Pressemitteilungen des 1. BC Bischmisheim

Verfasst und verschickt werden sie üblicherweise von Pascal Blum

Zur 1. Bundesliga   /   Zur Titelseite Mitteilungen der BL-Vereine.

  

 

Zu den Pressemitteilungen Saison...

2006/07

       

Saison 2007/08

Play-off-Finalspiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft

Sa 3.5.08 1. BC Bischmisheim - 1. BC Beuel 6:2
So 4.5.08 14 Uhr 1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim

   

1. BC Bischmisheim legt Grundstein für Titelverteidigung
Von Pascal Blum
(3.5.08) Der 1. BC Bischmisheim hat sich im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit einem 6:2 Sieg gegen den 1. BC Beuel eine glänzende Ausgangslage für das morgige Rückspiel geschaffen. "Wir wissen, dass es noch nicht vorbei ist. Aber wir haben heute für uns eine Situation geschaffen, die wir uns zuvor nur erträumen konnten. Das war eine Top-Leistung des gesamten Teams", so BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche nach dem Match. Der erste Teil des Finales, in der bis auf den letzten Platz gefüllten Joachim-Deckarm-Halle, stand ganz unter dem Motto: Wie mache ich es besonders spannend? Die Antwort gaben die Spieler auf dem Platz: Mit 20:16 Führungen - die dann noch abgegeben wurden. Und mit Zwischenständen wie 23:23. Kein Wunder: In der Halle herrschte eine tolle Stimmung, zu der auch die zahlreichen Schlachtenbummler aus Bonn ihren Teil beitrugen.
Mit den hervorragenden Herreneinzelspielern der Rheinländer war klar, dass die Doppel-Partien heute das Zünglein an der Waage spielen würden. Kristof Hopp & Roman Spitko sorgten dabei im ersten Spiel des Tages für den ersten Punkt für die Saarländer. Die beiden Bischmisheimer bezwangen Ingo Kindervater & Yunyong Wu mit 21:17 21:13. Parallel lief das Damendoppel: Hier lieferten sich die Saarbrückerinnen Huaiwen Xu & Johanna Persson einen heißen Kampf gegen das Duo Birgit Overzier & Elisabeth Cann. Es war wohl das Spiel des Tages - so eng, so spannend und nervenaufreibend war die Begegnung. Die Saarländer führten im ersten Satz schon mit 20:14, gaben das Spiel aber noch mit 20:22 aus der Hand. Den zweiten holten sich dann aber Xu & Persson mit 21:19. Im entscheidenden dritten Satz stand es 18:18, ehe die BCBlerinnen das 2:0 mit einem 21:18 perfekt machten.
Auch das zweite Herrendoppel ging an den BCB: Hier gewannen Michael Fuchs & Jochen Cassel gegen die Bonner Ville Lang & Marc Zwiebler mit 21:18 23:25 21:14. Vor allem der zweite Satz war packend und wollte eigentlich keinen Sieger finden. Das 4:0 und somit das Untenschieden sicher, machte die frischgebackene Europameisterin Huaiwen Xu. Sie bezwang die englische Meisterin Elisabeth Cann mit 21:17 21:13. Doch jetzt sollte die Zeit der Bonner kommen. Die Herreneinzelmatches standen auf dem Programm: Roman Spitko verlor gegen Yunyong Wu den ersten Satz 12:21 und den zweiten knapp mit 17:21. Jedoch: Im parallel laufenden Spiel machte das Mixed den Sieg für die Saarbrücker klar. Kristof Hopp & Johanna Persson hatten mit 21:12 14:21 und 21:14 gegen Ingo Kindervater & Birgit Overzier die Nase vorn. Der Bischmisheimer Vladislav Druzhchenko zog mit 19:21 21:13 13:21 den Kürzeren gegen den Deutschen Meister Marc Zwiebler. Somit verkürzten die Bonner auf 5:2. Im letzten Spiel des Tages standen sich Marcel Reuter und Ville Lang gegenüber. Jetzt gaben die Zuschauer noch mal alles und brachten die Halle zum Kochen -- was man bei den vorherrschenden subtropischen Temperaturen fast wörtlich nehmen könnte. Der waschechte Saarländer besiegte den Ex-BCBler Lang mit 21:13 21:18. Das war der vorher kaum vorhersehbare 6:2-Sieg für den Titelverteidiger. "Uns war schon klar, dass wir hier im schlimmsten Fall mit 0:4 hinten liegen könnten. Aber zur Aufholjagd war dann irgendwie die Luft raus -- wir sind alle platt. Die lange Saison mit den vielen Turnieren machte sich sichtlich bemerkbar. Jetzt müssen wir uns sammeln und schauen, wo wir für morgen noch ein paar Körner herfinden", sagte Ingo Kindervater nach Spiel. Und der sechsfache Deutsche Mannschaftsmeister Kristof Hopp meinte mit all seiner Erfahrung: "Ich habe in meinen Finals bis dato noch nicht erlebt, dass eine 6:2 Führung aus der Hand gegeben wurde. Wir müssen morgen von Beginn an konzentriert zur Sache gehen, dann holen wir auch den Titel wieder ins Saarland.
Und während Marc Zwiebler sich gerade vom Physiotherapeuten behandeln ließ, sagte er: "Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und ich hoffe, dass es morgen in der Halle nicht so heiß ist. Ich habe heute vier Liter Wasser getrunken und hatte trotzdem Wadenkrämpfe. Im Moment bin ich echt fertig - aber wir werden morgen natürlich alles versuchen. Das sind wir auch unseren Zuschauern schuldig."
Um 14 Uhr in der Bonner Erwin-Kranz-Halle wird man sehen, ob es für den BCB zum Titel-Hattrick reichen wird. Der heutige Tag hat den Bischmisheimern auf jeden Fall alle Trümpfe in die Hand gespielt. Jetzt müssen die Saarländer die Karten nur noch geschickt ausspielen, dann kann der Titelverteidigung nichts mehr im Wege stehen.

Vorberichte zu den Finalspielen:

   
"Angriff" heißt für Bischmisheim die Devise
Von Pascal Blum
(2.5.08) Am kommenden Wochenende ist es endlich soweit: Die Bundesligasaison erreicht ihren Höhepunkt.
Der BCB geht ohne große Personalsorgen in die Finalspiele. Alle Spieler sind an Bord und laut Thomas Tesche ist die Marschrichtung bei den Saarbrückern klar: Angriff heißt die Devise!
„Das wird ein Endspiel ohne viel taktisches Geplänkel. Da begegnen sich zwei Teams mit offenem Visier. Und am Ende wird man sehen, wer noch auf dem Pferd sitzt“, sagt der Mannschaftsführer des BCB. Und Tesche weiter: „Ich erwarte zwei heiß umkämpfte Endspiele, die wohl ganz knapp ausgehen werden. Die Bonner sehe ich dabei in einer leichten Favoritenrolle. Wir müssen am Wochenende alles aufbieten, damit wir unseren Titel zum drittenmal in Folge verteidigen können.“
Bischmisheim macht Beuel zu Favoriten
Legt man die Ergebnisse aus der Bundesliga-Hauptrunde zugrunde, kann der 1. BC Beuel durchaus optimistisch auf die beiden Spiele blicken: Mit jeweils 5:3 besiegten die Beueler den Meister aus Saarbrücken. Die Bonner treten in diesem Jahr mit einem sehr ausgeglichenen Team an, angeführt von den Deutschen Meistern und Nationalspielern Marc Zwiebler, Ingo Kindervater und Birgit Overzier. Dazu kommen der einstige chinesische Nationalspieler Yunyong Wu, der ehemalige BCBler und Finnlands Nummer eins, Ville Lang sowie die Englische Meisterin Elisabeth Cann.
Der 1. BC Beuel spielte in den letzten Jahren immer um die Deutsche Meisterschaft mit. Im Jahr 2005 waren die Rheinländer das letzte Mal Deutscher Meister, 2006 und 2007 war jeweils im Halbfinale Endstation.
„Es werden hart umkämpfte Spiele. In allen drei Herreneinzeln liegen die Vorteile klar bei uns. Im Dameneinzel wird es Elizabeth Cann gegen Europameisterin Huaiwen Xu natürlich ganz ganz schwer haben. Die Doppel sehe ich alle bei 50:50. Hier liegen die Chancen und die Risiken für einen Sieg“, sagte Marc Hannes, Trainer des BC Beuel, in einem Interview gegenüber dem Bonner General-Anzeiger. Für die Zuschauer kann diese Ausgangslage nur gut sein – es wird also wieder spannend! Sowohl in Bischmisheim als auch in Beuel erwarten die Teamchefs eine volle Halle.

