Bitburger SaarLorLux Open 2009
Grand-Prix-Turnier in der SaarLorLux-Region

 

in Saarbrücken

 

Von Di 29.9. bis So 4. Oktober 2009. 

Saarlandhalle, Im Ludwigspark - Preisgeld 50 000 US-Dollar - Grand-Prix-Turnier - BWF-Level 3B.
Referee: Michael Nemec (AUT).

Turnierwebsite: www.bitburger-open.de.

           
Zur Titelseite Bitburger Open.
Zur Ausschreibung (pdf - 5 MB) / See Invitation.

Zu den Ergebnistableaus im  HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen. Zum Livescore.

Hier bietet die Veranstaltungswebsite einen Livestream und den Talk des Tages.

Siegerin Juliane Schenk...
..mit Gegnerin Yu Hirayama und Turnierdirektor Frank Liedke (li) und dem saarländischen Landessportverbands-Präsidenten Gerd Meyer.

Drei Titel gingen nach Dänemark

  

Juliane Schenk hat ihren ersten Grand-Prix-Sieg im Einzel unter Dach und Fach

   

Herreneinzel
HF: Eric Pang (NED) - Hans-Kristian Vittinghus (DEN) 21:15 21:10 
Jan O. Jörgensen (DEN) - Carl Baxter (ENG) 22:20 21:18
Fin.: Jan O. Jörgensen (DEN) - Eric Pang (NED) 12:21 21:13 21:15
Dameneinzel
HF: Juliane Schenk (GER) - YAO Jie (NED) 21:18 21:12 
Yu Hirayama (JPN) - Ella Diehl (RUS) 17:21 23:21 21:9
Fin.: Juliane Schenk (GER) - Yu Hirayama (JPN) 21:18 21:10
Herrendoppel
HF: Kumar & THOMAS (IND) - Jürgen Koch & Peter Zauner (AUT) 21:16 21:19
C. Adcock & A. Ellis (ENG) - Rasmus Bonde & Mikkel Delbo Larsen (DEN) 21:17 21:17
Fin.: Rupesh Kumar & Sanave Thomas (IND) - Chris Adcock & Andrew Ellis (ENG) 17:21 22:20 24:22
Damendoppel
HF: Nielsen & Röpke (DEN) - Sandra Marinello & Birgit Overzier (GER) 21:17 21:18
Damkjaer Kruse & Schjoett-Kristensen (DEN) - Yu Hirayama & Ayane Kurihara (JPN) 21:14 21:12 
Fin.: Helle Nielsen & Marie Röpke (DEN) - Line Damkjaer Kruse & Mie Schjoett-Kristensen (DEN) 18:21 21:19 21:19
Mixed
HF: Delbo Larsen & Schjoett-Kristensen (DEN) - Robin Middleton & Marianna Agathangelou (ENG) 18:21 21:16 21:15
Bosch & van Dooremalen (NED) - Michael Fuchs & Annekathrin Lillie (GER) 21:18 21:19
Fin.: Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjoett-Kristensen (DEN) - Ruud Bosch & Paulien van Dooremalen (NED) 21:17 21:16.

Die Arme zum Himmel: Juliane bejubelt ihren Sieg. Fotos: Willy Walinsky

Atemberaubendes Herrendoppel
"Jetzt ist Juliane-Zeit"
Von Pascal Blum
Sie riss die Hände in die Höhe, applaudierte dem Publikum und schenkte den Zuschauern in der Saarbrücker Saarlandhalle ein wunderschönes Siegerlächeln. Die 26-jährige Juliane Schenk hat bei den 22. Bitburger SaarLorLux Open ihren ersten Grand-Prix Titel im Dameneinzel gewonnen. Die Deutsche Meisterin bezwang im Endspiel die Japanerin Yu Hirayama mit 21:18 und 21:10. Bei dem mit 50.000 US-Dollar dotierten Turnier gingen von den fünf zu vergebenden Titeln drei nach Dänemark. Die europäische Badmintonmacht entschied das Herreneinzel, das Damendoppel und das Mixed für sich. Das Herrendoppel sicherte sich Indien. 
"Juli" hielt Kontrahentin auf Abstand
Nach 2007 stand Juliane Schenk heute zum zweiten Mal im Finale der Bitburger Open. Die Weltranglisten-Elfte ging als Favoritin ins Turnier – sie war an Position eins gesetzt. Auch gegen ihre Endspielgegnerin Yu Hirayama ließ die gebürtige Krefelderin nichts anbrennen. Man hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die DBV-Spielerin das Heft aus der Hand geben würde. Die zweifache Olympiateilnehmerin von EBT Berlin hielt ihre Kontrahentin stets auf Abstand und führte vor allem in der zweiten Hälfte der Sätze deutlich. „Ich hatte mir diesen Sieg so sehr erhofft. Ich konnte mich täglich steigern. Es ist nicht einfach, wenn man als Favoritin in ein Turnier geht und von allen gejagt wird. Jetzt mache ich erst mal eine Woche Pause – dann stehen wichtige Turnier in Europa an“, sagte Schenk und fügte hinzu: „Eigentlich war der Saisonhöhepunkt die WM in Indien, aber hier vor heimischem Publikum zu gewinnen - das ist einfach grandios.“
Auch Bundestrainer Jeroen van Dijk war voll des Lobes: „Toll, dass es Juliane endlich geschafft hat. Sie hat es sich redlich verdient. Jahrelang stand sie im Schatten von Deutschlands Nummer eins, Huaiwen Xu. Nach ihrem Rücktritt zeigt sich jetzt, dass Juliane in ihre Fußstapfen treten kann. Jetzt ist Juliane-Zeit!“
Packender Schlagabtausch im Herreneinzel
Ein Leckerbissen für Badminton-Ästheten war das Finale im Herreneinzel. Hier standen sich  Dänemarks Shootingstar Jan Ø. Jørgensen und der Niederländer Eric Pang gegenüber. Es war ein packender Schlagabtausch mit dem besseren Ende für das 21-jährige Badmintonjuwel aus Aalborg. Jørgensen siegte mit 12:21 21:13 21:15 – dabei hätte der Däne schon in der zweiten Runde gegen Landsmann Kasper Ipsen beinahe die Segel gestrichen. Doch der Jungstar steigerte sich von Match zu Match, bis hin zur heutigen Krönung.
Kopf-an-Kopf-Rennen im Herrendoppel
Einen Favoritensieg gab es im Herrendoppel. Es war ein Spiel, das keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Zuschauer von den Sitzen riss – atemberaubender geht es kaum noch. Die Matchbälle wanderten hin und her. Schlussendlich hatten die an Position eins gesetzten Rupesh Kumar & Sanave Thomas gegen die Engländer Chris Adcock & Andrew Ellis mit 17:21 22:20 und 24:22 die Nase vorne. Die Weltranglistenneunzehnten aus Indien durften sich freuen, die jungen Briten verließen mit hängenden Köpfen den Platz.
Zweimal Dänemark
Dass die Siegerinnen im Damendoppel aus Dänemark kommen, war schon vor dem ersten Ballwechsel klar. Helle Nielsen & Marie Roepke konnten ihren Erfolg vom vergangenen Jahr wiederholen. Sie besiegten ihre Landsfrauen Line Damkjaer Kruse & Mie Schjoett-Kristensen in einem hart umkämpften Dreisatz-Match mit 18:21 21:19 21:19. Auch der Titel im Mixed ging nach Skandinavien. Die Dänen Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjoett-Kristensen behielten gegen die Niederländer Ruud Bosch & Paulien van Doormalen mit 21:17 21:16 die Oberhand.

