Zur Titelseite EM U15.

    

1. Europameisterschaft U15 2015

Vom 14. bis 16. Februar in Basel (Schweiz), St. Jakobshalle, Brüglingerstr. 19-21. Das Turnier findet am Rande der Team-EM für Damen und Herren statt. Gespielt werden nur die Individualwettbewerbe. Referee: Nicos Vladimirou (CYP).
Teilnahmeberechtigt sind Kinder, die 1999 oder später geboren sind.

Zur Ausrichterwebsite.
Zur Veranstaltungseite bei badmintoneurope.com.
Zu den Tagesergebnissen - Zu den Ergebnissen im JE - ME - JD - MD - MX. Zum  Livescore.
Zeitplan: Fr ab 9.30 Uhr Vorrunden; Sa 1. Abschnitt 10 Uhr, 2. Abschnitt 16 Uhr; Sa 10 Uhr Halbfinals; So 15 Uhr Endspiele.
 
    

           

Die Europameister U15 von Basel 2014

JE:  Jesper Toft (DEN)
ME: Alexandra Bøje (DEN)
JD:  Paw Eriksen & Mads Thøgersen (DEN)
MD: Marlies Baan & Ella Peters (NED)
MX: Jesper Toft & Alexandra Bøje (DEN)
.

             

 

Jugendlicher Medaillenspiegel
Zehn Nationen standen auf dem Treppchen - Allererste EM-Medaille für Serbien
  

 

Gold

Silber

Bronze

Dänemark

4

-

2

Niederlande

1

-

-

England

-

2

-

Ukraine

-

2

-

Serbien

-

1

-

Tschechien

-

-

2

Frankreich

-

-

2

Türkei

-

-

2

Russland

-

-

1

Deutschland

-

-

1

     

Holten die ersten deutschen EM-Medaillen in U15: Annika Schreiber (li) & Runa Plützer. Foto: Dirk Nötzel

Vier Titel - Auch in U15 konnte keine andere Nation Dänemark den Rang als Europas Nummer eins streitig machen

  

 

Bronzemedaille für Runa Plützer & Annika Schreiber


Jungeneinzel
HF: Luka Milic (SRB) - Petr Beran (CZE) 21:9 21:16
Jesper Toft (DEN) - Thom Gicquel (FRA) 21:11 21:16
Fin.: Jesper Toft (DEN) - Luka Milic (SRB) 21:18 21:23 21:8
 Mädcheneinzel
HF: Alexandra Bøje (DEN) - Yaren Dolcu (TUR) 21:15 21:13
Maryna Ilyinskaya (UKR) - Busra Unlu (TUR) 21:12 21:15
Fin.: Alexandra Bøje (DEN) - Maryna Ilyinskaya (UKR) 21:11 21:16
Jungendoppel
HF: Paw Eriksen & Mads Thøgersen (DEN) - Eloi Adam & Arnaud Merkle (FRA) 21:14 21:15
Callum Hemming & Johnnie Torjussen (ENG) - Petr Beran & Jan Louda (CZE) 22:20 18:21 21:14
Fin.: Paw Eriksen & Mads Thøgersen (DEN) - Callum Hemming & Johnnie Torjussen (ENG) 21:18 21:17
Mädchendoppel
HF: Marlies Baan & Ella Peters (NED) - Sofie Nielsen & Michelle Skødstrup (DEN) 21:18 21:19
Fee Teng LIEW & Lizzie Tolman (ENG) - Runa Plützer & Annika Schreiber (GER) 21:15 18:21 21:16
Fin.: Marlies Baan & Ella Peters (NED) - Fee Teng LIEW & Lizzie Tolman (ENG) 21:16 21:16
Mixed
HF: Jesper Toft & Alexandra Bøje (DEN) - Mikhail Lavrikov & Anastasia Medvedeva (RUS) 21:15 21:15
Danilo Bosniuk & Maryna Ilyinskaya (UKR) - Paw Eriksen & Michelle Skødstrup (DEN) 21:18 21:15
Fin.: Jesper Toft & Alexandra Bøje (DEN) - Danilo Bosniuk & Maryna Ilyinskaya (UKR) 21:17 17:21 21:17.

