Pressemitteilungen des 1. BC Bischmisheim 2006/07

Verfasst und verschickt werden sie üblicherweise von Pascal Blum

Zur 1. Bundesliga   /   Zur Titelseite Mitteilungen der BL-Vereine.

  

  

Saison 2006/07

Drei schöne Auslandserfolge für Bischmisheimer Spieler

Schwitzgebel, Tesche & Cassel und Druzhenko international ganz oben

Von Pascal Blum
Bernd Schwitzgebel holt bei der Altersklassen-WM in Taipeh Gold im Mixed und Silber im Herreneinzel
(1.5.07) Keine Ruhe und kein Stillstand beim neuen und alten Deutschen Mannschaftsmeister 1.BC Bischmisheim: Der 41-jährige Altmeister Bernd Schwitzgebel flog nach Taiwan und spielte in Taipeh bei der Altersklassen-Weltmeisterschaft. Zusammen mit Petra Teichmann vom BSV Einheit Greifswald holte er in der Altersklasse O40 Gold im Mixed. In einem rein deutschen Finale schlugen sie die Paarung Holger Wippich & Christine Skropke 21:13 21:19. Im Herreneinzel O 40 wurde Schwitzgebel Vize-Weltmeister. Er musste sich nur im Finale Liu En Hang aus Taiwan mit 21:5 21:12 geschlagen geben.

Thomas Tesche & Jochen Cassel gewannen Hatzor International im Herrendoppel
Nach Bahrain, Irland und Kroatien schlug das BCB-Herrendoppel Jochen Cassel & Thomas Tesche jetzt bei den mit 5.000 US Dollar dotieren Hatzor International in Israel auf. Im Kibbuz Hatzor, in der Nähe der Stadt Aschdod, besiegten sie im Finale die an eins gesetzten Bulgaren Stilian Makarski & Vladimir Metodiev mit 21:19 21:13. Als nächstes sieht der internationale Turnierkalender für die beiden BCBler die vom 17.-20. Mai stattfindenden Mauritius International Open vor. Es gibt schlimmere Orte, um dem Spiel mit dem gefiederten Ball zu frönen.

Vladislav Druzchenko siegt bei Polen Open
Der Held von Langenfeld - Vladislav Druzchenko - gewann im Herreneinzel die mit 10.000 US-Dollar dotierten 31. Polish Open in Spala. Lediglich an Platz sieben gesetzt, nahm der Ukrainer in Diensten des BC Saarbrücken-Bischmisheim das Hochgefühl der gerade errungenen Deutschen Meisterschaft mit ins Turnier nach Polen und konnte dort im Finale den Dänen Martin Bille Larsen mit 17:21 21:19 21:11 besiegen.

Vor den Play-off-Finalspielen

Sa 21. April 1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 
So 22. April  FC Langenfeld - 1. BC Bischmisheim

Langenfeld "ist bärenstark" - doch Bischmisheim hofft auf Phrasenschwein-Strafe
Von Pascal Blum
(19.4.07)
Der Countdown für die Finalspiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft läuft. Am kommenden Samstag, 21. April um 15 Uhr, trifft in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle der amtierende Deutsche Meister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim auf den FC Langenfeld. Einen Tag später, am 22. April um 14 Uhr, wird dann das alles entscheidende Rückspiel in der Langenfelder Sporthalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium ausgetragen. Wahl des Heimrechts hatte der Besserplatzierte der Punkterunde – somit die Rheinländer.
In der Punkterunde Vorteil für Langenfeld
Schon in der Punkterunde gab es einen spannenden Schlagabtausch der beiden besten Teams in der laufenden Saison: So erreichte der BCB im Rheinland ein 4:4 und gab so erst im November seinen ersten Saisonpunkt ab. Allerdings zerstörten die Langenfelder im Februar bei ihrem 5:3-Rückspiel-Sieg im Saarland eine lange Serie: Es war für den BCB das erste verlorene Heimspiel seit fast dreieinhalb Jahren*. Doch das ist alles Schnee von gestern. Und wenn es auch fünf Euro in Phrasenschwein kostet: Endspiele haben ihre eigenen Gesetze.
Kathrin Piotrowski, die Mixed-Spezialistin in Reihen des BCB, ist für das Finale sehr zuversichtlich: „Langenfeld ist sicherlich bärenstark – keine Frage. Aber alleine mit unserem Teamgeist können wir einiges bewegen. So einfach wie bei unserer Heimniederlage wird es für die Langenfelder nicht.“ Und auch BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche ist optimistisch: „Die Chancen im Endspiel stehen 50:50 - nicht mehr und nicht weniger. Wir hoffen zu Hause auf einen Sieg, so dass wir in Langenfeld mit einen Unentschieden alles klar machen könnten. Es wird aber eine ganz enge Kiste - den Titel zu holen, ist jetzt sicherlich schwieriger als im vergangenen Jahr. Doch wir schaffen das, da bin ich fest davon überzeugt.“
Auch Gegner mit Stars gespickt
Der BCB um Xu Huaiwen und Kristof Hopp kann in Bestbesetzung antreten. Für die Zuschauer sind also spannende Spiele vorprogrammiert, ist die Mannschaft des FC Langenfeld doch ebenfalls gespickt mit Stars. So dürfen sich die Zuschauer im Damendoppel auf die aktuelle Nummer zehn in der Welt und Danish-Open-Gewinnerinnen Nadiezda Kostiuczyk & Kamila Augustyn freuen. Und nicht zu vergessen: Deutschlands bester Einzelspieler, der siebenfache Deutsche Meister Björn Joppien führt die Langenfelder an. Die aktuelle Nummer 22 der Weltrangliste Przemyslaw Wacha aus Polen spielt an Position zwei.
Sonntagfrüh startet Fan-Bus nach Langenfeld
Fiiinaaaallee ohoo: Am Rückspiel-Sonntag fährt an der Joachim-Deckarm-Halle in Saarbrücken um 8 Uhr ein Fan-Bus nach Langenfeld. Die zum Kreis Mettmann gehörige Stadt Langenfeld liegt zwischen den beiden Rhein-Metropolen Köln und Düsseldorf. Mit nur 10 Euro ist man dabei. Um planen zu können, sollten sich bitte alle Interessenten im Koordinationsbüro (Hermann Neuberger Sportschule 1, 66123 Saarbrücken, Tel.: 0681 3879-452, Fax: 0681 3879-454, Mail: office @ bitburger-open.de) für einen Platz im Fan-Bus voranmelden. Der Bus wird etwa um 12.30 Uhr in Langenfeld eintreffen und nach Spielende direkt die Rückfahrt nach Saarbrücken antreten. Wenn alles gut geht, wird dann gemeinsam mit der Mannschaft die Titelverteidigung in Saarbrücken gefeiert.
* Siehe untere Meldung vom 17.2.2007.

