Bitburger SaarLorLux Open 2008
Grand-Prix-Turnier in der SaarLorLux-Region

 

in Saarbrücken

 

Von Di 30.9. bis So 5. Oktober 2008. 

Saarlandhalle, Im Ludwigspark - Preisgeld 50 000 US-Dollar - Grand-Prix-Turnier - BWF-Level 3B.
Referee: Torsten Berg (DEN).

Turnierwebsite: www.bitburger-open.de.

           
Zur Titelseite Bitburger Open.
Zur Ausschreibung / See Invitation.

Zu den Ergebnissen/results: HE/MS - DE/WS - HD/MD - DD/WD - MX. Zu den Tagesergebnissen. Zum Livescore.
Zum Livestream auf bitburger-open.de. Dort gibt es auch Interviews als Podcast (sie sind auch bei Youtube eingestellt und dort schneller aufzurufe
n).
Fotos hat Ralf Tefert auf rt-photo-online.com.

Insgesamt sechsmal standen Deutsche im Halbfinale

   

Kristof Hopp & Johannes Schöttler kamen bis ins Finale

       

Herreneinzel
Arvind Bhat (IND) - Björn Joppien (GER) 21:19 21:7
Chetan Anand (IND) - Peter Mikkelsen (DEN) 21:14 16:21 21:13
Fin.: Chetan Anand (IND) - Arvind Bhat (IND) 23:25 24:22 23:21
Dameneinzel
Maria Febe Kusumastuti (INA) - Ella Diehl (RUS) 21:19 12:21 23:21
Aditi Mutatkar (IND) - Juliane Schenk (GER) 21:14 21:16
Fin.: Maria Febe Kusumastuti (INA) - Aditi Mutatkar (IND) 22:24 21:8 23:21
Herrendoppel
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) - Peter Käsbauer & Roman Spitko (GER) 21:12 21:15
Kristof Hopp & Johannes Schöttler (GER) - Fran Kurniawan & Wijaya Rendra (INA) 21:19 13:21 21:17
Fin.: Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) - Kristof Hopp & Johannes Schöttler (GER) 21:11 21:15
Damendoppel
Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari (INA) - Sandra Marinello & Birgit Overzier (GER) 17:21 21:17 21:6
Helle Nielsen & Marie Roepke (DEN) - Johanna Goliszewski & Gitte Köhler (GER) 21:6 21:16
Fin.: Helle Nielsen & Marie Roepke (DEN) - Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari (INA) 21:15 21:18 
Mixed
Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen (DEN) - Johannes Schöttler & Birgit Overzier (GER) 21:19 19:21 21:13
Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta (IND) - Wijaya Rendra & Meiliana Jauhari (INA) 18:21 21:13 26:24
Fin.: Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta (IND) - Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen (DEN) 8:21 21:17 22:20. 

So - Pascal Blum berichtet vom Finaltag

Dreimal wurden Endspiele erst in der Verlängerung des dritten Satzes entschieden 

Indien, Dänemark, Indonesien – diese drei Nationen teilen sich die fünf Titel der 21. Bitburger SaarLorLux Open. Sowohl die europäische Badmintonmacht Dänemark als auch Indien sicherten sich jeweils zwei oberste Podestplätze. Auch ein deutsches Herrendoppel stand im Finale. Dabei mussten Kristof Hopp & Johannes Schöttler gegen zwei Spieler der Extraklasse antreten: Die Top-Favoriten Mathias Boe & Carsten Mogensen gaben bis zum Endspiel keinen Satz ab. Und das sollte so bleiben - am Ende setzten sie sich auch heute mit 21:11 21:15 durch. Das deutsche Duo hatte einen schweren Stand. 
„Wir haben gerade in der zweiten Satzhälfte zu viele leichte Fehler gemacht, das darf man sich gegen diese Kaliber nicht erlauben", sagte Schöttler. "Aber wir sind sehr zufrieden: Beim ersten Turnier direkt ins Finale - da kann man nicht meckern.“ Hopp ergänzt: „An einem sehr guten Tag kann man die Dänen sicherlich schlagen - bei den Russian Open ist mir das zusammen mit Ingo Kindervater auch gelungen - aber heute war leider nichts drin.“
Nervenzehrende Einzel
Die Zuschauer bekamen wieder Badminton vom Feinsten geboten: An den Nerven zehrte das Duell im Herreneinzel. Die Königsdisziplin war ganz in indischer Hand: Mit Chetan Anand und Arvind Bhat standen sich zwei Spieler gegenüber, die sich aus dem Effeff kennen. Folglich war es ein extrem ausgeglichenes Spiel auf höchstem Niveau. 7:7, 11:11, 20:20 - so die Zwischenstände im ersten Satz. Der in der Bundesliga für den BC Bischmisheim spielende Arvind Bhat behauptete sich letztendlich mit 25:23. Ein etwas anderes Bild im zweiten Durchgang: Bhat führte schon 12:6, ehe sein Landsmann mit 14:14 ausgleichen konnte. Danach Gleichschritt bis zum 22:22, nur diesmal machte Anand die beiden letzten Punkte zum 24:22-Satzgewinn. Auch im dritten Satz führte Bhat schon mit 17:12 und sah wie der sichere Sieger aus. Aber nicht in diesem Match: Der für EBT Berlin spielende Anand kam ins Spiel zurück und machte mit 23:21 seinen Triumph perfekt. Es war ein königliches Spektakel für alle Beobachter. „Ich habe immer davon geträumt, mal so ein großes Turnier zu gewinnen. Das ist mir heute geglückt, jetzt arbeite ich hart daran, dass noch mehr solche Erfolge hinzukommen“, sagte der freudestrahlende Sieger.
Im Dameneinzel ging der Titel an Marie Febe Kusumastuti. Die Indonesierin besiegte Aditi Mutatkar aus Indien in drei Sätzen mit 22:24 21:8 23:21. Nach dem Einbruch im zweiten Satz kam die 20-jährige Inderin wieder beeindruckend zurück ins Spiel - sie führte im entscheidenden dritten Satz sogar mit 20:17. Doch die Indonesierin wehrte drei Matchbälle ab und machte den Sack zu.
Fulminater indischer Mixed-Endspurt
Eine Überraschung gab es im Damendoppel: Die ungesetzten Helle Nielsen & Marie Roepke behielten gegen die an Position eins geführten Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari die Oberhand. Die Däninnen besiegten die Indonesierinnen mit 21:15 21:18. Eine fesselnde Partie, mit unverhofftem Ausgang, bekam das Publikum im gemischten Doppel geboten: Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta bezwangen das an Position acht gesetzte dänische Mixed Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen mit 8:21 21:17 22:20. Nach einem völlig verpatzten Start kamen die Inder immer besser ins Spiel und holten sich in einem fulminanten Endspurt dieses schon verloren geglaubte Match. 