5. Tag - Halbfinalspiele
Schafft Juliane Schenk morgen ihren ersten Grand-Prix-Titel?
Von Pascal Blum
Die Endspielteilnehmer der 22. Bitburger SaarLorLux Open sind ermittelt. Mit der 26-jährigen Juliane Schenk ist auch eine Athletin des DBVs ins morgige Finale eingezogen. Insgesamt gab es drei Matches mit deutscher Beteiligung. Ausgeschieden sind hingehen das Mixed Michael Fuchs & Annekatrin Lillie sowie das Damendoppel Sandra Marinello & Birgit Overzier. Die Finalspiele starten morgen ab 14 Uhr. Los geht es mit dem Mixed, bis dann die für den EBT Berlin spielende Juliane Schenk ihren ersten Grand-Prix Titel feiern möchte. Nach 2007 zieht die Weltranglistenelfte zum zweiten Mal ins Endspiel der Bitburger Open ein.
Juliane abgeklärt
Im heutigen Match gegen Jie Yao zeigte die topgesetzte Deutsche eine überaus abgeklärte Leistung. Mit 21:18 21:12 hatte sie die Niederländerin zu jeder Zeit im Griff. „Das war toll, ich freu mich riesig. Meine Rechnung ist voll aufgegangen. Mir war klar, sie bringt die größere Erfahrung mit - ich die bessere Fitness. So wollte ich Yao mit hohem Tempospiel gleich unter Druck setzen, das ist mir gelungen“, sagte die gebürtige Krefelderin nach dem Spiel. Morgen geht es dann gegen Yu Hirayama. Die Japanerin bezwang in einem Mammut-Match von einer Stunde 14 Minuten die an Position zwei geführte Russin Ella Diehl.
Doppeln blieb Finaleinzug verwehrt
Gestern lieferten sie noch ein erstklassiges Spiel ab - heute reichte es für das DBV-Mixed Michael Fuchs & Annekatrin Lillie leider nicht mehr. Mit 18:21 und 19:21 mussten sie sich Ruud Bosch & Paulien van Doormalen geschlagen geben. Die Niederländer messen sich morgen mit den Dänen Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjoett-Kristensen.  „Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Trotzdem war es ein gutes Turnier für uns. Unser Gegner hat heute einfach alles getroffen – wir nicht. Jetzt greifen wir nächste Woche wieder an und versuchen, an die guten Leistungen anzuknüpfen“, so Doppel-Spezialist Michael Fuchs.
Sandra Marinello & Birgit Overzier standen schon im vergangenen Jahr im Halbfinale der Bitburger Open. Leider blieb den Deutschen erneut der Finaleinzug verwehrt: Sie konnten gegen die topgesetzten Helle Nielsen & Marie Roepke nichts ernten. Die Däninnen siegten mit 21:17 und 21:18. Die Siegerinnen im Damendoppel kommen somit auf jeden Fall aus Dänemark. Im Finale treffen sie nun auf ihre Landsfrauen Line Damkjaer Kruse & Mie Schjoett-Kristensen.
Die Matches im Herrendoppel und -einzel gehen seit Donnerstag ohne deutsche Beteiligung über die Bühne. Den Endkampf um die Krone im Einzel bestreiten der Däne Jan Ø. Jørgensen und der Niederländer Eric Pang. Die Zuschauer dürfen sich auf einen packenden Schlagabtausch einstellen. Allein einen Blick auf den jungen Dänen zu werfen, ist ein Besuch wert.  Er wird der Nachfolger von Peter Gade - das zumindest sagt Badminton Super-Star Peter Gade selbst über den Senkrechtstarter Jan Ø. Jørgensen. Im Herrendoppel-Finale stehen sich die an Position eins gesetzten Rupesh Kumar & Sanave Thomas aus Indien und die Engländer Chris Adcock & Andrew Ellis gegenüber.

4. Tag - Viertelfinalspiele

Wer schafft den Sprung ins Finale?

