Zur Titelseite DMM U19 und U15.

  

49. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft U19 2014 und
40. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft U15 2014 

   

Fr 2. bis So 4. Mai 2014

In Bad Vilbel-Dortelweil, Sporthalle der Europäischen Schulen, Theodor-Heuss-Str. 65. Ausrichter ist Fun-Ball Dortelweil (LV Hessen). Referee: Jörg Heiskel.

Turnierseite des Ausrichters bei badminton.fun-ball-dortelweil.de.

Zuständig im DBV-Ausschuss für Jugend ist Andreas Kuhaupt. Zur Ausschreibung (pdf-Datei). 

Zeitplan
Fr 14.45 Uhr U15 1. Runde / 17.30 Uhr U19 1. Runde
Sa 9 Uhr U15 2. Runde / 11.45 Uhr U19 2. Runde / 14.30 Uhr U15 3. Runde / 17.15 Uhr U19 3. Runde
So 9 Uhr Halbfinals U15 und U19 / 12 Uhr Finals U15 und U19.

   

Zu den Gruppenmeisterschaften 2014.

 

U19: In der Gruppe verlor Beuel gegen Trittau, das Finale aber gewannen sie

                
Die Ergebnisse gibt es bei Kroton. Zur Zusammensetzung der Teams.

      
Gruppe 1
TRI - FIS 7:1 / BEU - MAR 5:3
BEU - FIS 6:2 / TRI - MAR 8:0
TRI - BEU 5:3 / MAR - FIS 6:2 
Endstand:
1. TSV Trittau (SLH) 6:0,
2. 1. BC Beuel (NRW) 4:2
3. TV Marktheidenfeld (BAY) 2:4
4. SV Fischbach (RHP) 0:6
Gruppe 2
STE - HÖV 5:3 / FRE - DOR 7:1
FRE - HÖV 4:4 / STE - DOR 7:1
FRE - STE 7:1 / HÖV - DOR 7:1.
Endstand:
1. TSV 1906 Freystadt (BAY) 5:1
2. SpVgg Sterkrade-Nord (NRW) 4:2
3. BC Phönix Hövelhof (NRW) 3:3
4. SV Fun-Ball Dortelweil (HES) 0:6. 

  

Halbfinale I: TSV Trittau - Spvgg. Sterkrade-Nord 4:4 (9:9 327:285)

1.HD: Gustaf Firdaus & Lasse Rathjens - Simon Reinhardt & Philipp Zieschang 21:12 21:14
2.HD: Daniel Seifert & Jan Henrik Peters -+ Markus Hennes & Daniel Hess 21:19 16:21 13:21
DD: Nadine Cordes & Joyce Grimm - Lena Seibert & Sara Tintrop 21:4 21:4 
1.HE: Gustaf Firdaus - Simon Reinhardt 21:12 21:6 
2.HE: Daniel Seifert - Philipp Zieschang 21:13 14:21 21:10 
DE: Lisa Woidich -+ Marie Schweitzer 16:21 10:21
3.HE: Niklas Klein -+ Markus Hennes 15:21 19:21
MX: Lasse Rathjens & Nadine Cordes -+ Daniel Hess & Marie Schweitzer 21:23 14:21.

Halbfinale II: 1. BC Beuel - TSV Freystadt 5:3 

1.HD: Felix Gunzer & Hasan Hasan -+ Johannes Pistorius & Stefan Waffler 7:21 10:21 
2.HD: Christopher Klauer & Torben Trapp - Felix Kick & Matthias Dürmeier 19:21 21:18 21:18
DD: Luise Heim & Eva Janssens  - Tania Jötten & Laila Jötten 21:14 21:15
1. HE: Max Weißkirchen - Stefan Waffler 21:10 21:12
2.HE: Felix Gunzer -+ Felix Kick 12:21 21:16 22:24 
DE: Luise Heim - Annabella Jäger 21:8 21:2
3.HE: Torben Trapp - Tim Fischer 16:21 26:24 21:7
MX: Max Weißkirchen & Eva Janssens -+ Johannes Pistorius & Tania Jötten 18:21 21:23.

