Bitburger Open 2004

 

in Saarbrücken

 

Di 30. November bis So 5. Dezember 

Joachim-Deckarm-Halle, Halbergstr. 84-86. Preisgeld 15000 US$ - IBF-Kat. A.

Turnierwebsite: www.bitburger-open.de 

Zur Titelseite Bitburger Open.

 

  

Zu den vollständigen Ergebnisbögen auf der Ausrichterwebsite im Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel, Mixed

Sven Heise präsentiert viele schicke Fotos der Turniertage: Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag.

Eric Kolling hat einen Bericht für SR-online verfasst, der Website des Saarländischen Rundfunks. Badminton: Xu gewinnt.
(Dort waren auch zwei Videos aufzurufen. Eines von 2:39 Minuten Länge berichtet mit Statements von Katja Michalowsky, Turnierdirektor Frank Liedke und Carsten Koch über das
Randgeschehen. Im zweiten werden Ballwechsel aus den Endspielen gezeigt. Hierin gab es in den 3:39 Minuten O-Töne von Thomas Tesche und Katja Michalowsky.)

     

 

 

 

Machten den Sieg unter sich aus:  Xu Huaiwen (oben li) und Petra Overzier.

   

  

Eine Deutsche auch auf dem Treppchen im Damendoppel: (v.l.) Neli Boteva, Katja Michalowsky, Nadezha Kostioutchik und Kamila Augustyn.

Fotos: ©Sven Heise.

   

Die Halbfinal- und Finalbegegnungen

    

Xu Huaiwen gewann das rein deutsche Damenfinale gegen Petra Overzier

    

Xu Huaiwen konnte ihren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Im Finale schlug sie ihre Vorgängerin als Deutsche Meisterin Petra Overzier in zwei Sätzen. Außerdem noch im Endspiel war Katja Michalowsky, die mit ihrer Ludwigshafener Vereinskameradin Boteva gegen Augustyn & Kostioutchik verlor. Für die Polinnen war der Sieg eine kleine Genugtuung für die knappe Vorjahresniederlage gegen Grether & Schenk. Zweimal im Endspiel war der bulgarische Franzose Stoyanov - zweimal musste er sich mit Platz zwei begnügen.

Herreneinzel
HF: Niels Christian Kaldau (DEN) - Joachim Persson (DEN) 15:13 15:6
Bobby Milroy (CAN) - Arief Rasidi (FRA) 12:15 15:7 15:9
Fin: Niels Christian Kaldau (DEN) - Bobby Milroy (CAN) 15:2 15:13
Dameneinzel 
HF: XU Huaiwen (GER) - Sara Persson (SWE) 7:11 11:1 11:4
Petra  Overzier (GER) - Tatiana Vattier (FRA) 11:5 11:2
Fin: XU Huaiwen (GER) - Petra  Overzier (GER) 11:4 11:2
Herrendoppel
HF: Simon Archer & Anthony Clark (ENG) - Joachim Tesche & Thomas Tesche (GER) 15:8 15:5
Svetoslav Stoyanov & Jean-Michel Lefort (FRA) – Michael Lamp & Rasmus Mangor Andersen (DEN) 15:12 15:7
Fin: Simon Archer & Anthony Clark (ENG) - Svetoslav Stoyanov & Jean-Michel Lefort (FRA) 15:5 15:7
Damendoppel 
HF: Kamila Augustyn & Nadezha Kostioutchik (POL) - Britta Andersen & Mie Schjött Kristensen (DEN) 15:8 15:11
Katja Michalowsky & Neli Boteva (GER/BUL) - Birgit Overzier & Michaela Peiffer (GER) 12:15 15:5 15:11 
Fin: Kamila Augustyn & Nadezha Kostioutchik (POL) - Katja Michalowsky & Neli Boteva (GER/BUL) 15:10 15:3
Mixed 
HF: Svetoslav Stoyanov & PI Hongyan (FRA) - Frederik Bergström & Johanna Persson (SWE) 14:13 (Aufg. wg. Verletzung)
Rasmus Mangor Andersen & Britta Andersen (DEN) –
Jochen Cassel & Birgit Overzier (GER) 15:9 15:10
Fin: Rasmus Mangor Andersen & Britta Andersen (DEN) - Svetoslav Stoyanov & PI Hongyan (FRA) 15:2 15:12.

