Zur Titelseite Six Nations U19.

Gastgeber für das

Sechs-Nationen-Turnier U19 2010

ist Dänemark. Es findet vom 2. bis 4. April 2010 in Ishøj, Ishøj Idraets- und Fritidscenter, Vejledalen 17 statt

Zur Website des Ausrichters.

  

In diesem Jahr nur Mannschaftswettbewerb. Ein Individualturnier wurde nach Übereinkunft der beteiligten Verbände wegen der bevorstehenden Weltmeisterschaft - bei der die meisten der Spieler aufeinandertreffen - nicht ausgetragen.

Strahlend: Das siegreiche Team mit (v.l.) Lisa Heidenreich, Trainer Bernd Brück-mann, Max Schwenger, Kira Kattenbeck, Teammanager Thomas Lohwieser, Andreas Heinz, Richard Domke, Lena Bonnie, Fabian Holzer, Patrick Kämnitz, Fabienne Deprez, Nico Coldewe, Isabel Herttrich, Physiotherapeut Rudi Allgeier, Bundesjugendtrainer Holger Hasse. Foto: Kattenbeck

Das deutsche Team präsentierte sich in Glanzform und blieb ungeschlagen

                        

Glorioser deutscher Sieg über Dänemark brachte Turniersieg bereits vor dem letzten Match   

        

Bereits vor dem letzten Match gegen England stand die deutsche U19-Mannschaft als Turniersieger beim Sechs-Nationen-Turnier im dänischen Ishoj fest. Selbst im Falle einer Niederlage hätte der direkte Vergleich mit Dänemark gezählt und der fiel nach dem überzeugenden 6:3 zugunsten unserer Mannschaft aus. Dennoch setzte die deutsche Mannschaft auch im letzten Spiel im dänischen Ishoj noch einmal ein Ausrufezeichen. Gegen England gab es ein 7:2.
Da die besten europäischen Mannschaften an dem Turnier teilnahmen, kann durchaus von einer inoffiziellen Europameisterschaft gesprochen werden. Ein Riesenerfolg also für Bundesjugendtrainer Holger Hasse. Und sein Team hat umgesetzt, was er vorher selbstbewusst verkündet hatte: "Wir wollen angreifen". Zuletzt gelang einem deutschen Team ein Sieg bei diesem Turnier im Jahre 2000. Ein Sieg der U19er in Dänemark gegen die Gastgeber gelang zuletzt 2003, als Deutschland in Esbjerg U19-Europameister wurde.
Der deutsche Teammanager Thomas Lohwieser hat solche Augenblicke schon erlebt, aber sehr häufig kamen sie nicht vor in der Vergangenheit: "Es ist ein schönes Gefühl, in Dänemark gegen Dänemark zu gewinnen. Das ausgelobte Ziel Goldmedaille, für manch einen vielleicht als schwer erreichbar eingestuft, wurde erreicht. Und es war ein extrem harter Weg. Aber alle haben dafür gearbeitet und alles getan, um es zu erreichen. Und sie hatten damit Erfolg. Das konzentrierte, total fokussierte Arbeiten war wieder einmal einer der wichtigsten Bausteine für den Erfolg. Derartige Ziele hatten wir jedes Jahr, Medaillen zu gewinnen. Das wurde auch sehr oft geschafft. Dieser Jahr wurde es zu hundert Prozent erreicht. Das lässt für die Zukunft nicht nur hoffen, sondern ist ein entscheidendes Zeichen, dass man weiterhin auf dem richtigen Weg ist. Und den wollen wir weiter gehen."

    

1.Rd: Fr:  DEN - SWE 8:1 / GER - NED 6:3 / FRA - ENG 5:4 
2.Rd. Fr:  ENG - NED 6:3 / DEN - FRA 9:0 / GER - SWE 5:4
3.Rd. Sa: GER - DEN 6:3 / ENG - SWE 6:3 / NED - FRA 6:3
4.Rd. Sa: SWE - NED 5:4 / GER - FRA 8:1 / DEN - ENG 8:1
5.Rd. So: GER - ENG 7:2 / DEN - NED 7:2 / SWE - FRA 6:3

Endstand:
1. Deutschland 5:0
2. Dänemark 4:1
3. England 2:3 
4. Schweden 2:3
5. Niederlande 1:4 
6. Frankreich 1:4.
Bei Gleichstand zwischen zwei Teams zählt der direkte Vergleich.
Hier gibt es bei dansk-badminton.dk die detaillierten Ergebnisse (pdf-Seiten bitte ganz runterscrollen).

