Zur Titelseite Studenten-University International.

 

7. Europäische Hochschulmeisterschaft im Badminton

Championnat d'Europe Universitaire de Badminton

16. - 20. Juni 2010 in Nancy-Vandoeuvre (Frankreich), Le Gymnase A du Parc des Sports de Vandoeuvre Nations.
Veranstalter: European University Sports Association (EUSA).
Ausrichter: Comité Régional du Sport Universitaire de Universitaire de Nancy-Metz.

Zur Turnierseite des Ausrichters. Zu  eine Info-Broschüre des Ausrichters.

Zeitplan: Mi und Do: Team-Event. Fr und Sa: Individualwettbewerbe - Hauptrunden. So: Halbfinals und Endspiele.
Hier gibt es die Ergebnisse...
...Teamwettbewerb
http://www.badnet.org/badnet/src/index.php?kpid=events&kaid=98&eventId=733
...Individualwettbewerbe http://www.badnet.org/badnet/src/index.php?kpid=events&kaid=98&eventId=772.

       

           

Die Studierenden-Europameister von Nancy 2010

HE: Dmytro Zavadskyy (UKR)
DE: Sashina VIGNES WARAN (FRA)
HD: Vitaly Konov & Dmytro Zavadskyy (UKR)
DD. Olga Konon & Agnieszka Wojtkowska (POL)
MX: Rafal Hawel & Kamilla Augustyn (POL)
Team: Academy of Humanities and Economics Łódź (POL)
.

             

 

Studentischer Medaillenspiegel:

 

Gold

Silber

Bronze

Polen

3

1

3

Ukraine

2

1

2

Frankreich

1

1

-

Deutschland

-

2

5

Schweiz

-

1

-

Großbritannien

-

-

2

 

               

Siegerehrung im Herrendoppel mit zwei-facher deutscher Beteiligung: (v.l.) Hannes Roffmann, Sebastian Schöttler, Ben Stawski, Gary Fox, Vitaly Konov, Dmytro Zavadskyy, Till Zander, Philipp Droste.
Sogar Gold war drin: Das deutsche Duo musste sich den ukrainischen Favoriten erst im Schlussspurt geschlagen geben.
Die Medaillengewinnerinnen im Damenein-zel: (v.l.) Mariya Diptan, Elena Prus, Sashina Vignes Waran, Sabrina Jacquet.

Viermal gab es Bronze für deutsche Studierende

  

Zwei Silbermedaillen durch Sebastian Schöttler und Till Zander & Philipp Droste

 

Favoritin Olga Konon unterlag im Viertelfinale gegen Schweizerin Jacquet - Zwei Titel für Zavadskyy - Deutsches Herrendoppel verlor Finale nur knapp - Überraschungssieg im Dameneinzel durch Französin Sashina Vignes Waran aus Straßburg, die mit ihrer Schwester auch im Doppelendspiel stand.

Herreneinzel
HF: Dmytro Zavadskyy (UKR) - Mathieu Pohl (WG Saarbrücken) 21:16 22:20 
Sebastian Schöttler (WG Hamburg) - Michal Rogalski (POL) 21:14 21:9  
Fin.: Dmytro Zavadskyy (UKR) - Sebastian Schöttler (WG Hamburg) 21:15 21:19
Dameneinzel
HF: Sashina VIGNES WARAN (FRA) - Elena Prus (UKR) 21:16 21:15 
Sabrina Jacquet (SUI) - Mariya Diptan (UKR) 21:23 21:7 21:19
Fin.: Sashina VIGNES WARAN (FRA) - Sabrina Jacquet (SUI) 21:17 21:8
Herrendoppel
Vitaly Konov & Dmytro Zavadskyy (UKR) - Gary Fox & Ben Stawski (ENG) 21:14 21:12
Till Zander & Philipp Droste (WG Hamburg) - Sebastian Schöttler & Hannes Roffmann (WG Hamburg) 21:14 21:12
Fin.: Vitaly Konov & Dmytro Zavadskyy (UKR) - Till Zander & Philipp Droste (WG Hamburg) 23:21 20:22 21:18
Damendoppel
Teshana & Sashina VIGNES WARAN (FRA) - Kamila Augustyn & Aleksandra Walaszek (POL) 15:21 21:11 21:16
Olga Konon & Agnieszka Wojtkowska (POL) - Kim Buss & Laura Ufermann (Uni Duisburg-Essen) 17:21 21:16 21:13
Fin.: Olga Konon & Agnieszka Wojtkowska (POL) - Teshana & Sashina VIGNES WARAN (FRA) 21:12 21:14
Mixed
Rafal Hawel & Kamilla Augustyn (POL) - Adam Cwalina & Malgorzata Kurdelska (POL) 21:15 21:18 
Lucasz Moren & Agnieszka Wojtkowska (POL) - Till Zander & Astrid Hoffmann (WG Hamburg) 16:21 21:15 22:20
Fin.:  Rafal Hawel & Kamilla Augustyn (POL) - Lucasz Moren & Agnieszka Wojtkowska (POL) 21:13 16:21 21:14.

