Mitteilungen der SG Anspach

 

Liga-Zugehörigkeit: 2. Bundesliga Süd seit 2016/17 nach Abstieg aus der 1. BL

Website: www.sga-badminton.de

 

  

  

Nach den Spieltagen neun und zehn: Die Ausbeute aus der Reise nach Friedrichshafen und Schorndorf hätte höher ausfallen sollen

Sa 21.1.2017  VfB Friedrichshafen – SG Anspach 4:3
So 22.1.2017  SG Schorndorf – SG Anspach 4:3

 

Von Georg Komma
(25.1.17) Das Minimalziel wurde am Wochenende erreicht – doch insgeheim hatte man auf zwei Pünktchen mehr gehofft. Mit zwei 3:4-Niederlagen beim vorletzten VfB Friedrichshafen und der SG Schorndorf und damit zwei Punkten für das Tabellenkonto ist die SG Anspach weit nach Mitternacht von der Fahrt ins „Ländle“ zurückgekehrt.
In Friedrichshafen gab es Äpfel statt Punkte
Zumindest in Friedrichshafen hätten wir gerne gesiegt, doch das freundliche Bodensee-Team beschenkte das Taunus-Team nur zur Begrüßung mit einer Tüte Äpfel aus der Region. Danach packte es allen Ehrgeiz aus, um wichtige Punkte für den Klassenverbleib zu sammeln. Die SGA konnte den grippegeschwächten Daniel Benz nur im Doppel einsetzen und musste zudem auf Stammspielerin Tessa Koschig verzichten. Für sie rückte Hannah Weitz nach, die bereits drei Bundesliga-Einsätze zu verzeichnen hat.
Die 2:1-Führung aus den Doppeln entsprach durchaus den Erwartungen und ließ auf ein „gutes Ende“ hoffen. Doch der VfB wuchs in der Folge kämpferisch über sich hinaus und gab nur noch das hart umkämpfte 1. Herreneinzel an Philipp Discher ab (11:8, 13:11, 4:11, 5:11, 3:11). Hannah Weitz kämpfte gegen die starke Janina Schumacher aufopferungsvoll, Theresa Wurm & Sebastian Ames und Christopher Ames hatten mit einem Erfolg geliebäugelt.
In Schorndorf reichte 3:0-Führung nicht
Mit einer Portion „Ärger im Bauch“ aufgrund der nicht eingeplanten Niederlage vom Vortag griff die Benz-Truppe gegen den Tabellennachbarn Schorndorf von Beginn an hochkonzentriert zum Schläger. Mit der 3:0-Führung der SGA aus den Doppeln hatte wohl niemand der knapp 100 Zuschauer gerechnet. Dabei ist besonders der Fünfsatzsieg der Ames-Brüder im 2. Doppel hervorzuheben, die es auf der anderen Seite immerhin mit dem englischen Nationalspieler Rhys Walker & Andreas Geisenhofer zu tun hatten (11:9, 9:11, 15:14, 6:11, 9:11). Doch die Schorndorfer glaubten auch in dieser Phase noch an das kleine Wunder und sollten dafür belohnt werden. Sie verbuchten die beiden Herreneinzel und auch der vielfachen Deutschen Jugendmeisterin Miranda Wilson gelang gegen Theresa Wurm die Revanche aus der Hinrunde. So kam es zum „Endspiel“ im Miced, in dem Daniel Benz & Hannah Weitz der SGS-Paarung Benjamin Wahl & Miranda Wilson bis in den fünften Satz mit überragenden Ballwechseln Paroli boten. Schorndorf gewann den Entscheidungssatz mit 11:6 und feierte mit begeisternden Zuschauern den letztendlich doch überraschenden 4:3-Sieg. Die SGA nahm zumindest den Anerkennungspunkt mit heim.
Auf dem Heimweg von Schorndorf geriet der SGA-Kleinbus gleich zweimal in unfallbedingte Staus, die die Rückreise um vier Stunden verlängerte. „Unterm Strich hatten wir uns an diesem Wochenende schon ein bisschen mehr erhofft. Doch der Blick ist schon wieder nach vorne gerichtet. Wir haben es selbst in der Hand, in der Endabrechnung den aktuellen Tabellenplatz drei zu verteidigen“,  resümiert Spielertrainer Daniel Benz zuversichtlich.   

