeigte sich am Schluss nicht nur konditionell, sondern auch spielerisch überlegen. Nach einer fulminanten Aufholjagd im 1. Satz beim Stand von 12:18 glich sie zum 20:20 aus, musste dann aber Magee mit 22:20 vorbeiziehen lassen. Danach jedoch ließ die Niederländerin nichts mehr anbrennen und eroberte mit 21:16 und 21:9 den dritten Zähler für ihr Team. Mülheims Nummer eins bei den Herren, der Ukrainer Dmytro Zavadsky, gab dem amtierenden Deutschen Juniorenmeister Richard Domke mit 21:14 und 21:4 fast schon eine kostenlose Lehrstunde.

Die Mixed-Niederlage am Ende von Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski mit 17:21 und 11:21 gegen Max Schwenger/Carla Nelte fiel daher nicht mehr allzu sehr ins Gewicht. Nachdem der Sieg des 1. BV Mülheim bereits feststand, war die Luft bei den beiden BVM-Akteuren wohl raus.

 

Der Spitzenreiter gastiert in der „Hölle“ Steinbreche

Von Wim Kölsch

 

(25.10.2012) Am Sonntag um 14 Uhr tritt der Bundesliga-Tabellenführer 1. BV Mülheim in der vom TV Refrath selbst ernannten „Hölle“ Steinbreche an. Die Gastgeber sind in der laufenden Saison noch ohne Heimniederlage. Zwei deutlichen Siegen gegen den BV Gifhorn (6:0) und den SV Fischbach (5:1) folgten zwei herausragende Remis‘ gegen die beiden Topteams SG EBT Berlin (Deutscher Meister) und 1. BC Bischmisheim (Vizemeister). Entsprechend selbstbewusst geht die Mannschaft von Heinz Kelzenberg auch in die Partie gegen die Mülheimer Gäste. „Aber diesen Heimnimbus werden wir zerstören“, so das Credo des noch ungeschlagenen Spitzenreiters. Zwei weitere Zähler sollen her, um dem großen Ziel „Play-off“ wieder ein Stück näher zu kommen.

Der aktuelle Siebte der 1. Bundesliga hat sich bei den Herren mit Muhammad Hafiz Hashim und Richard Domke verstärkt. Der Einsatz des auf Weltranglistenplatz 40 stehenden Malaysiers ist jedoch eher unwahrscheinlich. Daher dürften im Einzel wohl der amtierende Deutsche Juniorenmeister Domke, Jiann Shiarng Chiang, ebenfalls aus Malaysia, oder Kai Waldenberger, Deutscher Hochschulmeister 2011, zum Einsatz kommen.

Im Dameneinzel hofft Chloe Magee auf eine Revanche für die kürzlich bei den Dutch Open erlittene Drei-Satz-Niederlage gegen BVM-Neuverpflichtung Judith Meulendijks aus den Niederlanden. Die vielfache irische Meisterin des TVR ist international sehr erfolgreich und vertrat ihr Land auch bei den Olympischen Spielen in London. Zusammen mit ihr wird die deutsche Auswahlspielerin Carla Nelte das Doppel gegen Meulendijks und Johanna Goliszewski, ihre ehemalige Partnerin im Nationaltrikot, bestreiten. Zwei hoch interessante Duelle.

Das Herrendoppel der Bergischen besetzen sicherlich erneut Jung-Nationalspieler Max Schwenger, WM-Bronzemedaillengewinner 2010 im Mixed U19, und der routinierte Denis Nyenhuis, der aus der Jugend des 1. BV Mülheim stammt. Schwenger sollte auch im Mixed zum Einsatz kommen.

Natürlich reisen die Ruhrstädter als Favorit an, doch der TV Refrath ist immer für eine Überraschung gut, wie die beiden Begegnungen gegen Berlin und Bischmisheim eindrucksvoll bewiesen haben. Die Zuschauer können sich also erneut auf spannende und unterhaltsame Spiele freuen.

 

1. BV Mülheim erobert die Tabellenspitze

Von Wim Kölsch

 

(03.10.2012) War das spannend! Wie am Sonntag im Heimspiel gegen den 1. BC Bischmisheim lag der 1. BV Mülheim vor den beiden abschließenden Spielen erneut mit 3:1 in Führung, als das Mixed mit Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski mit 14:21 und 17:21 an die Gäste ging. Josche Zurwonne und Selena Piek brachten dadurch ihren SC Union Lüdinghausen wieder heran. Doch dann bewahrte BVM-Eigengewächs Alexander Roovers seine Mannschaft vor einem Déjà-vu. Mit einer stoischen Ruhe und abgeklärten Spielweise setzte er sich gegen den 035-Einzel-Weltmeister von 2009, Vladislav Druzhchenko aus der Ukraine, mit 21:15 und 21:18 durch und katapultierte den 1. BV Mülheim zurück an die Tabellenspitze der 1. Bundesliga.

Nach dem für alle überraschend von Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky gegen Druzhchenko/Zurwonne klar mit 18:21 und 10:21 verlorenen Herrendoppel, konnten Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski, ebenfalls von den meisten der 130 Besucher in der RWE-Sporthalle unerwartet, ihr Spiel gegen Karin Schnaase/Selena Piek mit 22:20 und 21:18 gewinnen. Dann sorgten zwei Neuzugänge der Mülheimer für die ersten „Big Points“: Im Dameneinzel standen sich Judith Meulendijks und die Deutsche Vizemeisterin Karin Schnaase gegenüber. Im ersten Durchgang gelang es keiner der beiden Damen, einen größeren Vorsprung herauszuspielen. Beim Stand von 19:19 behielt die Niederländerin im Trikot des 1. BVM die Nerven und punktete schließlich entscheidend. Der zweite Satz begann ähnlich. Meulendijks ging dann jedoch mit 17:14 in Front und ließ sich am Ende den Sieg mit 21:19 und 21:16 nicht mehr nehmen.