Endspielatmosphäre. Fotos: Bastian Kruse

Sonntag - Halbfinals und Endspiele
Zander & Droste standen dicht vor dem Titel - Medaillenflut für unser Team
Von Bastian Kruse
In vier der fünf Disziplinen standen deutsche Studenten im Halbfinale. Im Herreneinzel schlug Sebastian „Buddy“ Schöttler (WG Hamburg) Michal Rogalski von der Uni Lodz sicher, Mathieu Pohl (WG Saarbrücken) zog gegen den späteren Turniersieger Zavadskyk (Uni Kharkov, Ukraine) in zwei umkämpften Sätzen den Kürzeren.
Im zweiten Finale des Tages verlor Buddy den ersten Satz mit 15:21, kämpfte sich jedoch ins Spiel zurück und führte lange Zeit im zweiten Satz. Letztendlich setzte sich jedoch die größere Schlagsicherheit von Zavadskyy durch.
Im Herrendoppel-Halbfinale gab es uniinternes Duell
Im Herrendoppel bezwangen Till Zander & Philip Droste (WG Hamburg) im uniinternen Duell Sebastian Schöttler & Hannes Roffmann und stießen ins Finale vor gegen das ukrainische Doppel Konov & Zavadsky. Im letzten der Finalspiele schenkten sich beide Paarungen nichts und blieben stets in Reichweite. Konov & Zavadsky gewannen den ersten Satz mit  23:21. Die Hamburger konnten jedoch den nächsten Satz mit 22:20 für sich entscheiden. Im entscheidenden Satz führten sie mit 18:16 und standen dicht vor dem EM-Titel. Leider verloren sie jedoch die nächsten fünf Punkte am Stück, so dass es bei Silber blieb.
Im Damendoppel konnten Kim Buss und Laura Ufermann im ersten Satz Konon & Wojtkowska überraschen, die sich jedoch zurück ins Spiel kämpften und letztendlich in drei Sätzen gewannen, um später das Turnier zu gewinnen..
Im Mixed konnten sich Till Zander & Astrid Hoffmann (WG Hamburg) bis ins Halbfinale vorspielen, in dem sie in drei dramatischen Sätzen nach vergebenem Matchball mit 20:22 im dritten Satz gegen die Polen Moren / Wojtkowska verloren.
Mit zwei Silbermedaillen und fünf Bronzemedaillen machte sich „La Mannschaft“ – so wird unsere Nationalmannschaft hier bezeichnet – reich beladen auf den Heimweg.
Nach den Siegerehrungen wurde zum Abschluss der Veranstaltung die EUSA-Flagge an die Uni Thessaloniki weitergereicht. Sie wird die EM im Juni 2011 ausrichten.