Nach dem achten Spieltag: Beste Badmintonunterhaltung beim Gastspiel in Dortelweil

Sa 17.12.2016  SV Fun-Ball Dortelweil – SG Anspach 5:2

 

Von Georg Komma
(19.12.16) Wer am Samstag vor dem vierten Advent das Hessenderby in der zweiten Bundesliga zwischen dem ungeschlagenen Tabellenführer Fun Ball Dortelweil und dem Tabellennachbarn SG Anspach ansah, dürfte seinen Besuch nicht bereut haben. Dabei täuscht der deutliche 5:2-Erfolg Dortelweils etwas über ein Kräftemessen hinweg, das beim Spielstand von 2:2 kurzzeitig unerwartete Dramatik aufkommen ließ. Doch der Reihe nach.
Beide Teams besaßen eine vergleichbare personelle Ausgangsposition, denn mit Chang und Benz fehlten die beiden Ausnahmeathleten der hessischen Spitzenteams. Gleich die Eingangsdoppel ließen erkennen, dass jeder Punkt heißt umkämpft sein sollte. Die SGA, wieder mit Tessa Koschig und Hannah Weitz im Team, trumpfte im Damendoppel überzeugend stark auf und gab sich nach eindrucksvoller Gegenwehr erst im vierten Satz gegen Franziska Volkmann & Annika Horbach geschlagen (6:11 11:7 11:13 6:11). Auch Sebastian Ames & Jonas Hechler wehrten sich im ersten Doppel tapfer gegen Peter Lang & Thomas Legleitner und gaben sich erst nach drei knappen Sätzen geschlagen.
Mit dem 0:2 aus SGA-Sicht entsprach das Ergebnis durchaus dem befürchteten Weg zum deutlichen Sieg für Dortelweil. Das mit dem Ex-Anspacher Andi Heinz und dem Debütanten Johannes Grieser besetzte zweite Doppel war merklich verdutzt, als Philipp Discher & Christopher Ames überraschend stark auftrumpften. Mit ihrer besten Saisonleistung siegten beide in vier Sätzen (11:8 11:6 8:11 11:7) gegen die favorisierten Gegner. Als dann Theresa Wurm den im Vorfeld insgeheim erhofften Sieg im Einzel gegen Anika Dörr einfuhr (4:11 13:11 11:7 11:8) und damit ihren Vorrundensieg wiederholte, schien die Partie beim 2:2 plötzlich vollkommen offen und kein Selbstläufer für Dortelweil zu werden.
Es war die stärkste SGA-Phase, denn im fünften Spiel des Tages schickte sich Jonas Hechler im zweiten Einzel an, eine Sensation zu schaffen. Gegen den dreifachen Hessenmeister Peter Lang gelangen ihm im Handumdrehen zwei Satzsiege mit 11:9 und 11:3. Doch dann drehte Peter auf und reduzierte sein eigenes Fehlerpotenzial auf ein Minimum. Mit 11:3 11:8 11:1 ließ er den Traum des aufstrebenden 19-jährigen Nachwuchstalents platzen und brachte Fun-Ball mit 3:2 in Führung.
Auch Philipp Discher kämpfte, bis ihn Krämpfe daran hinderten, gegen den Deutschen Jugendmeister David Peng erfolgreich zu sein. Mit 9:11 7:11 11:9 9:11 musste er sich dem unglaublich aktionssicher auftretenden Jung-Star („Der bringt jeden Ball zurück und hat eine beeindruckende Kondition“) geschlagen geben. 
Beim Spielstand von 4:2 ging es der SGA im Gemischten Doppel nur noch darum, möglichst einen Punkt (den es für ein 3:4 für den Verlierer gibt), mitzunehmen. Doch Dortelweil hatte so kurz vor Weihnachten verständlicherweise keine Geschenke parat. Die Zuschauer erlebten ein an Dramatik und Spielniveau überragendes Match mit Endspielcharakter. Andi Heinz & Franziska Volkmann zogen gegen Sebastian Ames & Theresa Wurm mit zwei Satzgewinnen davon, ehe das SGA-Duo beim Satzausgleich über sich hinauswuchs. Im spektakulären fünften Satz stand es bereits 8:5 für die SGA, ehe dann doch der schmerzhafte 9:11 Satzverlust folgte. 
Gut 100 Zuschauer verfolgten den 5:2-Sieg von Fun Ball, bei dem 17:12 Sätze und 276:251 Punkte darauf hinweisen, dass sich die SGA hervorragend verkaufte. Während die SGA weiterhin mit Bischmisheim II, Schorndorf und Neubiberg um den besten Verfolgerplatz kämpft, kann Dortelweil bereits den Meisterschaftssekt kalt stellen.   