Der Ergebnisdienst milon.de lieferte eine umfangreiche Live-Berichterstattung aus der Joachim-Deckarm-Halle

   

Freitag - Viertelfinaltag

Hopp & Kindervater verloren deutlich gegen Archer & Clark

Petra Overzier und Xu Huaiwen im Dameneinzel, Joachim & Thomas Tesche im Herrendoppel, Birgit Overzier & Michaela Peiffer im Damendoppel, dort außerdem Katja Michalowsky mit Boteva, dazu im Mixed Jochen Cassel & Birgit Overzier - sie alle erreichten das Halbfinale. Eine Überraschung gab es auch: Der Kanadier Milroy schlägt den Dänen Oedum.

Herreneinzel
Niels Christian Kaldau (DEN) - Marc Zwiebler (GER) 15:6 15:9     
Joachim Persson (DEN) - Andrew Dabeka (CAN) 15:13 15:2     
Bobby Milroy (CAN) - Kaspar Oedum (DEN) 15:12 15:2
Arief Rasidi (FRA) - Jim Ronny Andersen (NOR) 15:7 15:3
Dameneinzel 
XU Huaiwen (GER) - Katja Michalowsky (GER) 11:7 11:2    
Sara Persson (SWE) - Miyo Akao (JPN) 11:7 11:6    
Tatiana Vattier (FRA) - Rachel van Cutsen (NED) 9:11 11:9 11:5
Petra  Overzier (GER) - Maja Tverdy (SLO) 11:1 11:6 
Herrendoppel
Joachim Tesche & Thomas Tesche (GER) - Michael Helber & Björn Siegemund (GER) 10:15 15:1 15:1
Simon Archer & Anthony Clark (ENG) - Ingo Kindervater & Kristof Hopp (GER) 15:5 15:5
Svetoslav Stoyanov & Jean-Michel Lefort (BUL) – Chris Tonks & Peter Jeffrey (ENG) 2:15 15:8 15:6r
Michael Lamp & Rasmus Mangor Andersen (DEN) - Roman Spitko & Michael Fuchs (GER) 15:4 15:7
Damendoppel 
Kamila Augustyn & Nadezha Kostioutchik (POL) - Paulien van Dooremalen & Rachel van Cutsen (NED) 15:8 15:5
Britta Andersen & Mie Schjött Kristensen (DEN) - Caren Hückstädt & Carina Mette (GER) 15:8 15:12
Birgit Overzier & Michaela Peiffer (GER) - Elodie Eymard & Rahmawati Weny (FRA) 15:13 17:15
Katja Michalowsky & Neli Boteva (GER/BUL) - Maja Kresnik & Maja Tverdy (SLO) 17:16 15:8
Mixed 
Frederik Bergström & Johanna Persson (SWE) – Tim Dettmann & Michaela Peiffer (GER) 15:9 15:3
Svetoslav Stoyanov & PI Hongyan (FRA) - Bobby Milroy & Tammy Sun (CAN) 15:6 15:10

Jochen Cassel & Birgit Overzier (GER) - Michael Fuchs & Caren Hückstädt (GER) 115:11 15:2
Rasmus Mangor Andersen & Britta Andersen (DEN) - Björn Siegemund & Nicol Pitro (GER) 15:6 15:2

     

Donnerstag - 2. Tag Hauptturnier

Tesche-Zwillinge lieferten 17:16-Krimi - Noch reichliche deutsche Beteiligung im Viertelfinale

Relativ leicht tat sich Marc Zwiebler mit seinem Vorgänger als Jugendeuropameister. Mit 15:9 und 15:12 fertigte er den Holländer Eric Pang in 38 Minuten ab. Er trifft nun auf den Turnierfavoriten Niels Christian Kaldau, den Halbfinalisten der German Open. Bei den Danish Open im Oktober spielte Marc schon einmal gegen den international erfahrenen Dänen. Beim 14:17 4:15 konnte er immerhin schon mal einen Satz mithalten.
Im Dameneinzel sind unsere beiden Favoritinnen noch dabei. Außerdem Ex-Meisterin Katja Michalowsky, die allerdings nun gegen Xu Huaiwen anzutreten hat. Petra Overzier hat es mit der Europäischen Hochschulmeisterin Maja Tverdy aus Slovenien zu tun.
Vier deutsche Paare sind im Herrendoppel noch dabei. Einen anderthalbstündigen Krimi lieferten im Achtelfinale die Tesche-Zwillinge gegen die starken Schweden Bergström & Anderssson. Das Ergebnis spricht für sich: 17:15 16:17 17:16. Die beiden müssen sich nun mit einer in Deutschland über viele Jahre vertrauten Doppelpaarung auseinandersetzen. Helber & Siegemund waren dreimal Deutsche Meister von 1997 bis ’99. Helber hat sich mittlerweile vom Leistungssport zurückgezogen, Siegemund lebt in Dänemark.
Ein schöner Sieg gelang auch Michael Fuchs & Roman Spitko gegen die an zwei gesetzten Schweden Hirschfeld & Olsson, die zurzeit im Doppel den EBU-Circuit anführen.
Im Damendoppel haben zwei deutsche Paare überlebt, wozu noch die Ludwigshafener Bundesligapaarung mit Katja Michalowsky und Neli Boteva kommt. 

