Mitteilungen des TV Refrath

 

Liga-Zugehörigkeit:
1. Mannschaft: 1. Bundesliga seit 2009/10 
2. Mannschaft: 2. Bundesliga Nord, Wiederaufstieg zur Saison 2016/17

Website: www.tvr-badminton.de

 

 

  

  

1. BL nach dem 13. Spieltag: Glücklicher „Dreier“ in Neuhausen

So 29.1.2017: TSV Neuhausen-Nymphenburg – TV Refrath 1:6

 

Von Heinz Kelzenberg 
(30.1.17) Einen weiteren Dreipunkte-Erfolg landete Spitzenreiter TV Refrath am Sonntag durch einen 6:1-Sieg beim Vorletzten der Bundesliga, TSV Neuhausen-Nymphenburg. Ein wenig hatte man gepokert und auf seine Leistungsträger Chloe und Sam Magee verzichtet und war schließlich mit einem „Blauen Auge“ davongekommen.
Chang & Nelte holten Damendoppel im Schlussspurt
Unter der Leitung von Coach Max Schwenger hatte der Tabellenführer mit Richard Domke & Fabian Roth eine neues und mit Fabian Holzer & Lars Schänzler ein bewährtes Doppel aufgestellt. Beide Paarungen ließen nichts anbrennen und gewannen recht deutlich, wohingegen das Damendoppel mit Ya Lan Chang & Carla Nelte vor großen Problemen stand und 0:2 nach Sätzen zurücklag, bevor man auf 2:2 ausgleichen konnte. Der entscheidende fünfte Satz wurde schließlich zu einer Zitterpartie, denn München führte mit 10:6, bevor Chang & Nelte sechs Zähler in Folge machten und das Match gewannen.
Anschließend unterlag die Taiwanesin dann im Einzel gegen die starke Ukrainerin Voytsekh in drei Sätzen. Da jedoch sowohl die beiden Herreneinzel (Fabian Roth, Lars Schänzler) als auch vor allem das Mixed mit Fabian Holzer & Carla Nelte deutlich an den TV Refrath gingen, war dies der einzige Ausrutscher für den TVR. Heinz Kelzenberg: „Neuhausen war etwas ersatzgeschwächt, so dass nur die Damenspiele offen waren. Wir haben konzentriert gespielt und einen verdienten Dreier geholt, der unseren Abstand auf Düren weiter wachsen lässt.“
Auch Verfolger punkteten
In der Tat gewannen beide Verfolger der Refrather ihre Spiele, wobei Bischmisheim beim 6:1 gegen Trittau ebenfalls drei Zähler verbuchte, Düren jedoch nur 4:3 gegen Freystadt gewinnen konnte. Und genau diesen Gegner erwartet der TV Refrath am Samstag, den 11. Februar vor heimischem Publikum (16 Uhr). Auch hier ist ein Sieg Pflicht, um die Tabellenführung zu behalten, bevor am 21. Februar Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim in die Halle Steinbreche kommen wird.
Heinz Kelzenberg: „Möglicherweise fällt dort eine Vorentscheidung um die Direktqualifikation zu den Playoffs. Wenn wir dort nicht leer ausgehen, sind wir sicherlich nur schwer einzuholen.“ Die ersten beiden Tabellenplätze berechtigen zur direkten Teilnahme am Final Four, welches am 13. und 14. Mai in Bad Hersfeld ausgetragen wird. Auf den Tabellendritten wartet vorher noch eine schwierige Aufgabe im Viertelfinale, wo man auf Beuel oder Lüdinghausen treffen könnte. Das möchte der TV Refrath dringend vermeiden.
Vorschau Deutsche Meisterschaft: Titelchancen sind in Bielefeld vorhanden
Zum 65. Mal finden ab Donnerstag die Deutschen Badmintonmeisterschaften statt und seit vielen Jahren ist Bielefeld der Austragungsort. Bei den letzten beiden Turnieren war dies jeweils ein gutes Pflaster für Athleten des TV Refrath.
2015 wurden Carla Nelte und Max Schwenger mit ihren Partnern Deutsche Meister im Doppel und gemeinsam Zweite im Mixed. Dies gelang damals auch Fabian Roth in einem dramatischen Finale gegen den Dauersieger Marc Zwiebler. Ein Jahr später fehlten Roth und Schwenger verletzungsbedingt, so dass lediglich Carla Nelte zwei Finals erreichen und dabei ihren Titel im Damendoppel verteidigen konnte.
Dies möchte die 26-jährige Refratherin auch in diesem Jahr, wobei sie bekanntermaßen nicht mehr mit Johanna Goliszewski, sondern mit Isabel Herttrich an den Start gehen wird und ihrer Ex-Partnerin diesmal keinesfalls deren fünften Titel in Folge überlassen will. Im Mixed an der Seite von Raphael Beck (Beuel) möchte sie ebenfalls ins Endspiel, wobei dies deutlich schwerer zu werden scheint.
Der zweite Endspielkandidat des TV Refrath ist Fabian Roth. Der 21-jährige hat in den letzten Monaten sowohl in der Bundesliga, als auch bei vielen internationalen Turnieren erstklassig aufgespielt und ist aktuell unter den TOP-80 der Welt platziert. Er könnte in einem möglichen Halbfinale auf den zweiten Refrather Einzelspezialisten Lars Schänzler treffen, der zwar an 3/4 gesetzt ist, jedoch zuvor starke Gegner aus dem Weg räumen muss.
Hinter den drei Refrather Top-Spielern gehen mit Denis Nyenhuis, Kai Waldenberger und Jenny Karnott drei Zweitligaakteure an den Start, die alle auf eine Überraschung hoffen. Nyenhuis hatte im letzten Jahr immerhin im Herrendoppel (mit Wachenfeld aus Langenfeld) die Bronzemedaille holen können und startet in diesem Jahr zudem mit Karnott im Mixed. Heinz Kelzenberg: „Die Auslosung könnte schlechter sein, doch müssen alle von Beginn an konzentriert ihr bestes Badminton zeigen, um mehrere Runden zu überstehen.
Dies gilt natürlich auch für die drei U19er des TVR, Runa Plützer, Paula Kick und Max Kick, die jeweils in zwei Disziplinen an den Start gehen und Erfahrungen im Erwachsenenbereich sammeln möchten. Hier hoffen die Coaches Daniel Winkelmann und Heinz Kelzenberg auf die ein oder andere Überraschung.  

1. BL vor dem 13. Spieltag: Mit klarer Zielsetzung nach München

Wird in Neuhausen dabei sein: Richy Domke. Foto: Axel Randow

Von Heinz Kelzenberg

 
Sonntag, 29.1.2017 14 Uhr: TSV Neuhausen-Nymphenburg - TV Refrath
(28.1.17) „Tabellenführer gegen Tabellenvorletzter“ – so lautet die Ankündigung für das kommende Bundesligamatch des TV Refrath beim TSV Neuhausen-Nymphenburg. Demnach ist die Zielsetzung für die Reise nach München klar: Ein möglichst hoher Sieg soll her.
Neuhausen hat am vergangenen Wochenende beide Spiele verloren und dabei auch im Kellerderby in Langenfeld mit 3:4 den Kürzeren gezogen. Ein Sieg des TV Refrath scheint daher sehr wahrscheinlich, unklar wird sein, inwieweit das leicht dezimierte TVR-Team einen „Dreier“ einfahren kann oder nicht.
Dass Sam und Chloe Magee nicht mit nach München reisen werden, hat verschiedene Gründe, zumal die Planung für alle Bundesligaspiele in der Regel längerfristig vorgenommen wird. „Dafür sind alle anderen dabei, d.h., wir werden unter anderem mit Fabian Roth und Carla Nelte antreten“, so ein optimistischer Heinz Kelzenberg, der nicht mit nach München fährt und dort von Max Schwenger als Coach vertreten wird.
Kelzenberg weiß im Grunde, welche Matches knapp werden könnten und zählt zuallererst das Dameneinzel auf, in dem Ya Lan Chang vermutlich auf die Ukrainerin Voytsekh treffen wird. Da die gebürtige Taiwanesin jedoch seit 12 Spielen unbesiegt ist, besteht auch in dieser Begegnung durchaus Hoffnung für den TVR.
Ein Wiedersehen der ganz besonderen Art gibt es in München leider nur auf dem Papier. In Diensten von Neuhausen steht der inzwischen 30-jährige Krasimir Yankov, der vor 11 Jahren für insgesamt drei Saisons beim TV Refrath spielte und maßgeblich am Bundesligaaufstieg des TVR im Jahr 2009 beteiligt war. Heinz Kelzenberg: „Keiner aus unserem jetzigen Team hat damals zusammen mit Krasi gespielt und leider können weder Denis Nyenhuis noch ich das Team am Wochenende begleiten.“ Ob Yankov (aktuelle Bundesligabilanz 3:18 Siege) den Siegeszug seines „alten“ TVR aufhalten kann, scheint allerdings mehr als fraglich.

