Zur Titelseite Studenten-University International.

 

2. Europäische Hochschulmeisterschaft im Badminton

       

27. bis 30. Oktober 2005 in Mainz (Deutschland), Universitätssporthalle, Saarstr. 21.

Veranstalter: European University Sports Association (EUSA)

Ausrichter: Studentischer Sportausschuss (SSA) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Terminplan: Do - Fr Teamwettkampf; Sa - So Individualturnier.

    

Veranstaltungswebsite: www.euc-badminton-2005.de
Hier geht es zu den Ergebnistableaus im Individualwettbewerb (Excel-Datei).
Berichte auch auf der
Website adh.de.
Zu den
Teilnehmern am Mannschaftswettbewerb. 

       

           

Die Studierenden-Europameister von Mainz 2005

HE: Marcel Reuter (Saarbrücken GER)
DE: Mariya Martynenko (Kharkov UKR)
HD: Michael Fuchs & Roman Spitko (Saarbrücken GER)
DD: Paulina Matvsewics & Matgorlata Kurdleska (Warsaw POL)
MX: Wojciech Szkudlarczyk & Paulina Matusewics (Warsaw POL)
Team: Universität AZS Warsaw (POL)
.

             

 

Studentischer Medaillenspiegel:

 

Gold

Silber

Bronze

Polen

3

1

1

Deutschland

2

1

5

Ukraine

1

3

3

Estland

-

1

2

 

               

Europameister Marcel Reuter: Der BWL-Student der Uni Saarbrücken spielt beim Erstligisten TuS Wiebelskirchen.

Zwei Titel blieben in Deutschland

  

Marcel Reuter und Spitko & Fuchs Europäische Studentenmeister

   

Von Matthias Becker
(30.10.05) Mit vier hochklassigen Finalspielen ist am Mittag die 2. Europäische Hochschulmeisterschaft an der Universität Mainz zu Ende gegangen. Gastgeber Deutschland sicherte sich im Herreneinzel durch Marcel Reuter (Uni Saarbrücken) und im Herrendoppel durch Michael Fuchs & Roman Spitko (Uni Saarbrücken) zwei Titel.
Der Titel im Dameneinzel ging an die Ukrainerin Mariya Martynenko, die ihrem Team damit nach jeweils drei Silber- und Bronzemedaillen den ersten Sieg bescherte. Das Damendoppel sicherten sich die Polinnen Paulina Matusewics & Malgorzata Kurdelska mit einem klaren Erfolg über die estische Paarung Helen Reino & Kai Riin Saluste.
Bereits am Samstagnachmittag hatte sich Matusewics an der Seite ihres Partners Wojciech Szkudlarczyk den Titel im Mixed gesichert. Matusewics ist damit die erfolgreichste Spielerin des Turniers, nachdem sie mit dem Team der Universität Warschau am Freitag auch schon den Teamwettbewerb gewonnen hatte.
Der letzte Veranstaltungstag zeigte noch einmal das starke Niveau bei diesen Europameisterschaften. Vor allem das packende Finale im Herrendoppel erfreute die Zuschauer in der Großen Halle auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Nach 16:17 verlorenem ersten Satz gegen die Polen Szkudlarczyk & Cwalina drehten die deutschen Nationalspieler Fuchs & Spitko noch einmal richtig auf. In den Durchgängen zwei und drei spielten sie die Polen förmlich an die Wand und siegten mit 15:5 15:4. Die einzige deutsche Finalniederlage musste Kathrin Hoffmann von der Uni München einstecken, die der starken Ukrainerin Martynenko unterlag, sich aber trotzdem über die gewonnene Silbermedaille freute.
Die Endspielergebnisse:
Herreneinzel
Marcel Reuter (Uni Saarbrücken GER) - Dmytro Zavadskyy (Uni Kharkov UKR) 15:9 15:8
Halbfinale: Zavadskyy - Stephan Löll (Uni Bochum) 15:6 15:1
Dameneinzel
Mariya Martynenko (Uni Kharkov UKR) – Kathrin Hoffmann (WG München GER) 11:1 11:4
Herrendoppel
Michael Fuchs & Roman Spitko (Uni Saarbrücken GER) – Wojciech Szkudlarczyk & Adam Cwalina (Uni AZS Warsaw POL) 16:17 15:5 15:4
Halbfinals: Fuchs & Spitko - Reuter & Michael Cassel o.K.
Szkudlarczyk & Cwalina - Löll & Sebastian Mathé 17:14 15:4
Damendoppel
Paulina Matvsewics & Matgorlata Kurdleska (Uni AZS Warsaw POL) - Helen Reino & Kai Riin Saluste (Uni Tartu EST) 15:10 15:10
Mixed
Wojciech Szkudlarczyk & Paulina Matusewics (Uni AZS Warsaw POL) - Dmytro Zavadskyy & Mariya Martynenko (Uni Kharkov UKR) 15:3 15:4
Halbfinale: Szkudlarczyk & Matusewics - Michael Fuchs & Aline Decker (Uni Saarbrücken) 4:15 15:8 15:9.