      

Das Heimspiel kann wieder live im Internet verfolgt werden

Von Pascal Blum
(29.5.08) Am kommenden Wochenende steht das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft auf dem Programm. Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim steht zum dritten Mal in Folge im Endspiel. Die Saarländer empfangen am Samstag, den 3. Mai, um 15 Uhr in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle das Team vom 1. BC Bonn-Beuel. Einen Tag danach tritt der BCB um 14 Uhr in der Erwin-Kranz-Halle zum Rückspiel an.
Neue Wege beschritt der 1. BC Bischmisheim beim Halbfinale gegen Berlin: Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesliga wurden Live-Bilder von einem Match übertragen. Eine Innovation, die bei den Badminton-Fans in ganz Deutschland so gut ankam, dass auch das Final-Heimspiel des BCB via Livestream auf beiden Feldern ausgestrahlt wird. Zusätzlich wird es dieses Mal auch einen Liveticker geben, so dass man online immer den topaktuellen Punktestand mitverfolgen kann. Um die beiden kostenlosen Dienste in Anspruch zu nehmen, muss man am kommenden Samstag um 15 Uhr lediglich auf die Vereins-Homepage www.bc-bischmisheim.de gehen. Dort einfach auf der Startseite den „Live-Stream“ anklicken und schon ist man beim Finale immer auf dem Laufenden. 
Schon bei seiner Premiere stieß der Livestream auf fast einhellig positive Resonanz. So wurde das Angebot reichlich genutzt: Insgesamt gab es 1.454 Seitenzugriffe auf die BCB-Homepage, wobei 47 Prozent zum ersten Mal die Seite aufsuchten. Im Ganzen verfolgten am Halbfinal-Samstag 586 Zuschauer etwas über 436 Stunden online die Partie gegen Berlin. Etwa 200 User waren immer gleichzeitig live auf Ballhöhe. Dabei kamen die Online-Zuschauer aus aller Welt: Genauer gesagt aus elf verschiedenen Ländern - unter anderem aus USA, England, Italien und China. Und schaut man sich die Daten aus Deutschland genauer an, kamen die User mit einem Anteil von 18,7 Prozent vor allem aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Berlin mit 9 Prozent, Baden-Württemberg mit 7,3 und Hessen mit 6,9 Prozent. Aus dem Saarland schauten sich nur zwei Prozent die Partie im Netz an. Was beweist: Ein Livestream kostet in der Halle kaum Zuschauer. Wer aus dem Saarland die Begegnung sehen wollte, der kam auch lieber in die Joachim-Deckarm-Halle, um sich dort das Match vor Ort anzusehen.
Die positiven Ergebnisse bestätigen auch die parallel geführte Umfrage: 94 Prozent der Zuschauer wünschten sich einen Livestream bei jedem Bundesligaspiel. Lediglich 2,4 Prozent fanden ihn so lala – also es ging so. Und nur 1, 2 Prozent sehen keinen Sinn darin, warum man so was überhaupt braucht. Nicht verschweigen sollte man allerdings, dass es am Anfang der Übertragung – aber wie sollte es bei einer Premiere auch anders sein – auf Feld 1 zu kleinen Hängern kam. Der Ausfall betrug jedoch zusammengerechnet nur ungefähr zehn Minuten, was bei einem vier Stunden Match doch eher als vernachlässigbar gelten kann. Nichtsdestotrotz setzen die Verantwortlichen alles daran, dass beim Finale gegen Beuel alles fehlerlos klappt. 

Play-off-Halbfinalspiele im die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft

22.3.08 1. BC Bischmisheim - EBT Berlin 4:4
23.3.08 EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim 3:5


BC Bischmisheim steht wieder im Endspiel - Entscheidung fiel erst im letzten Spiel

Von Pascal Blum
(25.3.08) Finale, Ohh hooo...! Zum dritten Mal in Folge steht der 1. BC  Bischmisheim im Endspiel um die Deutsche  Mannschaftsmeisterschaft. Nach einem 4:4 in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle gewannen die Saarländer das Rückspiel im Play-off-Halbfinale bei der SG EBT Berlin mit 5:3. Wie schon im vergangenen Jahr trifft der BCB nun in den Finalspielen am 3. und 4. Mai auf den FC Langenfeld.

Die beiden Play-off-Begegnungen zwischen Bischmisheim und Berlin waren an Spannung sowie Dramatik kaum zu überbieten. Allein die Tatsache, dass von den heutigen acht Spielen fünf erst im dritten Satz entschieden wurden, spricht Bände. Bis zum Ende war alles offen - die Entscheidung fiel im letzten Spiel. “Zu der Leistung in den Play-offs kann man beiden Mannschaften nur gratulieren. Die Zuschauer sowohl in Saarbrücken als auch in Berlin haben tolle Spiele gesehen – das war Werbung für unseren Sport. Es waren sehr faire Begegnungen auf höchstem Niveau, bei denen nur das berühmte Quäntchen Glück entschied“, sagte BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche nach dem Spiel.
Berlin setzte Reservistendoppel ein
Aber der Reihe nach: In der gut besuchten Sporthalle Samariterstraße in Berlin war der Spielverlauf fast eine Kopie des ersten Matches. Die BCBler Kristof Hopp & Michael Fuchs bezwangen Michal Logosz & Johannes Schöttler. Diesmal in zwei Sätzen: 22:20 21:12 – wobei von den Saarländern im ersten Satz sieben Satzbälle in Folge vergeben wurden. Den Ausgleich machten wieder Juliane Schenk & Joanne Nicholas gegen Huaiwen Xu & Johanna Persson. Mit 19:21 21:11 21:16 behielten sie die Oberhand. Thomas Tesche & Jochen Cassel brachten den BCB erneut mit 2:1 in Führung. Dieses Mal schickten die Hauptstädter jedoch ihre ausgeruhten Zweitligaspieler Karsten Lehmann & Johannes Szilagyi ins Rennen. Geholfen hat es nichts: Dieses Match ging mit 21:11, 21:7 wieder klar an die Bischmisheimer. Auch wie am Vortag gelang Chuan Xuan gegen Roman Spitko der Ausgleich. Unterschied: Verpennte der gebürtige Augsburger Spitko gestern noch den jeweiligen Satzbeginn, legte er heute los wie die Feuerwehr. Er gewann den ersten Satz mit 21:11, führte im zweiten mit 14:10 und im dritten mit 17:13, doch immer wurde er von Xuan abgefangen und der Chinese machte mit 21:17 21:18 den Sack zu.
Harte Gegenwehr bekam Huaiwen Xu im Dameneinzel von Juliane Schenk. Die Berlinerin hatte die fünffache Deutsche Meisterin am Rande einer Niederlage. Mit 21:13 16:21 21:17 zog Huaiwen Xu noch mal den Kopf aus der Schlinge und der BCB mit ging mit 3:2 in Front.
Ersatzmann Reuter wurde zum Mann des Tages
Parallel lief das Spiel Marcel Reuter gegen Conrad Hückstädt. Nachdem sich Vortagessieger Vladislav Druzhchenko beim Warmmachen verletzte, sprang sein Mannschaftskollege Reuter für ihn in die Bresche. Der erste Satz ging mit 21:18 an Hückstädt und im zweiten konnte Reuter drei Matchbälle gegen sich abwehren. Er gewann diesen Satz mit 22:20 und den dritten gleich auch noch mit 21:19. So wurde der gebürtige Saarländer zum Mann des Tages. Zumal Kestutis Navickas erneut mit 14:21 und 15:21 gegen Dieter Domke den Kürzeren zog. Das alles entscheidende letzte Spiel: das Mixed! Im Gegensatz zum Vortag gewannen Kristof Hopp & Johanna Persson gegen Michal Logosz & Joanne Nicholas mit 14:21 21:13 21:9. Das war der 5:3-Auswärtstriumph und gleichzeitig der Finaleinzug.