Vier Siege in vier Spielen: Beeindruckendes und erfolgreiches Wochenende für Refraths Bundesligateams

Unterlag am Samstag Ulitina, aber kämpfte am Sonntag Yvonne Li nieder: Chloe Magee. Foto: Sportfoto Axel Randow

Von Heinz Kelzenberg 

     

1. Bundesliga: Fünf Punkte aus zwei schwierigen Spielen

11. Spieltag Sa 21.1.2017  1. BC Düren – TV Refrath 3:4
12. Spieltag So 22.1.2017  TV Refrath – SC Union Lüdinghausen 6:1

(23.1.17) Die Ausbeute von fünf Punkten aus den beiden Top-Spielen am Wochenende hatten selbst die größten Optimisten auf Refrather Seite nicht vorhergesagt. Doch nach dem samstäglichen 4:3 beim Verfolger BC Düren schlug der TV Refrath am Sonntag den Deutschen Vizemeister Union Lüdinghausen deutlich mit 6:1.
Zwischenzeitlicher 2:3-Rückstand gegen Düren
Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Refraths Chef Heinz Kelzenberg zunächst beim Auswärtsspiel seines Teams in Düren. Das Fehlen von Lars Schänzler (Infekt) zwang ihn kurzfristig zur Umstellung im 2. Herreneinzel, welche jedoch weniger schwer wog als auf Dürener Seite das Fehlen von Kai Schäfer.
Düren war aufgrund von Schäfers Muskelverletzung plötzlich zum Außenseiter geworden und die beiden ersten Partien in dieser Begegnung (Damendoppel und 2. Herrendoppel) endeten ohne Satzverlust für den TV Refrath. In einem von beiden Seiten auf höchsten Niveau gespielten 1. Herrendoppel verkürzte Düren knapp im fünften Satz auf 1:2, denn Maas & Jille waren die glücklichen Gewinner über Magee & Domke.
Das Dameneinzel ging überraschend glatt an die Ukrainerin Ulitina, parallel konnte Fabian Roth im Spitzeneinzel jedoch einen 2:0-Satzvorsprung herausspielen. Doch sein Gegner Mark Caljouw gab in keiner Phase auf, nutze die ein oder andere Schwächephase des Refrathers und siegte letztlich im fünften Satz. Binnen einer guten halben Stunde war aus einem möglichen 4:1 ein 2:3 aus Refrather Sicht geworden.
Mit dem Rücken zur Wand holte sich der klug agierende Richard Domke das 2. Herreneinzel gegen Ruben Jille, so dass das abschließende Mixed über den Tagessieger entscheiden musste. Dank einer einmal mehr überragenden Leistung von Sam Magee & Carla Nelte fuhr der TV Refrath den Sieg im Spitzenspiel mit 4:3 nach Hause. 
Die beiden Clubchefs Rolf Pütz und Heinz Kelzenberg waren sich nach dem Ende der Partie einig: Es war ein Spiel auf höchsten Niveau inmitten einer großartigen Stimmung. Kelzenberg: „Auch wenn wir bei unseren vier gewonnenen Spielen keinen Satz abgegeben haben, hatte man heute den Eindruck einer sehr engen Partie. Das lag vor allem am Niveau beider Mannschaften. Ich denke aber, dass das Ergebnis in Anwesenheit von Schänzler und Schäfer das gleiche gewesen wäre.“
Gegen Lüdinghausen gelang der siebte "Dreier"
Vor gute Kulisse empfing der TVR tags darauf den größten Rivalen der letzten Saison, Union Lüdinghausen. Nicht wenige erinnerten sich an das packende Play-off-Halbfinale, in dem der TVR damals im „Golden Set“ unterlegen war. Das Hinspiel hatte Refrath mit 4:3 im Münsterland gewinnen können und mit diesem Ergebnis wären auch diesmal alle zufrieden gewesen.
Den Refrathern gelang ein toller Start, indem das 2. Herrendoppel mit Fabian Holzer & Fabian Roth super spielte und genauso souverän gewinnen konnte wie das Damendoppel Magee & Nelte. Im folgenden 1. Doppel fanden Domke & Magee nicht zu ihrer üblichen Konstanz und unterlagen in vier Durchgängen. Es folgte das eindeutig beste Spiel des Tages, in dem es der Irin Chloe Magee gelang, ihre Bezwingerin aus dem Play-off-Halbfinale, Yvonne Li im Entscheidungssatz zu besiegen. Magee begeisterte das Publikum spielerisch und kämpferisch und holte es auf ihre Seite, so dass sie verdient als Siegerin vom Feld ging.
Die anschließenden Erfolge von Fabian Roth (1. Einzel), Richard Domke (2. Einzel) und Sam Magee & Carla Nelte wirkten wie eine Formsache, holte Lüdinghausen in diesen drei Begegnungen insgesamt nur einen Satz. Nach zweieinhalb Stunden Spielzeit hatte der TV Refrath seinen siebten „Dreier“ in dieser Saison unter Dach und Fach, die Tabellenführung behauptet und den Vorsprung auf den Dritten auf drei Zähler vergrößert.
Heinz Kelzenberg zeigte sich tief beeindruckt von der Leistung seines Teams: „Natürlich ist Chloes Sieg heute der Höhepunkt gewesen, aber die inzwischen konstant starken Leistungen von Richard Domke, Fabian Holzer und Fabian Roth sind ebenfalls die Garanten für solche Ergebnisse. Hervorheben muss ich aber definitiv auch die individuelle Extraklasse von Carla Nelte und Sam Magee, die sich zu einhundert Prozent für den Club einsetzen und ein fantastisches Mixed spielen.“
Die nächsten Gegner kommen aus Bayern
Nun stehen zwei Einzelspieltage an, an denen der TVR nach München reisen muss (29.1.) und den TSV Freystadt zu Hause empfängt (11.2.). Doch der Refrather Teamchef spricht nicht etwa von Pflichtaufgaben: „Wir nehmen diese Teams sehr ernst, zudem wir jeweils auf einen Leistungsträger verzichten müssen. Dennoch treten wir in beiden Spielen mit einem sehr starken Team an, so dass nichts anbrennen sollte.“
Zu einer möglichen Vorentscheidung um die Tabellenspitze kommt es schließlich am Dienstag, den 21.2., wenn Refrath auf den Titelverteidiger Bischmisheim trifft.  

Gewann in beiden Spielen sein Einzel: Kai Waldenberger. Foto: Sportfoto Axel Randow

2. Liga Nord: Zwei schöne Heimsiege für Refrath II

9. Spieltag    Sa 21.1.2017:  TV Refrath II – Blau-Weiss Wittorf 4:3
10. Spieltag  So 22.1.2017:  TV Refrath II – TSV Trittau II 4:3 

(23.1.17) Obwohl nicht alles ganz reibungslos verlief, war die Zweitvertretung des TV Refrath am Wochenende schlussendlich sehr zufrieden mit den Ergebnissen aus den beiden Heimspielen gegen die beiden Teams aus dem hohen Norden. Sowohl Blau-Weiß Wittorf als auch TSV Trittau II konnten mit 4:3 bezwungen werden, so dass sich das Punktekonto des Teams auf 12 Zähler erhöhte.

