Deutsche Meisterschaft 2008

            

Vom 31. Januar bis 3. Februar in Bielefeld
Austragungsstätte: Seidensticker Halle, Werner-Bock-Straße
Ausrichter: Firma Play Event & Consult Sport Marketing Seemann KG in Verbindung mit Stadtsportbund, SC Babenhausen und SV Brackwede.
Referee: Wilfried Jörres (Bergheim).

Zur Ausrichterwebsite: dm-badminton.de.

Zur Titelseite Deutsche Meisterschaft
Zur Ausschreibung.

Zu den Ergebnistableaus bei Kroton HE - DE - HD - DD - MX. Zu den Tagesergebnissen.

Die Deutschen Meister 2008
Marc Zwiebler
Xu Huaiwen
Michael Fuchs & Roman Spitko
Carina Mette & Birgit Overzier
Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski

   

Fotos von der DM 2008 haben...
...Ralf Tefert bei rt-photo-online.com.
...Mark Speight auf mark-speight.de,
...Jens Göbel auf sportfotografie-live.de..
...Michael Schüppel auf badminton-fotos.de.

 

"O wie bist du schön" - Super-Ballwechsel aus dem Herrenfinale bei Youtube

Niklas Pahlen vom ETuS Rheine schickt folgenden Hinweis: "Ich habe bei youtube einen Link gefunden, der genau den Ballwechesel der Deutschen Meisterschaft im Herrenfinale zeigt, der auf badminton.de beschrieben wird ("Symptomatisch war ein ellenlanger Ballwechsel beim Stande von 5:3 im zweiten Satz. Immer wieder und immer wieder wurde der Ball unter dem Aufheulen der Zuschauer von beiden Spielern auch aus schwierigsten Spielsituationen zurückgebracht bis Björn schließlich einfach aufgab und einen Stoppball von Marc nicht mehr erlief. Er blieb einfach an der Grundlinie stehen.")

Hier ist er aufzurufen 
(korrigiert 9.2. nachdem Neueinstellung ohne Tippfehler).

Jubel im knien: Marc Zwiebler freute sich über seinen zweiten Deutschen Meistertitel. Foto: Marc Speight
Juliane biss sich an Huaiwen noch die Zähne aus: Angeregte Plauderei unserer beiden besten Frauen nach dem Spiel. Foto: Monika Barther

Glänzender Marc Zwiebler verhindert Björn Joppiens achten Titelgewinn

 

Xu Huaiwen wehrt in einem hochklassigen Endspiel Juliane Schenks Herausforderung ab

     

