Zur Titelseite Deutsche Meisterschaft

Deutsche Meisterschaft 2014

            

Vom 30. Januar bis 2. Februar in Bielefeld
Austragungsstätte: Seidensticker Halle, Werner-Bock-Straße
Ausrichter: Play Event & Consult Sport Marketing Seemann KG in Verbindung mit Stadtsportbund, SC Babenhausen und SV Brackwede.
Referee: Wilfried Jörres (Bergheim).

  

Berichterstattung über die DM auf der Ausrichterwebsite dm-badminton.de.
Dort hat der Ausrichter auch eine Webcam eingerichtet. Die DM bei Facebook.
 

    

Die Auslosungen gibt es bei Kroton: Zu den Tagesergebnissen. Zu den Ergebnistableaus im  HE  -  DE  -  HD  -  DD  -  MX. Zum Livescore.

   

Zur Ausschreibung

Für beide war es die erste Deutsche Meisterschaft: Karin Schnaase und Lukas Schmidt werden Bielefeld 2014 in ganz besonderer Erinnerungen behalten. Foto: MK

Michael Fuchs und Birgit Michels jeweils zweimal erfolgreich

   

Karin Schnaase und Lukas Schmidt holten sich die Einzel-Titel

       

Herreneinzel
HF: Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim*3/4) – Sven Eric Kastens (FC Langenfeld*5/8) 21:19 21:12
Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim*2) – Patrick Kämnitz (Hamburg-Horner TV*5/8) 17:21 21:10 21:19 
Finale: Lukas Schmidt – Marcel Reuter 23:21 21:10
Dameneinzel
HF: Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen*1)  – Yvonne Li (Hamburger SV*5/8) 21:17 21:19,
Fabienne Deprez (FC Langenfeld*3/4) – Luise Heim (1. BC Beuel*5/8) 22:20 21:10
Fin.: Karin Schnaase – Fabienne Deprez 21:13 21:16
Herrendoppel
HF: Michael Fuchs & Johannes Schöttler (1. BC Bischmisheim*1) – Kristof Hopp & Ingo Kindervater (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel*3/4) 21:16 21:15
Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen*2) – Andreas Heinz/Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath*3/4) 21:19 21:17
Fin.: Michael Fuchs & Johannes Schöttler – Peter Käsbauer & Josche Zurwonne 21:13 21:11
Damendoppel
HF: Johanna Goliszewski & Birgit Michels (1. BV Mülheim/1. BC Beuel*1) – Anika Dörr & Luise Heim (SV Fun-Ball Dortelweil/1. BC Beuel) 21:9, 21:11
Isabel Herttrich & Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath*2) – Lara Käpplein & Jennifer Karnott (SG Anspach/Spvgg. Sterkrade-Nord) 21:8 21:17
Fin.: Johanna Goliszewski & Birgit Michels – Isabel Herttrich & Carla Nelte 21:11 16:21 21:15
Mixed
HF: Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel*1) – Johannes Schöttler & Johanna Goliszewski (1. BC Bischmisheim/1. BV Mülheim*3/4) 17:21 21:9 21:19
Peter Käsbauer & Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim*2) – Max Schwenger & Carla Nelte (TV Refrath*3/4) 21:18 21:17
Fin.: Michael Fuchs & Birgit Michels – Peter Käsbauer & Isabel Herttrich19:21 21:16 21:13.

Der Ausrichter hat auf der Veranstaltungswebsite Videos mit Interviews von den Siegern eingestellt.
Frank Kossiski hat eine Fotogalerie eingerichtet.
Bernd-Volker Brahms schrieb für die FAZ einen Bericht über Marc Zwiebler und die DM: Das asiatische Abenteuer vom 3. Februar 2014.
DM-Fotos von Sven Heise finden sich hier als "Best of" und hier komplett