Um Platz drei: TSV Freystadt - Spvgg. Sterkrade-Nord 5:3  

 

Endspiel: 1. BC Beuel - TSV Trittau 4:4 (10:9)

1.HD: Max Weißkirchen & Torben Trapp - Daniel Seifert & Lasse Rathjens 21:19 21:13
2.HD: Felix Gunzer & Christopher Klauer -+ Gustaf Firdaus & Jan Henrik Peters 21:17 17:21 12:21
DD: Luise Heim & Eva Janssens -+ Nadine Cordes & Joyce Grimm 18:21 21:14 13:21
1.HE: Max Weißkirchen -+ Gustaf Firdaus 14:21 17:21
2.HE: Felix Gunzer -+ Daniel Seifert 13:21 12:21
DE: Luise Heim - Joyce Grimm 21:10 21:9
3.HE: Christopher Klauer - Lasse Rathjens 11:21 21:11 22:20
MX: Torben Trapp & Eva Janssens - Jan Henrik Peters & Nadine Cordes 21:12 21:12.

  

Das Beueler Meister-Aufgebot: Hasan Hassan, Luise Heim, Trainer Marc Hannes, Katja Holenz, Max Weißkirchen, Eva Janssens, Martin Lülsdorf, Torben Trapp, Felix Gunzer, Cedric Hanke, Christopher Klauer, Teresa Rondorf. Foto: Robert Müller

22:20 im dritten Satz des letzten Spiels - Beueler Jugend gewinnt die Mannschaftsmeisterschaft
Der letzte U19-Titel stammte aus dem Jahr 1991
Von Andreas Kruse, Pressesprecher 1. BC Beuel
(5.5.14) Die Jugendmannschaft des 1.BC Beuel ist Deutscher Mannschaftsmeister U19. Nachdem der Bundesliganachwuchs vor zwei Jahren knapp als Zweitplatzierter den Titel verpasst hatte, reichte diesmal im Endspiel gegen den TSV Trittau das bessere Satzverhältnis von 10:9, um trotz des 4:4 Unentschiedens den Mannschaftspokal an den Rhein zu holen.
Dort war der Pokal zuletzt 1971, seitdem wartete der Verein auf den Titel der besten deutschen Jugendmannschaft. Dass der Titelgewinn nicht nur den Nachwuchsbereich sondern auch den Gesamtverein erfasst, zeigt der Kommentar von Bundesligamanager Maximilian Schneider: „Das ist ein wirklich toller Titel für den 1. BC Beuel, der uns über die schmerzhafte Niederlage im Halbfinale der Bundesliga am vergangenen Donnerstag hinwegtröstet. Er belegt, dass wir für die Zukunft gut aufgestellt sind und sich unser Engagement in der Jugendarbeit auszahlt.“
Überglücklich zeigte sich verständlicherweise auch Cheftrainer Martin Lemke nach dem erfolgreichen Wochenende: „Auch wenn wir nachher nur einen Satz mehr als Trittau gewonnen haben, denke ich doch, dass der Titel verdient ist“, und fügte mit einem Lachen hinzu: „Ein nationaler Mannschaftstitel fehlte noch in meiner Sammlung“, so der 28-Jährige.
„Es war eine überragende Teamleistung, die den Erfolg überhaupt erst möglich gemacht hat. Dazu haben nicht nur unsere WM-Fahrer beigetragen, sondern auch diejenigen, die entscheidende Spiele, Sätze und Punkte beigesteuert haben. Auch ohne die Ersatzspieler, die ohne Einsatz geblieben sind, aber dennoch immer für gute Stimmung sorgten wäre der Titelgewinn nicht möglich gewesen.“
„Ein riesiger Dank geht auch an das Trainerteam und den Betreuerstab, die einen optimalen Ablauf überhaupt erst ermöglicht haben. Schließlich möchte ich mich auch noch bei den vielen nachgereisten Eltern und Anhängern bedanken, die das Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben und in den knappen Situationen auch den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben haben.“
Als Gruppenzweiter ins Halbfinale
Knapp war es an diesem Wochenende mehr als einmal. Als Gruppenzweiter zog die Beueler Jugendmannschaft ins Halbfinale ein, nachdem der TV Marktheidenfeld 5:3 und der SV Fischbach 6:2 besiegt worden waren, aber gegen den späteren Endspielgegner TSV Trittau 3:5 verloren wurde. Im Halbfinale wurde der TSV Freystadt 5:3 besiegt und so der Finaleinzug perfekt gemacht.
Im erneuten Duell gegen den TSV Trittau trieb dann die Spannung dem Höhepunkt entgegen. Während des abschließenden 3. Herreneinzels lagen die Beueler 3:4 zurück, wussten aber, dass ein Sieg Christopher Klauers aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Titelgewinn bedeuten würde. Nachdem Klauer den ersten Satz 11:21 verloren und den zweiten Satz 21:11 gewonnen hatte, lag er im Entscheidungssatz bereits 6:11 hinten. Mit aller Gelassenheit drehte er den Satz noch und gewann 22:20. Sofort stürmten seine Spielkollegen das Feld und bejubelten den Matchwinner.
Der Blick von Cheftrainer Martin Lemke ist schon wieder Richtung Zukunft gerichtet: „Nächstes Jahr wollen wir den Titel verteidigen und auch bei den Schülern ganz vorne mit dabei sein.“