Von Pascal Blum
Es geht auf die Zielgerade bei den Bitburger SaarLorLux Open. Heute stande die Viertelfinalbegegnungen auf dem Programm. Beim mit 50.000 US-Dollar dotierten Grand-Prix Turnier gab es insgesamt sieben Begegnungen mit deutscher Beteiligung. Morgen sehen die Zuschauer in der Saarbrücker Saarlandhalle ab 15 Uhr im Dameneinzel, Damendoppel und Mixed insgesamt drei Matches mit DBV-Athleten.
Auf Juliane wartet nun Yao Jie
Juliane Schenk hat nun zum dritten Mal in Folge das Ticket fürs Halbfinale gelöst. Nach ihrem zweiten Platz 2007 und ihrem dritten Rang im vergangenen Jahr möchte die Weltranglistenelfte ihren ersten Grand-Prix Sieg perfekt machen. Heute gegen Karina Jørgensen aus Dänemark hatte die Deutsche Meisterin mit 21:4 21:17 deutlich die Nase vorne. „Ich habe nichts anbrennen lassen. Im ersten Satz bin ich ein hohes Tempo gegangen. Satz zwei wäre beinahe noch gekippt - aber ich hatte nie das Gefühl, dass es schief gehen würde. Morgen gegen die Niederländerin Jie Yao wird es natürlich ungleich schwerer. Ich habe schon lange nicht mehr gegen sie gespielt, damals kam sie gerade aus China. Ich war noch sehr jung und sie hat mir das Fell über die Ohren gezogen. Das wird morgen nicht passieren“, sagte die Mülheimerin. Die zweite deutsche Einzelspielerin Karin Schnaase ist leider ausgeschieden. Sie verlor ihr Match gegen die an Position zwei gesetzte Russin Ella Diehl mit 13:21, 15:21.
Fuchs & Lillie grandios
Ein grandioses Mixed-Spiel lieferten Michael Fuchs & Annekatrin Lillie ab. Die Deutschen Meister besiegten die Engländer Chris Adcock & Gabrielle White mit 21:18 14:21 21:17. „Das war ein richtig guter Sieg für uns. Der Schlüssel zum Erfolg lag in der Qualität der ersten drei Schläge. Die haben wir besser hinbekommen. Jetzt schauen wir mal, wo die Reise hingeht“, erklärte Michael Fuchs nach dem Match. Gegner morgen sind Ruud Bosch & Paulien van Doormalen. Die Niederländer warfen Ingo Kindervater und Birgit Overzier mit 21:17 21:15 aus dem Rennen. Ebenfalls raus sind Johannes Schöttler & Sandra Marinello. Die Briten Robin Middleton & Marianna Agathangelou waren zu stark für das deutsche Duo und setzen sich mit 21:14 21:17 durch.
Auf Marinello & Overzier wartet harter Brocken
Weiter ist auch ein DBV-Damendoppel - Sandra Marinello & Birgit Overzier stehen in der nächsten Runde. Sie triumphierten mit 21:16 und 21:17 gegen Anna Narel & Natalia Polcztowiak aus Polen. Morgen wartet ein harter Brocken: Die an Position eins gesetzten Helle Nielsen & Marie Roepke. An den Däninnen scheiterten heute Johanna Goliszewski & Annekatrin Lillie. Die deutschen Spielerinnen wurden von den Skandinavierinnen mit 21:13 und 21:10 regelrecht überrollt.
Einsam dreht er seinen Runde: Für Dänemarks Shootingstar Jan Ø. Jørgensen war heute der Finne Ville Lang kein Stolperstein. Im Halbfinale stehen ebenso der Niederländer Eric Pang, der Engländer Carl Baxter und der Däne Hans-Kristian Vittinghus. Das Herreneinzel-Viertelfinale fand ohne deutsche Beteiligung statt. Wie  auch im Herrendoppel – hier spielt bunt gemischt ein indisches gegen ein österreichisches Paar und ein englisches muss gegen ein dänisches ran.

 

Herreneinzel
Vittinghus hatte im Achtelfnale Marc Zwiebler ausgeschaltet
Eric Pang (NED) - Anand Pawar (IND) 21:10 16:21 21:6 
Hans-Kristian Vittinghus (DEN) - Raul Must (EST) 21:9 21:11  
Carl Baxter (ENG) - Dmytro Zavadsky (UKR) 16:21 21:19 21:17
Jan O. Jörgensen (DEN) - Ville Lang (FIN) 21:16 21:10 
Dameneinzel
Erfreulich: Auch Karin Schnaase war mit dabei
Juliane Schenk (GER) - Karina Jörgensen (DEN) 21:4 21:17 
YAO Jie (NED) - Ayane KURIHARA (JPN) 20:22 21:15 21:17
Yu Hirayama (JPN) - Olga Konon (POL) 21:16 21:14 
Ella Diehl (RUS) - Karin Schnaase (GER) 21:13 21:15 
Herrendoppel
Vier deutsche Paare kamen bis ins Achtelfinale
Rupesh Kumar & Sanave THOMAS (IND) - Robert Blair & Dean GEORGE (ENG) 21:13 23:21
Jürgen Koch & Peter Zauner (AUT) - Mikkel Elbjörn & Christian John Skovgaard (DEN) 21:17 21:18 
Chris Adcock & Andrew Ellis (ENG) - Hiroyuki Endo & Shuichi Sakamoto (JPN) 21:16 21:16
Rasmus Bonde & Mikkel Delbo Larsen (DEN) - Marcus Ellis & Peter Mills (ENG) 21:17 21:19 
Damendoppel
Vier deutsche Damen mischten mit
Helle Nielsen & Marie Röpke (DEN) - Johanna Goliszewski & Annekathrin Lillie (GER) 21:13 21:10 
Sandra Marinello & Birgit Overzier (GER) - Anna Narel & Natalia Pocziowiak (POL) 21:16 21:17
Line Damkjaer Kruse & Mie Schjoett-Kristensen (DEN) - Marianna Agathangelou & Jillie Cooper (ENG/SCO) 21:15 21:12 
Yu Hirayama & Ayane Kurihara (JPN) - Jenny Wallwork & Gabrielle White (ENG) 15:21 21:15 21:17
Mixed
Drei deutsche Chancen aufs Halbfinale - Fuchs & Lillie kamen durch
Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjoett-Kristensen (DEN) - Chris Langridge & Jillie Cooper (ENG/SCO) 21:16 19:21 21:15
Robin Middleton & Marianna Agathangelou (ENG) - Johannes Schöttler & Sandra Marinello (GER) 21:14 21:17
Ruud Bosch & Paulien van Dooremalen (NED) - Ingo Kindervater & Birgit Overzier (GER) 21:17 21:15
Michael Fuchs & Annekathrin Lillie (GER) - Chris Adcock & Gabrielle White (ENG) 21:18 14:21 21:17.