Bischmischmisheim spielt bei den Finalspielen erst auswärts
Thomas Tesche: „Jetzt freuen wir uns auf das Finale gegen Langenfeld. Wahl des Heimrechts hat jeweils der Besserplatzierte der Punkterunde – somit wir. Zuerst spielen wir also im Rheinland und einen Tag danach haben wir die Chance, mit unseren Fans zu Hause den dritten Titel in Folge zu feiern.“ Der Night-Liner mit dem der BCB die Rückreise aus Berlin antrat, funktionierte man kurzerhand zum Party-Bus um. Und die in Saarbrücken trainierenden und wohnenden Dieter Domke und Johannes Schöttler nahm man der Einfachheit halber gleich mit. Praktisch – aber sicherlich nicht ganz ohne Frotzeleien für die beiden Berliner Spieler.

           

Hinspiel in Bischmisheim ohne Vorentscheidung
Von Pascal Blum
(22.3.08) „Das wird morgen ein ganz heißer Tanz“, brachte es die Berlinerin Juliane Schenk nach dem 4:4-Unentschieden im ersten Play-Off Halbfinale zwischen dem amtierenden Deutsche Meister 1. BC Bischmisheim und der SG EBT Berlin auf den Punkt. Schon beim heutigen Heimspiel der Saarländer in der proppenvollen Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle stand es oft Spitz auf Knopf. Die BCBler Kristof Hopp & Michael Fuchs brachten die Heimmannschaft erst einmal mit 1:0 in Führung. Sie besiegten das Duo Michal Logosz & Johannes Schöttler mit 21:13 13:21 21:14. Logosz spielte heute an der Seite von Schöttler, da der in diesem Herrendoppel etatmäßig gesetzte Tim Dettmann kurzfristig erkrankte. Mit dem Damendoppel schaffte das Team von der Spree den Ausgleich: Juliane Schenk und die englische Einzelmeisterin Joanne Nicholas bezwangen Huaiwen Xu & Johanna Persson mit 19:21 21:15 21:11. Und weiter ging das Kopf an Kopf Rennen: Thomas Tesche & Jochen Cassel siegten klar mit 21:12 21:5 gegen Conrad Hückstädt & Dieter Domke. Diesen Vorsprung egalisierte jedoch Chuan Xuan mit seinem 21:18 21:19 gegen den Bischmisheimer Roman Spitko. Dabei verpatzte der Saarbrücker jeweils den Satz-Beginn - um jedoch danach in einer fulminanten Aufholjagd, den Berliner wieder in arge Bedrängnis zu bringen. So stand es im ersten Satz 7:16 gegen Spitko - dann 16:18. Im zweiten führte der EBTler 7:12 und Spitko kam bis zum 16:17 heran. Am Ende hatte aber immer Xuan die Nase vorne.
Im mit Spannung erwarteten Spiel der beiden derzeit besten deutschen Einzelspielerinnen war für Juliane Schenk gegen Huaiwen Xu heute nichts zu ernten. Mit 21:10 21:12 ließ Huaiwen Xu der Berlinerin keine Chance. Verständlich, ist Schenk nach ihrer verletzungsbedingten Aufgabe bei den German Open erst seit ein paar Tagen wieder voll im Training. „Es war heute nicht mehr drin – obwohl ich mehr wollte. Aus diesem Grund war ich auch etwas fahrig in der Spielanlage. Aber nach meiner Pause habe ich bis dato nur gegen Huaiwen oder in der Schweiz gegen die Weltranglistenerste Xie Xingfang gespielt. Das sind wahrlich keine Aufbaugegner, um wieder rein zu kommen“, sagte Schenk kurz vor ihrer Heimreise.
Michal Logosz & Joanne Nicholas behielten gegen das BCB-Mixed Kristof Hopp & Johanna Persson mit 21:23 21:16 21:10 die Oberhand und auch Kestutis Navickas zog gegen Dieter Domke mit 13:21 16:21 den Kürzeren. Die Kastanien aus dem Feuer holte dann Vladislav Druzhchenko gegen Conrad Hückstädt. In einem spannenden 21:18 19:21 21:16-Dreisatz-Match sicherte der Ukrainer das Unentschieden für den BC Bischmisheim.
„Das morgige Rückspiel wird sicher auch wieder so spannend. Man hat gesehen, dass sich hier zwei gleichstarke Mannschaften gegenüberstehen. Ich denke, der Finaleinzug wird in Berlin im letzten und alles entscheidenden achten Spiel entschieden“, sagte BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche. Nach dem Duschen ging es für beide Teams direkt gen Hauptstadt, wo morgen um 14 Uhr in der Sporthalle Samariterstraße um den Einzug ins Finale gekämpft wird. Und Juliane Schenk freut sich: „Es ist schön, dass wir für unsere Berliner Zuschauer die ganze Spannung bewahren konnten und noch keine Vorentscheidung gefallen ist. So können sie bei diesem spannenden Rennen um den Finaleinzug live dabei sein.“         

Vor den Play-off-Halbfinalspielen

Ostersamstag, 22. März 2008
14 Uhr 1. BC Bischmisheim - EBT Berlin
Ostersonntag, 23. März 2008
14 Uhr EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim

       

Spannende Ostern: Play-offs statt Eiersuchen

Von Pascal Blum
(21.3.08) Für den einen ist das Eiersuchen im heimischen Garten schon Nervenkitzel genug. Andere kommen diesen Samstag um 14 Uhr in die Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle. Dort herrscht nämlich Hochspannung! Endlich ist es soweit: Die Bundesligasaison erreicht am Oster-Wochenende ihren ersten Höhepunkt. Die Hauptrunde ist passé - jetzt geht es wieder bei null los. An diesem Wochenende stehen die Play-offs vor der Tür. Es geht es um den Einzug ins Finale – um alles oder nichts. Zum Weiterkommen zählen nur das Hin- und Rückspiel.
Und der Gegner des amtierenden Deutsche Meisters 1. BC Bischmisheim ist ein alter Bekannter: Wie schon im
vergangenen Jahr muss sich der BCB im Play-off-Halbfinale mit der SG EBT Berlin messen. Am Ostersonntag gastieren dann die Saarländer bei den Hauptstädtern.
Der BCB - wie auch das Team von der Spree - kann in Bestbesetzung antreten. Die Strapazen der Nationalspieler in Reihen der Saarbrücker, die in den vergangenen Wochen viele Turniere absolvieren mussten, wurden durch trainingsfreie Tage gut kompensiert. Allen voran Huaiwen Xu hat sich von ihrer Krankheit bestens erholt. Ihr tat die kleine Pause besonders gut und sie konnte mit dem Erreichen des Halbfinals sowohl bei
den Swiss Open als auch bei den All England Championships an alte Stärke anknüpfen. Insgesamt gesehen wird es aber eine ganz enge Kiste. Das beweisen die Resultate in der Saison: Das Team von der Spree wurde im Saarland mit 8:0 glatt aus der Joachim-Deckarm-Halle gefegt. Beim EBT gab es für den BCB allerdings eine 3:5 Niederlage. „Für beide Mannschaften besteht eine 50:50 Chance – es war selten so schwer, die einzelnen Spielausgänge vorauszusehen. Wir können alle Duelle gewinnen – aber auch alle verlieren“, meint BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche.
Für die Zuschauer heißt das: Beste Vorzeichen für hochklassige Matches. Thomas Tesche zu den Aussichten: „Gegen EBT Berlin ist es immer ein ganz besonderes Duell. Obwohl wir die Vorrunde mit Platz drei abgeschlossen haben, sehen wir uns doch leicht in der Favoritenrolle. Wichtig ist, dass wir taktische klug agieren. Man darf nicht das einzelne Play-off Spiel sehen. Der Samstag ist nur eine Halbzeit – wie beim Fußball. Es zählt alleine, wie sich am Ende die möglichen 16 Punkte aufteilten.“
Bevor es am Samstag in die Joachim-Deckarm-Halle geht, trifft sich die Mannschaft am Freitagabend zum gemeinsamen Essen inklusive Mannschaftsbesprechung. Direkt nach dem Spiel geht es für den BCB-Tross via Hightech-Bus gen Hauptstadt.

