42. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft U19
und
33. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft U15

4. bis 6. Mai 2007

Ausrichter: TV 1862 Dillingen-Donau (LV Bayern) mit Abteilungsleiter Dieter Linder.

Austragungsstätte: Sebastian-Kneipp-Halle, Georg-Schmid-Ring 37, 89407 Dillingen.

Referee: Petra Schönborn.

Zur Veranstaltungswebsite bei badminton-dillingen.de

Zur Titelseite DMM U19 und U15.
 
Zur Ausschreibung (pdf-Datei).

Lauf verteidigte Schülertitel - Langenfeld Jugendmeister

     

U 19
       
Gruppenspiele:

Gruppe A
Fischbach - Mülheim
Berlin - Lauf
Fischbach - Lauf
Berlin - Mülheim
Fischbach - Berlin 
Lauf - Mülheim


7:1
6:2
8:0
6:2
4:4
3:5

 

Gruppe B
Langenfeld -Dillingen
Berlin - Jena
Langenfeld - Jena
Berlin - Dillingen
Langenfeld - Berlin
Jena - Dillingen

 
4:4
6:2
5:3
6:2
5:3
2:6

1. SV Fischbach (RHP)
2. SG EBT Berlin (BER)
3. 1. BV Mülheim (NRW)
4. TSV Lauf (BAY)

5:1 19:5
5:1 16:8
2:4 8:16
0:6 5:19

 

1. FC Langenfeld (NRW)
2. SV Berliner Brauereien (BER)
3. TV Dillingen (BAY)
4. SV GutsMuths Jena (THÜ)

5:1 14:10
4:2 15:9
3:3 12:12
0:6 7:17

Halbfinals:
SV Fischbach (RHP) - SV Berliner Brauereien 4:4 (9:8)
FC Langenfeld (NRW) - EBT Berlin 5:3
Endspiel: FC Langenfeld - SV Fischbach 5:3 

1.HD: Maurice Deprez & Mirko Fillbrunn - Fabian Hammes & Jonas Geigenberger 21:16 21:19
2.HD: Jonas Weise & Philipp Wachenfeld - Philip Merz & Kevin Joss 21:19 12:21 21:19
DD: Nina Röhn & Fabienne Köhler - Elena Zinssius & Alina Hammes 17:21 15:21
1.HE: Maurice Deprez - Fabian Hammes 15:21 11:21
2.HE: Philipp Wachenfeld - Philip Merz 21:12 8:21 21:14
3.HE: Jonas Weise - Julian Degiuli 18:21 21:19 17:21
DE: Fabienne Deprez - Alina Hammes 21:12 21:4
MX: Mirko Fillbrunn & Fabienne Deprez - Jonas Geigenberger & Elena Zinssius 21:17 21:15.

Um Platz 3: EBT Berlin - SV Berliner Brauereien 5:3.

Alle U-19-Ergebnisse als pdf-Datei. Zu den Mannschaftszusammensetzungen.

   

U 15

    

Gruppenspiele:

Gruppe A
Lauf - Nienburg
Schwanheim - Sterkrade
Lauf - Sterkrade
Schwanheim - Nienburg
Lauf - Schwanheim
Sterkrade - Nienburg

   
8:0
5:3
7:1
8:0
8:0
5:3

 

Gruppe B
Langenfeld - Augsburg
Osnabrück - Fischbach
Langenfeld - Fischbach
Osnabrück - Augsburg
Langenfeld - Osnabrück
Fischbach - Augsburg

    
5:3
5:3
6:2
6:2
4:4
1:7

1. TSV Lauf (BAY)
2. TuS Schwanheim (HES)
3. SpVgg. Sterkrade-Nord (NRW)
4. MTV Nienburg (NIS)
  

6:0
4:2
2:4
0:6
 

1. BC 82 Osnabrück (NIS)
2. FC Langenfeld (NRW)
3. TSG Augsburg (BAY)
4. SV Fischbach (RHP)
  *OSN +205, LAN +132 Pkte.

5:1 15:9 31:19*
5:1 15:9 31:19*
2:4 12:12
0:6 6:18
   

Halbfinals:
TSV Lauf (BAY) - FC Langenfeld (NRW) 7:1
TuS Schwanheim (HES) - BC 82 Osnabrück (NIS) 5:3 
Endspiel: TSV Lauf - TuS Schwanheim 7:1

