Mitteilungen des PTSV Rosenheim

 

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga

Homepage: www.badminton-ptsv-rosenheim.de

 

  

  

PTSV Rosenheim verpasst den möglichen Sieg

Von Manfred Kleibel

 
(27.02.2012) Nicht ganz zum durchaus möglichen doppelten Punktgewinn reichte es für den PTSV Rosenheim am 14. Spieltag der 1. Badminton-Bundesliga. In der Luitpoldhalle trennten sich die Einheimischen und der VfL 93 Hamburg unentschieden 3:3. Damit rutschten die Rosenheimer in der Tabelle erneut um einen Platz zurück, haben aber nun vor den Spielen gegen drei der vier Topteams der Liga einen Vorsprung von sieben Punkten auf die Abstiegsplätze.
Bereits zum Auftakt kamen die knapp 200 Zuschauer voll auf ihre Kosten, denn in den beiden Doppeln wurde sowohl ausgezeichneter Sport als auch Hochspannung geboten. Paulien van Dooremalen schied am Freitagabend bei den „Austrian International“ im Viertelfinale aus und stand daher erfreulicherweise doch noch für das PTSV-Team zur Verfügung. Sie und Barbara Bellenberg besiegten das favorisierte Hamburger Duo Herttrich/Wienefeld nach langen und umkämpften Ballwechseln mit 21:17 und 22:20. Im Herrendoppel gewannen Oliver Roth und Peter Käsbauer den ersten Satz gegen Till Zander und den niederländischen Nationalspieler Jacco Arends deutlich mit 21:12, verloren dann aber den zweiten Durchgang trotz relativ sicherer Führung noch mit 22:24. Im Entscheidungssatz ging es weiter mit rasanten Ballwechseln und spektakulären Aktionen, leider wurde die Endphase auch noch von zwei strittigen Schiedsrichterentscheidungen beeinflusst und letztlich ging dieser Satz mit 26:24 an die Gäste.
Durch zwei Erfolge in den beiden Herreneinzeln gingen die Rosenheimer dann mit 3:1 in Führung. Mannschaftskapitän Hannes Käsbauer zeigte nach seiner Verletzung wieder seine gewohnte Verfassung und er bezwang den starken Sebastian Rduch in drei Sätzen. Der 18-jährige dreifache österreichische Jugendmeister Matthias Almer holte sich mit einer beeindruckenden Leistung den ersten Satz mit 21:11 gegen Sebastian Schöttler, ehe dieser zu Beginn des zweiten Durchgangs wegen einer Verletzung aufgeben musste. Barbara Bellenberg musste sich mit zweimal 14:21 gegen Inken Wienefeld geschlagen geben. Im Mixed fanden Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen nicht zu ihrer normalen Form, was natürlich auch an der äußerst druckvollen Spielweise ihrer Gegner lag. Jacco Arends und Neu-Nationalspielerin Isabel Herttrich ließen zu keiner Zeit Zweifel am Spielausgang aufkommen und dominierten die Partie mit 21:11 und 21:15. Coach Manfred Ernst war aber am Ende zufrieden: „Wir haben heute unseren Fans trotz des nicht ganz optimalen Endresultats überaus sehenswerte Spiele gezeigt und wohl auch den Klassenerhalt so gut wie sicher geschafft.“

 

PTSV nur Remis beim Schlusslicht

Von Manfred Kleibel

 
(25.01.2012) Nach teilweise lediglich durchwachsenen Leistungen reichte es für das Team des PTSV Rosenheim nur zu einem 3:3 im Gastspiel beim Tabellenletzten SG Anspach. Die positiven Aspekte des 12. Spieltags in der 1. Bundesliga waren jedoch, dass die Innstädter den fünften Tabellenplatz halten konnten und sich der Abstand zu den Abstiegsplätzen sogar auf sechs Punkte vergrößerte.
Die Rosenheimer gingen durch zwei Siege in den beiden Doppeln in Führung. Allerdings taten sich Oliver Roth und Peter Käsbauer sehr schwer, um sich mit 22:20, 21:23 und 21:11 gegen Andreas Heinz und Felix Schoppmann durchzusetzen. Bei den Damen standen sich die beiden niederländischen Nationalspielerinnen Paulien van Dooremalen an der Seite von Nicol Bittner und Samantha Barning zusammen mit Mona Reich gegenüber. Das Rosenheimer Doppel ließ nichts anbrennen und lieferte bei seinem klaren Zwei-Satz-Erfolg eine überzeugende Leistung ab. Das Dameneinzel – diesmal auf Seiten des PTSV mit Nicol Bittner besetzt – ging erwartungsgemäß an Mona Reich.
Im Spitzeneinzel zeigte sich, wie wertvoll auf dieser Position im PTSV-Team der diesmal nicht zur Verfügung stehende Tan Chun Seang ist. Hannes Käsbauer bot zwar eine solide Vorstellung, er unterlag jedoch gegen Daniel Benz mit 22:24 und 17:21. Einen erfolgreichen Einstand in der höchsten deutschen Spielklasse konnte Ersatzmann Matthias Almer im 2. Herreneinzel feiern. Das erst 18 jahre alte österreichische Nachwuchstalent sorgte mit seinem Zwei-Satz-Sieg über Steffen Hornig für eine angenehme Überraschung. Das abschließende Mixed bestritt diesmal Oliver Roth zusammen mit Paulien van Dooremalen. Die beiden mussten sich mit 19:21 und 14:21 gegen Nationalspieler Andreas Heinz und Samantha Barning geschlagen geben, sodass die Rosenheimer am Ende nur einen Punkt aus dem Taunus mit nach Hause nehmen konnten.

