Deutsche Meisterschaft 2010

            

Vom 4. bis 7. Februar in Bielefeld
Austragungsstätte: Seidensticker Halle, Werner-Bock-Straße
Ausrichter: Play Event & Consult Sport Marketing Seemann KG in Verbindung mit Stadtsportbund, SC Babenhausen und SV Brackwede.
Referee: Wilfried Jörres (Bergheim).

Zur Ausrichterwebsite: dm-badminton.de. Zur Ausschreibung.

Zur Titelseite Deutsche Meisterschaft

    

Zu den Ergebnistableaus bei alleturniere.de im  HE  -  DE  -  HD  -  DD  -  MX. Zu den Tagesergebnissen.

 

 

Vorberichte

Fotos:    Monika Barther
Videos:  Ronny Pabst...

...aus Berlin hat 
die Siegerinterviews nach den Endspielen, die Hallensprecher Christian Holzmacher während der Meisterschaft geführt hat und noch andere Interviews aufgezeichnet und bei Youtube reingestellt.

Die Deutschen Meister 2010
Marc Zwiebler
Juliane Schenk
Kristof Hopp & Johannes Schöttler
Birgit Overzier & Sandra Marinello
Ingo Kindervater & Birgit Overzier
 

   

Gefragte Gesprächspartnerin: Birgit Overzier gewann zwei Meistertitel.

Juliane Schenk und Marc Zwiebler verteidigten ihre Einzel-Titel

     

Birgit Overzier erfolgreichste Teilnehmerin 

 

Herreneinzel
HF: Zwiebler - Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim) 21:12 21:11
Domke - Nikolaj Persson (TSV Trittau) 21:13 21:14
Fin.: Marc Zwiebler (1. BC Beuel) - Dieter Domke (1. BC Bischmisheim) 21:11 21:13
Dameneinzel
HF:  Schenk - Fabienne Deprez (FC Langenfeld) 21:13 21:12
Schnaase - Janet Köhler (TSV Trittau) 21:16 21:11
Fin.: Juliane Schenk (SG EBT Berlin) - Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) 21:6 21:10
Herrendoppel
HF: Fuchs & Kindervater - Maurice Niesner & Till Zander (BV Gifhorn/VfL 93 Hamburg) 21:17 21:15
Hopp & J. Schöttler (1. BC Bischmisheim - Peter Käsbauer & Oliver Roth (PTSV Rosenheim) 10:21 21:13 21:11
Fin.: Kristof Hopp & Johannes Schöttler (1. BC Bischmisheim) - Michael Fuchs & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) 21:18 21:11
Damendoppel
HF: Marinello & Overzier (1. BC Düren/1. BC Beuel) - Janet Köhler & Katja Michalowsky (TSV Trittau/SV Unkel) 21:13 21:19
Bittner & Neumann (PTSV Rosenheim/VfL 93 Hamburg) - Isabel Herttrich & Inken Wienefeld (TSV Lauf/VfL 93 Hamburg) 21:17 21:16
Fin.: Birgit Overzier & Sandra Marinello (1. BC Beuel/1. BC Düren) - Nicol Bittner & Karen Neumann (PTSV Rosenheim/VfL 93 Hamburg) 21:11 21:14
Mixed
HF:  Kindervater & Overzier (1. BC Beuel) - Mike Joppien & Fabienne Deprez (FC Langenfeld) 21:15 21:10
J. Schöttler & Marinello (1. BC Bischmisheim/1. BC Düren) - Michael Fuchs & Nicol Bittner (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim) 21:17 22:20.
Fin.: Ingo Kindervater & Birgit Overzier (1. BC Beuel) - Johannes Schöttler & Sandra Marinello (1. BC Bischmisheim/1. BC Düren) 21:19 21:8
.

