Mitteilungen der SG Schorndorf

 

Liga-Zugehörigkeit: 2. Bundesliga Süd

Website: www.sg-schorndorf-badminton.de 

  

  

Nach den Spieltagen neun und zehn: Niederlage gegen Dortelweil - aber Sieg gegen Anspach

Miranda Wilson gewann gegen Anspach das entscheidende Mixed mit Benny Wahl, nachdem die vorher schon im Einzel Theresa Wurm schlagen konnte. Foto: Ulrich Kolb.

Sa 21.1.2017  SG Schorndorf – SV Fun-Ball Dortelweil 2:5
So 22.1.2017  SG Schorndorf – SG Anspach 4:3

  

Von Ulrich Kolb
(23.1.17) Zweitligist SG Schorndorf holte im letzten Heimspiel der Saison einen dramatischen 4:3-Sieg gegen den Tabellendritten SG Anspach. Am Vortag unterlagen die Daimlerstädter dem Tabellenführer SV Fun-Ball Dortelweil mit 2:5. Schorndorf bleibt hauchdünn hinter Anspach Tabellenvierter.
Gegen Dortelweil wollte kein dritter Spielgewinn gelingen
Gegen Dortelweil war die Marschrichtung, den Tabellenführer maximal zu ärgern. Dies gelang den Schorndorfern ganz gut. Zwei gewonnene Spiele waren eine ausgezeichnete Ausbeute.
Rhys Walker war an beiden Siegen beteiligt. Im Auftaktdoppel mit Andreas Geisenhofer ging nur Satz zwei an Peter Lang & David Peng. Der Spielmix stimmte. Andreas Geisenhofer griff vehement an, Walker verwertete die Verteidigungsbälle. Die weiteren drei Sätze holten Walker & Geisenhofer.
Im ersten Einzel ließ sich Rhys Walker Satz eins von David Peng mit 9:11 abnehmen. Danach bestimmte er die Partie mit schnellem, präzisem Spiel.
Ein weiterer Spielgewinn wäre noch nötig gewesen, um einen Pluspunkt in der Tabelle zu verbuchen. Doch der wollte nicht gelingen. Auch nicht in der letzten Partie, dem zweiten Einzel zwischen David Kramer und Peter Lang. Der Schorndorfer konnte im zweiten Satz ausgleichen. Doch Peter Lang punktete  in den beiden folgenden Sätzen.
Endstand damit 2:5.
0:3 gegen Anspach noch gedreht
Der Tabellendritte SG Anspach konnte einem nach dem Spiel ein bisschen Leid tun. Mit 3:0 lagen die Hessen nach zwei Herren- und dem Damendoppel in Führung und standen am Ende mit einer 3:4-Niederlage bedröppelt da. Umso größer war die Freude im Schorndorfer Lager.
Ein Schuss vor den Schorndorfer Bug war gleich das Auftaktdoppel. Die SG erhoffte sich durch Rhys Walker & Andreas Geisenhofer einen Sieg. Doch im entscheidenenden fünften Satz kamen die Schorndorfer mit ihren Angriffen nicht mehr durch und unterlagen 9:11.
Trotz Niederlage stark präsentierten sich Jennifer Löwenstein & Michelle Espert im Doppel gegen Theresa Wurm & Hanna Weitz: 5:11, 11:9, 9:11, 10:12. Nach der glatten Niederlage von David Kramer & Benjamin Wahl war die Stimmung dann beim 0:3-Zwischenstand im Keller.
Die Wende leitete Miranda Wilson ein. Die Jugendnationalspielerin setzte sich konzentriert mit 12:10, 11:9, 11:8 gegen Theresa Wurm durch. Ebenfalls souverän spielte Rhys Walker beim 11:7, 12:10, 11:1 gegen die ehemalige Schorndorfer Nummer eins Philipp Discher.
Als dann auch noch David Kramer im zweiten Einzel gegen Christopher Ames mit 11:6, 11:9, 11:5 gewann, war die Siegchance beim Stand von 3:3 wieder da.
Über Sieg oder Niederlage entschied nun das Mixed. Benjamin Wahl & Miranda Wilson machten es spannend. Daniel Benz, der kompletteste Anspacher Spieler, erzwang mit Hanna Weitz einen fünften Entscheidungssatz. Benjamin Wahl & Miranda Wilson behielten die Nerven und siegten umjubelt mit 11:6.

