Mitteilungen des 1. BV Mülheim

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.1-bv-muelheim.de

Training mit dem Deutschen Vizemeister?

(15.05.2014) Vier Bundesligaprofis des 1. BV Mülheim, Dmytro Zavadsky, Alexander Roovers, Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks, möchten ihr Können und Wissen gerne an Kinder und Jugendliche weitergeben. Deshalb laden sie zum ersten „1. BVM Stars-Camp“ am 21./22. Juni 2014 in die Sporthalle Lehnerstraße in Mülheim an der Ruhr ein.
Aufgeteilt in zwei Gruppen (7-14 Jahre und 15-19 Jahre), verbringen die Kinder und Jugendlichen ein intensives Trainingswochenende, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kommt.
Es wird eine Mischung aus individuellem Training für Technik und Taktik sowie gemeinsamen Konditionseinheiten geboten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Matches mit den Bundesligastars zu spielen. Selbstverständlich greifen die vier Erstliga-Akteure auch in die Trickkiste und zeigen bzw. üben mit den Camp-Teilnehmern Trickshots.

Abgerundet wird das Programm durch einen gemeinsamen Grillabend mit den BVM-Bundesligaspielerinnen und -spielern.  Das Trainingscamp ist für Interessierte aller Spielstärken offen und nicht an eine bestehende Mitgliedschaft beim 1. BV Mülheim oder einem anderen Badmintonverein geknüpft.

Damit ein intensives Training möglich ist, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Jugendliche und 30 Kinder begrenzt. Die Teilnahme am Camp kostet Kinder 45,- Euro und Jugendliche 80,- Euro.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Deutschen Vizemeisters unter www.1-bv-muelheim.de abrufbar. Anmeldungen oder Rückfragen sind per E-Mail an  bvmcamp@gmail.com möglich.

  

Finale! Der 1. BV Mülheim kämpft um die Meisterschaft

Von Wim Kölsch

 

(02.05.2014) Welch ein Jubel beim Deutschen Rekord-Mannschaftsmeister! Nach 33 Jahren spielt der 1. BV Mülheim wieder um die Krone des deutschen Badmintons. Bis zum letzten Spieltag der Meisterschaftsrunde hatte das Team von Coach Boris Reichel die Liga angeführt, ein Punkt fehlte zum Erreichen des Endspiels, als der Verfolger SC Union Lüdinghausen in der entscheidenden Partie in Mülheim beide Zähler entführte und vorbeizog. So blieb dem 1. BVM „nur“ Platz zwei und die Hoffnung, im Play-off-Halbfinale mit einem Sieg über den 1. BC Beuel doch noch in den Titelkampf eingreifen zu können.

Rund 550 Zuschauer wollten sich diese Entscheidung nicht entgehen lassen, und sie mussten ihr Kommen absolut nicht bereuen. Die Begegnung war spannend bis zum Schluss, die knisternde Atmosphäre in der Halle regelrecht greifbar und der Lärm teilweise ohrenbetäubend.

Wie gewohnt, machten die beiden Doppel den Auftakt. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks gelang eine beeindruckende Revanche für ihre in Beuel erlittene Niederlage gegen Birgit Michels/Hannah Pohl. Mit einem in dieser Höhe unerwarteten 21:7- und 21:10-Erfolg sorgten die beiden BVM-Damen für die 1:0-Führung. Dagegen mussten sich die Herren der Gastgeber leider erneut Ingo Kindervater/Andreas Heinz geschlagen geben. Beim Stand von 20:19 im zweiten Durchgang hatten sie sogar die Verlängerung auf dem Schläger, doch Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis verloren mit 17:21 und 21:23. Schon ein wenig bitter für den 1. BV Mülheim, denn in den folgenden Herreneinzeln lag die Favoritenrolle klar und eindeutig auf Seiten der Bonner. Doch dann rieben sich nicht nur die Zuschauer die Augen. Dmytro Zavadsky, der ukrainische Nationalspieler der Ruhrstädter, brannte ein wahres Feuerwerk ab und entzauberte Marc Zwiebler, den Weltranglisten-13. und Europameister von 2012, mit einem unglaublichen 21:18 und 21:13-Sieg. Der BVM-Anhang stand Kopf! Ein ganz, ganz wichtiger Punkt auf dem Weg ins Finale.

Im 2. Herreneinzel schienen die Anfeuerungen der Fans auch das Spiel von Alexander Roovers zu beflügeln. Mit 11:4 ging er in die Pause des ersten Satzes. Dann aber fand sein niederländischer Kontrahent Erik Meijs zu seinem gewohnt druckvollen Spiel und drehte die Partie mit 21:15 und 21:6 deutlich zu seinen Gunsten. Neuer Spielstand damit 2:2 bei ausgeglichenem Satzverhältnis. Die ersten Bleistifte wurden gespitzt, um bereits die Spielpunkte zu zählen; Vorteil: 1. BV Mülheim.

Im Dameneinzel geriet Judith Meulendijks gegen die amtierende Deutsche Jugendmeisterin Luise Heim überraschend schnell mit 2:10 in Rückstand. Den Vorsprung der jungen Beuelerin konnte sie zwar verkürzen, trotzdem musste Judith diesen Durchgang mit 19:21 abgeben. Sollte der Überraschungserfolg ihres Teamkameraden Dmytro Zavadsky am Ende doch vergebens gewesen sein? Aber die erfahrene Niederländerin im schwarz-roten Dress des BVM zeigte ihre ganze Routine und ihr großes Kämpferherz. Mit dem anschließenden 21:12 und 21:10 brachte sie ihr Team erneut in Front.

Im parallel laufenden Mixed sicherten sich Marcus Ellis und Johanna Goliszewski mit 21:13 den ersten Satz gegen Ingo Kindervater/Birgit Michels. Den nächsten mussten sie zwar mit 18:21 abgeben, aber damit stand bereits fest, dass der 1. BV Mülheim auf Grund des klar besseren Spielpunkteverhältnisses von 243:211 ins Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2014 einziehen würde. Trotzdem versuchte das BVM-Gespann noch einmal alles zu geben: 17:19, … 19:19, … 19:21. Egal, der finale Ballwechsel ging trotz der Niederlage im unbeschreiblichen Jubel des Mülheimer Anhangs unter.

Am 11. Mai um 14 Uhr kommt es in der Lüdinghausener Sporthalle des St. Antonius-Gymnasiums, Hinterm Hagen, zur Titelvergabe. Der gastgebende SC Union geht unbestritten als Favorit ins Finale, aber das Fell wird erst verteilt, wenn der Bär erlegt ist.

    

Das Finale um die Deutsche Meisterschaft winkt

Von Wim Kölsch

 

(28.04.2014) Gleich drei Matchbälle zum vorzeitigen Erreichen des Endspiels um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft hat der 1. BV Mülheim durch die drei Niederlagen zum Abschluss der Meisterschaftsrunde vergeben. Als Tabellenzweiter kann der 13-malige Deutsche Serienmeister der Jahre 1968 bis 1980 jedoch mit einem Sieg im Play-off gegen den Ligadritten, den 1. BC Beuel, noch sein großes Ziel erreichen und am 11. Mai beim SC Union Lüdinghausen um den Titel kämpfen.

Die Vorzeichen für das Halbfinale gegen die Bonner am kommenden Donnerstag, den 1. Mai unterscheiden sich eigentlich nur in einem Punkt von der Partie des vorletzten Spieltages, als das Team von Coach Boris Reichel mit 2:4 den Court verließ: Der 1. BV Mülheim hat Heimrecht. Trotzdem wollen sich knapp 100 Anhänger des 1. BC Beuel auf den Weg in RWE-Sporthalle machen, um ihre Mannschaft ins Finale zu peitschen.

Mindestens 200 Mülheimer Fans werden aber hoffentlich dafür sorgen, dass dieses entscheidende Match auch lautstärkemäßig zum einem echten Heimspiel des 1. BVM wird!

Beide Mannschaften können in fast identischer Aufstellung wie Anfang April in der Erwin-Kranz-Halle auflaufen. Während die Ruhrstädter in Bestbesetzung antreten werden, müssen die Rheinländer erneut auf den Malaysier Kwong Beng Chan und die englische Nationalspielerin Lauren Smith verzichten. Dafür steht bei ihnen Nachwuchshoffnung Luise Heim wieder im Aufgebot. Die Herreneinzel haben die Gäste sicherlich erneut auf ihrem Punktezettel fest notiert, denn mit Marc Zwiebler, dem Europameister von 2012, und dem starken Niederländer Erik Meijs an Position zwei hängen die Trauben für Dmytro Zavadsky und Alexander Roovers im Trikot des 1. BV Mülheim wahrscheinlich erneut

zu hoch. Die Entscheidung wird daher vermutlich in den Doppeldisziplinen und dem Dameneinzel fallen müssen. Im Damen- und im Herrendoppel haben die Mülheimer noch eine Rechnung offen. Diese Spiele gingen nämlich ebenfalls verloren. Gut möglich, dass am Ende sogar die Sätze oder Punkte um den Einzug in das Meisterschaftsfinale ausschlaggebend sein könnten. Spannung ist also garantiert!

Einlass in die RWE-Sporthalle ist ab 16:30 Uhr; der Aufschlag erfolgt um 18 Uhr. Der Preis an der Tageskasse beträgt 8,- Euro. Ermäßigte Karten (Vereinsmitglieder, Rentner, Schwerbehinderte, Studenten, Arbeitslose gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises) kosten 6,- Euro. Kinder unter 13 Jahren haben freien Eintritt.

  

Kartenvorverkauf für das Play-off beginnt am Montag

Von Wim Kölsch

 

(13.04.2014) Die beiden ersten Matchbälle für den Einzug in das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2014 hat der 1. BV Mülheim zwar nicht nutzen können, aber aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Als Tabellenzweiter genießt der Deutsche Rekordmeister Heimrecht im entscheidenden Halbfinale am 1. Mai gegen den Ligadritten 1. BC Beuel. Ab 18 Uhr ermitteln in der Mülheimer RWE-Sporthalle diese beiden Teams den Endspielgegner des SC 08 Union Lüdinghausen.

Ab Montag, den 14. April, können für diese hochklassige Partie Tickets zum Preis von 6 Euro im Vorverkauf erworben werden. Der Preis an der Tageskasse beträgt 8 Euro. Ermäßigte Karten (Vereinsmitglieder, Rentner, Schwerbehinderte, Studenten, Arbeitslose gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises) sind nur an der Tageskasse erhältlich. Dauerkarten haben keine Gültigkeit. Beim Kauf von zehn Tickets im Vorverkauf gibt es das elfte Ticket gratis.

Hier können Sie sich in ihren Platz vorzeitig sichern: Als Vorverkaufsstellen (während der üblichen Öffnungszeiten) fungieren die Sparkasse Mülheim an der Ruhr (Hauptstelle, Berliner Platz 1, 45468 Mülheim), das ServiceCenterSport beim Mülheimer Sportbund (Südstraße 25, 45470 Mülheim), Haus und Grund Mülheim e.V. (Wilhelmstraße 22, 45468 Mülheim) und das Steuerbüro Thiemann (Amselstraße 15, 45472 Mülheim). Eine Kartenbestellung ist auch per E-Mail an  s.hohenberg@1-bv-muelheim.de möglich. Zudem bietet die Sparkasse Mülheim an der Ruhr über ihre Vorteilswelt Karten zum Preis von 4 Euro für ihre Kunden an. Als Ansprechpartner steht Ihnen Herr Hötzel gern zur Verfügung.

   

1. BV Mülheim muss in die Play-offs

Von Wim Kölsch

 

(08.04.2014) Aus der Traum vom Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft vor eigenem Publikum! Dem 1. BV Mülheim bleibt nach der unglücklichen 2:4-Heimniederlage gegen den SC Union Lüdinghausen nur noch Platz zwei in der Abschlusstabelle und die Hoffnung, im Halbfinale als Sieger gegen den 1. BC Beuel doch noch das Endspiel zu erreichen.

Dabei sah es lange Zeit gut für die Gastgeber aus, weil gleich zu Beginn beide Doppel gewonnen werden konnten. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis schlugen nach anfänglichen Schwierigkeiten Ruud Bosch/Josche Zurwonne mit 17:21, 21:11 und 21:13. Ebenfalls im dritten Satz behaupteten sich Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks mit 21:16, 7:21 und 21:15 gegen Selena Piek/Karin Schnaase. Das Feld für einen erfolgreichen Abschluss schien bestens bereitet.

In den beiden Herreneinzeln hatten sowohl Dmytro Zavadsky als auch Alexander Roovers den Sieg schon vor Augen. Der Ukrainer im Dress des 1. BV Mülheim führte nach 21:17 und 12:21 im dritten Satz gegen den Indonesier André Kurniawan Tedjono mit 19:18 und verlor dennoch mit 19:21. Alexander Roovers holte nach 21:14 und 7:21 gegen Belgiens Meister Yuhan Tan im Entscheidungssatz einen 5:10-Rückstand auf, lag danach mit 17:11, 18:15 und 20:17 vorne und musste sich am Ende doch mit 22:24 geschlagen geben.