Von unseren sieben Paaren im Achtelfinale des Mixed sind vier weitergekommen. Eine gute Quote. Eines wird mit Sicherheit auch im Halbfinale stehen, da Jochen Cassel & Birgit Overzier und  Michael Fuchs & Caren Hückstädt aufeinandertreffen. In der Vorwoche bei den Scottish Open gewannen Cassel & Overzier 17:14 15:13 und standen damit im Finale.

 

Mittwoch - 1. Tag Hauptturnier

Marc Zwiebler und vier Frauen

Einziger Überlebender von den Deutschen im Herreneinzel ist Marc Zwiebler. Er überstand die ersten beiden Runden gegen Wibowo (SWE) und Kohoutek (CZE) problemlos. Unter den letzten Sechzehn trifft er nun auf seinen Vorgänger als U-19-Europameister, den Niederländer Eric Pang. Ebenfalls noch dabei ist Xie Yangchun vom 1. BC Beuel, der auf Ronny Andersen aus Norwegen trifft.

Im Dameneinzel sind noch vier dabei. Neben Xu Huaiwen und Petra Overzier schafften Claudia Vogelgsang vom (VfB Friedrichshafen) und Katja Michalowsky den Sprung ins Achtelfinale. Vogelgsang besiegte Carola Bott mit 11:9 11:5. Petra Overzier musste im zweiten Satz gegen Larisa Griga aus der Ukraine Nervenstärke beweisen. Beim 11:2 13:12 wurde es knapp.

Michalowsky spielt gegen Perrine Lebuhanic (FRA), Vogelgsang gegen Vattier (FRA), Xu gegen Beenhakker (NED), Overzier gegen Zechiri (BUL).

Erfreuliches ist aus dem Mixed zu berichten. Sieben deutsche Paare sind unter den letzten Sechzehn noch dabei.

   

Qualifikationsrunden am 30.11.

Viele Deutsche nutzen die Chance - Auch die Altmeister Michael Keck und Uwe Ossenbrink

Viele Deutsche nutzten die Chance zum Sprung ins Hauptfeld. Marc Hannes und sein Beueler Vereinskollege Xie Yanchun gleich zweimal. Xuan, EBT Berlins Bundesliga-Chinese schlug in seinem Pool Deutschlands besten Jugendspieler Dieter Domke 15:10 15:10. Auch Juniorin Carola Bott hielt Jugendspielerin Janet Köhler mit 11:5 im dritten Satz nieder.  Die Ex-Meister und heute weitgehend als Trainer arbeitenden Uwe Ossenbrink & Michael Keck ließen ihr immer noch vorhandenes Können aufblitzen. Siege über Toni Gerasch & Kai Waldenberger sowie Maurice Niesner & Björn Wippich brachten sie ins Hauptturnier. Dort treffen sie auf Pedro Yang & Erick Anguiano aus Guatemala. Die Qualifizierten:

HE: Kai Waldenberger (BVH Dorsten), XUAN Chuan (EBT Berlin), Mike Joppien (FC Langenfeld), XIE Yanchun (1. BC Beuel), Johannes Schöttler (VfL 93 Hamburg), Bruno Cazau (FRA), Marc Hannes (1. BC Beuel), Maurice Niesner (BV Gifhorn);

DE: Linda Zechiri (BUL), Carola Bott (1. BC Bischmisheim), Elisa Chanteur (FRA), Emilie Despierre (FRA);

HD: Marc Hannes & Xie Yanchun (1. BC Beuel), Ruud Bosch & Dave Khodabux (NED), Brice Leverdez & Matthieu Lo Ying Ping (FRA), Uwe Ossenbrink & Michael Keck (TuS Wiebelskirchen/1.BC Bischmisheim).