Applaus, Applaus - am Ende setzten sich die Favoriten durch
Martin Knupp berichtet von den Endspielen
Als Michael Fuchs im ersten Satz des Mixed-Endspiels einen Vorhand-Smash ins Netz versenkte und der Satz an Käsbauer & Herttrich ging, mochte der eine oder andere Zuschauer noch eine Überraschung für möglich gehalten haben, aber am Ende gingen alle Doppeldisziplinen doch so aus, wie es der Leistungsstand erwarten ließ. Immerhin verliefen das Mixed und das Damendoppel keineswegs eintönig. Im Gegenteil, die späteren Vizemeister wehrten sich heftig und so sahen die zahlreichen Zuschauer attraktive Spiele mit vielen hart umkämpften Ballwechseln. Nur das abschließende Herrendoppel fiel etwas ab. Käsbauer & Zurwonne hatten keinen guten Tag erwischt und konnten unser Topdoppel nicht fordern.
Neue Titelträger in den Einzeln
Die besondere Spannung bezog der Finaltag aber aus den beiden Einzeln. Zwar gab es mit Karin Schnaase und Lukas Schmidt leichte Favoriten, aber Lukas spielte ein mühseliges Halbfinale gegen Patrick Kämnitz und Karin war im Halbfinale gegen Yvonne Li umgeknickt.
So schien in beiden Disziplinen auch eine Überraschung möglich. Aber es ging dann doch gut aus für die Favoriten. Karin wurde durch ihre Verletzung nicht gehindert und Fabienne war nach langer Verletzungspause noch nicht wieder in ausreichender Form, um Karins ersten Meistertitel zu verhindern.
Der wurde der sympatischen Lüdinghausererin auch von den meisten Zuschauern wohl gegönnt, vor allem, weil sie im letzten Jahr, als sie ebenfalls Favoritin war, wegen Verletzung vorzeitig ausschied. Nachdem sie zu Applaus, Applaus der Sportfreude Stiller ihre Ehrenrunde absolviert hatte, wurde die dreifache Vizemeisterin von ihren Trainingskolleginnen herzlich umarmt.
Auch Marcel Reuter, der seine Nationalmannschaftskarriere bekanntermaßen beendet hat, konnte Lukas Schmidt nur einen Satz Paroli bieten. Im zweiten Satz musste er dann der Tatsache Rechnung tragen, dass er nicht mehr am Training der Herreneinzelgruppe am Olympiastützpunkt in Saarbrücken teilnehmen kann, weil er ins Berufsleben eingestiegen ist. Entsprechend fiel sein Fazit auch keineswegs enttäuscht aus: „Gegen einen Spieler, der voll im Saft steht, ist es natürlich schwer. Das hat man ab Ende des ersten Satzes gesehen. Darum freue ich mich natürlich über meine erste Vizemeisterschaft.“
Marcel hatte in der oberen Hälfte des Tableaus davon profitiert, dass der an eins gesetzte Dieter Domke im Achtelfinale gegen Kai Waldenberger seine Nerven nicht im Griff hatte und dem Refrather mit 16:21 21:15 19:21 unterlag.
Kai gelang damit ein ähnlicher Coup wie 2009, als er sich sogar bis ins Halbfinale spielte. Für Lukas Schmidt war es nach den zweiten Plätzen von 2011 und 2013 der erst Titel.

Wurde von Vizepräsident Heppner (li) in diesem Jahr mit dem Markus-Keck-Gedächtnispokal für allzeit vorbildliches sportliches Auftreten geehrt: Marcel Reuter.
"Arbeit hatten wir genug, aber Probleme gab es keine...": Das diesjährige Bielefelder Refereeteam mit Wilfried Jörres (li) und Jens Köster.
Ehrte bei der Siegerehrung Karin Schnaase: Der fünffache Deutsche Meister Friedhelm Wulff (li), hier mit Karins Vater Michael.
Sorgte für die größte Überraschung der diesjährigen DM: Kai Waldenberger warf im Achtelfinale den an eins gesetzten Dieter Domke aus dem Turnier. Foto: Sven Heise.
Siegerinterviews nach jedem Endspiel: Hallensprecher Christian Holzmacher informierte und animierte auch in diesem Jahr wieder die Zuschauer, die zur Freude aller Verantwortlichen in diesem Jahr so zahlreich anreisten wie noch nie zuvor.
Fünfzehnte Bielefelder DM-Ausrichtung: Ausrichtungschef Axel Seemann (li) und DBV-Vizepräsident Dietrich Heppner tauschten bei einem abendlichen Empfang Gastgeschenke aus.