 

PTSV Rosenheim verteidigt fünften Tabellenplatz

Von Manfred Kleibel

 
(05.12.2011) Nicht ganz nach Wunsch verlief der Rückrundenauftakt in der 1. Badminton-Bundesliga für den PTSV Rosenheim. Im Lager der Einheimischen war man am Samstag in der Luitpoldhalle aufgrund der Aufstellungsprobleme mit dem Unentschieden gegen den Tabellennachbarn TV Refrath zufrieden. Die Auswärtspartie am Sonntag beim 1. BV Mülheim brachte jedoch nicht das erhoffte Remis, am Ende gab es eine 2:4-Niederlage.
Äußerst sehenswerte und spannende Auseinandersetzungen wurden den Zuschauern im Heimspiel gegen den TV Refrath geboten. Oliver Roth und Peter Käsbauer ließen im Doppel nichts anbrennen und setzten sich mit 21:19 und 21:12 gegen Nyenhuis/Schwenger durch. Nicol Bittner und Barbara Bellenberg hielten gegen ihre eindeutig favorisierten Gegnerinnen gut dagegen, sie mussten sich aber in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch das Dameneinzel ging an die Gäste, obwohl sich Barbara Bellenberg gegen Kim Buss besonders im ersten Satz tapfer wehrte. Die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllte wieder Tan Chun Seang, er sorgte mit seinem letztlich ungefährdeten Zwei-Satz-Erfolg gegen den Taiwanesen Lin Yu Hsien für den Ausgleich. Peter Käsbauer und Nicol Bittner lieferten sich mit Max Schwenger - Bronzemedaillengewinner im Mixed bei der Jugend-WM 2010 – und der stark agierenden Irin Chloe Magee eine hochklassige Partie. Leider ging nach dem unglücklich mit 20:22 verlorenen ersten Satz auch der zweite Durchgang mit 16:21 an die Gästepaarung. Oliver Roth musste diesmal für den an einer Bänderverletzung laborierenden Hannes Käsbauer das zweite Herreneinzel bestreiten. Er tat dies gegen Kai Waldenberger in beeindruckender Weise und siegte in einem packenden Spiel mit 21:15, 18:21 und 21:17. Mit dem 3:3 – Endstand konnten die Einheimischen ihren Vorsprung von einem Punkt in der Tabelle vor dem TV Refrath erfolgreich behaupten.
Beim 1. BV Mülheim stand den Innstädtern zwar die am Samstag aus Asien zurückgekehrte Paulien van Dooremalen wieder zur Verfügung, aber das Team aus dem Ruhrgebiet war in den Damenspielen mit der Schweizer Meisterin Jeanine Cicognini und der deutschen Nationalspielerin Johanna Goliszewski zu stark besetzt. Erneut konnten die Rosenheimer durch Oliver Roth und Peter Käsbauer das Doppel sowie durch Tan Chun Seang das 1. Einzel siegreich gestalten und damit für den 2:2-Zwischenstand sorgen. Im Mixed traf Peter Käsbauer mit Paulien van Dooremalen auf seine Turnierpartnerin Johanna Goliszewski und den englischen Topspieler Marcus Ellis. Die PTSV-Paarung unterlag mit 15:21 und 14:21, sodass es wieder an Oliver Roth im zweiten Einzel lag, ob das angestrebte Unentschieden noch erreicht werden konnte. Nach drei intensiven Sätzen hatte jedoch der für Mülheim spielende routinierte Indonesier Dharma Gunawi das bessere Ende für sich.