Hier können die Ergebnisse der Qualifikation als pdf-Datei aufgerufen werden: Herreneinzel - Dameneinzel - Herrendoppel.

  

   +   +   +   +

Setzlisten und Auslosungen

Im Dameneinzel Xu Huaiwen und Petra Overzier an eins und zwei

Herreneinzel (64er-Feld)
1 KALDAU Niels Christian (DEN)
2 ANDERSEN Jim Ronny (NOR)
3 MILROY Bobby (CAN)
4 GHAFFAR Aamir (ENG)
5 CROONA Per-Henrik (SWE)
6 PANG Eric (NED)
7 OEDUM Kasper (DEN)
8 KOCH Jürgen (AUT)    
Dameneinzel (32er-Feld)
1 XU Huaiwen (GER)
2 OVERZIER Petra (GER)
3 VATTIER  Tatiana (FRA)
4 PERSSON Sara (SWE)
5 TVRDY Maja (SLO)
6 AKAO Miyo (JPN)
7 PRUTSCH Simone (AUT)
8 Orsted Amalie Dynnes (DEN)   
Herrendoppel (32er-Feld)
1 LARSEN Jesper & FISCHER NIELSEN Joachim (DEN)
2 OLSSON Jörgen & HIRSCHFEIDT Imanuel (SWE)
3 MAWET Frederic & CLAES Wouter (BEL)   
4 STOYANOV Svetoslav & LEFORT Jean-Michel (FRA)   
5 ANDERSEN Rasmus Mangor & LAMP Michael (DEN)   
6 ARCHER  Simon & CLARK Anthony (ENG)   
7 BERES Mike & MILROY William (CAN)
8 JEFFREY Peter & TONKS Chris (ENG)
Damendoppel (21 Paare im 32er-Feld)
1 AUGUSTYN Kamila & KOSTIUCZYK Nadiezda (POL)
2 KERSNIK Maja & TVRDY Maja (SLO) 
3 LIM Pek Siah & CHOR Hooi Yee (MAS)   
4 METTE Carina & HÜCKSTÄDT Caren (GER)
Mixed (32er-Feld)
1 BERGSTROM Frederik & PERSSON Johanna (SWE)
2 SIEGEMUND Björn & PITRO Nicol (GER)
3 BERES Mike & PATRICK Jody (CAN) 
4 LARSEN Jesper & RUSSKIKH Anastasia (DEN/RUS) 
5 ANDERSEN Rasmus Mangor & ANDERSEN Britta (DEN) 
6 SCHÖTTLER Johannes & KÖHLER Gitte (GER )
7 STOYANOV Svetoslav &  PI Hongyan (FRA)
8  CASSEL Jochen & OVERZIER Birgit (GER)

 .

 

Orga-Chef Frank Liedke im Interview bei SR-online

"Im Dameneinzel lautet mein Traumfinale Xu gegen Pi"

(20.11.04) SR-online, das Internetmagazin des Saarländischen Rundfunks veröffentlichte am 16. November ein Interview mit Frank Liedke, dem Organisationsleiter der Bitburger Open. Lesen Sie Badmintonhighlight steht vor der Tür.

 

*    *    *    *    *    *  

Ausschreibung

Meldeschluss: Freitag, 30.10.2004.

Schirmherr: Peter Müller, Ministerpräsident des Saarlandes.

Veranstalter: 1.BC Saarbrücken/Bischmisheim.

Ausrichter: Ausrichtergemeinschaft Saarbrücken, Frank Liedke.

Austragungsort: Joachim-Deckarm-Halle, Halbergstrasse 84-86, 66121 Saarbrücken.

Organisationsbüro: Koordinationsbüro Bitburger-Open, Herrmann-Neuberger-Sportschule, Gebäude 54, 66123 Saarbrücken, Tel. 0681 / 3879 – 452, Fax. 0681 / 3879 – 454, E-Mail: office @ bitburger-open.de.

Internet: www.bitburger-open.de

Disziplinen: Herren- und Dameneinzel, Herren- und Damendoppel, Gemischtes Doppel. Gespielt wird im einfachen K.o.-System.

