Anfragen und Rückmeldungen an badminton.de 2005

 

Anfragen & Rückmeldungen
Zur Titelseite
Leserseiten.

 2002/2003 

2004

2006

2007

Wieviele Mannschaften spielen wo
(3.12.05) möchte Philipp Lochmüller von Wilson Deutschland aus Neuried wissen
Für eine Untersuchung bräuchten wir die Anzahl der einzelnen Mannschaften in den jeweiligen Landesverbänden. Zum Beispiel, wie viele Mannschaften in Verband Bayern am Spielbetrieb teilnehmen. Wäre das möglich, eine Liste zu bekommen?
Eine solche Liste findet sich unter DBV / Statistiken. Wer dort Anzahl der Vereine und Mannschaften anklickt, erfährt, dass in Bayern 2005 insgesamt 550 Mannschaften am Spielbetrieb teilgenommen haben. 

    

Auf der Suche nach Turniersystemen
(1.12.05) ist Lisa Tschinke von Viktoria Thiede in Salzgitter
Ich muss von der Schule aus ein Badmintonturnier organisieren und hätte eine kleine Bitte an Sie. Können Sie mir sagen, welche Möglichkeiten es gibt, ein Turnier zu gestallten. Welche verschiedenen Systeme!
Hier hat badminton.de eine Seite, von der die Beschreibungen verschiedener Turnierformen heruntergelanden werden kann.

 

Fehlende Übereinstimmung von Bild und Meldung von den China Open
(25.11.05) bemerkte Axel Theobald aus Herxheim
Ich glaube, die Ergebnisse im Herrendoppel bei den China Open sind nicht korrekt. Angeblich standen 2 indonesische Paarungen im Endspiel. Auf den Siegerfotos stehen aber die Dänen auf dem Treppchen für den 2. Platz.
Vielen Dank für den Hinweis. Die Dänen waren tatsächlich im HD-Finale. In den Listen auf der Turnierwebsite stehen die Ergebnisse - wie auch die des Mixed - immer noch falsch. Ist nicht einfach mit den Chinesen...

      

Ein Referat halten
(21.11.05) möchte Nina Kösters vom 1. BV Lippstadt
Im Rahmen meines Studiums möchte ich gerne ein Referat über den Badmintonsport halten. Ich bin selbst langjährige, begeisterte Badmintonspielerin, habe aber leider nicht genug Material um dieses Referat halten zu können. Meine Frage nun: Ist es möglich von  Ihnen Infomaterial bzgl. Geschichte, gesundheitliche Faktoren, Fakten und evtl. Videosequenzen (für den PC - per Download), etc. von Ihnen zur Verfügung gestellt zu bekommen? Bzw. wo kann ich solche Infos beziehen? Ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.
badminton.de selbst hat keine Referate auf Lager liegen. Aber warum nicht die Wunderwelt des Worldwideweb nutzen? Was immer benötigt wird, ist wahrscheinlich im Web zu finden. Einfach bei Google die entsprechenden Stichworte (z.B. Badminton Geschichte, Badminton Gesundheit) eingeben und dann prüfen, inwieweit etwas brauchbar ist. Ob es zu einem bestimmten Thema Inhalte bei badminton.de gibt, kann durch Eingabe in die SUCHE-Maske herausbekommen werden.

    

Die Historie der Regelentwicklung
(6.11.05) interessiert Manuel Muik vom TV Immenstadt
Ich wollte fragen, ob es in den letzten 20 Jahren Regeländerungen im Badminton gab. Wenn ja welche?
Obwohl es zwischendurch einige Regeländerungen gab (siehe Zählweisenkrieg) und neue in der Diskussion sind, zählt man zurzeit im Prinzip heute so wie vor 20 Jahren. Ausnahmen: Es gibt nur noch eine Verlängerung bei 14 beide (DE bei 10 beide) von drei Punkten und zwischen dem 1. und 2. Satz darf gecoacht werden.

  

Kostenfreie Materialien zur Taktik
(27.10.05) wünscht sich Schnabl Anita aus Blaichach
Ich spiele zwar nicht im Verein, jedoch besuche den Leistungskurs Sport an dem Gymnasium Immenstadt. Nun muss ich ein Referat über die Taktik im Einzel in Badminton halten, wobei die Materialbeschaffung etwas problematisch ist. Deswegen hier meine Frage, ob sie nicht irgendwelche Materialien kostenfrei schicken könnten?
Über Google kann man nicht nur erfahren, dass Blaichach im Gunzesrieder Hochtal liegt. Mit den Stichwörtern Badminton und Taktik gibt es jede Menge Materialien, genau 122 000 Seiten auf deutsch. Unter anderen jene von Helmut Dürrholz gleich vorneweg.

           

Einen Verein in Baden-Württemberg
(16.9.05) sucht Silke Blaich aus Neubulach
Bitte Info, wo sich der nächste Badminton-Verein mit Jugendtraining befindet. Wir wohnen in 75387 Neubulach.
Wir vermuten anhand der Postleitzahl, der Ort liegt in Baden-Württemberg. Dieser Landesverband hat seine Vereine nicht im Netz aufgeführt. Da müssen Sie sich an die Geschäftsstelle wenden: Hier finden sie die Adresse.

        

Wann ist die WDM in Bottrop?
(14.9.05)  fragt Henk Ooms vom BC Oosterhout in den Niederlanden
Laut NRW-Terminplan ist die Westdeutsche Meisterschaft 2006 in Bottrop am 7./8. Januar 2006.

   

Unzufrieden mit der Ankündigung des Badminton Aktionstages
(14.9.05) ist Ludwig Müller vom Badminton Club Staffelstein aus Bayern
Ich habe unseren Verein zu dieser begrüßenswerten Aktion bei dem zuständigen Bezirksvorsitzenden angemeldet.
Seitdem habe ich, obwohl ich zweimal per E-Mail von ihm Informationen und Unterlagen erbeten habe, nichts mehr gehört. Da der Termin näher und näher rückt versuche ich heute über das Internet an die notwendigen Infos zu kommen.
Leider muß ich feststellen, dass weder der Deutsche Badminton Verband noch der Bayerische Verband für diese großartige Idee durch "ins Auge springende" Ankündigungen wirbt. Erst nach längerem Suchen fand ich beim DBV unter >Vereinswelt <Deutscher Badmintontag einige weiterbringende Informationen.<br>Ich will mir nun nicht auch noch die Mühe machen, in den diversen Fenstern des BBV herum zu suchen, um möglicherweise nicht fündig zu werden und möchte Sie um Hinweise bitten, wie ich an die kostenlosen Informationsmaterialien heran komme.
badminton.de hat seit Wochen auf der Startseite das Logo der Veranstaltung mit der Direktverlinkung zu allen Informationen. Dort ist die E-Mail-Adresse des DBV-Ansprechspartners Klaus Walter aufgeführt und ein landesverbandsneutrales Anmeldeformular kann heruntergeladen werden.