    

Bischmisheim bietet erstmals Live-Bilder eines Play-off-Spiels im Internet an

(19.3.08) Der 1. BC Bischmisheim bietet allen Badmintonfans in Deutschland ein ganz besonderes Schmankerl: Zum ersten Mal in der Bundesligageschichte werden Live-Bilder von einem Match übertragen. Im Internet können alle Interessierten das Play-off-Halbfinale am kommenden Samstag um 14 Uhr live und in Farbe verfolgen. Über die Vereins-Homepage wird das Aufeinandertreffen des Titelverteidigers 1. BC Bischmisheim gegen das Team von EBT Berlin via Live-Stream ausgestrahlt. So ist man in der Joachim-Deckarm-Halle immer auf Höhe der Netzkante. Einfach im Internet auf www.bc-bischmisheim.de gehen, dort auf der Startseite „Live-Stream“ anklicken und los geht’s. Der Service ist kostenlos. So kann jeder hautnah verfolgen, wie in Saarbrücken um den Einzug ins Finale gekämpft wird.

Nach dem letzten Spieltag der Punkterunde

23.2.2008 1. BC Bischmisheim - SCU Lüdinghausen 6:2
24.2.2008 FC Langenfeld - 1. BC Bischmisheim
5:3

Bischmisheim am letzten Wochenende auf Sparflamme

Von Pascal Blum
(24.2.08) Am letzten Doppelspieltag der 1. Bundesliga wurde die Tabelle überraschenderweise doch noch einmal durcheinander gewürfelt. Da der bisherige Tabellenführer EBT Berlin aus seinen beiden Spielen am Wochenende nur einen Punkt ergatterte, mussten die Hauptstädter ihren Platz an der Sonne dem BC Beuel überlassen. Der 1. BC Bischmisheim bleibt nach der heutigen 3:5 Niederlage beim FC Langenfeld auf dem dritten Rang. Somit spielt der BCB am Ostersamstag gegen die Mannschaft von der Spree. Wenn man die Spielstatistik als Grundlage nimmt, ein gutes Los. Gegen das Team von Bonn-Beuel gab es für die Saarländer in der Liga zwei Niederlagen. Die Berliner hingegen wurden in der Joachim-Deckarm-Halle glatt mit 8:0 besiegt und beim EBT gab es für den BCB nur eine knappe 3:5 Niederlage. „Ich spiele gegen den, der kommt. Aber Berlin liegt uns sicherlich mehr – das ist schon richtig und auch zeigen die Resultate“, sagte Nationalspieler Michael Fuchs nach dem Match gegen Langenfeld.
Bei den Rheinländern war der BCB, wie schon am Vortag, nicht mit allen seiner Top-Spieler angetreten. Dass es am Ende noch wirklich knapp werden könnte, glaubte eigentlich niemand. Doch im Endeffekt hätte der BCB heute mit einem Sieg auch den zweiten Tabellenplatz erreicht und sich so das Recht gesichert, das zweite Play-Off Spiel zu Hause zu bestreiten. Auf der anderen Seite hätten die punktgleichen Langenfelder auf Grunde des besseren Verhältnisses der Spiele auch noch die Saarbrücker in der Tabelle überholen können. Die Möglichkeit war da: Der BCB lag beim heutigen Spiel in der Sporthalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium schon mit 0:5 hinten. Claudia Rivero, Roman Spitko verloren ihre Einzel-Matches und die Doppel Jochen Cassel & Roman Spitko, Vladislav Druzhchenko & Michael Fuchs sowie Anika Sietz & Claudia Rivero gingen ebenso leer aus. Doch dann macht der BC Bischmisheim noch drei Punkte in Folge: Vladislav Druzhchenko gewann sein Spiel gegen Björn Joppien, Anika Sietz & Michael Fuchs setzten sich gegen Mike Joppien & Fabienne Deprez durch und Marcel Reuter gewann gegen Andreas Wölk.
Fazit: Am Ostersamstag um 14 Uhr empfängt der BC Bischmisheim in der Joachim-Deckarm-Halle also den EBT Berlin zum ersten Spiel des Play-off Halbfinals. Und in Langenfeld erwartet man den 1. BC Beuel zum prestigekräftigen Duell der beiden Teams aus dem Rheinland.

   

(23.2.08) Beim heutigen Heimspiel in der Joachim-Deckarm-Halle besiegte der 1. BC Bischmishein ohne vier Stammspieler die Gäste von Union Lüdinghausen mit 6:2. Da es am derzeitigen dritten Tabellenplatz der Saarländer kaum noch was zu rütteln gibt, wurden die durch Dauerbelastung gestressten Spieler Huaiwen Xu, Kristof Hopp und Johanna Persson im vorletzten Spiel der Bundesligarunde geschont. Weiter stand Vladislav Druzhchenko heute in Wien im Endspiel der Austrian Open. Er wird beim morgigen Auswärtsspiel in Langenfeld wieder mit von der Partie sein.
Aber auch ohne die Vier hatte der BCB gegen das Team aus Lüdinghausen keine Probleme: Lediglich beim Damendoppel und in einem Herreneinzel mussten die Bischmisheimer den Unionern die Punkte überlassen. So verloren die Bischmisheimerinnen Anika Sietz & Claudia Rivero ihr Spiel gegen Laura Ufermann & Karin Schnaase mit 20:22, 12:21. Und der BCBler Kestutis Navickas musste sich im letzten Spiel des Tages dem starken Indonesier Endra Kurniawan mit 21:18 20:22 und 16:21 geschlagen geben. An dieser Stelle könnte man meinen, dass gerade die aus der zweiten Garde eingesprungen Spieler einen schlechten Tag erwischt hätten. Doch dem war beileibe nicht so. Claudia Rivero zeigte sich als eine würdige Vertreterin für Huaiwen Xu. Sie gewann ihr Einzel gegen Kathrin Schnaase mit 14:21 21:17 21:16. Und auch Anika Sietz machte mit Michael Fuchs einen Punkt beim ungefährdeten 21:13, 21:18 gegen die Lüdinghausener Josche Zurwonne & Laura Ufermann. Ein begeisterndes Match lieferten sich Roman Spitko und der Slowene Luka Petric. Spannend, hochklassig und extrem ausgeglichen war dieses Duell: Am Ende gewann der Augsburger in Diensten des BCB mit 23:19 19:21 21:19. Weitere drei Punkte zum Sieg steuerten Marcel Reuter im Herreneinzel sowie die Herrendoppel Thomas Tesche & Michael Fuchs und Roman Spitko & Jochen Cassel bei.
Nach dem Spiel sagte Mannschaftsführer Thomas Tesche: „Wir wollten einigen Spielern eine Pause gönnen, gleichzeitig aber natürlich das Spiel nicht herschenken. Daher haben wir mit vollem Engagement klar auf Sieg gespielt. Das ist uns tadellos gelungen. Hier macht sich bemerkbar, dass wir auch in unserer zweiten Mannschaft überaus gute Spieler haben, die man jederzeit auch in der ersten Liga einsetzen kann.“ Morgen tritt der BCB dann beim Tabellennachbarn FC Langenfeld an: Die Rheinländer sind ebenso sicher für das Play-off-Halbfinale qualifiziert.

Nach dem 12. Spieltag

9.2.08    1. BC Bischmisheim - VfB Friedrichshafen 7:1
10.2.08  EBT Berlin - 1.BC Bischmisheim 5:3.