Nach den Spieltagen sechs und sieben: SG Anspach beschenkte sich zum 39. Geburtstag der Abteilung selbst

Sa 26.11.2016  SG Anspach – SG Schorndorf 5:2
So 27.11.2016   SG Anspach – VfB Friedrichshafen 6:1

 

Von Georg Komma
(28.11.16) Beim obligatorischen Mannschaftsessen nach den Wochenendpartien gab es bei der SG Anspach diesmal nur zufriedene Gesichter. Sowohl gegen die SG Schorndorf (5:2) als auch gegen den VfB Friedrichshafen (6:1) gelangen deutliche Siege mit erfreulichen Auswirkungen auf die Tabellensituation. Hinter dem längst enteilten Fun Ball Dortelweil rangiert man nun punktgleich mit der Reserve des nicht aufstiegsberechtigten 1. BC Bischmisheim II auf dem 2. Tabellenplatz.
Gegen Schorndorf kamen die erhofften Siege in den Herrendoppeln überraschend deutlich. Insbesondere das erst Doppel mit Daniel Benz & Jonas Hechler war „atemberaubend fehlerlos“ (11:6 11:5 11:4). Im Damendoppel kam es zum Bundesligadebüt der zweifachen DBV-Ranglistensiegerin, Hannah Weitz. Mit Tessa Koschig gelang eine beeindruckende Vorstellung, die erst im 5. Satz (6:11 9:11 11:6 11:9 8:11) zugunsten der favorisierten Schorndorfer Kombination mit der ungarischen Nationalspielerin Danielle Gonda und der erst 16-jährigen Jugend-Nationalspielerin Miranda Wilson endete. Die 2:1-Führung wurde durch einen deutlichen Sieg im Gemischten Doppel von Benz & Wurm schnell zum 3:1 ausgebaut, so dass Schorndorf bereits in dieser frühen Phase mit dem Rücken zur Wand stand. Als dann auch noch Christopher Ames im zweiten Einzel mit einem „Auf-und-ab-Spiel“ gegen Alan Erben nachlegte (11:4 5:11, 11:6 7:11 11:7), war der Schorndorfer Widerstand gebrochen. Überragend trumpfte dann auch noch Theresa Wurm auf, die nach verlorenem ersten Satz das Heft in die Hand nahm und gegen Miranda Wilson deutlich triumphierte (5:11 11:6 11:6 11:4). Einzig Philipp Discher haderte mit seinem Spiel im ersten Einzel und musste die Verbesserung des Resultats zum 5:2 zulassen.
Beim Spiel am Sonntag gegen Friedrchshafen waren unter den gut hundert Zuschauern, 20 unterstützende Badmintonfreunde der TG Camberg, die in einer super Aktion einen Besuch organisieert hatten. Hier wackelte die SGA nur kurzzeitig nach der überraschenden Niederlage im zweiten Doppel durch Christopher Ames & Philipp Discher gegen die fulminant auftrumpfenden Tobias Arenz & Oldie Wolf-Dieter Baier; letzterer spielte bereits 1995 in der 1. Liga. Bis auf das Dameneinzel, in dem Theresa Wurm gegen die aufopferungsvoll kämpfende Janina Schumacher erst im 5. Satz ihre konditionellen Vorteile in die Waagschale werfen konnte (11:5 9:11 11:8 9:11 11:0), lösten die SGA-Akteure ihre Aufgaben mit Bravour. Bemerkenswert die Leistung von Jonas Hechler, der im Gemischten Doppel von Spielertrainer Benz an der Seite von Theresa Wurm aufgeboten wurde und absolut überzeugte.
Die SGA zeigte an beiden Tagen eine überragende Mannschaftsleistung. Dies stimmte auch Stammspieler Sebastian Ames froh, der gesundheitlich leicht angeschlagen war und das Team coachend unterstützte.   