Fotos von Bernd-Volker Brahms

Meisterin: Karin Schnaase.

Die beiden Finalistinnen im Dameneinzel: Fabienne Deprez (li) und Karin Schnaase.

Vizemeisterin: Fabienne Deprez.

DM-Dritte: Andreas Heinz (li) & Max Schwenger. Foto: Monika Barther

Vizemeister: Isabel Herttrich & Peter Käsbauer.

Vizemeisterinnen: Isabel Herttrich (li) & Carla Nelte.

DM-Dritter: Patrick Kämnitz. Foto: Frank Kossiski

DM-Dritter: Sven Erik Kastens.

DM-Dritte: Die erst 15-jährige Yvonne Li.

Viertelfinalist: Fabian Roth.

Die beiden Finalisten im Herreneinzel: Lukas Schmidt und Marcel Reuter.

Meister: Lukas Schmidt.

Vizemeister: Josche Zurwonne (li) & Peter Käsbauer. Foto: Monika Barther

Lukas Schmidt und Karin Schnaase erstmals im Finale siegreich
Von Claudia Pauli
Während Birgit Michels (1. BC Beuel) und Michael Fuchs (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) bei den Deutschen Einzelmeisterschaften (2014 vom 30. Januar bis zum 2. Februar in Bielefeld) mit je zwei Titelgewinnen – zusammen im Mixed und zudem im Damen- bzw. Herrendoppel – zu den erfolgreichsten Akteuren avancierten, bejubelten Lukas Schmidt (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herreneinzel und Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) im Dameneinzel den Gewinn ihrer ersten Goldmedaille bei den nationalen Titelkämpfen im Erwachsenenbereich. Über den DM-Sieg freuten sich an der Seite von Birgit Michels bzw. Michael Fuchs Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) und Johannes Schöttler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim).
Herreneinzel
Nachdem Lukas Schmidt (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/Nr. 2) in den Jahren 2011 und 2013 DM-Zweiter geworden war, setzte sich der 24-Jährige bei den aktuellen Titelkämpfen zum ersten Mal in seiner Karriere gegen die gesamte Konkurrenz durch. Im Endspiel besiegte der gebürtige Regensburger seinen Vereinskollegen Marcel Reuter (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/Nr. 3/4) mit  23:21, 21:10. Der 31-Jährige verzeichnete damit ebenfalls seinen bislang größten Erfolg bei den Deutschen Einzelmeisterschaften: Zuvor musste er sich fünfmal in Serie (2009 bis 2013) im Halbfinale geschlagen geben. Bis in die Vorschlussrunde kamen in diesem Jahr Patrick Kämnitz (Hamburg-Horner TV/Nr. 5/8) und Sven Eric Kastens (FC Langenfeld/Nr. 5/8). Während Patrick Kämnitz erstmals bei Titelkämpfen dieser Art einen Podestplatz belegte, wurde Sven Eric Kastens zum zweiten Mal in Folge DM-Dritter. „Ich habe mich das ganze Turnier über sehr, sehr schwer getan. Aber heute vor dem Spiel habe ich mich richtig gut gefühlt. Der Schlüssel war ganz klar der erste Satz. Darin war ich recht nervös, aber im zweiten Satz konnte ich richtig frei aufspielen“, zog Lukas Schmidt ein Fazit.
Dameneinzel
Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen/Nr. 1) hatte sich in der Vergangenheit bereits dreimal (2010 bis 2012) zur Deutschen Vizemeisterin im Dameneinzel gekürt. Nun verzeichnete die 28-Jährige erstmals auch im DM-Finale einen Sieg. Mit 21:13, 21:16 gewann sie gegen Titelverteidigerin Fabienne Deprez (FC Langenfeld/Nr. 3/4), die ebenfalls ein hervorragendes Turnier bestritt. Schließlich konnte die 21-Jährige aufgrund einer langwierigen Knieverletzung zuletzt über viele Monate keine Wettkämpfe absolvieren und auch nur eingeschränkt trainieren.