Dass die routinierte Judith Meulendijks ihr Einzel gegen die Deutsche Meisterin Karin Schnaase wohl nicht gewinnen würde, war zu erwarten. So siegte die Lüdinghausenerin auch relativ problemlos mit 21:15 und 21:10. Also musste einmal mehr das abschließende Mixed die Entscheidung bringen. Hoffnung keimte bei den Aktiven und den Fans des 1. BV Mülheim wieder auf, als Marcus Ellis und Johanna Goliszewski den 1. Satz locker mit 21:11 nach Hause brachten. Doch dann lief bei den beiden fast nichts mehr wie zuvor. Mit 18:21 und 10:21 gaben sie das Spiel gegen das niederländische Duo Ruud Bosch/Selena Piek überraschend deutlich ab.

Der Stachel der Enttäuschung sitzt verständlicherweise sowohl bei den Spielerinnen und Spielern als auch bei den Verantwortlichen des 1. BV Mülheim ganz tief. Aber jetzt gilt es nach vorne zu schauen und noch einmal alle Kräfte zu bündeln, um am 1. Mai in der RWE-Sporthalle über den Umweg 1. BC Beuel ins Endspiel einzuziehen und sich beim SC Union Lüdinghausen für die heutige Niederlage zu revanchieren. Der Traum vom Meistertitel ist also noch längst nicht ausgeträumt.

  

Den ersten Matchpoint vergeben

Von Wim Kölsch

 

(06.04.2014) Die Geschichte dieser Begegnung des 17. Spieltages in der Badminton-Bundesliga ist eigentlich relativ schnell erzählt. Der Optimismus von BVM-Trainer Boris Reichel und seinem Team vor Beginn der Partie konnte leider nicht in Zählbares umgemünzt werden. Bereits nach den ersten vier Spielen lag der Tabellenführer aus Mülheim uneinholbar mit 0:4 gegen den 1. BC Beuel zurück, und das, obwohl die Rheinländer auf ihre englische Nationalspielerin Lauren Smith und ihre Nummer zwei bei den Herren, den Malaysier Kwong Beng Chan, verzichten mussten.

Sowohl das Damen- als auch das Herrendoppel des 1. BV Mülheim offenbarten erhebliche Schwächen. Entsprechend enttäuscht von dieser Leistung zeigte sich neben den wenigen mitgereisten Fans auch Boris Reichel, der sich von diesen beiden Auftaktpartien doch eigentlich die Basis für das Minimalziel eines Unentschiedens erhofft hatte. Aber Jorrit de Ruiter/Marcus Ellis unterlagen Andreas Heinz/Ingo Kindervater klar mit 14:21 und 17:21, und auch Johanna Goliszewski/Judith Meulendijks konnten ihrer vermeintlichen Favoritenrolle gegen Birgit Michels/Hannah Pohl nicht gerecht werden und verloren überraschend mit 19:21 und 18:21.

Vollkommen chancenlos blieben Dmytro Zavadsky, der gegen Europameister Marc Zwiebler mit 13:21 und 13:21 den Kürzeren zog, und Alexander Roovers, dessen Niederlage mit 13:21 und 8:21 gegen den Niederländer Erik Meijs noch heftiger ausfiel. Dagegen hatte erwartungsgemäß Judith Meulendijks wenig Mühe, ihr Einzel gegen Lisa Kaminski mit 21:12 und 21:10 für sich zu entscheiden. Richtige Spannung kam nur im abschließenden Mixed auf. Es war in erster Linie Marcus Ellis zu verdanken, dass der Ligaspitzenreiter nicht noch höher verlor. Der Engländer kämpfte sich in das Match und riss auch seine Partnerin Johanna Goliszewski mit. In der Verlängerung des Mixed schien jedoch der 20:17-Vorsprung gegen Ingo Kindervater/Birgit Michels trotz allem nicht zu reichen, als die Beueler zum 20:20 ausgleichen konnten. Doch beim Stand von 23:22 für den 1. BVM beendet ein Netzfehler der Gastgeber das Spiel zu Gunsten der Mülheimer.

Am Dienstag, den 8. April, kommt es um 19 Uhr in der Mülheimer RWE-Sporthalle zum Showdown gegen den Ligazweiten SC Union Lüdinghausen. Ein Remis muss für den 1. BV Mülheim her, um vor eigenem Publikum das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 10. oder 11. Mai bestreiten zu können.

 

Das Meisterschaftsfinale als Gastgeber winkt

Von Wim Kölsch

 

(03.04.2014) Bereits am Samstag kann es soweit sein. Mit einem Unentschieden beim 1. BC Beuel stünde der 1. BV Mülheim nach 13 Titelgewinnen in den Jahren 1968 bis 1980 und dem zweiten Platz 1981 wieder in einem Endspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Badminton.

Vier Punkte Vorsprung nimmt das Team von Trainer Boris Reichel mit in die beiden letzten Begegnungen. Mit dem Ligadritten aus Bonn (6.4.14//14 Uhr) und dem -zweiten SC Union Lüdinghausen am Dienstag in eigener Halle (8.4.//19 Uhr) warten allerdings zwei hohe Hürden auf den Tabellenführer. Doch die Mannschaft ist zuversichtlich, den finalen Zähler verbuchen und damit als Gastgeber in das Rennen um die Meisterkrone am 10. oder 11. Mai gehen zu können.

In der Hinrunde gab es für die Mülheimer einen 4:2-Erfolg gegen den BC Beuel, allerdings fehlten bei den Rheinländern Kwong Beng Chan an Position zwei bei den Herren und die englische Nationalspielerin Lauren Smith. Während der Malaysier wahrscheinlich zum Einsatz kommen wird, muss die Engländerin aufgrund einer Verletzung erneut passen. Das schmälert die Siegchance der BVM-Damen sicherlich nicht. Entscheiden, wie so oft, werden die Doppel und das Mixed, denn die Herreneinzel sollten die Gastgeber um Europameister Marc Zwiebler auf alle Fälle für sich verbuchen können.

Für Dienstagabend hat sich bereits eine große Fangemeinde aus dem Münsterland angekündigt. Der tolle Anhang des SC Union Lüdinghausen will unbedingt Heimspielatmosphäre für sein Team in der RWE-Sporthalle schaffen, um endgültig die Teilnahme an den Play-offs bejubeln zu dürfen. Der 1. BV Mülheim hegt natürlich die Hoffnung, dass sein Anhang deutlich in der Überzahl sein wird und anschließend gemeinsam der Einzug in das Meisterschaftsfinale gefeiert werden kann. Ein erneutes Remis scheint programmiert, weil hier zwei Mannschaften in Bestbesetzung und auf absoluter Augenhöhe aufeinander treffen werden.

  

1. BV Mülheim sicher in den Play-offs

Von Wim Kölsch

 

(24.03.2014) Mit dem 5:1-Erfolg über den Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil hat sich der 1. BV Mülheim zwei Spieltage vor dem Liga-Ende bereits die Teilnahme an den Play-offs gesichert. Dem deutschen Rekord-Mannschaftsmeister fehlt jetzt aus den beiden restlichen Partien gegen den 1. BC Beuel (6.4. // Erwin-Kranz-Halle, Bonn) und den SC Union Lüdinghausen (8.4. // RWE-Sporthalle, Mülheim) noch ein weiterer Zähler, um sogar als Gastgeber das Finale am 10. oder 11. Mai bestreiten zu können. Dabei profitierte der Spitzenreiter nach seiner Niederlage am Samstag beim 1. BC Bischmisheim auch vom sonntäglichen 2:4-Ausrutscher der Saarländer in Lüdinghausen. Der Vorsprung auf die Verfolger aus dem Münsterland und aus Bonn beträgt jetzt wieder vier Punkte.

Vor heimischem Publikum wurden die Mülheimer ihrer Favoritenrolle gegen den Neuling aus Hessen zwar gerecht, aber der Funke der Begeisterung sprang nicht so recht über. Wahrscheinlich, weil die Rollen schon im Vorfeld zu klar verteilt waren. Sowohl Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis im Herrendoppel gegen Fabian Holzer/Peter Lang (21:11, 22:20) als auch bei den Damen Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks gegen Cisita Joity Jansen/Franziska Volkmann (21:12, 21:19) ließen es nach einem souveränen Beginn ein wenig locker angehen und brachten jeweils den zweiten Satz daher nur denkbar knapp nach Hause.

Auch Dmytro Zavadsky tat sich anfangs gegen Kai Schäfer unerwartet schwer. Bis Mitte des ersten Satzes war die Partie absolut ausgeglichen, erst dann zog der Ukrainer mit 21:13 und 21:7 klar davon. Das 2. Herreneinzel brachte den Ehrenpunkte für die Gäste. Die großartige Aufholjagd von Alexander Roovers gegen Sebastian Schöttler in beiden Durchgängen wurde leider nicht belohnt. Er unterlag mit 20:22 und 19:21. Während Judith Meulendijks ihr Einzel mit 21:8 und 21:15 gegen Anika Dörr völlig problemlos gestaltete, musste das BVM-Mixed überraschend die Verlängerung bemühen. 21:16, 19:21 und 21:7 lautete schließlich das Endergebnis zu Gunsten von Marcus Ellis/Johanna Goliszewski gegen Fabian Holzer/Franziska Volkmann.

 

Den 1. BV Mülheim hat es auch erwischt

Von Wim Kölsch

 

(23.03.2014) Am 15. Spieltag in der Badminton-Bundesliga musste Tabellenführer 1. BV Mülheim seine erste Saison-Niederlage einstecken, die mit dem 1:5 beim Deutschen Vizemeister 1. BC Bischmisheim direkt ziemlich heftig ausfiel. Zwar haben die Ruhrstädter noch immer drei Punkte Vorsprung auf die Saarländer, den sie vielleicht knapp über die Ziellinie retten könnten, würde der neue Titelträger nach Abschluss der Rückrunde feststehen. Aber es folgen noch die Play-offs und das Endspiel. Daher scheint sich langsam aber sicher die Favoritenrolle in Richtung des letztjährigen Finalisten zu verschieben. Die Leistung, die der 1. BC Bischmisheim vor eigenem Publikum gegen den 1. BV Mülheim abrufen konnte, war schon beeindruckend.

Das Team um den Olympiafünften im Mixed, Michael Fuchs, knüpfte mit seinem Sieg nahtlos an die klaren Erfolge (6:0 und 5:1) über die Ruhrstädter in den beiden letzten Aufeinandertreffen der vergangenen Saison an. Dass die Doppeldisziplinen über den Ausgang dieser Spitzenpartie entscheiden würden, war allen schon vorher klar. Als zum Auftakt Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks ihr Match klar mit 12:21 und 17:21 gegen „Nederlands Power“ Samantha Barning/Eefje Muskens verloren, und auch Jorrit de Ruiter/Marcus Ellis am Ende, wenn auch unglücklich, mit 21:15, 15:21 und 21:23 gegen Michael Fuchs/Johannes Schöttler den Kürzeren zogen, schwand die Hoffnung der Gäste auf ein Remis relativ schnell. Obwohl Dmytro Zavadsky gegen Dieter Domke, Deutschlands Nummer zwei, lange Zeit auf Augenhöhe spielte, reichte es für eine Überraschung leider nicht. Der Ukrainer unterlag mit 19:21 und 17:21 im Spitzeneinzel. Alexander Roovers leistete in seinem Spiel vor allem im zweiten Satz gegen den amtierenden Deutschen Meister Lukas Schmidt erbitterten Widerstand, aber der Nationalspieler behielt mit 21:14 und 21:19 die Oberhand. Für den BVM-Ehrenpunkt sorgte Judith Meulendijks. Sie setzte sich im ersten Durchgang mit 21:11 gegen Samantha Barning durch. Der zweite Satz ging dann kampflos an die Niederländerin, weil ihre Landsfrau verletzungsbedingt nicht mehr antreten konnte. Zum diesem Zeitpunkt war die Partie bereits zu Gunsten der Gastgeber entschieden. So hatte die 19:21 und 19:21-Niederlage von Marcus Ellis und Johanna Goliszewski gegen Michael Fuchs/Eefje Muskens fast nur noch statistischen Wert.

 

Doppelspieltag kann die Entscheidung bringen

Von Wim Kölsch

 

(20.03.2014) Vier Spieltage vor Saisonende geht der 1. BV Mülheim mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung in die beiden nächsten Partien. Bereits am Freitag tritt der Tabellenführer 1. BV Mülheim die Reise nach Saarbrücken an, um sich voll auf die Begegnung am Samstag (22.2.14//14 Uhr) beim Tabellendritten 1. BC Bischmisheim konzentrieren zu können. Das Team um Mannschaftsführerin Judith Meulendijks liebäugelt mit einem Remis beim Deutschen Vize-Mannschaftsmeister. Schon in der Hinserie trennten sich beide Teams 3:3. Damals wie heute müssen die Saarländer auf ihre verletzte Topspielerin Olga Konon verzichten. Dafür dürften aber die beiden starken Niederländerinnen Eefje Muskens und Samantha Barning auflaufen, die zuletzt im Doppel Birgit Michels/Lauren Smith vom 1. BC Beuel überraschend glatt in zwei Sätzen schlugen. Für das Dameneinzel könnte auch Lisa Heidenreich eine Alternative sein.