3. Tag - Achtelfinalspiele
Licht und Schatten für DBV-Asse
Von Pascal Blum
Das Teilnehmerfeld lichtet sich - die Luft wird dünner. Aus Geheimfavoriten werden wahre Titel-Anwärter und hoch-gehandelte Top-Spieler machen sich auf den Heimweg. Heute ging es um den Einzug in die Runde der letzten Acht. Die Zuschauer in der Saarbrücker Saarlandhalle dürfen sich morgen ab 13 Uhr auf sieben Viertelfinal-Begegnungen mit deutscher Beteiligung freuen. Für die Asse des DBV war es ein Tag mit Licht und Schatten. Vor allem aber für die Herren der Schöpfung war es ein schwarzer Tag beim mit 50.000 US-Dollar dotierten Grand Prix Turnier. Insgesamt schafften es zwei Einzelspielerinnen und fünf Doppel-Paare in die nächste Runde.
Bittere Pillen im Herreneinzel
Eine bittere Pille mussten heute die deutschen Herreneinzelspieler schlucken. Drei Eisen hatte man im Feuer – aber in die nächste Runde schaffte es keiner. Sven-Eric Karstens unterlag dem Engländer Carl Baxter mit 21:17 17:21 und 15:21. Dieter Domke vom BC Bischmisheim musste gegen Jan Ø. Jørgensen ran. Der Jungstar aus Dänemark, den Super-Star Peter Gade schon als seinen legitimen Nachfolger kürte, hatte wenig Probleme mit dem 22-jährigen Deutschen. Mit 21:14 und 21:16 ging das Match an Jørgensen, der im Anschluss sehr erleichtert wirkte: „Ich habe das Spiel sehr ernst genommen. Wir haben schon oft gegeneinander gespielt - wir kennen uns gut. Jetzt bin ich richtig im Turnier angekommen. Mal schauen, wo es endet.“ Aber Jørgensen verriet: Die morgen stattfindende Player’s Party will er sich auf keinen Fall entgehen lassen.
Nun der Dritte im DBV-Bunde: Marc Zwiebler. Seine Auseinandersetzung mit Hans-Kristian Vittunghus war für die Zuschauer ein Leckerbissen. Spannung bis zur letzten Sekunde: Im Gleichschritt ging es von 17:17 bis zum 20:20 ehe der Däne den Sack zumachte und den dritten Satz mit 22:20 gewann. Turnier-Aus auch für weitere drei Spieler, die unter den ersten fünf positioniert waren: Vorjahressieger Chetan Anand, der an zwei gesetzte Arvind Baht und der an drei positionierte Przemyslaw Wacha – alle raus.
Juliane ohne dritten Satz - Karin toll
Heute ohne dritten Satz - die topgesetzte Juliane Schenk gewann ihr Match gegen Natalie Pocztowiak abgeklärt mit 21:10 und 21:19. Die Weltranglistenelfte muss morgen gegen Karina Jørgensen aus Dänemark antreten. Toller Erfolg für Karin Schnaase. Die Lüdinghausenerin siegte mit 20:22 21:19 und 21:12 gegen Mariya Diptan aus der Ukraine - im Viertelfinale trifft sie auf die an Position zwei gesetzte Ella Diehl aus Russland.
Frühes Aus für Hopp & Schöttler
Der Tag begann mit einem Schreck: Die Vorjahres-Finalisten Johannes Schöttler & Kristof Hopp flogen mit 19:21 und 18:21 gegen die ungesetzten Mikkel Elbjoern & Christian John Skovgaard aus dem Turnier. „Wir sind heute überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Zu wenig Laufarbeit - und dann geht es eben schnell. Auch wenn die Dänen sicherlich nicht schlecht sind, aber unserer Favoritenrolle hätten wir gerecht werden müssen. Hoffentlich klappt es jetzt im Mixed besser“, sagte Schöttler. Und ja, es funktionierte deutlich besser. Zusammen mit Sandra Marinello bezwangen sie das an Position vier gesetzte belgische Duo Wouter Claes & Nathalie Descamps mit zweimal 21:16. Im Viertelfinale treffen sie nun auf Robin Middleton & Marianna Agathangelou aus England. Nächste Runde auch für ein weiteres neu zusammengestelltes Mixed: Ingo Kindervater & Birgit Overzier fertigten die an fünf gesetzten Dänen Rasmus Bonde & Marie Roepke mit 21:17 21:10 ab. Jetzt stehen Ruud Bosch & Paulien van Doormalen aus den Niederlanden auf dem Spielplan. Ebenfalls im Viertelfinale stehen Michael Fuchs & Annekatrin Lillie. Sie boxten sich in drei Sätzen gegen Dean George & Samantha Ward durch. Jetzt wartet mit Chris Adcock & Gabrielle White wiederum ein britisches Gespann auf die Deutschen Meister im Gemischten Doppel.
Zwei Damendoppel weiter
Bitter auch die deutsche Bilanz im Herrendoppel. Hier scheiterte man im Achtelfinale gleich in vier Begegnungen. Im Damendoppel kamen zwei deutsche Paare weiter - drei mussten die Segel streichen. Johanna Goliszewski & Annekatrin Lillie siegten gegen die Niederländerinnen Samantha Barning & Eefje Muskens mit 13:21 21:17 21:12. Sandra Marinello & Birgit Overzier behielten gegen Emma Mason aus Schottland und der Engländerin Samantha Ward mit 21:14 21:12 die Oberhand.