Bei den Herren traf Dmytro Zavadsky auf den mehrmaligen belgischen Titelträger Yuhan Tan. Ein enges Ding, da waren sich vorher alle einig, und so kam es auch. Bis zum 6:10 musste Zavadsky zum Auftakt einem Rückstand hinterherlaufen, danach aber gestaltete er diese Runde mit 21:17 zu seinen Gunsten. Im zweiten Satz drehte der Belgier das Match mit 21:12. Der wahre Krimi folgte in der Verlängerung: 12:9 für den Ukrainer, 12:12 – 15:15 – 19:19, die Zuschauer hielten den Atem an. 20:19, Matchball 1. BV Mülheim. Versenkt, 21:19! Riesenjubel beim Anhang der Gastgeber über diese grandiose Leistung und den Sprung zurück auf Ligaplatz eins.

 

Und das nächste Spitzenspiel folgt sogleich

Von Wim Kölsch

 

(01.10.2012) Bereits am Mittwoch geht die Badminton-Bundesliga in die nächste Runde. Selten war es so spannend wie in dieser Saison. In dieser Reihenfolge liegen zurzeit vier Teams mit jeweils 9:3-Punkten gleichauf in der Tabelle: SC Union Lüdinghausen, 1. BV Mülheim, 1. BC Bischmisheim und SG EBT Berlin. Ganz knapp dahinter, mit nur einem Zähler Rückstand, folgt schon der starke Aufsteiger 1. BC Düren.

Um 14 Uhr können sich die Zuschauer auf das Top-Spiel des Tages in der RWE-Sporthalle freuen. Mit einem Sieg über Spitzenreiter Lüdinghausen will der noch ungeschlagene 1. BV Mülheim unbedingt die Tabellenführung zurückerobern. Dass es nicht einfach wird, ist allen klar. Aber die Mannschaft von Trainer Boris Reichel und Teamchef Dharma Gunawi ist nach den bisher gezeigten Leistungen für jegliche Überraschung gut und wird auch hoch motiviert in diese Begegnung gehen.

Die Münsterländer sind sicherlich mit eine der Überraschungsmannschaften in der laufenden Spielzeit. Ohne Einzel-Niederlage ist bisher die 32-malige Nationalspielerin Karin Schnaase. Herausragend war ihr Drei-Satz-Erfolg über Juliane Schenk. Aber auch im Doppel ist die Bilanz der Deutschen Vizemeisterin mit 5:1 Siegen bemerkenswert. Sicherlich ebenfalls ein Verdienst ihrer jungen Partnerin, der international erfolgreichen niederländischen Auswahlspielerin Selena Piek. Ein ebenso überzeugendes Mixed spielt die 21-Jährige mit ihrem Landsmann Ruud Bosch, der unter anderem 2010 die Slovenian und Canadian International im Doppel gewann. Fünf Siege bei fünf gemeinsamen Auftritten sprechen eine klare Sprache.

Wie Karin Schnaase ist auch Josche Zurwonne beim SC Union Lüdinghausen groß geworden. Sechs Länderspiele sind der Lohn für die tolle Entwicklung des Deutschen Juniorenmeisters im Doppel und Mixed von 2011.

In den Einzeldisziplinen der Herren sind die Gäste gleichfalls stark besetzt: Yuhan Tan, Belgiens Aushängeschild und Olympiateilnehmer in London 2012, rangiert momentan auf Platz 55 in der Welt. Der ehemalige indonesische Jugendnationalspieler Endra Kurniawan ist an Position zwei ebenfalls nicht zu unterschätzen. Dritter im Bunde ist Routinier Vladislav Druzhchenko, Weltmeister 2009 im Einzel O35 und bis heute 40-maliger ukrainischer Titelträger. Der 39-Jährige kam in den beiden letzten Partien für Ruud Bosch zum Einsatz. Wahrscheinlich aber dürfte der Niederländer in Mülheim wieder dabei sein.

Auf alle Fälle können sich die Besucher schon jetzt wieder auf reichlich Spannung, Dramatik und rasante Ballwechsel in der Mülheimer RWE-Sporthalle freuen.

 

Der 1. BV Mülheim bleibt ungeschlagen

Von Wim Kölsch

 

(30.09.2012) Die Sensation lag bereits in der Luft. In eigener Halle führte der 1. BV Mülheim gegen die Gäste vom 1. BC Bischmisheim vor den beiden abschließenden Spielen unerwartet mit 3:1-Punkten, als sowohl Dmytro Zavadsky im 1. Herreneinzel als auch das BVM-Mixed Jorrit de Ruiter/Johanna Goliszewski ihre ersten Sätze für sich entscheiden konnten. Doch am Ende gelang es den Saarländern tatsächlich noch, einen Punkt aus Mülheim zu entführen.

Die Partie hatte die Bezeichnung „Spitzenbegegnung“ wahrlich verdient: 150 Minuten Spannung und Dramatik pur, Badminton vom Feinsten. Die Zuschauer in der gut besuchten Halle an der Südstraße waren begeistert. Mit frenetischem Beifall danken sie den Athleten immer wieder für ihre beeindruckenden Leistungen.

Für den ersten Paukenschlag sorgte bereits zu Beginn das Herrendoppel der Gastgeber mit Jorrit de Ruiter und Dmytro Zavadsky, als sie die Olympiateilnehmer von London, Michael Fuchs und Johannes Schöttler, mit 21:15, 11:21 und 21:16 bezwingen konnten. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten kurz zuvor den 1. BV Mülheim durch einen Erfolg über Olga Konon/Emma Wengberg in Führung gebracht. Mit einem energischen Zwischenspurt beim Stand von 8:14 im zweiten Durchgang konnten sie ihr Spiel schließlich sicher mit 21:16 und 21:17 nach Hause bringen.

