Das

Acht-Nationen-Turnier U15

     

ist das wichtigste europäische Turnier der Altersstufe U15. Es findet jährlich im Februar statt und wird im Wechsel von den beteiligten Nationen ausgerichtet. Teilnehmer sind die führenden europäischen Verbände. Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Niederlande und Schweden waren in den letzten Jahren immer dabei. 2003 nahm die Schweiz den Platz von Wales ein, 2004 Belgien den von Schottland. Gespielt werden ein Mannschaftsturnier und ein Individualturnier.
2012 fand das Turnier zuletzt in Deutschland statt. Ausrichter war die SG EBT Berlin. Vorherige deutsche Ausrichter: 1977 Rheine (ETuS Rheine NRW), 1983 Northeim (SuS Northeim NSA), 1992 Neu-Anspach (SG Anspach HES), 2004 Solingen (BSC/DJK Solingen).
Neuer Austragungsmodus ab 2007
2006 beschlossen die Teammanager der beteiligten Verbände auf Drängen der leistungsschwächeren Nationen einen Wechsel des Ausrichtungssystems im Mannschaftswettbewerb. Vorher waren die Teams in die leistungsabhängigen Divisionen A und B eingruppiert. Der Vierte der Division A des Vorjahres muss zu Turnierbeginn seinen Platz in Division A in einem "Challenge Match" gegen den vorjährigen Ersten der Division B verteidigen. Ab 2007 ist diese Leistungsklassenaufteilung aufgehoben. Stattdessen werden zwei Gruppen nach der Vorjahresplatzierung zusammengesetzt.
Gruppe 1: 1. + 4. + 5. + 8. und Gruppe 2: 2. + 3. + 6. + 7. Die beiden Gruppenersten bestreiten das Finale, die Gruppenzweiten das Spiel im Platz drei usw.

Ausgewählt werden die nominierten deutschen SpielerInnen
jeweils aus dem Talent-Team Deutschland I (U15).

      

2017 ist turnusmäßig Belgien der Gastgeber. Termin: 23. bis 26. März 2017.

2016 findet das Turnier vom 3. bis 6. November in St. Gallen (SUI) statt.
Da der Standardtermin im Februar mit der U15-EM kollidierte, wurde das Turnier in den November verlegt. 

  

 

2015 in Oradour-sur-Glane (FRA): Zwei deutsche Halbfinalisten - Team Fünfter.
2014 in Kolding (DEN): Dänischer Totaltriumph - Deutschland auf Platz sechs.
2013 in Uppsala (SWE): Viermal Halbfinale - Mannschaft belegte Platz vier.
2012 in Berlin (GER): Zweiter Platz für Yvonne Li - Mannschaft wurde Fünfter.  
2011 in Milton Keynes (ENG): Mannschaft wurde Fünfter.
2010 in Arnheim (NED): Deutschland war mit Platz drei so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr.
2009 in Mechelen (BEL): Deutschland landete auf Platz sechs.

2008 in Filzbach (SUI): Mannschaft musste sich mit dem fünften Platz begnügen.

2007 in Gouesnou (FRA): Mannschaft erneut Vierter.

2006 in Fredericia (DEN): Mannschaft nur Vierter.     

2005 in Stockholm (SWE): Deutschland dank Sieg über England noch Dritter.

2004 in Solingen (GER): Vor Dänemark - aber hinter England.

2003 in Norwich (ENG): Zweiter hinter Dänemark.

2002 in Enschede (NED): Platz drei für unser Team.

2001 in Cardiff (WAL): Lillie & d'Heureuse gewannen Mädchendoppel.

            

             

badminton.de-Info

Endstände im Mannschaftswettbewerb

(under Construction)