                         

Samstag - Hauptrunden Individualwettbewerb
In vier Disziplinen erreichten deutsche Studies das Halbfinale
Von Bastian Kruse
Am heutigen Achtel- und Viertelfinaltag haben die deutschen Studenten überaus erfolgreich Badminton gespielt. In vier der fünf Disziplinen stehen deutsche Studenten im Halbfinale, welches am Sonntagmorgen ausgetragen wird.
Im Herreneinzel schlug „Buddy“ Schoettler (WG Hamburg) Vitaly Konov, Mathieu Pohl (WG Saarbrücken) gewann gegen Rafal Hawel. Alexander Roovers (Uni Duisburg-Essen) und Lukas Schmidt (WG Saarbrücken) mussten sich ihren Kontrahenten Zavadsky und Rogalski geschlagen gegeben.
Im Herrendoppel konnten sich gleich zwei Doppel von der WG Hamburg ins Halbfinale vorspielen. Sebastian Schöttler & Hannes Roffmann und Till Zander & Philip Droste bezwangen Gilmore & Campbell und Rogalski & Moren.
Im Damendoppel reüssierten Kim Buss & Laura Ufermann gegen Gruber & Biedermann von der Uni Bern.
Im Mixed konnten sich Till Zander & Astrid Hoffmann (WG Hamburg) bis ins Halbfinale vorspielen, in dem sie in drei dramatischen Sätzen nach vergebenem Matchball mit 20:22 im dritten Satz gegen die Polen Moren & Wojtkowska verloren. So kommt es morgen zu einem rein polnischen Mixedfinale.
Nur im Dameneinzel scheiterte Kim Buss von der Uni Duisburg-Essen mit 19:21 im dritten Satz an der ans eins gesetzten Ukrainerin Elena Prus. Sabrina Jacquet besiegte überraschend die Tiltelverteidigerin Olga Konon.
Jetzt heißt es Daumen drücken für die morgigen Halbfinal und Finalspiele.

Mannschaftswettbewerb:

       

Wacha und Konon sicherten Academy of Humanities and Economics ?ód? klare Titelverteidigung 

       

Uni Saarbrücken belegte den dritten Platz 

    

    

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(A) Lodz

 

 

 

 Lodz 

 

(-) 

 

 

 

 

Lodz 3:0 

(B) Saarland

 

 

 

Saarland 3:2 

 

(C) Hamburg

 

 

 

 

Lodz 3:0

(D) Loughborough

 

 

 

Loughborough 3:1

 

(E) Birmingham

 

 

 

 

Kharkov 3:0 

(-) Bath

 

 

 

Kharkov 3:0 

 

(F) Kharkov

 

 

             

Das Bronzeteam von der Universität des Saarlandes: (v.l.) Sabine Müller, Kristina Kreibich, Peter Käsbauer, Hannes Käsbauer, Mats Hukriede, Lukas Schmidt, Mathieu Pohl.

Endspiel: Lodz - Kharkov 3:0

HE: Przemyslaw Wacha - Dmytro Zavadskyy 21:18 22:20 
DE: Olga Konon - Elena Prus 21:9 21:10
MX: Michal Logosz & Kamila Augustyn - Vitaliy Konov & Mariya Diptan 21:15 21:19
HD: Michal Logosz & Lukasz Moren - Vitaliy Konov & Dmytro Zavadskyy und
DD: Kamila Augustyn & Olga Konon - Mariya Diptan & Elena Prus nicht mehr gespielt.

Halbfinale: Lodz - Saarland 3:0    

MX: Michal Logosz & Kamila Augustyn - Mats Hukriede & Kristina Kreibich 21:18 15.21 21:17
HE: Przemyslaw Wacha - Mathieu Pohl 20:22 25:23 21:10 
DE: Olga Konon - Sabine Müller 21:7 21:7
HD: Michal Logosz & Lukasz Moren - Mats Hukriede & Mathieu Pohl und
DD: Kamila Augustyn & Angnieska Wojtkowska - Kristina Kreibich & Sabine Müller nicht mehr gespielt.

Viertelfinale: Saarland - Hamburg 3:2

MX: Peter Käsbauer & Kristina Kreibich - Till Zander & Astrid Hoffmann 16:21 21:18 21:13
HE: Lukas Schmidt -+ Sebastian Schöttler 20:22 21.18 22:24  
DE: Sabine Müller -+ Astrid Hoffmann 3:21 15:21 
HD: Peter Käsbauer & Lukas Schmidt - Philipp Droste & Till Zander 16:21 21:19 21:13 
DD: Kristina Kreibich & Sabine Müller - Alina Rieckmann & Jane Warnke 21.15 21:13.

