Zur Titelseite EM U 19.  

    

Europameisterschaft U 19 2007 - Übersicht/Main page

in Völklingen (GER - Saarland), Hermann-Neuberger-Halle, Stadionstraße. Von Sa 31. März bis Ostersonntag, 8. April 2007.

Zur Website des Ausrichters. Zur Website Völklingen.

        

Zur Individual-EM.

Zur Team-EM.

Team - Deutsche Spiele.

    

   

       

           

Die Europameister U19 2007

HE:  Mads Conrad (DEN)
DE:  Karina Jørgensen (DEN)
HD:  Peter Mills & Chris Adcock (ENG)
DD:  Olga Konon & Kristina Ludikova (BLR/CZE)
MX: Christian Larsen & Joan Christiansen (DEN)
Team: England
.

             

 

Der Medaillenspiegel
Deutschland ist mit zwei Medaillen dabei

    

 

Gold

Silber

Bronze

Dänemark

3

2

4

England

2

1

2

Weißrussland

½

-

1

Tschechien

½

-

-

Niederlande

-

1

2

Deutschland

-

1

1

Schweden

-

1

-

Spanien

-

-

1

 

Endstand Team-Wettbewerb:
1. England, 2. Niederlande 3. Dänemark, 4. Russland, 5. Deutschland, 6. Schottland, 7. Tschechien, 8. Polen, 9. Ukraine, 10. Frankreich, 11. Schweden, 12. Bulgarien, 13. Schweiz, 14. Türkei, 15. Estland, 16. Portugal.
        

             

          

      

Das deutsche Team in Völklingen: (v.l.) Teammanager Thomas Lohwieser, Josche Zurwonne, Fabian Hammes, Sebastian Rduch, Lukas Schmidt, die Trainer Holger Hasse, Bernd Brückmann, Nicole Baldewein, (vorne) Physiotherapeut Rudi Allgeier, Neele Voigt, Mona Reich, Dana Kaufhold, Julia Schmidt, Mascha Bahro, Philip Welker, Lisa Deichgräber, Peter Käsbauer, Carla Nelte. Foto: Willy Walinsky.

badminton.de-Gespräch mit DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst zur beginnenden Jugend-Europameisterschaft

"Zumindest zwei Medaillen einfahren"

(31.3.07) badminton.de: „Herr Kerst, morgen beginnen die Europameisterschaften der Junioren in Völklingen. Was erhoffen Sie sich von der Veranstaltung?“
Karl-Heinz Kerst: „Nun, natürlich wünsche ich mir, dass diese Veranstaltung allen teilnehmenden Nationen als einmaliges Ereignis in Erinnerung bleibt. Die hervorragende Vorarbeit des Ausrichterteams um Frank Liedke lässt ja auf viel hoffen. Ich selbst werde die ersten Tage vor Ort sein, um an diesem europäischen Badmintonfest teilzuhaben und natürlich, um unseren Spielern aus nächster Nähe die Daumen zu drücken.“
Was trauen Sie denn den deutschen Spielerinnen und Spielern zu?
KHK: Das ist für mich nicht ganz leicht einzuschätzen. Aus den Ergebnissen der Dutch und German Juniors sieht es ja so aus, dass wir im Mannschaftswettbewerb eine ganz harte Gruppe mit England und der Ukraine bekommen haben. Da wäre es schon Spitze, wenn diese Gruppe gewonnen werden könnte. Insgesamt hoffe ich, dass wir im eigenen Land die Unterstützung der Fans nutzen können und zumindest zwei Medaillen einfahren können.
Ist die Nichtnominierung von Fabienne Deprez denn noch ein großes Thema? Und haben Sie als Präsident auch damit zu tun?
KHK: Natürlich ist das für uns ein Thema. Ich selbst, aber auch die anderen Verantwortlichen im Leistungssport sind sehr betrübt, dass sich trotz mehrerer Versuche von unserer Seite, keine Lösung mit der Familie bzw. dem Verein ergeben hat. Für Fabienne, den Verein und uns als Verband tut das richtig weh! Mir ist immer noch schleierhaft, warum es auf unsere Angebote kein Entgegenkommen gab. Den Verantwortlichen in Langenfeld und der Familie war mehrfach gesagt worden, warum wir in unserer Aufgabe und der Verpflichtung gegenüber dem DOSB und dem deutschen Sport ohne jegliche Kooperation nicht nominieren können.
Wie soll es nun weitergehen und sehen Sie noch Perspektiven?
KHK: Wir werden auch weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, mit der Familie und dem Verein in den Dialog zu kommen. Wir wollen einen gemeinsamen Nenner finden. Dementsprechend habe ich auch einen Brief an den Vorsitzenden Karl-Heinz Schulz formuliert, der sich nochmals beschwert hatte. Zudem gab es Kontakte zwischen den Trainern Holger Hasse und Xu Yan Wang. Ich hoffe darauf, dass sich daraus ein Anfang ergibt und Fabienne dann in der nächsten Saison endlich für die Nationalmannschaft und den Kader nominiert werden kann. Die Leistung und die Perspektive stimmen ja ohne jeden Zweifel. Aber wir brauchen für eine Förderung eben ein Mindestmaß an Kooperation.