   

Das schottische Aufgebot im Vorfeld der beiden Länderspiele
(8.9.05) vermisste Andreas Benz aus Radebeul
Einen Wunsch oder 'ne kritik - wie man's sieht: Warum ist es nicht möglich, mal die namen der schottischen Spieler, die ja seit anfang der woche in mülheim waren+zum LK heut+morgen spielen, bei badminton.de oder den ausrichter-seiten zu veröffentlichen???? oder hab ich kartoffeln auf den augen??? es gibt ja auch noch leute, die sich für die GÄSTE interessieren + auch aus sportl. fairness+wertschätzung sollte man die dt. gegner nicht so namenlos lassen, ODER???

       

Einen Newsletter für TV-Übertragungen
(7.9.05) regt Klaus Kleine Büning SV Lippramsdorf an
Als zusätzlichen Service könnte man einen Newsletter ins Leben rufen, der benachrichtigt, wenn neue Einträge unter Badminton-TV erscheinen. Wir im Verein verpassen nämlich immer diese Übertragungen.
Wie wäre es mit einem gelegentlichen Blick auf Badminton-TV bei badminton.de?

      

VPS-Zeit bei Eurosport-WM-Sendung wurde nicht mit angepasst
(21.8.05) bemängelt Christine Spitko aus Meitingen
Erst einmal möchte ich sagen, dass die EUROSPORT-Übertragungen der Badminton-WM in Anaheim richtig gut waren. Hans Werner Niesner macht seine Sache als Kommentator hervorragend und ist natürlich auch der beste Mann dafür.
Hans Werner hat auch am Samstag in seinen Kommentaren darauf hingewiesen, dass die Übertragung am Sonntagvormittag schon um 8.55 Uhr (angekündigt um 9.45 Uhr) beginnt und sogar eine viertel Stunde länger dauert - bis 10.00 Uhr (angekündigt bis 10.30 Uhr). Das ist natürlich super.
Es ist nur ziemlich schade, dass die veröffentlichten VPS-Zeiten nicht angepasst wurden. So hat jetzt unser bereits programmierter Video-Recorder erst um 9.45 Uhr eingeschaltet und dadurch natürlich nur die letzten 10 Minuten von der Badminton-WM aufgenommen. Der Rest bis 10.30 Uhr war dann der GP in Istanbul. Wahrscheinlich wurde bei EUROSPORT vergessen, die VPS-Zeiten anzupassen. Ein Hinweis von Hans Werner hätte eigentlich schon genügt, dass die veröffentlichten VPS-Zeiten in den Fernsehprogrammen nicht mehr gültig sind. Schade - ich hätte mir gerne auch die Zusammenfassung vom Vortag angesehen.

     

Wohin gehören wir
(17.8.05) fragt Ralf Wichmann von der DJK Herdorf
Im DJK Herdorf - Kreis Altenkirchen - haben wir gerade eine Badmintonabteilung gegründet. Zu welchem Landesverband gehören wir?

Es gibt den BC Altenkirchen, der gehört zum Landesverband Rheinland. Der BVR hat eine wunderbare Übersichtskarte auf seiner Website, dort können auch gleich die ortsnahen Gegner ausfindig gemacht werden, wenn man mit dem Cursor auf die roten Punkte fährt. Die BVR_Geschäftsstelle hält sicherlich die notwendigen Beitrittsunterlagen bereit.
(18.8.) Jürgen Grommes, Vizepräsident im LV Rheinland ergänzt: Die verbandsfreie Stadt Herdorf liegt im Hellertal, nördlich von Daaden im Landkreis Altenkirchen und hat rund 7400 Einwohner. Herdorf gehört zum Bundesland Rheinland-Pfalz und zum Landkreis Altenkirchen/Westerwald. Daher sind wir als BVR der entsprechende Landesverband.

Den Einsender des Chinasprung enttarnt
(15.7.05) hat Thies Wiediger aus Lübeck
Das Geheimnis um den bislang unbekannten Einsender des Begriffes Chinasprung an die Redaktion der TV-Sendung „Genial daneben“ ist gelüftet (vgl. Meldung vom 3.5.05). Thies Wiediger, Mitglied der zweiten Mannschaft des VfB Lübeck die in der Oberliga Nord spielt, teilt mit, es wäre der 15-jährige Svante Lietzke (Foto) aus seinem Verein, der sich über die 500 € Nichtrateprämie freuen durfte.

Einen Heide-Verein
(24.6.05) sucht Sebastian Golz aus Faßberg
Ich habe eine Frage: Können Sie mir sagen, wo es in meiner Nähe einen Badmintonverein gibt? Meine Adresse ist 29328 Faßberg. Ich bitte um schnelle Antwort.

Faßberg ist nicht so bekannt, dass jeder weiß, wo es liegt. Google fördert eine Gemeinde in der Lüneburger Heide zutage, in der man wunderbar Urlaub machen kann. Damit wäre der Bezirk Lüneburg im Niedersächsische Badminton-Verband zuständig. Der hat aber auf seiner Internetseite kein Vereinsverzeichnis. Doch der Niedersächsische Badminton-Verband hat auf seiner Website einen Vereinssuchdienst eingerichtet. Dort erbringt Faßberg selbst zwar keinen Treffer, in den Nachbarstädten sollte jedoch einer zu finden sein, denn der NBV hat insgesamt 480 Vereine. Falls badminton.de-Leser einen Verein in der Nähe von Faßberg kennen - hier können sie die Infos hingeben: sebastiangolz @ freenet.

          

Nach den Badmintonsportabzeichen

(22.6.05) fragen Tina Postel aus Ludwigshafen

Hallo, bitte geben Sie mir Informationen über das Badmintonsportabzeichen und informieren Sie mich, wo ich die Unterlagen darüber erhalten kann. Wer kann die Prüfungen abnehmen?

und Reinhard Muth vom SV Burgsteinfurt/NRW

Gibt es die Spiel- und Sportabzeichen noch? Wenn ja, bitte ich um Übersendung von je 20 Vorlagen für eine Aktion Ferienspaß unserer Stadtverwaltung und unserem Verein.

Vordrucke für das Badminton-Spiel- und Sportabzeichen sind zur Zeit keine mehr beim DBV verfügbar. Restbestände hat noch DBV-Vizepräsident Klaus Walter. Interessenten mögen sich mit ihm in Verbindung setzen: K.U.Walter @ gmx.de. Die Prüfung kann jeder Übungsleiter, Trainer oder Sportlehrer abnehmen.

        

Zur Startankündigung der Bundesliga-Polen beim Europacup 2005 in Issy

(17.6.05) meldet sich Wittorfs Teamanager Ralf Treptau

In der gerade veröffentlichen Berichterstattung über den Europacup und speziell die Aussage von Evi Zwiebler entspricht nicht der Wahrheit. Die in der Bundesliga spielenden Polen Robert Mateusiak von Blau-Weiß Wittorf sowie der Lübecker Michal Logosz nehmen entgegen der gemachten veröffentlichen Aussage nicht am Europacup teil. Sie befinden sich im Trainingslager in Zakopane. Ich wäre dir dankbar, wenn dies entsprechend berichtigt werden könnte.

Im Team des Polnischen Meisters sind bei den Herren aufgeführt: NIEDZWIEDZKI Jacek, ZIEBA Dariusz, CWALINA Adam, PLAWECKI Damian, Sikorski Radostan, LOGOSZ Michal, MATEUSIAK Robert .