Vor den Spieltagen sechs und sieben: Schorndorf und Friedrichshafen sind zu Gast

Von Georg Komma

   Samstag, 26.11.2016 14 Uhr: SG Anspach – SG Schorndorf 
   Sonntag, 27.11.2016 14 Uhr: SG Anspach – VfB Friedrichshafen
(23.11.16) „Geburtstagsfeier mit sportlichem Highlight“ heißt es zum Wochenende bei der SG Anspach. Pünktlich zum 39. Jahrestag der Abteilungsgründung stellt sich der schwäbische Senkrechtstarter SG Schorndorf in der ARS-Halle vor. Der mit zwei Nationalspielern aus Ungarn (Daniella Gonda) und England (Rhys Walker) antretende Gast könnte dafür sorgen, dass bei der SGA anschließend nur mit Selters statt mit Sekt angestoßen wird. Die SGA brennt auf dieses Verfolgerduell, denn nur mit einem Sieg kann die Benz-Truppe weiterhin ihren Platz im vorderen Drittel der Zweitligatabelle behaupten.
Im zweiten Wochenendspiel stellt sich Aufsteiger VfB Friedrichshafen vor, der insbesondere aufgrund der sehr starken Damen nicht unterschätzt werden darf. Dennoch geht hier die SGA als Favorit in die Begegnung und sollte in der Endabrechnung zumindest zwei Punkte auf dem Konto haben. Die SGA kann in Bestbesetzung antreten und geht aufgrund der sehr guten Ergebnisse bei der letzten DBV-Ranglistenturnieren mit einer angemessenen Portion Selbstbewusstsein in die Begegnungen.
Mit den beiden Wochenendbegegnungen wird die Vorrunde abgeschlossen. Der Startschuss für die Rückrunde beginnt bereits am 17. Dezember mit der vorweihnachtlichen Begegnung beim Meisterschaftsfavoriten Dortelweil.  

Nach den Spieltagen vier und fünf: Sieg und Niederlage mit zwei Lichtblicken - Jonas und Jano

Sa 22.10.2016  TV Dillingen – SG Anspach 3:4
So 23.10.2016  TSV Neubiberg/Ottobrunn – SG Anspach 4:3

 

