Europameisterschaft Herrenteams 2006

14. bis 19. Februar in Thessaloniki

       

Zur Titelseite EM Damen-/Herrenteams.
Zur EM 06 Damenteams.

Zu den Spielen der deutschen Herren im Detail.
Zum Ergebnisdienst auf der Ausrichterwebsite.

Das gab es noch nie: Europameisterschaftssilber für eine deutsche Mannschaft

  

Unsere Jungs behielten auch in den schwierigen Spielen die Nerven und standen verdient im EM-Endspiel. Und es war eine echte Mannschaftsleistung, denn zum Erfolg trugen viele Schlagarme bei. So holten Roman Spitko, Conrad Hückstädt und Michael Fuchs die Punkte gegen Polen. Björn Joppien, Roman Spitko, Kristof Hopp und Ingo Kindervater wiederum sicherten den Sieg gegen die Niederlande.  

 

Ein Biss bestätigt die Echtheit der EM-Medaille: (v.l.) Michael Fuchs, Björn Joppien, Kristof Hopp, Conrad Hückstädt, Marcel Reuter, Tim Dettmann, Ingo Kindervater und Roman Spitko.

Deutsche Herrenmannschaft wurde Vizeeuropameister

   

   

Viertelfinals

Halbfinals

Endspiel

(Gr. 1) Dänemark

 

 

 

DEN 3:0 

 

(8) Ukraine

 

 

 

 

DEN 3:0 

(4) Frankreich

 

 

 

ENG 3:0 

 

(6) England

 

 

 

 

DEN 3:0

(3) Österreich

 

 

 

NED 3:0

 

(5) Niederlande

 

 

 

 

GER 3:1 

(7) Polen

 

 

 

GER 3:2 

 

(2) Deutschland

 

 

             

 

Um Platz 3

ENG

- NED 

3:1

     

HF I: Dänemark - England 3:0
1.E: Peter Gade - Aamir Ghaffar 21:13 21:9 
1.D: Jens Eriksen & Martin Lundgaard - Anthony Clark & Robert Blair 16:21 21:19 21:13
2.E: Kenneth Jonassen - Nicholas Kidd 21:7 23:25 21:14
2.D: Carsten Mogensen & Mathias Boe - Nathan Robertson & David Lindley und
3.E: Joachim Persson - Rajiv Ouseph nicht mehr gespielt.
HF II: Deutschland - Niederlande 3:1
Endspiel: Dänemark - Deutschland 3:0
Um Platz drei: England - Niederlande 3:1
1.E: Aamir Ghaffar - Dicky Palyama 21:19 23:21
2.E: Andrew Smith - Eric Pang 14:21 21:19 12:21
1.D: Anthony Clark & Robert Blair - Jürgen Wouters & Koen Ridder 21:4 21:4
3.E: Nicholas Kidd - Rune Massing 21:16 21:14
2.D: Nathan Robertson & David Lindley - Dicky Palyama & Eric Pang nicht mehr gespielt.

  

In der Hauptrunde werden die Spiele beendet, wenn sie entschieden sind. Zeitplan: Viertelfinals Fr 17.2. 15 Uhr MEZ /Halbfinals Sa 18.2. 15 Uhr MEZ, Endspiel So 19.2. 15 Uhr MEZ, Spiel um Platz drei So 19.2. 15 Uhr MEZ.

badminton.de-Prognose vor den Viertelfinals: Deutschland gewinnt gegen Polen trotz Wacha und Mateusiak & Logosz. Gegen die Niederlande wird es auf die Spielreihenfolge ankommen. In den Doppeln sind die Deutschen Favorit, dazu muss ein Einzel geholt werden. Für den Fall eines Spiels gegen England um den dritten Platz, sind für die Doppel die Engländer favorisiert, d.h., unsere müssten alle drei Einzel holen. Es wird spannend um die zwei Qualifikationsplätze hinter Dänemark. 