        

Nach verschütteten Spielerpässen
(13.6.05) fahndet Susanne Lanz von der TG Friedberg
Wir wollen kommende Saison eine Mannschaft stellen und ich stehe momentan vor dem Problem, dass ich bei einigen Mitspielern nicht weiß, ob sie  bereits einen Spielerpass besessen haben (und sie selbst wissen es auch nicht mehr genau, da es schon länger zurück liegt). Wie kann ich rausfinden, welche Spieler noch eine Spielberechtigung haben (v.a. wenn sie früher in anderen Vereinen als dem aktuellen gespielt haben)?

Für Spielberechtigungen (Spielerpässe) sind die Geschäftsstellen der Landesverbände zuständig. Wenn es sich um jenes Friedberg handelt, das etwa 30 km nördlich von Frankfurt am Main in der Wetterau liegt und aus den Stadtteilen Bauernheim, Bruchenbrücken, Dorheim, Fauerbach, Friedberg, Ockstadt und Ossenheim besteht, dann liegt der Verein TG Friedberg im Zuständigkeitsbereich des Hessischen Badminton-Verbandes (HBV). Der hat eine Passstelle. Dort werden die Spielberechtigungen verwaltet. E-Mail-Adresse: g.neukirch @ t-online.de.

        

Nach Trainerschein und Trainingsinfos
(2.6.05) fragen Günter Kitzmann 1. Vorsitzender des BSV Harwick/Gescher
Wir, der BSV Harwick, möchten uns erkundigen, wie und wo man einen Übungsleiterschein für Badminton erwerben kann. Wir sind ein Fußballverein mit einer kleinen Badminton-Abteilung und möchte einen Übungsleiter ausbilden lassen.

und Mario Bossler aus Münster

Wo bekomme ich Informationen über das Training im Leistungssport Badminton. Speziell zu den Themen: Ausdauertraining im Badmintonsport; Krafttraining im Badmintonsport; Dehnen im Badmintonsport und muskuläre Disbalancen im Badmintonsport?

Alle Infos zum Badmintontraining gibt es bei den Trainerausbildungen. Die Einstiegsstufe für Trainerscheine ist die C-Lizenz. Die kann beim zuständigen Landesverband erworben werden. Auf deren Internetseiten werden in der Regel die entsprechenden Ausschreibungen veröffentlicht. Im LV NRW zum Beispiel, beginnen sie in den Osterferien und enden vor den Sommerferien. Hier die Ausschreibungen für 2005. Jene für 2006 werden im Dezember veröffentlicht. auch in den anderen landesverbänden finden sie üblicherweise außerhalb der Saison statt. Für dieses Jahr ist es vermutlich überall schon zu spät.

           

Die Ergebnisse der PISA-Studie treffen nicht auf deutsche Badmintonfreunde zu
(1.6.05) ermittelte Dr. Axel Theobald aus Neustadt a. d. Weinstraße bei der Schreibweisenforschung
Zur Schreibweise von Badminton: Eine Suche nach "Badmington" in Google bringt immerhin ca. 64.000 Fundstellen im Internet. Glücklicherweise bringt es die richtige Schreibweise auf 5,78 Mio. Fundstellen. Das macht einen Anteil von gut einem Prozent Falschschreibern. Sucht man nur "Seiten auf Deutsch" ergeben sich 6.800 zu 1,53 Mio. Fundstellen, das ist dann ein knappes halbes Prozent. Das heißt, die Deutschen sind mehr als doppelt so gut in Rechtschreibung wie der Rest der Welt, Pisa-Test hin oder her :-))).

   

Die Verwirrung von Frank Gollmann (siehe Anfrage vom 18.5.05) nachvollziehen

(31.5..05) kann Horst Rosenstock aus Solingen und sendet dazu zwei Belege

Zum einen die Ausgabe der spanischen Post vom 3.10.1988 zu den Olympischen Spielen Barcelona 1992, dort war Badminton bekanntlich ja erstmals im Wettkampfprogramm. Zum anderen ein kleines Kunstwerk, offensichtlich aus den Niederlanden, welches bei mir im Büro hängt und ich einmal von meinem Vereinskameraden Hans Offer geschenkt bekam, er hatte es auf einem Trödelmarkt gefunden.

Briefmarke Spanische Post 1988

     

        

          

     

    

   

   

    

   

Niederländische Grafik unbekannter Herkunft

Wo "Sulkapallo" und "Tollaslabda" schreibttechnisch noch durchgehen können

(31.5.05) wussten Bernd Brückmann (Heusenstamm) und Bernd Wessels (Münster)

In Finnland bzw. in Ungarn.

           

Die Berichte über den Mannschaftstitel der Uni Saarland bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2005

(29.5.05) wecken Erinnerungen bei Eddi Hammes vom Heinrich-Heine-Gymnasium in Kaiserslautern

Ich habe mit Interesse die Ausführungen zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften bei badminton.de gelesen. Ganz besonders habe ich mich über den Sieg "meiner" Universität des Saarlandes im Mannschaftswettbewerb gefreut. Allerdings wundere ich mich über die mehrmals auftauchende Bemerkung, dass die saarländische Uni zum ersten Mal an dieser Meisterschaft teilgenommen habe. Wenn sich an den Modalitäten des Wettbewerbs nicht geändert hat, dann könnte ich darauf verweisen, dass wir mit einem saarländischen Team um das Jahr 1980 mehrmals an der DHM teilnahmen und auch siegreich aus den harten Kämpfen hervorgingen. Das ist nun aber wahrscheinlich so lange her, dass die heutigen Recken und wohl auch Organisatoren davon nichts mehr wissen.

Recht hat Edgar Hammes.  Sogar auf badminton.de selbst ist nachzulesen, dass die Uni des Saarlandes zumindestens 1979 bei der ersten Austragung der Mannschaftsmeisterschaft nicht nur dabei war, sondern sogar den Titel holte. badminton.de entschuldigt sich für die Falschmeldung. 

   

Endlich die Wahrheit wissen über die Buchstabenfolge des sportlichen Federballspiels 
(28.5.05)  will Frank Gollmann aus Landshut
Mein Anliegen ist es herauszufinden, wie man Badmin(g)ton richtig schreibt. Mit oder ohne g? Da im Internet beide Schreibweisen auffindbar sind (zum Beispiel hier, d. Red.)  - hoffe ich, dass Sie mir weiterhelfen können. Sind das zwei verschiedene Schreibweisen (Englisch Amerikanisch)? Oder gar zwei verschiedene Sportarten? Da ich mit gerade bei diesem Problem eine Wette laufen habe - hoffe ich das Sie mir weiterhelfen können und ich dann endlich die Kohle einschieben kann.

Es gibt viele Möglichkeiten, unsere schöne Sportart in Buchstaben zu gießen, ohne dass sie ihre Identifizierbarkeit verliert: Badminten, Badmintenn, Bettminnten, Badmingtn, Bädminton, Bedminten, Bädminnton, Bettminten, Bädminten, Badmintn, Batminten, Bedminntn, Bedmingtn, Bädmington, Bettminton, Badminnton, Bedmingten... Auf dieses Phänomen wies bereits der Autor von "1011 Spiel- und Übungsformen im Badminton" 1983 in einer kleinen Grafik hin. Historisch und rechtschreibtechnisch richtig ist nur die Fassung Badminton, die sich ableitet von jenem Ort, wo Badminton als Sport geboren wurde: Badminton House in der englischen Grafschaft Gloucestershire, dem Familiensitz des Dukes of Beaufort.  Auch unser geschätzter gelber Duden gibt - unabhängig von vergangenen und zukünftigen Rechtschreibreformen - zwischen Bad Ischl und Bad Oeynhausen einen ähnlichen Hinweis. Und einen Unterschied zwischen Englisch und Amerikanisch gibt es auch nicht. Sollte Frank allerdings  gewettet haben, dass Badminton eigentlich gar nicht Badminton heißt, sondern Bulutangkis, so hat er Recht - vorausgesetzt er unterhält sich in Indonesisch. Auch Sulkapallo und Tollaslabda könnten nach durchgehen. Wo?