1.JD: Max Schwenger & Fabian Holzer - Peter Lang & Bela Franzke 21:6 21:10
2.JD: Sebastian Plaum & Benidikt Knadler - Jens Kamburg & Lorenz Becker 21:14 19:21 21:15
MD: Isabel Herttrich & Katharina Krassa - Benaria Plagens & Luisa Glaser 21:10 21:6
1.JE: Max Schwenger - Peter Lang 21:12 21:7
2.JE: Fabian Holzer - Lorenz Becker 21:15 23:25 21:12
3.JE: Benidikt Knadler - Bela Franzke 19:21 12:21
ME: Isabel Herttrich - Benaria Plagens 21:16 21:13
MX: Sebastian Plaum & Katharina Krassa - Jens Kamburg & Lena Krämer 21:14 26:24.

Um Platz 3: BC 82 Osnabrück - FC Langenfeld 6:2.
Alle U-15-Ergebnisse als pdf-Datei. Zu den Mannschaftszusammensetzungen.

Die siegreiche Truppe vom TSV Lauf: (v.l.) Trainer Azad Kheder, Coach Matthias Schwenger, Stefan Paul, Isabel Herttrich, Fabian Holzer, Max Schwenger, Benedikt Knadler (verdeckt), Sebastian Plaum, Lisa Niepelt, Coach Friedhelm Fricke, Johanna Paul (vorne), Daniel Fricke, (hinten), Teammanager Thomas Herttrich, Katharina Krassa.
Die siegreichen Langenfelder mit (v.l.) Trainer Xu Yan Wang, Fabienne Deprez, Christoph Beck, Selina Weinzettel, Jonas Weise, Nina Röhn, Maurice Deprez, Lisa Hankammer, Jannis Hoffsümmer, Fabienne Köhler, Mirko Fillbrunn, Phillip Wachenfeld. Fotos: Andreas Kuhaupt.
Mussten im Finale im abschließenden Mixed einen Satz gewinnen, um Langenfeld zum Meister zu machen: Fabienne Deprez & Mirko Fillbrunn. Foto: Volkmar Kehrberg.

Veranstaltung war Anlass zur Übergabe des Grünen Bandes 2006 an Ausrichterverein TV Dillingen

    

Ausrichterjugend trotzte Sieger Langenfeld das totale Unentschieden ab

   

