European Club Championships 2013

Europacup der Landesmeister

  

Di 28. Mai bis Sa 1. Juni in Beauvais (Frankreich)
Austragungsstätte ist die Arena ELISPACE, 3 Avenue Paul Henri Spaak. Ausrichter: Badminton Club de Chambly Oise in Kooperation mit der Federation Francaise de Badminton und Badminton Europe. Referees: Ivan Skacha (CZE) und Catherine Prat (FRA). 
   

Zur Titelseite Europacup.

Zur Turnierseite. Zur Veranstaltungsseite bei Badminton Europe.
Zur Vereinseite des Badminton Clubs de Chambly Oise. Beauvais liegt 90 km nördlich von Paris.
Zu den Tagesergebnissen.

18 Teams nahmen in diesem Jahr teil - Eine deutsche Mannschaft war nicht am Start

 

       

Primorye Vladivostok besiegte im Finale das dänische Team von Skælskør-Slagelse und verteidigte damit seinen Titel erfolgreich

 


Es war der vierte Turniererfolg der Russen von Primorye nach den Siegen von 2007, 2008 und 2012. Schon im Jahr zuvor hatten sich diese beiden Vereine im Finale gegenübergestanden. Das Endspielergebnis:

 

Primorye Vladivostok - Team Skælskør-Slagelse 4:1

MX: Ivan Sozonov & Valeria Sorokina - Robert Mateusiak & Nadiezda Zieba 21:17, 21:19
1.HE: Vladimir Ivanov - Hans-Kristian Vittinghus 25:23, 21:11
1.DE: Anastasia Prokopenko - Mette Poulsen 21:23, 15:21
HD: Vladimir Ivanov & Ivan Sozonov – Anders Skaarup Rasmussen & Hans-Kristian Vittinghus 21:9, 21:13
DD: Valeria Sorokina & Nina Vislova – Mette Poulsen & Nadiezda Zieba 21:13, 21:14
2.HE: Nikita Khakimov - Kim Bruun nicht mehr ausgetragen

2.DE: Evgenia Dimova – Li Wenyan nicht mehr ausgetragen

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

1. Primorye Vladivostok (*1) 

 

 

 

Primorye Vladivostok (*1)

 

2. UKS Hubal Bialystok 

4:1

 

 

 

Primorye Vladivostok (*1) 

1. BC Amersfoort 

 

4:0 

 

BC Amersfoort  

 

2. CHE Lagoense

4:1

 

 

 

Primorye Vladivostok (*1)

2. Egospor

 

4:1

 

BC Chambly Oise

 

1. BC Chambly Oise

4:1

 

 

Team Skaelskor-Slagelse (*)

2. ASPTT Strasbourg (*3/4)

4:1

 

Team Skaelskor-Slagelse (*)

 

1. Team Skaelskor-Slagelse (*2)

4:0

 

In der K.o.-Runde werden die Spiele beendet, wenn sie entschieden sind, d.h. wenn eine Mannschaft vier Spiele gewonnen hat.
Zu den Ergebnissen bei tournamentsoftware.

Die Gruppenspiele:
Modus: Die beiden Gruppenersten kommen ins Viertelfinale.
  

Gruppe 1:
1. Primorye Vladivostok (RUS*1) 3:0
2. EGO Spor Club Kulübü (TUR) 2:1

3. Alpha Badminton Club (IRL) 1:2

4. BC Saive (BEL) 0:3.

Gruppe 2:
1. Team Skælskør-Slagelse (DEN*2) 4:0
2. UKS Hubal Bialystok (POL) 3:1
3. Real Club Recreativo Ies La Orden Huelva (ESP) 2:2
4. Team Argovia (im Aargau SUI) 1:3

5. TB Reykjavik (ISL) 0:4. 

Gruppe 3
1. BC Chambly Oise (FRA) 3:0
2. CHEL – Clube Che Lagoense (POR) 2:1
3. BC Milano (ITA) 1:2
4. Fiederball Scheffleng (LUX) 0:3.

Gruppe 4:
1. BC Amersfoort (NED) 3:1
2. ASPTT Strasbourg (FRA*3/4) 3:1
3. Multi Alarm SE Pécs (HUN) 3:1
4. Telesens–SHVSM Kharkov (UKR) 1:3

4. Hatzor BC (ISR) 0:4. 

Auch in diesem Jahr keine deutsche Beteiligung
(16.6.13) Wie in den beiden letzten Jahren nimmt kein deutscher Club an der europäischen Club-Meisterschaft teil. Das hatte DBV-Geschäftsführer Detlef Poste Badminton Europe schon vor dem Play-off-Finale der Bundesliga mitgeteilt. Alle infrage kommenden Vereine hatten abgewunken. Entweder gab es Schwierigkeiten, die Spieler zusammen zu bekommen oder es waren Kostengründe. So erklärte Manfred Kehrberg, der Abteilungsleiter des alten und neuen Deutschen Meisters EBT Berlin nach der Titelverteidigung gegenüber dem Berliner TAGESSPIEGEL, dass eine Teilnahme mit Kosten von 20000 Euro zu veranschlagen sei. Obwohl EBT sicherlich zu den Favoriten auf die europäische Club-Krone gezählt hätte, wäre ein solcher Betrag für den Verein nicht zu stemmen.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.