Maßnahmen im Rahmen des

deutsch-französischen Jugendwerkes

 

 

Zum deutsch-französischen Jugendwerk.

Zu den Titelseiten Talentteam U15-U14 und Talentteam U16.

In die Bretagne ging in diesem Jahr die Reise zum gemeinsamen Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes

Dopingfrei durch Frankreich

Von Matthias Hütten
(24.7.08) 13 Spieler wurden in diesem Jahr vom Bundeshonorartrainer U16-U13 Tobias Grosse zum Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) nach Dinard (Frankreich) eingeladen. Acht U14-Spieler und fünf U16-Spieler traten vom 6. Juli zusammen mit den Talentteamleitern Sven Schüler (Berlin), Marcus Busch (Mülheim), sowie den Honorartrainern Matthias Hütten (Köln) und Diemo Ruhnow (Hamburg) die Reise an, die bis zum 11. Juli dauerte. Ergänzt wurde das deutsche Team durch den bayrischen Jugendwart Martin Köhler, der privat an der Maßnahme teilnahm.
Nach zehn Stunden Fahrt in die Bretagne stand schon abends eine erste Begrüßungseinheit mit den französischen Gastgebern an. Eine erste Gelegenheit, um u.a. mit Chloe, Bastian und J.B. Kontakt aufzunehmen. Auch eher wirr aussehende Übungen wurden dabei vom französischen Trainer mit einem „perfect“ lautstark schöngeredet.
Die weiteren gemeinsame Einheiten an den folgenden Tagen boten gute Gelegenheiten, um mit neuen Trainingspartnern und neuen Trainingsansätzen an bekannten Themen zu arbeiten. Zudem führten beide Länder getrennte Trainingseinheiten durch. Im deutschen Lager wurde dabei ein Schwerpunkt auf ein gemeinsames Beweglichkeits- und Kräftigungsprogramm gelegt. Während die U14-Spieler sich ansonsten in allen Einheiten auf dem Feld wiederfanden, suchten die U16er zeitweise den benachbarten Kraftraum auf, um an der Langhantel-Technik zu feilen.
Kultur auf Mont St. Michel
Obwohl die Franzosen das versprochene Sonnenwetter nicht einhalten konnten, wurde außerhalb der Halle ein morgendlicher Lauf am Meer in Angriff genommen und auch dem Strand wurde ein Besuch abgestattet. Dabei wiesen die deutschen Spieler und Trainer mit technisch-feinen Spielzügen, wie bei den Profis, die Franzosen beim Fußball in die Schranken.
Charakteristisch für das DFJW ist, dass neben Hallen-Einheiten auch „social excursions“ anstehen, in denen sich Spieler und Trainer außerhalb des Badmintonfeldes näher kennen lernen können. Der erste gemeinsame Ausflug in das benachbarte St. Malo stand gleich montagmorgens auf dem Programm. Dort war an diesem Tag Start der dritten Tour-de-France-Etappe. Auch ohne Jan Ulrich, Lance Armstrong & Co. säumten Menschenmassen die Straßen. Ein großes Spektakel für alle, wobei von dem „fahrenden Zirkus“ bereits eine Stunde nach Start nur noch wenig zu sehen war. Die zweite Exkursion führte die deutsche und französische Delegation gemeinsam zur felsigen Insel Mont St. Michel, auf der das gleichnamige Benediktinerkloster erbaut wurde. Ein beeindruckender Bau, welcher in Kleingruppen mit elektronischen Reiseführern erkundet wurde.
Nach fünf Tagen brachen die deutschen Teilnehmer bereits frühmorgens wieder Richtung Heimat auf, um an dem langen Wochenende samt Nationalfeiertag in Frankreich den Automassen rund um Paris zu entgehen. Am frühen Abend trafen Anna Dollak, Linda Efler, Paul Jäde, Daniel Müller, Silvie Reck, Fabian Roth, Lars Schänzler und Theresa Wurm (alle U14), Moritz Freudenthaler, Fabian Janik, Nils Rotter, Kai Schäfer und Dennis Spengler (alle U16) wieder zuhause ein.