Vor den Spieltagen neun und zehn: Die letzten Heimspiele gegen Dortelweil und Anspach

Von Ulrich Kolb

 
Sa 21.1.2017 15 Uhr: SG Schorndorf – SV Fun-Ball Dortelweil
So 22.1.2017 14 Uhr: SG Schorndorf - SG Anspach
(18.1.17) Am In den beiden letzten Heimspielen der Saison kommen nochmal zwei Kracher nach Schorndorf. Am Samstag der unangefochtene Tabellenführer SV Fun Ball Dortelweil. „Die Hessen sind unglaublich ausgeglichen stark besetzt“, so SG-Teamkapitän Benjamin Wahl.
Da ist bei den Männern die bärenstarke Nummer eins, der Malaysier Jiann Shiarng Chiang. Noch zu nennen ist Ex-Nationalspieler Andreas Heinz. Die Hessen eilten bislang von Sieg zu Sieg. Benjamin Wahl möchte die Dortelweiler aber zumindest heftig ärgern.
Gegen Anspach soll gepunktet werden
Mehr Chancen hat die SG im Spiel gegen die SG Anspach. Schorndorf ist Tabellenvierter, die Hessen sind punktgleich Dritter. Die Daimlerstädter unterlagen dem Erstligaabsteiger im Hinspiel mit 2:5. Da fehlte aber Teamchef Benjamin Wahl und auch der Engländer Rhys Walker.
Beide sind diesmal mit von der Partie. Rhys Walker läuft im ersten Einzel auf.  Und trifft hier wohl auf den Ex-Schorndorfer Philipp Discher. Gute Chance hat der formstarke David Kramer im zweiten Einzel. Benjamin Wahl sieht in beiden Einzeln eine Punktechance für Schorndorf.
Um zu punkten muss dann noch was in den Doppeldisziplinen gehen oder im Dameneinzel mit Miranda Wilson.
Die pünktlichen Zuschauer nehmen noch einmal an einer Verlosung teil und haben die Chance auf interessante Sachpreise.

Nach den Spieltagen vier und fünf: Schorndorf bleibt auf Platz zwei

Gewann am Wochenende in beiden Spielen das erste EinzeL: David Kramer. Foto: Ulrich Kolb.

Sa 22.10.2016  SG Schorndorf – 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim II 3:4
So 23.10.2016  SG Schorndorf – TuS Wiebelskirchen 5:2

  