Nationalspieler Lukas Schmidt verkürzte dann für den 1. BCB mit einem 21:13 und 21:13-Sieg über Alexander Roovers auf 1:2, doch Judith Meulendijks gelang es, den alten Punkteabstand wieder herzustellen. Sie schlug Lisa Heidenreich mit 21:18 und 21:16. Damit hatten die Mülheimer ihr Ziel erreicht: das anvisierte Unentschieden war vorzeitig unter Dach und Fach! Aber sollte es sogar noch mehr werden? Die beiden ersten Sätze des Herreneinzels und des Mixed gingen, wie bereits erwähnt, an die Hausherren. Der Überraschungserfolg war greifbar nahe. Aber Satz zwei ging dann jeweils an die Bischmisheimer. Die Entscheidung musste also in der Verlängerung fallen, und beide Male hatten die Gäste das bessere Ende für sich. Der Deutsche Vizemeister Dieter Domke gewann mit 19:21, 21:19 und 21:13 gegen Dmytro Zavadsky und Michael Fuchs/Emma Wengberg behielten gegen Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski letztendlich mit 15:21, 21:17 und 21:14 die Oberhand.

Am Mittwoch, dem 3. Oktober kommt es erneut zu einem Top-Spiel. Dann stellt sich der SC Union Lüdinghausen um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle vor. Durch einen 6:0-Kantersieg über den BV Gifhorn konnten die Münsterländer den 1. BV Mülheim auf Platz zwei der Tabelle verdrängen. Inzwischen liegen vier Teams mit jeweils 9:3-Punkten gleichauf. Nur einen Zähler dahinter, auf Rang fünf, hat sich der Aufsteiger 1. BC Düren eingereiht. Selten war eine Bundesligasaison so spannend wie in dieser Spielzeit.

 

Der 1. BV Mülheim erobert Tabellenführung

Von Wim Kölsch

 

(30.09.2012) Seiner Favoritenrolle wurde der 1. BV Mülheim mit einem 6:0-Sieg in der Auswärtsbegegnung beim SV Fischbach voll und ganz gerecht. Damit geht der neue Tabellenführer heute um 14 Uhr im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße voller Selbstvertrauen in das schwere Heimspiel gegen den direkten Verfolger 1. BC Bischmisheim. Die Saarländer schlugen gestern in eigener Halle den bisherigem Spitzenreiter SC Union Lüdinghausen mit 4:2.

Schon von Beginn an zeigten die Gäste von der Ruhr, dass sie nichts würden anbrennen lassen. Auch ohne ihren englischen Doppelspezialisten Marcus Ellis, der bei den Czech International mit Gabrielle White im Finale des Mixed-Wettbewerbes steht, zeigte sich die Mannschaft von Trainer Boris Reichel und Teamchef Dharma Gunawi erneut in ausgezeichneter Verfassung.

„Dabei machte Alexander Roovers das Spiel seines Lebens“, so Vereinsvorsitzender Thomas van Emmenes, der von der Leistung des BVM-Eigengewächses im 2. Herreneinzel gegen Sebastian Rduch regelrecht schwärmte. Dessen 21:19 und 21:14-Erfolg über den Deutschen Juniorenmeister von 2011 bedeutete den vierten Zähler und damit den Siegpunkt für die Mülheimer Gäste.

Bis auf das Damendoppel, bei dem Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks erst im dritten Durchgang mit 17:21, 21:16 und 21:17 gegen Carissa Turner/Alina Hammes für die Endscheidung sorgen konnten („Irgendwie hatte ich im ersten Satz die Scheiße am Schläger“, kommentierte Judith ihre Leistung mit deftigen Worten), endeten alle andere Partien relativ ungefährdet zu Gunsten des 1. BV Mülheim.

Jorrit de Ruiter/Dmytro Zavadsky setzten sich mit 21:6 und 21:12 gegen Julian Deguli/Jonas Geigenberger durch; das Einzel gewann der ukrainische Neuzugang nach Aufgabe seines Kontrahenten Fabian Hammes mit 21:11, 21:0.

Judith Meulendijks schlug Carissa Turner mit 21:12 und 21:14. Den 6:0-Endstand besorgte das BVM-Mixed Jorrit de Ruiter/Johanna Goliszewski durch einen ebenfalls ungefährdeten 21:13 und 21:14-Sieg über Jonas Geigenberger/Alina Hammes.

 

Der 1. BV Mülheim will weiter punkten

Von Wim Kölsch

 

(27.09.2012) An diesem Wochenende stehen in der 1. Badminton-Bundesliga die Spieltage 5 und 6 auf dem Programm. Der 1. BV Mülheim reist am Samstag (29.09.2012; 14 Uhr) zum noch sieg- und punktlosen Neuling SV Fischbach. Eine lösbare Aufgabe für den Tabellendritten von der Ruhr, der mit einem Sieg sein Punktekonto vor dem schweren Heimspiel gegen den 1. BC Bischmisheim auf 8:2 Zähler ausbauen will.