Darüber herrschte am Ende Einigkeit - das Dameneinzelfinale war das beste der diesjährigen Bielefelder Endspiele. Die beiden Kontrahentinnen lieferte sich einen Kampf auf Weltklasseniveau. Es gab viele spektakuläre Ballwechsel bei hohem läuferischen Niveau. Auch vom eingesetzten Schlagrepertoire her, war es ein äußerst variables Spiel. Am Ende setzte sich die Titelverteidigerin durch. Juliane zeigte zwar etliche Male, dass sie durchaus in der Lage ist, Huaiwen in Bedrängnis zu bringen, aber sie war in Bielefeld nicht in der Lage, das Tempo, dass sie dazu spielen muss, über die Dauer eines ganzen Spiels aufrecht zu halten.
Schon im ersten Satz hatte sie glänzende Phasen. Da sah man auch ihre taktische Ausrichtung. Sie wollte ihre Gegnerin mit jedem Schlag beschäftigen, mit schnellen Bällen durchs Feld hetzen und so eine Lücke schaffen, in die sie den Ball versenken konnte. Bis 10:6 war sie damit auch erfolgreich. Aber dann erhöhte Huaiwen ihrerseits das Tempo, spielte Juliane einige Male aus oder zwang sie zu Fehlern. Bei 16 beide hatte sie sie eingeholt.
Juli holte sich den zweiten Satz
Auch zu Beginn des zweiten Satzes war sie eine Spur schlagsicherer und grub dabei bis zum 7:4 einige schier unerreichbare Bälle aus dem Unterhandbereich des Hinterfeldes aus, die eigentlich schon am Boden schienen. Doch dann machte Juliane fünf Punkte hintereinander und führte plötzlich 9:5. In der Folge sahen die Zuschauer dann viele spektakuläre Ballwechsel und manch einer wird vermutlich atemlos geworden sein, bei dem, was unsere beiden Superladies vorführten. Bis zum 16:12 dominierte Juliane und sie rettete den Vorsprung auch ins Satzziel. Mit einen spektakulären Links-vom–Kopf Drop cross beendete sie den Satz.
Im dritten Satz jedoch konnte sie das Niveau nicht halten. Trotz aller Mühen gelang es ihr nicht, nach dem 7:4, das sich Xu herausgespielt hatte, noch einmal heranzukommen. Unsere Nummer eins wurde auch immer souveräner in ihren Aktionen und spielte bei 17:7 sogar einen sensationellen Netzdrop cross aus der Vorhandecke, dem selbst Juliane Beifall zollte.
“Ich wusste, dass es schwer werden würde“, erklärte Xu nach dem Spiel „Wir haben uns beide sehr konzentriert. Drum freue ich mich natürlich, dass ich gewonnen habe. Ich habe mir im Spiel viel Taktisches ausgedacht, mal dies probiert, mal das. Im Training, wenn wir gegeneinander spielen, ist es auch immer sehr eng. Bei jedem Spiel sehe ich, wie Juli Fortschritte macht.“
Björn ohne Chance gegen Mighty-Marc
Nicht vergleichbar war der Qualität des Herreneinzels. Björn Joppien zeigte sich von der Bestform der vergangenen Jahre entfernt. Nach Beendigung seiner Zeit als Soldat macht er derzeit eine Umschulung zum Kaufmann für Bürokommunikation. Er hat eine Familie gegründet, ist Vater geworden, wird am 4. April heiraten, alle diese Umstände haben seine Formkurve absinken lassen. Marc dagegen erlebte bekanntermaßen in den letzten Monaten einen Höhenflug. Fünf Turniere hat er in dieser Saison bereits im European Circuit gewonnen. Diesem Schwung hatte unser siebenfacher Meister nichts entgegen zu setzen. Symptomatisch war ein ellenlanger Ballwechsel beim Stande von 5:3 im zweiten Satz. Immer wieder und immer wieder wurde der Ball unter dem Aufheulen der Zuschauer von beiden Spielern auch aus schwierigsten Spielsituationen zurückgebracht bis Björn schließlich einfach aufgab und einen Stoppball von Marc nicht mehr erlief. Er blieb einfach an der Grundlinie stehen. Immerhin gab es von den Zuschauern für diesen denkwürdigen Zauberballwechsel den längsten Beifall des Tages.
Verwunderlich war es demnach nicht, dass Marc nach dem Spiel erklärte, das Finale 2005, als er Björn schon einmal besiegt hatte, sei für ihn bedeutend kräfteraubender gewesen wäre. Damals beharkten sich die beiden achtzig Minuten, bis Marc 15:13 im dritten Satz gewann. Diesmal währte das Spiel gerade mal halb so lang.
Zweimal Endspielpremiere
Herrendoppel und Damendoppel brachten die erwarteten Sieger. Hier gab es persönliche sportliche Erfolg. Denn sowohl Gitte Köhler als auch Patrick Neubacher standen erstmals bei der Deutschen im Endspiel. Für Patrick eröffnete sich plötzlich die Chance, nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Standardpartner Jan-Sören Schulz mit Ersatzmann Ingo Kindervater anzutreten. Kindervater & Hoppe, eines unserer beiden Top-Doppel waren nicht gemeldet, weil Kristof Hopp wegen der hohen Belastungen bei internationalen Turnieren und durch sein Studium auf einen Start verzichtete.
Nicht ganz die hohen Erwartungen erfüllte das Mixedendspiel. Nachdem Kindervater & Piotrowski den ersten Satz knapp für dich entschieden hatten, ergaben sich Hopp & Overzier zunehmend in ihr Schicksal.