Von Dieter Linder, Abteilungsleiter TV Dillingen
(28.5.07) Schauplatz der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften U 15 und U 19 war Dillingen. Das bayerische Städtchen an der Donau begrüßte nach 2004 nun schon zum zweitenmal die jeweils acht besten deutschen Vereinsmannschaften der Schüler und der Jugend in der festlich geschmückten Sebastian-Kneipp-Halle.
Übergabe des Grünen Bandes
Auftakt und Eröffnung des Schülerwettbewerbs war am Freitagabend. Eingebunden in die Begrüßung der acht Schülermannschaften war die Übergabe der Auszeichnung „Grünes Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ an den gastgebenden TV Dillingen, die 2007 ihr 50-jähriges Jubiläum feiern.
Lauf bei den Schülern nicht zu stoppen
In der Gruppe A traf der Topfavorit und an Nr. 1 gesetzte TSV Lauf auf MTV Nienburg während TuS Schwanheim gegen SpVgg Sterkrade Nord antreten durfte. Die Begegnungen der Gruppe B hießen FC Langenfeld gegen TSG Augsburg und BC 82 Osnabrück gegen SV Fischbach. Bereits zum Auftakt zeigte sich, dass sich der TSV Lauf als Titelverteidiger in einer eigenen Liga aufhielt. Dem 8:0 folgte nämlich eine 7:1 gegen Sterkrade und ein 8:0 gegen Schwanheim und damit auch die Frage, wer dieses Jahr die bayerische Vertretung aus Mittelfranken stoppen könnte.
Am ehesten war das noch von den Osnabrückern zu erwarten. Diese setzten sich in ihrer Gruppe knapp gegen den FC Langenfeld durch, der zu diesem Zeitpunkt noch mit Fabienne Deprez auf zwei sichere Damenpunkte bauen konnte.
Deprez spielte am Sonntag bei der Jugend
Am Sonntag ging es mit lautstarker Unterstützung der Schlachtenbummler in die Halbfinals. Erneut zeigte sich, dass die Laufer nicht nur den Kampf um die höchste Phonstärke für sich entscheiden konnten, sondern dass sie auch auf dem Spielfeld gegen den FC Langenfeld mit 7:1 deutlich vorne lagen. Allerdings gab es schon vor Spielbeginn einen Wermutstropfen für die NRW’ler. Sie mussten ihre Spitzenspielerin Deprez an die Jugend abgeben. Die eh schon geringen Siegchancen waren damit auf null gesunken. Das zweite Halbfinale sah Dramatik pur. Osnabrück und Schwanheim schenkten sich nichts. Letztlich hatten die Schwanheimer dank ihrer Jungenpunkte mit 5:3 die Nase vorn und standen im Finale.
Fabian Holzer wurde begraben
Nach kurzer Regeneration folgte der Einmarsch der Teams zum Auftakt der Platzierungsspiele. Die zahlreichen Zuschauern sahen bei allem Respekt für die tapferen Schwanheimer eine sehr einseitige Begegnung. Der TSV Lauf dominierte von Anfang an. Ein kleiner Wackler im 2. Jungendoppel hatte keine Konsequenzen und so konnte Fabian Holzer bereits mit dem 2. Einzel den fünften Punkt holen und wurde als Dank von seinem Team regelrecht begraben. Doch im Gegensatz zum Gruppenspiel gelang dann Franzke Bela im 3. Jungeneinzel der Ehrenpunkt für die nie aufsteckenden Hessen. Dies konnte jedoch am erneuten Titelgewinn für den TSV Lauf nichts mehr ändern.
Im Spiel um Platz sorgte der BC 82 Osnabrück für ein 6:2 gegen FC Langenfeld und sicherte sich bei seiner ersten Teilnahme die Bronzemedaille.
Jugendteam des Ausrichters verpasste Überraschung
Bei den Jugendlichen waren nicht der vorjährige Titelträger von EBT Berlin sondern der SV Fischbach und der FC Langenfeld auf Platz 1 und 2 gesetzt. Nach einem eigenen Einmarsch am frühen Samstag und der Begrüßung durch den Dillinger Oberbürgermeister und Thomas Lohwieser von Seiten des DBV - zwei Seelen die sich offensichtlich gut verstehen - starteten nun auch die Gastgeber ins Rennen. Wie der weitere Turnierverlauf zeigte, hatten die Dillinger in ihrem Gruppenspiel gegen den FC Langenfeld die Chance für eine kleine Überraschung zu sorgen. Im entscheidenden Dameneinzel konnte nach gewonnenem ersten Satz das Spiel nicht mehr gewonnen werden und so endete die Partie selten ausgeglichen (4:4 Spiele, 9:9 Sätze und 334:334 Punkte). Doch zeigte sich in den folgenden Spielen, dass die starke Gruppe B mit den Langenfeldern das stabilste Team hatte, während den Berliner Brauereien nach ihrem Gruppenspiel gegen die Donaustädter im letzten Spiel des Tages die Kraft ausging. (Oder war die 5:3 Niederlage eine taktische Niederlage?)
Auch die Gruppe A hatte mit den Fischbachern und dem EBT Berlin ihre zwei Spitzenteams, die sich prompt im Aufeinandertreffen mit 4:4 trennten, wobei das bessere Spielverhältnis dann den Ausschlag zugunsten des SV Fischbach gab.
Satzvorteil für Fischbach
In den Halbfinals zeigten sich die SV Berliner Brauereien gut erholt und trotzten den Favoriten aus Fischbach, die nun den siebten Anlauf auf einen Titel unternahmen, ein 4:4-Unentschieden ab. Doch gab das um einen Satzgewinn bessere Satzverhältnis den Ausschlag und die an Nr. 1 gesetzten Pfälzer standen im Finale. Ein Ziel, dass der FC Langenfeld mit einem 5:3 gegen EBT Berlin ebenfalls erreichte. Hier trug die Trainerentscheidung erste Früchte, das Jugendteam mit Fabienne Deprez zu verstärken. Das Traumfinale stand damit fest und Punkt zwölf Uhr ging es in die Entscheidung.
Beide Herrendoppel im Finale an Langenfeld
Die NRW’ler hatten den besseren Start. Ein knapper Zweisatz-Sieg im 1. Herrendoppel und ein noch knapperer Erfolg im Entscheidungssatz durch das 2. Herrendoppel ergab einen 2:0-Zwischenstand. Die Fischbacher Mädchen holten auf und Fabian Hammes egalisierte zum 2:2. Zweimal Philip/Philipp im 2. Herreneinzel und nach drei Sätzen hatte Langenfeld einen Punkt mehr. Das Dameneinzel dann eine klare Angelegenheit für Fabienne und das 4:2. Im 3. Herreneinzel fightete Julian Degiuli zurück. Ein Klassespiel gegen Jonas Weise. Mit 21:18 19:21 und 21:17 noch die Chance auf ein Unentschieden und die Meisterschaft. Das Mixed brachte die Entscheidung für Langenfeld. Mirko Fillbrunn & Fabienne Debrez gaben Jonas Geigenberger & Elena Zinssius keine Chance. Damit war der 5:3 Sieg perfekt und die Langenfelder Mädchen tanzten. Bei der Siegerehrung konnte dann Thomas Lohwieser berichten, dass sich damit der FC Langenfeld den neunten Titel sicherte und somit alleiniger Rekordmeister ist.
Bei dieser Dramatik ging das Platzierungsspiel der beiden Berliner Teams etwas unter. Mit einem 5:3 setzten sich die Vorjahressieger vom EBT Brandenburger Tor gegen die SV Berliner Brauereien durch.
Schön war's
Bei der Siegerehrung dankte der Vorsitzende des DBV-Jugendausschusses den Spielern für packende und faire Spiele. Das Schiedsrichterteam mit Referee Petra Schönborn hatte meist wenig Arbeit und war zu Recht stolz auf die geleistete Arbeit. Dem Ausrichter war es gelungen, den Zeitplan einzuhalten und bekam von den Gästen zum Abschied viel Beifall. Oft war zu hören „Schön war’s bei euch“. Die zahlreichen Helfer hörten es gerne.