Beim Start zur dritten Etappe der Tour de France in St. Malo.
Gruppenbild vor dem Institut für sportliche und kulturelle Aktivitäten CREPS. Fotos: DBV.

Deutsch-französischer Lehrgang 2007 in Kienbaum

Mit jungen Franzosen in Brandenburgs Sportschule

Von Tobias Grosse
(17.7.07) Der diesjährige im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes ausgetragene Lehrgang fand vom 8. bis 13. Juli in der Sportschule im brandenburgischen Kienbaum statt.
Neben gemeinsamem Training im Bundesleistungszentrum Kienbaum – fast an der Seite der deutschen Kanu-Equipe, die sich auf die WM in Duisburg vorbereitete, sowie der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen - stand der Besuch unserer Hauptstadt an. Dank der Verbindungen von Michael Mieszczanski, der derzeit ein Praktikum im Bundestag absolviert und im DBV für die Koordination mit dem DFJW zuständig ist, hatten wir Gelegenheit, den Franzosen, aber auch uns selber, den Reichstag zu präsentieren, ohne dass wir uns in die Schlange einreihen mussten.
Deutschland war mit den Talentteams U14 und U16 vertreten, namentlich Max Schwenger (Bayern), Peter Lang, Thomas Legleitner (beide Hessen), Fabian Scherpen (NRW), Alina Hammes (Rheinhessen-Pfalz), Inken Wienefeld (Hamburg), Isabel Herttrich (Bayern) in U16, sowie Patrick Baumann (Baden-Württemberg), Lucas Gredner (Niedersachsen), Dominic Scherpen, Lukas Mühlhaus (beide NRW), Franziska Volkmann (Hamburg), Linda Näfe (Berlin-Brandenburg), Kristin Steinmann (Niedersachsen) und Luka Blum (Schleswig-Holstein) in U14.
Als Trainer waren neben Michael Mieszczanski noch Marcus Busch (Talentteamleiter U16), Sven Schüler (Talentteamleiter U15) und Tobias Grosse (Bundeshonorartrainer U16-13) dabei.
Wie in all den vergangenen Jahren haben wir die Maßnahme genutzt, um uns zum einen mit einem europäischen Konkurrenten zu vergleichen, zum anderen aber auch, um mit unseren Spielern individuelle und bedeutende Themen zu bearbeiten.

Ohne Schlagestehen in den Reichstag: Ein Ausflug ins Herz Berlins stand auch mit auf dem Programm.

Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes fand in diesem Jahr in Frankreich statt

Von Chatenay Malabry in den Louvre

(10.9.04) Im Rahmen der Arbeit des Deutsch-Französischen Jugendwerkes findet jährlich, wechselweise in Deutschland und Frankreich, ein Lehrgang für den Nachwuchs beider Nationen statt. Die jüngeren Nationalspieler Frankreichs treffen dabei auf die des Deutschen Badminton-Verbandes. Markus Busch berichtet:

Vom 21. bis 26. August 2004 fuhr eine Auswahl von erstjährigen Talent-Team U 15- (Jahrgang 1991) und Talent-Team U 17-Spielern (Jahrgang 1989) ins französische Chatenay Malabry um den jährlichen Lehrgang mit den französischen U15- und U17-Teams durchzuziehen. Für das TTD U 15 fuhren Rena Eckart (Rosenheim) und Co-Trainer Patrick Mayer (Eutin) mit, den U-17-Bus lenkten Marcus Busch (Mülheim) und Boris Reichel (Köln) zielsicher zum CREPS (Centre d´éducation physique et sportive d´lle de France).