Am Samstag musste die Mannschaft um Kai Waldenberger Doppelspezialist Denis Nyenhuis ersetzen, der Polizeidienst hatte. Ersatzmann Tim Steger machte seine Sache sehr gut, konnte jedoch keinen Punkt beisteuern. Stark waren an diesem Tag die Damen Ya Lan Chang und Jenny Karnott sowie die Nummer eins der Mannschaft Joshua Magee. Für den Siegpunkt sorgte Einzelspezialist Waldenberger mit toller Leistung.
Am Sonntag dann wartete man zunächst auf das Eintreffen des Gegners und begann mit 30-minütiger Verspätung. Denis Nyenhuis war wieder an Bord, konnte jedoch keinen Punkt beisteuern. Wieder konnte keines der beiden Herrendoppel gewonnen werden, doch Ya Lan Chang holte mit Jenny Karnott das Damendoppel und gewann anschließend ihr Einzel.
Nach den Niederlagen im Mixed und von Joshua Magee im Spitzeneinzel war es erneut Kai Waldenberger, der nach 0:2-Satzrückstand alle Kräfte sammelte und den Siegpunkt für sein Team nach Hause fuhr.
Durch diese vier Punkte hat Refrath II wieder den Kontakt zum Mittelfeld hergestellt und hofft, in drei Wochen bei den Auswärtsspielen in Berlin und Gifhorn dieses Punktekonto noch ausbauen zu können.

Vor Doppelspieltag in 1. und 2. Liga: Gleich drei Bundesligaspiele in der Halle Steinbreche an einem Wochenende

Für das ereignisreiche Wochenende wurde eigens ein Plakat gedruckt.

Von Heinz Kelzenberg

 
Samstag 1. Liga 21.1.2017 15 Uhr:         1. BC Düren - TV Refrath
Samstag 2. Liga Nord 21.1.2017 16 Uhr: TV Refrath II - BW Wittorf
Sonntag 2. Liga Nord 22.1.2017 11 Uhr: TV Refrath II - TSV Trittau II 
Sonntag 1. Liga 22.1.2017 16 Uhr:          TV Refrath - SC Union Lüdinghausen 
(19.1.17) Vier Bundesligaspiele an einem Wochenende, davon drei in der Halle Steinbreche – das gab es in den letzten Jahren noch nie. Der Spielplan der 1. und 2. Bundesliga will es so, dass beide Refrather Mannschaften einen Doppelspieltag haben.
Richtungsweisende Matches
Eröffnet wird dieser „Großkampftag“ am Samstag um 15 Uhr mit dem Spitzenspiel der Königsklasse in Düren (Zülpicher Str.), wo der Tabellenzweite den Tabellenführer TV Refrath empfängt. Dass beide Teams in Bestbesetzung erwartet werden, scheint fast selbstverständlich. Eine Prognose für dieses Match ist mehr als schwierig, denn obwohl sich das Ergebnis des Hinspiels (5:2 für Refrath) klar liest, war auch dieses schon hart umkämpft. So lässt sich auch Heinz Kelzenberg zu keinem Tipp bewegen und bleibt eher zurückhaltend: „Einen Dreier wird es wohl für keine Mannschaft geben. Düren ist sehr heimstark und hat eine klasse Mannschaft, aber auch wir haben ein Ziel vor Augen und möchten dieses unbedingt erreichen.“
Zwei Heimspiele für die Zweite
Nahezu parallel wird ab 16 Uhr in der Halle Steinbreche in der 2. Liga aufgeschlagen. Es gastiert mit Blau-Weiß Wittorf der Tabellenvierte der Nordstaffel, ein Team, welches weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun haben wird.  Dies gilt auch für die TVR-Zweitvertretung, die sich mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende der Saison im unteren Mittelfeld festgesetzt haben wird.
Auch am Sonntag erwartet TVR II einen Gast aus dem hohen Norden. Die 2. Mannschaft des TSV Trittau schlägt bereits um 11 Uhr in der Halle Steinbreche auf und ist im direkten Vergleich der beiden „Bundesligareserven“ leicht favorisiert. Dennoch möchte der TV Refrath, der mit seinen beiden besten Damen Ya Lan Chang und Jenny Karnott sowie den Herren Joshua Magee, Kai Waldenberger, Denis Nyenhuis und Mark Byerly antreten wird, gerade in diesem Prestigeduell unbedingt punkten.
Am Sonntag kommt dann Vizemeister Lüdinghausen
Als vierte Begegnung findet dann um 16 Uhr das zweite Erstligasliga statt. In der Wiederauflage des Play-off-Heimspiels der letzten Saison erwartet der TV Refrath den Deutschen Vizemeister SC Union Lüdinghausen. Der Gegner aus dem Kreis Coesfeld hat bisher keine sehr glückliche Saison gespielt und rangiert deutlich hinter den drei Spitzenteams. Verletzungen und berufliche Veränderungen einiger Stammspieler haben den Gästen hier und da einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Dennoch gilt Lüdinghausen laut Heinz Kelzenberg „als eines der stärksten Teams der Liga und hat gute Chancen, das Final Four zu erreichen“. In Bestbesetzung erwartet Kelzenberg ein Team auf Augenhöhe. Daher ist ein begeisterungsfähiges Publikum, das zahlreich erscheinen soll, der große Wunsch des Refrather Vorsitzenden. Zwei Siege am kommenden Wochenende, egal in welcher Höhe, wären ein großer Schritt in die richtige Richtung.

1. BL nach dem 10. Spieltag: Drei Punkte gegen Langenfeld brachten die Tabellenführung zurück

Di 10.1.2017 19 Uhr: TV Refrath – FC Langenfeld 7:0

 

Von Heinz Kelzenberg 
(11.1.17) Am Dienstagabend holte sich der TV Refrath durch einen glatten 7:0-Heimsieg über Schlusslicht FC Langenfeld die Tabellenführung zurück. Da parallel der 1. BC Düren nur mit 4:3 gegen Lüdinghausen gewinnen konnte, tauschten die beiden Top-Teams die Plätze, weiterhin dicht gefolgt von Titelverteidiger Bischmisheim.
Vor nur gut 100 Zuschauern entwickelte sich das Match von Beginn an zu einer recht klaren Angelegenheit, zumal Langenfeld ohne die beiden internationalen Spieler Skzudlarczyk und Hoim angereist war und der frischgebackene Westdeutsche Meister Samuel Hsiao verletzungsbedingt auf einen Einzeleinsatz verzichten musste.
Die drei Doppel gingen schnell an den TVR, wobei das Damendoppel und das 2. Herrendoppel in einem Durchgang „schwächelte“. Heinz Kelzenberg: „Der ein oder andere ist heute nach der Winterpause etwas schwer in Tritt gekommen, am Ende waren aber alle so konzentriert, dass wir gar nichts liegengelassen haben.“
Die frisch verheiratete Ya Lan Chang sorgte mit einem Viersatzerfolg über Cicognini schließlich für den Siegpunkt, gefolgt von einem Arbeitssieg Richard Domkes über den Kroaten Cimbur, der einiges an Gegenwehr bot.
Nun wollte der TVR auch den „Dreier“ holen. Demzufolge gingen Sam Magee & Carla Nelte nach verlorenem ersten Satz entschlossen zu Werke und wiesen die stark aufspielenden Westdeutschen Meister Wachenfeld & Köhler in ihre Schranken. Für das I-Tüpfelchen sorgte Lars Schänzler, der im letzten Spiel des Tages nach starker Leistung den Belgier Moreels, immerhin Nummer 95 der Weltrangliste, in seine Schranken wies und für den 7:0-Endstand sorgte.
Heinz Kelzenberg: „Auch wenn das Match heute alles andere als packend war, sind wir sehr zufrieden und freuen uns auf die beiden schweren Aufgaben am übernächsten Wochenende. Dem Gipfeltreffen in Düren (21. Januar) folgt dann am 22. Januar um 16 Uhr das Heimspiel gegen den amtierenden Vizemeister aus Lüdinghausen.   