Das junge Team aus Rheinland-Pfalz, mit einem Altersdurchschnitt von nicht einmal 23 Jahren, erzielte mit der 2:4-Niederlage gegen den 1. BC Düren sein bisher bestes Saisonergebnis. Alle anderen Begegnungen gingen jeweils mit 1:5 verloren. Einziger deutscher Nationalspieler in Reihen der Fischbacher ist Fabian Hammes mit vier Länderspielen. Er schlägt für sein Team im 1. Herreneinzel auf. Seine Schwester Alina (Dameneinzel, Damendoppel), die in Mülheim lebt und trainiert, und Sebastian Rduch (2. Herreneinzel), Neuzugang vom VfL 93 Hamburg, gehören aber ebenfalls zum deutschen Nationalkader. In den Doppeldisziplinen vertrauen die Gastgeber sicherlich wieder auf Jonas Geigenberger und Julian Deguli sowie auf Monika Radovska, die Einzelmeisterin 2012 aus Lettland, und/oder Carissa Turner, die amtierende walisische Titelträgerin im Doppel. Einen gemeinsamen Auftritt der beiden Damen, die in dieser Spielzeit vom SV Fischbach neu verpflichtet wurden, gab es bisher jedoch noch nicht.

Am Sonntag (30.09.2012; 14 Uhr) ist der 1. BC Bischmisheim zu Gast im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße. Der aktuelle Ligazweite aus Saarbrücken, Meister der Jahre 2006 bis 2010, zählt zu den Titelanwärtern in dieser Saison. Ihr Comeback nach halbjähriger Verletzungspause soll Olga Konon, die aktuelle Deutsche Titelträgerin, schon tags zuvor in Lüdinghausen feiern. Bisher wurde sie von Lisa Heidenreich, Dritte der Deutschen Meisterschaften 2012, sehr gut vertreten.

Mit Emma Wengberg hat der 1. BCB noch einen Trumpf in der Hand. Die vielfache WM-Teilnehmerin aus Schweden ist eine absolute Doppelspezialistin und steht zurzeit in der Weltrangliste auf Platz 30. Trotzdem könnte der 1. BV Mülheim gerade bei den Damen mit Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski entscheidend punkten. Es bleibt abzuwarten, in welcher Verfassung sich vor allem Olga Konon präsentieren kann. Möglicherweise wird sie nur im Doppel zum Einsatz kommen.

Äußerst spannend dürfte sicherlich das 1. Herreneinzel werden, wenn Dmytro Zavadsky, der ukrainische Spitzenspieler in Reihen des 1. BVM, auf den DM-Zweiten Dieter Domke trifft. Der 23-malige deutsche Nationalspieler musste sich bisher nur dem Malaysier Tan Chung Seang vom PTSV Rosenheim knapp in drei Sätzen geschlagen geben.

Das Herrendoppel der Gäste aus Bischmisheim mit Michael Fuchs, dem Olympiafünften im Mixed von London, und wahrscheinlich Kristof Hopp, der 84 Mal das deutsche Nationaltrikot trug, ist wohl kaum zu schlagen. In seiner Paradedisziplin, sollte Emma Wengberg zum Einsatz kommen, dürfte Fuchs für das BVM-Mixed ebenfalls eine sehr hohe Hürde sein.

Gerade im Herrenbereich hat der Deutsche Vizemeister die Qual der Wahl. Mit Johannes Schöttler, 41 Länderspiele und Platz 20 in der Weltrangliste des Herrendoppels, Marcel Reuter, 24 Länderspiele und Sieger der Romania International 2012 im Einzel sowie Lukas Schmidt, der in der Welt aktuell den 89. Rang im Einzel belegt, ist der 1. BC Bischmisheim ausgeglichen stark besetzt.

 

1. BV Mülheim weiter in der Spitzengruppe

Von Wim Kölsch

 

(09.09.2012) Ganz eng geht es nach dem 4. Spieltag an der Spitze der 1. Bundesliga zu. Zwischen dem Tabellenführer SC Union Lüdinghausen (7:1 Punkte) und dem Ligasechsten, dem 1. BC Beuel (5:3 Punkte), liegen nur zwei Zähler. Mittendrin statt nur dabei: der 1. BV Mülheim auf Rang drei.

Nach dem amtierenden Deutschen Meister EBT Berlin traf die Mannschaft um Teamchef Dharma Gunawi mit dem 1. BC Beuel auf einen weiteren Meisterschaftsfavoriten und schaffte, wie schon gegen die Hauptstädter, ein 3:3-Unentschieden. Die Rheinländer konnten erstmalig in dieser Saison in Bestbesetzung auflaufen, also auch wieder mit der

Olympiafünften im Mixed, Birgit Michels. Ein Pluspunkt für die Gäste, wie sich im Damendoppel herausstellen sollte. Nachdem Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis im Herrendoppel mit dem 21:18 und 21:19-Erfolg über Andreas Heinz/Ingo Kindervater ihren vierten Sieg in Serie feiern konnten, durften die Zuschauer in der RWE-Sporthalle zeitweise sogar von einer 2:0-Führung träumen. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten im Damendoppel den ersten Satz zwar mit 11:21 gegen Birgit Michels/Heather Olver verloren, konnte ihre Kontrahentinnen dann jedoch mit 21:13 ähnlich deutlich in die Verlängerung zwingen. Das äußerst spannende Match ging am Ende dann aber für die Mülheimerinnen mit 16:21 verloren.

Zu einer Neuauflage der Olympiapartie Dmytro Zavadsky vs. Marc Zwiebler kam es dann im 1. Herreneinzel. Was der ukrainische Titelträger und der Europameister aus Bonn den Zuschauern boten, war vielleicht schon allein das Eintrittsgeld wert: lange Ballwechsel, variantenreiches Spiel, Schnelligkeit und der unbedingte Wille, das Spiel für sich entscheiden zu wollen. Das blieb aus Sicht der Gastgeber dann leider, aber wie erwartet, mit 21:16 und 21:18 Marc Zwiebler vorbehalten.