Zu einer Fotogalerie von Thomas Ludwig.

Runa Plützer (l.) und Annika Schreiber. Foto: Claudia Pauli.

 

 

Die Viertelfinalergebnisse:

 

Jungeneinzel
Ungewohnter Nationenname: Serbien
Luka Milic (SRB) - Julien Carraggi (BEL) 21:8 12:21 21:15
Petr Beran (CZE*3/4) - David Orteu (SUI*5/8) 21:13 21:17
Jesper Toft (DEN*3/4) - Kubilay Sadi (TUR*5/8) 21:12 21:14
Thom Gicquel (FRA*2) - Jan Louda (CZE*5/8) 21:18 16:21 21:17
Mädcheneinzel
Mit Annika Schreiber
Alexandra Bøje (DEN*1) - Reka Madarasz (HUN*5/8) 21:9 21:17
Yaren Dolcu (TUR) - Annika Schreiber (GER*3/4) 21:19 21:15
Busra Unlu (TUR*5/8) - Sara Penalver (ESP) 21:19 22:20
Maryna Ilyinskaya (UKR*5/8) - Sofie Nielsen (DEN*2) 21:18 21:19
Jungendoppel
Die Topgesetzten spielten sich in Halbfinale
Paw Eriksen & Mads Thøgersen (DEN*1) - Nick Blankvoort & Ties van der Lecq (NED) 21:6 21:13 
Callum Hemming & Johnnie Torjussen (ENG*3/4) - Nikita Fedotovskikh & Mikhail Lavrikov (RUS) 21:17 21:19
Eloi Adam & Arnaud Merkle (FRA*3/4) - Gergo Pytel & Balazs Szenjai (HUN)  21:9 21:10 
Petr Beran & Jan Louda (CZE*2)  - David Orteu & Julien Scheiwiller (SUI) 21:14 21:19
Mädchendoppel
Plützer & Schreiber ab ins Halbfinale
Sofie Nielsen & Michelle Skødstrup (DEN*1) - Bengisu Ercetin & Nazlican Inci (TUR) 21:18 21:15
Marlies Baan & Ella Peters (NED*3/4) - Wiktoria Dabczynska & Aleksandra Goszczynska (POL) 21:16 21:19  
Fee Teng LIEW & Lizzie Tolman (ENG*3/4)  - Anastasiia Semenova & Yulia Vasilyeva (RUS) 21:17 19:21 21:16
Runa Plützer & Annika Schreiber (GER*2) - Pihla Lindberg & Inalotta Suutarinen (FIN) 22:20 19:21 21:17
Mixed
Graalmann & Plützer waren dabei
Jesper Toft & Alexandra Bøje (DEN*1) - Callum Hemming & Lizzie Tolman (ENG*5/8) 21:12 21:19
Mikhail Lavrikov & Anastasia Medvedeva (RUS) - Hauke Graalmann & Runa Plützer (GER) 23:25 21:14
Paw Eriksen & Michelle Skødstrup (DEN*3/4) - Thom Gicquel & Margot Lambert (FRA*5/8) 17:21 21:14 21:16
Danilo Bosniuk & Maryna Ilyinskaya (UKR) - Johnnie Torjussen & Fee Teng LIEW (ENG*2) 21:19 21:17.