 

Tabellenführer gibt sich keine Blöße

Von Manfred Kleibel

 
(09.11.2011) Die Rosenheimer Hoffnungen, dem Spitzenreiter 1. BC Bischmisheim vielleicht den ersten Punktverlust der Saison beibringen zu können, erfüllten sich leider nicht. Die Innstädter mussten bei der 1:5-Niederlage anerkennen, dass die Gäste aus dem Saarland zurecht die Tabelle anführen und ein heißer Kandidat für den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters sind. Der PTSV belegt zum Abschluss der Vorrunde weiterhin den fünften Platz in der Tabelle. Bei den Einheimischen fehlte neben Nicol Bittner kurzfristig auch noch Oliver Roth, aber die Saarbrücker mussten ebenfalls auf ihre Topakteure Olga Konon und Michael Fuchs verzichten. Trotzdem bekam die sehr ansehnliche Zuschauerkulisse hochklassige Partien mit vielen spektakulären Ballwechseln zu sehen.    
Im Herrendoppel lieferten die Brüder Hannes und Peter Käsbauer im ersten Satz eine Topleistung ab, verloren diesen jedoch knapp mit 19:21 und konnten anschließend mit ihren Gegnern dann nicht mehr ganz mithalten. Allerdings standen ihnen mit dem routinierten deutschen Rekordnationalspieler Kristof Hopp und dem aktuellen Deutschen Meister im Doppel, Johannes Schöttler, auch zwei Akteure der deutschen Spitzenklasse gegenüber. Im Damendoppel waren Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg knapp dran an einer Überraschung. Trotz eines großen kämpferischen Einsatzes reichte es am Ende nicht ganz und sie verloren mit 18:21 und 19:21 gegen Wengberg/Heidenreich. Der Höhepunkt des Abends war dann die Begegnung zwischen Tan Chun Seang und Deutschlands zweitbestem Einzelspieler, Dieter Domke. Hier wurde den Badmintonfans alles geboten, was die Faszination dieser Sportart ausmacht. Tan Chun Seang demonstrierte dabei erneut seine herausragende Klasse und bezwang seinen Kontrahenten mit 21:13 und 21:16. Nachdem sich im Dameneinzel Barbara Bellenberg gegen Lisa Heidenreich geschlagen geben musste, waren die Chancen auf ein Remis schon deutlich gesunken. Hannes Käsbauer versuchte zwar im 2. Herreneinzel gegen seinen früheren Mannschaftskameraden Lukas Schmidt alles, aber letztlich setzte sich die druckvollere Spielweise des aktuellen Deutschen Vizemeisters durch (21:16, 21:19). Auch im abschließenden Mixed gelang keine Ergebnisverbesserung mehr, Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen unterlagen gegen Johannes Schöttler und Emma Wengberg mit 16:21 und 11:21.

 

PTSV Rosenheim erfüllt das Soll

Von Manfred Kleibel

 
(05.10.2011) Mit 1:5 musste der PTSV Rosenheim eine bittere Niederlage beim punktgleichen Tabellennachbarn VfL 93 Hamburg hinnehmen. Damit erhielten die Ambitionen auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte einen ziemlichen Dämpfer. In der Heimpartie am Montag gegen das Schlusslicht SG Anspach gab es dagegen beim 5:1-Sieg den erwarteten doppelten Punktgewinn.
Der Auftakt in der Hansestadt war noch erfolgversprechend, denn Oliver Roth und Peter Käsbauer gewannen ihr Doppel gegen das starke Duo Jacco Arends/Till Zander denkbar knapp mit 21:19 und 27:25. Im Damendoppel entschieden Paulien van Dooremalen und Nicol Bittner zwar den ersten Satz mit 22:20 für sich, aber schließlich setzten sich dann Isabel Herttrich und Karen Neumann doch noch mit 21:17 und 21:12 durch. Im ersten Herreneinzel setzten die Hamburger erstmals ihre indische Neuverpflichtung Ajay Jayaram – 24. der Weltrangliste – ein und Rosenheims Malaye Chun Seang Tan kassierte seine erste Saisonniederlage. Er gewann zwar noch den ersten Satz mit 21:16, musste aber dann in dieser hochklassigen Auseinandersetzung mit 12:21 und 16:21 die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Da Josephine Wentholt weiterhin wegen ihrer Knieverletzung nicht eingesetzt werden konnte, musste Paulien van Dooremalen in der für sie ungewohnten Disziplin Einzel antreten. Sie schlug sich zwar achtbar, verlor jedoch mit 15:21 und 22:24 gegen Inken Wienefeld. Hannes Käsbauer traf mit Sebastian Rduch auf einen Trainingspartner am Olympiastützpunkt in Saarbrücken und unterlag knapp mit 18:21 und 22:24. Im abschließenden Mixed gelang dann keine Ergebnisverbesserung mehr, denn Peter Käsbauer und Nicol Bittner mussten sich in zwei Sätzen gegen Arends/Herttrich geschlagen geben.
Zum Auftakt der Begegnung mit der SG Anspach behielten Oliver Roth und Peter Käsbauer die Oberhand über Heinz/Schoppmann, wobei der zweite Satz sehr umkämpft war und erst nach spannenden Ballwechseln mit 28:26 an die Rosenheimer ging. Das Damendoppel van Dooremalen/Bittner sorgte gegen Käpplein/Wurm für den zweiten Punkt, ehe dann die Gäste aus dem Taunus im Dameneinzel durch Mona Reich über Barbara Bellenberg zu ihrem ersten und letztlich auch einzigen Punktgewinn kamen. Sowohl Chun Seang Tan im Spitzeneinzel gegen Daniel Benz, Hannes Käsbauer im zweiten Einzel gegen Steffen Hornig und das Mixed mit Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen gegen Schoppmann/Reich waren in ihren Spielen ungefährdet und stellten den 5:1 – Endstand her.