Da die Engländerin Heather Olver zum Einzel verletzungsbedingt nicht antreten konnte, stand die Partie vor den beiden abschließenden Begegnungen 2:2. Alexander Roovers startete sehr gut in sein Einzel gegen André Kurniawan Tedjono und lag in beiden Sätzen zu Beginn vorn. Wie gewohnt überzeugte das BVM-Eigengewächs durch seinen Kampfeswillen und seine enorme Laufbereitschaft. Doch der in der Weltrangliste auf Platz 52 positionierte Indonesier wurde mit 21:16 und 21:15 seiner Favoritenrolle gerecht und brachte seine Mannschaft in Front.

Ist die Punkteteilung noch zu schaffen? So fragten sich die Anhänger der Mülheimer, denn ihr Mixed-Paar Marcus Ellis/Johanna Goliszewski konnte erst eine von drei Partien in dieser noch jungen Saison gewinnen und jetzt standen dem Duo ausgerechnet Marc Zwiebler und Birgit Michels gegenüber. Aber was kaum jemand für möglich gehalten hatte, wurde wahr. Die beiden Akteure des 1. BV Mülheim fanden zu alter Stärke zurück und sicherten mit einem beeindruckenden 21:18 und 21:18-Erfolg das nicht mehr erwartete Unentschieden.

Erst in drei Wochen stehen die nächsten Spiele in der 1. Bundesliga auf dem Programm. Am 29. September geht es für den Tabellendritten zum noch sieglosen Liganeuling SV Fischbach. Einen Tag später ist im Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße der Deutsche Vizemeister 1. BC Bischmisheim zu Gast.

 

 

Schweres Heimspiel für den 1. BV Mülheim

Von Wim Kölsch

 

(06.09.2012) Vor einer schwierigen Aufgabe steht der 1. BV Mülheim am 4. Spieltag in der Badminton-Bundesliga. Am Samstag, den 8.9. kommt der 1. BC Beuel um 14 Uhr in die RWE-Sporthalle. Die Bonner rangieren mit 4:2 Punkten hinter dem bisher noch ungeschlagenen Gastgeber, weil sie zuletzt gegen den SC Union Lüdinghausen eine unerwartete 2:4-Niederlage einstecken mussten. In den ersten drei Begegnungen stand ihnen jedoch Birgit Michels, Deutschlands Doppelspezialistin Nummer eins, nicht zur Verfügung. Nun ist die Olympiafünfte von London im Mixed aus den Flitterwochen zurück und will wieder voll angreifen.

Zusammen mit dem 78-maligen deutschen Nationalspieler Ingo Kindervater, EM-Bronzemedaillengewinner 2010 und 2008 im Herrendoppel, und der englischen Auswahlspielerin Heather Olver, die 2010 bei den Europameisterschaften im Damendoppel ebenfalls Bronze errang, wird Michels dem 1. BVM das Punkten im Doppel und Mixed sicherlich schwer machen. Die Schwester von Petra Reichel, der Ex-Weltklassespielerin, die inzwischen für das Regionalligateam des 1. BV Mülheim aufschlägt, hat nur eine ganz kurze Anreise, lebt und trainiert sie doch in Mülheim an der Ruhr.

Mit dem amtierenden Europameister im Herreneinzel, Marc Zwiebler, haben die Gäste ein weiteres Ass im Ärmel. Die Zuschauer dürfen auf die Neuauflage des zweiten Gruppenspiels bei den Olympischen Spielen gespannt sein. Dort unterlag BVM-Neuverpflichtung Dmytro Zavadsky dem Deutschen knapp in drei Sätzen mit 21:17, 10:21 und 16:21. Vielleicht gelingt dem jungen Ukrainer die Revanche. Auch Alexander Roovers steht im 2. Herreneinzel vor einer hohen Hürde. Er trifft vermutlich auf den Indonesier André Kurniawan Tedjono, der in diesem Jahr die Dutch International gewann und zurzeit auf Platz 52 der Weltrangliste zu finden ist.

Vierter Herr bei den Rheinländern ist Andreas Heinz. Ein Länderspiel und das Erreichen der Finals bei den Slovenia und French International im Doppel stehen in diesem Jahr in der sportlichen Vita des 21 Jahre alten Neuzugangs von der SG Anspach.

Der 1. BV Mülheim sieht seine Vorteile vor allem im Dameneinzel mit der Niederländerin Judith Meulendijks und im Herrendoppel, das erneut Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter bestreiten sollen. Die Partie wird wahrscheinlich im Mixed und Damendoppel entschieden. Mit einer Punkteteilung könnten sich beide Teams am Ende sicherlich zufrieden zeigen.

 

 

Der 1. BV Mülheim bleibt ungeschlagen

Von Wim Kölsch

 

(02.09.2012) Am 3. Spieltag der 1. Bundesliga gastierte der PTSV Rosenheim in der RWE-Sporthalle. Am Ende mussten die Bayern jedoch ohne Punktgewinn die Heimreise antreten, denn mit dem 4:2-Erfolg feierte der 1. BV Mülheim eine gelungene Heimpremiere und verbesserte sich nach dem Sieg in Gifhorn und dem Remis in Berlin auf Platz zwei der Tabelle.

Bereits nach den beiden Doppeln und dem Dameneinzel lag der Gastgeber schnell mit 3:0 in Front. Marcus Ellis und Neuzugang Jorrit de Ruiter harmonieren immer besser. Sie schlugen die deutschen Auswahlspieler Peter Käsbauer/Oliver Roth mit 21:14 und 21:19. Ungefährdet verliefen die beiden Damenspiele. Mühelos war der 21:12 und 21:13-Erfolg von Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks über Barbara Bellenberg/Isabel Herttrich. Noch unkomplizierter gestaltete sich das Einzel von Judith mit 21:10 und 21:3 gegen Barbara Bellenberg.