1. BL nach den Spieltagen acht und neun: Zwei Siege zum Abschluss einer "traumhaften" Hinrunde

Gewann mit Sam Magee sowohl gegen Trittau als auch gegen Beuel das erste Doppel: Richard Domke. Foto: TVR

Sa 17.12.2016 TV Refrath  – TSV Trittau 4:3
So 18.12.2016 1. BC Beuel – TV Refrath 1:6

 

Von Heinz Kelzenberg 
(19.12.16) „Vier Punkte waren das Ziel, fünf sind es geworden“, so lautet die Bilanz von Teammanager Heinz Kelzenberg nach dem Doppelspieltag am vergangenen Wochenende. Dass dennoch die Herbstmeisterschaft knapp verpasst und mit nur einem Satz(!) dem 1. BC Düren überlassen wurde, trübt die Freude im Refrather Lager keineswegs. „Es ist erst die Hälfte der Saison vorbei und wir sind absolut im Soll. Wenn man von 27 möglichen Punkten 21 holt, kann man von einer traumhaften Hinrunde sprechen“.
Trittau war ein unangenehmer Gegner
Am Samstag erwies sich der TSV Trittau als der erwartet unangenehme Gegner. Zwar konnte der TVR nach zwei souveränen Leistungen im ersten Herrendoppel und im Damendoppel bei gleichzeitiger Niederlage des 2. Herrendoppels mit 2:1 in Führung gehen, doch die Partie wurde in keiner Phase zum Selbstläufer. Erneut wussten Chloe Magee & Carla Nelte ebenso zu beeindrucken wie Sam Magee & Richard Domke. Beide Refrather Doppel bleiben in dieser Saison ungeschlagen. Das zuletzt stark spielende 2. Doppel mit Holzer & Schänzler fand jedoch diesmal weniger zu seinem Spiel.
Es folgten zwei klare Siege in den Herreneinzeln durch Fabian Roth und Lars Schänzler, wohingegen Chloe Magee gegen die Indonesierin Siahaya in drei knappen Durchgängen verlor. Beim Stand von 4:2 für Refrath nutzte schließlich Trittaus Mixed seine Chance auf einen Punkt und brachte der Refrather Paarung Sam Magee & Carla Nelte seine erste Saisonniederlage bei.
In Beuel legten die Doppel den Grundstein
Am Sonntagvormittag reiste das Refrather Team mit den Coaches Denis Nyenhuis, Max Schwenger und Daniel Winkelmann zum Lokalderby nach Beuel. Heinz Kelzenberg: „Das Match gegen Beuel ist immer etwas ganz Besonderes. Wir sehen die Bonner nach wie vor als eins der stärksten vier Teams an, wenn sie endlich einmal ohne Verletzungsprobleme auflaufen können“.
Nun war dies am Sonntag fast der Fall – lediglich der Inder Dewalkar fehlte und Max Weißkirchen konnte nach langer Pause nur im Doppel antreten. Doch es war vor allem das starke Auftreten der Refrather Mannschaft in allen drei Doppeln, die trotz erheblicher Bonner Gegenwehr alle gewonnen werden konnten. Lars Schänzler holte anschließend kurz und schmerzlos den Siegpunkt gegen den Refrather Youngster Christopher Klauer, so dass es früh 4:0 für den TVR stand.
Anschließend unterlag Choe Magee in einem temporeichen Dameneinzel Luise Heim und Fabian Roth ließ dem Niederländer Erik Meijs keine Chance. Nun hatte das Team des TV Refrath noch die Gelegenheit, durch einen Sieg im Mixed den dritten Punkt in dieser Begegnung zu holen. Trotz erheblicher Gegenwehr von Raphael Beck & Birgit Overzier gelang dies zur großen Freude der Mannschaft und aller mitgereisten TVR-Fans Sam Magee & Carla Nelte durch einen 11:8-Erfolg im fünften Satz.
"Harmonisches Team"
Heinz Kelzenberg: „Natürlich freue ich mich über den Dreier, doch realistisch betrachtet ist der Sieg in dieser Höhe natürlich glücklich. Wir gewinnen im Moment sehr viele knappe Spiele und jeder steht für jeden ein. Ich habe in den ganzen zurückliegenden Jahren selten ein Team betreut, dass so harmonisch ist und mit dem es so viel Spaß macht. Wir freuen uns auf die Rückrunde und möchten einen der ersten beiden Plätze behalten.“
Bereits Anfang des Jahres geht es weiter, wenn Schlusslicht FC Langenfeld am Dienstag, den 10. Januar nach Refrath kommt.   

2. BL Nord nach dem achten Spieltag: Refraths Zweite schlug sich gut im Lokalderby gegen den Favoriten Wipperfeld

So 18.12.2016  TV Refrath II – 1. BC Wipperfeld 2:5

 

Von Heinz Kelzenberg 
(19.12.16) Der 1.BC Wipperfeld war an diesem Sonntag mit seiner ersten Mannschaft etwas zu stark für das zweite Team des TV Refrath. So lautet die realistische Bilanz des achten Spieltages in der 2. Liga und Refraths Chef Heinz Kelzenberg sah dies daher auch ohne Enttäuschung: „Der BCW wird sich vermutlich für die Bundesliga-Aufstiegsrunde qualifizieren und wir in der Liga bleiben. Damit ist der Unterschied zwischen beiden Teams einfach beschrieben.“
Dennoch war Kelzenberg zufrieden mit den Leistungen seiner Spieler. Das Damendoppel mit Jenny Karnott & Ya Lan Chang dominierte Stepper & Nyström nach Belieben, wohingegen beide Herrendoppel des TVR auf verlorenem Posten standen. Der starke Indonesier Jones Jansen – bald mit deutschem Pass ausgestattet – sowie der „Überflieger“ der Liga, Mark Lamsfuß machten die Wipperfelder Herrendoppel nahezu unbezwingbar.
Es folgten zwei spannende und hochinteressante Fünfsatzmatches von Joshua Magee und Ya Lan Chang, wobei der junge Ire leider knapp verlor und die in Köln lebende Taiwanesin drei Matchbälle abwehrte und siegreich blieb. Durch Changs Erfolg hatte Wipperfeld einmal mehr einen „Dreier“ verpasst.
Beendet wurde das Spiel mit den Dreisatzniederlagen von Kapitän Kai Waldenberger gegen den Finnen Arnio und von Nyenhuis & Karnott gegen Lamsfuß & Nyström.
Heinz Kelzenberg: „Wipperfeld hat für das Unternehmen Bundesliga vier skandinavische Spieler verpflichtet. Wenn ihr Plan tatsächlich nicht aufgeht, wäre dies schon verrückt.“
Umgekehrt ist man im Refrather Lager froh, in dieser Saison wenig Stress mit dem Abstieg zu haben. Der Vorsprung auf Tabellenschlusslicht EBT Berlin beträgt schon satte sechs Punkte. Am 21./22. Januar geht es für den TVR weiter mit den Heimspielen gegen BW Wittorf und TSV Trittau II.  

Vor Doppelspieltag in 1. und 2. Liga: Es geht gegen Trittau, Beuel und Wipperfeld

Wollen auch am kommenden Wochenende ungeschlagen bleiben: Sam Magee und Carla Nelte. Foto: TV Refrath