2. Tag - Einzel und Mixed
Favoritenstürze waren Fehlanzeige
Von Pascal Blum
Standen bei der gestrigen Qualifikation vor allem die Nachwuchs-Athleten im Fokus der Bitburger SaarLorLux Open, betraten heute die gesetzten Badmintoncracks die vier Spielfelder in der Saarbrücker Saarlandhalle. Bei dem mit 50.000 US-Dollar dotierten Grand Prix Turnier wurden im Herreneinzel gleich zwei Runden ausgespielt – das letzte Match dauerte bis 23.15 Uhr. Auf dem Programm stand weiter auch die erste Runde im Dameneinzel und im Mixed-Wettbewerb. Erst morgen greifen die Herren- und Damendoppel ins Geschehen ein.
Um es gleich vorweg zu nehmen, heute war nicht der Tag der Überraschungen. Favoritenstürze waren so gut wie Fehlanzeige. Ausnahme vielleicht: Das Ausscheiden der an Position vier gesetzten Elizabeth Cann. Die amtierende Englische Meisterin stolperte mit 21:10 21:14 recht deutlich über Trupti Murgunde aus Indien. Bei den Damen musste auch die an Position acht gesetzte Inderin Sayali Gokhale die Segel streichen.
Zwiebler gegen Reuter - ein Match zwischen Trainingspartnern
Das Match des Tages war sicherlich das Aufeinandertreffen von Marc Zwiebler und dem Saarländer Marcel Reuter. Zwei Spieler, die seit Jahren zusammen trainieren und sich wie aus dem Effeff kennen. Der Deutsche Meister rang zuvor den Schweizer Christian Boesiger in drei Sätzen nieder. Und auch Reuter musste gegen den Finnen Eetu Heino den Entscheidungssatz bemühen. Das Match der beiden Deutschen war geprägt von langen, intensiv geführten Ballwechseln. Im ersten Satz konnte der Saarländer eine fünf Punkte Führung Zwieblers noch auf zwei Punkte verkürzen, schlussendlich gab er aber den Satz mit 18:21 ab. Über den zweiten mit 11:21 verlorenen Satz ärgerte sich Reuter nach dem Match noch maßlos: „Ich war nicht konstant genug, habe viele leichte Fehler gemacht. Aber Marc war heute auch einfach gut. Schade, dass der Turnierplan dieses Match schon so früh vorsah. Mein Lospech bei den Bitburger Open bleibt mir treu.“ Aus der Herrenriege des DBV haben sich neben Zwiebler auch Sven-Eric Karstens und Dieter Domke für den nächsten Durchgang qualifiziert. Zwieblers Gegner morgen ist um 17 Uhr der Däne Hans-Kristian Vittinghus. Karstens trifft auf den Engländer Carl Baxter und Domke muss gegen Dänemarks Senkrechtstarter Jan Ø. Jørgensen ran, der sich heute durchaus schwertat.
Juliane benötigte drei Sätze
Tat sie sich wirklich schwer oder war es der obligatorische dritte Satz, den Juliane Schenk immer mal gerne mitnimmt? Am Anfang ein wenig holprig, am Ende gekonnt souverän: Mit 21:13, 17:21 und 21:6  gewann die topgesetzte Mülheimerin gegen die Französin Barbara Matias. „Ein Tick mehr Spielpraxis, dagegen ist doch nichts einzuwenden“, flachste die Weltranglistenelfte nach der Partie. Neben Schenk kam aus dem deutschen Lager nur noch Karin Schnaase in die nächste Runde – sie besiegte die Inderin Neha Pandit mit 23:21, 21:13. Auslosungspech hatte Carola Bott: Die gebürtige Aschaffenburgerin musste gegen die an Position Zwei gesetzte Ella Diehl antreten. Mit einer Verletzung gehandicapt hatte die 25-Jährige gegen die Russin keine Chance.
Top-Mixeds weiter
Im Mixed-Wettbewerb gingen heute die Deutschen Meister Michael Fuchs und Annekatrin Lillie ans Werk. Mit 21:19 und 21:14 schlugen sie Dmytro Zavadsky & Mariya Diptan aus der Ukraine. Ebenfalls am Start waren die neuformierten Mixed-Paare Ingo Kindervater & Birgit Overzier sowie Johannes Schöttler & Sandra Marinello. Auch wenn es bei Kindervater & Overzier noch ein bisschen holprig lief und die beiden über drei Sätze gehen mussten, setzen sie sich doch am Ende durch. Keine Probleme gab es für Schöttler & Marinello – ebenfalls weiter sind Till Zander & Laura Ufermann. Für vier deutsche Duos war heute Endstation. Morgen geht das Grand Prix Turnier in die zweite Runde. Die ersten Matches werden um 10 Uhr gestartet. Los geht’s mit den Partien im Damendoppel.

1. Tag - Qualifikation

Fürs Hauptfeld konnten sich qualifizieren:
HE - Max Schwenger, Manuel Heumann, Kai Waldenberger, Jan Borsutzki;
HD - Andreas Heinz & Felix Schoppmann, Mats Hukriede & Josche Zurwonne, Kai Waldenberger & Ian Jovi Rien (INA), Dharma Gunawi & Rio Willianto (INA);
MX - Josche Zurwonne & Carla Nelte, Max Schwenger & Isabel Herttrich.

Im Einzel schafften gleich vier Herren die Quali-Hürde
Von Pascal Blum
Auf die Plätze, fertig… Pünktlich um 9 Uhr eröffneten heute Veranstaltungsleiter Frank Liedke und Saarbrückens Sportdezernent Paul Borgard gemeinsam mit den internationalen Schiedsrichtern die 22. Auflage der Bitburger SaarLorLux Open. Am heutigen ersten Turniertag standen die Qualifikationsrunden auf dem Programm. Vor allem Nachwuchs-Athleten kämpften um ein Ticket für die morgen früh um 9 Uhr beginnende Hauptrunde.
"Auch aus Niederlagen lernen die Nachwuchsspieler"
Eine Reihe von DBV-Akteuren überstanden die Quali-Hürde: Vier deutsche Herren schafften es in die nächste Runde – aber leider keine Spielerin. Insgesamt drei Herrendoppel und zwei Mixed-Paarungen sind aber ebenfalls morgen dabei. Zufrieden zeigte sich Holger Hasse, der Bundestrainer Jugend im DBV: „Für unsere jungen Spieler ist dieses Grand-Prix-Turnier eine super Chance internationale Luft zu schnuppern und Erfahrung zu sammeln. Und auch für die, welche den Sprung ins Hauptfeld jetzt nicht meisterten, hat es einen nicht zu unterschätzenden Vorteil – aus dieser Niederlage lernen unsere Nachwuchssportler sehr viel.“
Marc spielt morgen um elf, Juliane kurz nach fünf
Morgen kommen in der Hauptrunde dann die großen Namen zum Zuge: Die im Dameneinzel an Position eins gesetzte Weltranglisten-Elfte Juliane Schenk trifft um 17.50 Uhr auf die Französin Barbara Matias. Schon um 11 Uhr muss sich der an Position sechs positionierte Deutsche Meister Marc Zwiebler gegen den Schweizer Christian Boesiger behaupten. Parallel spielt Marcel Reuter - der einzige gebürtige Saarländer im Feld - gegen Eetu Heino aus Finnland. Nicht verpassen sollte man den ersten Auftritt von Jan Ø. Jørgensen. Dänemarks Shootingstar muss um 14.20 Uhr gegen den Isländer Helgi Johannesson ran. Um etwa 19.20 Uhr bestreitet Carola Bott vom BC Bischmisheim ihr Match gegen die auf Rang zwei gesetzte Weltranglisten-22. Ella Diehl aus Russland. Im Mixed-Wettbewerb gehen um 16.20 Uhr die Deutschen Meister Michael Fuchs & Annekatrin Lillie sowie Ingo Kindervater mit seiner neuen Partnerin Birgit Overzier ins Rennen. Die Herren- und Damendoppel greifen erst am Donnerstag ins Geschehen ein.
Livestream und Talk des Tages werden angeboten
Für alle Badminton-Fans, die das Geschehen vor Ort nicht hautnah erleben können, bietet der Veranstalter wieder einen kostenlosen Service: Auf der Bitburger Open Homepage besteht via Live-Stream die Möglichkeit, das Grand-Prix Turnier live zu verfolgen. Neben der Auswahl von zwei TV-Courts gibt es auch ein Livescoring – so weiß man auch, was auf den anderen Plätzen gespielt wird. Neben dem Live-Stream präsentieren die Bitburger Open und das Online-Magazin Badzine wieder die Stars in einem täglichen Video-Interview.