Im 1. Herreneinzel hatte Dmytro Zavadsky eigentlich den Sieg schon vor Augen. Im Entscheidungssatz hatte er beim Stand von 20:19 Matchball. Doch sein Kontrahent, der Malaysier Tan Chun Seang, zeigte Nervenstärke und entschied das Duell mit 16:21, 21:14 und 22:20 noch für sich. Alexander Roovers brachte dann seinen 1. BVM endgültig auf die Siegerstraße. Er lag zwar anfänglich gegen Hannes Käsbauer mit 0:5 und 2:8 zurück, war dann aber nicht mehr zu halten: Mit dem beeindruckenden 21:16 und 21:9 gelang Mülheims Nummer zwei der wichtige vierte Zähler zum Gesamterfolg. Zum Abschluss konnte der PTSV Rosenheim noch auf 2:4 verkürzen. Peter Käsbauer/Isabel Herttrich bezwangen Marcus Ellis/Johanna Goliszewski mit 14:21, 21:19 und 21:17.

Bereits am kommenden Samstag geht es in der Bundesliga weiter. Der 1. BV Mülheim empfängt um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle den 1. BC Beuel, der – allerdings immer noch ohne Birgit Michels – eine unerwartete 2:4-Heimniederlage gegen den SC Union Lüdinghausen kassierte.

 

 

Judith Meulendijks schlägt Juliane Schenk

Von Wim Kölsch
 

(01.09.2012) Nach Karin Schnaase vom SC Union Lüdinghausen schaffte auch BVM-Neuzugang Judith Meulendijks die Überraschung. Mit 21:15 und 23:21 setzte sich die Niederländerin im letzten Spiel gegen Deutschlands Badmintonstar Juliane Schenk durch und sicherte damit ihrem Team den angestrebten Punktgewinn beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin.

Eine ebenso starke Vorstellung bot Dmytro Zavadsky im 1. Herreneinzel. Gegen den Indischen Meister und Dutch Open-Gewinner von 2009, Chetan Anand, konnte der Ukrainer im Trikot des 1. BV Mülheim zeigen, über welches Potential er verfügt. Mit seinem 16:21, 21:17 und 21:16-Sieg hatte er die Gäste von der Ruhr erneut in Front gebracht, nachdem zuvor Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter mit 21:18, 16:21 und 21:18 für die 1:0-Führung gesorgt hatten. Dem Berliner Damendoppel Lotte Jonathans/Juliane Schenk gelang aber postwendend der Ausgleich. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks konnte ihr Spiel nur im ersten Satz mit 21:16 durchbringen, danach dominierten ihre Kontrahentinnen mit 21:10 und 21:17.

Alexander Roovers musste sich nach aufopferungsvollem Kampf dem dänischen Europameister von 2008 im Herreneinzel, Kenneth Jonassen, mit 14:21 und 18:21 geschlagen geben. Trotz seiner Niederlage zeigte er, wie schon am vergangenen Dienstag bei seinem Einzelsieg in Gifhorn, eine tolle Vorstellung.

Bevor Judith für das abschließende Highlight aus Sicht des 1. BV Mülheim sorgte, unterlagen Marcus Ellis und Johanna Goliszewski dem englischen Vizeweltmeister 2006 im Herrendoppel und YONEX German Open-Gewinner 2011 im Mixed, Robert Blair, und dem niederländischen Badminton-Idol Lotte Jonathans nach tollen Beginn am Ende doch klar mit 21:23 und 10:21.

Mit einem Sieg morgen in der RWE-Sporthalle (14 Uhr) gegen den PTSV Rosenheim will sich die Mannschaft von Teamchef Dharma Gunawi weiter in der Spitzengruppe etablieren. Alle Besucher dürfen sich schon jetzt auf diese Partie freuen.

 

 

1. BV Mülheim reist zum Deutschen Meister

Von Wim Kölsch

  

(30.08.2012) In der Badminton-Bundesliga geht es Schlag auf Schlag. Nach dem Einstieg in die neue Saison am Dienstag stehen am Wochenende bereits der 2. und der 3. Spieltag auf dem Programm. Mit der Auswärtspartie beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin (Samstag, 1.9.12/14 Uhr/Sporthalle Samariterstraße) wartet ein hohe Hürde auf den 1. BV Mülheim. Trotzdem fährt das Team nach dem 5:1-Erfolg beim BV Gifhorn mit viel Selbstvertrauen in die Bundeshauptstadt.

Die Mannschaft vom Empor Brandenburger Tor leistete sich zum Auftakt einen unerwarteten Punktverlust in Lüdinghausen. Dabei musste sich die Weltranglistensechste Juliane Schenk völlig überraschend ihrer Nationalmannschaftskollegin Karin Schnaase in drei Sätzen geschlagen geben. Auch die Niederlagen von Robert Blair/Lotte Jonathans im Mixed sowie Chetan Anand im Einzel waren vermutlich nicht eingeplant. Insgesamt vier Neuverpflichtungen gibt es bei den Berlinern: Die 106-malige, ehemalige deutsche Auswahlspielerin Nicole Grether kehrte nach einem Jahr an die Spree zurück, vom Absteiger VfL 93 Hamburg kam der niederländische Internationale Jacco Arends, aus Litauen kam Badmintonprofi Kestutis Navickas und aus Malaysia Bin Shen Tan. Bis auf Navickas, der durch den 38-jährigen Dänen Kenneth Jonassen ersetzt werden soll, will die SG EBT gegen den 1. BVM in gleicher Aufstellung wie gegen den SC Union Lüdinghausen antreten, also bei den Herren mit:

 

·         Chetan Anand (Indien; 73. Weltrangliste HE, Indischer Meister 2009)

·         Jacco Arends (Niederlande; Weltrangliste 55. HD; Sieger Croatian International 2012 HD und GD)

·         Robert Blair (Schottland; 36. Weltrangliste HD, Vizeweltmeister 2006 HD und Sieger YONEX German Open 2011 GD)