               

Bundesjugendtrainer Hasse: "Alle sind überglücklich"
Bundesjugendtrainer Holger Hasses Bilanz fiel nach dem Erfolg naturgemäß höchst zufrieden aus: "Mit dem Sieg im letzten Spiel gegen England haben wir es rund gemacht. Alle sind überglücklich. Es war ein perfektes Turnier."
Auf die Frage, ob er die Mannschaft mit seiner Zielsetzung, das Turnier zu gewinnen, nicht unnötig unter Druck gesetzt habe, erklärte er: "Bei der letzten EM in Mailand haben wir in der Mannschaft Bronze geholt, dazu noch Silber und Bronze im Individualwettbewerb. Eine Goldmedaille haben wir verfehlt. Da gilt es einfach, neue Ziele zu setzen. Und der Anspruch war ja nicht unrealistisch. Immerhin hat das Team gezeigt, wieviel Potenzial in ihm steckt. Das schafft auch für die Zukunft Selbstvertrauen. Dabei denke ich vor allem perspektivisch an die Europameisterschaft 2011 in Helsinki."
Auf die Frage, ob er den Sieg über 
Dänemark vorausgesehen habe, antwortet der Bundesjugendtrainer: "Auf dem Papier waren wir krasser Außenseiter. Die dänischen Spieler hatten sich in den vergangenen Monaten stetig verbessert. Wir hätten das Spiel auch 0:9 verlieren können. Aber wir waren das bessere Team. Die Dänen waren wohl auch individualistischer in ihrer Haltung. Hinterher waren sie arg geknickt. Mit diesem Ergebnis hatten sich ganz und gar nicht gerechnet. Wir haben gezeigt, dass wir nicht nur mithalten können, sondern sogar gewinnen."
Zu den kurzfristigen personellen Änderungen meinte er: "Wir hatten drei Spieler, deren Einsatz vom Alter her noch möglich gewesen wäre, nicht dabei. Nikolaj Persson, Alina Hammes und Inken Wienefeld. Aber das Doppel mit Fabienne und Isabel hat hervorragend funktioniert. Da hatte ich mir auch keine Sorgen gemacht, weil wir in Training alle das gleiche Grundkonzept erarbeitet hatten. Aber immerhin war es der erste praktische Einsatz für die beiden. Sie haben es super gemacht." 

Teamspruch: Das deutsche Team schwört sich auf den Sieg ein. Foto: Herttrich
Bilder aus dem Spiel gegen Dänemark: Max Schwenger (li) & Fabian Holzer.
...Fabienne Deprez.
...Andy Heinz & Nico Coldewe.
...Patrick Kämnitz und Bundesjugendtrainer Holger Hasse. Fotos: Danish Badminton Association

Sonntag - Noch einmal ein Ausrufezeichen gegen England
Auch im letzten Spiel gab es einen deutschen Sieg. 7:2 lautete das Ergebnis gegen England. Gewonnen wurden das Mixed von Domke & Herttrich, erneut beide Dameneinzel durch Deprez und Heidenreich, das zweite Herreneinzel von Domke, drei durch Heinz & Coldewe, Schwenger & Holzer und Deprez & Herttrich. Verloren gingen das 1. Herreneinzel durch Kämnitz und das zweite Damendoppel durch Bonnie & Kattenbeck.

Deutschland - England 7:2
MX:   Richard Domke & Isabel Herttrich - Edward Thomas & Helena Lewczynska 23:21 21:12
1.DE: Fabienne Deprez - Panuga Riou 21:19 9:21 21:13
1.HE: Patrick Kämnitz -+ Joshua Green 19:21 25:27
2.DE: Lisa Heidenreich - Georgina Bland 21:12 17:21 21:12
2.HE: Richard Domke - Peter Briggs 21:11 19:21 21:13
1.HD: Andreas Heinz & Nico Coldewe - Toby Penty & Chris Coles 21:13 21:19
2.DD: Kira Kattenbeck & Lena Bonnie -+ Hayley Rogers & Helena Lewczynska 20:22 21:19 18:21
1.DD: Fabienne Deprez & Isabel Herttrich - Georgina Bland & Jessica Fletcher 21:10 21:16
2.HD: Fabian Holzer & Max Schwenger - Peter Briggs & Edward Thomas 21:17 21:23 21:13.