    

Gefesselt von der Eurosportübertragung

(23.5.05) war Marlies Fritsch aus Telgte

Eurosport gehört ein dickes Lob für die Übertragung, vor allem natürlich den Kameramännern oder -frauen. Es waren ruhige Bilder und alles zu sehen. Der Reporter Herr Niesner(?) hat mich mit seiner begeisterten und flüssigen Kommentierung an den Bildschirm gefesselt, und das will was heißen! Ich hoffe, es gibt auch von offizieller Seite eine Rückmeldung.

     

Zum Leserbrief von Jörg Müller und zu Fehlern bei der Eurosportkommentierung
(23.5.05) schreibt Andreas Wölk aus Langenfeld
Grundsätzlich gebe ich den Ausführungen von Jörg Müller recht, allerding stimme ich in einigen Punkten nicht mit ihm überein.
Wie Mike auch schon erwähnt hat, ist badminton.de die offizielle Plattform des DBV und somit keine freie Presse im journalistischen Sinne (wenn ich richtig informiert bin). Von daher finde ich die Kritik von Mike an der negativen Berichterstattung durchaus berechtigt und auch verständlich. Es geht hier ja nicht darum, Badminton aus Sicht eines neutralen Sportjournalisten darzustellen, sondern aus Sicht des Verbandes. badminton.de ist eine Verbandsplattform und für Aussehenstehende mag eine in der deutschen Sportkommunikation übliche und tendenziell eher kritische bis negative Darstellung eher befremdlich wirken (wieso berichtet ein Verband so negativ über seine eigenen Athleten?).
der deutsche Fussballverband ist ein Musterbeispiel dafür, wie positive Berichterstattung aussiehen kann.  
Ich glaube kaum, dass wir in Deutschland aufgrund zu positiver Darstellung und Berichterstattung über Badminton, so wie der englische Verband es auf seinen Internetseiten nach der Länderspielserie gegen Deutschland getan hat, einen negativen Umschwung seitens der deutschen Boulevardpresse zu befürchten haben bzw. hätten.

Zum Abschluss noch einige Worte zur Eurosportübertragung über den Sudirman Cup. Für mit den Regeln vertrauten Zuschauer war die Übertragung aus Asien sicher ein tolles Erlebnis. Mal abgesehen von ein paar kleineren Fehlern von H.W. Niesner im Stile eines Heribert Fassbenders (z.b. verwechselte er die dänische Ersatzspielerin Camilla Sörensen als Camilla Martin) eine gelunge Kommentation. Außenstehende und mit Badminton nicht vertraute Zuschauer sind allerdings zu kurz gekommen. Gerade in den Doppeldisziplinen sind die Regeln nicht offensichtlich und hätten durchaus zu Beginn jeder Übertragung kurz wiederholt werden können.
Als Vorbild könnte da z.b. die Übertragung von der Snooker-WM herangezogen werden, wo es einen live-sms-service für  Zuschauerfragen gab und wo der Kommentator in bestimmten Situationen immer wieder die Regeln kurz und verständlich erläuterte.

   

Aus Anlass des Leserbriefs von Mike Joppien (s.u. 17.5.05)
(21.5.05) steuert Dr. Jörg Müller-Lietzkow aus Jena einige Anmerkungen bei

Rationale Berichterstattung ist nicht gleich Negativberichterstattung!
a) finde ich es gut und lobenswert, dass Mikes Kritik so unzensiert veröffentlicht wurde und damit vielleicht ein interessanter (neuer/alter) Dialog über die Darstellung des deutschen Badmintonsports in den Medien angeschoben werden kann.
b) kann ich auch aus Sicht der Spieler sehr gut nachvollziehen, was mit der "zu negativen" Berichterstattung gemeint ist. Doch ist sie das eben nicht, sondern aus Sicht des Außenstehenden eher an Fakten denn an Meinungen orientiert.
c) denke ich, dass - und hier kommt die deutsche Journalistik zum Tragen - generell eine Tendenz zu einer (kritischer) rationalen Beschreibung in unserer Sportkommunikation herrscht, die aber nicht dem DBV als Negativpresse zuzuschreiben ist. Schon in seiner Dissertation aus dem Jahr 1995 schreibt Felix Görner vom "Spagat zwischen Information und Kumpanei" und auch der Sportreporter des Jahres 1996, Hartmut Scherzer, betont schon "Nähe ja, Verbrüderung nein". Im Sinne eines objektiven Journalismus kann also eigentlich nur gelten, dass die Berichterstattung entsprechend "frei" bleibt, auch wenn diese Grundtendenz allgemein beobachtbar ist und ggf. bei Athleten und Beteiligten nicht immer auf Gegenliebe stößt. Ansonsten wäre dies faktisch kein Journalismus mehr, sondern fiele eindeutig in den Bereich aktiver PR – und darum kann es im Rahmen einer Berichterstattung nicht gehen.
d) ohne über dahinter liegende Motive spekulieren zu wollen, wäre es auch ein Irrglauben, dass eine "positivere Presse" gleichzeitig für Badminton eine entsprechende Popularitätswirkung erzielen würde. Der Wunsch aus durchaus szeneintern beachtlichen Erfolgen "mehr" zu machen, hat im Gegenteil, aus einer kommunikationswissenschaftlichen Perspektive keine bis hin zu einer negativen Wirkung (Grundtenor: Selbstbeweihräucherung).
e) um dem Dilemma zukünftiger "Einseitigkeit" vorzubeugen, wäre es im Sinne journalistischen Pluralismus durchaus wünschenswert, wenn mehr Menschen sich an der aktiven Kommunikation unserer Sportart beteiligen würden, was aber zweifellos aufgrund der damit verbundenen Mehraufwendungen sicherlich nicht trivial bewerkstelligt werden kann. Vielleicht kann der DBV zukünftig zumindest eine „offizielle“ Pressemitteilung auf badminton.de zur Verfügung stellen, die auch seitens der Aktiven mitgestaltet wird?
f) bedeutet die angesprochene Nicht-Kommunikation von Thomas Tesche in Form von Interviews auch faktisch nur eine Form von Kommunikation, die letztlich mehr schadet als nützt. Ein Boykott ist wenig hilfreich, hingegen ein Abwägen der Fragestellungen durchaus gängige Praxis. Gerade die von Mike angesprochene „positive Presse“ in England verkehrt sich auch einmal sehr schnell in eine wesentlich härtere Negativpresse, als wir diese bei uns kennen. Vor allem die Yellow-Press ist dabei wenig zimperlich.
g) würde ich sowohl der Athletenseite als auch dem offiziellen Organ vorschlagen „effektive Spielregeln zu vereinbaren, denn schließend kann die attraktive Beziehung zwischen unserem Sport und allgemein den Medien faktisch in diesem Fall nur dann verbessert werden, wenn man der Kooperation von Konkurrenten in beiden Systemen sowie zwischen diesen Raum einräumt, wie es auch der Präsident des Deutschen Leichtathletik Verband, Helmut Digel, 2001 forderte. Dies gilt auch für unseren Sport – oder vielleicht gerade für unseren Sport?!

