European Badminton Youth Network

     

   

EBYN Deutschland  -  Struktur

Zur Titelseite EBYN.

Planungsentwurf zur Installierung eines deutschlandweiten Badminton-Jugend-Netzwerkes

     

Vorgelegt von Michael Biendarra  (Stand: 27. März 2006)

    

Einleitung
Der DBV engagiert sich seit 2002 in dem Projekt „European Badminton Youth Forum“, welches seit dem Jahre 2005 seine derzeitige Endform als „European Badminton Youth Network“ (EBYN) angenommen hat. Es handelt sich dabei um eine Austauschplattform für junge Erwachsene bis 26 Jahre. Neben den jährlichen Treffen von jungen Abgesandten aus ganz Europa dient v.a. das Internet als Medium für einen Ideenaustausch. Multikulturelle, -linguale und internationale Kontakte entstanden aus der alltäglichen Netzwerkarbeit. Bei den Treffen entwickelte Ideen wurden und werden in den Mitgliedsverbänden in Projektarbeit ausprobiert, so wie ich es im Falle dieses Entwurfs nun ebenfalls mache. Gewonnene Erfahrungen werden beim nächsten Treffen wiederum geteilt.
Daraus sind bisher grundsätzlich verschiedene Projekte wie beispielsweise eine BISCO-Nacht (Badminton+Disco) in Schweden, ein Badminton-Turnier zwischen türkischem und griechischem Teil auf Zypern, ein Vielseitigkeitsturnier in Deutschland (NRW), sowie diverse Schul-AG’s und Austauschprogramme in bzw. zwischen diversen Ländern entstanden.
Seit dem ersten Forum in Schweden im Jahr 2002 gab es drei weitere Treffen in Kopenhagen (DK; 2003), Prüm (D; 2004) und Brüssel (BE; 2005). Dabei waren insgesamt 37 junge Menschen aus 18 verschiedenen EU-Ländern involviert (dies entspricht 38% der Mitgliedsnationen der EBU). Erklärtes Ziel ist es eines Tages Vertreter aus allen Ländern begrüßen zu dürfen.
Bislang existiert in Deutschland kein Unterbau zu dem europäischen Netzwerk.
Der vorgelegte Entwurf möchte eine Möglichkeit aufzeigen ein solches einzurichten und orientiert sich in der Vorgehensweise stark an der erfolgreichen Entstehung des schwedischen Netzwerks und den dabei gemachten Erfahrungen.

Ausgangslage
Die Installierung nationaler Badminton-Jugend-Netzwerke gehört zu den Hauptzielen des EBYN. Der DSB bzw. die DSJ fördern ebenfalls, wie in etlichen Dokumentationen publiziert, seit vielen Jahren die Autonomität, Eigenverantwortung und -initiative der Jugend.

In Deutschland gibt es 16 Fachverbände für Badminton auf Landesebene. Die Jugendlichen Badmintonspieler bis 18 Jahre stellen einen Anteil von 33%*, die bis 26 Jahre gar einen Anteil von 47%* aller Badmintonspieler dar (* Laut DSB-/LSB Bestandserhebung zum 1.1.2005).
Alle Landesverbänden (LV) besitzen Jugendausschüsse auf Verbandsebene, viele zusätzlich auf weiteren darunter liegenden Ebenen. Diese sind verantwortlich für den  kompletten Spielbetrieb der Jugend. Nur in wenigen LV gibt es in diesen oder anderen Gremien feste Quotenplätze für junge Erwachsene bis 26 Jahre.
Der relative Anteil unter 26-Jähriger in den Gremien der LV steht demnach in einem extremen Missverhältnis zum Anteil der durch diese Altersklasse repräsentierten Badmintonspieler.

Viele junge potentielle Nachwuchsfunktionäre werden durch die vorhandenen Altersstrukturen in der Mehrzahl der bestehenden Gremien abgeschreckt. Sie fühlen sich deplatziert, unterqualifiziert oder überfordert.