Sa - Pascal Blum berichtet vom Halbfinaltag 
Ein deutsches Herrendoppel blieb erfolgreich
In der Saarbrücker Saarlandhalle wurde heute das Halbfinale ausgetragen. Die Ausgangslage für die deutschen Badminton-Cracks konnte besser nicht sein: Insgesamt sieben Begegnungen mit DBV- Beteiligungen standen auf dem Spiel-Tableau. Letztlich blieb aber nur das Herrendoppel erfolgreich. Morgen ab 12 Uhr spielen Kristof Hopp & Johannes Schöttler um den Titel.
Pünktlich um 15 Uhr startete die Runde der letzen Vier - los ging’s mit den Doppeln: Eine bemerkenswerte Leistung zeigten Kristof Hopp & Johannes Schöttler. Das Duo wurde nach Olympia neu zusammengestellt und bestritt im Saarland seinen ersten gemeinsamen Wettkampf. Umso bemerkenswerter, dass sich die beiden gegen die Indonesier Fran Kurniawan & Wijaya Rendra in drei Sätzen mit 21:19 13:21 und 21:17 durchsetzen konnten. Respekt! Auf die Deutschen wartet aber eine echte Herausforderung: Die Top-Favoriten Mathias Boe & Carsten Mogensen fanden bei diesem Turnier noch keinen echten Prüfstein. Einsam ziehen die Weltranglisten-Achten ihre Kreise. Und auch heute machten die Dänen gegen das deutsche Paar Peter Käsbauer & Roman Spitko mit 21:12 21:15 kurzen Prozess.
Juliane kam nicht in die Gänge
Überraschend dann das Turnier-Aus von Juliane Schenk. In ihrem Dameneinzel gegen Aditi Mutatkar aus Indien fand die 25-jährige Weltranglisten-Dreizehnte nie richtig ins Spiel und unterlag folglich mit 14:21,16:21. „Das war heute gar nichts. Ich bin nicht in die Gänge gekommen, habe ideenlos gespielt. Klar - irgendwann hat man mal so einen Tag, aber dass es ausgerechnet heute passiert, ist wirklich schade. Ich hatte mir für dieses Turnier richtig was vorgenommen“, sagte die sichtlich angefressene Spielerin, die im vergangenen Jahr bei den  Bitburger Open nur gegen die Chinesin Yihan Wang den Kürzeren zog. Das morgige Finale bestreiten nun Mutatkar und die Indonesierin Marie Febe Kusumastuti.
Unglücklich auch Deutschlands Finalhoffnung im Herreneinzel - der siebenfache Deutsche Meister Björn Joppien. Der in der Bundesliga für den BC Bischmisheim spielende Arvind Bhat behielt gegen Joppien mit 21:19 21:7 die Oberhand. „Im zweiten Satz spielte ich absolut kopflos, ich hatte überhaupt kein Konzept mehr“, resümierte der Langenfelder nach dem Match. So kommt es morgen zu einem indischen Duell zwischen Bhat und seinem Landsmann Chetan Anand, der in der Bundesliga für den EBT Berlin aufschlägt. „Wir haben schon oft gegeneinander gespielt, das wird ein sehr ausgeglichenes Duell - die Chancen stehen 50:50“, prognostiziert Bhat.
Aus für beide deutschen Damendoppel
Das ebenfalls neugeformte Damendoppel Birgit Overzier & Sandra Marinello spielte eine starke Partie gegen die an Position eins geführten Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari. Die Deutschen trotzten den Indonesierinnen drei Sätze ab. Am Ende reichte es jedoch nicht und die DBV-Akteure mussten sich mit 21:17 17:21 6:21 geschlagen geben. Irawati & Jauhari treffen im Endspiel auf die Däninnen Helle Nielsen & Marie Roepke, die heute die DBV-Damen Johanna Goliszewski & Gitte Köhler aus dem Turnier warfen. Gleich zweimal gingen Brigit Overzier und Johannes Schöttler ins Rennen. Gemeinsam standen die beiden Doppel-Spezialisten auch im Mixed auf dem Court. In einem mitreißenden Match gegen das dänische Duo Joachim Fischer Nielsen und Christinna Pedersen schenkten sich beide Parteien nichts - doch letztlich sollte es nicht reichen. Mit 21:19 19:21 und 21:13 setzen sich die Skandinavier durch und müssen sich nun im Finale mit Diju Valiyaveetil und Jwala Gutta aus Indien auseinandersetzen.