Sieger und Platzierte:    

Herreneinzel
HF: B. Joppien (FC Langenfeld) - Sebastian Schöttler (VfL 93 Hamburg) 21:9 21:12
Zwiebler (1. BC Beuel) - Dieter Domke (EBT Berlin) 21:19 21:17
Fin.: Marc Zwiebler - Björn Joppien 21:19 21:14
Dameneinzel
HF: XU (1. BC Bischmisheim) - Petra Reichel (1. BV Mülheim) 21:8 21:11
Schenk (SG EBT Berlin) - Janet Köhler (EBT Berlin) 21:8 21:16
Fin.: Xu Huaiwen - Juliane Schenk 21:16 16:21 21:7
Herrendoppel
HF: Kindervater & Neubacher (1. BC Beuel/BW Wittorf) - Jochen Cassel & Thomas Tesche (1. BC Bischmisheim) 21:5 21:14
Fuchs & Spitko (1. BC Bischmisheim) - Thorsten Hukriede & Mike Joppien (FC Langenfeld) 21:10 21:16
Fin.: Michael Fuchs & Roman Spitko - Ingo Kindervater & Patrick Neubacher 21:13 21:18
Damendoppel
HF: B. Overzier & Mette (1. BC Beuel/SC Union Lüdinghausen)   - Nicol Bittner(Pitro) & Karen Neumann (Stechmann) (VfL Friedrichshafen/VfL Maschen) 21:13 21:8
Michaela Peiffer & Gitte Köhler (1. BV Mülheim/VfL 93 Hamburg)Janet Köhler & Annekatrin Lillie (EBT Berlin/BW Wittorf) 21:12 10:21 21:17 
Fin.: Carina Mette & Birgit Overzier - Michaela Peiffer & Gitte Köhler 21:14 21:8
Mixed
HF: Kindervater & Piotrowski (1. BC Beuel/RW Wesel) - Tim Dettmann & Annekatrin Lillie (SG EBT Berlin/BW Wittorf) 21:18 21:12
Hopp & B. Overzier (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) - Johannes Schöttler & Gitte Köhler (VfL 93 Hamburg) 21:13 21:19
Fin.: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - Kristof Hopp & Birgit Overzier 21:19 21:10.


Heiße Kämpfe sind in der Seitensticker Halle zu erwarten

Kann Marc Zwiebler verhindern, dass Björn Joppien seinen achten Titel holt? Zuletzt hat der Beueler zweimal in den Bundesliga gegen unseren Dauermeister gewonnen.
Ist Juliane Schenk bereits stark genug, Xu Huaiwen nicht nur herauszufordern, sondern sogar zu besiegen?
Sind Schöttler & Dettmann eine Gefahr für Fuchs & Spitko?
Wer spielt sich ins Endspiel gegen Overzier & Mette durch?
Und dann wird endlich eine Antwort auf die Frage gegeben, die alle deutschen Badmintonbeobachter brennend interessiert: Wer ist denn nun eigentlich das beste deutsche Mixed - Hopp & Overzier oder Kindervater & Piotrowski?
Gründe gibt es also für die Badmintonfans genug, sich am Wochenende auf den Weg nach Westfalen zu machen. Selbst Bundestrainer Detlef Poste ist voller Begeisterung: "Ich selbst fahr in diesem Jahr mit viel Vorfreude nach Bielefeld. Die Konstellationen versprechen jedenfalls enorme Spannung."