Von Heinz Kelzenberg

 
1. Liga - Samstag, 17.12.2016 15 Uhr: TV Refrath - TSV Trittau
1. Liga - Sonntag, 18.12.2016 14 Uhr: 1. BC Beuel - TV Refrath
2. Liga Nord: Sonntag, 18.12.2016 11 Uhr: TV Refrath II - 1. BC Wipperfeld  
Gierig auf Punkte in Liga eins
(15.12.16) Zwei schwere Aufgaben warten auf den TV Refrath am kommenden Wochenende, wenn der Tabellenvierte und -fünfte dem TVR gegenüberstehen. Zunächst kommt am Samstag der einzige norddeutsche Bundesligist TSV Trittau in die Halle Steinbreche (15 Uhr). Dieser Gegner hat in den letzten Spielen mehrfach überrascht und vor allem im Damenbereich ein sehr starkes Aufgebot.
Die noch ungeschlagene Indonesierin Siahaya spielt zusammen mit der gebürtigen Thailänderin Ostermeyer sowie mit Iris Tabeling, die ehemals für den TV Refrath aufgelaufen ist. Heinz Kelzenberg: „Das werden harte Matches für uns und es wird schwer zu gewinnen.“
Dennoch ist man im Refrather optimistisch, die nächsten Punkte einfahren zu können, zumal man in Bestbesetzung an den Start gehen wird und Trittau den Refrathern vom Papier her eigentlich liegen müsste.
Am vierten Advent kommt es dann zum Lokalderby beim 1. BC Beuel, wo um 14 Uhr in der Erwin-Kranz-Halle aufgeschlagen wird. Unlängst hatte Beuel arge Personalprobleme und dadurch bereits jetzt einen Rückstand auf die ersten drei Teams. In Bestbesetzung sieht Kelzenberg den Gegner jedoch deutlich weiter vorne: „Beuel kann gegen jeden gewinnen und wäre im Viertelfinale für jedes Team alles andere als ein angenehmer Gegner.“
Daher ist der TV Refrath auch in Beuel wieder gierig, durch einen Sieg den Abstand zu den Verfolgern ausbauen zu können und als Tabellenzweiter eben nicht in dieses Viertelfinale zu müssen.
Da parallel die beiden mit dem TVR punktgleichen Mannschaften aus Düren und Bischmisheim aufeinandertreffen darf man gespannt sein, wie die Tabelle nach Ende der Hinrunde aussehen wird. Dabei würde der TV Refrath gerne wieder vom dritten Rang etwas nach oben klettern, was bei zwei Siegen durchaus realistisch sein dürfte. Heinz Kelzenberg: „Aktuell sind bei uns alle fit und freuen sich, noch zweimal in diesem Jahr gemeinsam in der Bundesliga zu spielen. Der Teamgeist ist super und bislang haben wir eine tolle Saison gespielt.“
Lokalderby gegen Wipperfeld in der 2. Liga
Am kommenden Sonntag um 11 Uhr lädt der TV Refrath ein zum Lokalderby der 2. Bundesliga. Bei freiem Eintritt heißt der Gegner der zweiten Refrather Mannschaft 1. BC Wipperfeld, aktueller Tabellenführer und Aufstiegsfavorit in die 1. Bundesliga.
Das Hinspiel vor drei Monaten ging hauchdünn mit 4:3 an Wipperfeld und auch diesmal kann man mit einem knappen Ausgang rechnen. Refrath II wird bei den Herren in Bestbesetzung antreten, d.h., mit dem Iren Joshua Magee sowie den drei Routiniers Denis Nyenhuis, Kai Waldenberger und Mark Byerly. Im Damenbereich wollen die Refrather ebenfalls punkten, wobei noch nicht klar ist, wer an der Seite von Jenny Karnott auflaufen wird.
Heinz Kelzenberg: „Wipperfeld ist Favorit, aber vielleicht gelingt uns wieder ein Punktgewinn. Jedenfalls wollen wir es unseren Nachbarn schwermachen, drei Zähler gegen uns zu holen.“

1. BL nach dem 7. Spieltag: Mit letztem Aufgebot gut in Bischmisheim gespielt

Erste Niederlage nach 18 Siegen in Folge: Carla Nelte musste sich an der Seite von Fabian Holzer im Mixed gegen Marvin Seidel & Isabel Herttrich in fünf Sätzen geschlagen geben. Foto: Axel Randow

Di 29.11.2016  1. BC Saarbrücken-Bischmisheim  – TV Refrath 5:2

 

Von Heinz Kelzenberg 
(30.11.16) Näher dran als erwartet war Spitzenreiter TV Refrath am gestrigen Dienstagabend an einem Punktgewinn im Top-Spiel beim 1. BC Bischmisheim. Das Ergebnis von 2:5 aus TVR-Sicht muss unter dem Strich sogar als unglücklich bezeichnet werden.
Ohne Sam, Joshua und Chloe Magee und ohne die etatmäßige Nummer eins, Fabian Roth, der wegen einer leichten Oberschenkelverletzung pausieren musste, war man ohne große Zuversicht ins Saarland gereist, zumal auch Doppelspezialist Richard Domke nicht vollständig fit war, weil er erst vor drei Wochen an den Mandeln operiert wurde.
Manager Heinz Kelzenberg, der sein Team ins Saarland begleitete: „Doch bereits zu Spielbeginn war zu erkennen, dass wir mit großer Zuversicht und Spielfreude zu Werke gehen würden. Beide Startdoppel haben exzellent begonnen und begeistert“.
So ließ das neu formierte Damendoppel mit Carla Nelte & Ya Lan Chang den Gegnern Isabel Herttrich & Olga Konon keine Chance. Auch die erstmals als 1. Doppel aufgeboteten Fabian Holzer & Lars Schänzler zwangen nach zweimaliger Satzführung die beiden Nationalspieler Peter Käsbauer & Michael Fuchs in den 5. Satz, unterlagen dort jedoch mit 5:11. Es folgte das 2. Herrendoppel mit Richard Domke & Kai Waldenberger, der spontan aufgrund des Ausfalls von Fabian Roth eingesprungen war.  Beide spielten zwei lockere Sätze, bevor Domke sicherheitshalber aufgab. Kelzenberg: „Für ihn war es heute noch zu früh“.
Mixed nur knapp geschlagen
Zwei Eisen hatte der TVR noch im Feuer, denn erwartungsgemäß unterlagen die beiden Herreneinzel von Lars Schänzler und Kai Waldenberger den Bischmisheimer Topleuten Marc Zwiebler und Dieter Domke in drei Sätzen. Den Anfang machte Ya Lan Chang, die gegen die Schweizerin Fankhauser nur phasenweise Mühe hatte und mit 3:0 siegreich blieb. Beim Stande von 2:4 aus Refrather Sicht und einen Zähler in Reichweite, bot das Mixed mit Fabian Holzer & Carla Nelte einen tollen Kampf gegen Seidel & Herttrich auf BCB-Seite.
Leider holte Saarbrücken auch dieses Match, so dass Carla Neltes tolle Serie von 18 Siegen in Folge leider gerissen war. Doch es überwog die Freude, einerseits dem Tabellenkonkurrenten den anvisierten „Dreier“ verwehrt zu haben und andererseits nicht unter die Räder gekommen zu sein.
Heinz Kelzenberg: „Ich bin selten mit einem so mulmigen Gefühl zu einem Spiel gefahren. Top-Spiel, TV-Übertragung im Saarland und dann personell auf der letzten Rille. Aber wir haben uns toll präsentiert und beinahe sogar einen Punkt mitgenommen“.
Nun Rang drei - aber punktegleich
Da parallel der bisherige Tabellendritte aus Düren einen Kantersieg (7:0) in Beuel landen konnte, sind nun Bischmisheim, Düren und Refrath punkt- und spielgleich. Lediglich das schlechtere Satzverhältnis manövrierte den TVR vom ersten auf den dritten Rang.
Am einzigen noch ausstehenden Doppelspieltag der Hinrunde möchte der TV Refrath durch Siege gegen die viert- und fünftplatzierten Teams aus Trittau (17.12., 15 Uhr Halle Steinbreche) sowie Beuel (18.12., 14 Uhr, Bonn) den Abstand zu diesen beiden Clubs weiter ausbauen. Gleichzeitig kommt es zum direkten Vergleich zwischen Bischmisheim und Düren, die sich inzwischen als stärkste Rivalen auf die begehrten ersten beiden Plätze nach der Punkterunde herauskristallisiert haben.   

1. BL vor dem 7. Spieltag: Refrath reist zum Gipfel ins Saarland

Hinter seinem Einsatz steht noch ein Fragezeichen: Fabian Roth verletzte sich beim Halbfinale der Scottish Open am vergangenen Samstag am Oberschenkel. Foto: Axel Randow

Von Heinz Kelzenberg

 
Dienstag, 29.11.2016 19 Uhr: 1. BC Bischmisheim - TV Refrath
(28.11.16) Nach sechs von 18 Spieltagen haben sich der TV Refrath und der 1. BC Bischmisheim in der Tabelle etwas von der Konkurrenz abgesetzt. Bis auf den 1. BC Düren sind alle anderen Play-off-Kandidaten bereits mindestens sieben Punkte hinter dem TVR zurück.
Nun kommt es am kommenden Dienstag in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle zum Gipfeltreffen zwischen dem BCB und dem TVR. Doch wie so oft in den letzten Jahren, wird Refrath nicht in Bestbesetzung ins Saarland reisen können. Bereits seit Wochen steht fest, dass die drei Geschwister Magee in der kommenden Woche an einem Verbandslehrgang der englischen Nationalmannschaft teilnehmen. Heinz Kelzenberg: „Mit erheblichem Aufwand hätte man sie dort vielleicht loseisen können, doch manchmal muss man die Dinge mit Ruhe und Verstand abwägen. Das Spiel am Dienstag ist und bleibt nur eins von insgesamt achtzehn Begegnungen“.
Iren fehlen
Das Fehlen der drei irischen Nationalspieler wiegt natürlich schwer, hinzu kommt, dass Richard Domke nach einer Mandeloperation noch nicht wieder voll im Training ist, aber dennoch auflaufen soll. In sehr guter Form präsentierten sich in der vergangenen Woche in Schottland hingegen Fabian Roth, Fabian Holzer und Lars Schänzler, die gemeinsam mit Carla Nelte und der Taiwanesin Ya Lan Chang am Dienstag das Refrather Team bilden werden. Hinter dem Einsatz von Refraths Nummer eins, Fabian Roth, steht jedoch noch ein dickes Fragezeichen, weil er sich im Halbfinale gegen den Malaysier Joo Ven Soong eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen hat.
„Wir versuchen uns so gut wie möglich zu verkaufen“, stapelt der Refrather Teamchef ungewohnt tief. Dabei möchte sein Team am liebsten einen „Dreier“ des BCB verhindern und im Bestfall sogar einen Zähler mitnehmen. Bei einer 2:5 Niederlage wäre Refrath sogar noch mit Meisterschaftsfavorit Bischmisheim in der Tabelle gleichauf.
Derweil laufen bereits die Personalplanungen für die beiden restlichen Begegnungen in der Hinrunde am vierten Adventswochenende gegen Trittau und Beuel sowie für die Rückrunde. Dabei wird der TV Refrath sehr häufig in Bestbesetzung antreten und das neu definierte Saisonziel „Platz zwei nach der Punkterunde“ mit allen Kräften verfolgen.

