Zusammensetzung der Spitzendoppel im DBV

Zur Titelseite Bundeskader Übersicht.
Zur Hauptseite Aktuelle Bundeskader des DBV.

     

 

      

Saison 2004/05: Nach der Olympiaqualifikation und den Olympischen Spielen von Athen erfolgt bei unseren Doppelkombinationen eine Zäsur

   

Neue Zusammensetzung soll neu motivieren - Nur Grether & Schenk bleiben vereint

   

(11.9.04) Martin Kranitz, Referent Leistungssport im DBV, meldet die Zusammensetzung der deutschen Spitzendoppel für die neue Saison. Die Paarungen wurden neben dem Aspekt der Spielstärke auch so zusammengestellt, dass möglichst alle SpielerInnen im Rahmen der neuen Konstellationen neue Rollen einnehmen müssen, um spielerische Dinge weiter zu entwickeln. Ein Verfahren, dass alle Spitzennationen seit Jahren betreiben, um Leistungsstagnation aufzubrechen. Außerdem wurde von den Verantwortlichen darauf geachtet, dass jeweils zwei Herren und zwei Damen als Team miteinander verknüpft werden, damit die Organisation von Turnieren leichter fällt und auch in kleineren Gruppen auf verschiedene Turniere gefahren werden kann, damit sich die Spieler bei EBU-Turnieren nicht "gegenseitig auf den Füßen stehen".

Kranitz: „Die fast komplett neuen Konstellationen sollen positiv motivieren. Die Aktiven sollen sich dieser Herausforderung stellen und sich in den nächsten ein bis zwei Jahren als nächste Olympiaqualipaarungen empfehlen.“

Björn Siegemund, der jetzt in Dänemark lebt, spielt in den Zukunftsplanungen keine Rolle mehr. Auch Nicol Pitro, die sich vom Leistungssport zurückzieht, ist nicht mehr dabei.

 

Es spielen künftig zusammen:

Mixed

Kindervater & Piotrowski

Hopp & Marinello

Cassel & Overzier, Birgit

Spitko & Mette

Fuchs & Hückstädt, Caren

Dettmann & Peiffer

Woll & Rößler

Gerasch & Bölter

Herrendoppel

Hopp & Kindervater

Tesche T. & Tesche J.

Cassel & Dettmann

Fuchs & Spitko

Joppien B. & Zwiebler (für ca. 5-6 Turniere)

Damendoppel

Schenk & Grether

Piotrowski & Marinello

Mette & Hückstädt, C./ Xu

Overzier, Birgit & Peiffer

Rössler & Bölter.

       


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.