Teilnehmerfeld: Qualifikation: HE 32, DE, HD, DD + MX jeweils 16; Hauptfeld: HE 48 + 8 Qualifikanten, DE, HD, DD + MX jeweils 28 + 4.

Austragungszeit:

30.11.2004 ab 10 Uhr Qualifikation, max. 72 Spiele

1.12.2004 Hauptturnier, ab 10 Uhr HE, ab 14.30 Uhr MX, ab 17 Uhr DE, ab 19 Uhr HE 2. Runde.

2.12.2004 ab 10 Uhr 1. Runde DD +HD, ab 15 Uhr DE, MX, HE, DD, HD.

3.12.2004 ab 13 Uhr Viertelfinalspiele.

4.12.2004 ab 15 Uhr Halbfinalspiele.

5.12.2004 ab 12 Uhr Finalspiele.

Ein genauer Zeitplan für Qualifikation und Hauptturnier wird mit der Auslosung im Internet veröffentlicht. Alle Spiele werden nach dem festen Spielplan ausgetragen. Alle Spieler müssen zu ihrem Spiel spielbereit sein. Sind Spieler nicht rechtzeitig Spielbereit können sie vom Referee disqualifiziert werden.

Spielplanänderungen können nach Absprache mit dem Referee auf-grund von Fernsehübertra- gungen vorgenommen werden. Die betroffe-nen Spieler werden rechtzeitig in-formiert.

Meldungen:

Die Meldung erfolgt nur über den zuständigen Verein an:

Paul Reinhard, Rennbahnstr. 21, 15806 Dabendorf, Tel. 03377 332315, Fax 03377 332316

E-mail: paul-reinhard @ t-online.de

Die entsprechende IBF Nr., soweit vorhanden, unbedingt angeben.

Meldeschluss: Freitag, 30.10.2004

Meldegebühr: In den Einzeldisziplinen 25 Euro je Teilnehmer. In den Doppeldisziplinen 20 Euro je Teilnehmer und Disziplin. Das Meldegeld wird während des Turniers eingezogen.

Meldelisten: Die Meldelisten, aufgeteilt nach Hauptfeld, Qualifikation, Ersatzspieler und Absagen werden im Internet veröffentlicht.

Auslosung: Nach Festlegung der Setzplätze durch die IBF, ca. 24.11.2004. Veröffentlichung im Internet.

Bälle: Offizieller Turnierfederball ist VICTOR „Champion“.

Referee: Carsten Koch.

Turnierleitung: Kai Behles, Carsten Johann, Stefan Lichter, David Stenger.

Preisgeld: 15.000 US $, aufgeteilt nach den Regeln der IBF. Anfallende Einkommensteuer gemäß des Deutschen Steuergesetzes wird einbehalten.

Weltranglistenpunkte: Für das Turnier gibt es lt. IBF–Regeln, Weltranglistenpunkte

Turnierabsagen: Bei Absagen der bereits erfolgten Meldung innerhalb von 7 Tagen vor Turnierbeginn oder bei Nichtantritt ohne ärztliches Attest wird dem Spieler eine Gebühr von 100 Euro in Rechnung gestellt. Die Spieler / Vereine akzeptieren diese Regelung mit ihrer Meldung.

Eine eventuelle Absage hat bei Paul Reinhard zu erfolgen.

Dopingkontrolle:  Werden stichpunktartig vorgenommen.

Spielkleidung: Entsprechen der IBF General Competition Regulations § 19 - § 22. Die Spielernamen müssen auf dem Rücken der Hemden aufgedruckt sein.

Werbung: Entsprechend der IBF General Competition Regulations § 23. Die letzte Entscheidung hat der Referee.

Die Regeln der IBF können im Internet unter www.worldbadminton.net Rules & Laws nachgelesen werden.

Unterkunft: Als offizielle Turnierhotels stehen zur Verfügung:

1.  Hotel am Triller - www.hotel-am-triller.de

2.  Victor´s Hotel Rodenhof - www.victor´s.de

3.  Hotel Leidinger - www.domicil-leidinger.de

Die Übernachtungspreise sind in allen Hotels gleich: Doppelzimmer 81 Euro, Einzelzimmer 66 Euro. Quartierbestellungen nur über Andreas Stenger, E-Mail: hotel @ bitburger-open.de, Tel. 0681 3879-452, Fax 0681 3879-454.