Die Spiele unserer deutschen Starter

Annika Schreiber & Runa Plützer stehen im Halbfinale

Jungeneinzel (64er-Feld)
Felix Hammes 
   1.Rd. o.K. / 2.Rd.: - Danilo Bosniuk (UKR) 22:20 21:16
    Afin.: - David Orteu (SUI*5/8) 16:21 14:21
Lukas Resch
   1.Rd.: - Anton Monnberg (FIN) 21:11 9:21 22:20
   2.Rd.: - Nenad Milosevic (SRB) 21:17 21:23 17:21
Mädcheneinzel (64er-Feld)
Annika Schreiber (*3/4) 
   1.Rd. frei / 2.Rd.: - Ventsislava Sakadjiiska (BUL) 21:7 Aufgabe BUL
   Afin.:  - Aline Müller (SUI) 21:15 21:15  
   Vfin.: - Yaren Dolcu (TUR) 19:21 15:21
Miranda Wilson
   1.Rd.: - Anett Karsai (HUN) 21:11 21:10
   2.Rd.: - Eleni Christodoulou (CYP) 21:16 16:21 11:21
Jungendoppel (32er-Feld)
Hauke Graalmann & Felix Hammes
   1.Rd.: - Juha Honkanen & Jesper Paul (FIN) 21:11 19:21 21:14
   Afin.: - Callum Hemming & Johnnie Torjussen (ENG*3/4) 15:21 10:21
Mädchendoppel (32er-Feld)
Annika Schreiber & Runa Plützer (*2) 
   1.Rd. frei / Afin.: - Anja Koman & Petra Polanc (SLO) 21:15 21:10
   Vfin.: - Pihla Lindberg & Inalotta Suutarinen (FIN) 22:20 19:21 21:17
   Hfin.: - Fee Teng LIEW & Lizzie Tolman (ENG*3/4) So
Mixed (41 Paare im 64er-Feld)
Hauke Graalmann & Runa Plützer
   1.Rd.: - Konrad Ploch & Wiktoria Adamek (POL) 21:11 21:17
   2.Rd.: - Joona Puro & Jenni Kankaanpää (FIN) 21:7 21:6
   Afin.:  - Alejandro Alcala & Cristina Poy (ESP*5/8) 19:21 21:17 23:21
   Vfin.:  - Mikhail Lavrikov & Anastasia Medvedeva (RUS) 25:23 14:21 17:21
Lukas Resch & Miranda Wilson - Adam Gozzi & Ella Söderström (SWE) 17:21 13:21.

 

Der deutsche Teammanager Thomas Lohwieser schickte einen Stimmungsbericht nach den Achtelfinalspielen
Ungewohnte Bedingungen für die Jüngsten - aber ein imposantes Erlebnis
Die sehr große und hohe St. Jakobshalle in Basel bietet den U15-Spielern mit ihren riesigen Ausmaßen recht schwierige, weil für sie ungewohnte Bedingungen. Wurde an den ersten Tagen die Team-EM der Herren- und Damen-Mannschaften noch auf bis zu 10 Feldern gespielt, teilte man die Halle ab Freitag, damit die erste U15-Europameisterschaft der Badmintongeschichte beginnen konnte. Während die Team-EM in einem Drittel auf nur noch drei Feldern weiterging, eroberte der europäische U15-Nachwuchs die anderen zwei Drittel. Schwarze Vorhänge trennten die Segmente ab. Aber die durch den Vorhang dringenden Geräuschkulissen erinnerten daran, dass es hinter dem Vorhang auch noch Spielbetrieb gab.
Gegenseitige Besuche
 Viele Augen schauten auf die sechs Felder der U15er. Immer wieder sieht man auch die Herren und Damen der Team-EM, die es sich nicht nehmen lassen, den Nachwuchs anzuschauen. Die große Tribüne mit der umlaufenden Galerie bietet die besten Möglichkeiten dafür.
Im Gegenzug holten sich unsere Jüngsten auch immer wieder Eindrücke von den Spielen der Herren- und Damen-Mannschaften. Für die U15er ein sicherlich sehr imposantes Erlebnis.
Anpassung war gefordert
Alle Spieler sind mit sehr viel Aufregung in die Spiele gegangen. Wer von den deutschen Spielern am besten mit den ungewohnten und aufregenden Bedingungen umgehen und sich selbst gut steuern konnte, ist noch im Turnier. Das Mädchendoppel Runa Plützer & Annika Schreiber haben den Sprung ins Halbfinale schon geschafft. Sie schaffte im Viertelfinale einen erfreulichen Dreisatz-Sieg gegen zwei Finninnen, wobei man sagen muss, das Spiel hätten unsere Mädels auch in zwei Sätzen nach Hause bringen können. Aber dann war wohl doch die Aufregung zu groß.
Osteuropäer stark
Man muss feststellen, dass eine dänische Dominanz in U15 nicht zu erkennen ist. Insbesondere die jungen osteuropäischen Spieler zeigen eine zum Teil starke Physis und lassen erkennen, dass dort weiterhin und erneut intensiviert sehr gute Arbeit geleistet wird. Man kann in Zukunft von einer durchaus europaweit breiten Spielstärke ausgehen. In der jüngeren Vergangenheit war immer wieder von "kleineren" Badmintonnationen die Rede, die aufholen würden. Das sind in U15 schon wieder einige mehr. Die Badminton-Landkarte Europas mit augenscheinlich guter Nachwuchsarbeit wird größer und deckt inzwischen einen Großteil des Kontinents ab. Die weißen Flecken werden immer weniger. Da heißt es auch für die etablierten Nationen, sich mehr und mehr anzustrengen, Zeit und Geld in den Nachwuchs zu investieren. Denn die U15-Spieler von heute bilden die Herren- und Damenteams von morgen.