U15: PTSV Rosenheim verteidigte souverän seinen Vorjahrestitel 

   
Die Ergebnisse gibt es bei Kroton. Zur Zusammensetzung der Teams.

         

Gruppe 1
FIS - MÜL 5:3 / ROS - ALT 5:3
ROS - MÜL 7:1 / FIS - ALT 4:4
ROS - FIS 7:1 / ALT - MÜL 5:3. 
Endstand:
1. PTSV Rosenheim (BAY) 6:0
2. Altwarmbüchener BC (NIS) 3:3 (12:12)
3. SV Fischbach (RHP) 3:3 (10:14)
4. 1. BV Mülheim (NRW) 0:6   
Gruppe 2
REF - BER 6:2 / DOR - EGG 8:0
DOR - BER 7:1 / REF - EGG 5:3
DOR - REF 6:2 / BER - EGG 6:2.
Endstand:
1. SV Fun-Ball Dortelweil (HES) 6:0
2. TV Refrath (NRW) 4:2
3. EBT Berlin (BBB) 2:4
4. BSV Eggenstein-Leopoldshafen (BAW) 0:6.

     

Halbfinale I: PTSV Rosenheim - TV Refrath 6:1 

1.JD: Max Kick & Julian Edhofer - Moritz Rappen & Enrico Kausemann 21:10 21:8
2.JD: Dominik Zepmeisel & Pascal Scheiel -+ Fritz Leon Binus & Elias Beckmann 13:21 16:21
MD: Pia Becher & Paula Kick - Lara Börsch & Laura Weilberg 21:12 21:11 
1.JE: Max Kick - Chenyang Jiang 21:19 23:21
2.JE: Julian Edhofer - Moritz Rappen 21:16 21:13 
JE: Pia Becher - Runa Plützer 19:21 21:14 21:14 
3.JE: Alexander Niesner - Enrico Kausemann 19:21 21:18 21:18
MX: Alexander Niesner & Paula Kick - Chenyang Jiang & Runa Plützer nicht mehr gespielt.

Halbfinale II: Fun-Ball Dortelweil - Altwarmbüchener BC 6:0

1.1.JD: Christian Burdenski & Sven Rotter - Leon Schober & Ole Hahn 25:27 21:15 21:12
2.JD: Huy Minh Nguyen & Yan Wei - Marvin Ottermann & Niklas Stricks 21:15 21:14
MD: Giao Tien Nguyen & Michelle Antony - Alicia Molitor & Lena Hüffmann 21:16 19:21 21:12
1.JE: Huy Minh Nguyen - Leon Schober 21:12 21:10
2.JE: Christian Burdenski - Ole Hahn 21:14 21:9
3.JE: Duc-Vi Nguyen - Niklas Stricks 21:6 21:16
ME: Michelle Antony - Alicia Molitor und
MX: Sven Rotter & Giao Tien Nguyen - Marvin Ottermann & Lena Hüffmann nicht mehr gespielt
.