Samstag - Vollendung gegen Frankreich
Thomas Lohwieser: "Nach dem beeindruckenden 6:3 Erfolg gegen Gastgeber Dänemark, in dieser Höhe nicht unbedingt erwartet, folgte ein nicht weniger klares 8:1 gegen die in den letzten Jahren stark gewordenen Franzosen. Da gleichzeitig Dänemark England bezwang, steht Deutschland bereits vor der letzten Runde als Sieger fest."
Dem deutschen Teammanager fällt es schwer, jemanden aus der Mannschaft hervorzuheben: "Beeindruckend war die mannschaftliche Geschlossenheit und das ist nicht nur einfach so daher gesagt. Riesenstimmung auf der Tribüne, auf den Feldern und fast alles gelang so wie erhofft und geplant. Der Spruch 'Die Mannschaft ist der Star' passt hier wie der Deckel auf den berühmten Pott. Sehr positiv fiel auf, dass nach der enormen Euphorie, die der Sieg gegen Dänemark mitbrachte, das Team sehr konzentriert gegen Frankreich spielte. Und es wurde belohnt."
Samstag - Der Angriff gegen Dänemark gelang 
Wir wollen angreifen, hatte der Bundesjugendtrainer vor dem Turnier verkündet und damit natürlich vor allem das Spiel gegen Europas Badmintonnation Nummer eins im Blick. Die Dänen hatten bis auf Lena Clausen ihre besten Spiler im Aufgebot. Thomas Lohwieser berichtet: "Nach fünf Spielen führte Deutschland 4:1. Gewonnen wurden: Mixed durch Domke & Herttrich, das erste und zweite Dameneinzel durch Deprez und Heidenreich, das zweite Herreneinzel durch Richard Domke. Verloren ging das erste Herreneinzel durch Kämnitz. Danach wurde des 1. Herrendoppel verloren. Dann die Riesenfreude nach dem erspielten und erkämpften Sieg von Fabienne Deprez & Isabel Herttrich im ersten Damendoppel. Den ersten Satz hatten sie verloren, erkämpften Satz zwei und ließen am Ende des dritten Satzes den Däninnen, die mit dem Rücken an der Wand standen, keine Chance mehr. Die Halle bebte, deutsche Fangesänge von der Tribüne. Auch das zweite Herrendoppel Schwenger & Holzer gewann in drei Sätzen gegen die starken Astrup & Fladberg. Damit führte Deutschland 6:2 gegen Dänemark in Dänemark."

Deutschland – Dänemark 6:3
MX: Richard Domke & Isabel Herttrich - Jakob Staael & Sara Thygesen 21:17 21:19
1.DE: Fabienne Deprez - Mette Poulsen 21:13 21:18
1.HE: Patrick Kämnitz -+ Viktor Axelsen 13:21 14:21
2.DE: Lisa Heidenreich - Maria Herskind 21:16 21:14
2.HE: Richard Domke - Flemming Quach 14:21 21:14 21:19
1.HD: Andreas Heinz  & Nico Coldewe -+ Jakob Staael & Morten Bødskov 17:21 25:27
1.DD: Fabienne Deprez & Isabel Herttrich - Sara Thygesen & Lena Grebak 15:21 21:17 21:15
2.HD: Fabian Holzer & Max Schwenger - Kim Astrup & Rasmus Fladberg 11:21 21:17 21:13
2.DD: Kira Kattenbeck & Lena Bonnie -+ Line Kjærsfeldt & Sandra-Maria Jensen 15:21 12:21.

Freitag - Harter Kampf gegen Schweden
Im deutschen Aufgebot hatten sich kurzfristig Änderungen ergeben. Zwei Spielerinnen mussten ersetzt werden. Erst am Dienstagabend erfuhren Kira Kattenbeck und Lena Bonnie, dass sie mit nach Dänemark fahren durften. Alina Hammes hatte eine Verletzung noch nicht ganz auskuriert und pausierte aus Sicherheitsgründen, um bei der WM fit zu sein. Inken Wienefeld war erkrankt. 
Die beiden Freitagsspiele gegen Niederlande 6:3 und Schweden wurden mit 6:3 bzw. 5:4 gewonnen. Teammanager Thomas Lohwieser: "Gegen Schweden war es bis zum letzten Spiel ein Kampf. Nach 3:1-Zwischenstand kam es zum Showdown beim 4:4. Und Max & Fabian schafften den fünften Punkt im dritten Satz. Es war das letzte Spiel des Abends, aber egal, es reichte uns zum Sieg. Überraschend war das 5:4 von Frankreich gegen England in der 1. Runde. Auch hier, mehr noch als bei uns, Spannung bis zum letzten Spiel, dem 2. Damendoppel. Es fand ein glücklicheres Ende für Frankreich."