Vor Ort fanden wir uns dann im Bundesstützpunkt U17/U19 der Franzosen wieder, so dass neben den Lehrgangspartnern auch noch die "älteren Franzosen" für sporadische Trainingseinheiten zur Verfügung standen. Aufgrund der Doppelbelastung der französischen Trainerin Sandra Dimbour, die zugleich verantwortliche Trainerin und Leiterin des Stützpunktes ist, steuerten die deutschen Trainer und Trainerinnen größtenteils die gemeinsamen Einheiten. Bei den U17ern standen die Themen Jumpsmash, schneller Start und Krafttraining mit freien Gewichten ganz oben auf dem Lehrgangsplan. Zur Vorbereitung auf den internationalen Langenfeld Cup wurde auch mehrfach die Chance für Vergleichsmatches mit den Franzosen genutzt.

Als ganz besonderes Highlight bleibt sicherlich der Dienstag in den Köpfen der Teilnehmer. Von Philippe, dem Lebenspartner von Sandra Dimbour, wurden der ganzen Truppe Paris und seine Sehenswürdigkeiten inclusive der Glaspyramide vor dem Louvre gezeigt. Aufgrund seiner deutschen Herkunft erwies er sich als sehr willkommener und äußerst fachkundiger Touri-Führer.

Im Rahmen der Abschlussfeier wurde wieder einmal deutlich, was den besonderen Charme dieser Maßnahme ausmacht: Es wurde länderübergreifend gefeiert und im Laufe des Lehrgangs entwickelte sich auch die eine oder andere Freundschaft - Sprachbarrieren hin oder her.

(Teilnehmer: siehe Meldung vom 16.7)

Dt-frz. Jugendwerk-Lehrgang 2004

Erinnerungsfoto: Französischer und deutscher Nachwuchs trainierte eine Woche gemeinsam.

 

 

 

Zur
Badmintonwoche
 nach Frankreich...

Welker, Philip 04

Pohl, Mathieu 03

Glomp, Finn

...Philip Welker,
...Mathieu Pohl,
...Finn Glomp.

Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes 2004

Teilnehmer sind benannt

(16.7.04) Der tradionelle Gemeinschaftslehrgang von deutschen und französischen Badmintonspielern im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes findet in diesem Jahr in Frankreich statt. Vom 21. bis 26. August treffen sich Nachwuchssportler U 15 und U 17 in Chatenay Malabry. Übernachtet wird im Centre d´éducation physique et sportive d´lle de France.

Die nachstehend aufgeführten Verbandsangehörigen der Altersstufe U 15 sind von Holger Hasse, Projektleiter des TTD I, in Abstimmung mit DBV-Vizepräsident Heppner und der Koordinatorin des DBV/DFJW Sabine Kurczyk nominiert worden: 

Behringer, Benedikt (TV Dillingen BAY)

Burkert, Franziska (SV Berliner Brauereien)

Coldewe, Nico (TuS Alveslohe SLH)

Förschner, Lukas (BC Tempelhof BER)

Kölsch, Alina (1. BV Mülheim NRW)

Knadler, David (PTSV Rosenheim BAY)

Paulsen, Tanja (TuS Alveslohe SLH)

Stahlberg, Mette (TV Refrath NRW).

Verantwortliche Trainerin ist Bundeshonorartrainerin U 13 Rena Eckart (Rosenheim).

Da der Lehrgang auch für die Altersstufe U 17 durchgeführt wird, werden auch TrainerInnen und Teilnehmer des TTD U 17 vor Ort sein. 

Auf dem Programm steht neben dem sprachlichen und kulturellen Austausch Techniktraining, Matchtraining, Krafttraining, Team-Bildung, evtl. Videoanalyse und kleinere Theorieeinheiten.

(28.7.) Dies sind die Teilnehmer aus der Altersstufe U 17, die an dem Lehrgang teilnehmen: Lisa Deichgräber (Berliner Brauereien), Julian Degiuli (SV Fischbach), Finn Glomp (BSG Eutin), Linda Hartjes, Dana Kaufhold (beide SpVg. Sterkrade-Nord), Mathieu Pohl (1. BV Mülheim), Philip Welker (SSV Heiligenwald). Als Trainer für U 17 sind von deutscher Seite Marcus Busch und Boris Reichel dabei.