Um Platz drei: TV Refrath - Altwarmbüchener BC 5:3  

 

Endspiel: PTSV Rosenheim - SV Fun-Ball Dortelweil 6:0 

1.JD: Max Kick & Julian Edhofer - Christian Burdenski & Duc-Vi Nguyen 21:12 21:17
2.JD: Alexander Niesner & Dominik Zepmeisel - Sven Rotter & Yan Wei 21:18 21:15 
MD: Pia Becher & Paula Kick - Giao Tien Nguyen & Michelle Antony 21:8 21:19
1.JE: Max Kick - Huy Minh Nguyen 21:10 21:10
2.JE: Julian Edhofer - Christian Burdenski 21:17 21:12 
ME: Pia Becher - Michelle Antony 21:16 21:8
3.JE: Dominik Zepmeisel - Sven Rotter und
MX: Alexander Niesner & Paula Kick - Huy Minh Nguyen & Giao Tien Nguyen nicht mehr gespielt
.

.

Erfolgreiches Rosenheimer Projekt "Badminton Juniors"
Lesen Sie den Bericht zur Titelverteidigung auf badminton-ptsv-rosenheim.de: Mit viel Teamgeist zum Meistertitel.

Vorjahrestitel von Berlin verteidigt: PTSV Rosenheim mit (v.l.) Alexander Niesner, Monika Weigert, Dominik Zepmeisel, Paula Kick, Pia Becher, Christina Weigert, Pascal Scheiel, Max Kick, Julian Edhofer. Foto: PTSV Rosenheim

Jugendausschuss verordnet Lärmbegrenzung
Pauken und Trompeten untersagt
Da der Einsatz von Lärminstrumenten zur Anfeuerung in den letzten Jahren bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft unverhältnismäßig zugenommen hat, sah sich der DBV-Jugendauschuss genötigt, hier eine Begrenzung vorzunehmen. Jugendausschuss-Mitglied Andreas Kuhaupt: "Wir mussten auch an die Turniermitarbeiter insgesamt, wie Helfer und Schiedsrichter denken, die über zwei Tag einem unzumutbaren Lärm ausgesetzt waren. Vor allem, weil vielfach Instrumente eingesetzt wurden, die einen Höllenlärm erzeugen."
In einer vor der Veranstaltung an die in Dortelweil beteiligten Vereine verschickten Mitteilung legte der DBV-Jugendausschuss daher die Rahmenbedingungen fest: "Der Ausschuss für Jugend weist darauf hin, dass für das 'Anfeuern' der Mannschaften insbesondere keine elektrisch, elektronisch oder per Luftdruck betriebenen Lärminstrumente verwendet werden dürfen. Ebenso ist der Einsatz von Pauken, großen Trommeln und sonstigen Musikinstrumenten, die eine Lärmbelastung von 85 Dezibel überschreiten, nicht zulässig. Der Lärmpegel in Diskotheken z.B., liegt mit bis zu 110 Dezibel und damit weit im gehörschädigenden Bereich, der bereits bei 85 Dezibel beginnt. Der DBV hat als Veranstalter auch auf die Einhaltung der Fürsorgepflicht gegenüber allen Mitarbeitern und Teilnehmern zu achten. Eine Lärmbelastung von mehr als 85 Dezibel über mehrere Stunden ist unbestritten niemandem zuzumuten. "

   

Westverein BC Phönix Hövelhof rückte für BV Gifhorn nach

DBV-Präsident Kerst als Glücksfee

Da der Zweite der Norddeutschen Meisterschaften BV Gifhorn auf einen Start bei der DM verzichtete, wurde ein Platz im Achterfeld frei. Die SG TSV 1860 Spandau & SC Siemenstadt & BadFreunde 2001 Berlin als Nord-Dritter durfte nicht teilnehmen, da Spielgemeinschaften nicht zugelassen sind. Der Vierte BW Wittorf wollte nicht.
Daher entschied der DBV-Jugendausschuss unter den als Ersatz gemeldeten Dritten der anderen Gruppenmeisterschaften zu losen. Da die Gruppe SüdOst überhaupt keinen Ersatzvertreter gemeldet hatte, entschied das Los zwischen BC Phönix Hövelhof (West) und TVDieburg/Groß-Zimmern (Mitte). DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst höchstpersönlich fungierte als Glücksfee. Er zog Hövelhof, was dem Westfalenteam von Trainer Martin Brameyer einen DM-Start bescherte.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.