Impressionen von der Achtelfinalpartie von Annika Schreiber am zweiten Veranstaltungstag. Fotos: Claudia Pauli.

Mehr Spiele wünschenswert

(15.02.2014, CP) Statement von Benjamin Tzschoppe, der seit dem 1. Januar 2014 als Projektleiter des Talentteams U15/14 fungiert und ab der Saison 2014/2015 für diese Altersklassen zuständig sein wird, am zweiten Veranstaltungstag zur U15-EM:

 

Die Atmosphäre ist echt super – auch die Tatsache, dass die Vorbilder direkt nebenan auf einem Court spielen. Für die Spieler ist es zweifelsohne eine Erlebnis – und für uns Trainer ebenfalls. Wir schauen natürlich auch einige Spiele der Erwachsenen an. Das Turnier ist gut organisiert, nur die Schiedsrichter sind aus meiner Sicht sehr streng mit den Kindern. Es gibt für die Spieler auch diesbezüglich sehr viel zu lernen. Was sie auf den nationalen Turnieren erleben, die sie bestreiten, ist etwas ganz anderes als das, was sie bei internationalen Turnieren erleben. Thomas Lohwieser hat ihnen daher vor Turnierbeginn auch erst einmal eine kleine Einführung gegeben, was man machen darf und was nicht. Dass es keinen Teamwettbewerb gibt, finden wir schade. Denn im ‚worst case“, so wie es Miranda Wilson und Lukas Resch passiert ist, scheiden die Jugendlichen gleich am ersten Tag aus. Für uns geht Basel als Austragungsort natürlich noch, aber wenn eine solche EM z. B. in Russland stattfinden würde, müsste man gut überlegen, ob man daran teilnimmt. Grundsätzlich ist die Einführung einer U15-EM eine gute Idee, aber die Kinder müssten die Möglichkeit haben, viel mehr Spiele zu machen. Auch der Zeitpunkt der Austragung ist etwas unglücklich: Gleich in der kommenden Woche wird das Acht-Nationen-Turnier U15 durchgeführt. Basel ist für uns eher ein Entwicklungsturnier. Normalerweise sind Europameisterschaften Ergebnisturniere, aber hierher haben wir Spieler mit ganz viel Perspektive mitgenommen, die Erfahrungen sammeln sollen. Was das Niveau der Veranstaltung betrifft, so hat z. B. Dänemark nicht komplett dominiert. Im Jungeneinzel ist der an Nummer eins Gesetzte in der Runde eins ausgeschieden. Auch die sogenannten ‚kleinen Nationen‘ zeigen guten Spiele.“

 

 

Impressionen von der Partie von Felix Hammes am zweiten Veranstaltungstag. Fotos: Claudia Pauli.