2016 in St. Gallen (SUI 3.-6.11.)
1. Dänemark, 2. Frankreich, 3. Deutschland, 4. England, 5. Schweden, 6. Schweiz, 7. Niederlande, 8. Belgien.
2015 Oradour-sur-Glane (FRA 19.-22.2)
1. Dänemark, 2. England, 3. Frankreich, 4. Schweden, 5. Deutschland, 6. Belgien, 7. Schweiz, 8. Niederlande
2014 Kolding (DEN 20.-23.2.)
1. DEN 2. FRA 3. ENG 4. SWE 5. NED 6. GER 7. SUI 8. BEL.
2013 Uppsala (SWE 21.-24.2.)
1. FRA 2. DEN 3. ENG 4. GER 5. SWE 6. NED 7. BEL 8. SUI.
2012 Berlin (GER 16.-19.2)
1. 1. DEN 2. ENG 3. FRA 4. SWE 5. GER 6. BEL 7. NED 8. SUI.
2011 Milton Keynes (ENG 17.-20.2.) 
1. DEN 2. ENG 3. SWE 4. FRA 5. GER 5. SUI 7. BEL 8. NED.
2010 Arnheim (NED 18.-21.2)
1. DEN 2. ENG 3. GER 4. BEL 5. SWE 6. FRA 7. NED 8. SUI.
2009 Mechelen (BEL 19.-22.2.)
1. DEN 2. NED 3. ENG 4. FRA 5. BEL 6. GER 7. SWE 8. SUI.
2008 Kerenzerberg (SUI 21.-24.2.)
1. DEN 2. NED 3. FRA 4. ENG 5. GER 6. SWE 7. BEL 8. SUI.
2007 in Gouesnou (FRA 15.-18.2.)
1. DEN 2. ENG 3. NED 4. GER 5. FRA 6. BEL 7. SWE 8. SUI
2006 in Fredericia (DEN 16.-19.2.)
1. DEN 2. NED 3. ENG 4. GER 5. FRA 6. SWE 7. BEL 8. SUI.
2005 in Stockholm (SWE 17.-20.2.)
1. DEN 2. NED 3. GER 4. ENG 5. FRA 6. BEL 7. SUI 8. SWE.
2004 Solingen (GER 19.-22.2.)
1. ENG 2. GER 3. DEN 4. NED 5. SWE 6. FRA 7. BEL 8. SUI.
2003 Norwich (ENG 19.-23.2.)
1. DEN, 2. GER, 3. NED, 4. ENG, 5. FRA, 6. SUI, 7. SWE, 8. SCO.
2002 Enschede (NED 20.-24.2.)
1. DEN, 2. ENG, 3. GER, 4. NED, 5. SWE, 6. SCO, 7. FRA, 8. NED II.
2001 Cardiff (WAL 22.-25.2.)
1. DEN, 2. ENG, 3. NED, 4. GER, 5. FRA, 6. SWE, 7. SCO, 8. WAL.
2000 Blois (FRA 17.-20.2.)
1. DEN, 2. NED, 3. GER, 4. ENG, (?)5. SWE, 6. FRA, 7. SCO, 8. WAL.
1999 Langeskov (DEN 18.-21.2.)
1. DEN, 2. GER, 3. ENG, 4. NED...
1998 Rouen (FRA Februar)
1. DEN, 2. ENG, 3. GER, 4. NED, 5. FRA, 6. SWE, 7. SCO, 8. WAL.
Ab jetzt U 15: 1997 Edinburgh (SCO 21.-24.2.)
1. DEN, 2. GER, 3. ENG, 4. SWE, 5. NED, 6. SCO, 7. FRA, 8. AUT.
1996 Schweden
Die deutsche Mannschaft konnte wegen starken Schneefalls nicht anreisen.

  

(Aus der vorausgegangenen Zeit müssen einige Jahre noch ermittelt werden.)
1992 Neu-Anspach (GER 20.-23.2.)
1. NED, 2. DEN, 3. ENG, 4. GER, 5. SWE, 6. SCO, 7. FRA, 8. AUT.
1989 Largs (SCO 16. -? 11.)
1. DEN, 2. NED, 3. ENG, 4. GER...
1988 (keine deutsche Teilnahme).
1987 Basel (SUI 19.-22.11.)
1. ENG, 2. GER, 3. NED, 4. SCO, 5. DEN...
1986 Arnheim (NED 16.-19.11.)
1. ENG, 2. GER, 3. SCO, 4. NED, 5. AUT, 6. WAL, 7. BEL, 8. SUI.
1985 Poole (Dorset ENG 23.-24.11.)
1. ENG, 2. NED, 3. GER, 4. SCO, 5. AUT, 6.-8. BEL, WAL, SUI.
1984 in Preßbaum (AUT November)
1. ENG, 2. HOL, 3. GER, 4. SCO, 5. AUT 6.-7. SUI, BEL (Polen nicht angetreten)
1983 in Northeim (GER November)
1. ENG, 2. SCO, 3. GER, 4. NED, 5.-6. BEL, AUT.


1977 Erstaustragung als Vier-Nationen-Turnier (U14 "Schüler") in Rheine (GER 25.-27.11.)
1. ENG, 2. GER, 3. NED, 4. AUT.


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.