 

 

2003

 

 

Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes litt unter organisatorischen Mängeln

 

In Bitburg gab es viel zu improvisieren

 

TTDI - Deutsch-frz. Lehrgang 2003(2.9.03) m Rahmen der Arbeit des Deutsch-Französischen Jugendwerkes findet jährlich, wechselweise in Deutschland und Frankreich, ein Lehrgang für den Nachwuchs beider Nationen statt. Er fand in diesem Jahr vom 17. bis 22. August in Bitburg in der Eifel statt. Die deutschen Farben wurden vertreten durch Eileen Antwerpes (FC Langenfeld), Mirko Fillbrunn (FC Langenfeld), Jonas Geigenberger (SV Fischbach), Linda Klasen (TSV Trittau), Philip Merz (SV Fischbach), Carla Nelte (BC Potsdam), Laura Riffelmann (BC Herringen) und Noreen Rurainski (TSV Niederwürschnitz).

Der Lehrgang war trotz schwieriger organisatorischer Bedingungen und veränderter Besetzung seitens des französischen Teams eine erfolgreiche Maßnahme für das deutsche U-14-Team.

In insgesamt zehn Trainingseinheiten (sieben in der Halle, zweimal Kraft, einmal Ausdauer) und einem Team-Meeting konnten die vorgesehenen Inhalte vermittelt und geübt werden. Die Beteiligung der Spieler war durchweg gut. Das Trainerteam mit Carsten Radke und Edgar Hammes (U 15) sowie Marcus Busch und Tobias Grosse (U 17) und den französischen Kollegen harmonierten sehr gut. Die Organisation vor Ort lief reibungslos, alle Ansprechpartner zeigten sich sehr freundlich, hilfsbereit  und überaus flexibel.

Verbesserungen sind allerdings möglich in Bezug auf die Halle. Sie hatte nur sieben Felder für 29 Spieler, eingeschränkte Nutzungszeiten (kein Abendtraining), es gab nur einen Schlüssel für alle Nutzer, die Entfernung zwischen Unterkunft und Halle war bei 15 bis 20 Minuten Busfahrt zu weit. Sehr begrenzt waren die Möglichkeiten für Krafttraining an Geräten. Außerdem war das Essen im Hotel nicht sportgerecht, weil es zu wenig Auswahl gab und zu wenig Obst, Gemüse und Salate.

Die fehlende Spielstärke der französischen Teams (erstjährige U-15er, nur zwei Mädchen und drei Jungen) machte das gemeinsame Training uneffektiver für unsere Spieler. Die meisten Inhalte wurden daher getrennt bearbeitet.

Der soziale Aspekt der Maßnahme war dagegen ein voller Erfolg. 

Carsten Radke/Heinz Kelzenberg/Holger Hasse a

 

 

Begegnung mit den französischen Badmintonfreunden diesmal in der Eifel

Was heißt eigentlich Clear auf Französisch?

(25.7.03) Der traditionelle Lehrgang des Deutsch-Französischen Jugendwerkes findet in diesem Jahr vom 17. bis 22. August 2003 in Bitburg in der Eifel statt. Er wird in Kooperation mit der französischen U-15- und U-17-Nationalmannschaft durchgeführt. Auf deutscher Seite sind Spieler beider Talent-Teams nominiert.

Auf dem Programm steht neben dem sprachlichen und kulturellen Austausch Techniktraining, Matchtraining, Krafttraining, Teambildung, Videoanalyse, kleinere Theorieeinheiten und eventuell ein kleines Freundschaftsspiel.

In U 15 hat Talent-Team-Leiter Holger Hasse folgende Spieler und Spieleinnen nominiert:

Mirko Fillbrunn (Langenfeld), Jonas Geigenberger (SV Fischbach), Adrian Gevelhoff (1.BV Mülheim), Linda Klasen (TSV Trittau), Philip Merz (SV Fischbach), Carla Nelte (BC Potsdam), Laura Riffelmann (BC Herringen), Eileen Antwerpes (FC Langenfeld).