 

Bleibt das Saisonziel in Reichweite?

Von Manfred Kleibel

 
(29.09.2011) Zwei wegweisende Begegnungen stehen für den PTSV Rosenheim am kommenden verlängerten Wochenende auf dem Programm. Am Sonntag gastieren die Innstädter beim punktgleichen Tabellennachbarn VfL 93 Hamburg und am Montag um 17 Uhr empfangen sie in der Luitpoldhalle die SG Anspach. Die Hamburger sind Konkurrenten um den von den Rosenheimern als Saisonziel angepeilten fünften Tabellenplatz. Deshalb wäre wohl ein Unentschieden erforderlich, um diese Platzierung weiterhin im Auge behalten zu können. Die Mannschaft des Aufsteigers SG Anspach ist im Moment zwar Schlusslicht, sie sollte aber keinesfalls unterschätzt werden. Trotzdem zählt hier nur ein Sieg, damit auf alle Fälle ein Punktepolster zu den beiden Abstiegsplätzen gewahrt bleibt.
Der PTSV hofft, dass Paulien van Dooremalen rechtzeitig von ihrer Turnierreise nach Japan und Indonesien zurückkehrt und dem Team wieder zur Verfügung steht. Zum Aufgebot in den Damenspielen gehören ansonsten Josephine Wentholt - falls ihre Knieverletzung einen Einsatz möglich macht - sowie Nicol Bittner und Barbara Bellenberg. Bei den Herren bleibt es bei der bewährten Mannschaftsaufstellung. Peter Käsbauer wird wieder mit Oliver Roth das Doppel spielen und zudem ist er der Mann für das Mixed, während Tan Chun Seang und Hannes Käsbauer die Einzel bestreiten werden.
Beim VfL 93 Hamburg kam bisher der als Nummer eins gemeldete Inder Ajay Jayaram – Nummer 24 der Weltrangliste - noch nicht zum Einsatz, er wäre eine harte Nuss für den bisher noch unbesiegten tan Chun Seang. Weitere Einzelspieler sind die deutschen Spitzenakteure Sebastian Rduch und Sebastian Schöttler, im Doppel und Mixed verfügen die Hamburg mit dem niederländischen Nationalspieler Jacco Arends und mit Till Zander über zwei Ausnahmekönner.
Die SG Anspach hat bei den Herren keinen ausländischen Spieler in ihren Reihen, bei den Damen sind neben Mona Reich allerdings Samantha Barning aus den Niederlanden und Jessica Fletcher aus England gemeldet. Jungnationalspieler Andreas Heinz sowie Daniel Benz, Felix Schoppmann und Arnd Vetters werden sich mit Sicherheit teuer verkaufen. Mit Unterstützung der Fans und einer gut gefüllten Zuschauertribüne sollten sich jedoch die Rosenheimer hier nicht die "Butter vom Brot" nehmen lassen und zwei Punkte einfahren können.

 

2:4-Heimniederlage für den PTSV Rosenheim

Von Manfred Kleibel

 

(26.09.2011) Beim Spiel gegen den SC Union Lüdinghausen am Sonntag in der Luitpoldhalle erfüllten sich die Hoffnungen der Rosenheimer, den Tabellennachbarn eventuell zu überholen oder zumindest ein Remis zu erreichen, leider nicht. Am Ende entführten die Gäste mit einem 4:2-Erfolg beide Punkte und hielten damit Anschluss an die Spitzengruppe in der Tabelle. Die Einheimischen mussten zwar auf Paulien van Dooremalen und verletzungsbedingt auch auf Josephine Wentholt verzichten, aber dem Gegner aus Nordrhein-Westfalen fehlten mit dem Belgier Yuhan Tan und dem niederländischen Doppel- und Mixedspezialisten Ruud Bosch ebenfalls zwei Leistungsträger. Umso enttäuschender war es letztlich, dass der PTSV die sich hieraus ergebenden Chancen nicht nutzen konnte.