Jugend-EM im Internetfernsehen
(31.3.07) Bei der Jugend-Europameisterschaft, die vom 31. März bis 3. April im saarländischen Völklingen ausgetragen wird, sind zwei Felder mit einer Internetkamera ausgestattet. Dadurch werden Live-Bilder ins Netz übertragen.
Hier geht es zu der Website auf junior-em-saarland.de, von der aus die Übertragung abgerufen werden kann. Der User hat die Wahl zwischen Court 1 und Court 2. Das ebenfalls angebotene Live-Scoring ist einen Ballwechsel schneller.

Deutsche Meisterinnen spielen jetzt auch für die deutsche Mannschaft: Nachnominierte Mascha Bahro (re) mit Partnerin Dana Kaufhold.


   

Mascha Bahro für den Mannschaftswettbewerb nachnominiert

Überzeugende Leistungen beim Vorbereitungslehrgang

(22.3.07) Eines der Ergebnisse des Lehrgangs, der für unsere U-19-Nationalmannschaft bis gestern zur EM-Vorbereitung in Frankfurt abgehalten wurde, ist eine Personalie. Mascha Bahro von der hessischen SG Dornheim wurde nachträglich ins EM-Aufgebot berufen. Sie darf nun im Mannschafts-Wettbewerb spielen, dort hat Bundesjugendtrainer Holger Hasse noch Möglichkeiten zur Nachnominierung: "Mascha hat zusammen mit Dana Kaufhold bei Lehrgang sehr gute Leistungen gebracht. Im Damendoppel hatten wir ja eh Sorgen, da wir dort in der bisherigen Saison international nicht konkurrenzfähig waren."
Dies verdeutlichen auch die von der BE vorgelegte Setzliste für die Individual-Wettkämpfe (siehe untere Meldung vom 20.3.). Im Damendoppel ist kein deutsches Paar unter den Gesetzten. Hasse: "Die beiden, die ja auch Deutsche Meisterinnen sind, bilden eine starke Paarung für die Mannschaft und damit haben wir für die Mannschaftsspiele eine zusätzliche Option."

Die German Juniors sind vorbei - Nun bereitet sich unser Nachwuchs auf die Jugend-EM vor

Die Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen wird eigens umgestaltet