Nach den Play-off-Halbfinalspielen

EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 3:5
1. BC Bischmisheim - EBT Berlin 6:2

Der 1.BC Bischmisheim steht wieder im Finale

Von Pascal Blum
(25.3.07) Die Vorzeichen waren gut: Bereits am Vortag siegte der 1. BC Bischmisheim in der Sporthalle Samariterstraße mit 5:3 gegen den Vizemeister SG Empor Brandenburger Tor aus Berlin. Somit verschafften sich die Saarländer eine verheißungsvolle Ausgangsposition für das Rückspiel im Play-off-Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Und auch in der propenvollen Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle gewann der amtierende Deutsche Meister BCB sein Spiel gegen die Hauptstädter mit 6:2. Somit steht der BCB erneut im Endspiel – Gegner ist der FC Langenfeld.
Beide Herrendoppel an Berlin
Knackpunkte in der Partie gegen die SG EBT Berlin waren die parallel laufenden Matches: Huaiwen Xu gegen Juliane Schenk und Vladislav Druzhchenko gegen Conrad Hückstädt. Zuvor verloren die BCBler Kristof Hopp & Michael Fuchs unter den Augen von Bischmisheims neuem indonesischen Trainer Dede Dewanto gegen Fredrik Bergström & Michal Logosz mit 16:21 17:21. Auch Thomas Tesche & Jochen Cassel mussten sich extrem knapp gegen die Berliner Xuan Chuan & Tim Dettmann mit zweimal 21:23 geschlagen geben. Ganz wichtig für den BCB war der Punkt von Huaiwen Xu & Kathrin Piotrowski im Damendoppel. Sie besiegten, wie schon am Vortag, das deutsche Vorzeige-Doppel Nicole Grether & Juliane Schenk. Im ersten Satz lagen Xu & Piotrowski schon mit 9:15 hinten, sie behielten aber die Nerven, spielten unbeirrt weiter und gewannen schließlich verdient mit 21:17. Auch der zweite Satz ging dann mit 21:15 an die Bischmisheimerinnen. „Trotz des großen Rückstands blieben wir immer ruhig. Und als wir Punkt für Punkt aufholten, merkten wir, dass unsere Gegnerinnen immer nervöser wurden“, so Kathrin Piotrowski im Rückblick.
Supermatch zwischen Druzchenko und Hückstädt
So stand es 1:2 aus Sicht der Saarländer. Ein 0:3 Rückstand wäre fatal gewesen, denn die oben schon erwähnten Einzelpartien standen auf des Messers Schneide. Hier hätte die Partie leicht kippen können. Beide Einzel gingen über drei Sätze und vor allem das Match Vladislav Druzhchenko gegen Conrad Hückstädt war an Spannung kaum zu überbieten. Wahnsinnige Ballwechsel, irrsinnige Schlagkombinationen und leidenschaftlicher Kampf zeichneten das Match aus. Am Ende siegte der Ukrainer mit 22:20 19:21 21:18. Nach dem Spiel gab es in der ausverkauften Halle minutenlangen frenetischen Applaus für diese grandiose Form der Unterhaltung. Im Dameneinzel konnte die sichtliche müde Huaiwen Xu den ersten Satz mit 21:13 gewinnen, gab aber dann den zweiten knapp mit 21:23 ab. Im entscheidenden dritten nahm die vierfache Deutsche Meisterin noch einmal alle Kraft zusammen, spielte ihre ganze Erfahrung aus und siegte schließlich mit 21:15. Danach ging es direkt auf die Massagebank: „Ich bin völlig platt, meine Muskeln sind steinhart. Ich brauche unbedingt eine Pause“, stöhnte die Europameisterin erschöpft. Mit diesem Erfolg stand es 3:2 für den BCB. Mit dem Sieg an der Spree im Rücken, war das die halbe Miete. Den nächsten Punkt machten Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski im Mixed: Mit 21:19 21:18 bezwangen sie Michal Logosz & Joanne Nicholas. Der Finaleinzug war perfekt. In den beiden folgenden Herreneinzeln konnte man befreit aufspielen:  Holvy de Pauw besiegte Xuan Chuan mit 19:21 21:14 21:14 und im letzten Spiel lies Jochen Cassel gegen Dieter Domke mit 21:19 23:21 nichts anbrennen.
Nun Finale gegen Langenfeld
„Wir haben tolle Spiele gesehen. Gestern spielten wir noch unter unseren Möglichkeiten und ich war nicht unbedingt zufrieden. Aber heute witterte die Mannschaft ihre Chance und sie hat noch mal alles versucht. Ich kann ihr keinen Vorwurf machen, wir haben uns exzellent präsentiert. Jetzt können wir rechtzeitig die neue Saison planen - dann greifen wir wieder an“, sagte Berlins Teammanager Manfred Kehrberg nach dem Match. „Für das Finale sehe ich Langenfeld in der Favoritenrolle, die Saarländer müssen sich schon gehörig steigern, wollen sie gegen die Rheinländer gewinnen“, sagte Kehrberg weiter. Dazu Kathrin Piotrowski: „Langenfeld ist mit Sicherheit bärenstark – keine Frage. Aber wir haben uns heute und gestern als geschlossene Mannschaft präsentiert. Mit unserem Teamgeist können wir immer etwa ausrichten. So einfach wie bei unserer Heimniederlage in der Saison wird es für die Langenfelder nicht.“ Und auch BCB-Teammanager Thomas Tesche ist optimistisch: „Die beiden besten Mannschaften der Saison stehen nun verdientermaßen im Finale. Die Langenfelder spielten in ihrem Play-off Halbfinale anscheinend groß auf. Doch: Die Chancen im Endspiel stehen 50:50 - nicht mehr und nicht weniger.“
Das Finale zwischen Langenfeld und Bischmisheim wird wahrscheinlich vom ursprünglichen Termin 28./29. April auf den 21. und 22. April vorverlegt. Eine Option wäre allerdings auch schon am Freitag und Samstag, also den 20. und 21., zu spielen. Beide Vereine werden sich in den nächsten Tagen darüber verständigen.

Vor den Play-off-Halbfinals - Bischmisheim kann in Bestbesetzung antreten

Sa 24.3. 14 Uhr SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim
So 25.3. 14 Uhr 1.BC Bischmisheim - SG EBT Berlin

Zwischen den beiden Spielen wird gebruncht

Von Pascal Blum
Endlich ist es soweit. Die Bundesligasaison erreicht am Wochenende ihren ersten Höhepunkt. Die Punkterunde in der 1. Liga ist komplett gestrichen. In den Play-offs geht es wieder bei Null los. Jetzt zählen zum Weiterkommen nur das Hin- und Rückspiel. Und der Gegner des 1. BC Saarbrücken Bischmisheim in den Play-offs ist ein alter Bekannter: Im Halbfinale kommt es zur Wiederholung der Play-off-Endspiele von 2006. Saarländer gegen Hauptstädter. BCB gegen ETB Berlin. Amtierender Deutscher Meister gegen Vizemeister. Beste Vorzeichen für hochklassige Matches.
Der BCB muss am morgigen Samstag in der Sporthalle Samariterstraße beim ETB Berlin antreten. Einen Tag später gastiert dann die Mannschaft von der Spree in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Los geht’s um 14 Uhr. In den Rundenspielen gab es in Saarbrücken ein 4:4 und in Berlin konnte sich der BCB vor wenigen Wochen mit 6:2 durchsetzen. Mannschaftsführer Thomas Tesche zu den Aussichten: „Gegen ETB Berlin ist es immer ein ganz besonderes Duell. Wir sind gerüstet und ich bin guter Dinge. Wir haben durch die letzten beiden Siege in der Bundesligasaison gezeigt, dass wir wieder da sind. Die Heimniederlage gegen Langenfeld war ein Ausrutscher.“
Der BCB kann in Bestbesetzung antreten. Auch die Strapazen der Nationalspieler, die in den vergangenen Wochen viele Turniere absolvieren mussten, wurden durch drei trainingsfreie Tage gut kompensiert. Die Mannschaft fliegt am Freitag nach Berlin und nach dem Spiel am Samstag geht es wieder in den Flieger Richtung Stuttgart. Ankunft etwa 22.15 Uhr. Mit dem Mietwagen auf nach Saarbrücken. Bevor es am Sonntag in Joachim-Deckarm-Halle geht, trifft sich die Mannschaft am Morgen in der Badminton-WG der Brüder Tesche und Jochen Cassel bei einem gemeinschaftlichen Brunch inklusive Mannschaftsbesprechung.