Erwartungsgemäß verlief der Auftakt in dieser Begegnung. Im Herrendoppel waren Oliver Roth und Peter Käsbauer niemals in Gefahr und setzten sich schließlich überlegen mit 21:15 und 21:14 gegen Zurwonne/Druzhchenko durch. Nicol Bittner und Barbara Bellenberg kämpften zwar tapfer um jeden Punkt, standen aber gegen Karin Schnaase und die niederländische Nationalspielerin Selena Piek auf verlorenem Posten. Im Spitzeneinzel demonstrierte Tan Chun Seang wieder seine herausragende Klasse, der für Rosenheim spielende Topakteur aus Malaysia erteilte seinem indonesischen Gegner Endra Kurniawan mit 21:5 und 21:15 eine Lehrstunde. Barbara Bellenberg musste sich Deutschlands Nummer zwei, Karin Schnaase, deutlich geschlagen geben, jetzt war der Rosenheimer Mannschaftskapitän Hannes Käsbauer im zweiten Herreneinzel gefordert. Er fand jedoch nicht das richtige Rezept gegen den Ukrainer Vladislav Druzhchenko, agierte nicht druckvoll genug und auch mit zu wenig Selbstvertrauen, sodass beide Sätze relativ deutlich an seinen routinierten Gegner gingen. Im abschließenden Mixed zwischen Peter Käsbauer und Nicol Bittner sowie auf der anderen Seite Josche Zurwonne – seinem Doppelpartner bei internationalen Turnieren und in der Nationalmannschaft – mit dessen Partnerin Selena Piek kam es zu einer sehenswerten und spannenden Auseinandersetzung. Der entscheidende dritte Satz verlief äußerst ausgeglichen, aber zum Schluss hatte die Gästepaarung etwas glücklich mit 21:19 das bessere Ende für sich. Die Rosenheimer belegen damit jetzt punktgleich mit dem Fünften Hamburg Rang sechs in der Tabelle.

 

PTSV Rosenheim will Anschluss halten

Von Manfred Kleibel

 
(21.09.2011) Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SC Union 08 Lüdinghausen warten auf die Akteure des PTSV Rosenheim schwere Aufgaben. Coach Manfred Ernst: „Mit einem 3:3–Unentschieden hätten wir das Soll erfüllt und wir wären weiterhin aussichtsreich im Kampf um einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Leider müssen wir diesmal und eventuell auch in den beiden nächsten Spielen in einer Woche auf Paulien van Dooremalen verzichten, sie spielt bei Turnieren in Asien um Weltranglistenpunkte für die Olympiaqualifikation 2012.“ Die Gäste haben sich für diese Saison optimal verstärkt und zuletzt sogar dem Meister aus Berlin einen Punkt abgeknöpft. Die Fans können sich jedenfalls auf spannende und attraktive Auseinandersetzungen freuen.
So trifft im Herrendoppel Peter Käsbauer zusammen mit Oliver Roth auf Josche Zurwonne, mit dem er internationale Turniere bestreitet und der mit ihm in der Weltrangliste auf Position 47 notiert ist. An dessen Seite spielt mit Ruud Bosch ein niederländischer Nationalspieler und Neuzugang im Team der Lüdinghausener. Diese Partie dürfte bereits richtungsweisend dafür sein, ob die Rosenheimer den angestrebten Punktgewinn auch realisieren können. Wenn die Gäste in den Damenspielen die Deutsche Vizemeisterin im Einzel, Karin Schnaase, und mit der Doppel- und Mixedspezialistin Selena Piek ihren weiteren Neuzugang aus den Niederlanden aufbieten können, dann wird es für die PTSV-Damen sehr schwer. Für einen Einsatz stehen Josephine Wentholt, Nicol Bittner und Barbara Bellenberg zur Verfügung. Viel Spannung versprechen die beiden Herreneinzel. Chun Seang Tan will im Spitzeneinzel seine Siegesserie fortsetzen, ihm steht allerdings mit dem Belgier Yuhan Tan ein sehr ernstzunehmender Kontrahent gegenüber. Eine harte Nuss hat Hannes Käsbauer im 2. Einzel mit dem Indonesier Endra Kurniawan zu knacken. Im Mixed wollen Peter Käsbauer und Nicol Bittner versuchen, mit einer starken Leistung gegen die favorisierte Paarung Ruud Bosch und Selena Piek für eine Überraschung zu sorgen.

 