Herber Rückschlag in Berlin
Von Pascal Blum
(15.2.08) Es sollte der Sprung an die Tabellenspitze der I. Badminton Bundesliga werden: Am Ende des Spieltags fand sich der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim jedoch auf Platz drei wieder. Die Saarländer kamen vom Top-Spiel beim Ligaprimus SG EBT Berlin mit einer unglücklichen und schmerzhaften 5:3 Niederlage zurück. Hatte man die Hauptstädter beim Heimspiel noch mit 8:0 aus der Halle gefegt, lief nun in der heißen Endphase um die besten Plätze in den Play-offs einiges schief.
Schon das Herrendoppel kam im ersten Satz so gar nicht ins Spiel und am Ende fehlte das Glück. Die Berliner Tim Dettmann & Johannes Schöttler besiegten die alten und neuen Deutschen Doppel-Meister Michael Fuchs & Roman Spitko mit 21:9 22:20. Sehr erfreulich agierte dann das Damendoppel des BCB, das zusehend besser miteinander harmoniert. Juliane Schenk & Joanne Nicholas hatten mit 21:17 17:21 18:21 gegen Huaiwen Xu & Johanna Persson das Nachsehen. Kristof Hopp & Thomas Tesche sorgten im zweiten Herrendoppel souverän für einen weiteren Punkt, ehe Chuan Xuan gegen Roman Spitko mit einem 23:21 21:17 ausgleichen konnte. Mit Spannung erwartet wurde das Duell der derzeit besten deutschen Spielerinnen - Huaiwen Xu und Juliane Schenk. Bei der Deutschen Meisterschaft eine Woche zuvor behielt die Saarländerin noch die Oberhand. Jetzt wollte Schenk in der heimischen Sporthalle Samariterstraße die Revanche. Es entwickelte sich rassiges und spannendes Spiel und am Ende ging der Punkt nach Saarbrücken: Mit 21:12 16:21 und 21:17 gewann Xu das Spiel. Unglücklich gewürzt mit einer Prise Leichtfertigkeit gab man danach das Mixed ab: Kristof Hopp & Johanna Persson dominierten den ersten Satz gegen Michael Logosz & Joanne Nicholas. Doch eine 19:15-Führung reichte nicht. Die Berliner drehten das Spiel und auch in Satz zwei fand das BCB Mixed nicht mehr zurück. Mit 21:19 21:15 waren die Spieler von der Spree siegreich.
Nun hätte der BCB immer noch gewinnen können oder wenigstens einen Punkt ergattern können. Doch an diesem Sonntag sollte es nicht sein. Der erkrankte Vladislav Druzhchenko verlor gegen Conrad Hückstädt knapp mit 17:21 21:23. Und im dritten Herreneinzel hatte Marcel Reuter gegen Dieter Domke vier Matchbälle: Es wurde nichts daraus – 15:21 21:16 25:23 für den Berliner. „Insgesamt war es eine gute Teamleistung, aber eben keine sehr gute, die notwendig ist, um Mannschaften wie Berlin oder Bonn zu schlagen. Insgesamt bin ich mit dem Saisonverlauf recht zufrieden, schließlich wussten wir vorher, dass diese Saison auf Grund der enormen Belastung durch die Olympia-Qualifikation sehr schwer würde. Fakt ist: An einem guten Wochenende können wir alle Mannschaften schlagen. Und darauf kommt es an“, zog Mannschaftsführer Thomas Tesche das Fazit aus der Berlin-Reise.
Bevor es in die Play-offs geht, stehen am 23. und 24. Februar die beiden letzten Bundesligaspiele in dieser Saison an. Ob der BCB sich dann wieder den zweiten Tabellenplatz zurückholen kann, ist sehr in Frage zu stellen. Tabellennachbar Beuel wird sich die bessere Ausgangslage kaum mehr nehmen lassen, zumal die Rheinländer gegen zwei vermeidlich schwächere Gegner antreten müssen. So meint auch Tesche: „Es sieht so aus, dass wir vermutlich in den Play-Offs gegen Bonn spielen werden: Eine schwere Aufgabe, angesichts der zwei erlittenen Niederlagen gegen die Rheinländer in der regulären Saison.“ Der BCB empfängt am 23. Februar um 14 Uhr das Team von Union Lüdinghausen, ehe es dann am Tag darauf in Langenfeld antreten muss. 

Etappenziel erreicht: Einzug in Play-offs perfekt
Von Pascal Blum
(9.2.08) Am elften Spieltag der 1. Bundesliga empfing der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle die Mannschaft des VfB Friedrichshafen. War das Hinspiel mit einem 5:3 Sieg noch recht holprig, ließen die Saarländer heute nichts anbrennen und gewannen deutlich mit 7:1. Leider kam es nicht zum erhofften Schwestern-Duell Johanna gegen Sara Persson. Johanna spielte zwar an der Seite von Huaiwen Xu das Damendoppel, doch der VfB schickte Claudia Vogelgsang und Nicol Bittner auf den Court. Grund: Überraschend waren die VfB-Damen im Hinspiel in zwei hart umkämpften Sätzen gegen Xu & Persson erfolgreich. Heute reichte es nicht - die Bischmisheimerinnen siegten mit 21:18 21:13. Das war dann gleichzeitig der fünfte Punkt und somit der Sieg. Lediglich beim letzten Spiel des Tages waren David Lindley & Morten Arndal gegen die BCBler Roman Spitko & Vladislav Druzhchenko mit 21:19 22:20 erfolgreich.
Die zwei gewonnenen Punkte von heute bedeuten gleichzeitig das Erreichen der Play-off-Runde. Somit beginnt nun der Kampf um die beste Ausgangeslage, sprich den besten Tabellenplatz. Wichtig daher das morgige Top-Spiel: Der BCB als Tabellenzweiter muss beim Spitzenreiter SG EBT Berlin antreten. Nach dem Spiel heute fuhr die Mannschaft direkt zum Flughafen, wo um 18.15 Uhr der Flieger gen Hauptstadt startete. Der heute pausierende Michael Fuchs wird dann wieder mit von der Partie sein. „Das wird ein ganz enges Spiel“, prophezeit BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche, „Nach unserem 8:0 Hinspielsieg sind die Berliner sicherlich heiß und brennen auf eine Revanche“, so Tesche weiter. Einer der Highlights des Spiels wird das erneute Duell der beiden deutschen Weltklassespielerinnen Huaiwen Xu und Juliane Schenk. Bei der Deutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende behielt die Saarländer noch die Oberhand und fuhr damit ihren fünften Meistertitel in Folge ein. Abwarten wie es morgen ist: 14 Uhr – Sporthalle Samariterstraße – Berlin.

Vor dem 11. Spieltag

Sa 9.2.2008   13.00 Uhr 1. BC Bischmisheim - VfB Friedrichshafen
So 10.2.2008 14.00 Uhr SG EBT Berlin - 1. BC Bischmisheim

Spiel gegen Friedrichshafen um eine Stunde vorverlegt
Von Pascal Blum
(31.1.08) Die Winterpause ist beendet. Direkt nach den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld an diesem Wochenende geht am Samstag den 9. Februar auch die I. Bundesliga wieder in die nächste Runde: Am elften Spieltag empfängt der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim die Mannschaft des VfB Friedrichshafen in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle. Entgegen der ursprünglich angesetzten Anfangszeit von 14 Uhr wurde die Partie um eine Stunde - also auf 13 Uhr - vorverlegt. Interessant: Beim Tabellensechsten vom Bodensee spielt mit Sara Persson die jüngere Schwester der Bischmisheimerin Johanna Persson. Sind die beiden blonden Schwedinnen in ihren jeweiligen Teams am Start, kommt es im Damendoppel zum großen Schwesternduell. Direkt am folgenden Tag steigt dann in der Hauptstadt das absolute Topspiel: Der BCB als Tabellenzweiter muss beim Spitzenreiter SG EBT Berlin antreten.

Nach dem 10. Spieltag

15.12.07 1. BC Bischmisheim  - 1. BC Beuel 3:5 (Nachholspiel vom 9. Spieltag)
16.12.07 VfL 93 Hamburg - 1. BC Bischmisheim
2:6