2. BL Nord nach den Spieltagen sechs und sieben: Zwei Niederlagen für TVR II im Norden

Auch sie konnte nicht für einem Punktgewinn der Refrather Zweiten sorgen: Jenny Karnott. Foto: TVR

Sa 26.11.2016  TSV Trittau II – TV Refrath II 6:1
So 27.11.2016  Blau-Weiss Wittorf – TV Refrath II 5:2

 

Von Heinz Kelzenberg 
(29.11.16) Ohne zählbaren Punktegewinn kehrte die 2. Mannschaft des TV Refrath am späten Sonntagabend von ihren beiden Auswärtsspielen in Trittau und Wittorf zurück. Ohne Lars Schänzler, Joshua Magee und Denis Nyenhuis fehlte dem Team letztlich die Grundlage, um die beiden starken gegnerischen Mannschaften, die in Bestbesetzung antreten konnten, zu gefährden.
Am Samstag war man beim TSV Trittau 2 zu Gast und startet leider mit drei Viersatzniederlagen in den Doppeln. Da man vor allem in den Einzeln an diesem Spieltag zusätzlich recht chancenlos war, blieb nur das Mixed mit Mark Byerly & Jenny Karnott, welches dann auch prompt nach erstklassiger Leistung den Ehrenpunkt zum 1:6 holen konnte.
Max Kick und Tim Steger aus der Oberligamannschaft machten ihre Sache auch am Sonntag bei Blau-Weiß Wittorf ordentlich, konnten jedoch, wie auch Kai Waldenberger und Mark Byerly im Doppel, nichts Zählbares einfahren. Diesmal hatten die Refrather Damen Chang & Karnott jedoch in fünf Durchgängen die Nase vorn. Doch erneut fehlte in den beiden Herreneinzeln von Kai Waldenberger und diesmal Tim Steger etwas die Durchschlagskraft. In den letzten beiden Begegnungen gab es noch einen Sieg von Ya Lan Chang bei zeitgleicher Niederlage des Mixed mit Byerly & Karnott, so dass der Endstand von 2:5 erneut nichts Zählbares mit sich brachte.
Nach Ende der Hinrunde steht die Zweitvertretung des TVR nun im unteren Mittelfeld mit fünf Zählern Vorsprung vor den beiden Abstiegskandidaten aus Gifhorn und Berlin. Um diesen Abstand zu halten, müssen vor allem in neuen Jahr wieder Punkte eingefahren werden.

Dass dies in kompletter Besetzung durchaus möglich ist, haben die ersten fünf Spiele der Saison bewiesen, in denen der TVR insgesamt acht Zähler holen konnte. Im nächsten Spiel erwartet man am 18.12. um 11 Uhr in der Halle Steinbreche den aktuellen Tabellenführer 1. BC Wipperfeld.  

2. BL Nord vor den Spieltagen sechs und sieben: Entspannte Nordreise nach Trittau und Wittorf

Werden beim Trip nach Schleswig-Holstein dabei sein: Mark Byerly und Jenny Karnott. Foto: TV Refrath

Von Heinz Kelzenberg

 
Samstag, 26.11.2016 14 Uhr:  TSV Trittau II – TV Refrath II
Sonntag, 27.11.2016 14 Uhr:   Blau-Weiss Wittorf – TV Refrath II
(24.11.16) Zu jeder Zweitligasaison gehört für die 2. Mannschaft des TV Refrath ein Doppelspieltag im hohen Norden. So auch am kommenden Wochenende, sie muss nach Trittau und Wittorf reisen.
Dort geht es immerhin gegen den aktuellen Tabellenzweiten und -dritten. Was vom Papier her schon nicht einfach klingt, ist in der Praxis diesmal noch ein wenig schwieriger, denn auf Refrather Seite stehen nicht alle Spieler zur Verfügung. Es fehlen mit Denis Nyenhuis (berufliche Verpflichtung), Lars Schänzler und Joshua Magee (inzwischen im 1. Team festgespielt) gleich drei Stammspieler.
Wenigstens kann TVR 2 auf seine beiden sehr leistungsstarken Damen Ya Lan Chang und Jenny Karnott sowie die beiden Leistungsträger Kai Waldenberger und Mark Byerly zurückgreifen. Die beiden verbleibenden Herrenpositionen werden mit Max Kick und Tim Steger aus dem Oberligateam besetzt.  Es wird daher gegen die starken Gegner nicht leicht, Punkte mit nach Hause zu nehmen.
Heinz Kelzenberg: „Da man nur drei Matches gewinnen muss, um einen Punkt zu holen, bin ich gar nicht so pessimistisch, obwohl ich beide Gegner für außerordentlich stark halte“.
Doch selbst wenn TV Refrath II am Sonntagnachmittag mit leeren Händen wieder nach Hause fahren sollte, braucht man sich in dieser Saison keine sportlichen Sorgen zu machen. Mit acht Pluspunkten steht man im gesicherten Mittelfeld, sechs bzw. sieben Zähler vor den Abstiegskandidaten aus Gifhorn und Berlin, von denen auch nur einer den Gang in die Regionalliga wird antreten müssen. Kelzenberg: „Da die 2. Bundesliga ab der Saison 2017/18 auf zehn Teams aufgestockt wird, können wir uns recht entspannt zurücklehnen und die weiteren Spiele mit der nötigen Lockerheit und mit Spaß angehen.“

1. BL nach dem sechsten Spieltag: Tabellenführung gegen Mülheim ausgebaut

Gewann alle ihre zwölf Spiele: Carla Nelte (hier mit Sam Magee) ist bisher die erfolgreichste Spielerin der laufenden Saison. Foto: Axel Randow

So 30.10.2016  TV Refrath  – 1. BV Mülheim 6:1

 