Zielformulierung
Es soll ein nationales Badminton-Jugend-Netzwerk nach dem Grundgedanken des europäischen Netzwerkes (EBYN) „Von der Jugend für die Jugend“ in Deutschland, innerhalb des DBV als Dachverband installiert werden. Das Netzwerk repräsentiert sämtliche junge Badmintonspieler bis 26 Jahre in Deutschland.
Dieses dient den jungen Erwachsenen (Höchstalter: 26 Jahre) als Plattform für einen altersgerechten, frischen und innovativen Gedankenaustausch rund um das Thema Badminton.
Es hat beratende und anregende Funktion für sämtliche Gremien innerhalb des DBV und der LV. Es besteht eine enge Zweiwegekommunikation mit dem EBYN und mit regionalen, ebenfalls einzurichtenden Jugend-Netzwerken innerhalb der LV. Diese Verbindung garantiert einen Informationsfluss von der europäischen bis hin zur untersten Ebene in den Bezirken und umgekehrt. (Siehe unten die schematische Darstellung.)
Die Installierung regionaler Netzwerke stellt zunächst den Hauptfokus der Arbeit des nationalen Netzwerkes dar. Ziel ist es eine möglichst flächendeckende Basis zu erreichen um positive Effekte für den Badmintonsport in ganz Deutschland bewirken zu können.
Diese werden primär durch Projekte auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene erzielt. Dies können Schulinitiativen, internationale Austauschprogramme, Badmintonfreizeiten, spezielle Jugendveranstaltungen, Schnuppertage oder anderes Erdenkliches sein. Aus dem Netzwerk gewonnene Anregungen und Ideen werden dabei ausprobiert, realisiert und gewonnene Erfahrungen bei nächster Gelegenheit wieder mit dem Netzwerk geteilt.
Um eine Kontinuität in der Arbeit zu gewährleisten, sollen auf Bundesebene jährliche Treffen etabliert werden. Darüber hinaus ist das Jugend-Netzwerk in seiner Organisation autonom und formuliert seine Ziele selbstständig und demokratisch.
Aktionsplanung
 Juni 2006: DBV-Verbandstag
o Vorstellung des „European Badminton Youth Network“
o Präsentation: Planungsentwurf zur Installierung eines deutschlandweiten Badminton-Jugend-Netzwerkes
 Im Anschluss: Bekanntmachung des Projektes durch „Badminton Sport“, Internetforen und LV-Abgesandte. Suche nach interessierten engagierten Personen innerhalb der LV (Trainer, Spieler, Funktionäre). Von ihnen hängt der Erfolg oder Misserfolg des gesamten Projektes ab.
 Feb. 2007: Seminar – Referenzgruppe „Deutsches Badminton-Jugend-Netzwerk“
o Jeder LV entsendet zwei ausgewählte Teilnehmer bis 26 Jahre
o Eigene Struktur-, Sinngebung und Ziel-, Aktionsplanung für 2008
o Primäres Ziel: Planung regionaler Badminton-Jugend-Netzwerke
 Im Anschluss: Heimarbeit der Referenzgruppe
o Installierung regionaler Netzwerke innerhalb der LV als Multiplikatoren
o evtl. Eigenständige Projektarbeit
 Juni/Juli 2007: DBV-Verbandstag
o Vorstellung der Ergebnisse des Seminars durch vier gewählte Teilnehmer
 Feb. 2008: 1. offizielles „Deutsches Badminton-Jugend-Netzwerk“-Treffen
o Evaluation/Erfahrungsaustausch
o Projektplanung
o Ziel- und Aktionsplanung für 2009
 Im Anschluss: Heimarbeit der Teilnehmer
o evtl. Eigenständige Projektarbeit
o Treffen regionaler Netzwerke

Letztgenannter Zyklus wiederholt sich anschließend kontinuierlich. An jedes nationale Netzwerktreffen schließt sich eine Projektarbeitsphase an. Beim nächsten nationalen Treffen erfolgen eine Evaluation und die Planung neuer Projekte für den nächsten Zyklus.
Finanzierung
Das Netzwerk ist eine nicht-profitable Einrichtung. Es erwirtschaftet keine eigenen Erträge. Daher ist das Netzwerk auf die Unterstützung seiner Nutznießer angewiesen. In diesem Fall sind das der DBV und die Landesverbände.
Durch das nationale Netzwerk entstehen Reisekosten der Abgesandten und Unterbringungs- und Verpflegungskosten am Austragungsort.
Die Reisekosten möchten durch die Landesverbände abgedeckt werden.
Die Unterbringungs- und Verpflegungskosten am Austragungsort möchten durch eine Mischfinanzierung zwischen DBV und LV abgedeckt werden. Mögliche Zuschüsse von den Landessportbünden und der Deutschen Sportjugend werden eruiert und beantragt.
Ansprechpartner
für weitergehende Fragen, Kritiken oder Anregungen ist Michael Biendarra, Auf dem Kamm 64, 50321 Brühl, Tel: 02232-370845, E-Mail: mbiendarra @ compuserve.de.



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.