Tabellenführung verspielt – aber Erkenntnisse gewonnen
Von Pascal Blum
(20.12.07) Bevor es in die Winterpause ging, stand am vergangenen Wochenende der letzte Doppelspieltag der 1. Bundesliga auf dem Programm. Dabei musste der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim seine zweite Saisonniederlage einstecken. Und wie schon im Hinspiel war es die Mannschaft vom BC Beuel, die dem amtierenden Deutschen Meister ein Bein stellte. In der heimischen Joachim-Deckarm-Halle verloren die Saarländer ebenfalls wie im Hinspiel mit 3:5 gegen die Rheinländer. Der am Tag darauf folgende 6:2 Auswärtssieg beim Ligaschlusslicht VfL Hamburg änderte nichts an der Tatsache, dass der BCB den Sprung an die Tabellespitze nicht schaffte und nun auf dem zweiten Tabellenplatz überwintert.
Doppel waren Knackpunkte
Doch Mannschaftsführer Thomas Tesche konnte der Niederlage gegen die Bonner auch etwas Positives abgewinnen: „Wir haben wichtige Erkenntnisse für die Play-offs gewonnen“, sagte er nach dem Match. Knackpunkt im Spiel gegen Beuel waren sicherlich die Begegnungen im Doppel. Hier konnten sich die Beueler Ingo Kindervater & Yunyong Wu mit 21:19 20:22 21:19 gegen Kristof Hopp & Michael Fuchs durchsetzen. Die BCBler Roman Spitko & Thomas Tesche unterlagen Ville Lang & Marc Zwiebler mit 14:21 21:17 19:21. Und auch das Damendoppel Huaiwen Xu & Johanna Persson ging gegen Elisabeth Cann & Birgit Overzier mit 15:21 20:22 leer aus. „Wenn man aus drei Doppel-Paarungen keinen Punkt mitnimmt, braucht man gegen Beuel kaum weiterspielen“, analysierte Tesche. Und der Teamkapitän weiter: “Zumal die Beueler mit Yunyong Wu und Marc Zwiebler das zurzeit wohl beste 1. und 2. Herreneinzel der Bundesliga in ihren Reihen haben.“ Umso erfreulicher war es also, dass Roman Spitko gegen Yunyong Wu mit 17:21 21:19 21:12 die Oberhand behielt. Ebenfalls positiv: „Dass Kristof Hopp und Johanna Persson im Mixed gegen die starken Ingo Kindervater & Birgit Overzier mit 21:13 21:19 gewinnen konnten, war sicherlich ein Glanzpunkt unseres heutigen Spiels. Wichtig ist, dass wir gesund und wohlbehalten in die Pause gehen können. Gerade bei Huaiwen Xu hat man zuletzt die Müdigkeit beinahe greifen können“, meinte Tesche.
Beim Spiel gegen die Hansestädter schonte man am nächsten Tag auch Kristof Hopp – für ihn kam Jochen Cassel in die Mannschaft. Das Match gegen die Hamburger brachte den BCB nicht groß in die Bredouille. Einzig das Herrendoppel Adam Cwalina & Jacek Hankiewicz siegte gegen das Bischmisheimer-Duo Marcel Reuter & Jochen Cassel mit 16:21 21:18 21:17. Und Cassel unterlag auch im 3. Herreneinzel dem Jugendnationalspieler Sebastian Rduch mit 21:16 16:21 29:30.
Jetzt gibt es also in der Bundesliga die verdiente Ruhepause. Erst am 9. Februar muss der BCB beim Heimspiel gegen den VfB Friedrichshafen wieder aufs Parkett. Für die Spieler jedoch geht es im Turnierplan munter weiter: Zum ersten Mal in der Geschichte des traditionsreichen Einladungsturniers "Copenhagen Masters", wurden Athleten aus Deutschland zum Turnier gebeten. Die BCBler Huaiwen Xu und Kristof Hopp sowie sein Doppelpartner Ingo Kindervater bekamen den Ritterschlag und wurden vom Dänischen Badminton Verband für das mit gut 50.000 Dollar dotierte Turnier vom 27. bis 29. Dezember in die dänischen Hauptstadt eingeladen.

Nach dem 9. Spieltag

   9.12.07  Fortuna Regensburg - 1. BC Bischmisheim 

Zweiter Anzug gewinnt in Regensburg
Von Pascal Blum
(10.12.07) Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim musste mit der zweiten Garnitur zum Bundesliga-Auswärtsspiel nach Regensburg reisen. Insgesamt fünf Stammspieler fehlten: Kristof Hopp und Huaiwen Xu standen in den Endspielen bei den Russian Open in Moskau auf dem Court. Roman Spitko und Michael Fuchs kämpften bei den Irish Open im Finale. Und Johanna Persson kommt erst nächste Woche zum Spitzenspiel gegen den BC Beuel wieder nach Deutschland.
So mussten einige Spieler aus der zweiten Mannschaft ran: Jetzt macht sich bezahlt, dass der BCB mit seiner Mannschaft in der zweiten Liga einen perfekten Unterbau besitzt. Mit 6:2 behielt der BCB gegen Fortuna Regensburg die Oberhand. Die Bayern, am Vortag von den Langenfelder mit einer 0:8-Klasche bedacht, konnten gegen die Saarländer nur das erste Herrendoppel sowie das erste Herreneinzel gewinnen. Hier siegten Michael Helber & Felix Hoffmann gegen die BCBler Vladislav Druzhchenko & Jochen Cassel. Und auch Jens Roch konnte sich gegen Vladislav Druzhchenko durchsetzen.
Die BCBler Kestutis Navickas sowie Marcel Reuter siegten im Herreneinzel. Anika Sietz & Claudia Rivero entschieden das Damendoppel für sich. Ebenso gewann die peruanische Nationalspielerin Rivero ihr Match im Dameneinzel. Für weitere Punkte sorgten Thomas Tesche und Marcel Reuter im Herrendoppel sowie Jochen Cassel & Anika Sietz im Mixed. Mannschaftsführer Thomas Tesche meinte nach dem Spiel: „Es ist schon beachtenswert, dass wir ohne fünf Spitzenkräfte dieses Spiel recht souverän gewinnen konnten. Wobei man auch sagen muss, dass die Regensburger auch nicht in Topbesetzung antreten konnten. Wäre die Fortuna heute vollzählig gewesen, wäre es sicherlich sehr eng geworden. Jetzt sind wir heiß auf das Spitzenspiel gegen Beuel.“
Der BC Bischmisheim empfängt am kommenden Samstag um 14 Uhr in der heimischen Saarbrücker Joachim-Deckarmhalle das Top-Team vom BC Beuel. Hier geht es für die Saarländer um Wiedergutmachung: Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister verlor nämlich sein Saisonauftaktspiel bei den Bonnern mit 3:5.

SV Fortuna Regensburg - 1.BC Bischmisheim 2:6
1.HD: Felix Hoffmann & Michael Helber - Vladislav Druzchenko & Jochen Cassel 21-17 19-21 22-20
DD: Kathrin Hoffmann & Natascha Thome - Anika Sietz & Claudia Rivero 12-21 15-21
2.HD: Jens Roch & Oliver Pongratz - Marcel Reuter & Thomas Tesche 13-21 13-21
1.HE: Jens Roch - Vladislav Druzchenko 21-17 21-18
DE: Kathrin Hoffmann - Claudia Rivero 21-18 19-21 9-21
MX: Michael Helber & Natascha Thome - Jochen Cassel & Anika Sietz 11-21 11-21
2.HE: Oliver Pongratz - Kestutis Navickas 8-21 21-16 10-21
3.HE: Felix Hoffmann - Marcel Reuter 10-21 0-21.

Nach dem 7. Spieltag

10.11.07  SCU Lüdinghausen - 1. BC Bischmisheim 2:6
11.11.07  1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 5:3

Mit atemberaubenden Spielen wurde Herbstmeisterschaft erobert

Von Pascal Blum
(13.11.07) Schon am Samstag konnte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim beim 6:2 Auswärtssieg in Lüdinghausen die Tabellenspitze erobern. Die Saarländer profitierten vom Unentschieden des Tabellenführers Langenfeld gegen die Verfolger vom EBT Berlin. So erreichte der amtierende Deutsche Meister erstmals in dieser Saison den Platz an der Sonne. Weiter untermauerte der BCB seine Titelambitionen beim sonntäglichen Spitzenspiel gegen den FC Langenfeld: In der heimischen Joachim-Deckarm-Halle besiegte das Team um Mannschaftsführer Thomas Tesche zur Bundesliga-Halbzeit die Rheinländer mit 5:3. Dabei begann die Begegnung denkbar ungünstig für die Heimmannschaft. Nachdem Roman Spitko & Kristof Hopp gegen Björn Joppien & Przemyslaw Wache mit 14:21 17:21 den Kürzeren zogen und auch das Damendoppel Huaiwen Xu & Anika Sietz gegen Ella Diehl & Kamila Augustyn mit 11:21 21:18 16:21 zurückstecken mussten, lagen die Gastgeber mit 0:2 hinten.