„Ich bin richtig erleichtert. Man hat schon gestern gesehen, wie angespannt ich war. Da gerade auch aus Lüdinghausen so viele Fans den weiten Weg auf sich genommen haben, freut es mich umso mehr, dass ich gewonnen habe“, sagte Karin Schnaase unmittelbar nach dem Endspiel. Dritte wurden in dieser Disziplin die erst 15 Jahre alte Yvonne Li (Hamburger SV/Nr. 5/8) und die 17-jährige Luise Heim (1. BC Beuel/Nr. 5/8), die damit andeuteten, über welch enormes Potenzial sie verfügen.
Herrendoppel
Im Herrendoppel holten Michael Fuchs/Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/Nr. 1) erstmals gemeinsam den DM-Titel. Das Duo verzeichnete im Endspiel einen 21:13, 21:11-Erfolg über die letztjährigen DM-Dritten Peter Käsbauer/Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen/Nr. 2). Johannes Schöttler hatte schon in den Jahren 2009 bis 2013 – mit Kristof Hopp bzw. Ingo Kindervater – in Bielefeld die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen, Michael Fuchs war in den Jahren 2007 und 2008 an der Seite von Roman Spitko in dieser Disziplin bei den Deutschen Meisterschaften siegreich. Josche Zurwonne hingegen stand zum ersten Mal in seiner Karriere bei einer DM im Erwachsenenbereich in einem Finale. Platz drei belegten Kristof Hopp/Ingo Kindervater (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel/Nr. 3/4) sowie – wie 2013 – Andreas Heinz/Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath/Nr. 3/4).
Damendoppel
Im Damendoppel verteidigten Johanna Goliszewski/Birgit Michels (1. BV Mülheim/1. BC Beuel/Nr. 1) ihren im Vorjahr gewonnenen Titel erfolgreich. In einer Neuauflage des Finalspiels bei den Deutschen Meisterschaften 2013 bezwangen die aktuellen Weltranglisten-26. ihre Trainingskolleginnen am Bundesstützpunkt der Damen in Mülheim an der Ruhr, Isabel Herttrich/Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath/Nr. 2), mit 21:11, 16:21, 21:15. „Im ersten Satz hatten wir leichtes Spiel, im zweiten wurde es schwerer. Die beiden Mädels haben ihre Sache gut gemacht und uns in unsere Schwächen gespielt. Im dritten Satz konnten wir das Tempo anziehen. Ich freue mich sehr über den Sieg“, sagte Johanna Goliszewski. Anika Dörr/Luise Heim (SV Fun-Ball Dortelweil/1. BC Beuel) und Lara Käpplein/Jennifer Karnott (SG Anspach/Spvgg. Sterkrade-Nord) stellten derweil mit dem Erreichen des Halbfinals eine persönliche Bestleistung bei den nationalen Titelkämpfen in der Altersklasse O19 auf.
Mixed
Im Mixed holten Michael Fuchs und Birgit Michels Michael Fuchs/Birgit Michels (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel/Nr. 1) zum vierten Mal in Serie (2011 bis 2014) gemeinsam in Bielefeld den Titel. In einer Neuauflage des Vorjahresfinals setzten sich die Olympiafünften von 2012 mit 19:21, 21:16, 21:13 gegen Peter Käsbauer/Isabel Herttrich (beide PTSV Rosenheim/Nr. 2) durch. „Ich bin sehr schlecht ins Spiel gekommen, erst gegen Ende des ersten Satzes. Dann aber konnten wir unser Spiel spielen. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben“, meinte Birgit Michels nach dem letzten Ballwechsel. Die 29 Jahre alte Sportsoldatin der Bundeswehr kann in ihrer Erfolgsstatistik nun insgesamt zwölf Titelgewinne bei einer DM im Erwachsenbereich vorweisen. Dabei war sie in den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014 sowohl im Damendoppel als auch im Mixed erfolgreich. Platz drei belegten bei den aktuellen Titelkämpfen Johannes Schöttler/Johanna Goliszewski (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BV Mülheim/Nr. 3/4) und – wie im Vorjahr – Max Schwenger/Carla Nelte (beide TV Refrath/Nr. 3/4).