Die Viertelfinalergebnisse:

   

Herreneinzel
Mit Björn, aber ohne Marc geht es weiter
Arvind Bhat (IND) - Kashyap Parupalli (IND) 21:15 17:21 21:15
Björn Joppien (GER) - Andre Kurniawan Tedjono (INA) 21:15 21:18
Chetan Anand (IND) - Kestutis Navickas (LTU) 21:10 21:17
Peter Mikkelsen (DEN) - Marc Zwiebler (GER) 21:19 15:21 22:20  
Dameneinzel
Lisa Heidenreich profitierte von Xu Huaiwens krankheitsbedingter Absage
Maria Febe Kusumastuti (INA) - Lisa Heidenreich (GER) 21:13 21:12
Ella Diehl (RUS) - Jill Pittard (ENG) 21:18 21:17
Aditi Mutatkar (IND) - Carola Bott (GER) 21:13 21:10
Juliane Schenk (GER) - Rosaria Yusfin Pungkasari (INA) 21:23 21:13 21:10
Herrendoppel
Wer schlägt von den neuen deutschen Doppel-Formationen am besten ein?
Mathias Boe & Carsten Mogensen (DEN) - Michael Fuchs & Ingo Kindervater (GER) 21:14 21:11
Peter Käsbauer & Roman Spitko (GER) - Oliver Roth & Jan-Sören Schulz (GER) 21:14 21:18
Kristof Hopp & Johannes Schöttler (GER) - Jacob Chemnitz & Mikkel Delbo Larsen (DEN) 21:15 21:18
Fran Kurniawan & Wijaya Rendra (INA) - Jorrit De Ruiter & Jurgen Wouters (NED) 21:8 21:19
Damendoppel
Zweimal deutsche Halbfinalteilnahme
Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari (INA) - Petra Hofmanova & Sarka Krizkova (CZE) 21:7 21:12
Sandra Marinello & Birgit Overzier (GER) - Christinna Pedersen & Mie Schjoett-Kristensen (DEN) 21:18 19:21 21:18 
Helle Nielsen & Marie Roepke (DEN) - Alina Hammes & Katja Michalowksy (GER) 21:12 21:16
Johanna Goliszewski & Gitte Köhler (GER) - Franziska Burkert & Carla Nelte (GER) 21:15 21:10 
Mixed
Anscheinend versteht sich Birgit Overzier gut mit ihrem neuen Partner
Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen (DEN) - Fran Kurniawan & Shendy Puspa Irawati (INA) 21:16 23:21
Johannes Schöttler & Birgit Overzier (GER) - Jacob Chemnitz & Marie Roepke (DEN) 24:22 15:21 21:17 
Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta (IND) - Rasmus Bonde & Helle Nielsen (DEN) 21:14 21:13
Wijaya Rendra & Meiliana Jauhari (INA) - Wouter Claes & Nathalie Descamps (BEL) 21:14 21:15.

Fr - Pascal Blum über die Viertelfinals
Erste Erfolge für neue DBV-Doppel - Marc Zwiebler ausgeschieden
Es war ein Tag voller atemberaubender Matches - die Zuschauer in der Saarbrücker Saarlandhalle kamen voll auf ihre Kosten. In den morgigen Halbfinal-Begegnungen, die ab 15 Uhr gestartet werden, darf es gerne so weitergehen. Die Besucher dürfen sich beispielsweise auf ein weiteres Match mit Juliane Schenk freuen. Wie schon öfter zu beobachten, brauchte die 25-Jährige in ihrem heutigen Spiel gegen Rosaria Yusfin Pungkasari ein bisschen, bis ihr Motor richtig zum Laufen kam. Den ersten Satz gewann die Indonesierin mit 23:21, bevor die Deutsche den Turbo anwarf und die beiden nächsten Sätze mit 21:13 und 21:10 gewann. „Einem Rückstand hinterlaufen - da habe ich doch schon Übung drin. Aber ich hätte schon den ersten Satz gewinnen müssen, ich habe zu viele leichte Fehler gemacht. Bange war mir jedoch nicht, ich bin körperlich top fit“, so die Weltranglisten-Dreizehnte. Im Halbfinale wartet nun Aditi Mutatkar. Die Inderin warf heute mit 21:13 21:10 Carola Bott aus dem Turnier.
Björn Joppien sicherte deutsche Halbfinalbeteiligung
Eine Überraschung gab es im Herreneinzel: Titelaspirant Marc Zwiebler ist ausgeschieden. Gegen den Dänen Peter Mikkelsen musste sich der Deutsche mit 21:19 15:21 22:20 geschlagen geben. Besonders der dritte Satz war an Dramatik kaum zu überbieten. Mit 10:16 lag Zwiebler schon hinten, bis er sich auf ein 20:20 herankämpfte. Den Schlusspunkt setzte der Däne mit einem umstrittenen Matchball. „Der letzte Ball war schon ärgerlich, aber ich habe heute auch einfach nicht gut gespielt. Es ist schwer, nach Olympia und Urlaub wieder richtig in die Gänge zu kommen“, sagte der Bonner nach dem Match. Doch eine Halbfinalpartie mit deutscher Beteiligung gibt es trotzdem. Björn Joppien gewann sein Spiel gegen den an Position drei gesetzten Indonesier Andre Kurniawan Tedjono mit 21:15 21:18. Der beim BC Bischmisheim spielende Arvind Bhat aus Indien ist nun der nächste Gegner. „Ich habe schon ein paar Mal gegen Arvind gespielt, er hat eine aggressive Spielweise – mal schauen, wer morgen der Bessere ist“, sagte der siebenfache Deutsche Meister nach dem Match.
Im Herrendoppel kamen gleich zwei DBV-Doppel weiter: Kristof Hopp & Johannes Schöttler besiegten die Dänen Jacob Chemnitz & Mikkel Delbo Larsen mit 21:15 21:18. Peter Käsbauer & Roman Spitko setzten sich im deutsch-deutschen Vergleich mit 21:14 21:18 gegen Oliver Roth & Jan Sören Schulz durch. Nun treffen sie auf die absoluten Top-Favoriten: Mathias Boe & Carsten Mogensen. Die Weltranglisten-Achten aus Dänemark kegelten Michael Fuchs & Ingo Kindervater mit 21:14 21:11 aus dem Wettbewerb.
Schöttler & Overzier mit guten Nerven
Auch das neu-kreierte Mixed-Paar Johannes Schöttler & Birgit Overzier schafften den Sprung in die Runde der letzten Vier. In einem hart umkämpften Match gegen das an Position vier gesetzte dänische Duo Jacob Chemnitz & Marie Roepke gab es ein knappes, aber dennoch verdientes 24:22 15:21 23:21. Morgen treffen die DBV-Akteure auf Joachim Fischer Nielsen & Christinna Pedersen. Die Dänen sorgten im Viertelfinale für eine Überraschung und warfen die an Position eins gesetzten Indonesier aus dem Turnier. Birgit Overzier zog auch mit Sandra Marinello im Damendoppel in die nächste Runde ein. Mit den an Position eins geführten Indonesierinnen Shendy Puspa Irawati & Meiliana Jauhari wartet auf sie nun ein harter Brocken. Ebenfalls weiter: Johanna Goliszewski & Gitte Köhler. Im internen Duell gegen Franziska Burkert & Carla Nelte behielten sie die Oberhand und siegten deutlich mit 21:15 und 21:10.