Spitkos Fitnesskur zahlte sich aus
Doch dann folgten zwei atemberaubende Spiele voller Spannung und Dynamik. Wie schon beim Meisterschafts-Finale im April bezwangen Michael Fuchs & Jochen Cassel mit eisernem Siegeswillen die Langenfelder Mike Joppien & Thorsten Hukriede mit 18:21 22:20 21:18. Ein hart umkämpftes Match bei dem es im dritten Satz noch 16:16 stand. Die 400 Zuschauer in der Halle bekamen danach das Zuckerstück des Tages serviert. Roman Spitko bezwang den Weltranglisten-Dreizehnten Przemyslaw Wache mit 10:21 21:17 22:20 wieder an den BCBler.
„Ich war im ersten Satz dermaßen hilflos, ich wusste gar nicht, wie mir geschah. Wache legte ein Höllentempo aufs Parkett. Ich musste die Taktik ändern und mich mehr bewegen. Ich habe dann versucht, ihm die Bälle so zu spielen, dass er den Speed etwas rausnehmen musste. So kam es im zweiten Satz zum offenen Schlagabtausch - mit dem glücklicheren Ende für mich. Und auch im dritten Satz konnte ich mithalten. Hier machte sich meine Trainingsumstellung der vergangenen zwei Wochen bemerkbar. Ich habe mit unserem Trainer Dede Einzelschichten geschoben und ganz gezielt an meiner Fitness gearbeitet. Es war böse, aber heute hat’s schon gefruchtet“, sagte der ausgepumpte und zufriedene Augsburger nach dem Match.

Den Vizemeister abermals in Führung brachte der 21:15 21:9-Sieg von Björn Joppien über Vladislav Druzhchenko. Keine leichte Aufgabe hatte danach Huaiwen Xu zu lösen. Sie musste gegen Ella Diehl antreten. Diehl, ehemals Karachkova, warf Weltmeisterin Zhu Lin bei den gerade beendeten French Open aus dem Turnier. Doch Xu machte einen ganz abgeklärten Job und besiegte die 28-jährige Russin mit 21:11 21:14. Damit war der Ausgleich wieder hergestellt. Den vierten Punkt für den BCB und damit die sichere Punkteteilung brachte das Mixed. Hier setzten sich Kristof Hopp & Anika Sietz in einem wiederum knappen Spiel mit 15:21 21:18 21:19 – Zwischenstand in Satz drei: 18:18 – gegen Thorsten Hukriede & Kamila Augustyn durch. Wie viele Punkte der BCB nun letzten Endes für sich verbuchen konnte, lag in den Händen von Marcel Reuter. Im Spiel gegen Mike Joppien war es wiederum extrem spannend. Mit 26:24 ging der erste Satz an den Langenfelder und der zweite mit 21:18 an den Saarländer. Im dritten Satz musste Joppien beim Stande von 11:2 gegen sich leider verletzt aufgeben. Das war also der Herbstmeistertitel für den BCB.
Die Bilanz von Teamchef Thomas Tesche: „Ich bin natürlich sehr zufrieden. Unsere Rechnung ist aufgegangen. Was sehr wichtig ist: Wir konnten unsere neuen Spieler optimal integrieren, was beispielsweise das super Ergebnis von Roman Spitko verdeutlicht. Gleichzeit konnten wir unseren Spielern auch mal Ruhephasen gönnen. Einmal pausierte Kristof Hopp, dann setzte Michael Fuchs ein Spiel aus oder auch Jochen Cassel. Johanna Persson machte die vergangenen drei Spiele nicht mit und auch Holvy de Pauw fehlt schon die ganze Saison.“
Holvy zieht Heirat vor
In Sachen
Bischmisheims Nummer Eins Holvy de Pauw gibt es jetzt auch Neuigkeiten. „Ich habe vergangene Woche mit ihm telefoniert. Fakt ist: Holvy de Pauw bleibt in den USA - genauer gesagt in San Francisco. Er bereitet seine Hochzeit vor“, sagt Tesche und fügt hinzu, „Holvy hat uns angeboten, dass er bei einem personellen Engpass gerne aushilft und einspringt. Nur zurzeit trainiert er gar nicht. Er hat zwar ein Angebot bekommen beim Orange County Badminton Club in Los Angeles mitzutrainieren, aber das ist wohl auf Grund der Entfernung für ihn keine Alternative.“
Kein Beinbruch
Und die geschlagenen Langenfelder? Der siebenfache Deutsche Meister Björn Joppien meinte zur Partie: „Das war ein ganz komisches Spiel. Wir haben Punkte gewonnen, mit denen wir nicht gerechnet haben. Dabei gingen Matches verloren, die wir eigentlich sicher glaubten. In den entscheidenden Situationen hatten wir dann einfach auch nur Pech – es hätte genauso gut auch andersrum ausgehen können. Aber diese Niederlage ist kein Beinbruch. Die Play-offs sind das erklärte Ziel und die werden wir auch erreichen. Dort werden die Karten neu gemischt, sodass dieser Ausrutscher nicht wirklich weh tut.“ 

1. BC Bischmisheim - FC Langenfeld 5:3
1.HD: Kristof Hopp & Roman Spitko - Björn Joppien & Przemyslaw Wacha 14-21 17-21
DD: Huaiwen Xu & Anika Sietz - Ella Diehl & Kamila Augustyn 11-21 21-18 16-21
2.HD: Michael Fuchs & Jochen Cassel - Mike Joppien & Thorsten Hukriede 18-21 22-20 21-18
1.HE: Roman Spitko - Przemyslaw Wacha 10-21 21-17 22-20
DE: Huaiwen Xu - Ella Diehl 21-11 21-14
MX: Kristof Hopp & Anika Sietz - Thorsten Hukriede & Kamila Augustyn 15-21 21-18 21-19
2.HE: Vladislav Druzchenko - Björn Joppien 15-21 9-21
3.HE: Marcel Reuter - Mike Joppien 24-26 21-18 21-2

Nach dem 4. Spieltag

13.10.2007 VfB Friedrichshafen - 1. BC Bischmisheim 3:5 
14.10.2007 1. BC Bischmisheim - SG EBT Berlin 8:0 

BCB setzt Duftmarke mit Kantersieg gegen Berlin

Von Pascal Blum
(15.10.07) Am Wochenende stand in der Bundesliga wieder ein Doppelspieltag auf dem Programm. Kam der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstag gegen den VfB Friedrichhafen mit einem eher schwerfälligen 5:3-Sieg vom Bodensee zurück, gab es heute in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle für den Titelaspiranten EBT Berlin die Höchststrafe. Mit 8:0 fertigte der amtierende Deutsche Meister die Hauptstädter ab.

Den ersten Punkt machte das BCB-Damendoppel Johanna Persson & Huaiwen Xu. Am Tag zuvor verloren die Saarländerinnen überraschenderweise in Friedrichhafen ihr Spiel, doch heute machten sie gegen Janet Köhler & Juliane Schenk alles richtig: 20:22 21:14 21:18 hieß es am Ende. Das deutsche Vorzeige-Damendoppel Grether & Schenk lief in Saarbrücken nicht auf. Nicole Grether reiste erst gar nicht in die Landeshauptstadt - sie wurde geschont. Für sie sprang die Jugend-Europameisterin von 2005, Janet Köhler, in die Bresche.

