Van Zundert Velo Dutch Open International 2006

    

Vom 16. bis 19. März in 2291 EE Wateringen (bei Den Haag), Velohal, Noordweg 26. Preisgeld: 10 000 US$. Zählweise Rallypoint.

Zur Turnierwebsite.
Hier geht es direkt zu dem Tableaus im HE - DE - HD - DD - MX.       

          

          

Auf der Ausrichterseite gibt es viele weitere Fotos.

Welch ein Gefühl! - - Petra Overzier triumphierte im Halbfinale über die Weltranglistensiebente Mia Audina und klettert nun in der Weltrangliste kräftig nach oben. Foto: Velo.

Bundestrainer Poste gratuliert Spielern
(20.3.06) In einem Rundschreiben hat Chefbundestrainer Detlef Poste - der nicht mit bei den Dutch International weilte - allen "seinen" Spielern und Spielerinnen zu dem Totalerfolg gratuliert. Er schreibt:
Einen ganz herzlichen Glückwunsch an den Kader für die Leistung bei den Dutch International. Wir hoffen, dass all´ die guten Ergebnisse der letzten Zeit Euch Spielern viel Vertrauen für die zukünftige Arbeit im Leistungssport geben. Wenn wir, wie in den letzten 15 Monaten, weiter systematisch, hart und konsequent an Eurer Weiterentwicklung arbeiten, dann werden wir in den nächsten Jahren auch auf höherrangigen Turnieren einige tolle Erfolge feiern können. Weiter so!

Historischer Tag - alle Titel an Deutsche

   

Petra Overzier krönte ihre sensationelle Leistung mit Finalsieg

   

Erfolgserlebnisse wie diese haben höchstens schon mal die ganz großen Badmintonnationen. Im vergangenen September waren die Deutschen bei den Belgian International bereits einmal dicht dran. Aber Björn verlor sein Finale gegen Oedum. Diesmal patzte niemand. Auch nicht das Damendoppel, das vom Papier her die schwierigste Aufgabe hatte. Petra bestätigte ihre großartige Halbfinalform vom Sieg gegen Mia Audina noch einmal im Finale. Zweimal eine Stunde gespielt und beide Male in der Schlussphase gewonnen - das spricht für Fitness und Nervenstärke.  Björn schlug Smith und Kristof & Birgit legten im ersten Finalspiel den Grundstein. Und ein Zahltag war es für unsere Spieler auch. Der größte Teil der 10 000 Dollar Gesamt-Preisgeld fließt auf ihre Konten.   

Herreneinzel
Halbfinals: Joppien - Yong Yudianto (GER) 12 15
Smith - Roman Spitko (GER) 16 15
Finale: Björn Joppien (GER) - Andrew Smith (ENG) 21:19 21:15 (35 min)
Dameneinzel
HF: P. Overzier (GER) - Mia Audina (NED) 20  -17  13
Schenk (GER) - Petya Nedeltcheva (BUL) 5  14
Fin.: Petra Overzier (GER) - Juliane Schenk (GER) 18:21 21:19 21:18 (60 min)
Herrendoppel
HF: Kindervater & Hopp (GER) - Maurice Niesner & Tim Dettmann (GER) 15 19
Fuchs & Spitko (GER) - Ruud Bosch & Koen Ridder (NED) 17 18
Fin.: Ingo Kindervater & Kristof Hopp (GER) - Michael Fuchs & Roman Spitko (GER) 21:10 21:11 (24 min)
Damendoppel
Schenk & Grether - Weny Rahmawati & Elodie Eymard (FRA) 15  -17  9 
Rytter Juhl & Frier Kristiansen - Wendy Slaats & Ginny Severien (NED)
 16 11
Fin.: Juliane Schenk & Nicole Grether (GER) - Kamilla Rytter Juhl & Lena Frier Kristiansen (DEN) 21:8 21:12 (35 min)   
Mixed
Kristof Hopp & Birgit Overzier (GER) - Imam SODIKIN IRAWAN & Cynthia Tuwankotta (INA/SUI) 12 14
Wouter Claes & Paulien Van Dooremalen (BEL/NED) - Michael Fuchs & Sandra Marinello (GER) -17 19 15
Fin.: Kristof Hopp & Birgit Overzier (GER) - Wouter Claes & Paulien van Dooremalen (BEL/NED) 21:18 21:18 (29 min).