Von Pascal Blum
(16.3.07) Heute treffen sich unsere besten Nachwuchsspieler in Frankfurt zum EM-Vorbereitungslehrgang. Bis nächsten Mittwoch wird unter Anleitung von Bundesjugendtrainer Holger Hasse und seinen Assistenten Bernd Brückmann und Nicole Baldewein an der Form gefeilt. Denn Ende des Monats geht es in den Kampf um die Krone Europas! Wer wird die neue Nummer eins auf dem Kontinent? Wer tritt in die Fußstapfen großer europäischer Badmintonspieler?
Antworten auf diese Fragen gibt’s bei der PSD Jugend-Europameisterschaft U 19, die vom 31. März bis 8. April 2007 im saarländischen Völklingen stattfindet. Die Zuschauer in der Hermann-Neuberger-Halle können während dieser neun Tage die besten Nachwuchsspieler Europas bestaunen - die großen Namen der Zukunft.
Vom 31. März bis 3. April 2007 findet die Meisterschaft der Mannschaften statt. Vom 4. April bis Ostersonntag werden die Individual-Wettbewerbe ausgetragen. Insgesamt sind 34 europäische Nationen in Völklingen zu Gast.
Bundesjugendtrainer Holger Hasse nominierte insgesamt zwölf Spielerinnen und Spieler ins deutsche EM-Aufgebot: Mit dem 17-jährigen Philip Welker schaffte es sogar ein waschechter Saarländer ins Team. Im Mannschaftswettkampf muss sich Deutschland mit England, Ukraine und Estland auseinandersetzen. Dazu Holger Hasse: „Wir haben eine Hammer-Gruppe. Mit England einen der beiden Turnierfavoriten, aber auch die Ukraine ist äußerst stark. Wir setzen natürlich auf die Unterstützung des deutschen Publikums. Wir wollen den Drive der Fußball- und Handball-WM mitnehmen. Vielleicht gibt es ja ein Frühjahrsmärchen!“
Alles in allem 600 Aktivisten
In Mülheim an der Ruhr gab es 1979 die letzte Austragung einer Jugend-EM in Deutschland: „Dass wir den Zuspruch für die EM bekamen, ist ein glücklicher Umstand. Ich bin sehr stolz, dass wir uns gegen Konkurrenten wie London, Paris, Istanbul und Kopenhagen durchsetzen konnten“, ist Veranstaltungsleiter Frank Liedke begeistert. Neben insgesamt 600 Spielern, Betreuern, Verbands-Funktionären und Schiedsrichtern werden auch viele Schlachtenbummler erwartet. Die Völklinger Hermann-Neuberger-Halle wird für die EM völlig umgestaltet: Eine neue Tribünen-Anlage wird aufgebaut, so dass die Zuschauer wie in einer Arena sitzen. Ein absolutes Novum für eine Jugend-EM: Es wird zwei TV-Courts geben. So lassen sich die Spiele live im Internet verfolgen.
Jubiläumsgala am Gründonnerstag
Im Rahmen der EM findet am Gründonnerstag in der „Neue Erzhalle“ des Weltkulturerbes Völklinger Hütte eine große Gala mit 1.000 Gästen statt. Gefeiert wird ein Jubiläumhoch drei. Nicht nur das Bundesland Saarland feiert sein 50-jähriges Bestehen. Auch der Saarländische Badminton Verband und der Saarländische Rundfunk werden ein halbes Jahrhundert alt. Ebenfalls ist die Stadt Völklingen schon voller Vorfreude auf das Event: „Die Jugend-EM ist nicht nur ein sportliches Top-Event für unsere Stadt, sondern auch für das gesamte Saarland. Ich bin mir sicher, dass Völklingen ein guter Gastgeber sein wird – sowohl in sportlicher als auch in menschlicher Hinsicht“, sagt Völklingens Oberbürgermeister Klaus Lorig.
Also ein Kreuz an den Kalender gemacht und vorgemerkt: PSD Jugend-Europameisterschaft 2007 in der ersten April Woche im Saarland.

Sorgt bei der EM für Lokalkolorit: Philip Welker vom Saarbrücker Verein 1. BC Bischmisheim. Foto: MK.