Von Heinz Kelzenberg 
(31.10.16) Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten 6:1–Sieg über den 1. BV Mülheim behauptete der TV Refrath am gestrigen Nachmittag nicht nur die Tabellenführung in der 1. Liga, sondern baute seinen Vorsprung auf Titelverteidiger 1. BC Bischmisheim auf nunmehr zwei Punkte aus.
Zwei von drei Doppeln punkteten
Dabei war es sicherlich von Vorteil für die Bergischen, dass Mülheim auf seine Nummer eins, Karunaratne aus Sri Lanka, verzichten musste. Das Fehlen der Holländerin Mahulette fiel hingegen kaum ins Gewicht. Wie immer starteten vor diesmal guter Kulisse die drei Doppel, von denen Refrath zwei gewinnen konnte, nämlich erwartungsgemäß das Match der Damen Carla Nelte & Chloe Magee und deutlicher als erwartet auch das 1. Herrendoppel mit Sam Magee & Richard Domke. Die beiden harmonierten deutlich besser als Joshua Magee und Fabian Holzer, die erstmals zusammen auf dem Platz standen und trotz großen Kampfes in vier Durchgängen ihr Match abgeben mussten.
Heinz Kelzenberg: „Unsere Doppelaufstellung bleibt weiterhin ein Thema, jedoch sind wir alle froh, mit Sam und Richi ein gut harmonierendes Paar gefunden zu haben“. Immerhin gaben Magee und Domke in ihren drei Spielen keinen einzigen Satz ab.
Es folgte das Einzel von Fabian Roth gegen Alexander Roovers. Der Mülheimer spielte eine gute Partie, konnte jedoch nur einen Satz gewinnen konnte. Der Erfolg von Roth war etwas mühsamer als erwartet, aber Heinz Kelzenberg hatte gleich mehrere Erklärungen: „Matches in klarer Favoritenstellung sind nicht immer die einfachsten, außerdem war Fabi die ganze Woche krank und ist in zweiten Durchgang umgeknickt. Alex Roovers ist ein guter Spieler, so dass ich vor Fabians Leistung erneut den Hut ziehe.“
Teamchef zog dreimal den Hut
Dies tat der Refrather Teamchef auch angesichts der Leistungen von Chloe Magee und Lars Schänzler, die ohne einen Satz abzugeben ihre Spiele gewinnen konnten. Im abschließenden Mixed wurde es noch einmal bis zum letzten Ballwechsel spannend, zumal es für den TVR noch um den dritten Siegpunkt ging. So war der Jubel groß, als Sam Magee & Carla Nelte den fünften Satz mit 11:8 gewinnen konnten. Carla Nelte holte dadurch ihren zwölften Sieg im zwölften Spiel dieser Saison und ist damit die erfolgreichste Bundesligaspielerin der laufenden Spielzeit.

Der Endstand von 6:1 war Anlass zu großer Freude, auch angesichts der Tatsache, dass Bischmisheim parallel in Freystadt einen Zähler liegengelassen hatte. Somit bleibt der TVR Tabellenführer und hat als realistisches Zwischenziel den 2. Platz in der Abschlusstabelle ins Visier genommen. Dieser berechtigt zur direkten Qualifikation zum „Final Four“ um die Deutsche Meisterschaft im Mai nächsten Jahres. Die zwischen Rang 3 und 6 platzierten Teams müssen sich in einem Viertelfinale erst für die Endrunde qualifizieren. „Das möchten wir uns gerne ersparen“, so Kelzenberg.

Am 29.11. geht es weiter mit der Dienstags-Begegnung beim Deutschen Meister der beiden Vorjahre, BC Bischmisheim. Leider kann der TVR dann nicht auf sein bestes Team zurückgreifen, weshalb der „Dreier“ an diesem Wochenende besonders wichtig war.  

1. BL vor dem 6. Spieltag: Gegen Mülheim endlich wieder ein Top-Spiel

Haben als Doppel in dieser Saison schon drei Siege zu verzeichnen: Fabian Holzer (vo) & Richard Domke. Foto: Axel Randow

Von Heinz Kelzenberg

 
Sonntag, 30.10.2016 16 Uhr: TV Refrath - 1. BV Mülheim - Sporthalle Steinbreche
(26.10.16) Nach den drei leichteren Begegnungen für den TV Refrath in der 1. Bundesliga gegen Neuhausen, Freystadt und Langenfeld, die jeweils deutlich gewonnen wurden, erwartet man am Sonntag einen erheblich stärkeren Gegner.
Mit dem 1. BV Mülheim kommt der Tabellenfünfte und ein Team auf Augenhöhe nach Refrath. Nach vielen Jahren der Kontinuität verlor der Deutsche Vizemeister von 2014 und 2015 vor der laufenden Saison gleich drei Leistungsträger, konnte sich jedoch mit fünf neuen, internationalen Kräften erheblich verstärken.
Wenn man den Presseberichten von der Ruhr Glauben schenken mag, ist aus der bunt zusammengewürfelten Truppe inzwischen ein Team geworden, welches bisher mit Beuel und Trittau zwei starke Teams schlagen konnte, in Düren und Bischmisheim jedoch auch ordentlich unter die Räder kam.
Heinz Kelzenberg: „Wir freuen uns auf einen starken Gegner und einen interessanten Vergleich. Die sieben Spiele sind entweder ausgeglichen oder wir sind ganz leichter Favorit, es wird sehr spannend.“ Alleine das 1. Herreneinzel zwischen Olympiateilnehmer Niluka Karunaratne aus Sri Lanka auf Mülheimer Seite und Fabian Roth im Trikot für den TVR lohnt einen Besuch.
Spielfreier Sonntag lässt Zuschauer erhoffen
Da die Begegnung an einem spielfreien Sonntag stattfindet, erwartet man in der Halle Steinbreche diesmal endlich auch viele Zuschauer. Der TV Refrath ist immerhin Tabellenführer und präsentiert seine stärkste Mannschaft mit den beiden Brüdern Sam und Joshua Magee sowie Fabian Roth, Richard Domke und Fabian Holzer. Im 2. Herreneinzel hat man sogar die Qual der Wahl: Goh Giap Chin oder Lars Schänzler stehen vermutlich beide zur Verfügung, nur einer der beiden darf spielen.
Im Damenaufgebot stehen mit Chloe Magee und Carla Nelte die beiden besten Spielerinnen. Alle TVR-Akteure reisen am Tag nach dem Spiel nach Saarbrücken, um beim dortigen Grand Prix Gold „Bitburger Open“ aufzuschlagen. Aus diesem Grund ist auch Goh Giap Chin wieder nach Europa gekommen.

2. BL Nord nach den Spieltagen vier und fünf: TVR II holte fünf von sechs möglichen Punkten

Drei Spiele - drei Siege: Denis Nyenhuis war am Wochenende gut in Form. Foto: TVR

Sa 22.10.2016  TV Refrath II – BV Gifhorn 7:0
So 23.10.2016  TV Refrath II – SG EBT Berlin 4:3

 

Von Heinz Kelzenberg 
(24.10.16) Auch wenn beim Sonntagsspiel nicht alles zusammen lief, war die Punkteausbeute für die 2. Mannschaft des TV Refrath sehr zufriedenstellend. Einem 7:0-Sieg über den BV Gifhorn folgte am Sonntag ein 4:3-Erfolg über Tabellenschlusslicht EBT Berlin.
Plangemäß gegen Gifhorn
Am Samstag blickte die Refrather Mannschaft nach knapp zwei Stunden auf ein Match zurück, in dem nahezu alles nach Plan verlaufen war. Beide Herrendoppel (Nyenhuis & Magee und Waldenberger & Byerly), sowie das 1. Herreneinzel (Magee) mussten zwar einen Satz abgeben und machten es im 2. Durchgang spannend, verließen aber als Sieger den Platz. Dies tat auch die 19-jährige Elin Svensson im Dameneinzel, sowie mit Ya Lan Chang im Doppel. Ebenso ohne Satzverluste blieb Runa Plützer an der Seite von Mark Byerly im Mixed. Die 17-jährige Refratherin holt damit ihren ersten Bundesligasieg. Lediglich Kai Waldenberger machte es spannend, wehrte vier Matchbälle ab und gewann erst im fünften Satz deutlich.
Mit diesem „Dreier“ konnte man mehr als zufrieden sein, denn Gifhorn steckt im Abstiegsstrudel und mit dem möchte Refrath II in dieser Saison nichts zu tun haben.
Die Berliner gaben alles
Ebenfalls gegen den Abstieg spielt EBT Berlin, der Gegner von TVR II am Sonntag. Die Hauptstädter machten von Beginn an klar, dass sie in jedem Spiel alles gegen würden und sehr kampfstark sind.
Erst nachdem der Gast zwei der drei Doppel hatte gewinnen können, besann sich Refrath und gewann die folgenden drei Spiele, so dass der Sieg vor dem letzten Match – erneut das 2. Herreneinzel von Kai Waldenberger – schon feststand. Berlin nutzte in diesem Einzel die Chance, ein drittes Spiel zu gewinnen und dadurch seinen ersten Zähler in dieser Saison mit an die Spree zu nehmen.
Heinz Kelzenberg: „Die Leistungen waren am Sonntag nicht ganz so gut wie am Samstag, aber wir sind sehr zufrieden mit fünf Punkten.“
TVR II hat damit vor dem sehr schweren Auswärtswochenende in Trittau und Wittorf bereits acht Punkte, sechs mehr als Gifhorn und sieben Zähler Vorsprung vor EBT Berlin.  