Eine Rechnung offen haben noch im Herrendoppel Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis mit den Deutschen Meistern Michael Fuchs/Johannes Schöttler, denen sie im Hinspiel unterlagen. Entsprechend motiviert wollen die beiden in der Joachim-Deckarm-Halle agieren. Trotzdem sind im Herrenbereich die Gastgeber favorisiert. In den bisherigen vier Aufeinandertreffen gab es für den 1. BV Mülheim in den Einzeln nicht einen einzigen Sieg. Dmytro Zavadsky musste sich jedes Mal Dieter Domke beugen, und auch Alexander Roovers stand gegen den neuen Deutschen Meister Lukas Schmidt bzw. gegen Vizemeister Marcel Reuter auf verlorenem Terrain. So werden vermutlich die Doppeldisziplinen über den Ausgang dieses Spitzenspiels entscheiden.

Vor einer wesentlich einfacheren Aufgabe stehen die Mülheimer am Sonntag um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle, wenn der noch sieg- und punktlose Liganeuling SV Fun-Ball Dortelweil dort seine Visitenkarte abgibt. Die Mannschaft aus dem hessischen Bad Vilbel verpflichtete zu Saisonbeginn für ihr junges, hoffnungsvolles Team den erfahrenen Sebastian Schöttler vom BV Gifhorn. Talente wie Anika Dörr, Deutsche Juniorenmeisterin 2013 im Einzel und Doppel, oder Kai Schäfer, dreimaliger U19-Titelträger aus den Jahren 2011 und 2012, konnten in der höchsten deutschen Spielklasse bisher wichtige Erfahrungen für ihre weitere sportliche Karriere sammeln. Zu mehr dürfte es jedoch für die Mannschaft bei ihrem Gastspiel an der Ruhr auch nicht reichen.

  

Vorsprung des 1. BV Mülheim jetzt fünf Punkte

Von Wim Kölsch

 

(23.02.2014) Vier Spiele über drei Sätze. Die Hoffnung von TVR-Teamchef Heinz Kelzenberg, vielleicht einen Zähler aus Mülheim mitzunehmen zu können, hätte sich fast erfüllt. Fast, denn nur eine dieser Partien konnten die Gäste am Ende tatsächlich für sich entscheiden. Zu diesem Zeitpunkt führte der 1. BV Mülheim aber bereits mit 3:0, als der überraschend ins Aufgebot des TV Refrath gerückte Malaysier Jiann Shiarng Chiang für den Ehrenpunkt seiner Mannschaft sorgen konnte. Bei seinem hauchdünnen 18:21, 21:17 und 23:21-Erfolg gegen einen erneut sehr gut aufgelegten Alexander Roovers hatte er jedoch schon ein wenig das Glück des Tüchtigen.

Überraschend stark präsentierten sich zu Beginn in der RWE-Sporthalle die beiden Doppel der Bergischen. Sowohl bei Herren als auch bei den Damen leisteten Denis Nyenhuis/Max Schwenger und Chloe Magee/Carla Nelte erheblichen Widerstand. Doch die BVM-Paarungen Marcus Ellis/Jorrit de Ruiter (21:14, 19:21, 21:19) sowie Johanna Goliszewski/Judith Meulendiks (21:15, 17:21, 21:18) behielten den Überblick und konnten sich in der Verlängerung endgültig durchsetzen. Weniger Mühe hatte dagegen im Spitzeneinzel Mülheims Ukrainer Dmytro Zavadsky. Der Bezwinger von Europameister Marc Zwiebler bei der Team-EM vergangene Woche in Basel hielt Toby Penty mit seinem überlegtem Spiel ständig in Bewegung und gewann klar mit 21:16 und 21:13 gegen den Engländer.

Chancen auf einen Punktgewinn hatte sich der Tabellensiebte auf jeden Fall im Dameneinzel durch seine irische Nationalspielerin Chloe Magee ausgerechnet. Doch Judith Meulendijks im schwarz-roten Dress des Spitzenreiters blockierte dieses Vorhaben. Woher nimmt die sympathische Niederländerin bloß diese unglaubliche Energie? Die 35-Jährige ist seit Wochen im Orgateam der am Dienstag beginnenden YONEX German Open fest eingebunden, ihre Zeit für Trainingseinheiten tendiert daher gegen Null. Den ersten

Satz gewann sie noch klar mit 21:14. Danach aber machte sich scheinbar doch ein Kräfteverschleiß bei ihr bemerkbar, denn Magee konterte mit 21:15. Aber Judith Meulendijks kam zurück! Sie fightete für sich und ihr Team, war sich für keinen Weg zu schade und gab kaum einen Ball verloren. Der verdiente Lohn war unter dem Jubel des BVM-Anhangs ihre 21:19-Punktlandung und der fehlende vierte Zähler zum Gesamtsieg.

Eine Zugabe lieferte dann noch das BVM-Mixed. Marcus Ellis und Johanna Goliszewski verbesserten mit ihrem 21:16, 21:16-Erfolg über Max Schwenger/Carla Nelte ihre gemeinsame Bilanz auf nunmehr 12:1-Siege. Dabei basiert die einzige Niederlage der Beiden auf einer verletzungsbedingten Aufgabe.

Da der ärgste Verfolger des 1. BV Mülheim, der 1. BC Bischmisheim, gegen den 1. BC Beuel eine 2:4-Niederlage hinnehmen musste, beträgt der Vorsprung des Tabellenführers (26:2) auf den neuen Zweiten SC Union Lüdinghausen und die Saarländer (jeweils 19:7) jetzt stolze fünf Zähler. Einen weiteren Punkt dahinter rangieren die Bonner (18:8) auf Platz vier. Die Teilnahme an den Play-offs dürfte daher für den Deutschen Rekord-Mannschaftsmeister vier Spieltage vor Saisonschluss so gut wie feststehen.

   

Abstand zu den Verfolgern soll gehalten werden

Von Wim Kölsch

 

(20.02.2014) Elf Siege, zwei Unentschieden und keine Niederlage lautet die Bilanz des 1. BV Mülheim nach dem 13. Spieltag in der Badminton-Bundesliga. Das bedeutet in der Summe für den Tabellenführer drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger 1. BC Bischmisheim. So geht das Team von Trainer Boris Reichel auch mit entsprechend breiter Brust am Samstag (22.2.14 // 17 Uhr) in die Heimpartie gegen den Ligasiebten TV Refrath.

Der 4:2-Erfolg der Mülheimer aus der Hinserie soll auf alle Fälle wiederholt werden, und in Bestbesetzung stehen die Chancen dafür sicherlich gut. Die Gäste können zwar im Spitzeneinzel wieder auf Englands Juniorenmeister Toby Penty bauen, doch gestärkt durch seinen Drei-Satz-Sieg über den europäischen Titelträger Marc Zwiebler Mitte des Monats bei der Team-EM in Basel dürfte Dmytro Zavadsky als Favorit in das Match gehen. Im 2. Herreneinzel wartet auf Alexander Roovers mit dem dreimaligenn Deutschen U22-Meister Richard Domke ein schwerer Brocken, den das BVM-Eigengewächs gern aus dem Weg räumen möchte. Eine schwierige Aufgabe.

Im Dameneinzel und -doppel rechnet sich der TV Refrath jedoch ebenfalls Chancen auf einen Sieg aus. Mit der irischen Nationalspielerin Chloe Magee und der Deutschen Carla Nelte, die inzwischen 21 Mal das Nationaltrikot trug, ist die Mannschaft sehr gut aufgestellt. Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz der international bisher sehr erfolgreichen Niederländerin Iris Tabeling. Aber Gastgeschenke wollen Judith Meulendijks und Johanna Goliszewski natürlich nicht verteilen. Beide Partien versprechen besondere Spannung. Dagegen sollten im Herrendoppel und im Mixed die Vorteile klar auf Seiten der Hausherren liegen. Jeweils elf Siege bei nur einer Niederlage verzeichnet Marcus Ellis, Engländer im Dress des 1. BV Mülheim, in diesen beiden Disziplinen mit Jorrit de Ruiter bzw. Johanna Goliszewski.

Die YONEX German Open 2014 werfen ihren Schatten voraus, die Mülheimer RWE-Sporthalle steht dann bereits ganz im Zeichen der am 25. Februar beginnenden Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland. Aufschlag ist daher nicht wie gewohnt um 14 Uhr, sondern erst um 17 Uhr. Die Teams und die hoffentlich zahlreichen Besucher können sich also nicht nur auf exzellente Spiele freuen, sondern schon im Vorfeld dieses bedeutenden Grand Prix Gold-Turniers eine tolle Atmosphäre spüren und genießen.

 

1. BV Mülheim weiter mit drei Punkten Vorsprung

Von Wim Kölsch

 

(09.02.2014) Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Während die Mülheimer wegen der zeitgleich stattfindenden Englischen Meisterschaften lediglich auf ihren Doppelspezialisten Marcus Ellis verzichten mussten, fehlten bei den Gastgebern neben Rajiv Ouseph und Carl Baxter auch noch Harry Wright sowie Beiwen Zhang. Und auch deren niederländische Neuverpflichtung Soraya de Visch Eijbergen ging angeschlagen in die Partie. Somit stand von Beginn an fest, dass der Spitzenreiter als Sieger und weiterhin mit einem Drei-Punkte-Vorsprung auf Verfolger 1. BC Bischmisheim die Halle verlassen würde.

Wahrscheinlich war dies mit ein Grund dafür, dass in diesem Wissen das BVM-Doppel Jorrit de Ruiter/Dmytro Zavadsky nicht konzentriert genug auf dem Court war und sein Match gegen Jürgen Koch und Koen Ridder in der Verlängerung klar mit 18:21, 21:15 und 9:21 verlor. Das Damendoppel ging bereits nach dem ersten Ballwechsel durch die verletzungsbedingte Aufgabe von de Visch Eijbergen an den 1. BV Mülheim. Die Niederländerin konnte auch im Einzel nicht mehr antreten. Dürens Teammanager Michael Pütz musste sich tatsächlich auch sportlich wieder in den Dienst seiner Mannschaft stellen und erhielt dafür von Alexander Roovers mit 1:21 und 8:21 eine kostenlose Trainingseinheit. Schon bitter. Relativ mühelos sorgten Dmytro Zavadsky im 1. Herreneinzel mit seinem 21:13 und 21:19-Sieg über Koen Ridder und Jorrit de Ruiter mit Johanna Goliszewski im Mixed durch einen 21:15 und 21:17-Erfolg über Jürgen Koch/Ilse Vaessen für den 5:1-Endstand.

 

Zwei weitere Punkte fest im Visier

Von Wim Kölsch

 

(06.02.2014) Am 13. Spieltag wartet auf den Bundesliga-Tabellenführer 1. BV Mülheim mit der Auswärtsbegegnung beim 1. BC Düren eine schwierige, aber sicherlich lösbare Aufgabe. Beide Teams können nicht auf ihr bestes Aufgebot zurückgreifen, da zeitgleich in Milton Keynes die Englischen Meisterschaften ausgetragen werden. So fehlt beim 1. BVM Marcus Ellis, während der Ligafünfte auf seine Topleute Carl Baxter und Rajiv Ouseph, den fünffachen Titelträger von der Insel, verzichten muss.

Zum Auftakt der laufenden Saison gab es für die Mülheimer zwar einen ungefährdeten 6:0-Erfolg, auch weil Dmytro Zavadsky und Alexander Roovers mit ihren Einzelerfolgen über Ouseph bzw. Baxter überraschten, aber danach kamen die Dürener immer besser in Schwung und hinterließen vor allem bei ihren beiden Remis gegen Berlin und der unglücklichen 2:4-Niederlage zu Hause gegen Bischmisheim einen starken Eindruck. Trotzdem ist der Spitzenreiter zuversichtlich, auch am Samstag nichts von seinem Drei-Punkte-Vorsprung einbüßen zu müssen. Der Verzicht auf Ellis wiegt zwar schwer, aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Niederländer Jorrit de Ruiter im Doppel auch mit dem Ukrainer Zavadsky gut harmoniert. Man erinnere sich nur an den famosen Drei-Satz-Sieg über das Meisterduo Michael Fuchs/Johannes Schöttler im September 2012 beim Auftritt des 1. BC Bischmisheim in der RWE-Sporthalle. Und auch das Zusammenspiel mit Johanna Goliszewski, die am vergangenen Sonntag ihren Deutschen Meistertitel im Damendoppel mit Birgit Michels (1. BC Beuel) erfolgreich verteidigen konnte, klappt bestens.

Wer für den 1. BC Düren auf dem Court stehen wird, muss man sehen. Möglich ist, dass Harry Wright das Team ergänzt. Einsatzbereit dürften auf alle Fälle Koen Ridder, der niederländische Titelträger im Doppel, und der österreichische Routinier und Serienmeister Jürgen Koch sein. Ob Teammanager Michael Pütz wieder zum Schläger greifen muss, scheint eher unwahrscheinlich. Bei den Damen werden die junge Niederländerin Soraya de Visch Eijbergen und die in dieser Saison in ihren insgesamt zehn Einzel- und Doppelpartien noch ungeschlagene Beiwen Zhang aus Singapur erwartet. Vielleicht kehrt auch Ex-Nationalspielerin Sandra Marinello ins Team zurück. Für Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks sicherlich eine mehr als nur reizvolle Aufgabe. Man darf gespannt sein.