Do - Pascal Blum berichtet vom dritten Turniertag

Vierzehnmal spielten sich Deutsche ins Viertelfinale

So langsam geht’s ans Eingemachte. Heute ging es um die Plätze im Viertelfinale. Insgesamt ein toller Tag für die deutschen Akteure: Zwölf Begegnungen mit DBV-Beteiligung werden morgen ab 13 Uhr ausgetragen. Im Herreneinzel läuft für Titelanwärter Marc Zwiebler weiterhin alles rund. Mit 21:10 21:15 besiegte er den Indonesier Endra Kurniawan. Morgen wartet mit dem Dänen Peter Mikkelsen die nächste Hürde auf ihn. „Ich habe im vergangenen Jahr zwei Mal gegen ihn gespielt. Einmal habe ich verloren, aber das letzte Match ging an mich. Mikkelsen spielt sehr unkonventionell - da muss man immer aufpassen. Das wird morgen auf jeden Fall sehr schwer“, sagt der deutsche Olympiateilnehmer im Herreneinzel. In die Runde der letzen Acht kam auch Björn Joppien - er setzte sich mit 21:13 21:12 gegen den Niederländer Saber Afif durch. Der siebenfache Deutsche Meister trifft im Halbfinale auf den an Position drei gesetzten Indonesier Andre Kurniawan Tedjono.
Mandelentzündung verhinderte den Antritt von Huaiwen
Gleich drei Spiele mit deutscher Beteiligung bekommen die Zuschauer morgen im Dameneinzel zu sehen. Carola Bott setzt ihre Siegesserie fort und bezwang ihre Landsfrau Alina Hammes mit 21:12 21:10. Im Halbfinale trifft sie nun auf Aditi Mutatkar aus Indien. Weiter ist auch Lisa Heidenreich - ohne Match. Die Deutsche profitierte von einer leisen Vorahnung, die heute zur Gewissheit wurde: Schweren Herzens sagte Lokalmatadorin Huaiwen Xu ihr Heimturnier ab. Ihr morgendlicher Arztbesuch zeigte deutlich, dass ihre Mandelentzündung definitiv keine körperliche Anstrengung zulässt - die Entzündungswerte in ihrem Blut schlugen heute Morgen beim Check immer noch Purzelbäume. Top-Favoritin Juliane Schenk hatte keine Probleme mit ihrer Gegnerin. Gegen die Dänin Christina Andersen hatte die 25-Jährige mit 21:10 21:12 leichtes Spiel. Morgen geht es gegen die Indonesierin Rosaria Yusfin Pungkasari. „Ich weiß, dass ich hier nur noch gegen Spielerinnen kommen kann, die ich schon geschlagen habe. Das ist ein gutes Gefühl. Morgen wird es zwar ein hartes Stück Arbeit, aber ich will hier unbedingt wieder ins Endspiel“, so die Weltranglisten-Dreizehnte, die im vergangenen Jahr nur der Chinesin Yihan Wang unterlag.
Fuchs & Kindervater mussten schwer ackern
Blendende Bilanz auch für die deutschen Herrendoppel: Peter Käsbauer & Roman Spitko sowie Kristof Hopp & Johannes Schöttler hatten in ihren Matches keinerlei Mühen. Schwer ackern mussten dagegen Michael Fuchs & Ingo Kindervater. Gegen die starken Inder Rupesh K.T. Kumar & Sanave Thomas brauchte es drei kampfbetonte Sätze. Morgen dann der nächste Hammer! Vom Lospech verfolgt, geht es gegen die Dänen Mathias Boe & Carsten Mogensen. Die Weltranglisten-Achten kamen auch heute mit zweimal 21:10 locker ins Viertelfinale. Ein deutsches Herrendoppel ist auf jeden Fall schon sicher im Halbfinale: Morgen treten Peter Käsbauer & Roman Spitko gegen Oliver Roth & Jan Sören Schulz an. Die gestrigen Favoriten-Killer Roth & Schulz schlugen auch heute wieder zu und sind ebenfalls eine Runde weiter.
Im Damendoppel ist das Viertelfinale deutsch - na ja fast.  Insgesamt vier DBV-Paare sind weiter. Und mit einem internen Duell zwischen Franziska Burkert & Carla Nelte und Johanna Goliszewski & Gitte Köhler ist ein schwarz-rot-gold Doppel sicher im Halbfinale. Weiter müssen sich Sandra Marinello & Birgit Overzier sowie Alina Hammes & Katja Michalowksy gegen dänische Doppel behaupten. Im Mixed-Wettbewerb sind aus deutscher Sicht nur noch Johannes Schöttler und seine Partnerin Birgit Overzier im Rennen. Sie müssen morgen gegen die an Position vier gesetzten Dänen Jacob Chemnitz  und Marie Roepke antreten.