Nach dem 13./14. Spieltag der 1. Bundesliga

EBT Berlin - BC Bischmisheim 2:6 

Bischmisheim ist wieder wach
Von Pascal Blum
(25.2.07)
Am vorletzten Spieltag kam es zur Wiederholung der Play-off-Endspiele von 2006. Der BCB musste an die Sporthalle Samariterstraße zu ETB Berlin. Im Verfolgerduell um die besten Ausgangspositionen für die Play-off-Runde konnten sich der BCB mit 6:2 durchsetzen. Im Hinspiel in Saarbrücken teilten sich die Mannschaften noch die Punkte.
Zweites Doppel und Mixed gingen an die Spree
„Unser Punktverlust war unnötig. Aber Jochen und ich sind gerade aus Bahrain gekommen. Wir waren völlig übermüdet, denn außer ein bisschen im Flugzeug, haben wir nicht geschlafen“, beschreibt BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche die Niederlage im zweiten Herrendoppel. Da nur noch das Mixed an die Spree ging, kein Beinbruch also. Die Herreneinzelspiele von Holvy de Pauw, Vladislav Druzhchenko und Michael Fuchs gingen alle über die volle Distanz von drei Sätzen, aber: Sie wurden allesamt von den Saarländern gewonnen. „Für mich ein Zeichen, dass wir nach der Niederlage gegen Langenfeld wieder wach sind. Die Mannschaft tritt ganz anders auf. Mit so einer Einstellung muss man in die Play-offs gehen - dann ist mir auch nicht bange“, so Tesche.
Fünf Dreisatzspiele
Überhaupt drei Sätze! Insgesamt gab es fünf Spiele, die über die volle Distanz gingen. Neben den Herreneinzel war direkt das erste Herrendoppel eine ganz knappe Kiste: Kristof Hopp & Michael Fuchs gewannen mit 21:16 20:22 22:20 gegen die Berliner Fredrik Bergström & Michal Logosz. Das Mixed ging, wie schon im Hinspiel, mit 21:13 18:21 21:18 an Michal Logosz & Joanne Nicholas. Eine der wenigen Niederlagen für die BCBler Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski.
DM-Finale im Dameneinzel
Im Dameneinzel kam es zu einer Wiederholung des Finales der Deutschen Meisterschaften von Bielefeld: Xu Huaiwen konnte aber auch hier mit 21:17 21:13 gegen Juliane Schenk gewinnen. Auch das Damendoppel war eine klare Angelegenheit: Xu Huaiwen und Partnerin Kathrin Piotrowski besiegten Nicole Grether & Juliane Schenk mit 21:13 21:9. Ein famoser, ja sogar überraschend deutlicher Sieg gegen die in Bestbesetzung angetretenen Berliner. Selbst Thomas Tesche, der weder für blinde Tschagga-du-schaffst-es noch für pessimistische Vorhersagen bekannt ist, tippte vor dem Match auf eine Punkteteilung.
Der aktuelle Tabellenführer Langenfeld wird sich vom Platz an der Sonne nicht mehr verdrängen lassen. Dieser Drops scheint gelutscht. Zumal nach dem gestrigen Sieg gegen den TuS Wiebelskirchen heute mit dem SV Fortuna Regensburg ein weiterer vermeintlich leichter Gegner auf die Rheinländer wartet. Zum Saisonabschluss steht aber dem BC Bischmisheim heute der nächste schwere Kampf ins Haus. Um 14 Uhr kommt es in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle zum Duell mit dem Tabellen-Vierten BC Beuel.

1. BC Bischmisheim - 1. BC Beuel 6:2

Am Ende Platz zwei - In den Play-offs nun gegen Berlin
Von Pascal Blum
(26.2.07) Am letzten Spieltag gewann der BC Saarbrücken-Bischmisheim sein Heimspiel gegen den Tabellen-Vierten BC Beuel mit 6:2. Punktgleich mit dem FC Langenfeld beendet der BCB die Saison auf Platz Zwei der Tabelle. Somit kommt es im Play-off-Halbfinale zur Wiederholung der Play-off-Endspiele von 2006. Der BCB muss am 24. März in der Sporthalle Samariterstraße beim ETB Berlin antreten. Einen Tag später gastiert dann die Mannschaft von der Spree in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Luft war schnell raus
Im Spiel gegen den BC Beuel war irgendwie schnell die Luft raus: Petra Overzier spielte mit Birgit Overzier noch den ersten Satz im Damendoppel, gab dann aber auf. So ging auch das Dameneinzel kampflos an Xu Huaiwen. Zuvor konnten sich Kristof Hopp & Michael Fuchs mit 21:12 23:21 gegen Ingo Kindervater & Marc Zwiebler durchsetzen. Auch das zweite Herrendoppel gewannen Thomas Tesche & Jochen Cassel ganz ausgeschlafen gegen die Bonner Ian Maywald & Yunyong Wu mit 21:12 21:16. Vladislav Druzhchenko siegte im zweiten Herreneinzel gegen Marc Zwiebler mit 21:16 21:17. So konnte sich auch der grippegeschwächte BCBler Holvy de Pauw nach Verlust des ersten Satzes gegen Yunyong Wu schonen: Er brach ebenfalls seine Partie ab. Den zweiten Punkt für die Bonner brachte das Mixed: Kristof Hopp & Kathrin Piotrowski verloren ihr Match gegen Ingo Kindervater & Birgit Overzier mit 16:21 und 19:21. Wieder eine Niederlage für das saarländische Vorzeige-Mixed. Und die Erkenntnis: Ingo Kindervater hat seine Verletzung der letzen Wochen nun doch vollständig auskuriert.
Thomas Tesche schlug Ian Maywald
Treffer – versenkt, könnte man zum Saisondebüt von Thomas Tesche im Herreneinzel sagen: Nachdem Jochen Cassel wegen Probleme im Oberschenkel und der ausgepowerte Michael Fuchs kein Einzel spielen konnten - durfte, wollte, musste, wie auch immer, der Mannschaftsführer ran. Und mit 21:13 14:21 21:16 besiegte er Ian Maywald. Bedeutet: Ein Spiel, ein Sieg – perfekte Saison-Statistik im Herreneinzel für Tesche.
„Jetzt in den Play-offs gelten eigene Gesetze, da fangen alle wieder bei Null an. Wir haben durch die letzten beiden Siege gezeigt, dass wir wieder da sind. Die Niederlage gegen Langenfeld war ein Ausrutscher, der uns aber möglicherweise im Endspiel den Heimnimbus kostete. Jedoch: Den Spielen gegen Berlin sehe ich zuversichtlich entgegen“, erklärte Mannschaftsführer Tesche nach dem Spieltag.