Martin Knupp berichtet von den Endspielen
Das Mixed verlief ohne große Aufregungen. Nur am Ende des ersten Satzes wurde das Publikum angeregt, als Schöttler & Marinello von 15:19 auf 19 beide egalisierten. 
Für Birgit war es der erste Mixed-Titel im siebten Anlauf. Es diesmal endlich zu schaffen, hatte sie sich fest vorgenommen: "Ich habe vorher zu Ingo gesagt: Diesmal hol ich ihn. Er hat es mir dann versprochen - und sein Versprechen gehalten."
Das Spiel wurden von beiden sehr konzentriert geführt. Ingo: "Wir sind im ersten Satz gut ins Spiel gekommen. Auch in der Schlussphase, als unsere Gegner aufgekommen waren, haben wir uns zurück ins Spiel gekämpft. Im zweiten Satz haben wir das Spiel dann schnell gemacht und das auch durchgehalten." 
Juliane Schenks Sieg war souverän, sie spielte mit sehr hohem Tempo und Karin konnte dem nichts entgegensetzen. Juliane nach dem Spiel: "Ich war zwar Favoritin, aber ich habe grundsätzlich Respekt vor jeder Gegnerin. Darum habe ich auch konsequent durchgespielt. Das Spiel und auch das Turnier war schon etwas Besonderes, weil es die erste Titelverteidigung für mich war."
Für Finalistin Karin Schnaase überwog unmittelbar nach dem Spiel die Enttäuschung: "Es ist ärgerlich für mich, dass ich nicht ins Spiel gefunden habe. Ich habe selbst viel zu viele Fehler gemacht. Juli hat mich zwar damit getröstet, dass sie mit höchstem internationalen Tempo gespielt habe, aber meine Leistung nervt mich schon. Grundsätzlich hat es mich aber natürlich gefreut, erstmals bei der Deutschen das Finale erreicht zu haben."
Einen ähnlichen Verlauf nahm das Herreneinzel. Marc hatte das Spiel fest im Griff und es gelang ihm, das gefürchtete Angriffsspiel von Dieter Domke zu unterbinden. Dennoch war er hinterher erleichtet: "Ich mag zwar ruhig ausgesehen haben, aber ich war doch schon sehr aufgeregt. Dieter hat auch sehr gut gekämpft. Darum war ich schon erleichtert, als ich endlich gewonnen hatte, denn er machte plötzlich mehrere Punkte hintereinander und da kann ein Spiel schon mal kippen."
Dieter Domke, der erstmals im Endspiel stand, sprach voll Respekt vom alten und neuen Meister: "Marc war bärenstark. Und ich noch zu unfit. Aber ich verspreche ihm, dass ich viel trainieren werde, um es ihm beim nächstenaml schwerer zu machen."
Zweiter Titel für Birgit Overzier
Wer geglaubt hatte, im Damendoppel könnten die ehemaligen Olympiateilnehmerinnen Karen Stechmann und Nicol Bittner - beide inzwischen glückliche Mütter - den aktuellen Nationalspielerinnen die Suppe versalzen, wurde enttäuscht. Birgit Overzier & Sandra Marinello verteidigten ihren Titel sicher. Zweiter Titel also für Birgit, für sie eine weitere Premiere. Auch Partnerin Sandra Marinello war mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden: "Zweimal Finale, davon einmal gewonnen, das war das Beste, was mir passieren konnte. Immerhin haben wir gestern im Halbfinale das schwere Mixed gegen Fuchs & Bittner gewonnen."
Titelverteidigung auch im Herrendoppel. Kristof Hopp & Johannes Schöttler hatten nur im ersten Satz Probleme mit Michael Fuchs & Ingo Kindervater. Besonders Johannes glänzte im Vorderfeld immer wieder mit hellwachen und aggressiven Aktionen. Das fand auch Kristof Hopp bei der Frage nach ihrem Erfolgsrezept: "Johannes vorne und ich hinten - das funktioniert gut."

Endspiele in den Einzeln

Zur Ansicht der Vergrößerung evt. aufwärts scrollen.