  

Der 1. BV Mülheim bleibt ungeschlagen

Von Wim Kölsch

 

(27.01.2014) Auch nach dem 12. Spieltag im Badminton-Oberhaus bleibt der deutsche Rekordmeister 1. BV Mülheim ohne Niederlage. Zehn Siege und zwei Remis bedeuten 22 Punkte und weiterhin drei Zähler Vorsprung auf Verfolger 1. BC Bischmisheim. Vor eigenem Publikum in der RWE-Sporthalle gelang dem Team von Boris Reichel ein überzeugender 5:1-Erfolg über den Titelverteidiger SG EBT Berlin, der damit wohl auch seine minimalen Hoffnungen auf die Play-offs endgültig begraben muss. Die Gastgeber gingen durch die beiden gewonnenen Doppel von Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis (21:17, 23:21 gegen Jacco Arends/Robert Blair) sowie Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks (21:9, 22:20 gegen Karoliine Hoim/Lotte Jonathans) in Führung. Im 1. Herreneinzel unterlag dann jedoch Dmytro Zavadsky ein wenig überraschend in zwei Sätzen Kenneth Jonassen, dem dänischen Europameister von 2008, mit 19:21 und 13:21. Judith Meulendijks stellte aber den alten Abstand wieder her. Sie bezwang Karoliine Hoim relativ ungefährdet mit 21:15 und 21:12. Die Berliner, die neben Linda Zetchiri auch auf Ville Lang verzichten mussten, konnten dafür wieder auf Kestutis Navickas zurückgreifen, dem man jedoch die lange Verletzungspause nach seinem Kreuzbandriss anmerkte. Das aber soll keinesfalls die überzeugende Vorstellung von Alexander Roovers schmälern, der den litauischen Serienmeister mit 19:21, 21:13 und 21:15 in die Knie zwang. Den tollen Schlusspunkt aus Sicht des 1. BV Mülheim setzte wie gewohnt das Mixed Marcus Ellis/Johanna Goliszewski mit einem 21:19 und 21:12-Sieg über das niederländische Paar Jacco Arends/Lotte Jonathans im Dress der Hauptstädter.

 

Seiner Favoritenrolle wurde der Tabellenführer auch in der Auswärtspartie beim PTSV Rosenheim voll gerecht. Die Bayern, die den Ausfall von Nationalspieler Peter Käsbauer zu verkraften hatten, blieben – bis auf das Mixed, das erst in der Verlängerung zu Gunsten des 1. BV Mülheim endete – ohne wirkliche Chance. Im Herrendoppel taten sich Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis im ersten Durchgang mit 24:22 zwar noch schwer, ließen aber im zweiten Satz ihren Kontrahenten Matthias Almer/Oliver Roth nur noch zwölf Punkte. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks setzten sich mit 21:17 und 21:11 klar gegen die PTSV-Damen Barbara Bellenberg/Isabel Herttrich durch. Weniger Mühe als noch in der Hinrunde hatte Dmytro Zavadsky dieses Mal mit dem Österreicher David Obernosterer. Mit zweimal 21:16 landete der Ukrainer einen ungefährdeten Sieg für die Gäste von der Ruhr. Judith Meulendijks schlug Barbara Bellenberg im Schnelldurchgang mit 21:7 und 21:3, und auch BVM-Eigengewächs Alexander Roovers konnte mit 21:14 und 21:15 seinen Erfolg über Mathias Almer wiederholen. Spannung kam allenfalls im abschließenden Mixed auf. Doch Marcus Ellis und Johanna Goliszewski überließen ihren bayerischen Gastgebern am Ende mit ihrem 21:19, 18:21 und 21:18-Sieg über Oliver Roth/Isabel Herttrich keine Geschenke.

 

Der Meister gastiert beim Tabellenführer

Von Wim Kölsch

 

(24.01.2014) Nach fünfwöchiger Pause geht auch die 1. Badminton-Bundesliga in das neue Jahr. Als Tabellenführer mit drei Punkten Vorsprung auf die direkten Verfolger SC Union Lüdinghausen und 1. BC Bischmisheim gilt es für den 1. BV Mülheim, an diesem Doppelspieltag die Konkurrenz weiter auf Distanz zu halten.

Am 25. Januar stellt sich der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister, die SG EBT Berlin, um 14 Uhr in der Mülheimer RWE-Sporthalle vor. Scheinbar ist zwar dessen Motor auf dem Weg zu einer erfolgreichen Titelverteidigung nach dem Rückzug von Juliane Schenk etwas ins Stottern geraten, denn mit bereits zehn Verlustpunkten tendieren die Chancen von EBT, dieses Ziel zu erreichen, fast schon gegen Null. Aber auf die leichte Schulter nehmen die Gastgeber aus Mülheim diese Partie garantiert nicht, weil die Berliner trotzdem gut aufgestellt und sicherlich motiviert sein werden, mindestens einen Zähler mitzunehmen. Nach auskuriertem Kreuzbandriss soll Spitzenspieler Kestutis Navickas die Hauptstädter zurück in die Erfolgsspur führen. Neben dem Litauer werden im Aufgebot der Berliner Jacco Arends, Robert Blair, Kenneth Jonassen, Lotte Jonathans, Karoliine Hoim und Linda Zetchiri erwartet. Im Hinspiel siegte der 1. BVM dank des starken Herren- und Damendoppels, eines famosen Mixed und einer ebenso toll aufgelegten Judith Meulendijks, die auch ihr Einzel gegen Zetchiri gewinnen konnte, mit 4:2-Punkten. Es dürfte erneut ein spannungsgeladenes und umkämpftes Match werden.

Am Sonntag geht es für den 1. BV Mülheim nach Bayern zum PTSV Rosenheim. Dem Ligaachten gelangen bisher nur zwei Siege – gegen die beiden Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil und TSV Trittau – sowie ein beachtliches Remis gegen den 1. BC Beuel. In Mülheim gab es für die Rosenheimer in der Hinserie jedoch mit 1:5 eine klare Niederlage. Ein besonderes Augenmerk ist erneut auf das Herrendoppel und die beiden Herreneinzel gerichtet. Nur knapp in drei Sätzen konnten sich seinerzeit Jorrit de Ruiter/Marcus Ellis gegen Peter Käsbauer/Oliver Roth und Dmytro Zavadsky gegen den Österreicher David Obernosterer durchsetzen. Auch Alexander Roovers musste bei seinem 21:19 und 21:18-Sieg über Matthias Almer schon mächtig ins Zeug legen. Trotz allem aber reist der 1. BV Mülheim als Favorit gen Süden.

 

1. BV Mülheim festigt Führung beim Neuling

 

Von Wim Kölsch

 

(18.12.2013) Ein wenig Bedenken plagten BVM-Trainer Boris Reichel vor dem Gastspiel beim TSV Trittau doch schon, weil Johanna Goliszewski von der Bundeswehr keine Freigabe für diese Reise nach Schleswig-Holstein erhalten hatte. So kam die 34 Jahre alte ehemalige deutsche Nationalspielerin Michaela Peiffer, die zum Aufgebot der Regionalligamannschaft gehört, zu ihrem Comeback im Badminton-Oberhaus.

Dass es für sie und damit auch für das Team so hervorragend laufen sollte, war eigentlich nicht zu erwarten. Das Doppel mit Judith Meulendijks verlief für die beiden Routiniers mit 21:11 und 21:9 vollkommen problemlos. Zuvor hatten bereits Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter den BVM mit einem 21:15 und 21:15-Sieg über Jelle Maas/Robin Tabeling in Führung gebracht.

Dmytro Zavadsky und Judith zerstörten anschließend mögliche Hoffnungen der Gastgeber auf ein Unentschieden. Der Ukrainer im schwarz-roten Dress der Mülheimer kostete sein Spiel voll aus und gewann in der Verlängerung mit 21:14, 15:21 und 21:17 gegen Ary Trisnanto. Meulendijks hatte gegen die Trittauer Nachwuchshoffnung Joyce Grimm da wesentlich weniger Mühe. Die Partie endete mit 21:11 und 21:14 zu Gunsten der sehr erfahrenen Niederländerin.

Den Ehrenpunkt für die Gastgeber schaffte Nikolaj Persson mit einem 21:15 und 21:16-Erfolg im 2. Herreneinzel über Alexander Roovers. Dann jedoch stellten Michaela Peiffer und Marcus Ellis den alten Abstand wieder her. Sie siegten, wenn auch nur denkbar knapp, mit 21:19 und 23:21 gegen Jelle Maas/Alyssa Lim.

  

1. BV Mülheim schüttelt Verfolger ab

 

Von Wim Kölsch

 

(15.12.2013) Auch zu Weihnachten gibt es keine Geschenke vom 1. BV Mülheim. So mussten die Gäste vom 1. BC Beuel mit leeren Händen die Rückreise an den Rhein antreten, denn sie unterlagen beim Spitzenreiter mit 2:4. Damit konnte das Team von Trainer Boris Reichel zum Abschluss der Hinserie in der Badminton-Bundesliga seinen Vorsprung auf die Verfolger auf drei Zähler ausbauen. Zweiter ist jetzt der SC Union Lüdinghausen (13:5), dahinter folgen der 1. BC Bischmisheim (13:5) und der 1. BC Beuel (12:6).

Kein Drei-Satz-Spiel bekamen die 230 Zuschauer an diesem Sonntag in der RWE-Sporthalle zu sehen, dafür aber Mitte des zweiten Satzes im Herrendoppel einen absolut spektakulären Ballwechsel. So spektakulär, dass der Beueler Ingo Kindervater kurzfristig die Seite wechselte, um seinen Kontrahenten Marcus Ellis zu beglückwünschen. Der Engländer im Trikot des 1. BV Mülheim hatte einen magischen Moment erwischt, als er innerhalb kürzester Zeit zwei Schmetterbälle hinter seinem Rücken nicht nur abwehrte, sondern gleich wieder kraftvoll in des Gegners Hälfte platzierte, um auch den letzten Return mit aller Wucht endgültig zu versenken. Einfach unglaublich! Mit 21:16 und 21:14 ging das Doppel konsequenterweise auch an Ellis und seinen Partner Jorrit de Ruiter.

Etwas gebeutelt waren die Beueler schon, da sie kurzfristig auf die grippeerkrankte Lauren Smith verzichten mussten, sodass neben Nationalspielerin Birgit Michels Reni Hasan aus dem Verbandsligateam zu ihrer Erstliga-Premiere kam. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten dadurch bei ihrem 21:10 und 21:7-Sieg im Doppel keine Mühe und brachten ihre Mannschaft mit 2:0 in Front. Erwartungsgemäß verkürzte dann jedoch Europameister Marc Zwiebler mit einem 21:12 und 21:18 über Dmytro Zavadsky für die Bonner. Deren Neuverpflichtung Erik Meijs gelang der zwischenzeitliche Ausgleich, als der Niederländer Alexander Roovers mit 21:13 und 24:22 bezwingen konnte.

Judith Meulendijks sorgte anschließend mit einem ungefährdeten 21:6 und 21:10-Erfolg über Hasan für die erneute Führung der Gastgeber. Die Entscheidung zu Gunsten des 1. BV Mülheim fiel im abschließenden Mixed. Während der erste Satz relativ glatt mit 21:15 an Ellis/Goliszewski ging, kamen die Besucher im zweiten Durchgang wieder voll auf ihrer Kosten. Nach 12:15 kämpfte sich das BVM-Paar auf 16:16 heran und lag dann sogar mit 19:16 vorne. Doch Zwiebler/Michels egalisierten den Vorsprung und hatten danach gleich den Gewinn dieses Satzes auf dem Schläger. Doch mit 24:22 hießen die Sieger am Ende Marcus Ellis und Johanna Goliszewski.

 

Das Topspiel zum Abschluss der Hinrunde

Von Wim Kölsch

 

(12.12.2013) Und wieder ist die RWE-Sporthalle Austragungsort des Spitzenspiels in der 1. Badminton-Bundesliga. Der ungeschlagene Tabellenführer 1. BV Mülheim erwartet am Sonntag um 14 Uhr mit dem 1. BC Beuel den zurzeit ärgsten Verfolger. Zwei Punkte trennen das Team von der Ruhr und die zweitplatzierten Rheinländern, die nach einem Unentschieden und einer Niederlage zum Saisonauftakt inzwischen zu ihrer alten Stärke zurückgefunden haben.