Von Ulrich Kolb
(26.10.16) Zweitligist SG Schorndorf steht weiterhin auf Platz zwei. Dank einees 5:2-Sieges gegen den TuS Wiebelskirchen. Und auch die knappe 3:4-Niederlage gegen den BC Bischmisheim II brachte den Daimlerstädtern einen Zähler auf das Punktekonto.
Gegen Bischmisheim Chance auf Sieg nicht genutzt
Gegen den BC Bischmisheim II hatte die SG Schorndorf sogar eine Siegchance. Nach dem Auftakt mit zwei Doppelniederlagen war das nicht zu erwarten. David Kramer 6 Benjamin Wahl spielten gegen Simon Wang & Matthias Deininger im 1. Doppel auf Augenhöhe. Die Schlussphase ging aber beim 12:14, 14:15, 9:11 jeweils an die Gäste.
Ebenfalls in drei Sätzen unterlagen Daniella Gonda & Miranda Wilson im Damendoppel.
Zum Nervenspiel wurde das 2. Doppel. Alan Erben & Andreas Geisenhofer lagen gegen Marcel Reuter & Bernd Schwitzgebel schon 1:2 zurück. Die passende Taktik brachte dann aber doch den Erfolg. Mit schnellem Angriffsspiel gingen die nächsten zwei Sätze und das Spiel an die Schorndorfer.
Zwei ähnlich dramatische Spiele folgten. David Kramer war gegen Simon Wang nach zwei verlorenen Sätzen am Rande der Niederlage. Mit großer Lauf- und Kampfbereitschaft konnte der Schorndorfer die Partie drehen und mit einer klasse Leistung 11:4 im fünften Satz gewinnen.
Ähnlich hielt es Daniella Gonda im Dameneinzel. Die Ungarin holte im fünften Satz die Partie gegen Fankhauser mit 11:5.
Mit einer 3:2-Führung hatte die SG nun sogar die Chance das Spiel zu gewinnen. Im Mixed mit Simon Merkt & Miranda Wilson gelang es nicht zu punkten. Der erste Satz ging an die SG, die folgenden drei Sätze holten die Gäste.
Ganz unglücklich verlief das Einzel von Alan Erben. Im vierten Satz war er drauf und dran einen fünften Satz zu erzwingen. 10:4-Führung gegen Matthias Deininger. Der BC-Spieler brachte das Kunststück fertig, den Satz und den Sieg noch mit 12:10 zu holen. Endstand 3:4.
Gegen Wiebelskirchen wurde dann doch noch Licht
Gegen den schwächer eingestuften TuS Wiebelskirchen sah es lange düster aus. Benjamin Wahl & Simon Merkt kamen gegen das starke Wiebelskirchener erste Doppel Hannes Käsbauer & Ronald Huber nicht ins Spiel und unterlagen in drei Sätzen.
Jennifer Löwenstein & Michelle Espert erging es im Doppel ähnlich. Spitz auf Knopf verlief das zweite Herrendoppel. Alan Erben & Andreas Geisenhofer erzwangen nach wechselndem Spielverlauf einen fünften Entscheidungssatz und hatten sich nun auf die knallharten Angriffe der Gegner eingestellt: 11:6-Sieg.
Eine blitzsaubere Partie zeigte wieder David Kramer im ersten Einzel. Nach 7:11_Rückstand gingen die drei nächsten Sätze mit jeweils 11:7 an Kramer.
Das als Punktebank gesehene Dameneinzel gestaltete sich zur Zitterpartie. Daniella Gonda schlug gegen Laura Lang die Bälle zunächst viel zu oft ins Aus: 9:11 9:11. Doch die Ungarin bewies Kämpferherz und konnte ihre Fehlerqote reduzieren: 11:3 11:5 11:5. Damit ging die SG mit 3:2 in Führung.
Schon das nächste Einzel mit Alan Erben brachte die Entscheidung. Gegen den routinierten Ronald Huber machte der Schorndorfer das Spiel sehr schnell und setzte sich mit 11:8 11:7 14:12 durch.
Benjamin Wahl & Daniella Gonda setzten im Mixed noch einen drauf und sicherten den 5:2-Erfolg.

Nach den Spieltagen zwei und drei: Schorndorf weiter auf der Siegesstraße

Schorndorfs Spitzendoppel Rhys Walker (oben li) & Alan Erben war sowohl gegen Dillingen als auch gegen Neubiberg erfolgreich. Foto: Ulrich Kolb.

Sa 8.10.2016  SG Schorndorf – TV Dillingen 5:2
So 9.10.2016  SG Schorndorf – TSV Neubiberg/Ottobrunn 6:1

  