Nach dem 11./12. Spieltag der 1. Bundesliga

1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 3:5 

Erste Heimniederlage nach über drei Jahren
Von Pascal Blum
(17.2.07) Irgendwann musste es ja passieren. Im Top-Spiel gegen den Tabellenzweiten FC Langenfeld erwischte es den Spitzenreiter der 1. Badminton Bundesliga. Der BC Bischmisheim musste mit 3:5 eine empfindliche Schlappe einstecken. Die Rheinländer sind nun punktgleich und nur auf Grund des besseren Satzverhältnisses führt der BCB die Tabelle weiter an. Das letzte Spiel auf heimischen Boden verloren die Saarländer am 25.10. 2003 im Spiel gegen den BC Beuel – damals im ersten Jahr der Ligazugehörigkeit. Eine lange Serie ist somit zerbrochen. Schon das Hinspiel war ein spannender Kampf. Der BCB gab beim 4:4 seinen ersten Saison-Punkt ab. Der von BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche prophezeite Endspiel-Charakter kam in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle auch wirklich zum Tragen: Die Zuschauer sahen rassige und hochklassig geführte Matches. ´
Doppel 2:1 für Langenfeld
Schnell lag der BCB mit 0:1 hinten: Im Damendoppel siegten die Danish-Open-Gewinnerinnen Nadiezda Kostiuczyk/Kamila Augustyn gegen das Duo Xu Huaiwen und Kathrin Piotrowski mit 24:22, 21:18. Punkte, mit denen die Saarländer aber auch nicht wirklich rechneten. Zur stark ist das polnische Paar - die aktuelle Nummer 12 in der Welt. Den Ausgleich schaffte das erste Herrendoppel. Michael Fuchs und Kristof Hopp verloren den ersten Satz mit 18:21 gegen die Langenfelder Przemyslaw Wacha/Thorsten Hukriede. Doch dann begann eine mitreißende Aufholjagd. Den zweiten Satz konnten die BCBler mit 21:12 für sich verbuchen, doch im dritten lagen sie schon mit 11:16 hinten. Mit einer tollen Energieleistung kämpften sie sich heran und gewannen mit 21:18. Der Ausgleich! „Das war ganz wichtig, sonst hätten wir gleich einpacken können“, sagte Michael Fuchs nach dem Match. Wohl wissend, dass die BCB-Herrendoppel stechen mussten, da man aus den Herreneinzel kaum Punkte erwarten konnte.
Doch was nicht hätte passieren dürfen - geschah. Das zweite Herrendoppel verloren Holvy de Pauw und Jochen Cassel gegen die Brüder Björn und Mike Joppien. Auf beiden Seiten eine ungewöhnliche Konstellation. Der am Oberschenkel angeschlagene Cassel – er verzichtete aus diesem Grund auch auf das Spiel im Herreneinzel – musste auf seinen etatmäßigen Partner Thomas Tesche verzichten. Dieser laboriert noch immer an einer Kapselverletzung am Finger. Sehr knapp mit 20:22, 18:21 ging das Match an die Joppiens. Den Ausgleich schaffte Xu Huaiwen im Dameneinzel mit 21:13, 21:8 gegen Kamila Augustyn. Xu-Punkte, so sicher wie die Bank von England.
Es hakte im Uhrwerk
Einen weiteren Punkt gab der BCB im Mixed ab. Die sonst wie ein Uhrwerk funktionierenden Kristof Hopp und Kathrin Piotrowski unterlagen Mike Joppien/Nadiezda Kostiuczyk mit 14:21, 18:21. Der BC Bischmisheim war auf der Verliererstraße. In den Herreneinzeln gewann der siebenfache Deutsche Meister Björn Joppien gegen Bischmisheims Nummer Eins Holvy de Pauw mit 21:14, 21:18. Und die aktuelle Nummer 17 der Weltrangliste, Przemyslaw Wacha aus Polen, setzte Vladislav Druzhchenko mit 21:13, 21:16 Schachmatt. Einzig Michael Fuchs gab sein Spiel nicht her: Mit 21:18, 21:12 besiegte er den Langenfelder Andreas Wölk. Nur so, zur Statistik: Auch bei der letzten Niederlage 2003 war Fuchs der einzige BCB-Spieler, der sein Herreneinzel durchbrachte. Damals siegte er gegen Ian Maywald.
Langenfeld steigert Ansprüche
Björn Joppien nach dem Spiel: „Wir sind heute hierher gefahren, um zu gewinnen. Das haben wir uns fest vorgenommen. Schön, dass es auch geklappt hat. Doch diesen Sieg müssen mir in unserem morgigen Spiel gegen Berlin untermauern – sonst ist er nur die Hälfte wert.“
BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche meinte nach der Niederlage: „Jetzt sind wir die Favoriten-Rolle erst mal los. Wir müssen, und können auch, mit dieser Niederlage leben. Da wir viel umstellen mussten, war nicht mehr drin und dann ist es auch so:  Langenfeld war heute einfach bärenstark und diese Spiele stehen immer auf Messers Schneide. Wir sehen uns bestimmt wieder.“ Das mutmaßt auch Björn Joppien: „Im Finale stehen wir und dann Berlin oder Bischmisheim. Wobei ich denke, eher die Saarländer.“

Union Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim 3:5

Die Einzel als wunder Punkt
Von Pascal Blum
(21.2.07) Nach der Niederlage gegen den FC Langenfeld am Vortag, war aus Sicht des BCB beim Auswärtsspiel in Lüdinghausen Wiedergutmachung angesagt. Mit 5:3 konnte sich der BC Saarbrücken-Bischmisheim bei der SC Union Lüdinghausen durchsetzen. Der FC Langenfeld gewann aber parallel sein Heimspiel gegen die Verfolger aus Berlin souverän mit 7:1. So übernahmen die Rheinländer die Tabellenführung. Damit hätten die Langenfelder in den Play-Offs den Vorteil, im Halbfinale zuerst gegen den Liga-Vierten anzutreten und den beiden anderen Mitfavoriten BCB und EBT Berlin aus dem Weg zu gehen.
Der BCB reiste ohne seinen Mannschaftsführer Thomas Tesche nach Lüdinghausen. Tesche, der auch schon am Tag zuvor nicht spielte, holte sich stattdessen beim Heimspiel der zweiten Mannschaft gegen TSV Neuhausen Spielpraxis. Was gegen die Langenfelder nicht gelang, funktionierte gegen den SC Union wieder ausgezeichnet. Drei Punkte konnten die Doppel-Paarungen einfahren, jeweils einen Punkt brachten das Mixed und das Dameneinzel von Huaiwen Xu.
Analyse beim Italiener
Als wunden Punkt zeichneten sich jedoch wieder die Herreneinzel von Holvy de Pauw, Vladislav Druzhchenko und Michael Fuchs ab: Sie gingen allesamt verloren.
Um gemeinsam die Situation zu analysieren, traf sich die Mannschaft mit BCB-Vorstand Frank Liedke nach der Niederlage im Spitzenspiel zum Essen beim Italiener. „Wir sind in der heißen Phase der Meisterschaft, wir müssen konzentrierter und motivierter an die Sache gehen. Vielleicht war die Niederlage gegen Langenfeld das richtige Zeichen. Mal wieder einen rechtzeitigen Schuss vor den Bug. So ein Ding zum wach werden“, erläutert Thomas Tesche. Er und Jochen Cassel machten sich am Rosenmontag auf den Weg nach Bahrain. Sie bestreiten dort im Herrendoppel die Bahrain International Series 2007, ein mit 5.000 Dollar dotiertes Turnier. Die Nationalspieler vom BCB spielen am 22. Februar an der Lancaster Road in Preston das prestigeträchtige Länderspiel gegen England.
Bischmisheim muss am kommenden Samstag bei der SG EBT Berlin antreten.
Das letzte Saisonspiel bestreiten die Saarländer dann am Tag darauf in der in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle gegen Beuel. Zwei richtungweisende Spiele gegen mögliche Gegner in den Play-Offs.


