Europameisterschaften 2006

   

8. bis 11. April in Den Bosch

    

Mannschaftswettbewerb

Zur Website des Ausrichters.

     

Zu den Ergebnissen der Team-Wettkämpfe.
Hier sind bei topbadminton.com Turnierfotos von Dille Andersen abzurufen.

   

Zur Hauptseite EM 2006.
Zum Individualturnier.

Die deutsche Mannschaft in Den Bosch 2006: (v.l.) Martin Kranitz (Teammanager), Hanno Felder (OSP-Analytiker), Kristof Hopp, Christian Steininger (Physiotherapeut), Björn Joppien, Huaiwen Xu, Ingo Kindervater, Juliane Schenk, Michael Fuchs, Nicole Grether, Kathrin Piotrowski, Roman Spitko, Birgit Overzier, Jeroen van Dijk (Bundestrainer), Petra Overzier, Detlef Poste (Chefbundestrainer), Andi Richter (Physiotherapeut). Foto: Klaus Hasselmann.

Champions Group der besten Vier:

    

Diesmal reichte es für unser Team nur zu Platz vier - Dänemark wiedermal Europameister   

     

Halbfinale I: Mo 10. April 14 Uhr Deutschland - Dänemark 1:3

MX: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - Jens Eriksen & Mette Scholdager 5:21 17:21
HE: Björn Joppien - Peter Gade 12:21  21:19 13:21 (47 min)
DE. XU Huaiwen - Tine Rasmussen 21:19 21:13
HD: Kristof Hopp - Ingo Kindervater - Mathias Boe & Carsten Mogensen  18:21:18:21
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk - Britta Andersen & Mette Scholdager  nicht mehr gespielt.

Können unsere Jungs und Mädels mehr als ein 1:3 rausholen? Das war die Frage vorher. Xu gewann dann auch erwartungsgemäß, aber die Dänen holten die Spiele, in denen sie favorisiert waren, auch. Das Damendoppel, in dem unser Paar durchaus Chancen gehabt hätte, kam dann nicht mehr zur Austragung.   

Halbfinale II: Mo 10. April 14 Uhr England - Niederlande 2:3

MX:Nathan Robertson & Gail Emms - Jürgen Wouters & Paulien van Dooremalen 21:12 21:9
DD: Tracey Hallam - Mia Audina 16:21 7:21
HE: Aamir Ghaffar - Dicky Palyama 21:13 16:21 17:21
HD: Anthony Clark & Robert Blair - Koen Ridder & Ruud Bosch 21:7 21:15
DD: Gail Emms  Donna Kellogg - Judith Meulendijks & Mia Audina 15:21 16:21.

Spiel um Platz drei: Dienstag 13 Uhr Deutschland - England 2:3

MX: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski -  Nathan Robertson & Donna Kellogg 18:21 19:21 
HE: Björn Joppien - Aamir Ghaffar 21:18 18:21 21:15
DE: XU Huaiwen - Tracey Hallam 21:12 21:10
HD: Kristof Hopp & Ingo Kindervater - Anthony Clark & Robert Blair 14:21 14:21
DD: Juliane Schenk & Nicole Grether - Gail Emms & Donna Kellogg 19:21 5:21.

Vorschau:
Damit hat sich bei den beiden Schlussspielen die gleiche Konstellation ergeben, wie vor zwei Jahren in Genf. Platz drei holte damals Deutschland durch den entscheidenden Sieg des Damendoppels Grether & Schenk gegen Emms & Ella Tripp mit 15:7 15:10. Diesmal wird es vermutlich ähnlich laufen. Das Mixed ist für England vorgesehen, die beiden Einzel für Deutschland (Björn, wir glauben an Dich!). Somit steht es 2:1. Das Herrendoppel hat eine berechtigte Chance - hier hoffen wir - aber Clark & Blair sind stark. Und dann gewinnt unser Damendoppel erneut. Und erneut sind die Engländer not amused.

Endspiel: Dienstag 18 Uhr Dänemark - Niederlande 3:1

MX: Jens Eriksen & Mette Schjoldager -: Jürgen Wouters & Paulien van Dooremalen 21:15 21:13
DE: Tine Rasmusssen - YAO Jie 20:22 19:21 
HE: Kenneth Jonassen - Eric Pang 21:12 21:17 
HD: Jens Eriksen & Martin Lundgaard - Koen Ridder & Ruud Bosch 21:11 21:14
DD: Kamilla Juhl & Lena Frier - Brenda Beenhakker & YAO Jie nicht mehr gespielt.

Zur Meisterrunde auf der Ausrichterwebsite.