Mi - Pascal Blum berichtet vom ersten Tag des Hauptturniers

Carola Bott schaltete Cann aus

Stand die gestrige Qualifikation noch ganz unter dem Motto „Jugend forscht“, schlug heute die Stunde der Wahrheit: Die Hauptrunde stand auf dem Programm. Um 9 Uhr betraten die ersten gesetzten Badminton-Cracks die fünf Spielfelder in der Saarlandhalle. Ein Favorit auf den Titel im Herreneinzel setze sich locker durch: Der Deutsche Marc Zwiebler gewann sein Auftaktmatch gegen den Dänen Kristian Nielsen mit 21:15 und 21:14. Neben Zwiebler schafften es noch sieben weitere DBV-Akteure in die nächste Runde. Für den Saarländer Marcel Reuter ist dagegen das Turnier beendet. Er zeigte allerdings eine hervorragende Leistung gegen den an Position neun gesetzten Dicky Palyama. Der Niederländer hatte aber mit 21:13 13:21, 21:12 das glücklichere Ende für sich.
Huaiwens Start gefährdet
Eine Sensation vollbrachte Carola Bott: Die Spielerin vom BC Bischmisheim kegelte eine Titelaspirantin aus dem Turnier. Bott besiegte die amtierende Englische Meisterin und an Position drei gesetzte Elizabeth Cann. Morgen muss Bott gegen die Deutsche Alina Hammes antreten. Weiter flog die an Position fünf geführte Olga Konon aus dem Turnier. Die Weißrussin musste sich der jungen Indonesierin Maria Febe Kusumastuti geschlagen geben. Souverän dagegen die an Position zwei geführte Juliane Schenk: Die Weltranglisten-Dreizehnte setzte sich gegen die Österreicherin Claudia Mayer mit 21:15 21:12 durch. Noch in den Sternen steht, ob Huaiwen Xu morgen in ihrem „Wohnzimmer“ Saarlandhalle, antreten wird. „Wegen meiner noch nicht auskurierten Mandelentzündung war ich heute wieder beim Arzt, der hat mir abgeraten zu spielen. Ich entscheide mich morgen. Es würde mir sehr weh tun, wenn ich mein Heimturnier absagen müsste“, macht sich die amtierende Europameisterin Sorgen.
Roth & Schulz besiegten Claes & Mawet
Keine Probleme hatten heute die neu-formierten Top-Herrendoppel des DBV: Michael Fuchs & Ingo Kindervater, Peter Käsbauer & Roman Spitko sowie Kristof Hopp & Johannes Schöttler kamen in keiner Phase ihrer Spiele ernsthaft in Bedrängnis. Einen absoluten Überraschungs-Coup landeten die deutschen Oliver Roth & Jan Sören Schulz. Sie besiegten die an Position drei gesetzten Belgier Wouter Claes & Frederic Mawet mit 8:21 21:14 21:13. Vier weitere DBV-Herrendoppel waren heute erfolgreich, wobei sie sich größtenteils gegen Landsmänner  durchsetzten.
„Heute lief alles nach Plan“, verkündete Jeroen van Dijk und der  Bundestrainer resümierte weiter, „ zwei Ergebnisse sind natürlich der absolute Hammer. Carola Bott und das Herrendoppel  Roth & Schulz sind tolle Ergebnisse, mit denen man im Vorfeld nicht unbedingt gerechnet hat.“
Noch keine Herausforderung fanden die Dänen Mathias Boe und Carsten Mogensen. Die Titelverteidiger und derzeit Weltranglisten-Achten vertraten sich heute ein bisschen die Beine und kamen locker in Runde zwei.

Der Mixed-Wettbewerb hielt keine größeren Überraschungen bereit. Die Favoriten gaben sich keine Blöße. Insgesamt dürfen sich die Zuschauer morgen auf fünf Begnungen mit deutscher Beteiligung freuen. Nicht mehr dabei ist allerdings Michael Fuchs vom BC Bischmisheim. Mit seiner neuen Partnerin Inken Wienefeld musste er mit 12:21 13:21 gegen Diju Valiyaveetil & Jwala Gutta aus Indien die Segel strecken. Die Damendoppel steigen auf Grund der geringen Zahl von Meldungen erst morgen ins Turnier ein.

Di - Pascal Blum berichtet vom ersten Turniertag
In der Qualifikation gab es viele deutsch-deutsche Duelle

Den Sprung ins Hauptfeld schafften...
Herreneinzel: Max Schwenger, Lukas Schmidt, Oliber Roth, Matthias Kuchenbecker, Andreas Lindner, Richard Domke, Philip Welker und der Inder Sourabh Verma.
Dameneinzel: Lisa Heidenreich, Mette Stahlberg, Isabel Herttrich, Alina Hammes.
Herrendoppel: Jonas Bauer & Hendrik Getzlaff, Thomas Staczan & David Washausen, Matthias Kuchenbecker & Andreas Lindner, Julian Degiuli & Philip Merz.

Pünktlich um 10 Uhr eröffnete Veranstaltungsleiter Frank Liedke gemeinsam mit den internationalen Schiedsrichtern die 21. Auflage der Bitburger SaarLorLux Badminton Open. Noch bis Sonntag treten in der Saarlandhalle insgesamt 182 Badminton-Künstler aus 19 Ländern zum sportlichen Schlagabtausch an. Selbstverständlich sind auch wieder alle deutschen Top-Spieler mit von der Partie. Für sie ist es nach Olympia das erste wichtige Turnier auf internationaler Bühne. Am ersten Tag des Grand-Prix Turniers standen die Qualifikationsrunden auf dem Programm. Dabei kämpften vor allem die Nachwuchs-Athleten um ein Ticket für die morgen früh um 9 Uhr beginnende Hauptrunde. Die Qualifikation war geprägt von vielen deutsch-deutschen Duellen.
„Für viele junge Spieler ist dieses Turnier eine gute Chance, einmal internationale Turnierluft zu schnuppern“, weiß Liedke. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr überstand dieses Mal eine Reihe von DBV-Akteuren die Quali-Hürde.
Marc Zwiebler muss morgen um 13.30 Uhr ran
Aber morgen folgt die Kür: In der Hauptrunde greifen jetzt die großen Namen ins Turnier ein. Marc Zwiebler trifft um 13.30 Uhr auf den Dänen Kristian Nielsen. Die Topgesetzte Lokalmatadorin Huaiwen Xu muss morgen nicht antreten und hat ein Freilos. Ihre vorgesehene Gegnerin Vartak Gayatri aus Indien hat ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Die an Position zwei gesetzte Juliane Schenk geht um 17.15 Uhr ins Rennen. Die Spielerin vom EBT Berlin muss sich gegen die Österreicherin Claudia Mayer behaupten. Ein absolutes Highlight wird sicherlich das Herrendoppel: Um etwa 14.40 Uhr geben sich die Dänen Mathias Boe & Carsten Mogensen die Ehre. Die Titelverteidiger und derzeit Weltranglisten-Achten sind schon alleine das Eintrittsgeld wert. In Saarbrücken stehen dann morgen auch erstmals die neu zusammengestellten Doppelpaare des DBV auf dem Court.
Immer auf der Höhe der Netzkante: Für alle Badmintonfans, die das Geschehen vor Ort leider nicht hautnah erleben können, bietet der Veranstalter wieder einen kostenlosen Service: Auf der Bitburger Open Homepage besteht via Live-Stream die Möglichkeit, das Grand-Prix Turnier live und in Farbe zu verfolgen. Neben der Auswahl von zwei TV-Courts gibt es auch ein Livescoring – so weiß man gleichfalls, was auf den anderen Plätzen gespielt wird. Zusätzlich wird täglich ein Video-Interview ins Netz gestellt.