Von Georg Komma
(24.10.16) „Das waren in der Tat zwei ganz enge Duelle auf Augenhöhe“, resümierte Spielertrainer Daniel Benz den Badminton-Ausflug nach Bayern und hob dabei besonders die drei Siege des 19-jährigen SGA-Neuzugangs Jonas Hechler hervor. Für den zweiten besonderen Lichtblick sorgte indes Stammspielerin Mona Konkolewski, die beinahe zeitgleich fernab des Sportgeschehens den 3500 Gramm schweren Jano zur Welt brachte. So gehen die herzlichsten Glückwünsche einer ganzen Abteilung und sicherlich vieler Badmintoncracks in diesen Stunden an Mama Mona und Papa Franz.
Harter Kampf in Dillingen
Der 4:3-Erfolg in Dillingen war ungemein hart erkämpft, denn nach den Doppeln stand die SGA mit 1:2 bereits mit dem Rücken zur Wand. Während das HD Daniel Benz & Jonas Hechler erneut überzeugte, patzten die Damen Tessa Koschig & Theresa Wurm und auch die Ames-Brüder Sebastian und Christopher unterlagen den überraschend starken Berchtenbreiter & Linder in einem Viersatz-Krimi. Als auch noch das 1. HE von Philipp Discher verloren ging, bedurfte es einer Energieleistung von Theresa Wurm im DE, eines Kraftaktes von Benz & Koschig (12:10 im fünften Satz des GD) und eines souverän aufspielenden Christopher Ames im 2. HE, um mit einem glücklichen 4:3 zumindest zwei Punkte zu entführen. 
Spiel in Neubiberg nahm bittere Wende
Viel besser gestaltete sich die Ausgangsposition in Neubiberg durch die Auftaktsiege in den Herrendoppeln durch Benz & Hechler und Ames & Ames. Gegen die stark auftrumpfenden Hoffmann & Schnurrer blieb das SGA-DD auch in dieser Begegnung hinter ihren Möglichkeiten zurück. Beim Spielstand von 2:1 aus SGA-Sicht kamen die verflixten „Wende-Spiele“. So hatte Philipp Discher bis zum eigenen Matchball im dritten Satz seinen Gegner Gregory Schneider fest im Griff. Doch in der Endabrechnung nutzte dies nicht viel, denn der Neubiberger drehte den Spieß um und verwandelte seine vermeintliche Unterlegenheit gegen den zunehmend unsicher agierenden SGA’ler in einen Fünfsatzsieg. Ähnlich erging es der sieggewohnten Theresa Wurm, die gegen die starke Kathrin Hoffmann überhaupt nicht in ihr Spiel kam. Schlagartig war der bittere Rückstand von 2:3 entstanden, den Neubiberg durch den Gewinn des GD gegen S. Ames & Koschig schnell in den Gesamtsieg umwandelte. In einem wahren Krimi-Match (12:10 im 5. Satz nach 2:0 Satzführung) sorgte Youngster Jonas Hechler für den erlösenden Ehrenpunkt, der ja bekanntlich bei einem 4:3 Spielausgang dem Verlierer zugesprochen wird.
Die SGA hatte am Ende des Wochenendes nur drei der insgeheim erhofften 4 Punkte im Reisegepäck. „Vor dem Hintergrund der vielen engen Spiele können wir mit der Punkte-Beute zufrieden sein“, meinte Betreuer Michael Wurm, der sich insbesondere über Jonas Hechlers weiteren Leistungsschub freute.   

Vor den Spieltagen vier und fünf: Tabellenplatz drei soll in Dillingen und Neubiberg verteidigt werden

Von Georg Komma

   Samstag, 22.10.2016 16 Uhr:  TV Dillingen - SG Anspach
   Sonntag, 23.10.2016 14 Uhr:   TSV Neubiberg/Ottobrunn – SG Anspach
(21.10.16) Mit den Doppelpunkt-Erfolgen gegen die saarländischen Klubs Wiebelskirchen und Bischmisheim II im Gepäck tritt die SGA die Reise ins schwäbische Dillingen und zum Langzeit-Gegner Neubiberg an. Beide Kontrahenten liegen nur einen Punkt hinter dem Taunusteam und wollen vermutlich den Anschluss nach oben nicht verlieren.
Da das SGA-Team zu beiden Spielen in Komplettbesetzung anreisen kann, sind auch Aufstellungsvarianten möglich. „In beiden Begegnungen wird wohl die Tagesform den Ausgang bestimmen“, ist sich Spielertrainer Daniel Benz sicher. Er weiß, dass beide Gegner in Komplettbesetzung immer für eine Überraschung gut sind. So ist höchste Konzentration geboten, um zwei weitere, erhoffte Doppelpunkte zu erspielen. Sollte dies gelingen, dann könnte die Badmintonabteilung der SGA an ihrem 39. Geburtstag (26. November), die überragend gestartete SG Schorndorf im Verfolgerduell herausfordern.  

