Zur Titelseite WM U19.

Weltmeisterschaft U19 2012

YONEX BWF World Junior Championships 2012

Übersicht/Main page

    

Vom Di 23. Oktober bis Sa 3. November in Chiba (Japan), Chiba Port Arena, 1-20 Tonya-cho, Chuo-ku, Chiba-shi, Chiba-ken 260-0025. Referee: Jen Ponambalum (MRI).
Mannschafts-WM: Do 25. bis So 28. Oktober.
Individual-WM: Di 30.10. bis Sa 3. November. Auslosungen Individual: 29. Oktober.
Zeitdifferenz: Japan ist 7 Stunden voraus, 14 Uhr dort sind 7 Uhr MESZ.
Über die Ausrichterstadt. Zur 
Veranstaltungsseite bei der BWF. Zur Turnierseite des Ausrichters.

    

Zum Individualturnier.

Zum Individualturnier - Deutsche.

Zur Team-WM.

Zu den deutschen Mannschaftsspielen.

      

           

Die Weltmeister U19 von Chiba 2012

HE: Kento Momota (JPN)
DE: Nozomi Okuhara (JPN)
HD: LEE Chun Hei & NG Ka Long (HKG)
DD: LEE So Hee & SHIN Seung Chan (KOR)
MX: Edi Subaktiar & Melati Daeva OKTAVIANI (INA
)
Team: China
.

             

 

Jugendlicher Medaillenspiegel
Japan lief China den Rang ab - Keine Medaillen nach Europa
  

 

Gold

Silber

Bronze

Japan

2

3

1

China

1

2

5

Indonesien

1

1

-

Südkorea

1

-

3

Hongkong

1

-

-

Chinese Taipei

-

-

1

Malaysia

-

-

1

     

Erste Impressionen aus Japan
Von Thomas Lohwieser
(27.10.12) Nach nunmehr gut fünf Tagen Aufenthalt  ist es Zeit, zur Halbzeit der Mannschafts-WM eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Das deutsche Team erreichte am Abend des Sonntag, 21.10.2012 die Austragungsstätte der diesjährigen U19-Weltmeisterschaften Chiba, eine japanische Kleinstadt mit knapp unter 1 Mio Einwohner, ca. 35 km südöstlich von Tokio an der Tokio-Bay gelegen. Chiba kann man getrost als Vorort der 9 Millionen-Metropole Tokio bezeichnen. Eine moderne und zweckmäßige Architektur prägt die Silhouette des Stadtteils Makuhari, in dem alle Teilnehmer der WM untergebracht sind. Es scheint, dass Makuhari erst vor weniger in den letzten 20 Jahren aus dem Boden gestampft wurde. Klare Straßenführungen und Linien machen es dem fremden Besucher leicht, sich hier zurecht zu finden. Eine Schnellbahn verbindet den Stadtteil mit Tokio in gerade mal 38 Minuten.
Turnierverpflegung aus der Bäckerei um die Ecke
Fast genauso lange braucht der Shuttle-Bus für die Fahrt von den Hotels zur Chiba Port Arena im älteren Teil Chibas. In der 3.000 Zuschauer fassenden Halle sind acht Courts aufgebaut, drum herum üppig viel Platz. Im gleichen Gebäudekomplex nur wenige Meter entfernt liegt die sechs Felder große Trainingshalle. Leider sparte der Ausrichter an jedweder Möglichkeit, sich in der Halle auch nur irgendwie zu verpflegen. Für das deutsche Team jedoch kein Problem. Supermärkte in fußläufiger Nähe zum Hotel oder ganz dicht bei der Halle, eine kleine Bäckerei um die Ecke, alles da, um auch die Hungrigsten (und davon gibt es einige im Team) am eigenen Buffet zu sättigen.
Eine insgesamt doch gute Wahl traf der japanischen Verband in jedem Fall mit den Hotels in Makuhari, modern eingerichtet und in tadellosem Zustand. Wie in Japan nicht unbedingt anders zu erwarten, sind die Zimmer leider doch ganz schön klein. Einmal gedreht und man ist am Ende des Zimmers angelangt. Die ersten fünf Tage haben wir dort aber alle überstanden. Mehrere Shoppingcenter und Restaurants verschiedener Art und Preisklasse sind gut zu Fuß zu erreichen.
Den Fujiyama im Blick
Vom Frühstücksraum in der 14. Etage unseres Hotels – dem Hotel Francs – hat man einen tollen Blick in die Tokio Bay und nach Tokio. Schon am zweiten Tag konnten wir beim Frühstück und bei Sonnenschein den über 120 km entfernten schneebedeckten Fujiyama sehen, ein eindrucksvolles Bild, das sich nicht jedem Gast bietet.
Die Temperaturen sind äußerst freundlich, am Tag bei Sonne kommt man bei gefühlten 25 Grad schon ins Schwitzen. Abend kühlt es sich gut ab und der stetige frische Wind, zumeist von der Tokio Bay ins Land wehend sorgt für eine sehr angenehme Luft. Uns fiel daher die Umstellung vom doch zumeist herrlichen Spätsommer oder Herbst ins Tokioter Klima recht leicht.
Deutschen Team belegte zweiten Platz in seiner Gruppe
Am Freitag wurde die Vorrunde der Mannschafts-WM beendet. Das deutsche Team belegt nach einem ungefährdeten 5:0-Auftaktsieg gegen Südafrika, dem erspielten 4:1-Erfolg gegen die USA (den man allerdings auch erst einmal einfahren muss) und einer knappen 2:3 Niederlage gegen Hong Kong China (an 5 – 8 gesetzt) den 2. Platz in der Untergruppe. Wie so oft geht es nun gegen am Samstag, 27.10. um 9 Uhr Ortszeit zunächst gegen England, das in seiner Gruppe gegen Sri Lanka gewann und China (an 2 gesetzt) verlor.
Die Stimmung im Team ist von Beginn an gut und an den kleine Blessuren arbeitet wie immer Rudi Allgeier als Physio des DBV. Der Bundestrainer Jugend Holger Hasse und sein Trainerteam mit Matthias Hütten und Bernd Brückmann arbeiten wie gewohnt oftmals stundenlang an den Vorbereitungen auf den nächsten Gegner und die richtige taktische Einstellung der Spieler. Schier unendliches Videomaterial wird immer wieder noch erweitert, gesichtet und katalogisiert, um letztendlich gezielt ausgewertet zu werden. Ein Aufwand, der seinesgleichen sucht.
WM dauert noch lange
Noch liegen einige Tage vor dem deutschen Team. Zuerst die Endrunde in der Mannschafts-WM mit den Platzierungsspielen (Deutschland spielt jetzt im um die Plätze 9 – 16), danach folgt die Individual-WM. Etliche Vorbereitungs- und Nachbereitungsstunden werden den Weg der Trainer noch zeichnen, die Spieler werden schwitzen ohne Ende, alles für den gesunden und ehrlichen Weg zum Erfolg. Der sich hoffentlich auch einstellt. Und wenn nicht im U19-Bereich, dann bestimmt im Laufe der Jahre im O19-Bereich. Immerhin wurde 2012 Marc Zwiebler Europameister im Herreneinzel. Wer sich noch erinnert: Gerade einmal vor neun Jahren wurde er im Jahr 2003 im dänischen Esbjerg auch Europameister - in der Altersklasse U19.