 


Vorberichte:

  

Chancen für Marc Zwiebler gestiegen
Top-Gesetzter Joachim Persson sagte ab
(27.9.08) Schade, Schade. Schlechte Nachrichten kamen aus Brøndby: Der Dänische Badminton-Verband hat die Teilnahme von Joachim Persson bei den diesjährigen Bitburger SaarLorLux Badminton Open abgesagt. Damit verliert das mit 50.000 US-Dollar dotierte Grand-Prix-Turnier im Herreneinzel seine Nummer 1 der Setzliste. Der in der Weltrangliste an Position zwölf geführte Persson stand noch im Viertelfinale des SuperSeries Turniers China Masters. Hier schied er gegen den Chinesen Li Yu aus. Freuen kann sich Marc Zwiebler. Der Deutsche, der bei Olympia im Achtelfinale stand, gilt nun als Top-Favorit. Weiter hat sich Ville Lang, ebenfalls ein Achtelfinalist in Peking, abgemeldet. Der Finne war an Position acht gesetzt.

   

Nächsten Dienstag beginnen in Saarbrücken die Biburger Open
Guten Chancen auf deutsche Beteiligung in den Endspielen
Eine Vorschau von Pascal Blum
(24.9.08) Der Countdown läuft. In wenigen Tagen ist es soweit: Vom 30. September bis 5. Oktober treffen sich bei den Bitburger SaarLorLux Open in der Saarbrücker Saarlandhalle insgesamt 182 Badminton-Künstler aus 19 Ländern zum sportlichen Schlagabtausch. Bei dem mit 50.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix-Turnier sind selbstverständlich auch alle deutschen Top-Spieler mit von der Partie. Für sie ist es nach Olympia das erste wichtige Turnier auf internationaler Bühne. Die DBV-Athleten müssen sich bei ihrem Heimturnier gegen eine starke Konkurrenz behaupten: „Die Badmintonnation Indonesien meldete alleine elf Akteure für das Grand-Prix-Turnier. Auch Indien entsendet seine besten Spieler in die Landeshauptstadt. Weiter können sich die Besucher auf zahlreiche Stars der europäischen Badmintonmächte England und Dänemark freuen“, sagt Veranstaltungsleiter Frank Liedke.
Der Top-Favorit auf den Titel im Herreneinzel heißt Joachim Persson. Mit dem Dänen führt ein Spieler die Setzliste an, der derzeit in der Weltrangliste an Position zwölf geführt wird. Persson schlug bei den Japan Open gerade den Olympiasieger von Athen, Taufik Hidayat. Härtester Konkurrent ist ein Deutscher: Marc Zwiebler ist auf Rang zwei gesetzt und er ist bei den Herren einer von drei in Saarbrücken gemeldeten Olympioniken, die in Peking bis ins Achtelfinale kamen. Die befreundeten Persson und Zwiebler können laut Auslosung erst im Finale aufeinander treffen. Aber vielleicht verbaut ihnen auch der starke Indonesier Andre Kurniawan Tedjono oder der Inder Chetan Anand den Weg ins Finale.
Kommt es zu einem rein deutschen Endspiel im Dameneinzel?
Spannung ist im Dameneinzel vorprogrammiert: Geht man nach der Setzliste, kommt es zum großen Showdown zwischen Huaiwen Xu und Juliane Schenk. Die Weltranglistensiebte Xu ist auf Platz eins gesetzt. Dahinter folgt Schenk, die im vergangenen Jahr schon im Finale der Bitburger Open stand. Auch der Kampf um die Vormachstellung im deutschen Damenbadminton wird sich erst im Finale entscheiden. Vorher werden sich die Wege der beiden Top-Spielerinnen nicht kreuzen. Die amtierende Europameisterin Xu trifft in der ersten Runde auf Vartak Gayatri aus Indien, Schenk muss sich gegen die Österreicherin Claudia Mayer behaupten. Für die Lokalmatadorin Xu ist das Turnier in ihrem „Wohnzimmer“ Saarlandhalle immer etwas Besonders. „In Deutschland will ich immer gut spielen und gewinnen – und das gilt für mein Heimturnier allemal“, meint die fünffache Bitburger-Open-Siegerin.
Mit Mathias Boe & Carsten Mogensen kommen die Titelverteidiger wieder nach Saar-brücken. Das dänische Duo ist der große Favorit im Herrendoppel - und die beiden Badminton-Ästheten sind schon alleine das Eintrittsgeld wert. Vor drei Wochen konnten die Weltranglistenachten die Chinese Taipei Open gewinnen. Neben den deutschen Doppeln bieten ihnen sicher auch Wijaya Rendra & Fran Kurniawan Paroli. Die indonesischen Ballzauberer wollen in ihrer Paradedisziplin zeigen, dass der Olympiasieg ihrer Landsleute kein Zufall war. Die stärksten Damendoppel kommen aus Indonesien, Indien und Dänemark. So schlägt in der Saarlandhalle die derzeitigen Nummer 21 in der Welt, das Duo Shendy Irawati & Meiliana Jauhari auf. Hinter den an Position eins gesetzten Indonesierinnen folgen Jwala Gutta & Shruti Kurian aus Indien sowie die Däninnen Christinna Pedersen & Mie Schjoett-Kristensen. Die Titelverteidiger im Mixed, die Olympiateilnehmer Kristof Hopp & Birgit Overzier, spielen in dieser Konstellation nicht mehr zusammen. So stehen jetzt Fran Kurniawan & Shendy Irawati aus Indonesien auf Rang eins der Setzliste, vor Wouter Claes & Nathalie Descamps aus Belgien. Doch Achtung - für alle Doppeldisziplinen gilt: Nach jeden Olympischen Spielen haben wir die interessante Situation, dass in Hinblick auf die nächsten Spiele viele Paare neu zusammengestellt werden. Diese neuen Konstellationen haben logischerweise noch wenig oder gar keine Weltranglistenpunkte und sind somit in der Setzliste unter Wert eingeordnet. Wie beispielsweise die neu formierten Herrendoppel aus Deutschland: Kristof Hopp & Johannes Schöttler oder Michael Fuchs & Ingo Kindervater. Möglich ist also, dass eine neue und erfolgversprechende Kombination hier tüchtig um den Turniersieg mitspielen wird.
Players’ Night im E-Werk mit freiem Kartenverkauf
Im Saarland gibt es aber nicht nur Badminton vom Feinsten zu bestaunen, auch das Rahmenprogramm hat es wie immer in sich: So erwartet das Publikum allerlei Events und Aktionen. Hervorzuheben ist die Players´ Night - sie ist einfach nur Kult. Erstmals findet das Event der Superlative im Saarbrücker E-Werk statt. Und das Beste: Erstmals geht auch ein Karten-Kontingent in den freien Verkauf. Die Location sorgt auf fünf unterschiedlichen Arealen für beste Unterhaltung: Im Live-Komplex gibt die Soulfamily die besten Soul- und Pop-Stücke zum Besten. Im Club-Bereich finden Musikfans der House- und Clubszene ihre musikalische Herausforderung. Im Westside befindet sich die Zigarren-Lounge und die Saar-land Spielbank ist mit Poker- sowie Roulettetischen vertreten. Das gastronomische Areal bietet von Sushi bis hin zu italienischen Köstlichkeiten tausendfache Gaumenfreuden. Und der Saarländische Rundfunk präsentiert auf der Live-Bühne ein ganz besonderes musika-lisches Highlight: R&B-Sänger und ECHO-Preisträger AYMAN gibt hier ein unvergleichliches Unplugged-Konzert.