Frank Kossiski schickte Fotos vom ersten Tag

Alina Hammes

Andreas Kämmer

Birgit Michels

Bjarne Geiss

Fabian Roth

Fabienne Deprez

Franziska Volkmann & Mark Lamsfuß

Hannah Pohl & Malte Laibacher

Hannes Käsbauer

Isabel Herttrich & Peter Käsbauer

Badminton-Sport-Chefredakteurin Claudia Pauli (re) und DBV-Vize Dietrich Heppner überreichten Birgit Michels den Pokal. Foto: Monika Barther

Die Leser des Verbandsmagazin Badminton Sport stimmten ab

Birgit Michels wurde als "Spielerin des Jahres 2013" geehrt

Traditionell erfolgt im Rahmen der Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld die Ehrung zur "Spielerin des Jahres" und zum "Spieler des Jahres". Die Wahl dazu wird vom Verbandsmagazin Badminton Sport veranstaltet. Birgit Michels, die als Gewinnerin aus der Wahl für 2013 hervorging, erhielt am Samstag in der Seidenstickerhalle den silbernen Wanderpokal. Es war das viertemal seit 2008, dass die 29-jährige Beuelerin diese Auszeichnung in Empfang nehmen konnte. Der Gewinner bei den Herren Marc Zwiebler, der in diesem Jahr nicht an den nationalen Titelkämpfen teilnahm, wird bei einer anderen Gelegenheit für seinen erneuten Wahl-Erfolg geehrt.

 


Absagen aus gesundheitlichen Gründen

Richard Domke und Olga Konon nicht dabei

(30.1.14, CP) Von den Badmintonassen, die bei den 62. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld Setzplätze innehatten, mussten zwei aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig ihre Teilnahme am Turnier absagen: Der Wettbewerb im Herreneinzel wird ohne Richard Domke (TV Refrath) ausgetragen, in der Dameneinzel-Konkurrenz fehlt die Titelträgerin von 2012, Olga Konon (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Richard Domke war an Nummer 3/4 gesetzt, Olga Konon an Nummer zwei.

 

 

Karin Schnaase musste im Vorjahr im Halbfinale wegen Verletzung aufgeben: Gelingt ihr in diesem Jahr der erste Titelgewinn? Foto: Bernd-Volker Brahms

Spannende Titeljagden in diesem Jahr bei der Deutsche Meisterschaft in Bielefeld

Wer tritt in Marc Zwieblers Fußstapfen?

Eine Vorschau von Claudia Pauli
(23.1.14) Gleich drei Turniere von besonderer Bedeutung stehen bei den Spitzenspielerinnen und -spielern des DBV bis Anfang März im Kalender: Den Auftakt machen die 62. Deutschen Einzelmeisterschaften, es folgen die Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften (11. bis 16. Februar 2014 in Basel/Schweiz) sowie die YONEX German Open Badminton Championships  (25. Februar bis 2. März 2014 in der RWE-Sporthalle in Mülheim an der Ruhr).  