 


   

Vorberichte:

        

Anti-Doping-Agentur NADA führt am Donnerstag einen Präventionstag durch
Mehrere hundert Schüler erfahren Wissenswertes über den Kampf gegen Doping, Drogen und Alkohol
Von Pascal Blum
(29.9.09) Ein klares Nein zu Doping – aber auch Alkohol und Drogen widerstehen! Heutzutage ist das für machen Jugendlichen gar nicht so einfach. Die Sensibilisierung junger Menschen für diese Problematik ist eine der wichtigsten pädagogischen Aufgaben unserer Zeit. Auf Prävention und frühe Information setzt hier die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) - die maßgebliche Instanz für die Dopingbekämpfung in Deutschland. Unter der Schirmherrschaft von Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer führt die NADA gemeinsam mit dem saarländischen Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur im Rahmen der Bitburger SaarLorLux Badminton Open einen Präventionstag durch.
Nationalspieler als Gesprächspartner
Am 1. Oktober werden mehrere hundert Schülerinnen und Schüler die Saarlandhalle mit Leben erfüllen: An diesem Donnerstag bewundern die Heranwachsenden aber nicht nur die Wettkämpfe der Badminton-Stars, klassenweise besuchen sie von 10 bis 14.30 Uhr auch die vier Zirkelrunden der NADA. Im Wendelin-Saal der Saarlandhalle informiert Dominic Müser vom Referat Doping Prävention der NADA in seinem 30-minütigen Vortrag zunächst über alles Wissenswerte im Kampf gegen Doping, Alkohol und Drogen. Danach wird es interaktiv - die Schüler sind zum Mitmachen aufgefordert: „Wir wollen die Jugendlichen direkt ansprechen, sie aufklären und gemeinsam mit ihnen diese komplexen Themen diskutieren. Sie sollen wissen, dass wir ihnen in diesem großen Problemfeld hilfreich zur Seite stehen“, sagt Dominic Müser. Wie es der Spielplan an diesem Tag erlaubt, werden an den Vorträgen auch verschiedene Badminton-Nationalspieler oder Bundesligaspieler des 1.BC Bischmisheim teilnehmen: Die erfolgreichen Spitzensportler werden dann von ihren eigenen Erfahrungen berichten und gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren. Vor Ort bietet auch ein Informationsstand zu den Präventionsangeboten Anlass für Gespräche. Weiter können die Jugendlichen ihr Wissen zur Dopingprävention über einen Offline-Terminal testen.
Doping im Alltag
In der öffentlichen Berichterstattung wird Doping in der Regel infolge spektakulärer Einzelfälle im Spitzensport diskutiert. „Doping ist aber ein Thema, das längst nicht mehr nur im Zusammenhang mit Leistungssport und Spitzenathleten Aufmerksamkeit erfordert. Untersuchungen zeigen, dass die Anwendung von legalen und illegalen Substanzen zur Leistungssteigerung im Breiten- und Freizeitsport – und vor allem auch für junge Menschen – kein Tabu mehr ist“, weiß NADA-Experte Müser. So kann sich im Alltag ganz unspektakulär, beispielsweise über die Frage der Ernährung und des Gebrauchs von Nahrungsergänzungsmitteln, die Bereitschaft zum Gebrauch von Substanzen zunächst zur Befindlichkeits- und später zur Leistungsmanipulation einschleichen. Der Schritt zum späteren Doping oder zur Einnahme von Drogen ist dann nicht mehr groß.