Parallel zu den Damen machten Thomas Tesche & Michael Fuchs den zweiten Punkt. Gegen Tim Dettmann & Johannes Schöttler gab es ein 16:21 24:22 21:18. Jochen Cassel & Kristof Hopp zogen gegen Conrad Hückstädt & Michal Logosz mit 21:16 11:21 21:19 nach. Im vierten Dreisatz-Match erlebte Kestutis Navickas seine Erstligapremiere im BCB-Trikot. Mit sehr guten Leistungen in der zweiten Liga hatte sich der Litauer für höhere Aufgaben empfohlen und erweitert so den Spielraum für die taktischen Winkelzüge von Mannschaftsführer Thomas Tesche. Der Bitburger Open-Achtelfinalist gewann gegen den Berliner Dieter Domke mit 21:17 20:22 21:18. So stand es nach vier knappen Matches 4:0 für die Saarländer. Mit etwas mehr Glück wäre für EBT sicherlich der eine oder andere Punkt möglich gewesen.
Xu Huaiwen war Juliane Schenk deutlich überlegen
Voller Vorfreude warteten die Zuschauer auf das Dameneinzel: Hier traf die zuletzt nach ihrer Form suchende beste deutsche Spielerin Huaiwen Xu auf die jüngst so starke Bitburger Open-Finalistin Juliane Schenk. Doch es kam nicht zum großen Showdown. Deutlich bezwang die Bischmisheimerin ihre Kontrahentin mit 21:9 21:16 und rückte die Machtverhältnisse gerade. „Ich konnte heute nicht nachlegen, ich bin einfach nur platt und geschlaucht. Huaiwen legte ein brutales Tempo vor - das konnte ich nicht mitgehen. Ich war immer einen Schritt zu spät und konnte so überhaupt keinen Druck aufbauen. Der Sieg ging absolut in Ordnung“, erläuterte die sympathische Berlinerin.  Xu ihrerseits war glücklich: „Ich habe sehr konzentriert gespielt, so langsam kommt es wieder."
Und mit einem Augenzwinkern fügt sie hinzu: „Ich habe Juliane gesagt, dass sie mit einem Sieg gegen mich noch etwas warten muss.“
Die restlichen drei Punkte für den BCB holten Roman Spitko gegen Conrad Hückstädt mit 22:20 21:19, Marcel Reuter gegen Johannes Schöttler mit 21:13 21:16 und das Mixed Kristof Hopp & Johanna Persson gegen Michal Logosz & Janet Köhler mit 21:16 21:17.
Spiel wie gegen Beuel wird es so schnell nicht wieder geben
„Am Sieg der Bischmisheimer gab es heute nichts zu rütteln - wenn er am Ende auch ein paar Punkte zu hoch ausfiel. Wenn wir von den ersten knappen Matches mal wenigstens eines gewonnen hätten, dann hätten wir sicherlich auch besser ins Spiel gefunden - aber so...“, resümierte Juliane Schenk abschließend. Thomas Tesche meinte zum Doppelspieltag: „Ich bin mit dem Wochenende äußerst zufrieden. Alle Pläne sind aufgegangen. Gestern machten wir nicht mehr als nötig und heute sind wir ganz motiviert und konzentriert zu Werke gegangen. Das war schon eine bewusste Ansage an die Liga, dass wir so langsam zusammengefunden haben und man sich schon mächtig ins Zeug legen muss, will man uns schlagen. So ein Spiel wie bei der Niederlage gegen Beuel wird es so schnell nicht mehr geben. Da dachten wir, mit viel Routine und wenig Laufen würde es auch gehen.“

Der BCB belegt nun in der Tabelle hinter dem FC Langenfeld den zweiten Platz. Nächste Aufgabe: Am 4. November gastiert um 14 Uhr die Mannschaft vom VfL 93 Hamburg in der Joachim-Deckarm-Halle.

1. BC Bischmisheim - SG EBT Berlin 8:0
1..HD: Thomas Tesche & Michael Fuchs - Tim Dettmann & Johannes Schöttler 16-21 24-22 21-18
DD: Johanna Persson & Huaiwen Xu - Janet Köhler & Juliane Schenk 20-22 21-14 21-18
2.HD: Jochen Cassel & Kristof Hopp - Conrad Hückstädt & Michal Logosz 21-16 11-21 21-19
1.HE: Roman Spitko  - Conrad Hückstädt 22-20 21-19
DE: Huaiwen Xu - Juliane Schenk 21-9 21-16
MX: Kristof Hopp & Johanna Persson - Michal Logosz & Janet Köhler 21-16 21-17
2.HE: Kestutis Navickas - Dieter Domke 21-17 20-22 21-18
3.HE: Marcel Reuter - Johannes Schöttler 21-13 21-16.

Vor dem ersten Spieltag

29.9.07 1. BC Beuel - 1. BC Bischmisheim
30.9.07 1. BC Bischmisheim - Fortuna Regensburg

Als Saisonziel ist die Titelverteidigung ausgegeben

Von Pascal Blum
(27.9.07) Die Jubelbilder vom vergangenen Meisterschafts-Finale sind noch in bester Erinnerung. Aber - das ist Schnee von gestern. Die Saison 2007/2008 steht vor der Tür. Am 29. September startet die 1. Bundesliga in die neue Saison. Los geht’s für den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim mit einem Auswärtsspiel beim 1. BC Beuel. Einen Tag danach treten die Saarländer in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle zum Match gegen Fortuna Regensburg an.
Beeinträchtigungen durch Olympiaqualifikation
Die Badmintonwelt befindet sich im vorolympischen Jahr. Noch bis zum 30. April sammeln die Athleten bei den internationalen Turnieren Weltranglistenpunkte für ihre Olympiaqualifikation. Da der BCB fast ausschließlich Nationalspieler in seinen Reihen hat, wird damit jede Kaderzusammenstellung für einen Bundesliga-Spieltag zu einem Spagat mit Augenmaß. Doch: Der BCB hat durch seine Neuzugänge vorgesorgt und seinen Handlungsspielraum vergrößert. Die Mannschaft für die neue Saison ist gefunden, die Aktivitäten auf dem Spielermarkt sind abgeschlossen. Um sich stressfreier und regenerativer auf Olympia vorzubereiten, wechselte Kathrin Piotrowski zum Regionalligisten BV Wesel Rot-Weiß. Daher verpflichtete der Club vom schwedischen Erstligisten BK Göteborg die Schwedin Johanna Persson: Die 28-Jährige ist wie Piotrowski eine Mixed- und Doppel-Spezialistin. Weiterhin hat Nikhil Kanetkar den Verein verlassen. Der Inder kam in der vergangenen Saison allerdings nur in einigen Spielen der zweiten Mannschaft zum Zuge.
Zwei Nationalspieler von Wiebelskirchen
Nachdem der TuS Wiebelskirchen sich überraschend aus der Bundesliga zurückzog, nahm der BCB aus den Reihen des einstigen Ligakonkurrenten die beiden deutschen Nationalspieler Roman Spitko und Marcel Reuter unter Vertrag. Spitko ist aktueller Deutscher Vizemeister im Einzel und zusammen mit seinem neuen Mannschaftskollegen Michael Fuchs amtierender Deutscher Meister im Doppel. Reuter war bei der diesjährigen Sommer-Universiade in Bangkok bester Europäer. „Es kam zwar alles sehr überraschend, aber jetzt freuen wir uns umso mehr, dass wir zwei so gute deutsche Spieler für unsere Mannschaft gewinnen konnten. Sie werden uns im Herrendoppel und Einzel stärker machen und uns sicherlich unserem Ziel der Titelverteidigung näher bringen“, erklärte BCB-Mannschaftsführer Thomas Tesche. Weiter stößt der 23-jährige Kestutis Navickas zum Team. Litauens Nummer eins kommt aus der zweiten Liga Nord vom BV Gifhorn und wird zurzeit in der Weltrangliste auf Platz 55 geführt. Thomas Tesche setzte bei der Zusammenstellung des Kaders wie immer auf ein wichtiges Kriterium: „Die Spieler müssen menschlich und charakterlich zu uns passen, sonst lassen wir die Finger von einer Neuverpflichtung. Und so ist es auch in diesem Jahr. Wichtig ist uns eine geschlossene Mannschaftsleistung: Die stimmte in den beiden Meisterjahren zu hundert Prozent“, erläutert der Teamcaptain.
Liga als Zweiklassen-Gesellschaft
Bleibt die Frage: Wie groß sind die Chancen, dass der BCB den Titel-Hattrick schafft? „Die Abgänge im Team wurden adäquat ersetzt und in der Breite konnten wir uns sogar noch verstärken. Es wäre unglaubwürdig, als Saisonziel etwas anderes als die Titelverteidigung auszugeben. Der BCB startet in die neue Saison als Favorit und nimmt diese Rolle gerne an. Aber: Eine Meisterschaft ist kein Selbstläufer - den Titel wollen auch andere“, betont der Vereinsvorsitzende Frank Liedke.
Wenn es um die Frage der Meisterschaftsfavoriten geht, redet Tesche gerne von den „üblichen Verdächtigen“. Seit drei Jahren sind damit gemeint: EBT Berlin, BC Beuel, FC Langenfeld und eben der BCB. Diese Art Zweiklassen-Gesellschaft wird auch in dieser Saison die Bundesliga kennzeichnen. Und keinem der Vier wird in dieser Saison etwas geschenkt. Seien wir also gespannt - langweilig wird es sicher nicht!


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.