Bei den nationalen Titelkämpfen dürfen sich die Zuschauer auf etliche Badmintonasse freuen, die bereits seit vielen Jahren mit herausragenden Leistungen – auch auf internationaler Ebene – auf sich aufmerksam machen. Darüber hinaus zählen zahlreiche Nachwuchsathletinnen und -athleten zum Starterfeld, die große Hoffnungen für die Zukunft wecken. In den Vorjahren kam es bei den Deutschen Einzelmeisterschaften immer mal wieder zu Überraschungen, indem sich Athletinnen, Athleten oder Paarungen weiter vorne platzierten als erwartet. Auch das diesjährige Turnier verspricht in dieser Hinsicht viel Spannung. 
Herreneinzel
Im Herreneinzel ist 2014 Dieter Domke (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) topgesetzt, sein Vereinskollege Lukas Schmidt folgt als Nummer zwei der Setzliste. Der letztjährige DM-Viertelfinalist und der amtierende Deutsche Vizemeister gelten entsprechend als die Top-Favoriten auf den Titelgewinn, nachdem Europameister Marc Zwiebler (1. BC Beuel) diesmal nicht in Bielefeld antreten wird. Der 29 Jahre alte siebenmalige Deutsche Meister in dieser Disziplin hält sich noch für einige Wochen in Asien auf, wo er unter anderem mit dem Weltranglistenersten Lee Chong Wei und anderen Spitzenspielern aus Malaysia trainiert und anschließend in der indonesischen Superliga aufschlägt.
Die Entscheidung, auf die DM-Teilnahme und auch auf mehrere Bundesliga-Begegnungen seines Vereins zu verzichten, sei ihm „wahrlich nicht leicht gefallen und ich habe sie auch nur in einvernehmlicher Abstimmung mit den Verantwortlichen des Verbandes und meines Clubs getroffen“, sagte der Weltranglisten-12. aus Bonn.
„Ich freue mich für Marc, dass er dieses Angebot aus Malaysia und Indonesien erhalten hat. Auch für den Deutschen Badminton-Verband ist es Ehre und Auszeichnung zugleich, dass ein deutscher Spitzenspieler für eine Mannschaft der indonesischen Superliga engagiert wurde“, meinte Chef-Bundestrainer Holger Hasse.
Während Marc Zwiebler in den Jahren 2005, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013 bei der DM die gesamte Konkurrenz hinter sich ließ, streben Dieter Domke und Lukas Schmidt den ersten Finalerfolg bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven an.
Mit Interesse werden die Badmintonfans zweifelsohne auch die Auftritte der zahlreichen Nachwuchsasse des DBV verfolgen – insbesondere jene von U19-Europameister Fabian Roth (TV Refrath/Setzplatz 5/8), der erstmals bei den nationalen Titelkämpfen im Erwachsenenbereich einen Podestplatz belegen könnte.
Dameneinzel
Im Dameneinzel führt die dreimalige Deutsche Vizemeisterin Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) die Setzliste an. Die 28-Jährige hat wohl auch die besten Chancen, sich in der Bielefelder Seidensticker Halle den Meistertiitel zu sichern. An Position zwei ist die Titelträgerin von 2012, Olga Konon (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), notiert, Vorjahressiegerin Fabienne Deprez (FC Langenfeld) hat – wie die zweifache Deutsche Meisterin in der Altersklasse U22 von 2013, Anika Dörr (SV Fun-Ball Dortelweil) – Setzplatz 3/4 inne. Für Karin Schnaase, die im Sommer 2013 aus der deutschen Badminton-Nationalmannschaft zurücktrat, nun aber in die DBV-Auswahl zurückkehrte, wäre es der erste Titelgewinn bei einer DM im Erwachsenenbereich. Das Potenzial von Fabienne Deprez und Olga Konon ist schwer einzuschätzen, da beide Damen in den vergangenen Monaten aufgrund von Verletzungen kaum Wettkämpfe bestritten.