Teilnehmerfeld für die Bitburger 08 steht fest
Wie schlagen die neuen deutschen Doppel-Kombinationen ein?
Von Pascal Blum
(10.9.08) Das Warten hat ein Ende. Die Meldeliste ist geschlossen. Jetzt steht fest, wer vom 30. September bis 5. Oktober bei den Bitburger SaarLorLux Badminton Open in der Saarbrücker Saarlandhalle um die 50.000 US-Dollar Preisgeld kämpfen wird. Die Badmintonmnation Indonesien meldete alleine zwölf Akteure für das Grand-Prix-Turnier. Die Truppe aus dem größten Inselstaat der Welt kommt mit einer guten Mischung aus etablierten Spielern und viel versprechenden Talenten - vielleicht den Superstars von morgen? Kenner wissen: Der indonesische Verband schickt keinen seiner Spieler um die Welt, wenn er nicht auch Erfolgschancen hätte. Auch Indien entsendet seine besten Badmintonkünstler in die saarländische Landeshauptstadt.
„Weiter können die Besucher sich auf die europäischen Top-Spieler freuen - alleine im Herreneinzel sind drei Olympioniken dabei, die in Peking noch im Achtelfinale standen", erläutert Veranstaltungsleiter Frank Liedke. "Zahlreiche Spieler der europäischen Badmintonmächte England und Dänemark haben sich angekündigt.“ Eine Kostprobe: Mit Joachim Persson macht ein Spieler seine Aufwartung, der derzeit in der Weltrangliste an Position 13 geführt wird. Der Däne gilt in seinem Land als legitimer Nachfolger der Badmintonhelden Peter Gade und Kenneth Jonassen. Gegenwehr können die Zuschauer von Marc Zwiebler erwarten. Der Deutsche spielte ein beachtenswertes olympisches Turnier und kletterte mittlerweile auf Position 19 in der Welt. Übrigens: Der in Deutschland ausgebildete Persson und Marc Zwiebler sind dicke Kumpel – sie kennen sich aus gemeinsamen Zeiten in der Jugendnationalmannschaft. Die britischen, indischen und indonesischen Top-Spieler sollten jedoch nicht außer Acht gelassen werden - hier stehen spannende Duelle auf dem Tableau.
Im Dameneinzel sieht es von der Papierform her so aus, als könnte es ein deutsch-deutsches Kräftemessen zwischen den beiden Olympiateilnehmerinnen Juliane Schenk und Huaiwen Xu geben. Kommt es in Saarbrücken zur Wachablösung im deutschen Frauenbadminton? Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis Schenk die amtierende Europameisterin Xu erstmalig bei einem internationalen Auftritt besiegt. Doch die fünffache Deutsche Meisterin gibt sich kämpferisch: „Nachdem ich die Bitburger Open schon fünfmal gewinnen konnte, hat mir im vergangenen Jahr eine Chinesin im Viertelfinale einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt will ich bei meinem Heimturnier wieder auf die oberste Stufe des Treppchens“, sagte die Weltranglisten-Siebte. Xu hat mit ihrem spektakulären Olympia-Match gegen die Weltranglistenerste und spätere Silbermedaillen-Gewinnerin Xie Xingfang die Herzen der Badmintonfans in aller Welt erobert. Für den Sieg im Dameneinzel kommen aber auch die Spielerinnen aus Dänemark, Indien und Indonesien in Frage. Zusammen mit der Russin Ella Diehl wollen sie einen deutschen Durchmarsch verhindern.
Nach Olympia ist immer auch vor Olympia! In den Doppeldisziplinen haben wir die interessante Situation, dass in Hinblick auf 2012 viele Paare neu zusammengestellt werden. Das gilt für die Deutschen, aber auch für fast alle anderen Nationen. Vier Jahre wird man in dieser Konstellation spielen und versuchen, sich für London zu qualifizieren. Und der erste Test auf internationaler Bühne findet bei den Bitburger Open statt. Wie schlagen sich beispielsweise die neu formierten Herrendoppel Kristof Hopp & Johannes Schöttler? Oder Michael Fuchs & Ingo Kindervater? Wie harmoniert Birgit Overzier mit ihrem neuen Mixedpartner Johannes Schöttler? Welche Chancen haben die neuen Paarungen im internationalen Vergleich? Antworten auf diese Fragen gibt’s bei den Bitburger Open 2008. Die Favoriten im Herrendoppel kommen aus Dänemark: Mathias Boe & Carsten Mogensen belegen in der Weltrangliste den zwölften Rang und kommen als Titelverteidiger ins Saarland. Neben den Deutschen bieten ihnen aber sicher auch Wijaya Rendra & Fran Kurniawan Paroli. Die indonesischen Ballzauberer wollen in ihrer Paradedisziplin zeigen, dass der Olympiasieg ihrer Landsleute kein Zufall war.
Die Titelverteidiger im Mixed, Kristof Hopp & Birgit Overzier, spielen in dieser Konstellation leider nicht mehr zusammen. Die stärksten Mixed- und Damendoppelpaare kommen somit aus Indonesien und Dänemark. So schlägt in der Saarlandhalle die derzeitigen Nummer 21 in der Welt, das indonesische Damendoppel Shendy Irawati & Meiliana Jauhari, auf. Doch Vorsicht: Möglich ist auch, dass eine andere Nation eine neue und erfolgsversprechende Kombination auf den Court schickt. So oder so – dem Zuschauer kann es nur Recht sein. Atemberaubende und spannungsgeladene Spiele sind vorprogrammiert.
Hier gibt es bei bitburger-open.de die Meldelisten.