Bayern Schiris leisteten unter Petra Schönborns Anleitung vorzügliche Arbeit

Gruppenbild mit Referee: (v.l.) Rudi Schneider, Petra Schönborn, Huong Tran, Andreas Brauns, Kim Heidrich, Markus Lutz, Benjamin Strödke, (verdeckt) Frank Schlosser, Cedric Beil, Harald Schindele, Anita Michel, Meinrad Fichtner.


  

Die für die DMM qualifizierten Mannschaften: 

    

U 19
Nord 1: SG Empor Brandenburger Tor Berlin
Nord 2: SV Berliner Brauereien
West 1: FC Langenfeld
West 2: 1. BV Mülheim
Mitte 1: SV Fischbach
Mitte 2: SV GutsMuths Jena
Südost 1: TV Dillingen
Südost 2: TSV Lauf

    

U 15
Nord 1: BC 82 Osnabrück
Nord 2: MTV Nienburg
West 1: FC Langenfeld
West 2: SpVgg Sterkrade-Nord
Mitte 1: TuS Schwanheim
Mitte 2: SV Fischbach
Südost 1: TSV Lauf

Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Aus Anlass von "50 Jahre Badminton in Dillingen" richtete der TV 1862 die Jugend-Mannschaftsmeisterschaften aus.
Antritt zu den großen und kleinen Finals.
Die Medaillen sind ausgebreitet.
Schiedsrichterecke mit Thomas Lohwieser und Andreas Kuhaupt vom DBV-Jugendausschuss (Mitte links). Fotos: Dillingen.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.