Zwar müssen die Bonner bei ihrem Gastspiel auf ihre malaysische Neuverpflichtung Kwong Beng Chan verzichten und auch ihr 92-maliger Nationalspieler Ingo Kindervater spielt nach seiner Verletzung sicherlich noch nicht auf Höchstniveau, trotzdem ist der Ausgang dieser brisanten Partie mehr als offen. BVM-Trainer Boris Reichel erwartet daher auch eine Begegnung nicht nur auf höchstem Niveau, sondern absolut auf Augenhöhe. Die Entscheidung wird seiner Meinung nach im 2. Herreneinzel und im abschließenden Mixed zu suchen sein. Seine Mannschaft sieht er auf jeden Fall im Herrendoppel und im Dameneinzel in der Favoritenrolle. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis werden sich wahrscheinlich mit Kindervater und dem 22 Jahre jungen Andreas Heinz, Bronzemedaillengewinner 2009 im Herrendoppel der Jugend-Europameisterschaften, auseinandersetzen dürfen. Judith Meulendijks trifft auf eines der Nachwuchstalente des 1. BC Beuel. Beides sind lösbare Aufgaben für die Gastgeber.

Dafür ist aber im 1. Herreneinzel Dmytro Zavadsky gegen den amtierenden Europameister und aktuellen Weltranglisten-13. Marc Zwiebler klar in der Außenseiterrolle. Auch im Damendoppel sieht Reichel die Gäste vorn. Birgit Michels, die Olympiafünfte von London im Mixed und das Aushängeschild des deutschen Badmintonsports in den Doppeldisziplinen, mit all ihrer Erfahrung und Spielintelligenz ergänzt sich hervorragend mit der englischen Auswahlspielerin Lauren Smith, die sich für keinen noch so schmerzlichen Weg auf dem Court zu schade ist. Gemeinsam sind beide in der Liga noch ungeschlagen.

Alexander Roovers, der erneut eine ganz tolle Saison spielt, wird sich im 2. Herreneinzel vermutlich mit Erik Meijs duellieren dürfen. Der niederländische Juniorenmeister von 2010 ist schon eine große Hürde, die es für das BVM-Eigengewächs zu überwinden gilt. Einfach geht anders. Gleiches gilt für das Mixed, wenn Marcus Ellis und Johanna Goliszewski auf das Duo Zwiebler/Michels treffen. Wahrscheinlich können daher beide Kontrahenten am Ende mit einer Punkteteilung gut leben. Freuen dürfen sich auf jeden Fall schon jetzt die Zuschauer auf einen kurzweiligen Sonntagnachmittag mit faszinierenden Ballwechseln in der RWE-Sporthalle.

  

1. BV Mülheim baut Tabellenführung aus

 

Von Wim Kölsch

 

(02.12.2013) Weiter ungeschlagen thront der 1. BV Mülheim an der Tabellenspitze im Badminton-Oberhaus. Dem Remis gegen Verfolger 1. BC Bischmisheim am Samstag vor fast 200 Zuschauern in eigener Halle ließ das Team von Manager Boris Reichel tags darauf einen ungefährdeten 6:0-Sieg beim Schlusslicht und Liganeuling SV-Fun-Ball Dortelweil folgen.

Die Partie in der RWE-Sporthalle gegen den letztjährigen Finalisten aus dem Saarland plätscherte lange Zeit vor sich hin. Es kam keine Spannung auf, weil die ersten fünf Partien einfach zu viel einseitig verliefen. Das BVM-Herrendoppel mit Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis fand nicht zu seinem Spiel und unterlag dem deutschen Top-Duo Michael Fuchs/Johannes Schöttler glatt in zwei Sätzen mit 16:21 und 18:21. Genauso unspektakulär verlief der Vergleich im Damendoppel, dieses Mal jedoch zu Gunsten der Gastgeber. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks hatten bei ihrem 21:16, 21:12-Erfolg über Lisa Heidenreich/Eefje Muskens wenig Mühe.

Absolut chancenlos blieben die Herren des 1. BV Mülheim in ihren Einzeln. Dmytro Zavadsky, am Vortag noch bei den Welsh International mit einer knappen Drei-Satz-Niederlage (21:12, 18:21, 19:21 gegen Rhys Walker/England) im Viertelfinale ausgeschieden, war nach einer ganz kurzen Nacht zu müde, um Deutschlands Nummer zwei, Dieter Domke, wirklich Paroli bieten zu können. Er verlor mit 16:21 und 13:21. Auf verlorenem Posten stand auch Alexander Roovers, der mit 9:21 und 13:21 gegen den absolut überlegt spielenden Marcel Reuter eindeutig den Kürzeren zog. Judith Meulendijks war es anschließend, die bei ihrer Mannschaft und den Zuschauern die große Hoffnung nährte, doch noch ein Unentschieden schaffen zu können. Relativ mühelos hatte sich die Niederländerin mit 21:9 und 21:14 gegen Lisa Heidenreich durchgesetzt.

So rückte zum Abschluss erwartungsgemäß das Mixed in den Fokus. Und das entschädigte wirklich in allen Belangen für die bisher so gefühlt farblos verlaufende Begegnung. Der erste Satz ging mit 21:17 an Marcus Ellis und Johanna Goliszewski. Mit 21:11 setzten aber dann Michael Fuchs und Eefjs Muskens ein großes Ausrufezeichen für den 1. BC Bischmisheim. In der Verlängerung stand das Match auf Messers Schneide. Nachdem das BVM-Mixed zwei Matchbälle vergeben hatte, waren plötzlich die Gäste mit 22:21 im Vorteil. Sollte es wirklich die erste Saisonniederlage für den 1. BVM geben? Doch mit etwas Glück behielten Ellis/Goliszewski die Nerven und den Überblick, die Niederlage und damit den Wechsel an der Tabellenspitze abzuwenden.

 

Nicht einmal zwei Stunden brauchte der 1. BV Mülheim dann am Sonntag, um beim Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil beide Zähler mitzunehmen. In einer hochüberlegen geführten Partie gab sich das Team von der Ruhr keine Blöße und blieb beim 6:0-Erfolg sogar ohne Satzverlust.

Schon die beiden Doppel konnte der Tabellenführer ganz sicher für sich verbuchen. Jorrit de Ruiter/Marcus Ellis entschieden ihr Duell gegen Peter Lang/Thomas Legleitner mit 21:13 und 21:15 fast genauso sicher wie Johanna Goliszewski/Judith Meulendijks mit 21:6 und 21:13 gegen Anika Dörr/Franziska Volkmann.

Ein wenig Anlaufschwierigkeiten gab es für die BVM-Akteure im 1. Herren- und im Dameneinzel. Alles jedoch absolut kein Problem, denn die beiden Zwei-Satz-Siege von Dmytro Zavadsky mit 22:20 und 21:15 über Sebastian Schöttler und von Judith über DBV-Nachwuchshoffnung Anika Dörr mit 21:19 und 21:6 waren am Ende sicher. Im Schnelldurchgang steuerte Alexander Roovers einen weiteren Zähler für sein Team bei. Er schlug im 2. Herreneinzel Nils Rotter überdeutlich mit 21:10 und 21:4. Für den Schlusspunkt sorgten schließlich Ellis/Goliszewski mit ihrem 21:15 und 21:13-Mixederfolg über Fabian Holzer/Cisita Joity Jansen.

Frohe Kunde kam nach Spielschluss dann auch noch aus Bischmisheim. Die Saarländer, bisher ärgster Verfolger des BVM, leisteten sich gegen den SC Union Lüdinghausen eine unerwartete 1:5-Heimpleite. Dadurch reiht sich jetzt hinter dem 1. BV Mülheim (12:2) der 1. BC Beuel (10:4) ein, dem an diesem Doppelspieltag ebenfalls ein Sieg und ein Remis gelangen. Auch Lüdinghausen (11:5), Bischmisheim (11:5) und Meister Berlin (10:6) kämpfen weiter um die Play-off-Plätze.

Sicherlich nicht nur zur Freude der Zuschauer gibt es somit am 15. Dezember um 14 Uhr in der Mülheimer RWE-Sporthalle erneut ein ganz brisantes Duell, wenn der Spitzenreiter 1. BV Mülheim den Ligazweiten 1. BC Beuel empfängt.

   

Die Ligaspitze trifft sich in der RWE-Sporthalle

  

Von Wim Kölsch

 

(28.11.2013) Mit einem Doppelspieltag nähert sich die Hinrunde in der 1. Badminton-Bundesliga langsam dem Ende. Nach sechs Spieltagen führt der 1. BV Mülheim ungeschlagen mit nur einem Verlustpunkt (11:1) die Tabelle vor dem 1. BC Bischmisheim (10:2) an. Und das soll möglichst auch nach diesem Wochenende so bleiben, wenn es am Samstag um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle zum direkten Vergleich der beiden Spitzenteams kommt. Ein Unentschieden gegen den Deutschen Vize-Mannschaftsmeister aus Saarbrücken ist daher Pflicht, während ein Sieg in der Sonntagspartie beim noch erfolg- und punktlosen Schlusslicht SV Fun-Ball Dortelweil natürlich vorausgesetzt wird.

Ihre einzige Saison-Niederlage kassierten die Bischmisheimer ausgerechnet zu Hause mit 2:4 gegen den 1. BC Düren. Die Mülheimer mussten im Gastspiel beim Ligafünften, dem SC Union Lüdinghausen, nach fünf Siegen in Serie ihren ersten Punktverlust hinnehmen. Der Ausgang dieses Spitzenspiels im Badminton-Oberhaus zwischen dem Ersten und dem Zweiten dürfte vollkommen offen sein. In den Herreneinzeln sind die Gäste jedoch favorisiert. Die Bilanz der beiden deutschen Nationalspieler Dieter Domke (Vizemeister 2010 und 2012) gegen Dmytro Zavadsky und Lukas Schmidt (Vizemeister 2011 und 2013) gegen Alexander Roovers sprechen eine eindeutige Sprache. Lediglich Domke musste 2011 bei den Bitburger Open eine Niederlage gegen den Ukrainer im Dress des 1. BVM hinnehmen. Bei den drei Aufeinandertreffen in der vergangenen Spielzeit lautete die Bilanz für den 1. BC Bischmisheim jeweils 3:0.

Dagegen sollten jedoch im Dameneinzel und im Damendoppel die Vorteile auf Seiten des Tabellenersten liegen, zumal bei den Gästen die langzeitverletzte Spitzenspielerin Olga Konon nicht zu ersetzen ist. Mit ihrer Neuverpflichtung Eefje Muskens und deren Landsfrau Samantha Barning, den amtierenden niederländischen Titelträgerinnen im Doppel, könnte jedoch auf Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks eine ganz schwierige Aufgabe warten. Allerdings kam Barning bisher nur in den ersten beiden Partien zum Einsatz, denn auch sie laboriert seit längerem an einer Verletzung. Ihr Einsatz ist daher mehr als fraglich. Als Alternativen stehen Lisa Heidenreich, die Deutsche Jugendmeisterin im Einzel von 2009, und Anna Jungmann aus der 2. Mannschaft oder auch Nachwuchshoffnung Nathalie Burger bereit.

Daher werden mit ziemlicher Sicherheit das Herrendoppel und das Mixed die Entscheidung bringen müssen. Mit Michael Fuchs, dem 78-maligen deutschen Nationalspieler und Olympiafünften von 2012 im Mixed, sowie Johannes Schöttler, ebenfalls Olympiateilnehmer von London und seit 2009 Deutscher Serienmeister im Herrendoppel, auf Seiten des 1. BC Bischmisheim kommt eine gewaltige Aufgabe auf Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis zu. Da beide Doppel in dieser Spielzeit noch ungeschlagen sind, folgt hier die Antwort auf die Frage: „Wer verliert zuerst seine ‚Weiße Weste‘?“ Das gilt allerdings auch für das Mixed. Zwar haben Ellis/Goliszewski „nur“ ein 5:1 in ihrer Statistik, der eine Punktverlust resultiert allerdings daraus, dass die beiden in der Partie gegen den PTSV Rosenheim auf Grund einer Verletzung von Johanna nicht antreten konnten. Die Bischmisheimer Mixed-Bilanz ist mit 6:0 noch makellos.

 

Am Sonntag, dem 1. Dezember, gastiert der 1. BV Mülheim in der Bad Vilbeler Sporthalle Am Siegesbaum beim Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil. Alles andere als ein deutlicher Erfolg der Ruhrstädter über das Schlusslicht wäre sicherlich schon eine große Überraschung. Der Neuling setzt im Großen und Ganzen weiter auf seine hervorragende Jugend. Einziger Routinier im Aufgebot ist der inzwischen 33 Jahre alte Hochschul-Europa-Vizemeister im Einzel von 2011, Sebastian Schöttler, der zu Saisonbeginn vom BV Gifhorn zu den Hessen wechselte. Vom Horner TV kam auch noch die erst 19 Jahre alte deutsche Kaderspielerin Franziska Volkmann, die bei den Jugend-Europameisterschaften in diesem Jahr die Bronzemedaille im Mixed gewann.

Vor allem aber auch mit Anika Dörr (Hochschul-Europameisterin 2013 DE, DD; Deutsche Juniorenmeisterin 2013 DE, DD; 1 Länderspiel), Fabian Holzer (Vize-Jugendeuropameister 2011; 4 Länderspiele) und Kai Schäfer (Deutscher Jungendmeister 2012 HE, GD; 3 Länderspiele) hat der SV Fun-Ball Dortelweil einige der hoffnungsvollsten deutsche Nachwuchsspieler in seinen Reihen.