Nach dem 9. und 10. Spieltag der 2. Bundesliga

SG Anspach - 1. BC Bischmisheim II 5:3
SV GutsMuths Jena - 1. BC Bischmisheim II 3:5

Endlich mal ein Auswärtssieg für Bischmisheims Zweite
Von Pascal Blum
(29.1.07) „Zu Hause eine Macht, auswärts so lala“, dies beschreibt den Saisonverlauf für die zweite Mannschaft des BC Saarbrücken-Bischmisheim in der 2. Bundesliga Süd. Auf heimischen Parkett ist man noch ohne Punktverlust, auswärts konnte man noch keinen Sieg landen. Dies sollte sich ändern. Am Wochenende hatte die Mannschaft ein Doppelspieltag mit zwei Auswärtsspielen vor der Brust. Am Samstag ging es zur SG Anspach nach Hessen. Mit 3:5 musste der BCB sich hier geschlagen geben. Tags darauf konnte man in Thüringen beim Tabellenletzten SV Guts Muths Jena jedoch mit 5:3 gewinnen - so hatte man den ersten Auswärtssieg der Saison in der Tasche.

Der BCB II bestritt diese Auswärtsspiele weiterhin mit Verstärkungen aus der ersten Mannschaft: So waren der wiedergenesene Thomas Tesche und Anika Sietz mit von der Partie. Es fehlten die peruanische Nationalspielerin Claudia Rivero und das saarländische Talent Philip Welker. Letzterer macht zurzeit gerade ein Praktikum in der Sportredaktion von Radio Salü und teilt somit das Los aller Sportjournalisten: Er muss am Wochenende arbeiten. Beim Spiel in Hessen punkteten für den BCB die beiden Herrendoppel: Zum einen das Duo Michael Cassel & Joachim Tesche und zum anderen Bruder Thomas Tesche mit Partner Bernd Schwitzgebel. Ungefährdet mit 21:15 21:16 siegten auch Michael Cassel & Anika Sietz im Mixed. Alle Einzel-Disziplinen wurden leider in den Sand gesetzt.

Anders das Bild bei der SV GutsMuths Jena: Hier gewannen Anika Sietz, Thomas Tesche und Bernd Schwitzgebel ihre Einzel. Weitere Punkte steuerten das Herrendoppel mit Michael Cassel & Thomas Tesche und das Mixed Michael Cassel & Gesa Ladewig bei. Kurios: Michael Kleibert ärgerte sich so über seine eigene Leistung, dass er nach dem Spiel in Klinsmann-Manier eine Werbebande zerlegte. Die Schiedsrichter würdigten diese Schöpfung mit dem gelben Karton. Und so geht Kleibert in die Vereins-Annalen ein: Er ist der erste Spieler des BCB, der eine nach den neuen Regeln auf 50 Euro taxierte Gelbe Karte sah.

Die Bischmisheimer belegen in der Tabelle weiterhin einen blendenden dritten Platz. Und so sieht auch Mannschaftsführer Thomas Tesche die Entwicklung mehr als positiv: „Ich denke, es wird nicht mehr viel passieren. Wir dürfen ja nicht aufsteigen und mit dem Abstieg haben wir auch nichts zu tun. Wenn wir den dritten Platz halten, hätten wir uns um zwei Plätze zu unserem vorher ausgegebenen Saisonziel verbessert. Was will man mehr.“

Nach dem 9. und vorgezogenen 10. Spieltag

1. BC Bischmisheim - TuS Wiebelskirchen 6:2
SV Fortuna Regensburg -1. BC Bischmisheim 1:7
        

Ein ungleiches Duell
Von Pascal Blum
(14.1.07)
 Der BC Saarbrücken-Bischmisheim besiegt im Saarderby die Gäste vom TuS Wiebelskirchen problemlos mit 6:2. Von Spannung leider keine Spur. Das war auch nicht zu erwarten. Zu unterschiedlich waren die Voraussetzungen in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Auf der einen Seite der BC Saarbrücken-Bischmisheim als unangefochtener Tabellenführer der Bundesliga. Auf der anderen Seite der vom Verletzungspech heimgesuchte TuS Wiebelskirchen, derzeit noch ohne Punkt mit der roten Laterne im Tabellenkeller. Sicherlich ein Grund, warum die Partie auf ein für ein Derby unwürdiges Zuschauerinteresse stieß. Manch ein Insider vermochte sogar keinen einzigen mitgereisten TuS-Fan in der Halle gesichtet haben.
Druzhchenko durchschreitet Tief
Zum Spiel: Der BCB trat ohne seine etatmäßige Nummer Eins, den Indonesier Leonard Holvy de Pauw, an. Der weilt noch immer in der Heimat und wird erst am kommenden Montag in Frankfurt landen. So musste Vladislav Druzhchenko wieder an die Eins und gegen Roman Spitko vom TuS Wiebelskirchen bestehen. Das ging dann aber völlig schief: Spitko siegte überdeutlich mit 21:9, 21:8. Druzhchenko Saisonbilanz liest sich zwar recht ausgeglichen – von insgesamt neun Herreneinzeln konnte er vier gewinnen – doch zurzeit durchschreitet der Ukrainer ein kleines Tief. „Es ist und bleibt nicht einfach gegen Vladislav zu gewinnen. Er spielt immer sehr clever. Ich hatte heute die richtige Taktik und eine super Tagesform. Bei mir hat heute alles geklappt und bei ihm eben nicht“, nimmt Spitko seinen Gegner in Schutz. Den zweiten Punkt bekamen die Gäste im Mixed. Hier allerdings, weil sich Thomas Tesche beim Herrendoppel verletzte. So trat der BCB im Mixed nicht mehr an und schenkte die Punkte. Das Doppel mit Partner Jochen Cassel konnte Tesche noch beenden und auch gewinnen: Mit 21:4, 21:15 gegen Sebastian Ottrembka/Alex Gebel. Danach musste sich der Mannschaftsführer des BCB behandeln lassen. Sein Einsatz beim morgigen Gastspiel in Regensburg ist mehr als fraglich.
Cassel und Reuter Extra-Klasse
Das schönste und zugleich spannendste Spiel lieferten sich Jochen Cassel und Marcel Reuter. Das war Badminton der Extra-Klasse. Der findig aufspielende Reuter verlangte seinem Gegenüber alles ab. Er jagte Cassel über den Court. „Irgendwie musste ich doppelt so viel laufen als Marcel. Das war von mir taktisch nicht klug gespielt“, sagte ein völlig ausgepumpter Cassel nach dem Spiel. Doch die Schinderei lohnte sich: mit 16:21, 23:21, 21:17 behielt der BCBler am Ende die Oberhand. Auch Michael Fuchs gewann das dritte Herreneinzel gegen Alex Gebel mit 21:13, 21:14 klar. Huaiwen Xu, beim 7:1 Hinspielsieg der Landeshauptstädter verletzt, besiegte die Ukrainerin Elena Nozdran mit 21:17, 21:16. Und auch das erste Herrendoppel und das Damendoppel des BCB setzten sich ohne große Probleme durch.
Für Wiebelskirchen wird es bedrohlich
Beim TuS Wiebelskirchen spitzt sich die Lage immer weiter zu: Weiter ohne Punkt-Gewinn. Der nächste Gegner heißt Berlin. Und jetzt wurde auch noch bekannt, dass die beiden verletzten Spieler, der US-Amerikaner Raju Rai und der Niederländer Jürgen Wouters, in dieser Saison nicht mehr spielen können. „Wir sind jetzt fünf Punkte hintendran. Da ist eigentlich nicht mehr viel drin. Wir müssen die Liga-Spiele vernünftig zu Ende spielen und dann alles in die Playdowns legen. Dann zählt’s! Dort werden die Karten neu gemischt und alles beginnt bei Null. Und wenn wir mal davon ausgehen, dass unser Pech auch irgendwann mal ein Ende haben muss, dann bin ich doch großer Hoffnung“, erläutert Roman Spitko.
Der BCB muss an diesem Bundesliga-Doppelspieltag nun zur Fortuna nach Regensburg. Beim Überraschungssieger aus Berlin erwartet die ersatzgeschwächten Saarländer ein heißer Tanz. So meint Thomas Tesche: „Wir müssen uns anstrengen, keine Frage. Die Oberpfälzer wollen uns ein Bein stellen. Da müssen wir auf der Hut sein. Trotzdem glaube ich, dass wir in der Städtischen Sporthalle Nord gewinnen. Wir bleiben weiter ohne Niederlage“. Das Spiel wurde kurzfristig auf 12:30 Uhr vorgezogen, um allen beteiligten National-Spielern mehr Zeit bis zum Abflug nach Malaysia zu geben.