Sammelte bereits im Vorjahr in Tao Yuan City WM-Erfahrung: Mark Byerly aus Refrath. Foto: MK

Die Teilnehmer
30 Nationen nahmen am Mannschafts-Wettbewerb teil. Spieler aus 36 Ländern wurden für die Individualwettbewerbe gemeldet.
Hier gibt es ein Verzeichnis (pdf).

   

Die deutschen Nominierungen

Fünf haben schon WM-Erfahrung

(17.9.12) Mark Byerly, Anika Dörr, Jenny Karnott, Mark Lamsfuß und Franzi Volkmann waren schon bei der WM im vergangenen Jahr in Taiwan im deutschen Aufgebot. Sie erleben in diesem Jahr ihre zweite Weltmeisterschaft. Das ergibt ein Blick in die Nominiertenliste, die Bundesjugendtrainer Holger Hasse veröffentlicht hat. Insgesamt wurden fünf Damen und sechs Herren für Chiba nominiert. Nach den Regularien des Weltverbandes BWF müssen die Teilnehmer unter 19 Jahre alt sein und zwar während des ganzen Kalenderjahres 2012. Das bedeutet, der Geburtsjahrgang muss 1994 oder später sein. Nominiert wurden:

Byerly, Mark (TV Refrath NRW),
Dörr, Anika (SV Funball Dortelweil HES),
Heim, Luise (BSG Neustadt RHP),
Käpplein, Lara (SG Anspach HES),
Karnott, Jennifer (SpVgg Sterkrade-Nord NRW),
Lamsfuß, Mark (1. BC Wipperfeld NRW),
Pistorius, Johannes (TSV Freystadt BAY),
Roth, Fabian (TV Refrath NRW),
Schänzler, Lars (TV Refrath NRW),
Seidel, Marvin (KV St. Ingbert SAA),
Volkmann, Franziska (Horner TV HAM).

Als Trainer sind neben Holger Hasse noch Bernd Brückmann und Matthias Hütten dabei. Physiotherapeut ist Rudi Allgeier. Teamchef ist DBV-Jugendwart Thomas Lohwieser.
Vom 18. bis 20. Oktober findet ein Vorbereitungslehrgang in Mülheim a.d. Ruhr statt. Der Flug nach Tokyo erfolgt am 20. Oktober von Frankfurt aus via Dubai. Die Rückreise ist für den 2. November geplant.

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.