Deutschland – Schweden 5:4
MX:   Richard Domke & Isabel Herttrich - Patrik Lundquist & Amanda Wallin 21:17 19:21 21:16
1.DE: Fabienne Deprez - Matilda Petersen 21:13 20:22 21:13
2.DE: Lisa Heidenreich - Jenny Wan 21:14 21:19
1.HE: Patrick Kämnitz -+ Mattias Borg 16:21 20:22
2.HE: Richard Domke -+ David Häger 13:21 19:21
1.DE: Isabel Herttrich & Fabienne Deprez - Sanna Theodorsson & Matilda Petersen 21:16 21:17
2.DD: Kira Kattenbeck & Lena Bonnie -+ Louise Eriksson & Amanda Wallin 21:19 12:21 20:22
1.HD: Andreas Heinz & Nico Coldewe -+ Simon Bergström & Patrik Lundquist 12:21 17:21
2.HD: Max Schwenger & Fabian Holzer - Adam Jeansson & Christian Fernström 21:15 19:21 21:12.
Deutschland – Niederlande 6:3
MX:   Max Schwenger & Isabel Herttrich -+ Jelle Maas & Iris Tabeling 15:21 18:2
1.HE: Patrick Kämnitz - Jordy Hilbink 21:18 12:21 21:17
2.HE: Richard Domke - Nick Fransman 21:13 21:19
1.DE: Fabienne Deprez - Thamar Peters 21:19 21:18
2.DE: Lisa Heidenreich -+ Josephine Wentholt 16:21 21:11 20:22
1.HD: Andreas Heinz & Nico Coldewe - Jelle Maas & Nick Fransman 18:21 21:13 21:17
2.HD: Max Schwenger & Fabian Holzer - Jordy Hilbink & Sergio Kepel 21:15 21:23 21:17
1.DD: Isabel Herttrich & Fabienne Deprez - Thamar Peters & Josephine Wentholt 21:17 21:16
2.DD: Kira Kattenbeck Lena Bonnie -+ Iris Tabeling & Gayle Mahulette 17:21 16:21.

  

 


                    

In diesem Jahr wird kein Individualturnier gespielt
Bundesjugendtrainer: "Wir wollen angreifen"
(1.3.10) Üblicherweise war das Sechs-Nationen-Turnier immer die Möglichkeit für aus der Jugend ausscheidende Spieler, noch einmal einen persönliches Erfolg zu erzielen. Das ist in diesem Jahr nicht möglich, da die Verantwortlichen der teilnehmenden Verbände übereingekommen sind, das Individualturnier wegen der zwei Wochen später in Mexiko beginnenden Weltmeisterschaft U19 ausfallen zu lassen. Bundesjugendtrainer Holger Hasse: "Wir haben uns dann aber verständigt, wenigstens das Mannschaftsturnier zu spielen. Ich kann also einige der WM-Starter noch mal im Wettkampf sehen. Wir haben eine starke Mannschaft nominiert und ein klares Ziel - wir wollen angreifen."
Coldewe, Nico (TSV Trittau SLH),
Deprez, Fabienne (FC Langenfeld NRW),
Domke, Richard (SV Fischbach RHP),
Hammes, Alina (SV Fischbach RHP),
Heidenreich, Lisa (1. BC Düren NRW),
Heinz, Andreas (TG Hanau HES),
Herttrich, Isabel (TSV Lauf BAY),
Holzer, Fabian (SV Fun-Ball Dortelweil HES),
Kämnitz, Patrick (Horner TV HAM),
Schwenger, Max (TSV Lauf BAY),
Wienefeld, Inken (VfL 93 Hamburg HAM).
Teammanager ist Thomas Lohwieser. Neben Bundesjugendtrainer Holger Hasse ist als Trainer noch Bernd Brückmann dabei. Physiotherapeut ist Rudi Allgeier.


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.