   

Starker Auftritt des BCB in der Oberpfalz 
Von Pascal Blum
(15.1.07) Der
1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gewann sein Auswärtsspiel in der 1. Badminton-Bundesliga bei Fortuna Regensburg deutlich mit 7:1. Eigentlich sollte das Gastspiel in der Städtischen Sporthalle Nord für die Saarländer kein Selbstläufer werden. Es galt, den Ausfall von Leistungsträger Leonard Holvy de Pauw zu kompensieren. Thomas Tesche war angeschlagen - konnte jedoch mit Schmerztabletten spielen. Des Weiteren traf man auf einen Gegner, der sich nach seinem Überraschungscoup in der Hauptstadt gegen den Titelaspiranten ETB Berlin so richtig im Aufwind befindet. An der Donau strotzt man nur so vor Selbstbewusstsein: „Sollen sie nur kommen - chancenlos sind wir nicht!“, hörte man es aus dem Lager der Fortuna. So brannten auch die Fortuna-Spieler auf eine Revanche für die 7:1 Hinspiel-Niederlage an der Saar. Ein Beispiel: Beim Betreten der Halle wurde Jochen Cassel von Fortune Jens Roch gefragt, ob er denn auch seine Jogging-Schuhe dabei hätte. Dem etwas verdutzten Gesicht Cassels folgte der Nachsatz: „Wäre gut, denn heute wird gelaufen!“ Psycho-Spielchen der besonderen Art. Ob es aber wirklich dazu beigetragen hat, dass Roche am Ende mit 21:13, 21:19 gewann? Auf jeden Fall holte er den einzigen Punkt für die Oberpfälzer.
Hopp glänzte
Dass es für den BCB durchweg positiv lief, basierte auf einer geschlossenen guten Teamleistung, wobei Mannschaftsführer Thomas Tesche hier besonders Kristof Hopp herausheben wollte: „Kristof war heute sehr stark. Eine tolle Vorstellung von ihm.“ Mit Partner Michael Fuchs gewann Hopp sein Herrendoppel gegen Matthew Lee Hughes/Martyn Lewis mit 22:20, 20:22, 21:9. Und im Mixed schlug er zusammen mit Kathrin Piotrowski das Paar Matthew Lee Hughes/Neli Boteva deutlich mit 21:13, 21:11. Keine Probleme hatte auch Michael Fuchs mit Martyn Lewis, 21:14, 21:13. Und Huaiwen Xu besiegte Kathrin Hoffmann standesgemäß mit 21:9, 21:16. Vladislav Druzhchenko holte sich gegen Regensburgs an Nummer Eins gesetzten Min Zuh wieder eine gute Portion Selbstbewusstsein zurück. Kein Vergleich mehr mit dem Druzhchenko, der am vergangenen Freitag gegen TuS Wiebelskirchen auflief. Mit 21:15, 19:21 und 21:19 gewann der Ukrainer gegen den Chinesen. Bleibt noch das Damendoppel, das Xu und Piotrowski gegen Kathrin Hoffmann/Neli Boteva mit 21:11, 21:14 deutlich gewannen und das Herrendoppel, welches Jochen Cassel/Thomas Tesche mit 14:21, 21:13, 21:9 für sich entschieden.
Vom Spiel gings nach Asien
Die BCBler Huaiwen Xu, Kathrin Piotrowski, Kristof Hopp und Michael Fuchs machten sich nach dem Spiel direkt auf den Weg zum Münchner Flughafen. Ihr Ziel: Das 200.000 Dollar Turnier Malaysia Open in Kuala Lumpur und danach geht es zu den mit 300.000 Dollar dotierten Korea Open in Seoul. Beides Weltklasse-Turniere, der neu ins Leben gerufenen Super Series. Hier rechnet sich vor allem Xu Huaiwen etwas aus. Sie ist bei beiden Turnieren an Drei beziehungsweise an Vier gesetzt. Das nächste Bundesliga-Spiel der ersten Mannschaft wird am 17.02. 2007 in der Joachim-Deckarm-Halle ausgetragen. Es ist ein absolutes Spitzenspiel: Tabellenführer BCB empfängt den Tabellenzweiter FC Langenfeld.