·         Kenneth Jonassen (Dänemark; Europameister 2008, ehemalige Nummer 2 der Weltrangliste)

 

und bei den Damen mit:

 

·         Lotte Jonathans (Niederlande; 31. Weltrangliste DD, Olympiafünfte 2004 und 2000 DD, Europameisterin 2004 DD)

·         Juliane Schenk (Deutschland; 6. Weltrangliste DE; Vize-Europameisterin 2012, 2010 DE; Siegerin Singapore Open 2012 DE)

 

Berlin ist ja bekanntlich immer eine Reise wert. Mit einem Punkt im Gepäck möchte der Tabellenführer aus Mülheim dann in die sonntägliche Partie (Sonntag, 2.9.12/14 Uhr/RWE-Sporthalle) gegen den PTSV Rosenheim gehen. Die Süddeutschen kassierten zu Beginn eine 2:4-Niederlage beim 1. BC Bischmisheim. Unterschätzen sollte man dieses Team aber auf keinen Fall. Mit Peter Käsbauer, Oliver Roth und Isabel Herttrich stehen gleich drei aktuelle deutsche Nationalspieler im Aufgebot. Dazu kommt der Malaysier Tan Chung Seang, der den Deutschen Vizemeister Dieter Domke am vergangenen Dienstag bezwingen konnte. Neben dem 1. Herreneinzel sind die Rosenheimer aber auch im Herrendoppel und im Mixed zu beachten. Trotzdem sollte der 1. BV Mülheim seiner Favoritenrolle gerecht werden, um erneut in Bestbesetzung beide Punkte für sich verbuchen zu können. Die voraussichtliche Aufstellung der Gäste aus Rosenheim:

 

Herren:

 

·         Hannes Käsbauer (Deutschland; 127. Weltrangliste HD, Finalist Slovenia International 2012 GD)

·         Peter Käsbauer (Deutschland; 47. Weltrangliste GD, Sieger French International 2012 HD)

·         Oliver Roth (Deutschland; 25. Weltrangliste HD, Sieger Spanish Open 2010 HD)

·         Tan Chun Seang (Malaysia; 39. Weltrangliste HE, Sieger Bulgaria Open 2012 HE)

 

Damen:

 

·         Isabel Herttrich (Deutschland; 37. Weltrangliste GD; Siegerin Slovenia International 2012 DD)

·         Julia Kunkel (Deutschland; Deutsche Meisterin 2011 MD U15)

  

Erfolgreicher Start in die neue Bundesligasaison

Von Wim Kölsch

 

(29.08.2012) Ein Auftakt nach Maß gelang dem 1. BV Mülheim mit dem 5:1-Erfolg beim BV Gifhorn. Das war an diesem ersten Spieltag der höchste Sieg in der Bundesliga, der 1. BVM ist Tabellenführer! Im Gegensatz zu den Gastgebern konnte die Mannschaft von Trainer Boris Reichel und Teamchef Dharma Gunawi in Bestbesetzung auflaufen. Bei den Norddeutschen fehlten mit Carola Bott und Till Zander gleich zwei Stammkräfte. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch Gitte Köhler im Damendoppel, sodass sie ihr Einzel kampflos abgeben musste.

Aber zur Chronologie des Spiels. Eröffnet wurde die Partie wie gewohnt mit dem Herren- und Damendoppel, und der 1. BV Mülheim tat sich unerwartet schwer. Doch die anfängliche Führung der Gifhorner hielt nicht lange, denn Marcus Ellis/Jorrit de Ruiter und Johanna Goliszewski/Judith Meulendijks fanden immer besser zu ihren Rhythmus. Mit 21:19 und 21:19 gewannen die BVM-Herren schließlich gegen Maurice Niesner/Sebastian Schöttler. Weniger Mühe hatten am Ende ihre Mannschaftskolleginnen, die gegen Gitte Köhler/Stasa Poznanovic mit 21:16 und 21:13 siegten. Damit führten die Gäste von der Ruhr bereits mit 3:0.

Im Herreneinzel standen sich die beiden Olympiateilnehmer von London Raul Must (Estland) und Dmytro Zavadsky (Ukraine) gegenüber. Die Premiere von Zavadsky im Trikot des 1. BV Mülheim verlief leider nicht nach Wunsch. Gifhorns Nummer eins konnte sich trotz einer Grippeerkrankung mit 21:10 und 21:18 durchsetzen. Für den jungen Ukrainer sicherlich kein Beinbruch, hier ist noch reichlich Luft nach oben. Den Siegpunkt erzielte BVM-Eigengewächs Alexander Roovers mit einer starken Leistung im 2. Herreneinzel. Er hielt Sebastian Schöttler mit 21:15 und 21:14 klar auf Distanz. Für den 5:1-Endstand sorgten Marcus Ellis und Johanna Goliszewski im Mixed. Sie dominierten bei ihrem 21:10 und 21:13-Erfolg klar gegen Maurice Niesner/Stasa Poznanovic.

Bereits am Samstag geht die Reise für den 1. BV Mülheim weiter. In Berlin wartet der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister SG EBT (14 Uhr, Sporthalle Samariterstraße), der überraschend in Lüdinghausen nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus kam. Nur einen Tag später kommt der PTSV Rosenheim nach Mülheim (14 Uhr, RWE-Sporthalle). Die Süddeutschen unterlagen beim 1. BC Bischmisheim mit 2:4.

 

Der 1. BV Mülheim will in die Play-offs

Von Wim Kölsch

 

(23.08.2012) In der neuen Saison soll es für den 1. BV Mülheim weiter nach oben gehen. Trainer Boris Reichel will mit seinem neu formierten Team in die Phalanx der großen Drei aus Berlin, Bischmisheim und Beuel eindringen. Platz drei, das Erreichen der Play-offs, ist jetzt das erklärte Ziel des Deutschen Rekordmeisters der Jahre 1968 bis 1980 nach der ersten Saison im Badminton-Oberhaus.