PTSV knapp an Überraschung vorbei

Von Manfred Kleibel

 
(05.09.2011) Trotz starker Leistungen reichte es am Samstag nicht ganz zum durchaus möglichen Unentschieden beim aktuellen Deutschen Meister SG EBT Berlin. Das Endergebnis lautete 4:2 für das Team aus der Hauptstadt. Ebenfalls 2:4 aus Sicht des PTSV Rosenheim war am Ende der Spielstand beim „Heimspiel“ am Sonntag in Ebersberg gegen den Vizemeister 1. BC Bonn-Beuel.
In Berlin sorgte zum Auftakt das Doppel Oliver Roth/Peter Käsbauer mit einem glatten Zweisatzerfolg über Sven Eric Kastens/Karsten Lehmann für den ersten Punkt der Innstädter. Im Damendoppel standen Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg gegen Juliane Schenk/Lotte Jonathans auf verlorenem Posten. Der absolute Höhepunkt der Begegnung wurde den Zuschauern im Spitzeneinzel geboten. PTSV-Neuzugang tan Chun Seang und sein in der Weltrangliste wesentlich höher platzierter malaysischer Landsmann Wong Choong Hann lieferten sich ein Spiel auf allerhöchstem Niveau, das der Rosenheimer nach spektakulären Ballwechseln schließlich mit 21:16, 18:21 und 21:14 für sich entscheiden konnte. Nach der Niederlage von Barbara Bellenberg gegen die WM-Dritte Juliane Schenk stand es 2:2, in den beiden noch ausstehenden Spielen waren die Rosenheimer jeweils nah dran, um vielleicht doch für eine Überraschung zu sorgen. Hannes Käsbauer musste sich aber im zweiten Einzel mit 21:19, 13:21 und 17:21 gegen Sven Eric Kastens geschlagen geben. Auch im Mixed waren Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen gut dabei, aber der Sieg ging mit 21:19 und 21:17 an Wong Choon Hann und Lotte Jonathans und damit war auch der 4:2-Erfolg für den Meisterschaftsfavoriten perfekt.
Nachdem den Rosenheimern an diesem Wochenende die Luitpoldhalle nicht zur Verfügung stand, trugen sie ihr Heimspiel mit freundlicher Unterstützung der Badmintonabteilung des TSV Ebersberg in der dortigen Dr.-Wintrich-Halle aus. Die ansehnliche Zuschauerkulisse bekam gleich im Herrendoppel alles zu sehen, was den Reiz des Badmintonsports ausmacht. Rasante Ballwechsel, intensive Laufarbeit und harte Schmetterschläge begeisterten die Fans. Mit 21:16, 11:21 und 21:18 setzten sich schließlich Oliver Roth und Peter Käsbauer knapp gegen Marc Zwiebler/Ingo Kindervater durch. Das Damendoppel bestritten diesmal Paulien van Dooremalen und Nicol Bittner, trotz einer guten Leistung zogen sie gegen die beste deutsche Doppel- und Mixedspielerin Birgit Michels und ihre englische Partnerin Heather Olver mit 12:21 und 14:21 den Kürzeren. Barbara Bellenberg war dann gegen Birgit Michels chancenlos, die Hoffnungen ruhten jetzt auf Mannschaftskapitän Hannes Käsbauer. Nach dem mit 22:20 gewonnenen ersten Satz setzte sich aber dann doch die präzise und fast fehlerlose Spielweise seines Gegners Andre Kurniawan Tedjono durch und die folgenden Sätze gingen jeweils mit 21:13 an den Mann aus Indonesien. Leider kam es dann nicht zu dem von den Fans mit Spannung erwarteten Spitzeneinzel zwischen Tan Chun Seang und dem fünffachen deutschen Meister Marc Zwiebler. Der Weltranglisten-15. aus Bonn hatte sich im Doppel eine Rückenverletzung zugezogen und gab das Spiel kampflos ab. Im abschließenden Mixed zeigte der mehrfache Deutsche Meister Ingo Kindervater seine herausragende Klasse und zusammen mit Heather Olver verbuchte er einen deutlichen Zweisatzsieg gegen Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen. Coach Manfred Ernst war aber trotzdem zufrieden: „Wir haben  gezeigt, dass wir auch mit den Spitzenteams mithalten können. Der Umzug nach Ebersberg war ein erheblicher logistischer Aufwand, wir konnten den Fans vor Ort aber doch etwas bieten, sehr schade war natürlich der Ausfall des Spitzeneinzels.“

 