 

 

 

1. BV Mülheim verteidigt erfolgreich die Tabellenspitze

 

Von Wim Kölsch

 

(06.11.2013) Durch das 3:3-Unentschieden am 6. Spieltag beim SC Union Lüdinghausen musste der 1. BV Mülheim im Badminton-Oberhaus zwar den ersten Punktverlust in der laufenden Saison hinnehmen. Mit dem im Vorfeld dieser Partie avisierten einen Zähler konnte aber die Tabellenführung vor dem 1. BC Bischmisheim (10:2) und dem 1. BC Beuel (9:3) erfolgreich verteidigt werden. So zeigten sich am Ende mit dem Remis alle zufrieden.

Bei den Gastgebern fehlte der Niederländer Ruud Bosch; seine Position im Doppel an der Seite von Nationalspieler Josche Zurwonne besetzte daher deren Neuzugang André Kurniawan Tedjono. Nach ausgeglichenem ersten Satz unterlagen die Beiden am Ende den Mülheimern Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis jedoch relativ klar mit 19:21 und 10:21. Erstmals in dieser Saison verließ dagegen das BVM-Damendoppel das Feld als Verlierer: Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks unterlagen der Paarung Selena Piek/Karin Schnaase mit 20:22 und 17:21.

Eine ganz starke Vorstellung lieferte Alexander Roovers ab. Nach einem tollen Fight musste er sich Yuhan Tan, dem belgischen Serienmeister und Olympiateilnehmer von London, nur knapp mit 21:23 und 18:21 geschlagen geben. Auch das Dameneinzel ging an den SC Union. Allerdings benötigte Karin Schnaase, die in diesem Jahr ihren Rücktritt aus dem Nationalteam erklärte, bei ihrem 21:16, 19:21 und 21:13-Sieg über Judith Meulendijks die Verlängerung.

Dafür revanchierten sich Dmytro Zavadsky und Marcus Ellis/Johanna Goliszewski für ihre Niederlagen beim zuvor letzten Auftritt in Lüdinghausen. Der Ukrainer im Dress des 1. BV Mülheim schlug den Indonesier Tedjono im Spitzeneinzel mit 22:20 und 21:14, und das BVM-Mixed konnte sich deutlich mit 21:17 und 21:9 gegen Josche Zurwonne/Selena Piek durchsetzen.

Am 30. November um 14 Uhr kommt es in Mülheim zum direkten Vergleich zwischen dem führenden 1. BV Mülheim und Verfolger 1. BC Bischmisheim. Vorgesehener Austragungsort ist das Badminton-Spitzensportzentrum an der Südstraße. Möglicherweise wird das Spitzenspiel aber in die RWE-Sporthalle verlegt werden.

  

1. BV Mülheim vor hoher Auswärtshürde

Von Wim Kölsch

 

(01.11.2013) Am 6. Spieltag in der Badminton-Bundesliga wartet auf den 1. BV Mülheim der nächste Prüfstein. Der noch verlustpunktfreie Tabellenführer steht beim SC Union Lüdinghausen vor einer schwierigen Aufgabe. In der letzten Saison mussten die Mülheimer mit 2:4 dort ihre erste Niederlage hinnehmen. Die Heimkulisse und die Spielstärke der Gastgeber in der kleinen Sporthalle des St. Antonius-Gymnasiums sind wirklich beeindruckend.

Zwar blieb das ambitionierte Team von Michael Schnaase, mehrmaliger Deutscher Mannschaftsmeister mit dem 1. BV Mülheim in den 1970er-Jahren, etwas unglücklich beim 1. BC Beuel und stark ersatzgeschwächt bei EBT Berlin ohne Punktgewinn, aber am Dienstag wird der SCU sicherlich alles daran setzen, wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden, um seine Chance auf die Play-offs zu wahren.

Trotz des Abgangs von Endra Kurniawan konnten sich die Münsterländer im Herrenbereich durch die Verpflichtung von Andre Kurniawan Tedjono vom Ligakonkurrenten aus Bonn sogar nochmals verstärken. BVM-Spitzenspieler Dmytro Zavadsky wird sich schon mächtig strecken müssen, um den Indonesier bezwingen zu können. Vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe steht dagegen wohl BVM-Eigengewächs Alexander Roovers, der auf den Olympiateilnehmer und vielfachen belgischen Titelträger Yuhan Tan trifft.

Große Spannung verspricht sicherlich auch das Herrendoppel. Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter wollen unbedingt den Drei-Satz-Erfolg der vergangenen Spielzeit über den zehnmaligen deutschen Auswahlspieler Josche Zurwonne und dessen niederländischen Partner Ruud Bosch, amtierender Landesmeister im Doppel und Mixed, wiederholen. Im Gemischten Doppel hat der 1. BV Mülheim dagegen noch eine Rechnung offen. Marcus Ellis und Johanna Goliszewski unterlagen vor knapp zehn Monaten Bosch und dessen Landsfrau Selena Piek, die bisher schon 13 Mal international siegreich war, klar in zwei Sätzen. Auch das Damendoppel ging damals an den SC Union. Anreiz genug für Judith Meulendijks und Johanna, es dieses Mal besser zu machen. Klar, dass die Beiden auch gegen Ex-Nationalspielerin Karin Schnaase und Selena Piek ihre „Weiße Weste“ im Doppel erfolgreich verteidigen wollen. Im Einzel musste Judith am letzten Spieltag ihre erste Niederlage hinnehmen, und auch Karin Schnaase weist eine Bilanz von 4:1 Siegen aus. Eine Partie also auf absoluter Augenhöhe mit völlig offenem Ausgang.

Mit den beiden jungen Neuverpflichtungen Nick Fransman aus den Niederlanden, Gewinner der Spanish Juniors 2010 im Herrendoppel, und der Engländerin Alexandra Langley, Siegerin der Portuguese International 2012 im Doppel und Mixed, stehen dem Gastgeber zwei weitere Alternativen zur Verfügung. Trotzdem zeigt sich Spitzenreiter 1. BV Mülheim überzeugt, mit einem Punktgewinn in der Liga ungeschlagen zu bleiben.

 

1. BV Mülheim bleibt verlustpunktfrei

 

Von Wim Kölsch

 

(09.10.2013) Vor 130 Zuschauern in der RWE-Sporthalle konnte der 1. BV Mülheim am Dienstagabend die Tabellenführung in der 1. Badminton-Bundesliga erfolgreich verteidigen. Gegen den Liganeuling TSV Trittau gab es einen klaren 5:1-Sieg und damit nach fünf Spieltagen bereits den fünften doppelten Punktgewinn.

Weiter ungeschlagen in dieser Saison bleiben das Herren- und das Damendoppel sowie das Mixed des 1. BVM. Ihre erste Niederlage musste dagegen Judith Meulendijks im Dameneinzel hinnehmen. Nach dem ersten Satz gegen Sarah Walker, den sie mit 21:14 für sich entschieden hatte, schien alles nach Plan zu laufen. Aber schon da merkte die sympathische Niederländerin, dass ihr heute irgendwie der letzte Biss fehlt. Gegen die dann immer stärker werdende Engländerin fand sie anschließend nicht mehr zu ihrem

Spiel und verlor so die beiden nächsten Durchgänge mit 17:21 und 15:21.

Doch alles kein Problem, zu diesem Zeitpunkt führte ihr Team schon mit 3:0. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis hatten zuvor Ary Trisnanto und Jelle Maas mit 21:16 und 21:14 bezwungen, Judith und Johanna Goliszewski ließen Walker und ihrer Partnerin Paulien van Dooremalen mit 21:10 und 21:8 ebenfalls kaum eine Chance, und auch Alexander Roovers hatte im 2. Herreneinzel leichtes Spiel. Sein Gegenüber, der junge Jonathan Persson, zeigte überraschend wenig Ligareife, so dass Alexander locker mit 21:8 und 21:7 gewinnen konnte. Für die Entscheidung sorgte dann Dmytro Zavadsky. Anfangs tat er sich im Spitzeneinzel gegen Ary Trisnanto ein wenig schwer und lief sogar einem Rückstand hinterher, aber mit zunehmender Spieldauer dominierte er das Geschehen auf dem Court. 21:17 und 21:9 hieß es am Ende für den Ukrainer im Dress des 1. BV Mülheim. Den Schlusspunkt setzten Marcus Ellis und Johanna Goliszewski mit ihrem ebenso deutlichen 21:9, 21:14-Erfolg über Jelle Maas/Paulien van Dooremalen.

   

Der Tabellenführer empfängt den Aufsteiger

 

Von Wim Kölsch

 

(06.10.2013) Mit einem 4:4 trennten sich die Teams des 1. BV Mülheim und des TSV Trittau bei ihrem letzten Aufeinandertreffen, am 30. Januar 2010 noch in der 2. Bundesliga Nord.

Während sich inzwischen jedoch der aktuelle Tabellenführer aus Mülheim in der bereits dritten Spielzeit im Badminton-Oberhaus etablieren konnte, feierte die Mannschaft aus Schleswig-Holstein mit dem Aufstieg in die deutsche Eliteklasse ihren bisher größten Vereinserfolg.

Mit der makellosen Bilanz von vier Siegen aus vier Spielen geht der 1. BVM am Dienstagabend um 19 Uhr in der RWE-Sporthalle sicherlich als Favorit in diese Partie. Trotzdem darf man den Neuling, dem ein klarer 5:1-Erfolg über Mitaufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil gelang, nicht unterschätzen. Der TSV Trittau konnte sich vor Saisonbeginn mit dem niederländischen Doppelmeister von 2012 und international ebenfalls sehr erfolgreichen Jelle Maas und dessen Landsmann Robin Tabeling, Vize-Europameister im vergangenen Jahr im Mixed der Altersklasse U19, verstärken. Dazu kommen die beiden Einzelspezialisten Ari Trisnanto und Nikolaj Persson. Der deutsche Kaderspieler stellte als mehrmaliger Titelträger im Schüler- und Jugendbereich seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis.

Bei den Damen können die Gäste auf die englischen Auswahlspielerinnen Sarah Walker, Bronzemedaillengewinnerin bei der Jugend-EM 2007, und Alyssa Lym, Siegerin beim Dutch Junior Cup 2009 und Mixedpartnerin des BVM-Spielers Marcus Ellis, sowie die Niederländerin Paulien van Dooremalen, viermalige Landesmeisterin in den Doppeldisziplinen der Jahre 2007 bis 2011, vertrauen.

Ein Sieg ist jedoch Pflicht für den 1. BV Mülheim, will man die Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Mit der lautstarken Unterstützung des heimischen Publikums und diesem fantastischen Teamspirit sollte das aber auf alle Fälle gelingen.

   

Einfach Spitze: 1. BV Mülheim ist Tabellenführer

 

Von Wim Kölsch

 

(30.09.2013) Als einzige verlustpunktfreie Mannschaft steht nach dem vierten Spieltag der 1. BV Mülheim an der Tabellenspitze des Badminton-Oberhauses. Dem 4:2-Paukenschlag in Berlin beim amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT ließen die Ruhrstädter am Sonntag vor heimischen Publikum einen überzeugenden 5:1-Erfolg über den PTSV Rosenheim folgen. Dabei resultierte der Ehrenpunkt der Gäste aus der verletzungsbedingten Aufgabe von Johanna Goliszewski vor dem abschließenden Mixed. Der Ausgang dieser Partei wäre aber offen gewesen, denn die Bayern verfügen mit den beiden deutschen Nationalspielern Peter Käsbauer und Isabel Herttrich sicherlich mit über das beste Gemischte Doppel in der Liga.

Doch auch bei den Herren sind die Rosenheimer mit eben jenem Peter Käsbauer und seinem langjährigen Partner Oliver Roth bestens aufgestellt, und das konnten sie auch lange Zeit im Spiel gegen Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis beweisen. Zum Sieg reichte es dennoch nicht, denn das BVM-Doppel wurde zusehends spielbestimmender und gewann am Ende mit 21:23, 21:12 und 21:16.

Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks benötigten dagegen für ihren Sieg nur zwei Sätze. 21:15 und 21:15 lautete das Ergebnis zugunsten der Mülheimerinnen gegen Barbara Bellenberg und Isabel Herttrich. Auch sie bleiben damit, wie das Herrendoppel, in dieser Saison in der 1. Bundesliga ungeschlagen.

Hätte im Spitzeneinzel das Milchmädchen den Ausgang berechnet, hätte ganz sicherlich Dmytro Zavadsky gegen Rosenheims Neuverpflichtung David Obernosterer verloren. Dem war es nämlich gelungen, Berlins Nummer eins, den Finnen Ville Lang, zu besiegen, wogegen der wiederum den Ukrainer im Dress des 1. BVM bezwingen konnte. Aber was zählt, ist „auf’m Feld“, und das untermauerte Dima anschließend eindrucksvoll. Lediglich im zweiten Satz, der an Spannung kaum zu überbieten war, zog der Mülheimer mit 24:26 den Kürzeren. Zuvor hatte er den Österreicher mit 21:9 klar beherrscht, und auch in der Verlängerung zog er nach einem 0:3-Rückstand unaufhaltsam davon und siegte relativ ungefährdet mit 21:14.