In diesem Sinne: Ich habe mich dennoch oder gerade aufgrund der Berichterstattung auf badminton.de, die überhaupt eine „aktive“ Teilnahme, wie lange nicht mehr im Badminton möglich (stark unterstützt durch die intensive und wirklich sehr positive Ausstrahlung und Kommentierung seitens Eurosport/Hans-Werner Niesners), über die Leistungen der deutschen Spieler wie aber auch über die superbe Qualität des Turniers insgesamt gefreut.

Diskussionsbeiträge sind bei ihm willkommen unter joergmueller45 @ yahoo.de.

   

An der von der IBF angedachten Reform des Badmintonspiels
(20.5.05) beteiligt sich Andreas Reich vom VSG 70 Bad Frankenhausen mit einem Vorschlag
Mein Vorschlag, einen Schritt in die richtige Richtung des Badmintonsports zu machen, sieht so aus, dass man Mannschaftswettbewerbe vereinheitlichen sollte. So sollte, wie international üblich, jeder Mannschaftswettbewerb mit je einem Spiel aus jeder Disziplin stattfinden. So würde es zu mehr Qualität der einzelnen Wettbewerbe kommen. Ausserdem muss man nicht immer umdenken (JtfO 7 Spiele, Punktspiele 8 Spiele u.s.w.).
Es würden mehr Mannschaften gemeldet werden und das Punktspielnetz würde sich weiter verdichten. Kleinere Vereine mit wenigen Aktiven, die am Punktspielbetrieb teilnehmen würden, hätten die Chance, sich anzumelden.
Die Punktspiele insgesamt werden publikumswirksamer, da eventuell auf einem Feld hintereinander gespielt werden kann und sich der Zuschauer nicht entscheiden muss, bei parallel stattfindenden Spiele, welches Spiel er verfolgt.

     

Für die Eurosportübertragung vom Sudirman Cup
(17.5.05) fand Rainer Kuhnert aus ? lobende Worte
Ein Dank an den Sender "Eurosport" und den Kommentator. Die Bilder im Nacht - Programm vom 15. Mai über das Finale des Sudirman Cup - und der Kommentar von H.W. Niesner waren sehr sehr gut!

         

Zuviel Negatives in der Berichterstattung über deutsche Spieler beim Sudirman Cup
(17.5.05) empfindet Mike Joppien aus Langenfeld

An der Berichterstattung zum Sudirman Cup gefiel mir sehr gut, dass zeitnah Informationen eingestellt wurden und durch die Anwesenheit vor Ort auch Hintergrundinfos geliefert. Das ist ein deutlicher Fortschritt und sollte für die grossen Turniere auch beibehalten werden.

Mir fällt jedoch auf, dass die Berichterstattung über die deutschen Spieler/Spiele immer noch zu kritisch und zu negativ ist. Erfolge sollten ruhig noch mehr herausgestellt werden. Aber gerade bei Niederlagen wird zu sehr auf Fehler und Schwächen unserer Spieler eingegangen und nur selten die Stärke des Gegners beschrieben. Zum Teil variiert dies jedoch auch zwischen verschiedenen Disziplinen und Spielen. So wird z.B. beim Mannschaftskampf gegen Japan, wo in eigentlich allen Disziplinen Gegner mit einer Weltranglistenposition in unmittelbarer Nähe der deutschen Spieler beteiligt waren, zum Herreneinzel ausschliesslich erwähnt, was bei Björn alles nicht funktioniert hat, während bei den anderen drei verlorenen Disziplinen (DE, HD, DD) fast nur die Stärke der Japaner erwähnt wird.

Oder nach dem Taiwan-Spiel steht unter dem Foto von Björn "Björn Joppien schaffte nach zwei Niederlagen im Spiel gegen Taiwan seinen zweiten Sieg". Wieso müssen da zuerst zwei Niederlagen erwähnt werden? Kann man nicht lieber den Platz verwenden, um zu schreiben, dass er 5 und 3 gewonnen hat, während Lee Chong Wei (Nr. 5 der Weltrangliste) gegen denselben Gegner drei Sätze benötigt hat?

Zum Herreneinzel habe ich logischerweise das beste Hintergrundwissen, aber meine Kritik betrifft nicht nur dieses Einzel und dieses Turnier, sondern ich finde generell, dass die Berichterstattung der deutschen Ergebnisse in einer positiveren Art und Weise geschehen sollte. So wurden meiner Meinung nach beispielsweise die grossartigen Erfolge von Xu Huaiwen bei den Thailand Open und den Swiss Open auch nicht gebührend gewürdigt. Statt zu schreiben "Deutschland muss weiter auf Xu Huaiwens Grand-Prix-Sieg warten", sollte mal herausgestellt werden, dass wir noch nie einen solch grossen Erfolg im deutschen Badminton feiern konnten. Und Thomas Tesche hat sich schon vor längerer Zeit zu Recht über die sehr kritische Berichterstattung seines Herrendoppels beschwert und hat weitere Interviews gegenüber badminton.de abgelehnt. Es wird sicherlich noch einige andere Spieler geben, die mit den ab und an recht negativen Kommentaren zu ihren Spielen unzufrieden waren.

Auf diesen Webseiten, der offiziellen Plattform des DBV, sollte fairer und gleichberechtigt mit den deutschen Spitzenspielern umgegangen werden. Wir haben nicht so viele davon und jeder wird mit Sicherheit im Spiel alles geben, was eben zu diesem Zeitpunkt möglich ist.

Zuletzt möchte ich zwei positive Beispiele nennen:
Auf den englischen Webseiten findet sich zu der Länderspielserie gegen Deutschland, bei der sie kein einziges Herreneinzel gewonnen haben, nicht ein schlechtes Wort zu deren Niederlagen. (Die englischen Medien scheinen sowieso einen deutlich gepflegteren Umgangston mit (ihren) Sportlern zu wählen. Wer den Luxus hatte, sich die Eurosport-Übertragung wahlweise mit englischem und deutschem Kommentar anzuhören, wird wissen, was ich meine. Aber das ist ein anderes Thema...)

Ebenso solltest du mal auf der Homepage von Marc Zwiebler vorbeischauen und seine Kommentare zu den Spielen lesen. Er ärgert sich zwar über die Niederlagen gegen Singapur und Japan, hat aber immer ein gutes Wort für die Leistung der Mitspieler und auch Respekt und Anerkennung für die Gegner.

Natürlich gehört auch Kritik in eine Berichterstattung, aber sie sollte an der richtigen Stelle stehen. Es sind hier einfach viele Kleinigkeiten, die diesen negativen Touch ausmachen, der nicht nötig ist.
Ich würde mich freuen, wenn dieser Ratschlag beherzigt würde und unser Sport in Zukunft auf badminton.de noch etwas positiver präsentiert werden würde.