Nominierungen für Jugend-Europameisterschaft bekannt gegeben

Saarland darf Lokalmatador Philip Welker die Daumen drücken

(7.3.07) Bundesjugendtrainer Holger Hasse hat im Einvernehmen mit dem für den Leistungssport zuständigen Vizepräsidenten Dietrich Heppner und Teammanager Thomas Lohwieser das deutsche Aufgebot für die Jugendeuropameisterschaft nominiert:

Peter Käsbauer (PTSV Rosenheim), Fabian Hammes (SV Fischbach), Lukas Schmidt (SG Post Süd Regensburg ) , Sebastian Rduch (VfL 93 Hamburg), Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) und Philip Welker (1. BC Bischmisheim ) bei den Herren;
Julia Schmidt (TSV Neubiberg/Ottobrunn), Mona Reich (SG Anspach), Lisa Deichgräber (SV Berliner Brauereien), Dana Kaufhold (SpVgg Sterkrade-Nord ), Neele Voigt (BW Wittorf), Carla Nelte (EBT Berlin) bei den Damen.
Für die einzelnen Disziplinen im Individualturnier wurden gemeldet:
Herreneinzel - Fabian Hammes, Lukas Schmidt, Sebastian Rduch, Philip Welker;
Dameneinzel - Mona Reich, Lisa Deichgräber, Neele Voigt, Carla Nelte;
Herrendoppel - Peter Käsbauer & Lukas Schmidt, Sebastian Rduch & Josche Zurwonne;
Damendoppel - Julia Schmidt & Mona Reich, Dana Kaufhold & Lisa Deichgräber;
Mixed - Peter Käsbauer & Julia Schmidt, Josche Zurwonne & Dana Kaufhold, Philip Welker & Carla Nelte, Fabian Hammes & Neele Voigt.

Im Mannschaftswettkampf muss sich Deutschland mit England, Ukraine und Estland auseinandersetzen. Holger Hasse: „Damit haben wir eine Hammer-Gruppe erwischt. Mit England einen der beiden Turnierfavoriten, aber auch die Ukraine ist äußerst stark und könnte ebenso Anwärter auf einen Medaillenrang sein. So hat gerade am letzten Wochenende die ukrainische Nummer eins Zavadskyy nur knapp den Titel bei den Dutch Junior verpasst und gegen den malaysischen Jugend-Weltklassespieler Lim nur 20:22 im dritten Satz verloren. Dahinter haben sie noch drei oder vier andere gute Herren und eben so viele sehr leistungsstarke Damen. Aber wir werden uns sorgfältig vorbereiten und freuen uns auf diese Herausforderungen. Mit der Unterstützung des deutschen Publikums wollen wir das Unmögliche möglich machen.“
Das Unmögliche heißt Gruppensieg, denn nur die Gewinner der vier Vorrundengruppen haben die Chance, um die Medaillen zu spielen.
Zu den Erfolgsaussichten der deutschen Spieler im Individualwettbewerb wollte sich Hasse noch nicht äußern: „Da müssen wir erst die Auslosung abwarten. Es gibt bei den verschiedenen Nationen viele Medaillenaspiranten. Ein paar Überraschungen wird es sicher auch geben. Je nach Auslosung und Turnierverlauf haben auch unsere Spieler Chancen auf einen der vorderen Plätze.“   