Herrendoppel
Im Herrendoppel sind Michael Fuchs & Johannes Schöttler (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) topgesetzt. Die Olympiateilnehmer von 2012 bestreiten erst seit dem Herbst 2013 gemeinsam Turniere und würden entsprechend erstmals zusammen in Bielefeld triumphieren. Johannes Schöttler gewann zuletzt dreimal in Folge an der Seite von Rekordnationalspieler Ingo Kindervater (1. BC Beuel) den Meistertitel. Der 35-jährige Kindervater bildet in diesem Jahr mit dem früheren deutschen Nationalspieler Kristof Hopp (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/Setzplatz 3/4) ein Duo. Um die Podestplätze werden neben den genannten Paarungen zudem in erster Linie Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen/Setzplatz 2) und Andreas Heinz & Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath/Setzplatz 3/4) spielen. Beide Doppel erreichten im Vorjahr das Halbfinale.
Damendoppel
Im Damendoppel gelten die Titelverteidigerinnen Birgit Michels & Johanna Goliszewski (1. BC Beuel/1. BV Mülheim/Setzplatz 1) als Top-Anwärterinnen auf den Turniersieg. Sie holten 2013 erstmals gemeinsam in Bielefeld die Goldmedaille. Die zweimalige Olympiateilnehmerin Birgit Michels (2008 und 2012; jeweils im Mixed) war zuvor schon fünfmal in Serie in anderer Kombination im Endspiel erfolgreich. In dieser Disziplin ist eine Neuauflage des Vorjahresfinals gut möglich, als Birgit Michels & Johanna Goliszewski auf – die 2014 erneut an Position zwei notierte Paarung – Isabel Herttrich & Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath) trafen.
Mixed
Birgit Michels hat gute Chancen, wie bei den vorangegangenen vier Austragungen (2010, 2011, 2012 und 2013) zwei DM-Titel zu verbuchen: Im Mixed scheint im Rennen um die Goldmedaille auch diesmal kein Weg an der Sportsoldatin der Bundeswehr und ihrem langjährigen Mixed-Partner Michael Fuchs vorbeizuführen. Im Vorjahr siegte das – 2014 abermals topgesetzte – Duo zum dritten Mal in Serie gemeinsam in Bielefeld. Setzplatz zwei haben bei der aktuellen Auflage die amtierenden Deutschen Vizemeister Peter Käsbauer & Isabel Herttrich inne. Im Halbfinale könnte Birgit Michels auf ihre Doppelpartnerin Johanna Goliszewski treffen, die zusammen mit Johannes Schöttler an Position 3/4 notiert ist. Diesen Setzplatz erhielten auch die letztjährigen DM-Dritten Max Schwenger & Carla Nelte (beide TV Refrath).
Ehrung zum „Spieler des Jahres 2013“ und zur „Spielerin des Jahres 2013“
Die Ehrung von Marc Zwiebler zum „Spieler des Jahres 2013“, die im Rahmen der 62. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld vorgenommen werden sollte, wird bei anderer Gelegenheit nachgeholt. Die Ehrung von Birgit Michels zur „Spielerin des Jahres 2013“ wird wie geplant am Samstag oder Sonntag (1. oder 2. Februar 2014) in der Seidensticker Halle durchgeführt.
Titelkämpfe bis mindestens 2016 in Bielefeld
Veranstalter der 62. Deutschen Einzelmeisterschaften ist die Vermarktungsgesellschaft Badminton Deutschland mbH (VBD). Als Ausrichter fungiert die Play Sportmarketing Seemann GmbH in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Bielefeld, dem SC Babenhausen und dem SV Brackwede. Die Deutschen Einzelmeisterschaften finden 2014 zum insgesamt 15. Mal in Bielefeld statt, ohne Unterbrechung werden sie seit 2002 in der Großstadt in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Für die Jahre 2015 und 2016 sind die Titelkämpfe bereits ebenfalls nach Bielefeld vergeben.