Die Gruppenspiele auf einen Blick - 32 teilnehmende Nationen

  

Österreich setzt sich gegen Wales und Schottland durch, Polen gegen Russland und die Ukraine gegen Schweden - Deutsche Herren waren an zwei hinter Dänemark gesetzt 

             

Gruppe 1
1. Dänemark 3:0
2. Irland 2:1
3. Island 1:2
4. Armenien 0:3
DEN - ARM 5:0 / IRL - ISL 5:0
IRL - ARM 5:0 / DEN - ISL 5:0
ISL - ARM 4:1 / DEN - IRL 5:0
Gruppe 2
1. Deutschland 3:0
2. Finnland 2:1
3. Portugal 1:2
4. Weißrussland 0:3 
Di 14.2 GER - BLR 5:0 / FIN - POR 4:1
Mi 15.2. FIN - BLR 5:0 / GER - POR 5:0
Do 16.2. POR - BLR 5:0 / GER - FIN 4:1
Gruppe 3
1. Österreich 3:0
2. Wales 2:1
3. Schottland 1:2
4. Zypern 0:3
WAL - CYP 4:1 / AUT - SCO 4:1
AUT - CYP 5:0 / WAL - SCO 4:1
SCO - CYP 5:0 / AUT - WAL 3:2
Lesen Sie den Bericht über Österreichs Gruppensieg auf badminton.at.
Gruppe 4
1. Frankreich 3:0
2. Tschechien 2:1
3. Rumänien 1:2
4. Türkei 0:3
FRA - TUR 5:0 / CZE - ROM 5:0
CZE - TUR 5:0 / FRA - ROM 4:1
ROM - TUR 3:2 / FRA - CZE 3:2
Gruppe 5
1. Niederlande 3:0
2. Spanien 2:1
3. Norwegen 1:2
4. Griechenland 0:3
NED - GRE 5:0 / ESP - NOR 4:1 
ESP - GRE 5:0 / NED - NOR 5:0
NOR - GRE 5:0 / NED - ESP 3:2
Gruppe 6
1. England 3:0
2. Bulgarien 2:1
3. Slovenien 1:2
4. Israel 0:3
ENG- ISR 5:0 / BUL - SLO 3:2
SLO - ISR 5:0 / ENG - BUL 5:0
BUL- ISR 5:0 / ENG - SLO 5:0
Gruppe 7
1. Polen 3:0
2. Russland 2:1
3. Belgien 1:2
4. Estland 0:3
POL - EST 4:1 / RUS - BEL 3:2
BEL - EST 4:1  / POL - RUS 5:0
RUS - EST 3:2 / POL - BEL 5:0
Gruppe 8
1. Ukraine 3:0
2. Schweden 2:1
3. Italien 1:2
4. Schweiz 0:3
SWE - ITA 4:1 / UKR - SUI 4:1  
ITA - SUI 3:2 / UKR - SWE 3:2 (Details) 
UKR - ITA 5:0 / SWE - SUI 4:1

     

Die Mannschaften der Top-Teams bei den Herren
Ukraine kommt mit vier Herren aus
Dänemark: Mathias Boe, Jens Eriksen, Peter Gade, Kenneth Jonassen, Niels Christian Kaldau, Martin Lundgaard, Carsten Mogensen, Joachim Persson, Jonas Rasmussen, Peter Steffensen.
England; Robert Blair, Anthony Clark, Aamir Ghaffar, Nicholas Kidd, David Lindley, Rajiv Ouseph, Ian Palethorpe, Nathan Robertson, Kristian Roebuck, Andrew Smith.
Frankreich: Olivier Fossy, Erwin Kehlhoffner, Nabil Lasmari, Jean-Michel Lefort, Simon Maunoury, Mihail Popov, Thomas Quere, Svetoslav Stoyanov, Sebastien Vincent.
Niederlane: Ruud Bosch, Jorrit de Ruiter, Rune Massing, Palyama Dicky, Eric Pang, Koen Ridder, Jürgen Wouters.
Österreich: Georg Cejnek, Heimo Gotschl, Daniel Grassmuck, Katsaros Philip, Jürgen Koch, Michael Lahnsteiner, Michael Trojan, Peter Zauner, Roman Zirnwald.
Polen: Adam Cwalina, Rafal Hawel, Michal Logosz, Robert Mateusiak, Lukasz Moren,  Wojciech Szkudlarczyk, Przemyslaw Wacha.
Ukraine: Valeriy Atrashchenkov, Vladislav Druzchenko, Vitaliy Konov, Dmitry Zavadsky.


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV
Schöner Anblick: EM-Endspiel mit Deutschlands Nummer eins Björn Joppien (li vo) gegen Dänemarks Superstar Peter Gade.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.