        

Uni des Saarlandes holt Bronze bei der „Studi-EM“
Von Bastian Kruse
Mit 190 Teilnehmern von 45 Unis aus 15 Ländern setzte die siebte Europameisterschaft der Studierenden einen neuen Teilnehmerrekord. Zusätzlich war die kanadische Uni Laval-Quebec als Gast-Uni am Start.
Im Mannschaftswettbewerb starteten 21 Unis, darunter die Turnierfavoriten die Uni Lodz (Polen) und die Uni Kharkov (Ukraine), die dort jeweils ihre Nationalmannschaften bündeln. Die deutsche Armada bestand aus den üblichen Verdächtigen der Wettkampfgemeinschaft (WG) Hamburg, der WG München, der WG Saarbrücken und der Uni Duisburg-Essen.
Die Vorrunde wurde in sieben 3er-Gruppen ausgerichtet, in der jeder gegen jeden spielte. Die Gruppenersten spielten anschließend um die Plätze 1-7, die Gruppenzweiten ergänzt um die kanadische Uni Laval-Quebec um die Plätze 8-15, die Gruppendritten um die Plätze 16-22.
Die WG München hatte das Pech in der Gruppe mit Lodz zu sein, gewann dafür gegen die University of Dublin. In der K.o.-Runde um die Plätze verloren sie gegen die kanadische Uni von Laval-Quebec und endeten damit auf dem 12. Platz.
Uni Duisburg führte bereits 2:0 gegen Kharkov
Die Uni Duisburg-Essen brachte in ihrer Gruppe die an zwei gesetzte Uni Kharkov schwer ins Schwitzen. Alex Roovers gewann mit Laura Ufermann zunächst das Mixed in drei Sätzen und schlug anschließen den auf Platz 50 der Weltrangliste stehenden Zavadskyy mit 21:19 und 21:16. Damit fehlte der Uni Duisburg-Essen nur noch ein Match für die große Überraschung. Leider konnten die Führungen in den ersten Sätzen der verbleibenden Spiele nicht ins Ziel gebracht werden, so dass die Uni Kharkov noch mit 3:2 gewann. Nach dem Sieg gegen die polnische Uni Olsztyn platzierten sich die ausgelaugten Duisburg-Essener auf dem 10. Platz.
Die WG Saarbrücken und die WG Hamburg gewannen ihre Gruppen mit Siegen gegen Bordeaux (Frankreich) und Minho (Portugal) sowie Straßburg (Frankreich) und Bialystok (Polen). Damit kam es im Tableau um die Plätze 1-7 zu einem deutschen Viertelfinale.
Deutsch-deutsches Modell im Viertelfinale
In einem hart umkämpften Spiel gewann die Saarländer das Mixed und das Herrendoppel in 3 Sätzen, die Hamburger das Herreneinzel in 3 Sätzen. Das Dameneinzel ging an die WG Hamburg, das abschließende Damendoppel an die WG Saarbrücken, womit diese mit 3:2 die EM Medaillensammler der letzten Jahre entthronten.
Im Halbfinale verlor die WG Saarbrücken mit 0:3 gegen die Uni Lodz. Das Team der WG Saarbrücken (Hannes Käsbauer, Peter Käsbauer, Mats Hukriede, Lukas Schmidt, Mattieu Pohl, Kristina Kreibich und Sabine Müller) gewann somit verdient die Bronzemedaille.
Turniersieger wurde wenig überraschend die Uni Lodz (Polen) mit einem 3:0 Finalsieg gegen die Uni Kharkov. Die von Badminton Europe gestiftete Fairplay-Trophy gewann die Uni Krakau (Polen).

Siegerehrung im Team-Wettbewerb. Fotos: Hannes Käsbauer.

Endstand Teamwettbewerb
21 europäische Mannschaften spielten zunächst in sieben Dreiergruppen. Die Gleichplatzierten spielten danach im K.o.-Sytem um die Plätze.