      

Das Wort Feld
(3.5.05) ist Jochen Röder aus Bonn zu unpräzise.
Ich habe eine Frage zur Badmintonregel 9.7. Dort wird der Begriff "Feld" benutzt. Ist damit das Spielfeld oder eins der Aufschlagfelder gemeint? Wenn das Spielfeld gemeint ist, sollte dies in den Regeln eindeutig vermerkt sein. Vielen Dank.

Mit Feld ist Spielfeld gemeint, der Partner kann stehen wo er will, auch zum Beispiel im Aufschlagfeld des Aufschlägers oder Rückschlägers. Wenn man aber den Regeltext 9.7 betrachtet "Im Doppelspiel können die jeweiligen Partner jede Position auf dem Feld einnehmen die den gegnerischen Aufschläger oder Rückschläger in der Sicht nicht behindert" wäre ein Austausch des Wortes allein wenig hilfreich, da der Partner nicht auf jeder Positon des Spielfeldes stehen darf, sondern nur in jeder Position auf seiner Feldhälfte.

badminton.de leitet die Anregung an den Schiedsrichterausschuss weiter.

    

Eine multimediale Anleitung
(24.4.05) sucht Frank Klawuhn vom RSC Hirschgarten
Seit langem suche ich multimediale Anleitungen zum Badmintonspiel und bin zufällig auf die Seite Badminton-interactive.com gekommen. Die gleichnamige CD scheint genau das zu bieten, was ich suche, wenn auch auf englisch. Nun ist der Betreiber der Seite, die Sport Technology AS in Norwegen, nicht mehr erreichbar. Das Produkt wurde aber mal vom IBF unterstützt. Kennen Sie noch Quellen, wo diese CD zu erwerben ist oder wo man eine Kopie bekommen kann?
Eine Quelle für die CD ist der IBF-Store, dort ist sie noch im Angebot.

    

Nach Ablösegebühren
(24.4.05) erkundigt sich Markus Detemple aus Quierschied
Ich bin Schriftführer des BSC Fischbach/Landesverband Saarland. Beauftragt von unserer Mitgliederversammlung bin ich auf der Suche nach Bestimmungen des DBV/SBV rund um das Thema "Ablöse und Ablösesummen bei Vereinswechseln von leistungsstarken Spielern". Bevor ich mir das gesamte Regelwerk des DBV bestelle und durchlese erhoffe ich mir Antwort auf die Frage, ob dieses Thema in einer Ordnung geregelt ist bzw. in der Praxis zu handhaben ist. Eine Nachfrage beim Landesverband hat mich leider nicht weitergebracht, enstprechende Regelungen existieren dort nicht.
Verständlicherweise ist das Interesse seitens der in den saarländischen "Vorzeigevereinen" tätigen Funktionäre an diesem Thema nicht eben überragend.
badminton.de bat Lutz Sotta, den Referatsleiter Spielbetrieb O 19 im DBV um den Sachstand. Seine Antwort: Der Deutsche Badminton-Verband und einige Landesverbände hatten vor Jahren diverse Bestimmungen über Ablösesummen in ihren Ordnungen. Aber nachdem das Bosman-Urteil die Runde gemacht hatte und mehrere Gerichte eine Ablöse für Spielerwechsel abgelehnt hatten, wurden die entsprechenden Bestimmungen auf dem Verbandstag aus dem Ordnungswerk genommen, um nicht mit den Gerichten in Streit zu geraten.

       

Zur Beschwerde von Bischmisheims Vorsitzenden Frank Liedke über die badminton.de-Berichterstattung zum Fall Kanetkar

(27.3.05) schreiben Jürgen Schmitz-Foster vom TSV Neuhausen-Nymphenburg...
Auch ich hatte mit Spannung den Disput zwischen Berlin und Bischmisheim wegen des Einsatzes des Spielers Kanetkar verfolgt. Es gab viele Stellungnahmen von Dritten, leider erstmal keine Stellungnahme von Bischmisheim. Jetzt, spätestens nach Veröffentlichung des Urteils, hätte Bischmisheim die Gelegenheit gehabt, etwas zum Sachverhalt zu sagen und seine Position darzulegen. Stattdessen wurde nur gemault über Vorverurteilung und einseitige Berichterstattung. Aber kein Wort zum Sachverhalt und warum der Verein/der Spieler sich vielleicht doch korrekt verhalten hatte. Kein Wort zu den Turnierbesuchen während der Krankschreibung. Nicht einmal "Oh, wir wussten nichts von Kanetkars Turnierbesuchen". Mein persönliches Fazit ist damit klar: Bischmisheim hat vorsätzlich gehandelt und bewusst versucht, Regeln zu seinen Gunsten zu biegen. Es steht ihnen nicht zu, von einer Verschwörung gegen den Verein zu reden, oder dass das Ansehen des DBV durch die vermeintlich einseitige Berichterstattung leiden würde (B. hatte es ja in der Hand etwas gegen die Einseitigkeit zu unternehmen). Es leidet allein das Ansehen des BCB. Und das ist auch richtig so.

(27.3.05 ...und Bernd Siegemund aus Berlin
Kleine Anmerkung: Mit EBT habe ich überhaupt nicht zu tun, mein Verein  ist der VfB Hermsdorf, ich bin auch nicht mehr aktiv und  schreibe als Privatperson.
Das Schreiben von Herrn Liedke ist Ausdruck einer allgemeinen Zeiterscheinung: Nur nicht einsehen, wenn man einen Fehler gemacht hat. Dass ein Fehler seitens Bischmisheim gemacht wurde, bedurfte ja nur aus formalen Gründen des Urteils des Verbandsgerichts.  Und wenn man schon nicht die Größe besitzt einen Fehler einzugestehen, dann sollte man wenigstens schweigen und nicht noch - wie der Berliner sagt - als "beleidigte Leberwurst" auftreten und durch Hinweise auf das Prozedere versuchen, von seinem Vergehen abzulenken. Peinlich!
Natürlich waren die Meinungen bei badminton.de für Bischmisheim nicht angenehm. Dass badminton.de auch ein Diskussionsforum ist, kann ich nur befürworten. Niemand hat die Leistungen des Vereins oder der seiner Spieler geschmälert. Herr Liedke ist nicht in der Lage zu differenzieren; die Schelte gehört ihm ganz allein, er muss sie nicht teilen.
Zum Fall selbst nur soviel: Man kann doch wohl davon ausgehen, dass Bischmisheims  Vereinsvorsitzender bei entsprechen Hinweisen selbst recherchiert haben wird. Das hat Herr Liedke, aus welchen Gründen auch immer, wohl versäumt bzw. nicht für nötig erachtet. Er wäre zum selben Ergebnis gekommen und hätte sich gleich zum Fehler bekennen können bzw. gar keinen Fehler machen müssen. Dem Verein hätte man Achtung gezollt. So aber hat Herr Liedke durch seine Entscheidung den Spieler Kanetkar einzusetzen selbst die Schlammschlacht begonnen. 
Nach meinem Kenntnisstand wurden dem Verein schon vor den Spielen gegen EBT detaillierte Hinweise gegeben, dadurch bekommt das Ganze eine andere Qualität, Vorsätzlichkeit. Oder sollte Herr Liedke von solch kindlicher ( Herr Liedke spricht ja selbst von "Spielwiese") Naivität im doppelten Sinne sein, zu glauben, dass ein ärztliches Attest immer zählt oder es schon gut gehen und niemand etwas merken wird.
Was mich in dem Zusammenhang betroffen macht, ist, dass einer der bestangesehensten und erfolgreichsten deutschen Spieler, nunmehr auch Bundestrainer, die anderen Spieler (siehe Kommentar von Herrn Tesche) im Vorfeld nicht umstimmen konnte, ich hoffe er hat es versucht.