Zuvor hatte bereits auf dem Nebencourt Alexander Roovers mit einer überzeugenden Vorstellung für die Entscheidung gesorgt, als er Gästespieler Matthias Almer mit 21:19 und 21:18 schlug und den Vorsprung seines Teams uneinholbar auf 4:0 schraubte. Keine Mühe hatte Judith Meulendijks in ihrem Einzel. Das 21:7 und 21:7 zeugte von ihrer klaren Überlegenheit gegenüber der jungen Julia Kunkel.

Der 5. Spieltag in der Badminton-Bundesliga wird am Dienstag, dem 8. Oktober ausgetragen. Dann empfängt der 1. BV Mülheim in der RWE-Sporthalte um 19 Uhr den Aufsteiger TSV Trittau. Mit der großartigen Unterstützung der Zuschauer will das Team von Trainer Boris Reichel seine Siegesserie ausbauen.

   

Den Meister in der eigenen Halle entzaubert

 

Von Wim Kölsch

 

(29.09.2013) Mit einem Punkt spekuliert, aber gleich beide beim Ligafavoriten und amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister mitgenommen – besser kann es eigentlich nicht mehr laufen. Im Moment scheint das Team von Trainer Boris Reichel regelrecht auf einer Erfolgswelle zu schwimmen.

Mit dem 4:2-Erfolg bei der Sportgemeinschaft Empor Brandenburg Tor Berlin gelang dem 1. BV Mülheim bereits der dritte Sieg im dritten Spiel der noch jungen Saison. Für die Hauptstädter war es die erste Niederlage nach fast exakt zwei Jahren (2:4 beim 1. BC Bischmisheim am 2. Oktober 2011).

Einmal mehr sorgten die beiden überragenden BVM-Doppel für einen aus Sicht der Gäste optimalen Auftakt. Marcus Ellis und Jorrit de Ruiter gewannen mit 21:12 und 21:19 gegen Jacco Arends/Kenneth Jonassen ebenso in nur zwei Sätzen wie Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks, die sich mit 21:19 und 21:15 gegen Lotte Jonathans/Linda Zetchiri durchsetzten. Damit bleiben sie in der Liga weiter ungeschlagen.

Doch die Berliner kamen erwartungsgemäß zurück. Ihrer Nummer eins, dem Finnen Ville Lang, gelang gegen Dmytro Zavadsky eine tolle Aufholjagd, und er verkürzte mit seinem 21:23, 21:10, 21:15-Sieg auf 1:2. Im 2. Herreneinzel blieb BVM-Eigengewächs Alexander Roovers gegen den ehemaligen Europameister Kenneth Jonassen chancenlos und unterlag mit 10:21 und 8:21. Neuer Spielstand: 2:2.

Aber dann kam der Auftritt von Judith Meulendijks! Zwei Tage nach ihrem 35. Geburtstag sprüht die sympathische Niederländerin im Trikot des 1. BV Mülheim weiter nur so von Energie und Siegeswillen, sodass die hochgehandelte Neuverpflichtung der Gastgeber, die bulgarische Topspielerin Linda Zetchiri, am Ende mit leeren Händen dastand. Mit 21:13 und 21:17 dominierte Judith ihre zehn Jahre jüngere Kontrahentin überraschend klar.

Doch der 1. BVM hat mit Marcus Ellis und Johanna Goliszewski ja noch ein weiteres Ass im Ärmel: das Mixed mit seinem erneut eindrucksvollen Angriffsspiel. Dem hatte an diesem Tag auch die EBT-Paarung Jacco Arends/Lotte Jonathans wenig entgegenzusetzen. Die beiden spielten frei dem Motto: „Berlin ist eine Reise wert“, ließen nichts mehr liegen und sammelten mit ihrem 21:13 und 21:19-Erfolg auf des Gegners Feld auch gleich beide Punkte für ihre Mannschaft ein.

Heute im Heimspiel gegen den PTSV Rosenheim (14 Uhr, RWE-Sporthalle) will der 1. BV Mülheim sein Punktekonto gern auf 8:0 ausbauen und damit Platz zwei in der Tabelle weiter festigen.

   

Der 1. BV Mülheim reist zum Meister nach Berlin

 

Von Wim Kölsch

 

(26.09.2013) Vor einer sehr schwierigen Aufgabe steht am Samstag der nach zwei Spieltagen in der Badminton-Bundesliga noch verlustpunktfreie 1. BV Mülheim, denn die Reise geht zum amtierenden Deutschen Meister SG EBT Berlin, der ebenfalls 4:0 Zähler auf seinem Konto hat. Ihrem überlegenen 6:0-Auftakterfolg über Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil ließen die Hauptstädter gleich einen 4:2-Sieg gegen den starken PTSV Rosenheim, Gegner der Mülheimer am Sonntag um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle, folgen.

Nach dem überraschenden Rückzug von Weltklassespielerin Juliane Schenk erst kurz vor Saisonbeginn konnten die Hauptstädter Linda Zetchiri als Nachfolgerin verpflichten. Die Einzelspezialistin aus Bulgarien rangiert aktuell auf Platz 39 der Weltrangliste und ist zurzeit in der Liga noch ungeschlagen. Dagegen musste ihre routinierte Partnerin Lotte Jonathans aus den Niederlanden, Europameisterin 2004 und Olympiafünfte 2000 und 2004 im Doppel, bereits eine Niederlage im Mixed einstecken. Mit der vielfachen estnischen Meisterin Karoliine Hoim besitzt Berlin aber eine weitere Option im Damenbereich.

Bei den Herren hat die SG Empor Brandenburger Tor mit Ville Lang, zweimaliger Olympiateilnehmer und finnischer Serienmeister, und dessen Landsmann Eetu Heino, Einzelsieger der White Nights in St. Petersburg 2013, gleich zwei Zugänge zu verzeichnen. In den beiden vorangegangen Partien kam jedoch neben dem dänischen Europameister von 2008, Kenneth Jonassen, und dem Niederländer Jacco Arends, Gewinner des Herrendoppels 2013 bei den Swedish International mit Koen Ridder (1. BC Düren), nur Lang zum Einsatz. Weiterhin stehen noch der Engländer Robert Blair, Vizeweltmeister 2008 im Doppel und YONEX German Open-Gewinner im Mixed 2011, sowie Litauens Nummer eins, Kestutis Navickas, im Kader.

In der vorangegangenen Spielzeit gab es zwischen dem Meisterschaftsfavoriten und dem 1. BV Mülheim gleich zwei Mal ein Remis. Das möchte das Team um Judith Meulendijks natürlich gern wiederholen, jedoch sieht Trainer Boris Reichel die Berliner Gastgeber klar in der Favoritenrolle.

Auch im Spiel am Sonntag gegen den PTSV Rosenheim ist höchste Konzentration gefordert. Die Bayern mit ihren spielstarken Herren sind immer für eine Überraschung gut. Das beweist schon allein der Sieg ihrer österreichischen Neuverpflichtung David Obernosterer, nationaler Titelträger, der am letzten Spieltag unerwartet Ville Lang im 1. Herreneinzel bezwang. Mit Peter Käsbauer und Oliver Roth verfügt der PTSV darüber hinaus über ein exzellentes Herrendoppel. Käsbauer, schon 16 Mal für Deutschland im Einsatz, und sein langjähriger Partner Roth, der Anfang des Jahres seine Länderspielkarriere aus familiären Gründen viel zu früh beendete, sind perfekt aufeinander eingestellt. Auch Peters älterer Bruder Hannes, drei Länderspiele für den DBV bisher, will im 2. Herreneinzel dem 1. BV Mülheim das Leben sicherlich schwer machen.

Mit ganz hervorragenden Leistungen lässt zudem das Mixed der Rosenheimer immer wieder aufhorchen. Peter Käsbauer und seine 21 Jahre alte Nationalmannschaftspartnerin Isabel Herttrich sicherten sich 2012 und 2013 gemeinsam jeweils zwei internationale Titel. Außerdem besiegten die beiden im Ligaspiel gegen den 1. BC Beuel niemand Geringeren als die Paarung Marc Zwiebler/Birgit Michels, und auch gegen das Berliner Gespann Arends/Jonathans waren sie erfolgreich. Im Damendoppel dürften Nicol Bittner, Olympiateilnehmerin von 2000 und 2004, und Barbara Bellenberg, 2010 Deutsche Jugendmeisterin im Mixed U17, erneut eingesetzt werden.

Auf jeden Fall können sich die Zuschauer am Sonntag ab 14 Uhr in der RWE-Sporthalle wie gewohnt auf interessante und spannende Spiele freuen.

   

Badminton-Bundesliga: Aktion für alle Mülheimer Gymnasien

 

Von Wim Kölsch

 

(26.09.2013) Eine ganze besondere Attraktion bietet der 1. BV Mülheim im Rahmen des Heimspiels gegen den PTSV Rosenheim am Sonntag, den 29. September 2013 um 14 Uhr in der RWE-Sporthalle für alle Mülheimer Gymnasien.

Die Schule, die mit den meisten Zuschauern diese hochinteressante Partie des 4. Spieltages besucht, erhält als Preis eine Sportunterrichtsstunde in ihrer Schule, die von den Bundesligaspielern oder -spielerinnen des 1. BV Mülheim geleitet wird.

Jede Schule, die mit mehr als 80 Besuchern erscheint, erhält automatisch diesen Preis. Neben Schülern werden auch Lehrer und Eltern gewertet, die natürlich allesamt freien Eintritt haben. Es reicht die Vorlage des Schülerausweises; Lehrpersonal und Eltern können sich einfach auf die Schule berufen. Der Einlass erfolgt ab 13 Uhr.

   

Der zweite Sieg im zweiten Spiel

Judith Meulendijks (l.) und Johanna Goliszewski. Fotos: Sebastian Hameier.
Marcus Ellis.

 

Von Wim Kölsch

 

(08.09.2013) Die selbst ernannte „Hölle Steinbreche“, Heimspielhalle des TV Refrath, erweist sich für den 1. BV Mülheim immer mehr als ein gutes statt ein heißes Pflaster, denn mit dem 4:2-Sieg am 2. Spieltag in der 1. Badminton-Bundesliga konnte das Team von Trainer Boris Reichel den Vorjahreserfolg an gleicher Stätte wiederholen.

Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie. Während die Gastgeber verletzungsbedingt auf ihren englischen Neuzugang Toby Penty und den amtierenden Deutschen Juniorenmeister Richard Domke verzichten mussten, konnten die Mülheimer Gäste ihre Nummer eins, Dmytro Zavadsky, nicht einsetzen. Der ukrainische Topspieler feierte am Sonntag in seiner Heimat mit dem Gewinn des Einzels über den Schweden Mathais Borg (21:14, 21:17) bei den Kharkov International einen erneuten Titelgewinn.

So traf Alexander Roovers im 1. Herreneinzel auf Deutschlands große Nachwuchshoffnung Fabian Roth. Das BVM-Eigengewächs wollte nach seiner beeindruckenden Leistung zum Saisonauftakt gegen Düren unbedingt erneut punkten, doch der erst 17 Jahre alte Jugend-Europameister des TVR zeigte, welches Potential in ihm steckt. Im ersten Satz spielten beide noch absolut auf Augenhöhe, Roth gewann mit 21:19. Den zweiten Durchgang gestaltete Alexander überraschend klar mit 21:11 für sich. Doch am Ende saß sein groß gewachsener Kontrahent im wahrsten Sinne des Wortes „am längeren Hebel“. Roovers konnte sein überlegtes und druckvolles Spiel aus dem vorhergehenden Satz nicht mehr durchziehen, lief von Beginn an einem hohen Rückstand hinterher und unterlag schließlich mit 14:21.

Auch das 2. Herreneinzel ging an die Heimmannschaft. Christopher Skrzeba merkte man die Nervosität bei seiner Premiere im Trikot des 1. BV Mülheim – und das gleich auch noch in der 1. Bundesliga – natürlich an. So stand der etatmäßige Regionalligaspieler mit 9:21 und 7:21 gegen Lars Schänzler absolut auf verlorenem Posten.

Damit stand es 2:2, denn zuvor hatten die beiden BVM-Doppel für eine 2:0-Führung gesorgt. Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis siegten souverän mit 21:15 und 21:11 über Denis Nyenhuis/Max Schwenger. Die Mülheimer Damen hatte dagegen mehr zu kämpfen, doch am Ende zerstörten sie mit einer nahezu fehlerfreien Vorstellung den Traum der Gastgeber, dieses Match gewinnen zu können. Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks gewannen mit 18:21, 21:8 und 21:11 gegen Carla Nelte/Iris Tabeling.

Einen weiteren ganz großen Auftritt ließ die sympathische Niederländerin dann im Dameneinzel gegen Irlands Beste, die zehn Jahre jüngere Chloe Magee, folgen. ‚Woher nimmt die fast 35-jährige Judith Meulendijks nach einem Drei-Satz-Spiel noch diese Energie und den unbändigen Siegeswillen?‘, fragten sich alle nach ihrem 21:19 und 21:9-Triumph. Bemerkenswert vor allem auch, weil sie zu Beginn sogar einen 10:15-Rückstand noch zu ihren Gunsten drehen konnte.