   

Auslosungen sind da
(20.1.08) Lutz Sotta, Leiter des Referats Spielbetrieb im DBV, schickt die Auslosungen für die DM 2008.
An den Plätzen eins und zwei jeweils gesetzt:
HE: Björn Joppien und Marc Zwiebler
DE: Xu Huaiwen und Juliane Schenk,
HD: Tim Dettmann & Johannes Schöttler und Michael Fuchs & Roman Spitko
DD: Birgit Overzier & Carina Mette und Gitte Köhler & Michaela Peiffer
MX: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski und Kristof Hopp & Birgit Overzier.
Kristof Hopp verzichtete nach Auskunft von Bundestrainer Detlef Poste wegen zu hoher Belastungen durch Studium und internationale Turniere auf einen zweifachen Start. Daher spielt das Herrendoppel Kindervater & Hopp nicht.
Hier sind sie als Exceldatei herunterzuladen.  

     

Vereinsausflug nach Bielefeld - Sammelbestellungen organisieren
(10.1.908) Der Vorverkauf für die "Deutschen" in Bielefeld ist in vollem Gange. Der Ausrichter weist noch einmal darauf hin, dass es bei rechtzeitiger Kartenbestellung die tolle Möglichkeit gibt, im Vorverkauf zu sparen:
10% auf alle Eintrittspreise und bei mehr als 10 Karten einer Kategorie zusätzlich noch eine Karte kostenlos.
Wie wär's mit folgender Idee: Beim nächsten Vereinstraining eine Sammelbestellung organisieren und Ende Januar / Anfang Februar gemeinsam einen tollen Tag in der Bielefelder Seidesticker Halle erleben.
Über die Veranstaltungswebsite dm-badminton.de können die Karten direkt bestellt werden.
Oder Sie verwenden das pdf-Download-Formular.

   

10 Prozent Ermäßigung im Vorverkauf
Wer das nebenstehende Plakat auf Website einbindet, erhält Überraschung
(23.11.07) Ausrichtungschef und Organisationsleiter Axel Seemann weist auf den beginnenden Vorverkauf für die Deutsche Meisterschaft 2008 in Bielefeld hin: "Wir freuen uns, wenn ein Verein die nebenstehene Plakat auf seine Homepage einbindet. Wie auch im vergangenen Jahr gibt es für jeden, der seine Badminton-Homepage mit uns verlinkt, an der Kasse der Seidensticker Halle eine kleine Überraschung. Einfach nur eine E-Mail mit der Homepage an uns schicken, auf der unser Button eingefügt wurde. Natürlich kann man über unsere Seite bereits jetzt Eintrittskarten bestellen. Gibt es ein tolleres Weihnachtsgeschenk? Dieses Jahr gibt es bereits ab der ersten Eintrittskarte 10% Ermäßigung im Vorverkauf."
Über die Turnierwebsite www.dm-badminton.de können die Karten direkt bestellt werden.


Fotos von MONIKA BARTHER
Marc Zwiebler (li) und Björn Joppien.
Xu Huaiwen (li) und Juliane Schenk.
Thomas Tesche, Jochen Cassel, Michael Fuchs, Roman Spitko, Ingo Kindervater, Patrick Neubacher und Ausrichtungschef Folker Seemann (v.l.).
Birgit Overzier, Carina Mette, Gitte Köhler, Michaela Peiffer (v.l.).
Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski.
Mike Joppien erhielt von Vizepräsident Dietrich Heppner den Markus-Keck-Pokal für stets sportliches Verhalten.
Wiedersehen: Nicol Bittner (geb. Pitro) und Karen Neumann (geb. Stechmann) spielten sich nach Babypause bis auf Platz drei nach vorne.
Ausrichtungschef Axel Seemann bedankte sich dafür, dass der DBV die Deutsche Meisterschaft auch für die nächsten vier Jahre nach Bielefeld vergeben hat.
Die beiden Referees Jochen Heumos (li) und Wilfried Jörres.
Hallensprecher Christian Holzmacher.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.