 

Zu milon.de - Übersicht über die aktuellen Spiele,

a

SR online, die Website des Saarländischen Rundfunks berichtete am 7.12.2004

Badminton: Xu gewinnt
Von Eric Kolling

Klare Finalergebnisse prägten die Badminton Bitburger-Open 2004. Sowohl in den Doppel- als auch in den Einzeldisziplinen gingen die Endspiele nur über zwei Sätze. Eins davon entschied Lokalmatadorin Xu Huaiwen für sich.

(06.12.2004) Wie im letzten Jahr zierte die deutsche Nationalspielerin Xu Huaiwen vom 1.BC Saarbrücken/Bischmisheim auch diesmal die Werbeplakate der Internationalen Badminton-Bitburger-Open. Und genau wie 2003 eroberte die gebürtige Chinesin im Dameneinzel das oberste Treppchen auf dem Siegerpodest. Im Endspiel rang sie in deutlichen zwei Sätzen (11:4 und 11:2) Petra Overzier (Bonn/Beuel) nieder – ihre Vorgängerin als Deutsche Meisterin. In beiden Sätzen ging Xu schnell uneinholbar in Führung, die souveräne Titelverteidigung war kein Problem.

 
Diesmal kein Erfolg im Damendoppel
Auf einen weiteren deutschen Erfolg wie im Vorjahr warteten die Fans in der Joachim-Deckarm-Halle allerdings vergeblich. Im Damendoppel standen Katja Michalowsky (Post SV Ludwigshafen) und Neli Boteva noch kurz davor. Sie spielten ein gutes Turnier, scheiterten aber in letzter Instanz an den Polinnen Kamila Augustyn und Nadezha Kostioutchik. Die wiederum freuten sich besonders. Mussten sie doch 2003 gesenkten Hauptes als Endspiel-Verliererinnen den Platz verlassen.

Dreimal Aus im Halbfinale
Aus deutscher Sicht sah es vor dem Halbfinale in den Doppel- und Mixed-Disziplinen noch besser aus. Vier Paarungen mit dem Bundesadler fanden in der Runde der letzten Vier statt. Im gemischten Doppel wurde der Wiebelskircher Jochen Cassel mit seiner Partnerin Birgit Overzier allerdings von den Dänen Rasmus Mangor Andersen und Britta Andersen ausgebremst. Cassels Vereinskollegin Michaela Peiffer verabschiedete sich ebenfalls an der Seite von Birgit Overzier mit 15:12, 5:15, 11:15 vom Saarbrücker Publikum. Immerhin: Mit ihren Bezwingerinnen Michalowsky/Boteva drang dann doch eine deutsche Paarung ins Endspiel vor. Für die Zwillingsbrüder Joachim und Thomas Tesche vom Bundesliga-Tabellenführer Bischmisheim war im Doppel-Halbfinale allerdings gegen die späteren Sieger Simon Archer und Anthony Clark (ENG) Endstation.

   

Achtelfinal-Aus für "Kecki"
Ein Alt-Eingesessener, der eigentlich eher spaßeshalber an den Start ging, verabschiedete sich eine Runde früher. Rekordnationalspieler Michael Keck nämlich, der zum 1. Januar 2005 die Position des Bundes-Honorartrainers für Herrendoppel und Mixed am Saarbrücker Olympiastützpunkt (OSP) übernimmt. Ihm und seinem Partner Uwe Ossenbrink (TuS Wiebelskirchen) wurde schon im Achtelfinale der Weg verbaut.

   
 
Publikumsliebling holt Einzel-Titel
Im Herreneinzel hatten die Deutschen übrigens besonders wenig zu vermelden. Marc Zwiebler, Nachwuchshoffnung des Deutschen Badminton-Verbandes, schaffte es noch am weitesten. Im Viertelfinale aber erwies sich der 29-jährige Däne Niels Christian Kaldau als unüberwindbare Hürde. Kein Wunder, galt doch Kaldau als Favorit und wurde dieser Rolle auch locker gerecht. Im Finale machte er mit dem Kanadier Bobby Milroy kurzen Prozess. Den Fans gefiel es.

Kaldau, der zwischen 1994 und 1996 als OSP-Trainer im Saarland lebte, gilt hierzulande als Publikumsliebling. Immer wieder gerne würde er ins Saarland zurückkommen, so sagt er. Vermutlich besonders gerne, um Titel einzufahren. Denn das war ihm 2001 bei den damals noch BMW-Open genannten Saarbrücker Badminton-Highlight schon einmal gelungen.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.