  

   

Uni München wurde Dritter

  

Universität Warschau gewann Teamwettbewerb

  

Von Matthias Becker
(28.10.05) Als erster Sieger der 2. Europäischen Hochschulmeisterschaften steht das Team der Universität AZS Warschau fest. Die Polen besiegten in einem packenden Finale das Team der Universität Kharkov Polytechnical Institute aus der Ukraine mit 3:2. Die Polen konnten zwar in den Einzel-Disziplinen nicht punkten, jedoch jeweils sehr deutlich das Damen- und Männerdoppel, sowie das Mixed für sich entscheiden.

Uni Warschau - Uni Kharkov 3:2
28.10.2005 in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
HD: SZKUDLARCZYK, Wojciech & CWALINA, Adam - KONOV, Vitaliy & DIPTAN, Andriy 15:2 15:4
DD: MATUSEWICS, Paulina & KURDELSKA, Matgorzata - MARTYNENKO, Mariya & KOBTSEVA, Ganna 11:15 15:1 15:5
MX: SZKUDLARCZYK, Wojciech & MATUSEWICS, Paulina - KONOV, Vitaliy & KOBTSEVA, Ganna 15:2 15:10
HE: RAK, Andrey - ZAVADSKYY, Dmytro 5:15 4:15
DE: KURDELSKA, Matgorzata - MARTYNENKO, Mariya 11:8 1:11 7:11.

Den dritten Platz erspielte sich die Universität München mit einem Erfolg über die englische Universität Loughborough. Dem Auftaktsieg von Kathrin Hoffmann über Gayle Loyd folgten noch die sicheren Siege im Damendoppel, wo Kathrin Hoffmann an der Seite von Claudia Klingelhöfer gewann, und im Herrendoppel von Timo Courage und Felix Künzer.

Uni of Loughborough - Uni of München 2:3
HD: ARMSTRONG, Tom & HENDRY, Danny - COURAGE, Timo & KÜNZER, Felix 7:15 5:15
DD: PIKE, Julie & LOYD, Gayle - KLINGELHÖFER, Claudia & HOFFMANN, Kathrin 7:15 4:15
MX: ARMSTRONG, Tom & PIKE, Julie - KÜNZER, Felix & NEUMANN, Karoline 15:8 7:15 15:9
HE: Steve Day - Sebastian Strödke 15:13 17:15
DE: Gayle Loyd - Kathrin Hoffmann 2:11 4:11

Bereits der erste Wettkampftag hatte erahnen lassen, worauf sich Zuschauer, Spieler und Helfer im Laufe des Turniers noch freuen dürfen. Bereits wenige Stunden nachdem der letzte Teilnehmer seine Akkreditierung in den Händen hielt, zeigten die Spieler und Spielerinnen, auf welch hohem Leistungsniveau sich die europäischen Studierenden bewegen. In der Leichtathletikhalle der Universität Mainz, die sich in eine wahre Badminton-Arena verwandelt hatte, trafen innerhalb des Team-Wettkampfs die teilnehmenden Hochschulen aus Polen, England, Portugal, Schweiz, Ukraine und Estland, sowie die deutschen Teams aus Mainz, Braunschweig, Saarbrücken und München in dem von den Veranstaltern der EUSA ausgewählten „Schweizerleiter-System“ aufeinander.
Nach drei Spielrunden ergaben sich daraus die oben beschriebenen Paarungen für das Finale und das Spiel um Platz drei.
Hier gibt es alle Resultate der Mannschaftsspiele als Excel-Datei.

Die ersten Plätze:

1. Universität AZS Warschau (POL),
2. Universität Kharkov Polytechnical Institut (UKR),
3. Universität München (GER),
4. University of Loughborough (ENG).

     

Nur Platz drei ist für unsere Studenten noch drin
(27.10.05) Zehn Teams beteiligten sich am Mannschaftswettbewerb. Gespielt wurde jeweils ein Spiel in den fünf Disziplinen. Nach der Vorrunde ergibt sich folgender Stand:
Universität AZS Warschau (Polen) und Universität Kharkov Polytechnical Institute (Ukraine) bestreiten am Freitag das Endspiel.
University of Loughborough (England) und Universität München spielen um Platz drei.
Die übrigen Platzierungen stehen fest:

5. Universität Tartu / Tallin (Estland)
6. Universität Braunschweig
7. Universität Mainz
7. Universität Saarbrücken
9. Universität FADU Lissabon
9. Universität Genf.