Nach den Spieltagen zwei und drei: Schwacher Saisonauftakt wurde deutlich vergessen gemacht

Sa 8.10.2016  SG Anspach – TuS Wiebelskirchen 5:2
So 9.10.2016  1. BC Bischmisheim II – SG Anspach 2:5

 

Von Georg Komma
(10.10.16) Die SG Anspach kann es doch noch. Nach sportlichen Lehrjahren in der 1. Bundesliga ohne Sieg punktete das Taunus-Team in der 2. Liga Süd in den Wochenendbegegnungen gleich doppelt. Nachdem die Pflichtaufgabe gegen Aufsteiger TuS Wiebelskirchen mit 5:2 bewältigt war, löste man auch noch die Zusatzaufgabe bei Vorjahresmeister 1. BC Bischmisheim II bravourös. Am Ende hieß es gegen die bei den Herren ersatzgeschwächten Saarländer ebenfalls 5:2. Damit hat die Mannschaft von Spielertrainer Daniel Benz den Sprung ins vordere Drittel der Tabelle geschafft und die deutliche Saisonauftaktniederlage gegen Dortelweil abgehakt.
Frühzeitige Entscheidung gegen Wiebelskirchen
Während Wiebelskirchen den Ausfall der Stammspielerinnen Laura Lang und Viviane Charoloy zu beklagen hatte, konnte die SGA in Komplettbesetzung antreten. Mit dem Gewinn der Eröffnungsdoppel und dem hart erkämpften Einzel von Theresa Wurm gegen die starke Stefka Hargiono war die Begegnung schon vorzeitig entschieden. Da auch Philipp Discher das erste Einzel souverän für sich entschied, führten die Spielgewinne des immer noch sehr starken ehemaligen Nationalspielers Hannes Käsbauer und des Gemischten Doppels Vallenthini & Hargiono lediglich zu einer Ergebnisverbesserung. Diese verhinderte auch einen Dreipunkteerfolg der Anspacher.
Beeindruckende Vorstellung in Bischmisheim
Beim 1. BC Bischmisheim II musste die SGA auf Doppelspezialist Sebastian Ames verzichten. Für ihn bestritt Jonas Hechler das erste Doppel an der Seite von Daniel Benz. Gegen Deininger & Reuter trumpfte der 19-jährige Neuzugang mächtig auf und landete mit seinem Vereinstrainer einen überraschenden 12:10 12:10 11:8-Erfolg. Hochklassig dann auch die Begegnung im Damendoppel, in der sich die favorisierten Jansen & Fankenhauser gegen die immer besser harmonierenden Wurm & Koschig mit 11:9 10:12 11:8 12:10 nur denkbar knapp durchsetzten. Eine klare Angelegenheit für die SGA war das 2. Herrendoppel gegen die Ersatzspieler Petry & Scheller. Für Bischmisheim reichte es in der Folge nur noch zu einem Fünfsatz-Krimi-Erfolg durch Marcel Reuter gegen den in Bestform auftretenden Christopher Ames. Beeindruckend besonders auch der Einzel-Erfolg von Theresa Wurm gegen die Schweizerin Nadia Fankenhauser und Philipp Dischers Viersatzerfolg gegen Matthias Deininger.
Die kommenden Auswärtsspiele in Dillingen und Neubiberg werden Aufschluss darüber geben, ob die SGA um den Vizetitel mitreden kann. Das Ziel sollte es allemal sein. 