PTSV Rosenheim mit „Heimspiel“ in Ebersberg

Von Manfred Kleibel

 
(30.08.2011) Zwei harte Brocken stehen für die Mannschaft des PTSV Rosenheim an diesem Wochenende auf dem Spielplan. Am Samstag müssen die Innstädter beim Titelverteidiger SG EBT Berlin antreten und am Sonntag steht die Partie gegen den Vizemeister 1. BC Bonn-Beuel auf dem Programm. Ihr Heimspiel tragen die Rosenheimer wegen Belegung der Luitpoldhalle in Ebersberg aus, Spielbeginn ist um 14 Uhr in der Dr.-Wintrich-Halle, Münchener Str. 21.
Nur Außenseiterchancen hat das PTSV-Team in Berlin, wenn der aktuelle Deutsche Meister all seine Stars aufbieten kann. Hier ist in erster Linie Juliane Schenk zu nennen, Bronzemedaillengewinnerin bei der WM 2011 in London und Nummer neun der Weltrangliste im Dameneinzel. Dazu kommen noch die Neuzugänge Lotte Jonathans - international Partnerin von Paulien van Dooremalen und zusammen mit ihr die Nummer 16 der Weltrangliste im Damendoppel – und das estländische Nachwuchstalent Karoliine Hoim. Auch bei den Herren können die Hauptstädter aus dem Vollen schöpfen, denn mit Wong Choong Hann (Malaysia), Robert Blair (England), Kenneth Jonassen (Dänemark), Chetan Anand (Indien) und Eetu Heino (Finnland) und den deutschen Spitzenspielern Sven Eric Kastens und Tim Dettmann stehen lauter hochkarätige Akteure im Aufgebot.
Auch die Mannschaftsmeldung des Teams aus Bonn ist gespickt mit nationalen und internationalen Topspielern und -spielerinnen. Nummer eins bei den Herren ist der fünffache deutsche Einzelmeister Marc Zwiebler, durch großartige internationale Turniererfolge inzwischen auf Position 15 der Weltrangliste platziert. Als weitere Spieler im Einzel kommen der Engländer Rajiv Ouseph und der Indonesier Andre Kurniawan Tedjono in Betracht, die Spezialisten für Doppel und Mixed heißen Ingo Kindervater – mehrfacher Deutscher Meister in diesen Disziplinen - und Anthony Clark aus England. Die Damenriege wird angeführt von der besten deutschen Doppel- und Mixedspielerin Birgit Michels und der Engländerin Heather Olver.
Die Rosenheimer wollen sich in beiden Begegnungen von ihrer besten Seite zeigen und wenn sie ihr Potenzial voll ausschöpfen, dann ist auch eine Überraschung möglich. Mit den beiden Erfolgen vom Auftaktwochenende ist sowohl das Selbstvertrauen als auch die Motivation in der Mannschaft nocheinmal gewachsen. Gespannt darf man vor allem auf die Spitzeneinzel sein, wenn Rosenheims Neuzugang Chun Seang Tan auf seinen für Berlin spielenden Landsmann Wong Choong Hann und auf Deutschlands Nummer eins Marc Zwiebler trifft. Hannes Käsbauer hat mit seinen Siegen im zweiten Herreneinzel gezeigt, dass er in sehr guter Verfassung ist. Peter Käsbauer ist sowohl im Doppel mit Oliver Roth als auch im Mixed mit Paulien van Dooremalen immer für einen Punktgewinn gut. In den Damenspielen steht noch ein Fragezeichen hinter Josephine Wentholt, ansonsten sind Nicol Bittner und Barbara Bellenberg für einen Einsatz bereit. 

   

 

Saisonauftakt nach Maß für den PTSV Rosenheim

Rosenheims malaysischer Neuzugang Tan Chun Seang. Foto: PTSV Rosenheim.

Von Manfred Kleibel

 
(29.08.2011) Ein erfolgreicher Start in die neue Bundesliga-Saison 2011/12 gelang der Mannschaft des PTSV Rosenheim. Das Auswärtsspiel am Samstag beim TV Refrath konnten die Rosenheimer mit 4:2 für sich entscheiden und im Sonntagsspiel gegen den Klassenneuling 1. BV Mülheim lautete das Endergebnis in der Luitpoldhalle ebenfalls 4:2.
Die Mannschaft aus Bergisch Gladbach war der erwartet schwere Gegner, aber die Innstädter erwiesen sich in den entscheidenden Phasen dann doch als stärker und konnten vor allem die Dreisatzspiele letztlich zu ihren Gunsten entscheiden. So verloren die Nationalspieler Oliver Roth und Peter Käsbauer zwar den ersten Satz mit 21:23 gegen Schwenger/Nyenhuis, zeigten aber dann mit 21:15 und 21:14 ihren Gegnern die Grenzen auf. Der malaysische Neuzugang Chun Seang Tan feierte einen gelungenen Einstand auf Seiten des PTSV. Er musste im Spitzeneinzel gegen den Taiwanesen Yu Hsien Lin zwar den ersten Satz mit 18:21 abgeben, konnte aber dann noch zulegen und gewann nach spektakulären Ballwechseln dieses asiatische Duell mit zweimal 21:14. Eine abgeklärte Partie zeigte im zweiten Einzel Hannes Käsbauer, der gegen Kai Waldenberger deutlich in zwei Sätzen gewann. Im Damendoppel hatten Paulien van Dooremalen und Nicol Bittner keine Siegchance gegen die deutschen Spitzenspielerinnen Kim Buss und Carla Nelte, das Dameneinzel ging wegen Knieproblemen bei Josephine Wentholt kampflos an Refrath. So lag es an Peter Käsbauer und Paulien von Dooremalen im abschließenden Mixed, ob der PTSV mit zwei Punkten im Gepäck die weite Heimreise antreten konnte. Die beiden lösten diese schwere Aufgabe trotz verlorenem ersten Satz noch souverän, in dem sie Denis Nyenhuis und Carla Nelte in den folgenden Sätzen jeweils mit 21:13 bezwingen konnten.
In der Heimpartie gegen den Aufsteiger 1. BV Mülheim/Ruhr waren zum Auftakt Oliver Roth und Peter Käsbauer im Doppel gegen Roovers/Schneider zwar gefordert, hatten das Spiel aber jederzeit im Griff und gewannen 22:20 und 21:16. Der Höhepunkt der Begegnung wurde den begeisterten Zuschauern diesmal mit einem hochklassigen, laufintensivem und spannenden Damendoppel geboten. Paulien van Dooremalen und Josephine Wentholt lieferten gegen Jeanine Cigognini – Nummer Eins der Schweiz – und die deutsche Nationalspielerin Johanna Goliszewski einen großen Kampf, der nach fast einer Stunde Spielzeit mit 19:21, 21:18 und 22:20 für die Gäste endete. Im ersten Herreneinzel brauchte Chun Seang Tan gegen Alexander Roovers nicht an seine Leistungsgrenze zu gehen, beeindruckte das Publikum aber mit seiner raffinierten Spielweise und ungemein harten Schmetterschlägen. Er gewann ebenso in zwei Sätzen wie Hannes Käsbauer gegen den schon lange in Deutschland lebenden Indonesier Dharma Gunawi. Das Dameneinzel ging kampflos an die Gäste, sodass erneut das Mixed über Sieg oder Remis entscheiden musste. Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen machten mit 21:19 und 21:15 über Gunawi/Goliszewski wiederum den doppelten Punktgewinn perfekt. Coach Manfred Ernst war mit den Ergebnissen natürlich hochzufrieden: „Jetzt können wir ohne Druck und mit viel Motivation in die beiden nächsten Spiele gegen den Titelverteidiger Berlin und den Vizemeister Bonn-Beuel gehen.“