Viermal gab es Titelverteidigungen
Von Claudia Pauli
Bei den 58. Deutschen Meisterschaften haben in vier Disziplinen die Sieger von 2009 ihren Titel erfolgreich verteidigt: Sowohl im Damen- und im Herreneinzel als auch im Damen- und im Herrendoppel setzten sich die Vorjahressieger/innen erneut gegen die Konkurrenz durch. Im Mixed war dies von vorneherein nicht möglich, da die Titelverteidiger 2010 nicht gemeinsam antraten. Erfolgreichste Teilnehmerin dieser Titelkämpfe wurde Birgit Overzier mit zwei Titeln. Ebenfalls zweimal auf dem Treppchen standen Sandra Marinello, Ingo Kindervater, Johannes Schöttler, Michael Fuchs, Nicol Bittner, Janet Köhler) und Fabienne Deprez.
Herreneinzel
Im Herreneinzel entschied der Topgesetzte, Marc Zwiebler das Endspiel gegen den eine Position niedriger eingestuften Dieter Domke mit 21:11 21:13 für sich. Der 25 Jahre alte Student verbuchte damit seinen vierten Titelgewinn nach 2005, 2008 und 2009. Nachdem Dieter Domke, der Vizeeuropameister der Jugend von 2005, vor zwei Jahren nach einer Halbfinalniederlage gegen Marc Zwiebler DM-Dritter geworden war und 2009 bei den nationalen Titelkämpfen verletzungsbedingt nicht antreten konnte, verbuchte er mit dem diesjährigen Finaleinzug seinen bislang größten Erfolg bei den nationalen Titelkämpfen.
Bronze ging an Dieter Domkes Vereinskollegen Marcel Reuter, der im Vorjahr ebenfalls Dritter geworden war, und den amtierenden Deutschen Jugendmeister Nikolaj Persson. Der 18-Jährige hatte im Viertelfinale in einem engen Match (21:14 14:21 24:22) den siebenmaligen nationalen Titelträger Björn Joppien (FC Langenfeld) ausgeschaltet. Der 29-Jährige hatte 2009 als erster Spieler in der Historie der Titelkämpfe zum zehntenmal in Folge ein DM-Endspiel erreicht.
Dameneinzel
Bei den Damen erspielte sich die Weltranglistenelfte Juliane Schenk ebenso wie Marc Zwiebler ohne Satzverlust im Verlauf des Turniers den Titel. Die 27 Jahre alte zweimalige EM-Dritte im Dameneinzel ließ der an Position zwei notierten Karin Schnaase beim 21:6 21:10 keine Chance. Juliane Schenk verwandelte ihren zweiten Matchball zum insgesamt zweiten Titelgewinn bei den nationalen Meisterschaften nach der „Premiere“ im Vorjahr. Aber auch Karin Schnaase darf mit ihrer Leistung in Bielefeld zufrieden sein: Die 24-Jährige erzielte 2010 das beste Ergebnis in ihrer Karriere. Als unterlegene Halbfinalistinnen belegten Jugend-Nationalspielerin Fabienne Deprez und Vorjahresfinalistin Janet Köhler Platz drei. Fabienne Deprez, die einen Tag nach Beendigung der Titelkämpfe 18 Jahre alt wird, sicherte sich in diesem Jahr erstmals bei den nationalen Meisterschaften der Erwachsenen Edelmetall – und das dann sogar in zwei Disziplinen. Die Schülerin, die am Bundesstützpunkt der Damen in Mülheim an der Ruhr trainiert und wohnt, wurde auch im Mixed Dritte.

Endspiele in den Doppeln

Herrendoppel
Bei den Herren verteidigten in einer Neuauflage des Vorjahresfinals Kristof Hopp & Johannes Schöttler ihren Titel erfolgreich. Als Nummer zwei der Setzliste bezwangen sie das topnotierte Duo Michael Fuchs & Ingo Kindervater mit 21:18 21:11. Dritte wurden Maurice Niesner & Till Zander und Peter Käsbauer & Oliver Roth. Die Bayern, die im vergangenen Jahr bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften die Goldmedaille im Herrendoppel gewonnen hatten, lieferten sich in der Vorschlussrunde eine hochklassige Partie mit Kristof Hopp & Johannes Schöttler, aus welcher Letztere erst im dritten Satz mit 10:21 21:13 21:11. siegreich hervorgingen.
Damendoppel
Im Damendoppel gewannen Sandra Marinello & Birgit Overzier zum zweitenmal in Folge den Titel. Im Endspiel setzte sich das deutsche Spitzenduo mit 21:11 21:14 gegen die mehrmaligen Olympiateilnehmerinnen Nicol Bittner & Karen Neumann durch. Die heute 34 bzw. 38 Jahre alten vielfachen Nationalspielerinnen waren im Vorjahr Dritte geworden. Über Platz drei bei den aktuellen Titelkämpfen freuten sich Janet Köhler & Katja Michalowsky sowie die Achtelfinalistinnen der Jugend-WM 2009, Isabel Herttrich & Inken Wienefeld. Die U19-Nationalspielerinnen deuteten in Bielefeld einmal mehr ihr Potenzial an. Für die Nachwuchstalente bedeutet Platz drei das erste Edelmetall bei der Deutschen Meisterschaft.
Mixed
Im Mixed siegten die Topgesetzten Ingo Kindervater & Birgit Overzier im Endspiel binnen 30 Minuten mit 21:19 21:8 über das an Position zwei notierte Duo Johannes Schöttler & Sandra Marinello. Nachdem Birgit Overzier seit 2005 ohne Unterbrechung jeweils Platz zwei in dieser Disziplin gewonnen hatte, holte die Spezialistin für Damendoppel und Mixed nun erstmals den Titel. 2009 war die heute 25-Jährige gemeinsam mit ihrem jetzigen Gegenspieler Johannes Schöttler in Bielefeld angetreten und Zweite geworden. Ingo Kindervater, Mannschaftskollege von Birgit Overzier beim 1. BC Beuel setzte sich zuletzt vor zwei Jahren im Gemischten Doppel an der Seite von Kathrin Piotrowski gegen die nationale Konkurrenz durch.
Die Titelverteidiger Michael Fuchs und Annekatrin Lillie traten nicht wieder gemeinsam an. Michael Fuchs nahm aber auch 2010 eine Medaille mit nach Hause: Der 27-Jährige erreichte mit seiner Partnerin Nicol Bittner als Nummer drei der Setzliste das Halbfinale und wurde damit Dritter. Über ihre zweite DM-Medaille 2010 durfte sich Fabienne Deprez freuen: Die U19-Vizeeuropameisterin im Mixed von 2009 wurde an der Seite ihres Vereinskollegen Mike Joppien ebenfalls Dritte. Annekatrin Lillie schied an der Seite von Maurice Niesner (BV Gifhorn) in der Runde der besten acht Paarungen aus.