Ich gehe davon aus, dass uns badminton.de auch weiterhin als Diskussionforum zur Verfügung stehen wird.

    

Badmintoncamps suchen...

(24.2.05)  ...Peter Müller vom BC Lörrach Brombach,

Ich suche für unseren Sohn ein Badminton Camp in den Ferien. Er spielt U 13 und wir würden ihn gerne fördern. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

...Ellen Braun von der SG Rheydt,

Suchen Badminton-Lehrgänge im Herbst 2005 für ca 6 Tage. Falls Sie Anbieter kennen, wäre ich für eine kurze Nachricht mit Kontaktadressen dankbar.

...Anita Härle vom SV Germering.

Ich bin auf der Suche nach einem Badmintoncamp in Deutschland für B- bzw A-Klasse Spieler, d.h. für Spieler, die noch nicht so viel Erfahrung haben, aber ich hab bis jetzt nach kleinen Recherchen im Internet noch keinen Erfolg gehabt. Deswegen wende ich mich an Sie und hoffe, dass Sie mir helfen können.

Bei badminton.de sind bislang leider keine Infos über Badmintoncamps für das laufende Jahr eingegangen. Vielleicht bieten die Webseiten der Landesverbände im DBV diesbezügliche Informationen.

    

Die Satzungen des DBV nachlesen

(15.2.05) möchte Eric Bezem vom MTV Osterode e.V.

Ich hätte gerne die Satzung des DBV mal gelesen, aber leider nicht auf der HP gefunden. Könnten Sie mir helfen?

Die Satzung und die Ordnungen des Deutschen Badminton-Verbandes gibt es nicht online. Sie erscheinen im Meyer & Meyer-Verlag, Aachen. Der Band erscheint in jährlich aktualisierter Ausgabe. Letzte verfügbare Ausgabe ist die von 2004/05 (480 Seiten 22,95 Euro). In ihr sind die beim DBV-Verbandstag 2004 verabschiedeten umfangreichen Änderungen eingearbeitet.

      

Fehlende Videodateien von der Deutschen Meisterschaft
(14.2.05) beklagt Philip Radecker vom TSV Neustadt (Niedersachsen).

Ich habe mir die Videos von den finnischen Meisterschaften angesehen, und nun frage ich mich, warum man nicht auch auf badminton.de Videos von den deutschen Meisterschaften in Zukunft zum Download bereitstellen kann? Der Werbeeffekt für den Badmintonsport und für den Verband wäre doch enorm! Der finanzielle Aufwand ist im digitalen Zeitalter doch relativ gering, und wenn Finnland sowas kann, warum dann nicht auch der DBV? Über Marc Zwiebler auf badminton.de zu lesen ist das eine, sich aber seine Spiele staunend anzusehen das andere. Dann würde mit Sicherheit auch ein breiteres Publikum zu den Bundesligaspielen und Meisterschaften kommen, und nicht nur das fachkundige Publikum das auch selber Badminton spielt. Es wird allgemein in der Badmintonszene beklagt, dass es zu selten Badminton im TV gibt. Das Internet ist doch DIE Chance sich zu profilieren und die Fazination Badminton als Video für alle zugänglich zu machen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, und ein Video noch viel mehr...

    

Wann kann man die diesjährigen Deutschen Meisterschaften 2005 als DVD beziehen?
(11.2.05) fragt voller Optimismus Rainer Kuhnert aus Künzell in Hessen.
Bisher sind badminton.de keine Veröffentlichungsabsichten bekannt. Auf Nachfrage teilte Boris Reichel von der Firma Bo4Sports
 - die in der Vergangenheit häufiger Veranstaltungs-DVDs herausgebracht hat - mit, dass man diesmal keine Aufnahmen von der DM gemacht habe.

     

Abblocken am Netz ist doch kein Fehler
(10.2.05) will sich Patrick Wagener vom TV Rhede versichern
Ich habe eine Frage zum Herreneinzelfinale letzten Sonntag bei der DM in Bielefeld. Marc hat im Verlaufe des Spiels ja mehrmals am Netz Björns Netzbälle geblockt, indem er den Schläger einfach nur hingehalten hat. Björn hatte sich darüber aufgeregt, weil die Schiedsrichterin nichts deswegen gesagt hatte. Wie sehen es in dem Fall denn die Regeln vor? Marcs Blocken war doch nicht regelwidrig, da er Björn nicht am Ausführen seines Schlages gehindert hat, oder? Ich würde mich über eine Regelerläuterung freuen.

badminton.de bat Hansjosef Krieger aus Rheinstetten, der als Deputy-Referee in Bielefeld im Amt war, um die entsprechende Erläuterung. Er schrieb dazu: "Regel 13.4.4 sagt: 'Es ist ein Fehler, wenn ein Spieler, während der Ball im Spiel ist, den Gegner daran hindert, einen zulässigen Schlag auszuführen, der dem Federball über das Netz folgt.'

Nach meiner Wahrnehmung (und das bestätigte auch die Schiedsrichterin) schlug Björn jeweils die Bälle von unten (und folgte damit dem Ball nicht mit dem Schläger über das Netz), eine Behinderung durch Marc fand somit nicht statt. Anders hätte die Sache ausgesehen, wenn Marc beim Blocken mit dem Schläger über das Netz gekommen wäre. Das ist nämlich nur in einem Folgeschlag zulässig, bei dem der Ball auf der eigenen Seite getroffen werden muss."

    

Einen Verein finden möchten

(26.1.05) ...Gisela Zeibe aus Dresden
Suche in Dresden einen Badminton-Verein, bei dem ich freizeitmaessig spielen kann?

(26.1.) ...Familie Kirchner aus Hausham/Schliersee
Ich komme aus Schliersee und würde gerne Badminton spielen, doch leider weiß ich nicht, wo in unserer Nähe ein Verein ist. Können Sie mir weiterhelfen?

Hier hat badminton.de in der Rubrik "Vereinswelt" die Seite"Verein finden. Dort kommt man zu den Vereinen in Dresden und Umgebung und in Oberbayern.

(26.1.)... Ada Weibel aus Zweibrücken
Ich wohne in Zweibrücken und möchte mit Freunden einmal pro Woche Badminton spielen. Können Sie mir eine Liste mit Sporthallen zukommen lassen in denen es Badmintonplätze zu mieten gibt? Wir spielen z. Zt. in Saarbrücken in der Tennishalle- aber es gibt doch sicherlich auch Plätze in unserer Nähe?
Ein Verzeichnis von Badmintoncentern haben wir leider nicht, aber es gibt sicherlich saarländische Vereine in Ihrer Umgebnung, die sich auf einen Besuch freuen. sbv-online.de bietet ein Excel-Datei mit den Anschriften an. Frank Greinert vom SVK Blieskastel könnte Ihnen vielleicht weiterhelfen.