 

Vorberichte:

    

Uni Saarland ist Favorit bei der Europäischen Hochschulmeisterschaft
Ein Großteil der Saarbrücker Athleten wird am Olmpiastützpunkt betreut
Von Rolf Schlicher
(16.10.) Zehn Studierende der Universität des Saarlandes wurden vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband zur Teilnahme an den Europäischen Hochschulmeisterschaften im Badminton, die vom 27. bis 30. Oktober 2005 in Mainz stattfinden, nominiert. Damit stellt die Wettkampfgemeinschaft Saarbrücken das größte Kontingent an Spieler/innen von Deutschen Hochschulen.
Als amtierender Deutscher Hochschulmeister im Mannschaftswettbewerb ist das Saarbrücker Team neben dem Gastgeber Mainz im Mannschaftswettbewerb gesetzt und wird mit sieben weiteren europäischen Nationen um den Titel als Europäischer Hochschulmeister kämpfen.
Die Wettkampfgemeinschaft Saarbrücken wird aus folgenden Athletinnen und Athleten bestehen: In der Mannschaft (und teilweise in den Einzelwettbewerben) starten Michael Cassel, Aline Decker, Michael Fuchs, Sven Eric Kastens, Kristina Kreibich, Eva Schneider und Roman Spitko.
Ausschließlich in den Einzeldisziplinen werden Jochen Cassel, Kristof Hopp und Marcel Reuter um den Titel des Europameisters kämpfen.

   

80 Teilnehmer aus acht Nationen werden erwartet

Rheinhessischen Weinfest als Willkommensparty
Ein Vorbericht von Matthias Becker
(6.10.05) Spitzensport auf europäischem Niveau wird vom 27. bis 30. Oktober 2005 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz geboten. Zu den 2. Europäischen Hochschulmeisterschaften im Badminton (EHM) erwarten die Organisatoren rund 80 Teilnehmer aus acht Nationen. Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck und der Federführung des Studentischen Sportausschusses (SSA) richtet die Uni Mainz als erste deutsche Hochschule eine Europameisterschaft der Studierenden aus.
Das Teilnehmerfeld verspricht allen Zuschauern und Gästen hochklassigen und spektakulären Sport. Unter den gemeldeten Teilnehmern befinden sich zahlreiche National- und Bundesligaspieler. Diese werden sowohl um den Titel des Mannschafts-Europameisters, als auch um die Medaillen in den Individualwettbewerben kämpfen. Mit dabei ist auch die Mannschaft der Uni Mainz, die sich im vergangenen Jahr bei der EM in Krakau (Polen) die Silbermedaille gesichert hatte.
Das Organisationsteam der EHM – bestehend aus dem SSA, dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh), dem Sportamt der Stadt Mainz und zahlreichen freiwilligen Helfern aus dem Lager der Mainzer Studierenden – stellt für die Wettkämpfe ideale Rahmenbedingungen zur Verfügung: Austragungsort ist die „Große Halle“ (Leichtathletikhalle) auf dem Universitäts-Gelände. Die Matches werden auf sechs eigens verlegten Badminton-Matten der Firma YONEX stattfinden. In der Halle wird zudem ein großer Essens- und Sponsorenbereich, ein Massage-Zelt für die Spieler und ein Presseraum für die Medienvertreter eingerichtet. Untergebracht sind alle Teilnehmer im komfortablen „Dormotel“ in Mainz-Bretzenheim.
Neben den sportlichen Wettkämpfen, werden allen Teilnehmern und Besuchern aber auch kulturelle und touristische Highlights geboten. Das Rahmenprogramm beginnt bereits am Tag der Anreise der Spieler, am Mittwoch, den 26. Oktober. In den Räumlichkeiten des Sportinstituts sind alle Teilnehmer und Offiziellen zur Willkommens-Party eingeladen, welche den Stil eines rheinhessischen Weinfestes haben wird. Darüber hinaus werden auf dem Campus ein umfangreiches kulturelles Programm, Sportvorführungen und eine große „Players Night“ das Programm abrunden.
Dank der freundlichen Unterstützung der Mainzer Verkehrsgesellschaft können die internationalen Gäste zudem die Stadt kostenfrei mit Bussen und Bahnen erkunden. Besucher der EHM können neben den spannenden Spielen auch an Schnupper-Trainingsstunden teilnehmen, das „Badminton-Sportabzeichen“ ablegen oder die Trendsportart „Speedminton“ kennen lernen.

Zweite  Hochschuleuropameisterschaft in Mainz

(22.1./23.2.05) Die Generalversammlung der EUSA hat die Ausrichtung der 2. Europäischen Hochschulmeisterschaft im Badminton an den adh vergeben. Ausrichter wird die Universität Mainz sein. Der ursprünglich für September 2005 vorgesehene Termin wurde nach Mitteilung von Arnd Vetters auf den 27. bis 30. Oktober 2005 verschoben. Donnerstag beginnt der Mannschaftswettbewerb, Sonntag sind die Endspiele.


© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.