U-19-Meisterin Fabienne Deprez nicht im Aufgebot
Von Martin Knupp
(7.3.07) Zu der Mannschaft, die schon im vergangenen November bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Korea spielte sind für Saarbrücken Lukas Schmidt und Philip Welker bei den Herren und Dana Kaufhold und Carla Nelte bei den Damen hinzugekommen. Nicht dabei ist die Deutsche U 19-Meisterin Fabienne Deprez. Wie schon im Fall des siebenfachen Deutschen Meisters Björn Joppien kam es bis jetzt zu keiner Zusammenarbeit. Wie Björn trainert Fabienne beim FC Langenfeld unter dessen Trainer Wang Xuyan.
Bundesjugendtrainer Holger Hasse hatte nach der Deutschen Jugendmeisterschaft noch einmal mehrere Anläufe unternommen und verschiedene Angebote unterbreitet. Kernforderung dabei war, dass Fabienne wenigstens einmal in der Woche an einem von ihr frei zu wählenden Tag am Bundesstützpunkt der Damen in Mülheim am Training teilnehmen sollte. Dies wünscht auch Chef-Bundestrainer Detlef Poste, dem daran gelegen ist, dass Fabienne möglichst schnell an das Niveau der Damennationalmannschaft herangeführt wird.
Holger Hasse: „Ich respektiere Fabiennes außergewöhnliche Leistungen und die erfolgreiche Trainingsarbeit von Wang Xuyan beim FC Langenfeld. Ihm gebührt Respekt und Anerkennung für seine kontinuierliche und systematische Förderung. Wir denken jedoch, dass Fabienne ein einmal wöchentliches Training mit den besten deutschen Frauen zusätzliche Impulse geben könnte. Ihr individueller Trainingsrhythmus würde dadurch nicht gestört werden und Wang wurde auch seinen anerkannten Status als Fabiennes entscheidender Trainer nicht verlieren.“
Dem Bundesjugendtrainer, der seit Anfang 2005 im Amt ist, fiel die Entscheidung nicht leicht:  „Unser Ziel ist es natürlich, Fabienne und andere herausragende Talente in das Leistungssportsystem des DBV zu integrieren. Dabei sind wir als Verband immer wieder gefordert, individuelle Lösungen zu finden. Dennoch bleibt es bei den Grundpositionen unseres Leistungssportskonzeptes, nach dem alle Kader-Spieler minimale Anforderungen erfüllen und kooperationsbereit sein müssen.“
“Eine solche Grundposition ist, dass die Besten zusammen trainieren sollen“ erläutert Hasse weiter. „Außerdem müssen die Wettkampferkenntnisse in den Trainingsprozess einfließen können und umgekehrt. Dazu muss eine Betreuung und Beobachtung bei internationalen Wettkämpfen lückenlos gewährleistet sein. Dies alles sind sachliche Argumente dafür, dass Verein und Verband zusammenarbeiten sollten. Nur durch die Bündelung aller Kräfte werden wir künftig international konkurrenzfähig sein.“
Diese Bündelung hält der 36-jährigen Diplomtrainer Hasse nicht gegeben, da Fabienne bislang ausschließlich bei ihrem Heimverein trainiert.
„Am vergangenen Wochenende hatte ich bei den Dutch Juniors Gelegenheit, mit Fabiennes Mutter Heidi Deprez ein Gespräch zu führen, bei dem auch Fabienne dabei war. Es fand in sehr sachlicher und angenehmer Atmosphäre statt. Beide Seiten hörten sich die jeweiligen Standpunkte an und ich habe das Gefühl, dass gegenseitiger Respekt und Vertrauen aufgebaut wurde. Fabienne und ihre Familie wissen, dass ich in den vergangenen Wochen nach individuellen Lösungen für Fabienne gesucht habe. Leider gab es bis zum Meldeschluss keine positive Rückmeldung zu einem meiner Vorschläge, die uns eine Nominierung ermöglicht hätte.“
Dennoch will Holger Hasse alles tun, um die Tür offen zu halten: „Wenn wir auch zum jetzigen Zeitpunkt in der Kernfrage noch nicht weiter gekommen sind, so liegt mir viel daran, dass die gezeigte Gesprächsbereitschaft unter allen Umständen erhalten bleibt. Wir haben vereinbart, künftig direkt zu telefonieren und uns auch nicht von Äußerungen Unbeteiligter beeinflussen zu lassen“
Gegenüber badminton.de erklärte Fabiennes Mutter Heidi Deprez: „Holger Hasse und ich haben uns in Holland sehr ausführlich unterhalten. Er hat seine Sicht der Dinge dargelegt. Wir auch unsere, denn Fabienne hat sich unter ihren derzeitigen Trainingsbedingungen bestens entwickelt. Es war eine sachliche Atmosphäre, wenn er das sagt, kann ich es bestätigen. Bezüglich der EM-Nominierung haben wir natürlich unterschiedliche Standpunkte. Wir denken, die Leistung zählt und Fabienne ist Deutsche Meisterin geworden. Hinzu kommt, dass die Haltung des DBV für uns auch deshalb unverständlich ist, weil er ja gerade mit seinem ganzen System Leistung entwickeln will. Wir haben sie entwickelt und er berücksichtigt dies nicht. Lustig ist es für uns daher nicht, wenn Fabienne jetzt nicht nominiert wurde. Aber wir müssen damit leben. Allerdings sind wir in unserem Gespräch so verblieben, dass wir den direkten Dialog suchen, wenn es nötig ist. Es wird zuviel von Dritten und über Dritte geredet.“
Was sagt die 15-jährige Fabienne selbst zu ihrer Nicht-Berücksichtigung? „Ich werde jetzt nur noch härter trainieren“, ruft sie ins Telefon.
Lesen Sie zum Thema:

(7.3.07) EM-Nominierung: Zorn in Langenfeld - Ärger in Lüdinghausen.
(20.3.07)
Fabienne Deprez' Nichtnominierung zur Jugend-EM ist Thema im Langenfelder Lokalsport - RP spricht vom falschen Kurs.

Lust auf Linienrichter bei der Jugend-EM in Saarbrücken?
(17.2.07) Der für den Linienrichtereinsatz zuständige Günter Wagner meldet, dass noch Linienrichter für die Jugendeuropameisterschaft im saarländischen Völklingen gesucht werden.
Es braucht nicht für die gesamte Veranstaltung gemeldet zu werden. Ein Einsatz nur bei der Mannschafts- (vom 31.3.-3.4.) oder nur bei der Individual-EM (vom 4.-8.4.) ist auch möglich. Unterkunft wird vom Ausrichter gestellt. Günter Wagner: "Altersmäßig sollten sich nur Leute melden, die intensiv mitarbeiten wollen."
Wer Interesse hat, kann sich mit Altersangabe und Postanschrift melden bei Günter Wagner unter  nc-wagnergu8@netcologne.de.

Nach 1979 ist Deutschland mal wieder Gastgeber für Europas Badmintonjugend

Veranstaltungsleiter Liedke will die beste Jugend-EM aller Zeiten auf die Beine stellen
 
Von Pascal Blum
(15.12.06) Eine ganze Region freut sich: Die Badminton Junioren-Europameisterschaft wird vom 31. März bis 8. April 2007 im saarländischen Völklingen stattfinden. Die Zuschauer können während dieser neun Tage die besten Nachwuchsspieler Europas bestaunen. Die Stars von morgen. Die großen Namen der Zukunft. In Mülheim an der Ruhr gab es 1979 die letzte Austragung einer Jugend-EM in Deutschland „Dass wir die EM bekommen haben, ist schon ein glücklicher Umstand. Ich bin sehr stolz, dass wir uns gegen Konkurrenten wie London, Paris, Istanbul und Kopenhagen durchsetzen konnten. Das ist eine große Ehre für uns. Eine Bestätigung unserer Arbeit“, ist Veranstaltungsleiter Frank Liedke begeistert.
 
Von Samstag, den 31. März, bis Dienstag, den 3. April 2007, findet die Meisterschaft der Mannschaften statt. Von Mittwoch, den 4. April, bis Ostersonntag werden die Individualwettbewerbe ausgetragen. Federführend in der Organisation: Das eingespielte Team der Bitburger Open. Und die Veranstalter versprechen: „Diese EM wird keine Turnhallen-Veranstaltung wie vielleicht in der Vergangenheit. Es wird ein besonderes Event - wie man es von den Machern der Bitburger Open gewohnt ist. Wir haben den Anspruch, die beste Jugend-EM aller Zeiten auf die Beine zu stellen“, verspricht Liedke. Neben 600 Spielern und zahllosen Betreuern werden auch eine erhebliche Anzahl von Schlachtenbummlern erwartet. Besondere Aktivitäten wie Schul- und Vereinsprojekte werden dazu beitragen.
 