Nominierung schwierig

(15.02.2014, CP) Statement von Dr. Dirk Nötzel, dem Bundestrainer Talententwicklung im DBV, am zweiten Veranstaltungstag zur U15-EM:

 

Dass bei der EM nur sechs Spieler antreten durften, ist einfach zu wenig. Die Entscheidung, wen man mitnimmt, ist gerade in dem jungen Alter noch schwierig. Zum Vergleich: Zum Acht-Nationen Turnier in der kommenden Woche in Dänemark nehmen wir zwölf Spieler mit. Das hilft uns in der Entwicklung stärker weiter. Wir haben dadurch mit dem gesamten Talentteam Deutschland die Möglichkeit, einen weiteren Schritt zu gehen.“

 

Inwieweit es in zwei Jahren erneut eine U15-EM geben wird, steht noch nicht fest.

  

 

Impressionen von einer Partie von Lukas Resch am ersten Veranstaltungstag. Fotos: Claudia Pauli.

Impressionen von einer Partie von Miranda Wilson am ersten Veranstaltungstag. Fotos: Claudia Pauli.

Impressionen von einer Partie von Hauke Graalmann und Runa Plützer am ersten Veranstaltungstag. Fotos: Claudia Pauli.

Impressionen von einer Partie von Hauke Graalmann und Felix Hammes. Fotos: Claudia Pauli.

Im deutschen EM-Aufgebot: Lukas Resch...
...und Annika Schreiber. Fotos: MK

Deutsche Nominierungen für die erstmals ausgetragene U15-Europameisterschaft
Historische erste Teilnehmer
(11.1.14) Thomas Lohwieser, der Referatsleiter Leistungssport U19 im DBV hat die Einladungen für die EM U15 in Basel verschickt. Vom verantwortlichen Bundestrainer Talententwicklung Dirk Nötzel wurden nominiert:

Graalmann, Hauke (Horner TV HAM),
Hammes, Felix (SV Fischbach RHP),
Plützer, Runa (TV Refrath NRW),
Resch, Lukas (BSC Güls RHL),
Schreiber, Annika (BC Stollberg-Niederdorf SAC),
Wilson, Miranda (SG Schorndorf BAW).

Ausgetragen werden nur die Individualwettbewerbe. Gemeldet wurden...
JE: Resch, Hammes; ME: Schreiber, Wilson, JD: Graalmann & Hammes; MD: Schreiber & Plützer; MX: Resch & Wilson, Graalmann & Plützer.
Die Auslosung ist für den 21. Januar vorgesehen. Am Tag zuvor werden die Setzlisten erstellt.
Wie Badminton Europe stolz meldet, wurden für die EM-Premiere Nachwuchsathleten aus insgesamt 30 Ländern gemeldet. Der Dachverband sieht dies als Beweis dafür an, dass eine EM in dieser Altersstufe überfällig war (30 teams entered...).
Neben Dirk Nötzel ist noch Benny Tzschoppe - seit Jahresbeginn der Leiter des Talentteams U15/14 im DBV - als Trainer mit dabei. Die Anreise nach Basel erfolgt am 13. Februar. Teamchef ist Thomas Lohwieser.

Badminon Europe vergab EM-Austragungen
U15-Premiere findet in Basel statt
(23.4.13) Im Rahmen der Mitgliederversammlung von Badminton Europe am 20. April in Bratislava wurden auch die Ausrichtungen von Europameisterschaften vergeben.
Die Team-EM für Herren und Damen ging nach Basel. Die Veranstaltung wird vom 11. bis 16. Februar 2014 in der St. Jakobshalle ausgetragen, wo alljährlich auch die Swiss Open laufen. Dort findet zeitgleich auch die erstmals ausgetragene Europameisterschaft für die Altersstufe U15 statt. Termin: 14. bis 16. Februar 2014. Badminton Europe dazu: "Durch die Gleichzeitigkeit erhält die junge Generation einen Blick auf die besten Spieler Europas und darf zudem in prächtiger Atmosphäre spielen."


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Austragung in Basel erfolgt gleichzeitig mit der Team-EM.
Siegertreppchen im Mädchendoppel: (v.l.) Lizzie Tolman & Fee Teng Liew (ENG), Ella Peters & Marlies Baan (NED), Michelle Skødstrup & Sofie Nielsen (DEN) und Annika Schreiber & Runa Plützer (GER). Foto: Dirk Nötzel

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.