 

Nikolaj Persson...
...warf den siebenfachen Meister Björn Joppien raus.

Die Turnierüberraschung geschah im Viertelfinale des Herreneinzels
Nikolaj Persson - Björn Joppien 21:14 14:21 24:22    
Jugendspieler Nikolaj Persson schaltete den siebenfachen Deutschen Meister Björn Joppien aus
In den letzten zehn Jahre stand Björn Joppien bei der Deutschen Meisterschaft im Finale, lediglich dreimal musste er sich dabei Marc Zeibler geschlagen geben. Jetzt brachte ihm der Jugendspieler Nikolaj Persson seine vierte Niederlage bei. In einem dramatischen dritten Satz setzte dich der amtierende Deutsche U19-Meister durch. 19:15 führte er, Björn glich in einem gewaltigen Endspurt zum 19:19 aus. Bei 20:19 dennoch Matchball für Nikolaj - er konnte ihn nicht nutzen. Aber auch Björn konnte bei 21:20 und 22:21 seinerseits zwei Matchbälle nicht verwerten. Bei 24:22 war dann die Überraschung perfekt.
Nikolaj, der nach seinem Abitur vom schleswig-holsteinischen Trittau an den Olympiastützpunkt nach Saarbrücken wechseln wird, nach dem Spiel: „Mit diesem Sieg hatte ich nicht unbedingt gerechnet. Immerhin war er siebenmal Deutscher Meister. Umso mehr freue ich mich natürlich darüber."
Und als sein Gegner in der Schlussphase aufholte, hat ihn das nicht nervös werden lassen?
"Als er aufgeholt hat und selbst zum Matchball kam, war das natürlich aufregend. Aber es ist mir gelungen, die Gesamtsituation aus meinen Gedanken auszuschalten und mich immer nur auf den nächsten Ballwechsel zu konzentrieren. Und das ist mir gelungen.“
Als nächstes hat er am nächsten Wochenende die Gelegenheit, einen zweiten schönen Triumph innerhalb von einer Woche zu holen. In Wesel ist er bei der Deutschen U19-Meisterschaft an eins gesetzt. Danach nimmt er seinen Abschied aus der Jugend beim Six-Nations U19. Für eine Teilnahme an der diesjährigen Jugend-Weltmeisterschaft ist er zu alt.
Björn Joppien war zwar enttäuscht, nahm seine Niederlage jedoch gefasst: „Ich war froh, überhaupt hier in Bielefeld teilnehmen zu können. Beim Krafttraining hatte sich meine Halswirbelsäule verschoben. Ich konnte zwei Wochen kaum trainieren und habe bis Mittwochabend Physiotherapie gemacht. Von einer optimalen Vorbereitung kann also keine Rede sein. Erst gestern und heute war ich schmerzfrei."
Und was sagt er über seinen Gegner?
"Der hat gut gespielt! Und er hat viel Potenzial, ein ganz Großer zu werden. Für sein Alter sind die Voraussetzungen gut. Aber es ist natürlich noch viel zu tun, um die Erwachsenenspitze zu erreichen."

Bestätigte seinen Platz als deutsche Nummer zwei: Dieter Domke.
Schlug Carola Bott im Viertelfinale und wurde Dritte: Janet Köhler.
Fabienne Deprez wurde jeweils Dritte im Einzel...
...und im Mixed mit Mike Joppien.
Belegten Platz drei im Herrendoppel: Peter Käsbauer (vo) & Oliver Roth.
Im Viertelfinale gegen Dieter Domke unterlegen: Alexander Roovers.

Fotos von MONIKA BARTHER
Jakob Hoi, der bisherige Bundestrainer für die Disziplinen Herrendoppel und Mixed (hier mit Hallensprecher Christian Holzmacher) wurde in Bielefeld als neuer Cheftrainer des DBV vorgestellt.
Für erfolgreiches und dabei stets sportliches Auftreten wurde Birgit Overzier von Vizepräsident Dietrich Heppner mit dem alljährlich vergebenen Markus-Keck-Pokal ausgezeichnet.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.