Die Bitburger SaarLorLux Open 2008 sind mehr als nur Badminton
Aufschlag der Leidenschaft
Von Pascal Blum
(22.7.08) Aggressive Schmetterbälle, butterweiche Drops, spannende Spiele voller Dynamik und Schnelligkeit. Wer die Faszination Badminton einmal live erleben durfte, den lässt dieser Sport so schnell nicht mehr los. Das Grand-Prix-Turnier „Bitburger SaarLorLux Badminton Open“ zählt in Europa zu den besten Gelegenheiten, diese Kombination aus gelebter Leidenschaft und sportlichen Höchstleistungen hautnah zu genießen. In der Saarbrücker Saarlandhalle kämpfen vom 30. September bis 5. Oktober die besten Badmintonkünstler aus aller Welt um 50.000 US-Dollar Preisgeld.

Rückblick: In der Landeshauptstadt gaben sich zum 20. Jubiläum im vergangenen Jahr Olympiasieger, Welt- und Europameister die Ehre. Und auch 2008 werden wieder viele Badmintonasse im Saarland aufschlagen. Denn trotz der mittlerweile bemerkenswerten Dimensionen und den vielen Top-Spielern aus aller Herren Länder verlor das Turnier nie seinen familiären Zauber. Die Badmintonstars fühlen sich hier pudelwohl - und so kommen sie immer gerne zu den Bitburger Open. Folglich machen sich die besten Spielerinnen und Spieler aus Europa auf den Weg nach Saarbrücken. Und da wichtige Folgeturniere ebenfalls in Europa stattfinden, dürfen die Ausrichter sicherlich wieder Athleten aus allen fünf Kontinenten willkommen heißen. Mit am Start sind natürlich alle deutschen Spitzenspieler. Und wer weiß, vielleicht kommt einer der fünf deutschen Olympioniken sogar mit einer Medaille nach Hause. Dann wäre es das erste Turnier auf heimischen Boden, bei dem die Fans ihre Peking-Helden bewundern können. „Es gibt nur wenige hochklassige Grand-Prix-Turniere in Europa: Für uns ist dieses Heimspiel in Saarbrücken das erste Highlight nach Olympia. Es ist eine der wenigen Möglichkeiten, wo sich unsere Nationalspieler geschlossen dem deutschen Publikum präsentieren können“, erklärt Martin Kranitz, Sportdirektor im Deutschen Badminton-Verband.

Besonders reizvoll: Auch Frankreich meldet traditionsgemäß in allen Disziplinen seine erste Garde. Hier stehen also packende Nachbarschafts-Duelle auf dem Programm. „Solchen Leistungssport auf Top-Niveau sieht man nicht alle Tage", sagt Veranstaltungsleiter Frank Liedke. "Mittlerweile hat sich rumgesprochen, dass wir schon seit Jahren eine sehr gute Veranstaltung auf die Beine stellen. Unser Grand-Prix-Turnier hat sich einen Namen gemacht und wir werden erneut wieder alles dafür tun, dass sich alle Freunde des gefiederten Balles bei uns wie Zuhause fühlen.“ Die Besucher können sich auf ein großartiges Spektakel freuen. Denn: Traditionell bietet das Event viel mehr als nur Badminton. Das Ausrichterteam wird die Saarlandhalle wieder liebevoll und bis ins kleinste Detail in eine besondere Sportstätte verwandeln. Auch das Rahmenprogramm rund um das Turnier hat es in sich: Auf die Besucher warten allerlei Attraktionen. Da wäre beispielsweise die Verkaufsmesse oder auch die legendäre Players’ Night. Erstmals findet die Kult-Veranstaltung im Saarbrücker E-Werk statt und erstmals besteht ein kleines Karten-Kontingent zum freien Verkauf. Optimal getimt: Die Viertelfinalspiele finden am Freitag, den 3. Oktober, statt – einem Feiertag. Was liegt also näher, gleich ein verlängertes Wochenende in Saarbrücken zu verbringen? Hierzu werden auch spezielle Hotel-Arrangements angeboten. Schon jetzt können die Eintritts-Tickets zu speziellen Frühbucherrabatten vorbestellt werden. Alle weiteren Höhepunkte und viele wichtige Informationen rund um das Turnier der Extraklasse finden sich auf der Homepage www.bitburger-open.de

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.