2. BL Nord vor den Spieltagen vier und fünf: Bundesligareserve erwartet Gifhorn und Berlin

Wird am Wochenende für Refrath im Einsatz sein: Joshua Magee. Foto: Axel Randow

Von Heinz Kelzenberg

 
Samstag, 22.10.2016 16 Uhr: TV Refrath II – BV Gifhorn
Sonntag, 23.10.2016 11 Uhr:  TV Refrath II – SG EBT Berlin
Nach drei von 14 Spieltagen steht der TV Refrath mit drei Punkten im Niemandsland der Tabelle der 2. Liga Nord. Um nicht ins untere Drittel abzurutschen, sollen am Wochenende vier Punkte eingefahren werden.
Die Gegner in der Halle Steinbreche kommen aus Gifhorn und Berlin. Sie waren bis dato noch nicht so erfolgreich: Das Team aus Niedersachsen gewann nur gegen Berlin und kam in den beiden weiteren Spielen ganz schön unter de Räder. Berlin blieb in allen drei Spielen ohne Punkt.
Dennoch wissen die Refrather aus ihrer letzten Zweitligasaison 2014/15, in der sie unerwartet in den Abstiegsstrudel geraten waren und letztlich die Liga verlassen mussten, dass es keine „einfachen“ Spiele gibt. Heinz Kelzenberg: „Unsere beiden nächsten Gegner werden wohl den Absteiger unter sich ausmachen und sind natürlich heiß, gegen andere Teams einen Überraschungspunkt zu holen.“
Vier Damen im Einsatz
Dennoch geht der TV Refrath 2 als Favorit in beide Spiele. Die Herrenbesetzung bleibt am Wochenende gleich: Das Team wird angeführt vom Iren Joshua Magee, der mit den Stammspielern Denis Nyenhuis, Kai Waldenberger und Mark Byerly aufschlagen wird. Bei den Damen kommen alle vier Spielerinnen zum Einsatz: Elin Svensson und Runa Plützer sind am Samstag gesetzt, Ya Lan Chang und Jenny Karnott am Sonntag. Kelzenberg: „Ob wir am Samstag mit drei Damen spielen werden, entscheidet sich noch“.
Zwei Siege in diesen Spielen wären gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt, denn der Vorsprung zumindest auf Berlin wäre dann schon riesengroß. In der Hinrunde folgt dann Ende November noch das Auswärtswochenende im hohen Norden. Man spielt dann gegen Mitaufsteiger TSV Trittau 2 und gegen BW Wittorf und ist sich einig, dass dies schwierigere Aufgaben sind, als die beiden bevorstehenden.

2. BL Nord nach den Spieltagen zwei und drei: TV Refrath II holte zwei weitere Punkte

Kai Waldenberger (li) wird im Spiel gegen Emsdetten von Denis Nyenhuis zum Fünfsatzsieg gecoacht. Foto: TVR

Sa 8.10.2016  TV Refrath II – TV Emsdetten 4:3
So 9.10.2016  STC Blau-Weiß Solingen – TV Refrath II 5:2

 

Von Heinz Kelzenberg 
(11.10.16) Auch wenn beide Spiele am vergangenen Wochenende für die 2. Mannschaft des TV Refrath in der zweiten Bundesliga völlig unterschiedlich liefen, ziehen die Verantwortlichen ein positives Fazit. Heinz Kelzenberg: „Wir wollten zwei Punkte holen und dachten dabei eher an zweimal 3:4. Nachdem wir Samstag einen Sieg einfahren konnten, war es dann sehr schade, dass wir Sonntag nicht an die gezeigten Leistungen anknüpfen konnten“.
Drei Fünfsatzsiege gegen Emsdetten
In der Tat war der Sieg am Samstag gegen den Mitfavoriten um den Aufstieg, TV Emsdetten, so nicht erwartet worden. Da die Refrather jedoch in der Lage waren, alle drei Fünfsatzspiele für sich zu entscheiden, kam dieser Erfolg auch nicht von ungefähr.
Emsdetten war mit dem besten Team angereist, das dem Vorjahreszweiten zur Verfügung steht, d.h., Nationalspielerin Linda Efler war ebenso dabei, wie die neue Nummer 1 aus Finnland sowie die Doppelspezialisten aus Russland und Österreich und Alida Chen, die Einzeldame aus Holland.
Die drei Doppel machten den Anfang und boten alles, was das Zählsystem bis 11 mit sich bringt. Das 2. Herrendoppel (Byerly & Waldenberger) war chancenlos und sehr schnell beendet, wohingegen das 1. Herrendoppel (Nyenhuis & Schänzler) vor allem in den entscheidenden Phasen zum Satzende nahezu fehlerlos spielte und 3:1 gewann. Das Damendoppel (Chang & Karnott) kämpfte sich nach 0:2 Satzrückstand in die Partie zurück und drehte diese noch spektakulär zum 3:2.
Damit war ein Grundstein zum Punktgewinn gelegt und Kai Waldenberger legte im 2. Einzel vor guter Zuschauerkulisse los wie die Feuerwehr, gewann die ersten beiden Sätze souverän, bevor der Faden riss und er erst im fünften Durchgang wieder zu seiner Form fand. Mit beeindruckender Nervenstärke holte er schließlich den Punkt zum 3:1-Zwischenstand für sein Team.
Lars Schänzler hatte es immerhin mit der Nummer 121 der Weltrangliste, Kasper Lehikoinen aus Finnland zu tun. Dieser drehte zwar den ersten Satz nach Rückstand, musste jedoch in den folgenden Durchgängen anerkennen, dass Lars Schänzler aktuell in blendender Verfassung ist. Der 21-jährige Refrather schickte den Finnen mit 3:1 Sätzen als Verlierer vom Feld und holte damit den Siegpunkt zum 4:1.
Anschließend fand die als Ersatz eingesprungene Ya Lan Chang im Einzel gar nicht zu ihrem Spiel und unterlag. Sie war, obwohl sie vier Tage wegen Krankheit nicht trainieren konnte, eingesprungen, denn die für dieses Match vorgesehene Elin Svensson, hatte sich kurzfristig krank gemeldet. Die Holländerin Alida Chen verkürzte dadurch auf 2:4 und auch das starke Emsdettener Mixed konnte gegen Mark Byerly & Runa Plützer gewinnen. Die 17-jährige Plützer wusste in ihrem ersten Bundesligaspiel dabei durchaus zu gefallen.
Pechsträhne in Solingen
Am Sonntag fuhr man in der gleichen Besetzung, mit Ausnahme von Runa Plützer, zum STC Solingen. Das Team um den starken Indonesier Adi Pratama, hatte im Vorfeld ebenfalls gegen Emsdetten gewinnen und gegen Wipperfeld ein 3:4 erkämpfen können. So entwickelte sich in der Tat ein Match auf Augenhöhe, wobei die beiden Spiele gegen Solingens Nummer eins Pratama auch recht deutlich verloren gingen.
Ebenfalls deutlich - allerdings für Refrath - war das Damendoppel, in dem Chang & Karnott die Oberhand behielten.
Mit dem nach vier vergebenen Matchbällen noch verloren gegangenen 2. Herrendoppel (Byerly & Waldenberger) begann die Pechsträhne des TVR. Zwar konnte Ya Lan Chang die Rumänin Olariu mit 3:2 besiegen, doch sowohl Kai Waldenberger fand nicht zu seiner Form des Vortages, als auch das Mixed agierte unglücklich und war mit 11:13 im fünften Satz unterlegen.
Dennoch war die Enttäuschung nicht allzu groß, angesichts der drei Punkte, die nach den drei Spielen gegen die vermeintlich drei stärksten Teams der Liga auf der Habenseite stehen.
Nächste Spiele gegen Abstiegskandidaten
Nun geht es in zwei Wochen gegen die beiden Mannschaften, die wohl den Absteiger unter sich ausmachen werden.
Am Samstag, den 22.10. trifft man um 16 Uhr in der Halle Steinbreche auf den BV Gifhorn und am 23.10. um 11 Uhr auf die SG EBT Berlin, die aktuell am Ende der Tabelle zu finden ist. Heinz Kelzenberg: „Eigentlich sollten hier vier Punkte Pflicht sein, doch man weiß ja nie, welch verrückte Ergebnisse uns an diesem Wochenende erwarten.“
Mit dem Abstieg sollte die Refrather Bundesligareserve in dieser Saison jedoch nichts zu tun haben.  


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.