Mitteilungen des TSV Trittau (1. Mannschaft)

 

Liga-Zugehörigkeit: 1. Bundesliga (1. Mannschaft) und 2. Bundesliga Nord (2. Mannschaft)

Homepage: www.tsvtrittau-badminton.de

 

  

  

  

Pressemitteilung des TSV Trittau zum Bundesligaspieltag am 22./23.3.2014

Von Sabina Persson

 

(21.03.2014) Das kommende Wochenende stellt unsere Sparte vor eine große Herausforderung. Die 1. Mannschaft geht mit Nervenkitzel, aber auch voller Hoffnung und Zuversicht in das möglicherweise vorentscheidende Wochenende im Abstiegskampf der 1. Bundesliga. Eine Zuversicht, die dadurch begründet ist, dass der TSV beide Spiele vor heimischer Kulisse und in Bestbesetzung absolvieren wird. Es hatte im Vorfeld Zweifel um den Einsatz der Einzelspezialistin Sarah Walker gegeben. Aus Trittauer Sicht steht nun jedoch fest, dass die Englische Meisterin sowohl am Samstag als auch am Sonntag zur Verfügung stehen wird. Darüber hinaus stehen den Spielern mit „Star-Trainer" Mads Kaare Hansen sowie mit Trittaus „verlorenem Sohn" Joachim Persson zwei extrem erfahrene Badminton-Persönlichkeiten zum Coaching zur Verfügung. Zudem wird Christian Holzmacher als Moderator der Spiele dazu beitragen, dass wir ein Badminton-Spektakel in Trittau verfolgen können, das hoffentlich so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird.

Zeitgleich mit der 1. Mannschaft wird die 2. Mannschaft des TSV Trittau in der 2. Bundesliga an den Start gehen. Am Samstag geht es in Gifhorn und am Sonntag bei Eintracht Südring Berlin zweimal auswärts in die Endphase der 2. Bundesliga. Obwohl die 2. Mannschaft „jenseits von Gut und Böse“ im Mittelfeld der Tabelle steht und die 1. Mannschaft „um das nackte Überleben“ kämpft, wird der TSV auch hier mit der bestmöglichen Mannschaft an den Start gehen. Wir sind der Meinung, dass es sich nicht gehört, Punkte „abzuschenken", da dies den Wettbewerb verzerrt, und wir möchten hier mit gutem Beispiel vorangehen. Erschwert wurde diese Ambition durch diverse Kollisionen im Terminkalender. So finden zeitgleich die Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaften U19 sowie die U17-Europameisterschaften statt, was es natürlich extrem schwierig gestaltet, alles unter einen Hut zu bringen. Insbesondere da der TSV Trittau auch das Ziel verfolgt, den Norddeutschen Meistertitel zu holen. Da es im Interesse aller Beteiligten ist, möglichst viele Jugendspieler im Erwachsenenbereich zu integrieren, sei dies als Anregung dazu erwähnt, dass sich die Verantwortlichen in Zukunft noch besser mit dieser Problematik auseinandersetzen.

  

Die Weltklasse zu Gast in Trittau

Ary Trisnanto (INA) beim Jump-Smash. Fotos: TSV Trittau.
Jonathan Persson (GER).
Paulien van Dooremalen (NED).

 

Von Stefan Jacobs

 

(25.08.2013) Am 1. September 2013 beginnt für die 1. Mannschaft des TSV Trittau das Abenteuer 1. Bundesliga mit dem schweren Auswärtsspiel gegen den 1. BC Bischmisheim (Saarbrücken); am 7. September folgt dann das erste Bundesligaheimspiel der Vereinsgeschichte. Nicht nur für Badmintonfans, für jeden Sportinteressierten in der Region, sollte dies ein guter Grund sein, der Sporthalle des Gymnasiums Trittau bei einigen der neun Heimspiele der kommenden Saison einen Besuch abzustatten.

Denn die Bundesliga ist die vielleicht stärkste Liga der Welt, viele Spieler aus den oberen Regionen der Weltrangliste nutzen das erstklassige Spielniveau der Bundesliga, um zwischen den großen internationalen Turnieren Wettkampfpraxis zu sammeln und die hervorragenden Trainingsmöglichkeiten der großen Stützpunkte zu nutzen. In der kommenden Saison werden deutsche Badmintongrößen wie Marc Zwiebler, Ingo Kindervater, Michael Fuchs, Johannes Schöttler und Birgit Michels ebenso in Trittau erwartet wie internationale Spitzenspieler wie der Däne Kenneth Jonassen, der Engländer Rajiv Ouseph sowie die beiden Polen Robert Mateusiak und Nadiezda Zieba.

Im Konzert der Großen darf nun auch der TSV Trittau als einzige norddeutsche Mannschaft unter den insgesamt zehn Teams der Bundesliga mitmusizieren. Das Saisonziel heißt Klassenerhalt, das Erreichen dieses Ziels käme für den Verein mit dem vermutlich geringsten Etat der Liga einem kleinen Sportwunder gleich.