Teilnehmer aus 27 Ländern bei den 22. Bitburger SaarLorLux Open
Es gibt viele Gründe für ein Wochenende in Saarbrücken
Von Pascal Blum
(25.9.09) In wenigen Tagen ist es soweit: Vom 29. September bis 4. Oktober 2009 treten bei den Bitburger SaarLorLux Open insgesamt 235 Badminton-Asse aus 27 Ländern in den sportlichen Wettstreit. Das Grand-Prix-Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle ist mit seinen 50.000 US-Dollar Preisgeld traditionell ein Treffpunkt vieler nationaler wie auch internationaler Stars. „Wir haben Meldungen aus aller Herren Länder – so beispielsweise aus Uganda, Sambia, Island, Japan oder Neuseeland. Weiter schickt Indien alleine 13 Akteure ins Saarland. Und besonders freut uns, dass unser Nachbar Frankreich mit einer großen Delegation anreisen wird“, erklärt Veranstaltungsleiter Frank Liedke.
Dänemark schickt Shootingstar Jørgensen
Ein Blick auf die Meldeliste der Herren zeigt: Neben den Vorjahresfinalisten Arvind Bhat und dem an Position Eins geführten Chetan Anand aus Indien, dürfen sich die Zuschauer auf Dänemarks Shootingstar Jan Ø. Jørgensen freuen. Der derzeit Weltranglisten-Vierzehnte stieß vor ein paar Wochen bis ins WM-Viertelfinale vor und gewann im vergangenen Jahr bei der EM die Bronze-Medaille. In seinem Heimatland gilt er als legitimer Thronfolger von Superstar Peter Gade – wobei er ihn bei den „Indonesian Open" in Jakarta schon besiegen konnte. Beim Fight um den Turniersieg will sicherlich auch Przemyslaw Wacha ein Wörtchen mitreden, der Pole rangiert in der Setzliste auf Rang drei und gehört immer noch zu den besten 20 Spielern der Welt. Und nicht zu vergessen - der Deutsche Meister Marc Zwiebler. Der frisch gebackene Sieger der Belgian International präsentiert sich beim Turnier in seiner Wahlheimat Saarbrücken immer hochmotiviert und in Top-Form.
Kann 
Juliane Schenk ihren ersten großen Titel feiern?
Im Dameneinzel sieht es von der Papierform her so aus, als könnte Juliane Schenk nach ihrem zweiten Platz 2007 und ihrem dritten Rang im vergangenen Jahr ihren ersten Grand-Prix Titel in Angriff nehmen. Die Weltranglisten-Zwölfe ist an Position eins gesetzt und derzeit auch in bestechender Form: Bei der WM nur knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt, kam sie bei den Macau Open bis ins Halbfinale. „Saarbrücken war für mich stets ein gutes Pflaster. Ich werde mein Bestes geben, um am Ende ganz oben zu stehen. Beim Heim-Grand-Prix möchte ich die Fans nicht enttäuschen“, sagte die Deutsche Meisterin. Ernsthaft Konkurrentinnen der 26-Jährigen könnten die Russin Ella Diehl und die Niederländerin Yao Jie sein.
Können Hopp & Schöttler das Vorjahresergebnis noch toppen?
Als neu formiertes Herrendoppel direkt in ein Grand-Prix-Finale einzuziehen, dieses Kunststück gelang Kristof Hopp & Johannes Schöttler bei den Bitburger Open 2008. „Das Turnier in der Heimatstadt erfolgreich zu gestalten, ist natürlich immer etwas Besonderes. Und so ist jetzt das Ziel, das Resultat vom Vorjahr noch zu verbessern - ob das gelingt, bleibt abzuwarten“, sagt der 31-jährige Kristof Hopp. Doch als Weltranglisten-Achtzehnte werden die an Position eins gesetzten Sanave Thomas und Rupesh Kumar aus Indien sicher etwas dagegen haben. Weltspitze sind ebenfalls der Vize-Weltmeister Robert Blair und Chris Adcock. Die Engländer agieren normal als Gespann, in Saarbrücken tritt jedoch jeder mit einem anderen Spielpartner an. Zu den Favoriten zählen ferner die an zwei platzierten Niederländer Koen Ridder & Ruud Bosch. Aber auch die Deutschen Ingo Kindervater & Michael Fuchs haben zweifelsfrei eine Chance: Als Nummer 26 in der Welt rangieren sie nur zwei Plätze hinter den Niederländern. In Saarbrücken belegen sie auf der Setzliste die Position Drei. 
Favoritinnen im Damendoppel kommen aus England und Dänemark 
Die Britinnen Jenny Wallwork & Gabrielle White belegen in der Welt Rang 21 und kamen bei den diesjährigen All England Open bis ins Viertelfinale. Weiter sind zwei Doppel aus Dänemark am Start - und Kenner wissen: Es ist eine Paradedisziplin unserer nördlichen Nachbarn und somit gehören die dänischen Paare immer zum Favoritenkreis. Auf dem Spitzenrang stehen Helle Nielsen & Marie Roepke. Aber auch dem deutschen Doppel Birgit Overzier & Sandra Marinello ist durchaus etwas zuzutrauen - im vergangen Jahr kamen sie bis ins Halbfinale.
Neue deutsche Mixturen im Mixed
Herausragende Akteure im Mixed-Wettbewerb sind sicherlich Mikkel Delbo Larsen & Mie Schjoett-Kristensen - die Dänen werden in der Welt auf 19 und in der Landeshauptstadt auf dem Platz an der Sonne geführt. Ihnen energisch entgegentreten werden allerdings das englische Duo Chris Adcock & Gabrielle White, die in der Weltrangliste nur zwei Ränge dahinter positioniert sind. Zwei deutsche Paarungen stellte man erst vor kurzem um: Brigit Overzier & Johannes Schöttler standen 2008 noch im Halbfinale der Bitburger Open. Jetzt hat jeder einen anderen Spielpartner an seiner Seite. Overzier geht mit Ingo Kindervater ins Rennen. Schöttler spielt mit Sandra Marinello an seiner Seite. Und natürlich wären da noch die Deutschen Meister: Michael Fuchs & Annekatrin Lillie stehen jederzeit
für ein Husarenstück bereit. Eine interessante und durchaus erfolgsversprechende Kombination bildet das deutsch-polnische Mixed mit Tim Dettman & Olga Konon.
Attraktiver Publikumsbereich
Das Badmintonspektakel glänzt in diesem Jahr mit zwei Neuerungen: Ganz im Sinne der Besucher, beginnen die Finalspiele am Sonntag erst ab 14 Uhr. Weiter werden in den ersten Turniertagen nur vier Badminton-Courts aufgebaut. Das bietet dem Zuschauer einen verbesserten, fokussierenden Blick auf das Spielgeschehen. Wer die besten Badmintonprofis live und hautnah erleben will, muss nicht zwangsweise tief in die Tasche greifen. Im Gegenteil – das Grand-Prix-Turnier in der Landeshauptstadt bietet viel Badminton für wenig Geld. Aber nicht nur ausgewiesene Badmintonfans kommen hier auf ihre Kosten. Im attraktiven Publikumsbereich sorgt ein bunter Mix aus Sport, Unterhaltung und Shopping dafür, dass das Traditionsturnier zum Erlebnis für die ganze Familie wird. Und nicht zu vergessen - die legendäre Players’ Night! Der schönsten Nebensache der Bitburger Open wird in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteil: Das Kult-Event im Saarbrücker E-Werk ist in die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eingebunden, die am 2. und 3. Oktober in der saarländischen Landeshauptstadt stattfinden. Folglich gibt es viele Gründe, die für ein verlängertes Wochenende in Saarbrücken sprechen.

Jetzt zugreifen: Spezielle Ticketangebote für Vereine
10 kaufen - 15 bekommen
(17.9.09) Alle Badminton-Vereine - aufgepasst! Bei den Bitburger SaarLorLux Open gibt es nun ein ganz besonderes Ticket-Angebote: Wer 15 Eintrittskarten für das Final-Wochenende am Samstag oder Sonntag kauft, muss nur 10 Tickets zahlen! Und davon wird sogar noch der Frühbucherrabatt von 10 Prozent abgerechnet.
Der Clou ist dabei: Der Verein, der mit den meisten Mitgliedern das Grand-Prix-Turnier besucht, gewinnt. Je zahlreicher ein Verein an einem Tag des Final-Wochenendes am 3. oder 4. Oktober erscheint, umso größer sind die Aussichten auf den Erfolg. Der Sieger bekommt 30 Rollen à 12 Naturfederbälle vom Markenhersteller Yonex – in einem Warenwert von umgerechnet etwa 700 Euro. Die Truppe, die mit den zweitmeisten Zuschauern die Bitburger Open aufsucht, erhält 20 Rollen. Und für den dritten Platz gibt es immerhin noch zehn Rollen - also 120 Bälle bester Qualität. Mitmachen kann jeder Badminton-Verein!
Anmeldung und Kartenbestellung erfolgt direkt über das Koordinationsbüro, office @ bitburger-open.de.