Nach dem 8. Spieltag

1. BC Bischmisheim - TSV Neubiberg-Ottobrunn 6:2

Tolles Jahr endet mit einem Sieg gegen Aufsteiger Neubiberg

Von Pascal Blum
(31.12.2006)
  Das Jahr 2006 war für den BC Bischmisheim das erfolgreichste in der Vereinsgeschichte: Der erstmalige Gewinn der Deutschen Meisterschaft und die Wahl zur saarländischen Mannschaft des Jahres waren hier sicherlich Highlights. Und passend dazu, verabschiedete die Mannschaft das abgelaufene Jahr mit einem Sieg: Kurz vor Jahreswechsel gewann der BCB am  gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn mit 6:2.
Ex-Bischmisheimer Ville Lang punktete
Schon beim Saisonauftakt in München siegten die Saarländer mit diesem Ergebnis. Kurios: Ausgerechnet der in der vergangenen Saison noch in Diensten der Saarländer stehende Finne Ville Lang knöpfte dem BCB damals einen Punkt ab. Und so war es auch beim Rückrundenstart in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle. Ville Lang besiegte erneut, wie schon Anfang Oktober, Vladislav Druzhchenko – diesmal in drei Sätzen mit 21:17, 14:21, 21:16. Der Ukrainer spielte das erste Herreneinzel, da die etatmäßige Nummer Eins, der Indonesier Leonard Holvy de Pauw, aus privaten Gründen kurzfristig in die Heimat fliegen musste.
Des Weiteren konnte auch Kathrin Piotrowski nicht spielen – ihre Mutter feierte den 50. Geburtstag. Mannschaftsführer Thomas Tesche: „Als sich dann Huaiwen Xu auch noch krank meldete, hätten wir Kathrin beinahe von der Feier holen müssen. Aber Huaiwen gab für einen Einsatz dann doch grünes Licht.“ So verlor die grippegeschwächte Huaiwen Xu mit Partnerin Anika Sietz zwar gegen das bayerische Damen-Doppel Suzanne Rayappan & Elizabeth Cann mit 22:20 11:21 16:21 - jedoch im Einzel war Xu gegen Cann mit 21:13 21:19 erfolgreich.

Souverän das Auftreten der Herren Fuchs, Hopp und Cassel. Kristof Hopp und Michael Fuchs ließen im ersten Doppel gegen Ville Lang & Benjamin Placzek mit 21:12 21:15 nichts anbrennen. Jochen Cassel gewann ohne Probleme gegen Sebastian Strödke mit 21:9 21:13. Und auch Michael Fuchs siegte gegen Benjamin Placzek klar mit 21:18 21:9. Problemlos ebenso das Mixed: Kristof Hopp & Anika Sietz gewannen mit zweimal 21:15 gegen Michael Hauber & Suzanne Rayappan. Einzig beim zweiten Herrendoppel profitierten die Neubiberger Sebastian Strödke und Michael Hauber von einer kurzzeitigen Kreativ-Pause des BCB-Gespanns Thomas Tesche & Jochen Cassel. Gewannen die amtierenden Irish Open Gewinner den ersten Satz noch deutlich mit 21:7, ging Satz zwei mit 24:22 an die Münchner. Im Dritten machten die Saarländer jedoch den Sack zu. 21:17.
Weiter auf Kurs
„Obwohl angeschlagen, haben wir dieses Spiel ohne viel Zittern gewonnen. Wir sind weiter auf Kurs. Für uns ein schöner Jahresabschluss für ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr“, sagte Thomas Tesche. Und auch Huaiwen Xu zog ein kleines Resümee: „Ich möchte jetzt erst mal ausruhen und gut ins neue Jahr rutschen. Dann bereite ich mich auf die Super Series Turniere in Malaysia und Korea vor. Für mich geht ein sehr erfolgreiches Sportjahr zu Ende - vielleicht das schönste bis jetzt. Hoffen wir, dass es so weiter geht.“
Der BCB führt also weiter die Tabelle an. Ärgster Verfolger bleibt der FC Langenfeld. Verlierer des Spieltages ist mit Sicherheit die ETB Berlin, die überraschenderweise mit 3:5 gegen Fortuna Regensburg Federn lassen mussten.

Roman Bonnaire, der Sportchef des Saarländischen Rundfunks, beim Gespräch mit der Bischmisheimer Siegermannschaft.
Xu Huaiwen präsentiert die "Victoria", die handgefertigte Siegertrophäe. Fotos: Pascal Blum.

Badminton aus Bischmisheim dominierte Saarsportler-Wahl 2006

Von Pascal Blum

(22.11.06) Es ist der unbestrittene jährliche Höhepunkt im Saarsport. Das Saarland kürt bei einer Gala in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle seine besten Sportler. Dass sich das kleine Bundesland immer mehr zur Badminton-Hochburg entwickelt, ist auch bei dieser Wahl abzulesen: Die Saarländer wählten in zwei von drei Kategorien Badminton an die Spitze. Die Ergebnisse der vom Verein Saarländische Sportjournalisten (VSS) organisierten Wahl setzen sich aus drei einzelnen Wahlen zusammen: Die Sportjournalisten geben ihre Stimmen ab, es folgen die Fachverbände des Landesportverbandes für das Saarland, und zum Abschluss während der Live-Übertragung im SR-Fernsehen können die Zuschauer telefonisch für einen Kandidaten aus der Vorauswahl votieren. Objekt der Begierde: die Victoria. In jeder Sparte gibt es für die Gewinner die 30 Zentimeter große und drei Kilo schwere Trophäe. Jede Victoria ist für sich einzigartig. Sie wird jährlich von dem Künstler Hans Schröder von Hand angefertigt.
Mit 23:27 unterlag Tesche-Freundin
Badmintonspielerin Xu Huaiwen vom BC Saarbrücken-Bischmisheim wurde erstmals zur Sportlerin des Jahres gewählt. Musste die 31-Jährige sich im vergangen Jahr noch mit Platz zwei zufrieden geben, hatte sie es mit 27,1 Prozent der Stimmen nun endlich geschafft. Für Huaiwen Xu war das Jahr 2006 ein einziger Höhepunkt: Die gebürtige Chinesin, die sich fast schon als Saarländerin fühlt, gewann bei der Europameisterschaft die Goldmedaille, die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft – und als Sahnehäubchen siegte sie bei den Bitburger-Open zum vierten Mal hintereinander. So war sie nach der Wahl auch überglücklich: „Ich wollte hier heute eigentlich nur Spaß haben, an den Sieg habe ich gar nicht gedacht.“ Mit 23,7 Prozent der Stimmen landete die Triathletin Joelle Franzmann knapp dahinter. Sie verwies Tennisprofi Kristina Barrois mit 23,4 Prozent haarscharf auf den dritten Platz. Sportlich fair meinte Xu Huaiwen nach ihrer Wahl, sie hätte sich auch Joelle Franzmann als Siegerin vorstellen können: „Ich sehe sie öfter und ich weiß, dass sie immer sehr fleißig trainiert.“ Zur Erklärung: Neben dem Olympiastützpunkt sehen sich die Ausnahme-Athletinnen auch bei Spielen des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Franzmann, Freundin von Badminton Ex-Nationalspieler Joachim Tesche, ist ein gern gesehener Gast bei Heimspielen des BCB.
Die Royals besiegt
Zur Mannschaft des Jahres wurde der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim gewählt. Der BCB hat drei Jahre nach seinem Aufstieg in die Bundesliga und zehn Jahre nach dem Erfolg des SSV Heiligenwald wieder eine deutsche Mannschafts-Meisterschaft im Badminton ins Saarland geholt. So setzte sie sich klar mit 29,2 Prozent der Stimmen durch. Die zweitmeisten Stimmen konnten die Basketballerinnen von den "Royals" Saarlouis für sich verbuchen. 19 Prozent der Zuschauer riefen für den diesjährigen Vize-Pokalsieger aus der Basketball-Bundesliga der Frauen an. Dritte wurden die Ringer vom KSV Köllerbach mit 17,8 Prozent. Auf die Frage von SR-Sportchef Roman Bonnaire, ob man denn mit dem Sieg gerechnet hätte, antwortete Kathrin Piotrowski von der Meistermannschaft des BCB: „Dass wir eine Rolle spielen, war uns schon klar, schließlich landeten wir im vergangenen Jahr auf Platz zwei. Jetzt wurden wir Deutscher Meister. Dass es aber am Ende wirklich geklappt hat, ist toll. Für mich, die aus dem Ruhrgebiet ins Saarland wechselte, ist dieser Titel die Krönung einer perfekten Saison.“
Auch bei den Herren gewann ein Meister des kleinen Balles. Der Orscholzer Tennisprofi Benjamin Becker schickte bei den US-Open Andre Agassi in Tennis-Rente. Er ist der saarländische Aufsteiger schlechthin. Und so gewann er erwartungsgemäß den Titel Saarsportler des Jahres mit 38 Prozent der Stimmen.
Huaiwen und der Weidenkorb
Die Gala war eine mehr als gelungene Veranstaltung. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Tanz, Artistik und Show ließ keine Langeweile aufkommen. Die Geehrten präsentierten sich als sympathische Sportler ohne Starallüren. Ein Höhepunkt war sicherlich, als die frisch gebackene Saarsportlerin Huaiwen Xu zum Tennisschläger griff und mit dem ehemaligen Weltklasse-Tennisspieler Henri Leconte ein kleines Spielchen wagte. Es galt, Geld für einen guten Zweck zu erspielen. Dazu musste Xu mit dem ungewohnten Tennisschläger in der Hand, Bälle in einen Weidenkorb befördern, den man am Rücken von Leconte befestigte. Ein Heidenspaß, nicht nur für die Zuschauer. Xu schlug sich wacker, entschuldigte sich aber danach bei ihrem Partner für die anfänglich weit übers Ziel hinaus geschlagenen Bälle. Der smarte Franzose erwiderte die Entschuldigung einfach mit einem Handkuss. Zusammen mit Tennisprofi Anna-Lena Grönefeld und deren neuem Trainer Dirk Dier wurden so 2000 Euro erspielt, die der VSS spendete.