Die Badmintonsparte des TSV Trittau hat in wenigen Jahren vieles erreicht, von dem selbst die größten Optimisten kaum zu träumen gewagt hätten: einen Durchmarsch der 1. Mannschaft von der Bezirksklasse bis in die 2. Bundesliga, überregionale und nationale Meistertitel der Trittauer Jugendlichen in Einzel- und Mannschaftswettbewerben, den Sieg eines Trittauer Spielers bei einem Deutschen Rang­listenturnier u.v.m. Dies alles ging einher mit einem rasanten Anstieg der Mitgliederzahlen, vor allem im Kinder- und Jugendbereich, sowie einem immer anspruchsvolleren und professionelleren Trainingsangebot quer über alle Leistungs- und Altersklassen. Mittlerweile kann sich der TSV Trittau als Spitzenverein in puncto Badminton in Norddeutschland bezeichnen, sowohl in Bezug auf die sportlichen Leistungen als auch auf die Trainingsstruktur für Breiten- und Leistungssportler.

Nun aber stehen der Verein und die Verantwortlichen der Badmintonsparte vor ihrer größten Herausforderung: Denn mit dem nicht unbedingt eingeplanten Meistertitel in der 2. Bundesliga Nord in der vergangenen Saison spielt die 1. Mannschaft des Dorfvereins TSV Trittau nun plötzlich in der 1. Bundesliga. Hier ist alles größer, anspruchsvoller, professioneller – und teurer. Die Anforderungen an einen Erstligaclub sind mit denen in der beschaulichen 2. Bundesliga Nord kaum vergleichbar. Sowohl in sportlicher als auch in finanzieller Hinsicht müssen große Anstrengungen unternommen werden, damit die Spielzeit 2013/2014 kein Misserfolg wird.

Dafür wird im Verein bereits seit Monaten mit Hochdruck gearbeitet, allen voran tut dies der Vorstand der Sparte mit dem Vorsitzenden Kim Persson und seiner Frau Sabina, der Sportwartin. Der neue Kader muss zusammengestellt werden, die organisatorische Planung für Heim- und Auswärtsspiele ist zu bewältigen, Sponsoren müssen gefunden und von einem finanziellen Engagement überzeugt werden. Letzteres scheint der schwierigste Teil der Mission Bundesliga zu sein, denn trotz großer Sympathie der örtlichen Unternehmen für die Leistungen der Sparte konnten bisher nur Vereinbarungen über kleine bis mittlere Förderungen erzielt werden – ein Hauptsponsor ist noch nicht gefunden, das Budget für die kommende Spielzeit kann noch längst nicht als gesichert bezeichnet werden. Einen Lichtblick gibt es immerhin: Der Kulturausschuss der Gemeinde Trittau hat beschlossen, das sportliche Aushängeschild des Ortes in der kommenden Saison finanziell zu unterstützen.

In sportlicher Hinsicht kann das in den vergangenen Jahren in der 2. Bundesliga sehr erfolgreiche Konzept des Vereins, im Kader stark auf junge Spieler aus der Region zu setzen, nicht mehr durchgehalten werden, dazu ist der Niveauanstieg in der 1. Bundesliga zu groß. Aber mit Nikolaj und Jonathan Persson stehen immer noch zwei echte Trittauer im Kader der 1. Mannschaft. Neben Ary Trisnanto, Alyssa Lim und Paulien van Dooremalen, die sich bereits in der Aufstiegssaison 2012/2013 bewährt haben, wird der Kader mit einigen Neuzugängen verstärkt: der Engländerin Sarah Walker sowie den beiden Niederländern Jelle Maas und Robin Tabeling.

Da in der vergangenen Saison die 2. Mannschaft des Vereins den Meistertitel in der Regionalliga Nord errang und sich somit den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord sicherte, ist gewährleistet, dass die jungen und talentierten Eigengewächse des TSV Trittau auch künftig in einer spielstarken Liga antreten können und nicht auf Wanderschaft gehen müssen. Denn die Talentförderung, darüber sind sich alle Beteiligten klar, ist das wichtigste Ziel der Badmintonsparte des TSV Trittau.

Das erste Heimspiel der Saison am 7. September in der Gymnasium-Halle an der Heinrich-Hertz-Straße stellt gleich eine wichtige Standortbestimmung dar, denn es geht gegen einen direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt: Der SV Fun-Ball Dortelweil aus dem hessischen Bad Vilbel ist als Vorjahres-Aufsteiger in die 2. Bundesliga Süd ebenfalls ein Liganeuling. Im Kader Dortelweils befindet sich auch ein Stormarner: Sebastian Schöttler hat das Badmintonspielen beim Barsbütteler SV gelernt. Die Mannschaft des TSV Trittau hofft für die Heimpremiere auf die Unterstützung möglichst vieler Fans. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

   


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.