Eröffnungspressekonferenz am 21. September
(14.9.09) Für den kommenden Montag, den 21. September, um 11 Uhr hat der Veranstalter zur Eröffnungspressekonferenz der diesjährigen Bitburger SaarLorLux Open eingeladen. Sie findet im Wintergarten des Hotels Am Triller, Trillerweg 57, in Saarbrücken statt.
Als Gesprächspartner für die Pressevertreter sind angekündigt:
•    Marc Zwiebler, amtierender Deutscher Meister im Herreneinzel und aktuell auf Weltranglistenplatz 32 geführt
•    Gerd Meyer, Präsident Landessportverband für das Saarland
•    Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton Verbandes e.V.
•    Frank Liedke, Veranstaltungsleiter und 1. Vorsitzender des ausrichtenden Vereins - 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim
An jenem Tag soll auch die Auslosung vorliegen. Vom 29. September bis 4. Oktober 2009 treten bei den Bitburger  Open insgesamt 235 Asse aus 27 Ländern in den sportlichen Wettstreit. Das Grand-Prix-Turnier in der Saarbrücker Saarlandhalle ist mit 50.000 US-Dollar Preisgeld dotiert.

Es gibt spezielle Hotel-Arrangements für ein verlängertes Wochenende in Saarbrücken
Seit sechs Jahren gab es bei den Bitburger Open keinen Endspieltag ohne deutsche Beteiligung
Von Pascal Blum
(28.7.09)
Kreuzchen an den Kalender gemacht: Die besten Badmintoncracks kommen. Vom 29. September bis 4. Oktober 2009 messen sich bei den Bitburger SaarLorLux Open die deutschen Badmintonasse wieder mit Spitzenspielern aus aller Welt. Das Grand-Prix-Turnier mit seinen 50.000 US-Dollar Preisgeld ist traditionell ein Treffpunkt vieler nationaler wie auch internationaler Stars.
„Zeitlich befinden wir uns in diesem Jahr nicht in Konkurrenz zu den Macau Open. Demnach haben wir ausgezeichnete Chancen, dass viele Hochkaräter aus Asien bei uns aufschlagen“, erklärt Veranstaltungsleiter Frank Liedke. In der Saarbrücker Saarlandhalle erleben die Besucher somit wieder atemberaubenden Sport vom Allerfeinsten. Einfach - Power pur! Denn Badminton ist eine schier endlose Kettenreaktion körperlicher Explosionen: Immer wieder Sprünge, Schmetterschläge mit Kraft und Witz aus einem schier unerschöpflichen Reservoir von Kondition.
Ritterschlag
Viele aus der ersten Garde des schnellen Sports haben die Bitburger SaarLorLux Open längst zu einem ihrer Lieblingsturniere auserkoren. Die Spieler genießen sichtlich die hier vorherrschende Wohlfühlatmosphäre. Sie macht Saarbrücken zu einer der ersten Adressen im internationalen Turnierkalender. Im vergangenen Jahr erhielt das Grand-Prix-Turnier von Weltklassespieler Carsten Mogensen seinen Ritterschlag: „Wir lieben es, nach Saarbrücken zu kommen. Es ist immer sehr schön hier, alles klappt wie am Schnürchen - das ist ein perfektes Turnier. Und so wollen wir auch 2009 wieder dabei sein“, sagte der Däne, der im Herrendoppel mit seinem Partner Mathias Boe in der Weltrangliste derzeit Platz drei belegt. So dürfen sich die Besucher unter anderem auf starke Athleten aus den europäischen Badminton-Nationen England und Dänemark freuen. Und mit von der Partie sind selbstverständlich alle deutschen Top-Spieler. „Wie beflügelnd dieses Grand-Prix-Turnier auf heimischen Boden ist, beweisen die Ergebnisse der Vergangenheit. Seit sechs Jahren gibt es in Saarbrücken keinen Endspieltag ohne deutsche Beteiligung – und in dieser Zeit konnten wir uns siebenmal in die Siegerliste eintragen. Ich glaube, auch im Namen der DBV-Athleten zu sprechen: Wir freuen uns sehr auf die Bitburger Open 2009“, erklärt Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes.
Neuerungen
Das Badmintonspektakel glänzt in diesem Jahr mit zwei Neuerungen: Ganz im Sinne der Besucher, beginnen die Finalspiele am Sonntag erst ab 14 Uhr. Weiter werden in den ersten Turniertagen nur vier Badmintoncourts aufgebaut. Das bietet dem Zuschauer einen verbesserten, fokussierenden Blick auf das Spielgeschehen. Wer die besten Badmintonprofis live und hautnah erleben will, muss nicht zwangsweise tief in die Tasche greifen. Im Gegenteil – das Grand-Prix-Turnier in der Landeshauptstadt bietet viel Badminton für wenig Geld. Aber nicht nur ausgewiesene Badmintonfans kommen hier auf ihre Kosten. Im attraktiven Publikumsbereich sorgt ein bunter Mix aus Sport, Unterhaltung und Shopping dafür, dass das Traditionsturnier zum Erlebnis für die ganze Familie wird. Und nicht zu vergessen - die legendäre Players’ Night! Der schönsten Nebensache der Bitburger Open wird in diesem Jahr eine besondere Ehre zuteil: Das Kult-Event im Saarbrücker E-Werk ist in die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eingebunden, die am 2. und 3. Oktober in der saarländischen Landeshauptstadt stattfinden. Folglich gibt es viele Gründe, die für ein verlängertes Wochenende in Saarbrücken sprechen. Hierzu werden auch spezielle Hotel-Arrangements angeboten. Und schon jetzt können die Eintrittstickets zu Frühbucherrabatten vorbestellt werden. Alle weiteren wichtigen Informationen finden sich auf  www.bitburger-open.de

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.