Von Ulrich Kolb
(10.10.16) Drei Spiele, drei Siege - die Saison begann sehr erfolgreich. 
Nach den Heimerfolgen vom Wochenende gegen den TV Dillingen (5:2) und TSV Neubiberg (6:1) stehen die Daimlerstädter nun auf Platz zwei.
Die Daimlerstädter traten in Bestbesetzung an, mit dabei die Ungarin Daniella Gonda und der englische Nationalspieler Rhys Walker. Jugendnationalspielerin Miranda Wilson hatte keinen Nationalmannschaftstermin und konnte ebenfalls antreten. Auch Nadine Kuhnert spielte. Aber schon vor den Partien stand fest, dass sie erneut an der Patellasehne operiert werden muss. Sie fällt für längere Zeit aus.
Gegen Dillingen 3:0-Führung nach den Doppeln
Gegen den TV Dillingen erwischte die SG einen Traumstart. Das neu formierte erste Doppel Rhys Walker & Alan Erben schlug gleich ein und punktete gegen Berchtenbreiter & Güttinger.
Spannend machten es Daniella Gonda & Miranda Wilson gegen Annika Oliwa & Stephanie Romen. Der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. Das druckvolle Spiel der Schorndorfer Frauen setzte sich mit 11:6 durch.
Sehr deutlich war der Erfolg von Benjamin Wahl & David Kramer im 2. Doppel mit 11:6 11:7 11:7. Damit lag die SG Schorndorf bereits mit 3:0 in Führung. Ein Punkt fehlte noch zum Sieg.
Der war im ersten Einzel mit Rhys Walker eingeplant. Doch der biss sich an Florian Berchtenbreiter die Zähne aus, machte zu viele Fehler. Das rächte sich im fünften Satz mit 7:11.
Den Sieg unter Dach und Fach brachte Daniella Gonda im Fraueneinzel. Sie beherrschte die Ex-Schorndorferin Stephanie Romen mit 11:6 11:5 11:6.
Das Mixed sollte spannender verlaufen. Benjamin Wahl & Nadine Kuhnert spielten sich mit 11:6 11:8 in eine hervorragende Position. Doch dann kamen Tobias Güttinger & Annika Oliwa immer besser ins Spiel und holten sich drei Sätze in Folge hauchdünn mit 15:13 11:9 12:10. 4:2.
Den Schlußpunkte zum 5:2 setzte David Kramer im zweiten Einzel glatt in drei Sätzen.
Auch gegen Neubiberg legten Doppel den Grundstein
Gegen den Tabellendritten TSV Neubiberg-Ottobrunn legten ebenfalls die Doppel den Grundstein zum Sieg. Rhys Walker & Alan Erben machten es im vierten Satz spannend. Einen 11:12 Rückstand in der Verlängerung drehten die beiden noch zum 14:12-Sieg.
Daniella Gonda & Miranda Wilson hatten sich nach einem 9:11 im ersten Satz auf ihre Gegnerinnen Helena Storch & Nicole Schnurrer eingestellt - 11:6 11:5 11:6.
Enger ging es im zweiten Männerdoppel her. Im entscheidenden fünften Satz gingen Benjamin Wahl & David Kramer schnell mit 7:1 in Front. Die Neubiberger Gregory Schneider & Benjamin Placzek kamen nicht mehr heran und unterlagen 6:11.
Rhys Walker wollte es im ersten Einzel wissen und ging entsprechend konzentriert zu Werke. Der Sieg gegen Gregory Schneider fiel mit 11:8 11:8 11:5 deutlich aus. Mit 4:0 war der Sieg damit unter Dach und Fach.
Doch Schorndorf wollte weiter punkten. Miranda Wilson gelang das mit einem Dreisatzsieg gegen Helena Storch. Auch das Mixed Benjamin Wahl & Nadine Kuhnert spielte stark. Nach verlorenem ersten Satz gegen Lucas Böhnisch & Nicole Schnurrer folgte ein 11:7 11:4 11:7.
Jetzt hatte die SG ein 7:0 vor Augen, denn die letzte Partie bestritt mit David Kramer ein Schorndorfer As. Er erspielte sich mit 11:7 11:7 gegen Felix Hoffmann eine 2:0-Führung. Doch der Bayer blieb dran und stellte sich immer besser auf David Kramer ein. Mit überraschenden Kontern holte er mit 11:8 11:9 11:8 den Ehrenpunkt für Neubiberg-Ottobrunn.

Nach dem 1. Spieltag: Die SG Schorndorf feierte einen überraschend deutlichen 6:1-Sieg gegen Aufsteiger VfB Friedrichshafen

Schafften mit dem Gewinn des ersten Doppels eine gute Grundlage für den Schorndorfer Sieg: David Kramer (li) & Beni Wahl. Foto: Ulrich Kolb.

24.9.2016  SG Schorndorf – VfB Friedrichshafen 6:1

  