Damit hatte der 1. BV Mülheim das anvisierte Ziel einer Punkteteilung bereits vorzeitig erreicht. Aber war noch mehr machbar? Das abschließende Mixed würde es zeigen. Mit einem 21:17 wechselten Marcus Ellis und Johanna Goliszewski die Courtseite, doch im zweiten Satz konnten sie nicht entscheidend davonziehen, ganz im Gegenteil: Das Refrather Duo Max Schwenger/Carla Nelte lag plötzlich mit 20:17 in Front. Ein Zähler trennte sie von der Verlängerung. Aber die Rechnung hatten die Beiden wohl ohne die formidablen Mülheimer Akteure gemacht, denn die ließen sich überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und zogen „ihr Ding“ einfach mit 22:20 durch. Der zweite Sieg im zweiten Spiel!

   

1. BV Mülheim in der Hölle „Steinbreche“

 

Von Wim Kölsch

 

(05.09.2013) Nach dem furiosen Saisonauftakt mit dem überraschend hohen 6:0-Erfolg über den 1. BC Düren steht für den 1. BV Mülheim am kommenden Samstag bereits die nächste Begegnung im Badminton-Oberhaus auf dem Programm. Um 14 Uhr wartet in der Sporthalle Steinbreche in Bergisch Gladbach der immens heimstarke TV Refrath auf das Team von Trainer Boris Reichel. In der vergangenen Spielzeit gelang es einzig den Mülheimern, von dort beide Punkte mitzunehmen.

Während sich heute die Mannschaft des 1. BVM in der gleichen Zusammensetzung wie in der letzten Saison präsentiert, gibt es bei den Bergischen jedoch eine Veränderung an Position eins im Herreneinzel. Toby Penty ersetzt Muhammad Hafiz Hashim, der den Verein verlassen hat. Hinter dem Einsatz des 21 Jahre alten englischen Juniorenmeisters von 2011 steht aber noch ein großes Fragezeichen. Schon bei der 1:5-Niederlage seines neuen Clubs in Lüdinghausen musste er im Vorfeld verletzungsbedingt passen. Das gleiche Schicksal ereilte Richard Domke, den deutschen Titelträger von 2012 (Einzel und Doppel) und 2013 (Einzel) der Altersklasse U22. Verzichten musste der TV Refrath zu allem Übel auch auf den aktuellen Junioren-Europameister und Sieger der Portuguese Junior des Vorjahres im Einzel, den erst 17 Jahre alten Fabian Roth, der beim Internationalen Langenfeld Cup im Finale des Herreneinzels U19 stand. Er dürfte aber am Samstag ebenso wie Nationalspieler Max Schwenger, WM-Bronzemedaillengewinner 2010 im Mixed U19 und Vize-Europameister 2011 im Herrendoppel U19, und der erfahrene Doppelspezialist Denis Nyenhuis, Deutscher Meister 2007 im HD U22, auflaufen. Als Alternativen stehen TVR-Chef Heinz Kelzenberg auch noch Routinier Kai Waldenberger und Raphael Beck, der bereits vier Mal das deutsche Nationaltrikot trug, zur Verfügung.

Bei den Damen können die Gastgeber dafür aber wieder aus dem Vollen schöpfen. Mit Chloe Magee, Iris Tabeling und Carla Nelte stehen gleich drei Spielerinnen im Aufgebot, die ihr Land auch auf internationaler Bühne sehr erfolgreich vertreten. Die 13-malige Irische Meisterin Magee konnte sich bereits zehn Mal in die Siegerlisten des European Circuit eintragen. Fast genauso erfolgreich war bisher die Niederländerin Tabeling mit acht Titeln. Carla Nelte aus Deutschland stand zuletzt im Juli bei den White Nights in St. Petersburg zusammen mit Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim) ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Eine spannende Partie, die die Zuschauer in der „Hölle Steinbreche“ erwartet. Aber einen Zähler will der 1. BV Mülheim auf jeden Fall mit nach Hause bringen, und das sollte nach der tollen Vorstellung der Mannschaft vom vergangenen Sonntag sicherlich kein unrealistisches Ziel sein.

   

Ein Ausrufezeichen zum Saisonauftakt

 

Von Wim Kölsch

 

(01.09.2013) „Ich bin enttäuscht“, so die ersten Worte von Trainer Boris Reichel nach Spielschluss: „Noch nie habe ich mit einem Tipp so daneben gelegen.“ Aber ernsthaft, gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gäste so klar zu gewinnen, damit konnte wirklich niemand rechnen. Dem Papier nach waren vor allem die beiden Herreneinzel eine relativ klare Angelegenheit zu Gunsten des 1. BC Düren: Der Weltranglisten-25. Raijv Ouseph gegen die Nummer 61, Dmytro Zavadsky, und Carl Baxter, auf Platz 75 notiert, gegen das BVM-Eigengewächs Alexander Roovers, Rang 520!

Aber was bedeuten schon Weltranglistenplatzierungen, wenn man am Abend vorher gemeinsam trainiert und anschließend gemütlich essen geht? Teamspirit scheint in diesem Fall wirklich das Zauberwort gewesen zu sein, denn wie die beiden Mülheimer Herren mit der Unterstützung ihres gesamten Teams über sich hinaus wuchsen, war einfach nur staunenswert.

Nachdem Jorrit de Ruiter und Marcus Ellis (21:10, 21:14 gegen Jürgen Koch/Koen Ridder) sowie Johanna Goliszewski und Judith Meulendijks (21:7, 21:7 gegen Soraya de Vish Eijbergen/Sandra Marinello) ihre Doppel fast mühelos gewinnen konnten, folgten die unvergesslichen Auftritte von Dmytro Zavadsky und Alexander Roovers. Der Ukrainer im Trikot des Gastgebers überraschte Ouseph im ersten Satz mit 21:11, doch der Engländer konterte mit 21:8. Im Entscheidungssatz konnte keiner der beiden Kontrahenten davon ziehen. Doch in der entscheidenden Phase ergriff Zavadsky dann plötzlich seine Chance, erstmalig in seiner Karriere den EM-Bronzemedaillengewinner von 2006 und 2010 in die Knie zu zwingen. Mit 21:18 brachte er den dritten Zähler für sein Team konsequent nach Hause. Welch ein Jubel!

Und dann kam er: Alexander der Große. Einfach nur unglaublich. Nach 18:21 im ersten Satz trotz einer Klasse-Vorstellung schien alles wie erwartet für den Engländer in Diensten der Dürener zu laufen. ‚Doch nicht mit mir‘, dachte sich wohl Roovers und ließ den Engländer zur Überraschung aller im zweiten Durchgang mit 21:14 hinter sich. Verlängerung, und dieses Mal wieder mit dem besseren Ende für Carl Baxter. So schien es. Aber was ist das denn? Unverdrossen kämpfte sich Alexander immer wieder heran. Mit jedem Ballwechsel wuchs der Mülheimer mehr und mehr über sich hinaus und ging jetzt sogar mit 20:19 in Front. Matchball! Vergeben: 20:20. Alex aber holte sich die Führung zurück: 21:20. Aufschlag 1. BV Mülheim. Die Anspannung in der Halle war greifbar, aber auch der Sieg? Baxter retounierte und Roovers spielte weiter druckvoll. Zu druckvoll für den Mann von der Insel, denn dessen Return landete im Netz. Satz, Spiel und Sieg für Alexander und seinen 1. BVM!

Anschließend ließen auch Judith Meulendijks mit ihrem 21:7 und 21:15-Sieg über die junge Niederländerin de Visch Eijbergen und das BVM-Mixed Marcus Ellis/Johanna Goliszewski durch ihren ebenso klaren 21:13 und 21:10-Erfolg über Koen Ridder/Sandra Marinello nichts mehr anbrennen. Endstand 6:0 für den 1. BV Mülheim. Ein Start in die neue Saison nach Maß.

   

Play-offs sind das erklärte Ziel des 1. BV Mülheim

 

Von Wim Kölsch

 

(28.08.2013) Mit einem Heimspiel um 14 Uhr startet der 1. BV Mülheim am Sonntag, den 1. September, in die neue Bundesliga-Saison. Der Meisterschaftsdritte der vergangenen Spielzeit erwartet mit dem 1. BC Düren einen unbequemen Gast in der RWE-Sporthalle. „Von einem Sieg über ein Unentschieden bis zu einer Niederlage kann in dieser Partie alles für uns drin sein“, so Trainer Boris Reichel, „denn ich vermute, dass gerade zu Beginn der Saison die Dürener in Bestbesetzung antreten werden“.

Daher dürften die Gäste neben ihren zahlreichen (laut-)starken Fans die Herren Rajiv Ouseph, den Weltranglisten-25., zweimaligen EM-Bronzemedaillengewinner und englischen Serienmeister seit 2009 im Herreneinzel, dessen Landsmann Carl Baxter, u.a. Gewinner der Canadian International 2011 im Einzel, sowie den 30-maligen Österreichischen Meister und auch international sehr erfolgreichen Jürgen Koch und Neuzugang Koen Ridder, den amtierenden Doppelmeister und mehrmaligen internationalen Titelträger aus den Niederlanden mit an die Ruhr bringen. Als Alternative steht mit Rückkehrer Harry Wright ein weiterer spielstarker Engländer zur Verfügung.

Bei den Damen hat sich das Team aus der Eifel gleich dreifach verstärkt. Neben der ehemaligen deutschen Topspielerin Sandra Marinello, die insgesamt 43 Mal das Nationaltrikot trug und 2012 gemeinsam mit Birgit Michels die Bronzemedaille im Doppel bei den Europameisterschaften gewann, und der niederländischen Siegerin der Croatian International 2012 im Mixed, Ilse Vaessen, kann der 1. BC Düren auf die junge, talentierte Soraya De Visch Eijbergen, U19-Titelträgerin in den Niederlanden im Einzel 2011 und 2012, Jocelyn Ko, Gewinnerin der Pan Am Championships 2010 im Doppel und Siegerin bei den Miami Pan Am 2009 im Einzel, sowie Zhang Beiwen aus Singapur zurückgreifen, die 2008 bei den Vietnam Open den Individualwettbewerb gewann.

Somit eine reizvolle Aufgabe für die Mannschaft von Boris Reichel, bei der neben den individuellen Fähigkeiten das Leistungspotential vor allem auch aus diesem unglaublichen Zusammengehörigkeitsgefühl der Spielerinnen und Spieler resultiert. Das beweisen nicht nur die tollen Ergebnisse der vergangenen Saison, sondern in erster Linie der Wunsch aller Aktiven, diesen großartigen Erfolg mit Platz drei jetzt gemeinsam zu wiederholen, obwohl die Verlockungen der Liga-Konkurrenz groß waren. Dieser Teamspirit ist das, was den 13-maligen Deutschen Mannschaftmeister auch jetzt wieder ausmachen wird.

Johanna Goliszewski, Judith Meulendijks, Jorrit de Ruiter, Marcus Ellis, Alexander Roovers und Dmytro Zavadsky versprechen den Zuschauern und den Gästen aus Düren (nicht nur) am Sonntag einen ganz heißen Tanz.

 

1. BV Mülheim legt Vorstand in jüngere Hände

Von Wim Kölsch

 

(02.06.2013) Wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören. Zeit für den Badminton-Bundesligisten 1. BV Mülheim seine Führung in jüngere Hände zu legen. Bei der Jahreshauptversammlung am 29. Mai war es soweit: Der Vorstand des Mülheimer Traditionsverein hat ein neues Gesicht. Frank Thiemann tritt als Nachfolger von Thomas van Emmenes den Vorsitz an. Der 44 Jahre alte Dipl.-Ökonom studierte an der Ruhr-Universität in Bochum und führt seit vielen Jahren als Steuerberater eine Kanzlei in Mülheim. Nebenbei ist er als Dozent für die Steuerberatungskammer und den Steuerberaterverband Düsseldorf sowie als Beiratsmitglied beim Haus & Grund Mülheim e.V. tätig. Thiemann kam über seine drei Kinder, die alle beim 1. BV Mülheim spielen, zum Verein.

Zu seinem Stellvertreter wurde „Mr. BVM“ Berthold Altenbeck (54) gewählt. Sein bisheriges Amt als Sportwart übernimmt Steffen Hohenberg (28), der als Akteur und Organisator des Regionalligateams schon hervorragende Arbeit leistete und auch der 3. und 4. Mannschaft des 1. BV Mülheim als Koordinator zur Seite stand.

Die Geschäftsführung obliegt nun Patrick Schober (33). Für die Finanzen ist Sebastian Hameier (34) als Kassenwart zuständig. Seine Ehefrau Miriam (29) wird künftig als Pressewartin die Medien mit Informationen versorgen und auch für den Internetauftritt verantwortlich sein. Ihr Vorgänger Wim Kölsch soll aber auch weiterhin als Presse- und Hallensprecher für die 1. Mannschaft fungieren. Die Breitensportabteilung des 1. BVM wird Sabina Bhatti (39) vertreten. Katharina Altenbeck (22) als Jugendwartin und Marcel Ney (19) als Schülerwart stehen dem Jugendausschuss vor.

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.