Nach dem 3. Spieltag 

TuS Wiebelskirchen - 1. BC Bischmisheim 1:7

BCB entscheidet Derby klar für sich
(5.11.06) 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt problemlos in Wiebelskirchen mit 7:1. Thomas Tesche: „Saison fängt jetzt erst richtig  an.“ Huaiwen Xu konnte auf Grund einer Verletzung nur zuschauen. Ihre Teilnahme an den Dutch Open steht in den Sternen.
Wiebelskirchen. Gegensätzlicher konnte die Ausgangslage nicht sein: Der Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gastierte beim Schlusslicht TuS Wiebelskirchen. Gut, könnte man sagen, die Saison ist noch jung. Doch eine Art Zweiklassen-Gesellschaft ist auch in diesem Jahr in der ersten Badminton Bundesliga auszumachen. Und so ging es heute in der Ohlenbachhalle in Wiebelskirchen für den Gastgeber wohl ausschließlich um Schadensbegrenzung. Zumal der TuS erneut nicht komplett antreten konnte: Der US-Amerikaner Raju Rai ist immer noch nicht fit und lässt sich in den USA an seinem verletzten Knie behandeln.
Auch der amtierende Deutsche Meister musste auf Huaiwen Xu verzichten. Die frisch gekürte Bitburger-Open Siegerin verletzte sich diese Woche in ihrem Viertelfinal-Spiel bei den Denmark-Open am Oberschenkel. Schon nach ihrem Spiel gegen Chinesin Yanjio Jiang, das sie in zwei Sätzen mit 13-21, 13-21 verlor, klagte Xu über Schmerzen im Adduktoren-Bereich. Ob die Weltranglisten-Vierte am kommenden Mittwoch die Reise nach Den Bosch zu den Dutch-Open antreten kann, ist fraglich. Eine Entscheidung darüber wird erst am Dienstag gefällt. Ansonsten war beim BCB alles an Bord, was Rang und Namen hat. Saison-Debüt somit auch für den an Nummer Eins gesetzten Indonesier Leonard Holvy de Pauw.
Wünscht man dem saarländischen Ligakonkurrenten aus Sicht des BCB doch alles erdenklich Gute und ein baldiges Befreien aus dem Tabellenkeller, sollte der TuS jedoch nicht ausgerechnet heute damit anfangen, Punkte zu sammeln. Keine Bedenken hatte Mannschaftsführer Thomas Tesche vor dem Spiel: „Das geht 7:1 für uns aus.“ Und wie fast immer, stellte das lebende Orakle wieder seine hellseherischen Fähigkeiten unter Beweis.
Der BCB lag schnell mit 3:0 in Führung. Das erste Herrendoppel gewannen die BCBler Kristof Hopp/Michael Fuchs gegen Marcel Reuter/Jürgen Wouters in zwei Sätzen mit 21:13, 22:20. Parallel siegten im Damendoppel Kathrin Piotrowski/Anika Sietz mit zweimal 21:17 gegen die Ukrainerin Elena Nodzran und die Polin Paulina Matusewicz. Auch im zweiten Herrendoppel hatten Jochen Cassel und Thomas Tesche gegen Roman Spitko/Marc Schenkelberger mit 21:13, 21:8 keine Probleme. Cassel zurück an seiner alten Wirkungsstätte: „Das ist schon ein komisches Gefühl, gegen seinen alten Verein zu spielen. Alles ist so vertraut, man kennt fast jeden. Ich bin froh, dass wir erfolgreich waren.“ Im Match des Tages lieferten sich Roman Spitko und Holvy de Pauw ein spannendes Duell. Giftig ging es zur Sache. Es wurden alle möglichen und unmöglichen Psycho-Tricks ausgepackt. So waren die beiden ersten Sätze sehr ausgeglichen: Den ersten gewann Spitko mit 21.18, den zweiten Holvy mit dem gleichen Ergebnis. Satz drei ging dann überdeutlich mit 21: 3 an den BCBler. Das einzig verlorene Spiel für die Landeshauptstädter bracht das Dameneinzel. Nach dem Ausfall von Xu musste Anika Sietz gegen Elena Nodzran ran. Die Wiebelskirchnerin konnte in der laufenden Saison schon mit Siegen gegen Petra Overzier und Nicole Grether überzeugen. Huaiwen Xu stand Anika Sietz als Coach zur Seite, doch das änderte nichts daran, dass sich Nodzran mit 21:18, 21:7 durchsetzte. Das folgende Mixed und die beiden fehlenden Herreneinzel gingen dann wieder an den BCB: Jürgen Wouters/ Paulina Matusewicz verloren gegen Jochen Cassel/Kathrin Piotrowski mit zweimal 17:21. Marcel Reuter trotzte Vladislav Druzhchenko drei Sätze ab, doch am Ende hieß es 21: 17, 15:21, 13:21 für den Spieler aus Bischmisheim. Im letzten Spiel des Tages gewann Michael Fuchs mit 21:15, 21:11 gegen Marc Schenkelberger.
Auf die Euphorie-Bremse tritt derweil Mannschaftsführer Thomas Tesche: „Noch ist nichts passiert. Wir haben bis dato nur gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gespielt. Es ist gut, dass wir dieses Spiel gewonnen haben, aber die Saison beginnt für uns am nächsten Spieltag mit unserem Auswärtsspiel am 18.11. in Langenfeld. Dann schauen wir mal, was los ist.“


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.