Im Durchschnitt 34 Minuten
Die genutzte Rallyepoint-Zählweise soll Zeitverkürzung bringen. Ausgeglichene Spiele dauern indes immer noch eine Stunde. Petra Overziers Halbfinale gegen Mia dauerte 57 Minuten, ihr Finale gegen Juliane 60 Minuten. Das kürzeste der 30 Spiele bei Viertel- und Halbfinals dauerte 20 Minuten (21:10 21:13), das längste 63 Minuten (17:21 21:16 21:18). Errechnete Durchschnittsdauer (1017 min : 30 Spiele =) 34 Minuten. Fünf der 30 Spiele dauerten länger als 45 Minuten. Das kürzeste Turnierspiel überhaupt dauerte 12 Minuten (21:9 21:6), das längste 63.
Vorjahresvergleich
Nimmt man die gleichen 30 Spiele vom Vorjahresturnier - wo nach traditioneller Zählweise gespielt wurde - zum Vergleich, so dauerte das längste 89 Minuten (6:15 15:8 15:11), das kürzeste 20 (11:4 11:3). Zehn - hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied - dauerten über 45 Minuten. Durchschnittliche Spieldauer (1331:30=) 44 Minuten. Das kürzeste Turnierspiel überhaupt dauerte 13 Minuten (11:3 11:2 /HE 15 min 15:4 15:0). Das längste Spiel dauerte 90 Minuten (15:12 9:15 15:13)
. 

Entdeckte erneute IBF-Schlamperei: Andreas Wölk, Dritter bei der Deutschen Meisterschaft.

 


        

        

Wieder Auslosungspanne bei der IBF

Andreas Wölk bemerkte den Fehler

(17.3.06) Wie schon beim China Masters gab es auch bei den Dutch International eine unkorrekte Auslosung durch die IBF. Sie betraf das Herreneinzel. Bemerkt hat den Fehler Langenfelds Bundesligastar Andreas Wölk. Nach Veröffentlichung der Auslosung am letzten Freitag schrieb er an badminton.de: "Nimmt man die Weltrangliste zum Meldeschluss, bin ich vor Roman gewesen. Nimmt man die Weltrangliste von gestern, also nach Berücksichtigung der Austrian International, bin ich sowohl vor Roman als auch vor Nabil Lasmari, die die Setzplätze 7 und 8 bekommen haben. Insgesamt ist die Auslosung schon ok für mich, aber es kann nicht sein, dass ein Weltverband seine Sportart zur Nummer 1 der Racketsportarten machen möchte, gleichzeitig es aber nicht in der Griff bekommt, die Weltrangliste und die Auslosungen richtig zu gestalten."
Wölks Protest beim Veranstalter führte dann zu einer Neuauslosung am Montag. Referee Erik Ligtvoet teilte mit: "This message is to let you know that the Main Draw of Men's Singles of the Van Zundert Velo Dutch Open International (16-19 March) had to be redone. Yesterday afternoon, we received a protest against the seeding done by the IBF. The protest had been filed right after the publication of the original draw, last Friday.
Unfortunately, it did not reach us before yesterday. Nevertheless, the protest appeared to be justified: the IBF had based its seedings on the World Rankings of February 23rd, while competition regulations prescribe that the most recent WR (at the date of draw, March 10) should be used. The seeding list based on the WR of March 9th would be different from the one provided by the IBF. Hence, the referee and the IBF agreed that a redraw was necessary. This only applies to the main draw of MS, because WR changes in all other events did neither affect the seeding nor the nr.1 and nr.2 positions at the national levels (these players must be separated in the draws).