In diesem Jahr werden die Zuschauer in Bielefeld einen neuen Einzelmeister sehen: Marc Zwiebler bei seinem zweiten Titelgewinn im Jahre 2008. Foto: MK

DM in diesem Jahr ohne Deutschlands Nummer eins
Marc Ziebler verzichtet auf einen Start in Bielefeld
(20.1.14) 2005 wurde Marc Zwiebler erstmals Deutscher Meister nach einem spektakulären Match gegen den favorisierten Seriensieger Björn Joppien. Seit 2008 ist er dann selbst Serienmeister. Er gewann sechsmal in Folge. Mit seinen sieben Titeln liegt er in der ewigen Meisterliste des DBV gemeinsam mit Michael Schnaase, Oliver Pongratz und Björn Joppien auf Rang zwei hinter Wolfgang Bochow, der zwischen 1963 und '75 acht Einzelmeistertitel sammelte.
In diesem jahr nun startet Marc nicht in Bielefeld. Er schreibt dazu aus Kuala Lumpur, wo er sich seit den Malaysia Open aufhält:

Liebe Badmintonfans,
wie einige von Ihnen sicherlich wissen, war ich die letzten zwei Wochen mit dem deutschen Team in Korea sowie in Malaysia und eigentlich wäre ich zu den Bundesligaspielen meines Heimatclubs 1.BC Beuel und zur DM in Bielefeld wieder zurück in Deutschland.
Zwischenzeitlich hat sich bei mir eine neue Situation ergeben und ich werde bis zu den Team-Europameisterschaften (9.2.)  in Asien bleiben. Das bedeutet auch, dass ich meinen Club bei zwei Bundesligasspielen nicht unterstützen und den Titel in Bielefeld auch nicht verteidigen kann.
Sie können mir glauben, dass ich einige „schlaflose Nächte“ hatte, um mich für Asien und gegen die BL und die DM zu entscheiden.
Gerne möchte ich Ihnen meine Gründe dafür mitteilen, denn ich kann mir vorstellen, dass Sie mich in Bonn und evtl. auch in Bielefeld vermissen werden.
Ich habe hier für die kommenden zwei Wochen die einzigartige Gelegenheit bekommen, mit der Nr. 1 der Welt, Lee Chong Wei, und auch den anderen Spitzenspielern aus Malaysia zu trainieren. Danach werde ich nach Indonesien reisen, um in der dortigen Mannschaftsliga für einen Club zu spielen. Auch hier werde ich weitere internationale Spielerfahrungen auf höchstem Niveau sammeln können und hoffe, dass die nächsten Wochen mir langfristig helfen werden, mich weiter zu verbessern.
Ich weiß, dass ich auch eine Verantwortung gegenüber dem Deutschen Badminton-Verband und auch meinen deutschen Fans habe. Daher ist mir diese Entscheidung wahrlich nicht leicht gefallen und ich habe sie auch nur in einvernehmlicher Abstimmung mit dem Verantwortlichen des Verbandes und meines Clubs getroffen. Daher danke ich dem DBV, dem 1. BC Beuel  und YONEX für die Unterstützung dieser Entscheidung! Ich hoffe, Sie für meine Absage mit einem guten Abschneiden bei den YONEX German Open zumindest teilweise zu entschädigen.
Ich hoffe weiterhin, nach diesem Asienaufenthalt gestärkt nach Deutschland zurückzukehren, um mit dem deutschen Team bei der EM in Basel erfolgreich sein zu können.
Ich wünsche meinem Team und den Ausrichtern der DM viel Erfolg.
Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass meine Bonner und auch deutschen Fans ein wenig Verständnis für meine Beweggründe haben. Ich werde die  DM mit einem „weinenden Auge“ aus Asien verfolgen und wünsche allen spannende Spiele und maximalen Erfolg!
Herzliche Grüße aus Kuala Lumpur
Ihr Marc Zwiebler

Chefbundestrainer Holger Hasse erklärt zu Marcs DM-Verzicht: "Ich freue mich für Marc, dass er dieses Angebot aus Malaysia und Indonesien erhalten hat. Auch für den Deutschen Badminton-Verband ist es Ehre und Auszeichnung zugleich, dass ein deutscher Spitzenspieler für eine Mannschaft der indonesischen Super-Liga engagiert wurde.
Nachdem wir im Vorfeld die Rahmenbedingungen und Termine dieses Asienaufenthaltes, sowie den Fahrplan zur Team-EM abgestimmt hatten, habe ich von meiner Seite aus schnell grünes Licht gegeben. Und auch das Präsidium hat das Projekt voll unterstützt. Marc wird sicher eine tolle Zeit in Asien haben, um dann gut vorbereitet und top-motiviert zur Team-EM anzureisen.  Die Zuschauer in Bielefeld werden somit sicher einen sehr spannenden Kampf um den Deutschen Meistertitel im Herreneinzel erleben."


Siegerfotos von Monika Barther

Vierter Titel in Folge: Michael Fuchs & Birgit Michels.
Erster Titel: Lukas Schmidt.
Erster Titel: Karin Schnaase.
Titel verteidigt: Johanna Goliszewski & Birgit Michels.
Erster gemeinsamer Titel: Michael Fuchs & Johannes Schöttler.
Bielefelder Seidensticker Halle
Innenansicht.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.