Gala im Weltkulturerbe
Die Völklinger Hermann-Neuberger-Halle wird völlig umgestaltet. Eine neue Tribünen-Anlage wird aufgebaut, so dass die Zuschauer wie in einer Arena sitzen. Ein absolutes Novum: Es wird zwei TV-Courts geben. Die Spiele kann man sich live im Internet anschauen. Am Donnerstag findet eine große Gala mit 800 Gästen im Weltkulturerbe Völklinger Hütte statt. Gefeiert wird ein dreifach Jubiläum: Der Saarländische Badminton Verband, der Saarländische Rundfunk und nicht zuletzt das Bundesland Saarland selbst feiern ihr 50-jähriges Bestehen. Auch an die jungen Spielerinnen und Spieler wurde gedacht: Für sie wird es eine eigene Player’s Party in einem bekannten Saarbrücker „Zappelschuppen“ geben.
 
Liedke: „Gastgeber des zweitgrößten Jugendturniers der Welt zu sein, betrachten wir als motivierende Chance, diesen Sport in der Region, aber auch deutschlandweit, voran zu bringen.“ Die Planungen laufen schon auf vollen Touren: Mit der PSD-Bank fand man schon einen Titelsponsor. Auch die Unterstützung der Stadt Völklingen ist phänomenal: Die Stadt stellt Leute für die Organisation zur Verfügung, übernimmt mit Shuttle-Bussen den Transport der Spieler und beteiligen sich am Hallenumbau. „Die Stadt freut sich genauso auf die EM wie wir“, sagt Liedke. 
Dies bestätigt Völklingens Oberbürgermeister Klaus Lorig: „Die Europameisterschaften im Badminton sind nicht nur ein sportliches Top-Event für unsere Stadt, sondern auch für das gesamte Saarland. Ich bin mir sicher, dass Völklingen ein guter Gastgeber sein wird – sowohl in sportlicher als auch in menschlicher Hinsicht.“
 
Wer wird Nachfolger von Dieter Domke? Wer tritt in die Fußstapfen von Janet Köhler? Die beiden gewannen 2005 in Den Bosch Silber und Gold. Können die Deutschen in der Mannschaft wieder Bronze holen? Oder reicht es sogar zu mehr? Bei der Titelvergabe möchte auf alle Fälle das saarländische Eigengewächs Philip Welker ein Wörtchen mitreden - so er denn die Nominierung schafft. Also ein Kreuz an den Kalender gemacht und vorgemerkt: Badminton Junioren-Europameisterschaft 2007 in der ersten April-Woche im Saarland.

   

EBU teilt Termin mit
Saarbrücker U19-EM findet in der Osterwoche statt
(13.6.06) Die EBU hat auf ihrer Website den endgültigen Termin für die Jugend-EM in Saarbrücken bekannt gegeben. Von Samstag, den 31. März bis Dienstag, den 3. April 2007 findet die Mannschaftsmeisterschaft statt. Von Mittwoch, den 4. bis Ostersonntag, den 8. April 2007 werden die Individualwettbewerbe ausgetragen.
Lesen Sie: Dates for the 2007 European Junior Championships finalised.
Austragungsort ist Völklingen
(29.11.06) Endgültiger Austragungsort ist die Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen.
Hier geht es zur Ausschreibung.
Ausrichter 1.BC Bischmisheim hat eine Turnierwebsite eingerichtet: www.junior-em-saarland.de.

      

Jugendeuropameisterschaft 2007 findet in Saarbrücken statt
(20.4.06) Wie DBV-Präsident Dieter Kespohl mitteilt, hat die EBU die Europameisterschaft U 19 für das Jahr 2007 an den DBV vergeben. Sie findet in Saarbrücken statt. Die Bewerbung der Saarländer war kurzfristig erfolgt. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Üblicherweise findet die Veranstaltung in der Osterwoche statt. Die letzte Austragung einer Jugend-EM in Deutschland gab es 1979, damals in Mülheim a.d. Ruhr. Die nächste Senioren-EM wurde für 2008 an Dänemark vergeben. Austragungsort ist Herning in Jütland.

Erfolgreichster deutscher Teilnehmer: Peter Käsbauer aus Rosenheim holte EM-Silber und Bronze. Foto: Willy Walinsky

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.