Die weiteren Platzierungen:
5. Polen, 6. Frankreich, 7. Schweden, 8. Russland, 9. Schottland, 10. Ukrainer 11. Tschechien 12. Finnland, 13. Bulgarien, 14. Portugal, 15. Spanien, 16. Wales. (Die letzten Drei müssen sich über den Helvetia Cup (=B-EM) neu qualifizieren.)

Zum sechstenmal hintereinander Europameister in der Mannschaft: Team Denmark. Foto: Klaus Hasselmann.

Die Gruppenspiele der deutschen Mannschaft:

Gruppe C
Sa 8. April 9 Uhr Deutschland - Tschechien 5:0

MX: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - Petr Koukal & Eva Brozova 14:21 21:9 21:16
HE; Björn Joppien - Jan Vondra 17:21 21;16 21:15 
DE: Juliane Schenk - Kristina Ludikova 21:7 21:13
HD: Michael Fuchs & Roman Spitko - Jan Vondra & Jan Fröhlich 21:10 21:13
DD; Nicole Grether & Birgit Overzier - Eva Brozova & Hana Milisova 21:10 21:10.

Sa 8. April 18 Uhr Deutschland - Wales 5:0

MX: Kristof Hopp & Birgit Overzier - Joe MORGAN & Rachele PHILLIPS 21:11 21:9
HE: Roman Spitko - James Phillips 21:7 21:2
DE: Petra Overzier - Rachel Thomas 21:6 21:3
HD; Kristof Hopp & Ingo Kindervater - Martyn Lewis & Matthew Hughes 21:9 21:12
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk - Carissa Turner & Rachel Thomas 21:7 21:8.

So 9. April 14 Uhr Deutschland - Russland 5:0

MX: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski - Alexander RUSSKIKH & Anastasia RUSSKIKH 21:18 21:18
HE: Björn Joppien - Vladimir MALKOV 21:15 21:16
DE: XU HUAIWEN - Maria NIKONOVA 21:10 21:6
HD: Michael Fuchs & Roman Spitko - Alexander RUSSKIKH & Nicolai NIKOLAENKO 16:21 21:12 21:17
DD: Nicole Grether & Juliane Schenk - Ekaterina ANANINA & Anastasia RUSSKIKH 15:21 21:12 21:10.

Der deutsche Teammanager Martin Kranitz nach den Gruppenspielen: "Bisher läuft es wie gewünscht. Ohne Spielverlust die Gruppe zu gewinnen, ist schon optimal. Zudem wir bewusst in den drei Aufstellungen ein kalkuliertes Risiko eingegangen sind. Unser Ziel war es, hier die Belastung für den Einzelnen möglichst niedrig zu halten und die Spiele auf die Spieler gut zu verteilen. Hintereinander ein Mannschafts- und Individualturnier zu spielen ist hart. Man kann hier wirklich viele Körner lassen. Morgen gegen Dänemark wollen wir natürlich alles geben und das Optimale herausholen. Mal sehen wie es läuft."

Die übrigen Spiele:
RUS - WAL 4:1 /  RUS - CZE 5:0 / CZE - WAL 3:2
Endstand: 1. Deutschland 3:0 2. Russland 2:1 3. Tschechische Republik 1:2 4. Wales 0:3.
Zur Gruppe C auf der Ausrichterseite.     


Letzte Platzierung entscheidet über Gruppenzusammensetzung

Aufgrund der Ergebnisse der letzten EM 2004 in Genf und der Ergebnisse der B-EM "Helvetia Cup" 2005 in Zypern ergibt sich folgende Gruppenzusammensetzung:

Gruppe A: Dänemark, Frankreich, Ukraine, Portugal;
Gruppe B: Niederlande, Schweden, Schottland, Spanien;
Gruppe C: Deutschland, Russland, Wales, Tschechische Republik;
Gruppe D: England, Polen, Finnland, Bulgarien.

Die Gewinner der Gruppen spielen die Halbfinals. Wer gegen wen spielt, wird ausgelost. Die Gewinner bestreiten das Finale, die Unterlegenen spielen um Platz drei. Bronze hat die deutsche Mannschaft in Genf gegen England gewonnen.
Die Gruppenzweiten spielen um die Plätze fünf bis acht, die Gruppendritten um die Plätze neun bis zwölf.
Die Gruppenletzten spielen dann um die Plätze 13 bis 16, wobei nur der dreizehnte die Teilnahmeberechtigung für die nächste EM 2008 behält, die drei Letzten müssen sich über den nächsten Helvetia Cup 2007 neu qualifizieren.


Ausstatter der Nationalmannschaften des DBV

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.