Bernd Brückmann hat aus dem Talent-Team U 17 eingeladen: Stefanie Arns (Waghäusel), Janine Bayer (Schopfheim), Björn Biering (Leipzig), Fabian Hammes (Fischbach), Peter Käsbauer (Regensburg), Eva Kohlhaus (Eltville), Eva Mayer (Fisdhbach), René Rügamer (Regensburg).

Verantwortliche Trainer auf deutscher Seite sind für das U-15-Team Carsten Radke (Berlin), für U 17 Marcus Busch und Tobias Grosse. Koordinatorin für das Deutsch-Französische Jugendwerk im DBV ist Sabine Kurczyk (Troisdorf).

Untergebracht sind die Teilnehmer im Jugendhotel Bitburg, Westpark 4.

 

 

2002

 

TTD I-Lehrgang im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes

Zu wenige gemeinsame Trainingseinheiten

(3.9.02) Im Rahmen der Arbeit des Deutsch-Französischen Jugendwerkes findet jährlich, wechselweise in Deutschland und Frankreich, ein Lehrgang für den Nachwuchs beider Nationen statt. Die U-15-Nationalspieler Frankreichs treffen dabei auf die U14er des Deutschen Badminton-Verbandes. Der diesjährige Lehrgang fand vom 17. bis 22. August im französischen Gravelines statt. Eingeladen waren:

Lisa Deichgräber (SV Berliner Brauereien, Berlin),

Tim Fillbrunn (SpVg Sterkrade-Nord, NRW),

Anja Grohmann (ESV Bitterfeld, Sachsen-Anhalt),

Linda Hartjes (SpVg Sterkrade-Nord, NRW),

Mathieu Pohl (1.BV Mülheim, NRW),

Sebastian Rduch (DJK Hamburg, Hamburg),

Neele Voigt (SV Müssen, Schleswig-Holstein),

Philip Welker (SSV Heiligenwald, Saarland).

Als Trainer waren TTDI-Co-Trainer Carsten Radke (Berlin) sowie der U-15-Landestrainer Nordrhein-Westfalens, Tobias Grosse dabei.

Parallel zur Altersklasse U15 waren auch einige der besten U17-er beider Nationen vor Ort, da die Maßnahme analog auch für die Altersklasse U17 durchgeführt wird.

Riesenlob der beiden Trainer nach ihrer Rückkehr. Die Teilnehmer hätten überdurchschnittliche Arbeitseinstellung und Begeisterung gezeigt. Das gesamte Team wäre sehr motiviert und konzentriert gewesen, auch wenn gegen Ende des Lehrgangs die Qualität natürlich etwas nachgelassen habe. Leider wurden nicht alle Trainingseinheiten gemeinsam mit den Franzosen durchgeführt, so dass sich auch die Kommunikation zwischen den Spielern erst gegen Ende des Lehrgangs intensiv entwickeln konnte.

Deutschland U 14 gegen Frankreich U 15 5:6

Highlight war der Mannschaftsvergleich mit dem französischen Team, bei dem sich alle gegenseitig anfeuerten. Carsten Radke: „So eine tolle Stimmung von fairer sportlicher Auseinandersetzung habe ich bei noch keinem Lehrgang erlebt. Davon wurden sogar Zuschauer aus dem öffentlichen Teil des Sportzentrums angelockt. Überhaupt war dieses Match von unerwartet überragender Qualität. Alle Spieler sind sehr gut in die Matches gestartet und haben deutlich stärker gespielt als im Matchtraining zwei Tage vorher. Deutlich waren erste Erfolge des Doppeltrainings sichtbar. Diese hohe Qualität konnten nicht alle in den Einzelspielen halten, dennoch zeigten vor allem die vier Mädchen und Sebastian im Einzel und Philip im Mixed sehr starke Leistungen.“

Leider war deutlich heraus zu hören, dass eine weitere Austragung dieser Maßnahme von französischer Seite vor allem aus finanziellen Gründen nicht gesichert ist.

Heinz Kelzenberg & Holger Hasse


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.