     

Die Auslosung zur Deutschen Meisterschaft vermissten...
(19.1.05)  Markus Kleymann vom SCU Lüdinghausen
Wo finde ich die Auslosung zur Deutschen Meisterschaft im Netz. Angeblich war die am 15.01. Die Homepage von der Deutschen, auf die verlinkt wird, ist völlig veraltet.
(19.1.05) und  Jan Schwarz aus Bamberg.
Gibt es irgendwo schon die Auslosung zur DM in Bielefeld online? Die war ja bereits am 15.01.
(20.1.) Jetzt ist sie da.

    

Alles werde jetzt anders
(19.1.05) hat Zixin Cheng aus Ratingen gehört
Ich habe gehört , dass es bald ein neues Badminton-Gesetz gibt. Anstatt 15 Punkt pro Satz wird in Zukunft 21 Punkt pro Satz gespielt, ist das wahr? Wer aufschlägt, kriegt der Punkt, wie bis jetzt - oder jeder hat fünfmal Aufschläge? Jeder Punkt zählt wie beim Tischtennis?
Keine Panik, 
nichts ist klar. Es wird bei der IBF darüber nachgedacht, etwas zu verändern. badminton.de hat am 15.12.04 berichtet. Aber beschlossen ist noch lange nichts.

    

Statistiken über den Badmintonsport

(12.1.05) Dirk Kettmann von FreeBadminton e.V. Chemnitz

Für meine Diplomarbeit benötige ich statistische Zahlen über die Entwicklung des Badmintonsport in Deutschland und den Vergleich zu anderen Sportarten.

In badminton.de gibt es Statistisches unter Statistiken DBV. Vergleich mit anderen Sportarten müssen beim Deutschen Sportbund geholt werden. Der bringt zum Beispiel jährlich das Jahrbuch des Sports heraus. Unter den 55 Fachverbänden stand der DBV 2002 mit 226 590 Mitgliedern von der Mitgliederzahl her an 20. Stelle. 

      

Ist Abschießen etwa ein Regelverstoß?
(11.1.05) besorgt sich Jürgen Schubert aus Gauting bei München
Ich hoffe, badminton.de kann mir helfen. Bei meinem letztem Doppelspiel traf ich leider dreimal meinem Gegner bei einem Smash, war ehrlich keine Absicht! Unsere Gegner, zumindest einer steht immer sehr nahe am Netz. Sie meinten nun, dies wäre eine sehr unfaire Spielweise und waren recht sauer. Bitte klärt mich auf, ob ich einen Regelverstoß begangen habe oder unfair war.
badminton.de bat Meinrad Fichtner, den Schiedsrichterobmann des Bayerischen Badminton Verbandes e.V um eine Bewertung des Vorfalls. Der verband seine Antwort an Jürgen Schubert gleich mit einer Empfehlung:

Na, Sie scheinen ja beim Badminton besonders zielsicher zu sein... - dreimal in einem Spiel den Gegner zu treffen, kommt so häufig nicht vor! Ich hoffe aber stark, dass Sie den Spieler dreimal nur mit dem Federball getroffen haben und nicht etwa mit dem Schläger! In Ihrer Anfrage wird das nicht so richtig deutlich. Sicherlich lag das auch daran, dass Ihr Gegner nahe am Netz stand, das Risiko dort vom Federball getroffen zu werden ist sicherlich größer, als wenn sich Ihr Gegner im hinteren Teil des Feldes aufhalten würde.

Nun - den Gegner mit dem Federball "abzuschießen" zählt in unserem Sport nicht als Unfairness. Im Gegenteil: Die Topspieler versuchen manchmal ganz bewusst, den Federball auf den gegnerischen Körper zu spielen (vorzugsweise auf Brust, Bauch oder Schulter der schlägerführenden Hand), weil der Gegner dann nämlich erhebliche Schwierigkeiten hat, den Federball mit seinem Schläger zurück zu spielen (stellen Sie sich 'mal vor, wie Sie den Schläger halten müssen, wenn ein Ball in Richtung Ihrer Brust geflogen kommt und Sie den zurück spielen wollen!). Sie haben sich also nicht unfair verhalten und schon gar keinen Regelverstoß begangen.

Völlig anders sähe das aber aus, wenn es doch nicht der Federball, sondern wider Erwarten der Schläger war, mit dem Sie den Gegner getroffen haben... - Nach den Regeln dürfen Sie mit Ihrem Schläger zwar in den Luftraum des gegnerischen Feldes (kurz!) eindringen, Ihren Gegner dabei aber nicht behindern. Und berühren schon gleich gar nicht! Als Ihr Gegner wäre ich dann auch ziemlich sauer auf Sie gewesen...

Am besten, Sie schauen sich das alles 'mal in der Praxis an. Bei richtig guten Spielern. Am kommenden Sonntag (16. Januar) ab 14 Uhr schiedse ich nämlich die Badminton-Bundesliga-Begegnung TSV Neuhausen-Nymphenburg gegen Waghäusel. (Adresse: Squash- und Badmintonhalle, Stievestraße 15, 80638 München-Neuhausen; in der Nähe des Nymphenburger Schlosses). Ich lade Sie dazu ein und würde mich freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen. (Der Eintritt ist übrigens frei.)

   

In Raum Füssen Badminton spielen
(11.1.05) möchte Adi Kohlbacheer aus Graz in Österreich
Wo gibt es rund um Füssen, Ostallgäu, Bayern, PLZ 87629 die Möglichkeit, als Nicht-Vereinsmitglied Badminton zu spielen?
Füssen, das ist Oberbayern. Hier ist auf bayern-badminton.de eine Liste der oberbayerischen Vereine. Wer außerdem noch einen Tipp für Adi hat, kann ihm mailen: adi @attention-graz.at.

       

Hocherfreut über den ersten Preis im Weihnachtsrätsel
(6.1.05) ist Marco Böttcher, Abteilungsleiter des TB Andernach
Wow, ich kann es gar nicht glauben. Einmal auf der Titelseite von Badminton.de zu stehen. Das freut mich sehr. Ein wenig in der Badmintonszene mitzumischen war schon immer ein Traum, auch wenn es erstmal auf diesem Wege ist.  Aber die jahrelange Arbeit unseres Vereins macht sich langsam bezahlt. Unser Nachwuchs nimmt 2005 erstmals an der Deutschen Meisterschaft teil.

    

  

Ein unpassendes Bild beim Overzier-Interview zum Europacup

(28.6.05) bemängelt Andreas Sievers von der VICTOR-SPORT Vertriebs GmbH

Mit Interesse haben wir das heutige Interview mit Birgit Overzier auf badminton.de gelesen. Wir begrüßen es, wenn unsere deutschen Nachwuchsspieler erwähnt und vorgestellt werden. Leider ist wieder einmal ein Bild eingesetzt worden, welches Birgit Overzier mit dem ehemaligen Sponsor zeigt, bereits seit 2 Jahren ist VICTOR der Haupt-Sponsor von Birgit. Wir fordern Sie auf, dieses Bild sofort durch eines der angehängten Fotos in VICTOR-Bekleidung zu ersetzen!


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.