1. Academy of Humanities and Economics Lodz (POL)
2. Kharkov Politechnical Institute (UKR)
3. Loughborough University (GBR)
3. Universität des Saarlandes (GER) 
5. WG of Hamburg (GER)
    University of Birmingham (GBR)
    University of Bath (GBR)
8. Universität Bern (SUI)
    University of Bialystok (POL)
10. +Gast+ University of Laval-Quebec (CAN)  
      Universität Duisburg-Essen (GER)
12. Technische Universität München (GER)
      Université def Bordeaux (FRA)
      Université de Rouen (FRA)
      Nizhny Novogrod State University (RUS)
16. Université of Strasbourg (FRA)  
      University of Anadolu (TUR) 
18. University of Olsztyn (POL)
      Trinity College Dublin
20. Minho University (POR) 
      University of Coimbra (POR)
      University of Science and Technology Krakow (POL)
.

 


Vorschau Teamevent:

 

Mit vier deutschen Hochschulen

Aus Deutschland wurden die folgenden Teams gemeldet: WG Hamburg, Technische Universität München, Universität Duisburg-Essen und Universität Saarland.

Hier gibt es eine Aufstellung der gemeldeten Hochschulteams.

 

Auch für dieses Jahr wieder gemeldet: Die Vorjahresfinalisten im Herreneinzel Przemyslaw Wacha (POL li) und Dmitro Zavadskyy (UKR). Foto: Ausrichter.

Vorbericht zur 7. European Universities Badminton Championship in Nancy / France
200 Studenten aus 15 Ländern werden erwartet
Von Event Manager Valentin Dupouey
(4.6.10) A few years after hosting the 2006 French Universities Badminton Championship, the City of Nancy (France) will host, from June 15th to 20th, the 7th European Universities Badminton Championship
The Comité Régional du Sport Universitaire (University sport local governing body) has been chosen by EUSA (European University Sport Association) organize the tournament which will be the stage of hard badminton fights between a record-breaking 200 students coming from 15 different countries. Among these countries, Poland, England, Germany and Ukraine will be the most serious candidates for the six titles to be awarded (men and women singles, men and women doubles, mixed double and team competition)
It is worth noting that students won’t be competing for their countries but for their universities. Thus hard fights are expected between University of Lodz, Bath, Kharkov, etc.
21 Hochschulen haben für Teamevent gemeldet
Overall there are 35 Universities, among which 21 will take part in the Team Event, that will be competing for the desired titles of Academic and Sport excellence.
Most exotic nations will be the Eastern Turkey (University of Anadolu), never missing a University event and the far Canada (University of Laval), which will come as a guest to take part in friendly matches against European Universities.
The competition level will be extremely high this year. It will be a test two months before the World Championship in Paris for many young players. Names that are well known from Badminton fans will be present in Nancy Dmytro Zavadskyy, from Ukraine, will try to grab the men single title, but Presmyslaw Wacha will still be here to defend the title he won in Geneva last year.
The girls will also be fighting hard as Maria Diptan (last year runner up) and Olga Konon (last year winner) will come to France as front runners in the women single event. Big names like Olena Prus and Camilla Augustyn will probably be the top shuttlers to fight for the doubles titles.
Live results will be available on Badnet (
www.badnet.org) and video streaming could be found on the event website (www.eucbadminton2010.eu)
For those who could be around during the Championship time, it is possible to book tickets for the Saturday 19th and Sunday 20th June. They are free but need to be booked by a simple e-mail at
 challenge@sport-u-lorraine.com . It’s not needed to book for the three previous days.

Die Veranstaltung wird durch die vom Ausrichter herausgegebenen
SHUTTLER NEWS
begleitet.

Nr. 1 vom Mi
Nr. 2 vom Do
Nr. 3 vom Fr
Nr. 4 vom Sa
Nr. 5 vom So

 

 

Eröffnung: Die Begrüßungszeremonie fand im Rathaus von Nancy am Place Stanislas statt.
Abschluss: Die EUSA-Fahne wird an den nächstjährigen Ausrichter Thessaloniki übergeben.
Ausblick: Werbung für die Weltmeisterschaft, die Ende August im Paris ausgetragen wird.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.