Die deutschen Meldungen

Dreimal haben Deutschen den Titel zu verteidigen

Herreneinzel
Björn Joppien
Yudianto Yong
Sven Eric Kastens
Marcel Reuter
Andreas Wölk
Roman Spitko
Dharma Gunawi
Arnd Vetters
Matthias Becker
Felix Schoppmann
Sebastian Schöttler
Robert Georg
Maurice Niesner

Dameneinzel
Juliane Schenk
Petra Overzier
Nicole Grether
Karin Schnaase
Janet Köhler
Carola Bott
Steffi Struschka
Claudia Vogelgsang
Johanna Goliszewski

Herrendoppel
Kristof Hopp & Ingo Kindervater
Michael Fuchs & Roman Spitko
Tim Dettmann & Maurice Niesner
Arnd Vetters & Franklin Wahab
Patrik Neubacher & Jan-Sören Schulz
Marcel Reuter & Sven Eric Kastens
Dharma Gunawi & Yudianto Yong
Toni Gerasch & Tim Zander
Matthias Becker & Felix Schoppmann

Damendoppel
Juliane Schenk & Nicole Grether
Sandra Marinello & Michaela Peiffer
Birgit Overzier & Carina Mette
Karin Schnaase & Carola Bott
Gitte Koehler & Annekatrin Lillie
Steffi Struschka & Claudia Vogelgsang
Janet Köhler & NN

Mixed
Kristof Hopp 6 Birgit Overzier
Tim Dettmann & Annekatrin Lillie
Michael Fuchs & Sandra Marinello
Jan Soren Schulz & Carina Mette
Patrik Neubacher & Michaela Peiffer
Maurice Niesner & Gitte Koehler
Arnd Vetters & Steffi Struschka
Felix Schoppmann & Johanna Goliszewski
Franklin Wahab  & NN.

 

badminton.de-Info

    

Siegerliste Dutch International

    

Die Velohal ist offenbar Björn Joppiens Wohnzimmer

 

2005
HE: Björn Joppien (GER)
DE: Petya Nedelcheva (BUL)
HD: Ingo Kindervater & Kristof Hopp (GER) - Michael Fuchs & Roman Spitko (GER) 15:8 15:-6
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk (GER)
MX: Frederik Bergstrom & Johanna Persson (SWE) - Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski (GER) 15:4 15:13

2004
HE: Bjorn Joppien (GER)
DE: Petra Overzier (GER)
HD: Jean-Michel Lefort & Svetoslav Stoyanov (FRA)
DD: Petya Nedeltcheva & Nely Boteva (BUL)
MX: Svetoslav Stoyanov & Victoria Wright (FRA)

2003
HE: Arif Rasidi (FRA)
DE: Kamila Augustyn (POL)
HD: Rasmus Andersen & Carsten Mogensen (DEN)
DD: Majken Vange & Helle Nielsen (DEN)
MX: Peter Buur Steffensen & Helle Nielsen (DEN)

2002
HE: Björn Joppien (GER)
DE: Brenda Beenhakker (NED)
HD: John Gordon & Daniel Shirley (NZL)
DD: Carine Mette & Juliana Schenk (GER)
MX: Peter Jeffrey & Suzanne Rayappan (ENG)  

2001
HE: Przemyslaw Wacha (Pol) - Björn Joppien (GER) 15-9, 17-15
DE: Yao Jie
HD: Mathias Boe & T Hovgaard (DEN)
DD: Nicole van Hooren & Erica van den Heuvel (NED)
MX: Chris Bruil & Lotte Jonathans

2000
HE: Vladislav Druzchenko (UKR)
DE: Lonneke Janssen (NED)
HD: Michail Popov & Svetoslav Stojanov (BUL)
DD: ? Nichteuropäer.
MX: Mathias Boe & Karina Sørensen (DEN)


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.