 

PTSV Rosenheim mit Top-Spieler aus Malaysia

Matthias Almer. Fotos: PTSV Rosenheim.
Tan Chun Seang.
Josephine Wentholt.

Von Manfred Kleibel

 
(31.07.2011) Bei der Suche nach einer neuen Nummer eins im Herreneinzel ist der PTSV Rosenheim nun fündig geworden. Mit dem 25-jährigen Tan Chun Seang aus Malaysia konnte der Erstligist jetzt einen absoluten Topspieler verpflichten. Er rangierte Ende letzten Jahres noch auf Position 70 der Weltrangliste, wurde aber zuletzt von seinem Verband nicht mehr auf große Turniere geschickt und wird daher aktuell nur auf Rang 163 geführt. Der Spieler will daher im Rahmen des aus Visagründen auf drei Monate befristeten Aufenthalts seine internationale Karriere fortsetzen und neben dem Engagement beim PTSV auch an Turnieren in Europa teilnehmen. Er wird dabei insgesamt von seinem persönlichen Sponsor „Apacs“ - einem großen Sportartikelhersteller in Malaysia – unterstützt.
Coach Manfred Ernst ist davon überzeugt, dass der Neuzugang für sein Team eine wesentliche Verstärkung darstellen wird. Er schließt mit Sicherheit die Lücke, die durch den Weggang von Lukas Schmidt zum 1. BC Bischmisheim entstanden war. Allerdings steht Tan Chun Seang vorerst nur für die komplette Vorrunde zur Verfügung, über weitere Möglichkeiten wird zu gegebener Zeit entschieden. Ergänzt wird der Kader des PTSV neben dem aus dem eigenen Nachwuchs stammenden Arno Kohl auch noch durch einen weiteren Neuzugang. Der 17-jährige, aus Graz kommende Matthias Almer gilt als das größte Nachwuchstalent Österreichs und ist dort aktueller U17-Meister in allen drei Disziplinen. Er war Teilnehmer an den Jugend-Europameisterschaften 2009 und 2011.  Mit den bisherigen Stammspielern Oliver Roth und den Brüdern Hannes und Peter Käsbauer sind die Rosenheimer für die bevorstehenden schweren Aufgaben in ihrer zweiten Erstligasaison jetzt bestens gerüstet.
Bei den Damen war die Verpflichtung der Niederländerin Josephine Wentholt – aktuelle Vize-Europameisterin U19 im Damendoppel – bereits vor einiger Zeit perfekt gemacht worden. Zusammen mit Paulien van Dooremalen, Nicol Bittner und Barbara Bellenberg sind die Innstädter auch im Damenbereich gut aufgestellt. Abteilungsleiterin Rena Eckart: „Wir können jetzt entspannt in die neue Bundesliga-Saison starten und versuchen unser Ziel – einen Platz in der oberen Tabellenhälfte – zu erreichen.“ 

 


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.