Vor den Spieltagen zwei und drei: Die Auftaktniederlage soll vergessen gemacht werden

Von Georg Komma

   Samstag, 8.10.2016 14 Uhr: SG Anspach – TuS Wiebelskirchen
   Sonntag, 9.10.2016 14 Uhr: 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim II – SG Anspach
(6.10.16) Die 1:6-Niederlage der SG Anspach im Heimspiel gegen SV Funball Dortelweil hat allen Teams der 2. Liga eindrucksvoll belegt, wer wohl zu Saisonende als Meister in die Relegationsbegegnungen um den Aufstieg zur 1. Liga gehen wird. Auch wenn auf SGA-Seite vielleicht ein Spielgewinn mehr möglich gewesen wäre – der Sieg hing eindeutig nicht am seidenen Faden. Nun heißt es für die Taunusstädter „abhaken und neu angreifen.“
Das ist zunächst in einem weiteren Heimspiel (Samstag, 8. Oktober, 14 Uhr, ARS-Halle) gegen Aufsteiger TuS Wiebelskirchen möglich, der im Auftaktmatch gegen die auch in dieser Saison nicht aufstiegsberechtigte Reserve des Deutschen Meisters Bischmisheim deutlich unterlegen war. Die SGA geht nach der Papierform als Favorit in die Begegnung, auch wenn der Gegner mit dem ehemaligen Nationalspieler Hannes Käsbauer als Neuzugang keineswegs zu unterschätzen ist.
Sonntag beim Vorjahresmeister
Noch schwieriger sollte das Unterfangen werden, dem letztjährigen Meister 1. BC Bischmisheim II einen Punkt zu entreißen, der tags drauf die SGA in Saarbrücken empfängt. Da die 1. Liga am kommenden Wochenende nicht im Einsatz ist, befürchtet die Benz-Truppe, das Parade-Team der Saarländer auf der Spielfeldmatte vozufinden. Mit drei Gewinnpunkten als Beute des Doppelspieltags wäre die SGA durchaus zufrieden. Doch auch die müssen erst mal hart erarbeitet werden. 

Vor dem 1. Spieltag: Hessenderby als Leckerbissen für Anpachs Zuschauer zum Saisonauftakt

Von Georg Komma

   Samstag, 24.9.2016 14 Uhr SG Anspach – SV Fun-Ball Dortelweil
(23.9.16) Den hessischen Badmintonfans bietet sich gleich zu Saisonbeginn ein regionaler Leckerbissen. Mit der SG Anspach und dem SV Funball Dortelweil treffen die derzeit einzigen Bundesligateams aus hessischen Gefilden aufeinander. Beide Vereine hatten in der Vergangenheit den Sprung in die Erstklassigkeit geschafft, mussten jedoch nach kurzer Zugehörigkeit den international bestückten deutschen Eliteklubs den Vorrang lassen. Auch weiterhin bleiben die dem hessischen Stützpunkt nahen Dortelweil und Anspach ihrer Linie treu und geben dem heimischen Nachwuchs und den regional ansässigen Aktiven sportliche Aufstiegschancen.
Im direkten Vergleich des Erstligaabsteigers Anspach und dem „Aufsteiger der letzten Jahre“ scheint der Wetterauverein deutlich favorisiert. Mit den Ex-Anspachern Andi Heinz und Annika Horbach hat sich das Team noch einmal verstärkt und wird uneingeschränkt als Meisterschaftskandidat Nr. 1 gehandelt.
Die SGA muss in dieser Saison vorerst auf Mona Konkolewski verzichten, die sich in der Babypause befindet. Für sie tritt in den Doppeldisziplinen Neuzugang Tessa Koschig an, die vom Zweitligaabsteiger 1. BV Maintal in den Taunus wechselte. Bei den Herren hat das Team von Spielertrainer Daniel Benz den 19-jährigen Neuzugang Jonas Hechler zu verzeichnen, der seine Lehrjahre beim Regionalligisten TV Dieburg absolvierte. Wer dem regionalen Ansatz beider Teams, die ihr sportliches Nest im Kadertraining von HBV-Trainer Franklin Wahab haben, den Rücken stärken möchte, der sollte am Samstag, den 24. September, 14.00 Uhr, beim Saisonstart in der 2. Liga in der ARS-Sporthalle von Neu-Anspach zu Gast sein. Erstmalig werden gemäß geänderter Bundesligaordnung sieben Spiele ausgetragen (zwei HE, ein DE, zwei HD, ein DD und ein GD). Somit ist ein Unentschieden ausgeschlossen.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.