Von Benjamin Wahl
(26.9.16) Das Schorndorfer Lager spekulierte auf einen Sieg gegen den VfB Friedrichshafen. Allerdings rechnete man vor allem wegen den spielstarken Frauen des VfB, Nathalie Grittner und Janina Schumacher, mit einer engen Kiste. Das hatte schon mal VfB-Punktepotenzial für das Fraueneinzel und Frauendoppel. Dazu noch die Häfler „Badmintonlegende“ Wolf-Dieter Baier. Ein Spieler mit viel Gefühl, Nervenstärke und vielen Jahren Bundesligaerfahrung.
Nadine Kuhnert ist zurück
Die Schorndorfer Mannschaft präsentierte sich zum Saisonauftakt allerdings als das stärkere Gesamtpaket. Und hatte zudem noch einen Überraschungstrumpf im Ärmel. Nadine Kuhnert griff nach vielen Monaten verletzungsbedingter Abstinenz wieder zum Schläger und präsentierte sich bei einem Trainingstest in starker Form. Ihr Einsatz im Mixed wurde daher gewagt.
Das erste Schorndorfer Männerdoppel Benjamin Wahl & David Kramer gab gegen Björn Hagemeister & Moritz Herkner nur den zweiten Satz ab. Das SG-Doppel kam mit der neuen Punkteregelung gut zurecht und siegte 11:9 9:11 11:4 und 11:2.
Der VfB Friedrichshafen konnte mit seinem starken Frauendoppel Nathalie Grittner & Janina Schumacher ausgleichen. Daniella Gonda & Annette Grohman kamen nur im dritten Satz mit 9:11 nahe an einen Satzgewinn.
Eine kleine Vorentscheidung für die SG brachte das zweite Männerdoppel. Alan Erben & Andreas Geisenhofer kamen gegen Wolf-Dieter Baier & Tobias Arenz stark in die Partie mit 11:6 11:9. Der dritte Satz hätte für die Gäste eine Wende bringen können. Das Schorndorfer Doppel bewies jedoch Nervenstärke und holte sich Satz drei mit dem knappsten möglichen Ergebnis – 15:14.
Ungarischer Neuzugang punktete
Schorndorf hatte nun zwei Trümpfe um den Sieg einzufahren: Daniella Gonda und David Kramer. Neuzugang Daniella Gonda lieferte sich mit Janina Schumacher eine packende Partie. Die Ungarin ging mit 11:5 11:8 in Führung. Der dritte Satzgewinn ließ auf sich warten. Mit 12:10 konterte die Häflerin. Im vierten Satz legte Daniella Gonda alle Energie in die letzten Ballwechsel und siegte mit 13:11.
Den Punkt zur 4:1-Vorentscheidung holte in bärenstarker Manier David Kramer. Björn Hagemeister kam im ersten Einzel nie in die Reichweite eines Satzgewinns.
Ähnlich glatt gingen die Punkte im Mixed und zweiten Einzel an die SG. Benjamin Wahl & Nadine Kuhnert machten das Spiel gegen Wolf-Dieter Baier & Nathalie Grittner schnell und punkteten 11:8 11:4 11:9. Ebenfalls glatt in drei Sätzen siegte Alan Erben gegen Tobias Arenz.

Vor dem 1. Spieltag: Daimlerstädter erwarten Friedrichshafen zum Württemberg-Duell

Von Benjamin Wahl

 
Sa 24.9. 18 Uhr SG Schorndorf – VfB Friedrichshafen 
(22.9.16) Am Samstag feiert die SG Schorndorf den Saisonauftakt in der 2. Bundesliga. Die Daimlerstädter empfangen in der Karl-Wahl-Halle den Aufsteiger VfB Friedrichshafen.
Das Auftaktspiel ist gleich ein Knaller. Die Partie gegen den VfB Friedrichshafen ist ein Prestigeduell mit viel Tradition. Im Württemberg-Derby wird Schorndorf mit der neuen Spitzenspielerin Daniella Gonda auflaufen. Die ungarische Vizemeisterin wird wohl im Einzel und Doppel antreten. Bei den Männern ist Simon Merkt ein neues Gesicht. Er spielte letzte Saison noch in der holländischen 1. Liga.
Teamkapitän Benjamin Wahl hat bei den Männern die Qual der Wahl bei der Aufstellung. Alle Stammspieler sind glücklicherweise fit.
Der VfB Friedrichshafen verfügt bei den Frauen mit Nathalie Grittner und Janina Schumacher über ein enorm starkes Duo. Bei den Männern ist Wolf-Dieter Baier mit seiner großen Erfahrung ein Leistungsträger.

Es wird in jedem Fall einen Sieger geben. Denn eine Partie besteht seit dieser Saison aus sieben Spielen. Zwei Männerdoppel, Frauendoppel, Fraueneinzel, Mixed und zwei Männereinzel. Weggefallen ist das dritte Männereinzel.

Das ist nicht die einzige Bundesliganeuerung. Gespielt wird künftig auf drei Gewinnsätze. Dafür ist ein Satz künftig bei 11 Punkten gewonnen statt bisher 21 Punkten. Das verspricht noch mehr Dramatik.

Hallenöffnung ist um 17.00 Uhr. Die vor Spielbeginn anwesenden Zuschauer nehmen an einer Verlosung teil. Die Tiefgarage in der Karl-Wahl-Halle ist geöffnet.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.