 

Dafür haben sich die Verantwortlichen des Mülheimer Traditionsvereins noch einmal mächtig ins Zeug gelegt. Mit dem ukrainischen Olympiateilnehmer Dmytro Zavadsky, der in London Marc Zwiebler nur knapp in drei Sätzen unterlag, hat der Verein eine neue starke Nummer eins bei den Herren verpflichtet. Bei den Damen ersetzt die international erfahrene und erfolgreiche Niederländerin Judith Meulendijks, der bei der Mannschafts-Europameisterschaft 2012 in Amsterdam ein 21:17, 21:19-Erfolg über die Weltranglistensechste Juliane Schenk gelang, die Schweizerin Jeanine Cicognini. Die Position von Yonatan Dasuki nimmt jetzt Judiths Landsmann Jorrit de Ruiter ein. Der Doppelspezialist belegt zurzeit Platz 39 in der Welt. Im Mai gewann er mit seinem Partner Dave Khodabux die Spanish Open. Komplettiert wird das Team bei den Herren durch den englischen Nationalspieler Marcus Ellis, der schon in der vergangenen Saison die Zuschauer mit seiner dynamischen Spielweise begeisterte, und das starke BVM-Eigengewächs Alexander Roovers. Dagegen hat Publikumsliebling Dharma Gunawi seine sportlichen Ambitionen zurück gefahren. Er fungiert jetzt als Teammanager der 1. Mannschaft. Johanna Goliszewski, die demnächst zusammen mit Birgit Michels, der Olympiafünften von London im Mixed, das deutschen Spitzendoppel bei den Damen bilden wird, schlägt ebenfalls weiterhin für den 1. BV Mülheim auf.

 

Ganz klar, dass die Gäste von der Ruhr in ihrer Auftaktpartie beim BV Gifhorn am kommenden Dienstag (28. August, 19.30 Uhr) in der Favoritenrolle sind. Die Norddeutschen präsentieren als einzige Neuzugänge die beiden Vizemeister der Europäischen Hochschulmeisterschaften von 2011, Sebastian Schöttler (HE) und Till Zander (GD), die vom Absteiger VfL 93 Hamburg kamen. Verlassen haben den Verein Yoga Pratama (TSV Trittau) und Astrid Hoffmann (Horner TV). Verzichten muss der BV Gifhorn zu Saisonbeginn auch noch auf die verletzte deutsche Nationalspielerin Carola Bott. Also werden die Gastgeber wahrscheinlich mit dem estnischen Serienmeister Raul Must (63. Weltrangliste Herreneinzel), Maurice Niesner (115. Weltrangliste Herrendoppel), Staza Poznanovic (Siegerin Slovenia International 2012 DE) und Gitte Köhler (Finalistin Scotland International 2010 GD) auflaufen. Vielleicht kommt auch die junge Engländerin Alexandra Langely, die 2012 im Damendoppel bei den Portuguese International erfolgreich war, zum Einsatz.

 

Auf jeden Fall haben die Mülheimer zwei Punkte ganz fest eingeplant. Die Basis für eine hoffentlich erfolgreiche Saison.

 

 

Der 1. BV Mülheim startet gegen den BV Gifhorn

Von Wim Kölsch

 

(18.08.2012) Mit einem Auswärtsspiel beim BV Gifhorn startet der 1. BV Mülheim am 28. August um 19.30 Uhr in der Sporthalle Flutmulde in die neue Saison. Der Ligasechste

der vergangenen Spielzeit hat sich erneut gezielt verstärkt und möchte jetzt in die Phalanx der großen Vier aus Berlin, Bischmisheim, Beuel und Lüdinghausen einbrechen.

Die Neuverpflichtungen Judith Meulendijks, Jorrit de Ruiter (beide Niederlande) und Dmytro Zavadsky (Ukraine) sollen zusammen mit Marcus Ellis (England), Johanna Goliszewski (Deutschland) sowie dem BVM-Eigengewächs Alexander Roovers schon zum Auftakt für reichlich Furore sorgen.

 

 

Der 1. BV Mülheim hat gewählt

Von Wim Kölsch
 
(03.06.2012) Auf der Jahreshauptversammlung des 1. BV Mülheim am 30. Mai 2012 wurden Thomas van Emmenes (1. Vorsitzender), Bernhard Schäfers (2. Vorsitzender), Henk Kaspers (Geschäftsführer), Michaela Peiffer (Kassenwartin), Berthold Altenbeck (Sportwart), Wim Kölsch (Pressewart) und Thorsten Jansen (Breitensportwart) in ihren Ämtern bestätigt. Der Jugendausschuss wählte Katharina Altenbeck zur neuen Jugendwartin. Neuer Schülerwart ist René Rother. Beisitzer sind Marcel Ney (Schüler) und Berthold Altenbeck (Jugend). Nachträgliche Glückwünsche des Vereins überbrachte Thomas van Emmenes dem ältesten Mitglied des 1. BV Mülheim, Heinz Kroker. Er vollendete am 19. März 2012 sein 90. Lebensjahr. Für ihre langjährige Vereinstreue - leider konnten nicht alle Jubilare an diesem Tag persönlich anwesend sein - wurden geehrt:
45 Jahre: Carl-Heinz Pfanne
30 Jahre: Siegfried Stapff
25 Jahre: Frank Dziobek
20 Jahre: Heinz-Jürgen Terjung
10 Jahre: Adrian Gevelhoff, Wim Kölsch, Harald Matuszowicz

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.